Kinderpro­pheten und Missionare der Klima-Katastrophe

Die Rolle von Kindern in der Kultur des Klima-Katastrophismus‘

1. Ernste Szenarien für Kinder: real oder kulturell erzeugt?

1.1 Ängstigung unserer Kinder: Ab wann finden wir es akzeptabel, Kinder institutionell zu ängstigen? Während unser erster spontaner Gedanke lautet, dass das niemals geschehen sollte, gibt es in der Praxis mindestens zwei Szenarien, in denen genau das als moralisch akzeptabel eingeschätzt wird. Das erste Szenario ist, wenn gefährliche, harte Realitäten jenseits der Kontrolle von Erwachsenen es erforderlich machen, dann muss man den Kindern die Achtung vor derartigen Realitäten beibringen. Oftmals kann dies auch eine gewisse Ängstigung mit sich bringen in der Hoffnung, dass diese den Kindern hilft, sich sicher zu fühlen. Ein Beispiel hierfür ist das Training mit Gasmasken im 2. Weltkrieg, weil Erwachsene nicht sofort überall sein können, um den Kindern mit den Masken im Ernstfall zu helfen. Das zweite Szenario ist, wenn es moralisch akzeptabel ist, die Werte einer Kultur zu stützen, welche die moralische Landschaft definiert (oder eine neue aufstrebende Kultur, welche versucht, genau eine solche Landschaft zu definieren). In diesem zweiten Fall wird das Einträufeln erkannter Ängste als normativ angesehen, um ein bestimmtes soziales Verhalten zu erreichen, den Zugang zu Vorteilen zu gewähren und vermeintliche kulturelle Belohnungen zu erhalten. Ein Beispiel hierfür ist die Ängstigung von Kindern über Sünden oder die Hölle oder die Kreuzigung, um christliches, soziales Verhalten zu erzwingen und das Lockmittel auszubreiten, bei willfährigem Verhalten in den Himmel zu kommen (anstatt in die Hölle).

1.2 Protestierende Kinder: Wann finden Kinder zueinander, um zu versuchen, ihre gemeinsame Stimme des Protestes zu erheben, damit sie von der Gesellschaft gehört wird? Wie oben gibt es auch hier mindestens zwei Szenarien, unter denen das geschieht. Das erste Szenario ist eine Reaktion auf eine bestehende und weit verbreitete und irgendwie geartete ernste Benachteiligung von Kindern (und vielleicht auch von Erwachsenen). Das zweite Szenario ist eine Reaktion auf starke, an die Wand gemalte Gefahren kultureller Art, welche fälschlich interpretiert worden sind als eine reale und präsente Bedrohung oder Schädigung. In beiden Fällen werden Maßnahmen seitens der Erwachsenen erwartet, um das Problem abzuschwächen oder aus der Welt zu schaffen. Einige Erwachsene sind typischerweise involviert in die Organisation einer Kinder-Bewegung, wobei sie angeglichene Interessen haben; irgendetwas von echtem Schutz ihrer Kinder (oder der Interessen derselben) bis hin zu virtue signaling. Hierzu folgen später ein paar Beispiel-Szenarien.

1.3 Kinder in der Verantwortung: Wann befürworten die Führer einer Gesellschaft, dass wesentlichen politischen Anliegen von Kindern Ausdruck verliehen wird, und implementieren so etwas (oder versuchen es zumindest)? Und wieder gibt es mindestens zwei Szenarien, bei denen das geschieht. Im ersten Szenario geht es um eine weit verbreitete Benachteiligung wie im Abschnitt oben beschrieben, wobei für die soziale Führung ein repräsentatives Opfer-Kind an die Front geschoben wird, so dass der Schrei nach Wiedergutmachung besonders laut zu vernehmen ist. Egal ob Kinder nun wirklich ernsthaft benachteiligt sind oder psychologisch und/oder physisch unter diesen Nachteilen leiden oder nicht, egal ob unter den Ursachen kulturelle Elemente sind oder nicht, ist dies essentiell ein Thema harter Realität der gegenwärtigen Schädigung. Im zweiten Szenario sind Führer emotional behindert, um der Politik eines Kindes zu widerstehen oder zu widersprechen, selbst wenn die Auswirkungen wahrscheinlich insgesamt sehr negativ sind, weil dies einigen kulturell vorgegebenen Ängsten Ausdruck verleiht. Oder zumindest ist Widerstehen in einer neu aufkeimenden Kultur immer noch eine zentrale Herausforderung der Führung. Kultureller Bias macht die Menschen blind für Nachteile, und unsere in uns verwurzelten Instinkte, ein Stigma zu vermeiden, werden wahrscheinlich bei jenen verstärkend zum Tragen kommen, die ihre Führungsmacht erhalten wollen. Fehlende Unterstützung beschwört das Risiko eines ernsten kulturellen Stigmas herauf, einschließlich der Schande durch Nichtanerkennung eines moralischen Anspruchs durch ein ,benachteiligtes‘ Kind (benachteiligt jedenfalls dem akzeptierten kulturellen Narrativ zufolge). Beispiele hierfür folgen weiter unten.

1.4 Was ist was? Eine säkulare, vernünftige Gesellschaft sollte sich bemühen, die kulturellen Szenarien all dieser Fälle zu vermeiden, führen sie doch zu sinnlosen Ängsten, Traumata, falschen Hoffnungen und ungeeigneten sozialen Maßnahmen. Eine vernünftige religiöse Gesellschaft sollte sich bemühen, den Zusammenhang mit Kernwerten zu begrenzen, und verhindern, dass unsere emotionalen Gedanken für Kinder auf ein alarmistisches/extremistisches Niveau gehoben werden. Und sie sollte verhindern, dass Kinder, die zu mehr als einer schwachen religiösen Anteilnahme gezwungen werden, zu Schaden kommen.

Und doch, für jeden gegebenen Protest oder politische Vorgaben oder die Verbreitung von Ängsten – wie können wir erkennen, um welches Szenario es sich handelt? Wie sollen wir herausfinden, ob die unseren Kindern konstant eingeträufelte Angst bzgl. Klimawandel, die daraus folgenden KlimaStreiks der Kinder sowie die dramatischen, von einer Greta Thunberg geäußerten Bestrebungen in den Bereich Realität oder in den Bereich Kultur fallen? Basiert Gretas Auftritt vor den UN genauso auf Realität wie der Auftritt von Malala Yousafzai ebendort? Brauchen beide die gleiche weltweite Unterstützung für eine Änderung? Ist die Natur der Schul-Klimastreiks ultimativ genauso materiell und gerechtfertigt wie der Kinder-Kreuzzug im Jahre 1963, auch wenn die Bandbreite des Problems, welches heute den Kinderprotesten zugrunde liegt, drastisch teurer ist? Große Schichten der Bevölkerung stehen enthusiastisch hinter den Schulstreiks und Greta; sie werden die letzten beiden Fragen sicher mit ,ja‘ beantworten. Aber wie sieht der direkte Vergleich beider Ereignisse aus?

