Australiens Busch brennt – die AGW-Klimahysterie lodert mit !

13. Januar 2020 Klaus-eckart Puls 38

Klaus-Eckart Puls

In Australien brennen seit Wochen Busch und Wald. Schlimm für Menschen, Tiere und Natur. Die deutschen Medien überschlagen sich zu Hauf, wie: „Waldbrände in Australien – Das Tschernobyl der Klimakrise“ [1]. Jedoch – Derartige Ereignisse sind leider in der Geschichte Australiens seit Jahrtausenden wieder kehrend. Selbst in der jüngeren Geschichte Australiens sind sie dokumentiert, sowohl in Aufzeichnungen [2] als auch in den etwa 150 Jahren meteorologischer Messungen [3]. Messungen und Beobachtungen in aller Welt zu Dürren und Bränden zeigen keinen Klimatrend. Auch der Klimarat IPCC findet dazu keinen Trend [4]. Die Brände in Australien werden bald verlöschen, gelöscht sein – die AGW-Klimahysterie wird weiter lodern.

mehr

13. IKEK in München: Lutz Niemann: Klimahysterie – Strahlenhysterie

28. Dezember 2019 Axel Robert Göhring 2

13. Internationale EIKE-Klima- und Energiekonferenz (IKEK-13) am 22. und 23. November 2019 in München.
Dr. Lutz Niemann ist Experte für Fehleranalysen und seit 2.000 tätig als Autor im Bereich Klima. Er arbeitete für Siemens.
Der Referent erklärt, daß er früher der Klima-Alarmtheorie geglaubt habe, aber nach Lektüre des Buches „Klimahysterie“ von Michael Limburg Zweifel bekommen habe. Seit 2011 hat er 37 Artikel bei EIKE veröffentlicht.

mehr

Die Unterdrücker der Wirklichkeit*

26. November 2019 Klaus-eckart Puls 30

Vorbemerkung der EIKE-Redaktion :
Der hier in Folgendem übernommene Artikel von Wolfgang Kaufmann aus der PAZ* setzt sich schonungslos mit der Anbiederung des vorherrschenden Mainstream-Journalismus an die links-grüne Politik der etablierten Parteien auseinander. Zwar wird das mit dem Hinweis auf „die kritiklose Verehrung von modernen Quasi-Erlösern wie Greta Thunberg“ nur gestreift, aber die hier vorliegende Analyse der allgemein einseitigen Medien-Berichterstattung und Medien-Meinungs-Steuerung ist beim Klima-Thema besonders ausgeprägt und allgegenwärtig.

mehr

»Reisescham« des Weltenbummlers *

7. November 2019 Klaus-eckart Puls 12

Wolfgang Kaufmann*
Autorin predigt: Bleibt zu Hause! Die Einsicht kam ihr in Japan. Die Klima-Hysteriker demonstrieren nicht nur lautstark auf der Straße, sondern versuchen zugleich auch, den Menschen ein schlechtes Gewissen wegen ihrer angeblich klimaschädlichen Verhaltensweisen einzureden. So ist „Flugscham“ inzwischen zu einem weltweit bekannten Begriff geworden.

mehr

»Ihr sollt Panik haben!«)*

5. November 2019 Klaus-eckart Puls 7

Florian Stumfall*
Dem Wahn muss, so scheint es, eine politische Qualität innewohnen, wenn er sich durchsetzen soll. So hat die Klima-Hausse zu einer erfreulichen Wiederbelebung des Baumsterbens geführt, wenn das Paradoxon erlaubt ist. Toter Baum und totes Klima in einem – das ist nicht zu übertreffen. Man sieht den toten Menschen förmlich um die Ecke kommen.

mehr

Angst regiert*

29. Oktober 2019 Klaus-eckart Puls 9

Von Roger Köppel (Red. WELTWOCHE)*
Politik ist das Geschäft mit der Angst, auch mit der eingebildeten. Und wer die Angst erkennt, gewinnt.

mehr

Klimahysterie im USA Wahlkampf: Die Abgeordnete AOC der Demokraten wurde auf ihre Aussage: Wir haben nur noch 12 Jahre Zeit – mit dem Vorschlag konfrontiert: Esst Babys

23. Oktober 2019 Andreas Demmig 15

SCOTT MOREFIELD, Daily Caller
Nach den Berichten über die Klimahysterie in den USA mit Ächtung von Frauen die Kinder bekommen wollen, über Geburtenkontrolle bis hin zur Abtreibung bis zur Geburt, hier nun die nächste schreckliche Stufe – einer unserer Kommentatoren hatte es bereits erwähnt. Ich habe gezögert, Ihnen das zu übersetzen, denn „verrückt“ reicht nicht zur Beschreibung. Andererseits gibt es inzwischen einen Hinweis, dass das Ganze ein „politischer Stunt“ war, um die Aussagen von Frau Alexandria Ocasio-Cortez zum bevorstehenden Ende der Welt auf die Spitze zu treiben. – der Übersetzer

mehr
Elbhochwasser, Meissen ; Quelle: pixabay

Als Katastrophen noch »normal« waren*

19. Oktober 2019 Klaus-eckart Puls 18

Wolfgang Kaufmann (Red.PAZ)*
Fluten, Trockenheit, Hitze- oder Kältewellen: Heute soll alles ein Vorzeichen der Apokalypse sein – Das war nicht immer so. Immer, wenn mal wieder ein paar Tage hintereinander die Sonne scheint und es über 30 Grad warm wird oder längerer Regen fällt und die Pegel der Flüsse steigen, behaupten manche Medien und „Experten“, nun schlage der Klimawandel aber mit voller Wucht zu. Dabei zeigt ein Blick in die Geschichte, dass es schon immer Wetterkapriolen gegeben hat und die Menschen damit ebenso umzugehen wussten wie mit deren Folgen, ohne gleich hysterische Weltuntergangs-Phantasien zu entwickeln. So auch in der sächsischen Hauptstadt Dresden.

mehr
image_pdfimage_print
1 2 3