No Picture

Lasst Euch von der Realität nicht täuschen! CDU-Bundesgeschäftsstelle: Climategate interessiert uns nicht (und der Bürger auch nicht…)

5. Januar 2010 Maxeiner 42

Ist das nun Autismus? Oder Sozialismus (den Klimazug in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.. )? Oder ein Glaubensbekenntnis zur neuen Weltreligion? Oder alles zusammen? Es ist schon erstaunlich, was die Bundesgeschäftsstelle der CDU auf eine Bürgeranfrage zum Thema Climategate antwortet („angebliche Climategate Affaire“). Das Schreiben gleicht einem Mantra mit sämtlichen abgenutzten und sinnentlehrten Umweltfloskeln („kommende Generationen”, “Schöpfung bewahren”, “globale Herausforderung“). Völlig unbeeindruckt von Fakten fantasiert die Bundes-CDU von einem sich “beschleunigenden” Klimawandel und von Deutschlands “Führungsrolle in der Welt”.

mehr
No Picture

100 % CO2-Anstieg bis 2020; Chinas „Klimaschutz“-Beitrag für Kopenhagen!

30. November 2009 Franz N. Metzger, Limburg 5

Neue Jubelmeldung von der Klimafront: China, bisher „Klimasünder“ Nr. 1, mit den höchsten CO2 Emissionen aller Länder der Erde, setzt sich an die Spitze der Klimaschützer. So meldete z.B. das ZDF aufgeregt am 27.11.2009:“Gestern hat die chinesische Regierung angekündigt, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2020 um bis zu 45 % zu verringern. China gehört mit den USA zu den weltweit größten Umweltsündern.“ Nun sollte man wissen, dass die Chinesen in ihrer vieltausendjährigen Geschichte äußerst erfolgreich darin waren ihre Gegner auszutricksen. Und noch mehr, nicht nur den Gegner auszutricksen, sondern ihn auch noch nach seinem Fall zur Kasse bitten. Diese Kern-Kompetenz üben sie immer wieder meisterhaft aus. Jetzt auch wieder bei Ihrem „Klimaschutzvorschlag“ für Kopenhagen.

mehr

2. Internationale Klimakonferenz am 4.12.09 in Berlin

8. November 2009 Limburg 24

Während in den Naturwissenschaften die Diskussion um Ausmaß und Ursachen des globalen Klimawandels noch lange nicht beendet ist, scheint in der politischen Debatte die Antwort auf den Umgang mit klimabedingten globalen Veränderungen schon gefunden: Ein globaler klimapolitischer New Deal muss her, mit dem Krisenbekämpfung und Klimaschutz vereinbar sind. Doch ohne den anthropogenen Einfluß auf das Klima genau zu kennen und die Erfolgsaussichten globaler Klimaschutzabkommen im Schatten des Kyoto-Abkommens abschätzen zu können, erscheint diese Strategie ein abenteuerliches Unterfangen. Erst recht, wenn berücksichtigt wird, dass viele der derzeit diskutierten oder bereits praktizierten Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen weder effizient noch wirksam sind. Auch wenn Medien und Politik hastige klimapolitische Entscheidungen fordern, ist Besonnenheit in der derzeitigen schwierigen wirtschaftlichen Situation besonders notwendig. Es sieht deshalb eher nicht danach aus, dass die politische Debatte klimabedingter globaler Veränderungen beendet ist. Ein Update zur Klimaforschung

mehr
No Picture

Elektromobilität im Test: Der Bund will 8 Modellregionen mit 500 Mill. € Steuergeld „fördern“!

25. August 2009 Michael Limburg 0

Mit 500 Mill. € aus Steuermitteln will die Bundesregierung – vertreten durch ihren (Noch)-Bauminister Tiefensee die „Elektromobilität“ fördern. „Raus aus dem Nischen – rein in den Massenmarkt“ fordert dieser wackere und bisher weder durch hohe Effizienz noch besondere Marktkenntnis aufgefallene Vertreter der Bundesregierung. Unser Autor Prof. Alt sah sich die Sache mal genauer an.

mehr
No Picture

Das Ende des Solar-Märchens!

21. August 2009 Michael Limburg 19

In Brandenburg wurde gestern die größte Solaranlage Deutschlands eingeweiht. Die Solar-Förderung hat der Branche zu einem Boom verholfen. Weil die Deutschen dadurch teuer blieben, geht die Produktion heute nach China. Über viele Jahre war [die Solarbranche] mit hohen Subventionen aufgepäppelt worden. Jetzt rächt sich die großzügige Subventionspolitik. “Durch die hohe Vergütung haben die deutschen Solarhersteller Speck angesetzt. Sie arbeiten durch jahrelang hohe Preise mit hohen Margen”, sagt Holger Krawinkel, Solarexperte des Verbraucherzentrale. Damit sind sie kaum konkurrenzfähig.

mehr
No Picture

Wer profitiert vom Emissionshandel? Der Fall Enron

2. Juni 2009 Kipp Rudolf 2

Vom 7. bis zum 18. Dezember findet in Kopenhagen die 15. Internationale Konferenz zum Klimawandel (Conference of Parties, COP-15) statt. Ziel dieser Veranstaltung ist es, ein Nachfolgeabkommen zum 2012 auslaufenden Kyoto-Protokoll zu finden. Dass es dabei zu einer Einigung auf verbindliche Emissionsziele kommt, ist allerdings aus momentaner Sicht äußerst unwahrscheinlich (auch hier).

mehr
image_pdfimage_print
1 3 4 5