2.Vergleichbare Fälle von Kindern in der Verantwortung: Malala und Greta

In dem Artikel Child Soldiers in the Culture Wars [etwa: Kindersoldaten im Kulturkrieg] heißt es: Die von politisch aktiven Kindern repräsentierten Wertvorstellungen sind offensichtlich. Sensible Themen, die bei leidenschaftsloser Behandlung verkümmern, blühen auf, wenn diese Art der Analyse tabu ist. Hinzu kommt der emotionale Einfluss des Umstandes, dass Kinder mit ihrem Unschuldsanspruch besondere Einsichten/Wahrheiten haben, was die Überzeugungskraft dieser Mädchen mächtig verstärkt. (Trotz der Tatsache, dass dieser Umstand falsch ist und auch irrelevant bzgl. persönlicher Aspekte ist wie Gretas Asperger-Syndrom). Diese Faktoren erzeugen eine emotionale Nebelwand, welche die Irrationalität unserer Empfindungen verstärken kann. Um wie in Abschnitt 1 beschrieben herauszufinden, ob Realität oder Kultur die Auftritte dieser beiden Mädchen vor den Führern der Welt dominieren hinsichtlich grundlegender und komplexer sozialer Zusammenhänge, müssen ein paar Fragen gestellt werden:

a. Wird das Kind moralisch durch eine Kultur gestützt?

b. Falls ja, wurzelt der Auftritt des Kindes im Haupt-Narrativ dieser Kultur oder wird sie von demselben getrieben?

c. Repräsentiert der Auftritt einen Aspekt gegenwärtiger oder zukünftiger Nachteile? Zukunft bedeutet wahrscheinlich kulturell.

d. Diktiert das Kind eine bestimmte Lösung (innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens)? Selbst bei großer Komplexität könnte eine Kultur das.

e. Falls ja zu Frage 4, und egal, wie man die Fragen 1 und 2 beantwortet – scheint diese Lösung irrational? Starke kulturelle Lösungen sind es jedenfalls.

f. Wie groß ist der Aufwand (bzgl. Änderung des Verhaltens oder von Infrastruktur). Kultureller Aufwand kann astronomisch sein.

(Das Niveau der Achtung ist ebenfalls von Interesse. Ein starker Glaube respektiert ultimativ keine Autorität außer seiner eigenen). Die Antworten sagen uns, ob eine emotionale Verstärkung einer schon etablierten Realität einen Zusatzschub verleiht, oder ob es sich um ein entscheidendes Mittel handelt, die Auslösung kultureller Ängste zu gewährleisten.

[Es folgt das Beispiel von Malala bei ihrem Auftritt vor den UN. Der Autor beschreibt detailliert ihr religiöses Umfeld und auch, dass sie selbst religiös motiviert ist {im Islam}. Ihre Forderungen nach Bildung für Mädchen und Frieden ist sicher kulturell getrieben, aber auch säkular, weil sie einen echten Notstand anprangert. Als Nächstes folgt das Beispiel von Greta Thunberg, deren Aktivitäten ganz anders gelagert sind. Als Drittes bringt der Autor noch das Beispiel eines Mädchens des Xhosa-Stammes in Südafrika, das hier der Länge wegen nicht übersetzt wird. – Anm. d. Übers.]

Die Kultur hinter Gretas Auftritt vor dem Machtapparat der Welt ist hier charakterisiert. Im Mittelpunkt dieser Kultur steht etwas, das seit Jahrzehnten von höchsten Machtapparaten der ganzen Welt propagiert wird, nämlich eine hohe Sicherheit einer baldigen (nach Jahrzehnten) globalen Klima-Katastrophe. Gretas Worte lassen keine Zweifel daran aufkommen, dass ihr Auftreten durch dieses Narrativ getrieben wird, so dass die Antwort zu b) lautet ,ja‘. Neben sekundären Behauptungen gegenwärtiger Schäden behandelt Greta hauptsächlich Ängste in der Zukunft und einen erheblich größeren Schaden, wenngleich sie auch das ,unmittelbar‘ betont (bis ,irreversibel‘). Also lautet c) ,Zukunft‘. Wenn das Hauptereignis bereits im Gange ist, kann dies keine kulturell erzeugte Angst sein; für eine projizierte zukünftige Angst kann es das aber sehr wohl sein. Hinsichtlich d) fordert Greta eine Lösung und gibt sogar den Zeitrahmen vor. Bei der Antwort zu e) kommen subjektive Ansichten ins Spiel. Greta bezeichnet die Klimakatastrophe, das ,Opfern der Zivilisation und der Biosphäre‘ als mit Sicherheit eintretend. Bei längeren Auftritten in UK und Frankreich zitiert sie das IPCC, welches diese Katastrophe bestätigt hätte. Aber die IPCC-Wissenschaft stützt nicht eine hohe Sicherheit des Eintretens einer globalen Klimakatastrophe innerhalb von Jahrzehnten. Dies bestätigt, dass ihr politisiertes, zentrales Narrativ des Katastrophismus‘ emotional getrieben, das heißt falsch ist. Folglich richtet sich Gretas Lösung an emotionale Inventionen und nicht an Realitäten. Das ist wirklich irrational; e) ist ein ,ja‘. Zu f), Greta tritt vor den Führern der Welt auf, und ihre Forderung an die Welt ist astronomisch. Um der unmittelbar bevorstehenden globalen Apokalypse zu entgehen, ist die größte Anpassung des Verhaltens und der Infrastruktur der Menschheit seit der industriellen Revolution erforderlich, vielleicht sogar seit des Aufkommens von Landwirtschaft, innerhalb kürzester Zeit. Was immer die Mainstream-Wissenschaft der Politik vorgibt, es rechtfertigt nicht diese Radikalität. Greta zeigt keinerlei Respekt vor den Führern und behauptet außerdem, dass sie alle lügen. Emotionale Überzeugung bzgl. der Katastrophe lässt diese als unvermeidlich erscheinen.

[…]

Tabelle 1: Sie zeigt, dass Malalas Kampagne auf Realität beruht, Gretas Kampagne dagegen auf kultureller Angst.

Tabelle 1: Sie zeigt, dass Malalas Kampagne auf Realität beruht, Gretas Kampagne dagegen auf kultureller Angst.

[…]

3. Vergleichbare Fälle von Kinderprotesten: Der Kreuzzug 1963 und die Schul-Klimastreiks

Hinsichtlich der Massenproteste von Kindern geben die Fragen in Abschnitt 2 auch Aufschluss darüber, ob die Ereignisse auf Realität oder auf kulturellen Säulen beruhen. Der Kinder-Kreuzzug im Jahre 1963 in Birmingham (USA, Alabama) war eingebettet in eine größere Kampagne zur Aufhebung der Rassentrennung in der Stadt und um dem Rassismus größere Aufmerksamkeit zuteil werden zu lassen. Obwohl der Protest nicht von Gewalt gekennzeichnet war, wurde das Auftreten von Kindern von Vielen kontrovers angesehen, einschließlich einiger Erwachsener in der Kampagne selbst. Am Ende war es für die Campaigner ein Glücksspiel, dass der geschützte soziale Status von Kindern, die Bloßstellung von Autoritäten sowie emotionale Reaktionen in potentiell breiteren Kreisen ihnen einen signifikanten Vorteil einräumen werden. Aber sie setzen die Kinder damit dem Risiko aus, dass falls das Vorgehen als zynisch bewertet wird, die Kritik vernichtend ist. Präsident Kennedy war dagegen, fügte aber hinzu, dass Missstände beseitigt werden müssen. Kirchen waren physikalische Stützpunkte und die Protestierer unterstützt durch ihren Glauben – es gab also einen kulturellen Sponsor. Und trotzdem, die Ziele des Kreuzzuges waren genau wie Malalas Auftritt säkularer Natur. Die Kinder waren selbst benachteiligt (ein entscheidender Faktor), während sie gegenwärtig nur für die Erwachsenen sprechen. Die damaligen Kinder waren keine Schachfiguren, sondern waren direkt und indirekt Ungerechtigkeiten ausgesetzt, und ihr Widerstand war echt. Sie forderten Verhandlungen und ultimativ eine spezifische Lösung, das Ende der Rassentrennung. Aus heutiger Sicht und im Vergleich zu den damaligen Prinzipien der USA und der Welt waren ihre Forderungen mit Sicherheit nicht irrational. Und definitiv nicht astronomisch, wenngleich auch von einer mächtigen Minderheit eine Änderung von deren Verhalten verlangt wurde.

Heute ist Greta die führende Sprecherin der Kinder-Klimastreiks, und ihre Antworten stehen ebenfalls für sie:

Würde ein Roboter vom Mars die gleichen Antworten finden? Das können wir nicht wissen, es ist unmöglich, uns selbst von Bias zu lösen. Die Klimastreik-Kinder sind größtenteils privilegiert und derzeit bestimmt nicht benachteiligt; ihre Furcht ist ein nicht von Erwachsenen abgewürgter Mythos. Es besteht für sie nicht das Risiko scharfer Reaktionen. Das allein validiert noch nicht ihre Causa, aber es scheint, als ob sie eine schon offen stehende kulturelle Tür einrennen. Es gab viel Unterstützung im globalen Maßstab seitens der Erwachsenen und praktisch keine formale Opposition seitens der Obrigkeit. Offene Türen einzurennen scheint für einen Protest paradox zu sein. Das ist so, weil kulturelle Ängste nicht real sind. … Sie sind im Wesentlichen emotionale Bekehrer eines kulturellen Narrativs, hier Klima-Katastrophismus, und diese Kultur wird sie als Keil in die Mächtigen treiben. Zum Vergleich: die Kinder von 1963 waren sehr harten Reaktionen ausgesetzt: Wasserwerfern, Hunden und Gefängnis. Sie rannten definitiv gegen verschlossene Türen an, was wir heute in der Rückschau als verschlossen von einer lokalen Subkultur ansehen. … Sie repräsentierten Gleichheit und Vernunft bzgl. etwas, das eine tief verwurzelte Subkultur des Rassismus‘ war. Die Historie hat gelächelt ob ihres Pokers damals im Jahre 1963, aber das kann man nicht vorhersehen.

[Im Folgenden führt der Autor sein Anliegen in weiteren langen Absätzen aus, die hier nicht übersetzt werden. Aber erzieht dann ein interessantes Schluss-Resumee:]

Heerscharen verängstigter Kinder und die Natur der Kinder-Klimastreiks, absolute Forderungen eines Kindes an die Führer der Welt, welches diese Führer instruiert, bzgl. einer unmittelbar bevorstehenden Apokalypse in Panik zu geraten (ohne diese wesentlich in Frage zu stellen) – diese Phänomene sollten mit einer großen roten Flagge versehen werden mit der Aufschrift ,Kultur‘. Aber jene Wissenschafts-Disziplinen, welche diese Phänomene studieren, scheinen in Massen das kulturelle Narrativ zu glauben, welches (ohne dramatische Gegenmaßnahmen) eine unmittelbar bevorstehende (Jahrzehnte) Klimakatastrophe propagiert, und zu glauben, dass es ein Ergebnis exakter Wissenschaft ist. Das ist falsch; die Mainstream-Wissenschaft stützt dieses Narrativ nicht. Die Gesellschaft ängstigt unnötigerweise Millionen Kinder.

Eine Frage erhebt sich angesichts des Jahrtausend-Aspektes einer katastrophischen Klima-Kultur und deren Kreuzzug, unser derzeitiges Verhalten und unsere derzeitige Klima-Infrastruktur im ,Notfall‘-Tempo zu ändern: „Unter welchem Stress stehen wir, dass derartige Maßnahmen rechtfertigt?“ Plus: „Wie viel davon ist real, und wie viel einfach nur wahrgenommen?“. Kulturen können potentiell künstlichen Stress hervorrufen und/oder reale/künstliche Ängste erzeugen.

Link: https://wattsupwiththat.com/2019/07/29/child-prophets-and-proselytizers-of-climate-catastrophe/

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Offener Brief an alle, die für ,das Klima‘ marschieren

Die Malthusianische Wirtschaft trieb die meisten von uns vor sich her, der Club of Rome hatte darüber berichtet, und in der Rückschau muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich 1975 für die Values Party* stimmte … Ich wollte eine bessere Welt, ich wusste, dass die Ressourcen kurz vor der Erschöpfung standen, der Bevölkerungszuwachs war außer Kontrolle, und wir verschmutzten unseren einzigen Planeten. Es war, so dachte ich, Zeit für die Änderung, nach der man sich so verzweifelt sehnte.

[*Values Party: Sie war eine politische Partei in Neuseeland. Sie wird heute als die erste Umweltpartei auf nationaler Ebene der Welt angesehen, welche den Terminus „grün“ erstmals als politische Wegmarke verwendete. Quelle. Anm. d. Übers.]

Die Values Party scheiterte bei der Wahl, zu unserer Überraschung gingen die Ressourcen nicht zur Neige, Simon gewann seine Wetter mit dem Katastrophisten Ehrlich; mit dem steigenden Wohlstand der Länder begannen diese, ihre Umwelt aufzuräumen, vor allem Wasser, Ackerland und die Luft.

China ist inzwischen wohlhabend genug, genau das gleiche jetzt auch zu tun womit das Land in die Fußstapfen von Japan, Taiwan und Korea tritt. Wir werden mit Sicherheit nie mehr die berüchtigten schäumenden Flüsse des industrialisierten Japans sehen.

Ökonomen verstehen heute, dass die ultimative Ressource, nämlich die menschliche Vorstellungskraft, niemals zur Neige gehen wird.

Genauso dürfte es mit Klimawandel sein. Ich dränge euch, niemals euren Skeptizismus aufzugeben. Für einen kritischen Verstand ist dieser nämlich das wichtigste Kapital.

Seid in der Lage, genau zu benennen, nach welchen Belegen ihr eure Meinung gebildet habt. Meinungen jedoch sind keine Belege. Konsens ist kein Beweis.

Im Verlauf der Historie der Welt gab es oftmals Konsens, aber viele davon haben sich als falsch erwiesen. Ich habe nichts gegen Konsens, man muss mich nur von einem solchen überzeugen.

Mein Hintergrund ist die Wissenschaft mit einem Oberflächenwissen in Ökonomie und Statistik, und ich verstehe ziemlich gut, was mit einem katastrophalen Klimawandel gemeint ist. Das ist aber alles nicht überzeugend.

Gleiches gilt für viele absolut qualifizierte Experten in vielen Bereichen, darunter sogar Nobelpreisträger. Ich empfehle euch dringend herauszufinden, wer diese sind und warum sie so reserviert sind.

Es gibt zwei Seiten in dieser Debatte, aber nur eine davon ist üppig mit Ressourcen ausgestattet, weshalb ihr euch etwas mehr anstrengen müsst, die Argumente skeptischer Wissenschaftler in Erfahrung zu bringen.

Eine der großen Tragödien des gesamten Themas ist, dass es seit dem Jahr 1990 für Wissenschaftler sehr schwierig ist, von Regierungen Geld zur Erforschung des natürlichen Klimawandels zu bekommen, aber wir können sicher sein, dass die Kräfte, die in der Vergangenheit große Klimaveränderungen ausgelöst haben, immer noch wirken, und das vermutlich sehr viel stärker als jene, die von CO2 ausgelöst waren.

Für heute empfehle ich euch, einmal gründlich über Folgendes nachzudenken:

Alles heute freigesetzte CO2 wird einfach der Atmosphäre wieder zugeführt, aus der es einst gekommen war. Es steht damit wieder der Biosphäre zur Verfügung, deren Aufblühen wir schon jetzt erkennen können. Die globalen Temperaturen sind seit der Kleinen Eiszeit gestiegen (etwa 0,7°C während der letzten 100 Jahre). Das tun sie vielleicht auch weiterhin, aber bestimmt nicht einmal ansatzweise mit einer Rate, die von den Klimamodellen prophezeit wird.

Wir leben vom Äquator bis (fast) zu den Polen und sind folglich anpassungsfähig, und wir werden uns auch an geringe Temperaturveränderungen anpassen, was wir auch während der Vergangenheit getan haben, sowohl in Klima-Optima als auch in Kleinen Eiszeiten.

Ein größerer Teil der Landoberfläche der Erde ist zu kalt, um dort zu siedeln oder Landwirtschaft zu betreiben. Daher dürfte eine gewisse Erwärmung der nördlichen Gebiete von Kanada und Russland sehr willkommen sein, nur mal als Beispiel.

Hier in Neuseeland erzeugen wir Nahrungsmittel für die Welt mit einem der, wenn nicht dem kleinsten „Kohlenstoff-Fußabdruck“ weltweit. Solltet ihr tatsächlich Erfolg haben mit der Zerschlagung dieser Industrie, wird sich die Erzeugung anderswohin verlagern, mit höheren Kohlenstoff-Kosten … darum wird die von euch vermeintlich ausgemachte Verbesserung hinsichtlich der Emissionen von Neuseeland mehr als aufgewogen durch zusätzliche Emissionen anderswo … wir steigern das Problem anstatt es abzuschwächen.

Es ist auch sehr wichtig, dass jeder von euch versteht, dass man für jedes komplexe Problem immer eine ganze Bandbreite möglicher Entscheidungen betrachten muss. Wissen wir um alle Vorteile, welche der Verbrauch fossiler Treibstoffe mit sich bringt? Wie viele dieser Vorteile sind wir zu opfern gewillt? Wie würde eine Welt mit geringerem Verbrauch fossiler Treibstoffe eurer Ansicht nach aussehen? (Hinweis: ich glaube nicht, dass ihr eine solche Welt gerne haben wollt).

Habt ihr etwas über den „moralischen Aspekt fossiler Treibstoffe“ gehört oder sogar davon gelesen, und versteht ihr das Ausmaß, mit welchem diese die Welt ernähren und kleiden, uns mit unseren Werkzeugen versorgen und uns unsere Freizeit ermöglichen? Oder wie sehr sie unsere elektrischen Werkzeuge und Geräte mit Energie versorgen oder uns heute unsere Reisemöglichkeiten verschaffen?

Ihr seid einfach nicht informiert, wenn ihr euch nur einer Seite der Debatte zuwendet. Zufälligerweise glaube ich an freie Märkte, an die Ökonomie, wie sie von Mises, Hayek, Friedman, Simon und McCloskey gelehrt wird, aber ich habe auch Karl Marx gelesen sowie verschiedene Werke kollektivistischer Ökonomen. Ihr müsst euch vertraut machen damit, was alle Meinungsführer sagen und warum.

Also trachtet danach, auch die Argumente von Curry, Lewis, Christy, Soon, Baliunas kennenzulernen – sie werden euch zu einer ganzen Palette von „counter-consensus“ führen, die ihr genau wie ich vielleicht viel überzeugender findet als die orthodoxe Klima-Kirche.

Ich persönlich musste zur Kenntnis nehmen, dass das, was ich in eurem Alter zu wissen glaubte (natürlich viel mehr als meine Eltern) nicht immer richtig war … heute gekleidet in das Wort „es geht nicht darum, was wir nicht wissen, es geht um das, was wir sicher zu wissen glauben, das aber einfach so nicht ist“.

Wir glaubten einst an Blutegel, Aderlässe, dass Hände waschen unwichtig war, dass Kontinente nicht driften, dass Stress Magengeschwüre hervorruft, eine tägliche Dosis Aspirin uns gut tut und dass immer eine drohende Katastrophe am Horizont erkennbar ist, die sich niemals materialisiert hat.

Die Frage lautet, ob das, was wir sicher zu wissen glauben, hier im Einzelnen, dass der Klimawandel, um den ihr euch solche Sorgen macht, vom Menschen verursacht ist, messbare und substantielle Auswirkungen haben wird und real ist. Welcher Klimawandel wäre noch natürlich? Werden wir in der Zukunft zurückschauen und denken „Was haben wir da geglaubt“?

Haben wir in unsere Modelle korrekt eingehen lassen: die Auswirkungen kurz- und langfristiger natürlicher ozeanischer Zyklen, die Auswirkungen kosmischer Strahlung auf Wolkenbildung, Sonne und Sonnenflecken und alles – falls es das noch gibt – was wir nicht wissen? Bekommen wir die Ausgangsbedingungen korrekt hin?

Untersucht immer eingehend die Logik des Falles … wir haben nur eine Welt, so dass alles, was wir tun können, die Konstruktion von Klimamodellen ist und abzuwarten, ob die Natur bestätigt, dass unsere Modelle eine gute Approximation unserer realen Welt und damit in der Lage sind, zukünftige Klimata zu projizieren … und falls Klima ein 30-jähriges Mittel all unserer globalen „Wetter“-Phänomene ist, dann müssen wir vermutlich mindestens zweimal einen Zeitraum von 30 Jahren abwarten, um die Modelle über 100 Jahre validieren zu können.

Bislang haben sich alle Projektionen und Prophezeiungen als vollkommen falsch erwiesen. Das Polareis ist stabil, der Manhattan-Freeway steht nicht unter Wasser, der Anstieg des Meeresspiegels beschleunigt sich nicht und Schnee ist alles andere als ein „Ding der Vergangenheit“. Ein Klimawissenschaftler und Hüter der Satelliten-Aufzeichnungen drückt es ironisch so aus: „Alle Modelle sind sich darin einig, dass die Beobachtungen falsch sind“.

Und die Ökonomie spielt nicht mit, wie der Nobelpreisträger Nordhaus lehrt. Die Kosten zur Abschwächung sind eine Größenordnung höher als die Kosten des Problems, so dass die Behandlung viel schlimmer ist als die Krankheit selbst.

Glaubt mir oder irgendjemandem anders nichts! Lest selbst, geht an die Quellen. Traut keinem Wissenschaftler, der einen prüfenden Wissenschaftler „Leugner“ nennt. Versteht, dass eine begutachtete Studie oftmals mehr ist als nur die Eröffnungsseite einer Kette von Ereignissen, die eine wissenschaftliche Wahrheit klarmachen können – oder auch nicht.

Seid extrem zurückhaltend hinsichtlich jedweder Theorie, wo allgemein anerkannte Fakten (historische Temperaturverläufe sowie Lage und Anzahl der Thermometer) regelmäßig verändert werden, damit sie zum Narrativ passen.

Und schließlich: genießt den Tag, seid ihr selbst, vertraut eurem eigenen Urteil, lest alles und hinterfragt die Daten und die Motive der Haupt-Akteure.

Es gibt eine (sehr geringe) Wahrscheinlichkeit, dass ihr recht habt, aber selbst wenn das so wäre – vertraut dem menschlichen Einfallsreichtum, jener fabelhaften Einrichtung, mit der wir nicht nur unser Überleben in der uns bekannten Welt sichern, sondern mit der wir auch eine sogar noch bessere Welt schaffen können … wir werden nicht wieder in Zeiten abtauchen, in denen wir mit unserem Vieh auf schmutzigen Böden mit nackten Wänden gewohnt haben! So wie es die Menschheit die meiste Zeit auf der Erde machen musste…

Link: https://www.whaleoil.co.nz/2019/03/open-letter-to-anyone-marching-for-the-climate-today/

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Neue Dokumente enthüllen: Kinder-Protestzüge sind eine lange geplante Komponente der Kampagne für Klimaschutz-Maßnahmen

Aus diesen jüngst aufgetauchten Dokumenten geht hervor, dass die jüngste Welle privater „Klimaschutz“-Anwälte sowie Ermittlungen von General-Staatsanwälten (AGs) nicht nur ein vor sieben Jahren hinter verschlossenen Türen ausgehandeltes Ergebnis eines infamen Treffens in La Jolla, Kalifornien, war. Es stellt sich heraus, dass die Teilnehmer daran sehr früh schon das wilde Straßentheater von Kinderprotesten und Schulstreiks im Sinn hatten, welches sich jetzt manifestiert hat, letzte Woche auch in den USA.

Der Grund? Diese Demonstrationen sind eine lange geplante Komponente der Kampagne der Klima-Industrie für Maßnahmen, einschließlich Juliana vs. USA, das „Klimakinder“-Gerichtsverfahren, welches ein radikales Beispiel ist für den extremen Klima-Aktivismus, der jetzt die Gerichtshöfe überschwemmt.

Dieses Treffen in La Jolla, organisiert von einer Koalition der Rockefeller-Stiftung und anderen Gruppen, erstellte einen Plan für das, was jetzt eine „Rechtsstreit“-Industrie ist, deren Zweck es war, eine Plattform in der Größenordnung von Hunderten Milliarden Dollar zu bekommen von Energie-Interessen. Auch wurde dabei das entworfen, was jetzt unter der Bezeichnung Green New Deal bekannt ist – per Gerichts-Anordnung. Bestandteil des Planes war Ruf nach Hilfe von Aktivisten-Anwälten: „Generalstaatsanwälte können auch Dokumente anfordern, was die Möglichkeit zunehmen lässt, dass ein einziger sympathisierender Staatsanwalt substantiell Erfolg haben könnte, grundlegende internationale Dokumente“ für die Agenda der Prozessführung dieser Gruppen zu präsentieren.

Hier kommt Juliana ins Spiel, ein Prozess vor einem [US-]Bundesgericht in der Stadt Eugene in Oregon. Man trachtete nach einer gerichtlichen Verfügung, die Klima-Agenda umzusetzen und dass diese Agenda Gegenstand einer positiven Berichterstattung bei CBS News ist. Die Agenda ist durch den demokratischen Prozess marginalisiert worden. Jener demokratische Prozess verkörpert die und wird gleichzeitig geschützt durch die Gewaltenteilung, welche Juliana beiseite zu wischen gedenkt.

Aufzeichnungen eines der Teilnehmer in La Jolla, nämlich eines Juraprofessors an der University of Oregon (in Eugene) zeigen, dass nach der Implosion von „cap-and-trade“ die Klima-Alarmisten beklagten, wie „konventionelles Vorgehen“ ihrerseits gescheitert ist. Angesichts des Umstands, dass ihre gewählten Repräsentanten die Aktivisten wiederholt enttäuschten, selbst angesichts der Kampagnen der Klima-Industrie in Medien und Interessengruppen im Wert von über 1 Milliarde Dollar pro Jahr (hier), entwarfen die Anwälte andere Pläne. Zu diesen Plänen gehörte, Kinder in Wellen auf die Straße zu schicken.

Die gesamte Strategie der zivilen und gerichtlichen Vorgänge, die wir erleben, über Gerichtsverfahren bis zu Umzügen und Streiks von Schulkindern, wurde auf diesem privaten Treffen vor sieben Jahren ausgearbeitet. [Hervorhebung vom Übersetzer].

Diese öffentlichen Unterlagen, bekannt geworden schon wenige Tage nach einem vorbereitenden Segment in dem Fernsehmagazin 60 Minutes [vergleichbar mit Sendungen wie „Report“ usw. bei uns, Anm. d. Übers.] und mehrere Tage vor den landesweiten Kinder-Klimaumzügen, bestätigen:

Die Kampagne pro Klima-Gerichtsverfahren war ausschließlich eine Folge dieses Scheiterns „konventionellen Vorgehens“, anderswo bekannt als unser Verfassungssystem,

sie sollte „verknüpft werden mit der Jugend-Klimabewegung (weltweite Umzüge)“,

sie sollte begleitet werden von einer Presse-Strategie einschließlich von Dokumentationen, in welchen Kinder vorgestellt werden.

Das Treffen wurde eingeräumt, aber die dabei entwickelte Strategie „sollte nicht publiziert werden“.

Die Strategie trachtete sowohl nach einer kooperierenden [US-]Bundesregierung („zustimmende Dekrete wären ideal“) als auch danach, „gewählte Kohlenstoff-Bürgermeister an den Tisch zu bringen – und dann?“

Dieses „und dann?“ stellte sich als Forderungen von Städten heraus, „Schäden“ im Wert von vielen hundert Milliarden Dollar auf dem Weg der Klage geltend zu machen – von den Gerichten regelmäßig verworfen – und als Forderungen, die darauf abzielten, bankrotten Kampagnen aus der Patsche zu helfen (hier) und für deren gewünschtes Vorgehen zu zahlen. Das bedeutete, wie in der Causa Juliane, eine Forderung, dass die Gerichte der Regierung entsprechende Maßnahmen auferlegen sollten – mittels Bewilligungs-Dekreten, wenn das Wahlergebnis stimmt! – oder mittels etwas Gefährlichem, wenn nicht Absurdem, unter Bezeichnung Green New Deal.

„Und dann?“ bedeutet also eine Klima-Prozessführungs-Industrie mit dem Ziel eines shakedowns [?]. Und es bedeutet, dass viele erschrockene, indoktrinierte Kinder als Erfüllungsgehilfen dienen in politischen und gerichtlichen Kampagnen.

Der ganze Beitrag steht hier.

Link: https://www.thegwpf.com/new-records-expose-childrens-marches-as-long-planned-component-of-climate-litigation-campaign/

Übersetzt von Chris Frey EIKE




„Wenn der Klima­wandel nicht gestoppt wird, liegen irgend­wann alle Menschen tot auf dem Boden … „

Eine Demonstration der Unfähigkeit unserer „Eliten“

Immer mehr zeigt die von dem Kind aus Schweden – beziehungsweise ihren aktivistischen Einflüsterern – medial wirkungsvoll in Szene gesetzte Klimawandel-Demonstration, dass es jederzeit möglich ist, auch bei uns eine Massenbewegung zu initiieren, deren Basis aus Emotion, Wissen aus „Hörensagen“ und Abstinenz jeglichen Ansatzes von rationalem Denken besteht.

Wer erwartet hätte, dass wenigstens irgendwann eine Opposition entstehen würde, welche die Fragwürdigkeit deren Thesen erkennt und publiziert, wird inzwischen vollkommen enttäuscht. Im Gegenteil: Die Zustimmung wird anscheinend immer größer.

Als Folge lässt sich wieder ein soziologisches Lehrbeispiel erleben, wie es in einem angeblich rationalen, „wissensdurchtränktem“ Land jederzeit möglich ist, Massen mit rein plakativen Thesen zu beeinflussen, wenn der richtige Zeitpunkt getroffen wird – und dass Geschichte zwar gelernt, aber eben nicht durchdacht wird.

Wer sind „die Nackten“

Der Schriftsteller Christian Andersen hat im Jahr 1837 mit seinem „Lehrstück“, der Geschichte: „Des Kaisers neue Kleider“, unbewusst ein Grundlagenwerk der Massenpsychologie geschaffen.
Allerdings ist – wie praktisch immer beim Thema Klimawandel -, die Interpretation gegensätzlich.

Die Süddeutsche Zeitung – nach Bekenntnis eines ihrer ehemaligen Leitredakteure [10] bewusst als Propagandainstrument eingesetzt -, verortet „die Nackten“ bei der Politik.
Eine Barbara Vorsamer (Journalistin, M.A. Politikwissenschaft, Publizistik, Themenschwerpunkte: Familie, Feminismus, soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit), verortet bei der Aktion der Schüler die „Nackten“ bei der Politik:
SZ: „ … Es geht den Jugendlichen nicht darum, über den Klimawandel zu diskutieren. Sie wollen Veränderungen, sofort. … Greta Thunberg und ihr Gefolde sagen ganz deutlich: Ihr seid nackt. Wir streiken, bis ihr handelt ... „
und outet dabei genau das Problem: Es geht den streikenden Schülern nicht darum, mehr über den sogenannten, Menschen-gemachten Klimawandel wissen zu wollen, sondern alleine um die Umsetzung einer ihnen vorgegebenen Agenda, der sie geradezu blind folgen, ohne auch nur im Ansatz daran zu denken, was die Geschichte über solche blinde Gefolgsameit lehrt.
Im Gegensatz zur SZ, verortet der Autor „die Nackten“ deshalb weiterhin bei den streikenden Schülern.

Je länger die Aktion läuft, desto abstruser und weltfremder die Thesen. Doch niemandem will es auffallen

Belegen lässt sich dies inzwischen immer deutlicher anhand der Aktionen. Bei der letzten (die der Autor „mitbekam“), war es die Aussage: [3] „Wenn nichts passiert, lägen irgendann alle Menschen tot auf dem Boden … “.

Bild 1 [3] Zeitungsfoto einer Schüler-Freitagsdemonstration in Nürnberg. Bildtext: „Wenn der Klimawandel nicht gestoppt wird, liegen irgendwann alle Menschen tot am Boden“. Nürnberger Schüler demonstrieren vor der Lorenzkirche drastisch die folgen der derzeitigen Politik. Anmerkung: um kein Copyright zu verletzen, wurde das Bild angegraut
Der berichtenden Redakteurin hat dieser Satz ungemein gefallen, so dass die Aussage in die Bildunterschrift einfloss, trifft er doch genau die Meinung und Kenntnis (Anmerkung: rein persönliche Meinung des Autors, die niemand teilen muss) der Redaktion. Dass dieses „Wissen“ von einer 16-jährigen Schülerin – (Mitorganisatorin der Veranstaltung) „übermittelt“ wurde, störte sie nicht. Im Gegenteil: positiv erwähnt wurden auch je eine 13 und zwei 14-jährige, teilnehmende Schülerinnen, deren „Wissen“ in etwa dem folgenden entspricht:

Bild 2 Information über die Schülerstreiks zum Klimawandel einer Printausgabe der „nordbayerischen Nachrichten“ für Kinder. Fotoaussschnitt vom Autor

Selbstverständlich findet eine Redaktion auch wirkliche Fachleute zum Thema. In einer Printausgabe vom 04.03. durfte ein leibhaftiger Siemens-Ingenieur aus Erlangen – der den Freitagsstreik seiner Kinder natürlich voll unterstützt – sein Wissen darüber in der Zeitung berichten:
Lokale Printausgabe der „nordbayerischen Nachrichten“: Schule schwänzen ist ein absolut legitimes Mittel
„ … schon als ich ein Kind war, ist mir klargeworden, dass unser Einfluss auf das Klima drastisch ist und dass wir schnell etwas tun müssen. Damals dachte ich noch: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt, aber Jahrzehnte später stelle ich fest, dass der negatitive Einfluss von uns auf das Klima immer größer und nicht kleiner wird …
Wie immer, erwartete die Redaktion dafür keinerlei Belege. Schließlich ist sie derselben Überzeugung. Dass der (laut Artikel 37-jährige) „Siemens-Ingenieur mit persönlicher Klimafolgenerfahrung“ seit seinem Kindesalter einen Klimawandeleinfluss rein altersbedingt gar nicht erlebt, geschweige durchlebt haben kann (da dafür nicht einmal 100 Jahre reichen), wen kümmert es, wenn sein persönliches „Klimaerlebnis“ alarmistisch ausfällt [18]. Es ist, als ob jemand Geschichte ausschließlich aus seinen persönlichen Erlebnissen verifiziert, die gesamte, vorgeburtliche Historie ignoriert, aber selbstbewusst erzählt, ein Geschichtsfachmann zu sein.
Der (wesentlich ältere) Autor merkt natürlich ebenfalls, wie verblüffend variabel das Wetter auch in unseren Breiten sein kann [17]. Er hat den zugefrorenen Bodensee erlebt und „Sommertage“ im Winter. Also einen gewaltigen Wandel in der Natur. Er sucht aber den Vergleich mit Wetterdaten in der Vergangenheit und kann dabei keine negativen Veränderungen finden [16] [17]. Und nicht nur ihm geht es so:
notrickszone, 31. Januay 2019: [23] 265 Papers Published Since 2017 Subvert The Claim That Post-1850s Warmth Has Been Unusual, Global

Dass die Abstrusitäten der „Argumente“ dieser fremdgesteuerten Kinder-Bewegung einfach nur himmelschreiend sind, merkt niemand in der Redaktion. Ca. eine Woche zuvor wurde enthustiastisch über den Schulstreik in Hamburg berichtet: [4] „We love Greta“: Junge Schwedin begeistert Hamburg
In diesem (dpa) Artikel wurde über folgendes „Argument“ informiert: ... Auf Plakaten und Transparenten fordern die Schüler „ … Make earth cool again …
und belegt, dass den Veranstaltern – und den Berichtenden – wirklich kein Blödsinn zu blöd ist, um nicht noch positiv aufgenommen zu werden. Wer einen Rückzug des Erdklimas in die grausame, von Hungersnöten und extrem kalten Wintern geprägte, nachmittelalterliche Zwischeneiszeit „fordert“, während der das Wetter auch noch extremer als heutzutage war und den Segen der zwischenzeitlichen Erwärmung und des CO2-(Pflanzendünger-) Anstiegs für die Ernteerträge weltweit nicht kennt [13], zeigt einfach nur die vollständige Abwesenheit von Ahnung über das Thema und der Geschichte dazu, welche mit der (Ver-)Hungervorhersage von Malthus vor über 200 Jahren beginnt.

Bild 3 Quelle: BR24

Es sind die vielen kleinen Bilder, welche die Unkenntnis der Protestierenden (und Publizierenden) ausweisen. Weil es so schön aussieht, „schwitzt“ ein Pinguin. Dass diese nur um den Südpol leben und die Antarktis von einem Kälterekord zun nächsten eilt, am Klimawandel bis auf einen ganz kleinen Bereich gar nicht „teilnimmt“ [14] [15], ist ihnen entgangen:
EIKE 21.03.2018: Königspinguine sind die Eisbären der Antarktis

Unsere „Eliten“ versagen wieder, beziehungsweise eifern dem Erfolgsmodell der Kirche nach

Einmal sind das die „wissenschaftlichen Heilsprediger“, wie Professor Rahmstorf und Mojib Latif [5]. Latif erzählte den streikenden Schülern in Hamburg, dass die erste Klimakonferenz vor 40 Jahren stattgefunden hat [5]. Was er ihnen nicht erzählte war, dass zu dieser Zeit die Klimawissenschaftler weltweit unseren Planeten nicht vor zu viel Hitze, sondern dem genauen Gegenteil, der „mit Sicherheit“ kommenden Eiszeit retten wollten (wobei diese Angst viel berechtigter, als die vor einem Hitzekollaps ist [25] ).
[6] Der Spiegel, 12.08.1974: Katastrophe auf Raten
(Auszug)… Die sich in den letzten Jahren häufenden Meldungen über Naturkatastrophen und extreme Wetteränderungen in aller Welt glichen anfangs eher den Bruchstücken eines Puzzle-Spiels: Ein Orkan, der heftigste seit einem Jahrhundert, verwüstete im November 1972 weite Teile Niedersachsens. Im selben Jahr richtete im Osten der USA der Hurrikan „Agnes“ für mehr als drei Milliarden Dollar Schäden an; 122 Menschen kamen ums Leben. Es war das folgenschwerste Unwetter, das jemals in Nordamerika registriert worden war.
Ein Schneesturm ruinierte im August 1973 große Getreideanbaugebiete im Weizengürtel Kanadas. Und im November und Dezember letzten Jahres brandeten innerhalb von fünf Wochen sechs schwere Sturmfluten gegen die norddeutschen Küsten — die dichteste Sturmflut-Folge seit rund 50 Jahren.
Weit dramatischer kündigte sich unterdes der globale Klima-Umschwung in Südostasien, Afrika oder auf dem südamerikanischen Kontinent an. Sintflutartige Regenfälle überschwemmten in jüngster Zeit immer öfter Teile Japans oder Perus. In Argentinien, in Indien und Südafrika sanken im letzten Winter die Temperaturen auf Werte. wie sie seit Beginn der wissenschaftlichen Wetterbeobachtung vor etwa 300 Jahren noch nie registriert wurden.
Ungewöhnlich ergiebige Regengüsse — und im Winter Schneeschauer — gingen auch im Nahen Osten nieder, etwa im Libanon, in der Türkei und in Israel, aber auch in Italien und in manchen Regionen der USA: In San Francisco beispielsweise wurden in diesem Sommer schon die stärksten Niederschläge seit 125 Jahren gemessen.
Und während im Osten Afrikas und im Norden der USA die Wasserspiegel der großen Binnenseen stetig steigen, herrscht in den Ländern südlich der Sahara seit nunmehr sieben Jahren Dürre …

M. Latif erzählte ihnen auch nicht, wie oft er sich schon geirrt hat und dass die von ihm vertretenen Klimawandelhypothesen (wie auch die von Herrn Rahmstorf) von neueren Studien immer mehr angezweifelt werden, von den (geringen) Auswirkungen eines realistisch angenommenen Forcings (die angeblich stetig zunehmende Erderhitzung aufgrund des anthropogenen CO2 kann abgesagt werden) gar nicht zu reden [24] [7].
Er erzählte von gefährlich „schmelzenden Polkappen“, natürlich ohne auf die Ungereimtheiten zwischen angeblicher Eisschmelze und Meerespegel hinzuweisen [20] und darauf, dass alle unnatürlichen Pegelerhöhungen ausschließlich in Computersimulationen passieren [21] [22].

Den wahren Vogel schießen aber unsere Politiker*innen ab. Unsere „große, unfehlbare“ Vorsitzende zögerte anfänlich noch – fand sogar Kritik daran – und erzählte dies auf dem G20-Gipfel in Davos. Dann bemerkte sie, dass sie damit so etwas wie eine eigene Meinung hätte, etwas, das ihr im Innersten absolut zuwider ist. Auch wird sie bedacht haben, dass diese Meinung zukünftige Koalitions-Wunschpartner „stört“.
Und sofort „vergaß“ sie ihre vorherige „Meinung“ und begrüßt nun die Schülerproteste [5]. Frau Barley (SPD) ging weiter und fordert, das Wahlalter auf 16 Jahre herabzusetzen [19], vertritt damit allerdings nur GRÜNE und Linke Positionen. Die Begründung muss ähnlich vermutet werden, wie es Renate Schmidt – ehemalige SPD-Familienministerin-, einst in einem Interview äußerte: (Gedächtnisprotokoll) Meine Enkelkinder haben die gleiche politische Meinung wie ich. Das belegt, wie gut sich Kinder bereits mit Politik auskennen …
Bei der Verleihung des Ordens „Wider den tierischen Ernst“ hielt Frau Barley eine Rede, in welcher sie Protest deutlich als falsch darstellte, sofern er gegen ihre – einzig richtige – Meinung gerichtet sei [11] [12].

Frau Bundesforschungsministerin Karliczek (Diplom-Kauffrau) ließ gar über die dpa mitteilen, dass Zweifel am Klimawandel nicht erwünscht ist. Ihrer Überzeugung nach wissen Politiker genau, welche Wissenschaft im Volk nicht mehr diskutiert zu werden braucht:
[25] „Bundesforschungsministerin Anja Karliczek tritt verbreiteter Skepsis gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen, etwa zu Klimawandel und Luftverschmutzung, entgegen … Wenn Klimawandel angezweifelt wird … dann ist das auch für die Politik ein ernstes Thema … die Politik beziehe sich schließlich auf den Stand der Wissenschaft …

Alle orientieren sich damit an Institutionen, welche über tausende von Jahren belegen, wie man „Überlebenspolitik“ macht. Man übernimmt – sobald diese sicher sind – die Meinung der staatswichtigen Eliten und erklärt diese als gottgewollt:
EIKE 18.04.2016: [8] Kirche und Klimawandel Viel „Mensch“, viele Bibelsprüche, die Orientierung vom PIK, von kritischer Reflexion keine Spur
Zur Begründung als christliche Offenbarung muss ein gesellschaftliches Thema als „ein Zeichen der Zeit“ festgestellt werden. Dies erfolgt mittels dem „discretio spirituum“ (Unterscheidung der Geister) einer normativen Überprüfung von göttlicher Begnadung …
Als logische Folge „rannte“ die Kirche bedenkenlos jedem Zeitgeist hinterher (der ihr Vorteile brachte und sicherte). Erkenntnisse, dass er falsch sein könnte, kamen ihr immer erst, nachdem Machtveränderungen es geboten schienen:
[9] … die spektakulären Erfolge Hitlers zu Beginn der dreißiger Jahre, konnte für das stets opportunistische Papsttum, das durch Anpassung an die Stärksten lebt und überlebt, die Entscheidung nicht anders ausfallen, als sie ausfiel. Nichts betet der Vatikan mehr an als den Erfolg

Unsere „Intelligenz“ ist nicht mehr besser. Leider auch in bisher leidlich davon verschonten Flecken. In Bayern ist das Klimaschutzgesetz kürzlich im Landtag gescheitert. Nicht entfernt wegen so etwas wie Vernunft, sondern nur, weil SPD und GRÜNE noch mehr forderten. Die bayerischen Parteien haben auch kein Problem damit, denn im Bund wird dieser Wahnsinn mit Sicherheit kommen.
Eike 01. März 2019: Dokument des Grauens: Der Entwurf des neuen Klimaschutzgesetzes aus dem Hause Svenja Schulze (SPD)

Es erinnert langsam an eine Politik, wie sie Mao in China mit den „Roten Garden“ schon praktizierte: Wenn das Volk gegen den angeordneten, politischen Wahnsinn opportunistisch wird, indoktriniere die Kinder und Jugendlichen und hetze diese auf die renitenten „Alten“.

Quellen

[1] EIKE 01. März 2019: Dokument des Grauens: Der Entwurf des neuen Klimaschutzgesetzes aus dem Hause Svenja Schulze (SPD)

[2] Süddeutsche Zeitung, Wochenendausgabe vom 02./03.2019, Barbara Vorsamer: Klimastreiks Schüler an die Macht

[3] Lokalausgabe (Printversion) der „nordbayerischen Nachrichten“: Kritik auch an der Stadtpolitik

[4] Lokalausgabe (Printversion) der „nordbayerischen Nachrichten“: „We love Greta“: Junge Schwedin begeistert Hamburg

[5] ScienceScepticalBlog, 02. März 2019: Mojib Latif bei Fridays for Future Schülerstreik in Hamburg

[6] Der Spiegel, 12.08.1974: Katastrophe auf Raten

[7] EIKE, 26. Februar 2019: Traue keiner Darstellung, die du nicht selberstatistisch „aufbereitet“ hast. Alternativ: Wie Klimaalarme erzeugt werden Teil 2 (2)

[8] EIKE 18.04.2016: Kirche und Klimawandel Viel „Mensch“, viele Bibelsprüche, die Orientierung vom PIK, von kritischer Reflexion keine Spur

[9] Karlhein Deschner, Buch: Mit Gott und dem Führer

[10] Achgut 01.03.2019: Aloa, Aloa: Prantl geht als Relotius

[11] Achgut 27.02.2019: Im freien Fall und trotzdem bester Laune

[12] The European, 03.03.2019: Die lauten und die stummen Jugendlichen

[13] EIKE 26.11.2016: Forscher des Weltklimarates IPCC rechnen, dass die globale Erwärmung 10 bis 50 % der jährlichen Ernte bedroht – Was steckt dahinter?

[14] NoTricksZone, By P Gosselin on 28. December 2018: Arctic Ice Volume Shames Climate Experts …Antarctic Stations Show Cooling, Not Warming

[15] NoTricksZone, By Kenneth Richard on 18. October 2018: New Science: Arctic AND Antarctic Sea Ice More Extensive Today Than Nearly All Of The Last 10,000 Years

[16] EIKE 21.11.2015: Die bayerische Umweltministerin Frau Scharf: Extremwetter, Extrem-Hochwasser und die Unberechenbarkeit des Wetters nehmen zu. Doch stimmt das wirklich?

[17] EIKE 03.06.2018: Früher war es schlimmes Wetter, heute macht das Gleiche mit Sicherheit der Klimawandel

[18] EIKE 10.05.2017: Die Volkshochschule Hannover und ihre Ausstellung: Wir alle sind Zeugen – Menschen im Klimawandel

[19] Achgut: Wahlrecht ab 16: Lotto verboten, Wählen ok

[20] EIKE 4. März 2019: 12. IKEK am 23. und 24.11.18 Nils-Axel Mörner Das Kattegat u.a. als Testgebiete für die Höhe des Meeresspiegels

[21] EIKE 03.11.2017: Das Wochenende, an dem die Welt (wieder) begann unterzugehen

[22] EIKE 08.08.2017: Meerespegelanstieg: Europa kann nicht alle (vor Klimawandel-Desinformation) schützen T2 (2)

[23] notrickszone, 31. Januay 2019: 265 Papers Published Since 2017 Subvert The Claim That Post-1850s Warmth Has Been Unusual, Global

[24] EIKE 22. Februar 2019: Weltklimarat IPCC zum CO2 : „Alles halb so schlimm!“

[25] Nordbayerische Nachrichten, lokale Printausgabe, 06.03.2019: (dpa) Kampfansage an Klimaleugner

[25] EIKE 25.12.2016: Man sollte schon langsam an die nächste Eiszeit denken, denn wenn die neuesten Hypothesen sich als falsch erweisen, kann sie schnell da sein




Lehren aus dem Schulstreik bzgl. Klima

Der Planet stirbt“

Die protestierenden Kinder projizierten eine Vision einer apokalyptischen Zukunft. Sie verleihen dem Pessimismus und der Furcht ihrer Eltern, von Lehrern und der breiteren Gesellschaft Ausdruck. Die unablässigen Schlagworte von Aussterben, Verschmutzung und Umweltzerstörung reflektieren unseren fehlenden Glauben an die menschliche Entwicklung oder an zukünftige Fortschritte. Diese Furcht umgibt den ganzen Terminus ,den Planeten retten‘.

Ihr zerstört unsere Zukunft“

Diese Kinder sehen das Erbe früherer Generationen als ein Problem an. Sie erkennen nicht Errungenschaften und Fortschritt, sondern betrachten die Modernisierung als ein Problem. Was die meisten von uns als zunehmende Vorteile der Zivilisation ansehen, wird für destruktiv und gefährlich gehalten. Diese Kinder fürchten, was sie erben. Warum ermutigen Lehrer und verantwortliche Erwachsene Kinder dazu, die Errungenschaften ihrer Eltern und Großeltern als eine Gefahr zu sehen? Machen sie sich keine Sorgen, dass sie damit Konflikte zwischen den Generationen säen, um bestimmten politischen Prioritäten zu folgen? Die Mobilisierung jüngerer Menschen gegen ältere Menschen ist eine Art zu sagen ,ihr seid die Vergangenheit, wir sind die Zukunft‘.

Warum sollen wir uns mit der Schule abmühen, wenn die meisten Erwachsenen die gebildeten Menschen ignorieren“

Bestimmte Erwachsene werden als die ,gebildeten Menschen‘ angesehen und als an der Seite der neuen Generation stehend – diese Menschen sind ihre Hüter, denen sie vertrauen. Jenen ,auf der Seite des Planeten‘ Stehenden kann man trauen, und jeder, der diese Perspektive hinterfragt, kann als eigennützig und ungebildet gelten oder gesteuert von bösen Absichten. Wenn Kinder sich Gedanken über die Welt der Erwachsenen machen, werden sie ermutigt, ,ungebildete Menschen‘ als feindlich und gefährlich anzusehen, die nur beherrscht werden können durch Menschen, denen man ,vertrauen‘ kann.

Hilf mir“

Kinder werden ermutigt zu sagen, dass Erwachsene sie nicht beschützen und nichts tun. Falls Erwachsene die Kinder nicht vor Gefahren schützen können, werden sie sich selbst verteidigen. Laufen wir nicht Gefahr, die Angst zu erzeugen, dass sie der Welt der Erwachsenen nicht vertrauen können, die sich um sie kümmert? Der Schutz von Kindern ist eine moralische Verpflichtung. Aber: Klima-Campaigner säen erst Furcht und gerieren sich dann selbst als die moralische Autorität des Schutzes von Kindern.

Gibt es also Lehren, die man aus dem Ganzen ziehen kann?

1. Die Polit-Aktivisten haben eine neue Anhängerschaft gefunden

Die ,Metropol-Elite‘ ist desorientiert durch Brexit, Trump und Populismus. Sie fühlt, dass deren Attraktivität in der allgemeinen Öffentlichkeit schwindet und dass ihre Kontrolle über Herzen und Hirne schwach und flüchtig ist. Die alte Loyalität gegenüber politischen Parteien zerfällt, und die ,Elite‘ fühlt sich unfähig, mit der allgemeinen Öffentlichkeit in Verbindung zu treten. Sie haben jetzt eine neue Anhängerschaft gefunden – die Kinder. Indem sie Kinder repräsentieren gewinnen sie moralische Autorität, und ihre neue Anhängerschaft ist abhängig von deren Führung.

2. Emotionen sind vollständig an die Stelle rationaler Argumentation getreten

Emotionale Appelle ersetzen immer mehr die politischen Diskussionen. Der Schutz von Kindern ist einer der stärksten, uns innewohnenden Instinkte. Der Missbrauch von Kindern, um eine Klima-Agenda voranzutreiben, hat etwas Mächtiges an sich. Wir fühlen uns moralisch verpflichtet, das zu unterstützen. Interessanterweise zeigt dies aber auch, dass sich ,das Establishment‘ unbewusst dem Umstand bewusst ist, dass rationale Appelle an Erwachsene nicht funktionieren und dass sie zurückgreifen müssen auf emotionale Appelle via Kinder.

3. Wem kann man trauen?

Wie man in den Brexit/Trump folgenden Diskussionen über ,Fake News‘ und ,Post Truth‘ erleben konnte, ist die Politik der Erwachsenen durchsetzt mit Lügen und Desinformation. Junge Menschen müssen selbst herausfinden, wie sie sich in diesem Dickicht zurechtfinden – zu erkennen, was richtig und was falsch ist. Eine Möglichkeit ist, sie zu ermutigen, selbst zu denken, zu lesen und zu debattieren, eine andere Möglichkeit besteht darin, sie zu ermutigen, jedermann und nicht nur denen zu misstrauen, die moralisch gut sind. Jenen, die ,an der Seite des Planeten‘ stehen, kann man vertrauen; jenen, die das vermeintlich nicht sind, werden beherrscht von Selbstinteressen, bösen Motiven oder sie sind ungebildet.

4. Ältere Generationen sind Geschichte

Dass man auf die Erzeugung von Misstrauen zwischen den Generationen zurückgreift zeigt, dass ,verantwortliche Erwachsene‘ rücksichtslos werden. Wie hilft es ihnen, sich auf die Zukunft vorzubereiten, wenn sie unter jungen Menschen die Furcht vor einem ,brennenden Planeten‘ verbreiten? Die Mobilisierung von Kindern auf diese Weise kann unvorhersehbare und verheerende Konsequenzen haben. Sie zeigt, dass viele Erwachsene einen Sinn für sich selbst und ihr Ziel verloren haben und dass sie glücklich sind, ihre Autorität auf Menschen zu verlagern, die noch nicht erwachsen sind.

Was kann man also tun?

Ich denke, dass wir die positive Seite ansprechen sollten, wenn junge Menschen protestieren. Wir sollten an ihren Sinn für Mittel und Zweck appellieren. Viele Teenager sind intellektuell neugierig und wollen alles selbst herausfinden. Jeder fühlt die Notwendigkeit mitzumachen, aber nicht notwendigerweise der Herde zu folgen.

Wir sollten Fragen stellen. Stimmt das wirklich? Gibt es nur diese eine Sichtweise? Was sagen andere Leute dazu? Alles hat Kosten und Nutzen – worin bestehen die? Wenn eine Debatte abgewürgt wird und nur eine Seite zu Wort kommen darf, dann sollten unabhängig Denkende fragen, warum das so ist.

Wir sollten uns daran erinnern, dass ,Klimawandel‘ das eine Thema ist, auf welches das ,Establishment‘ zurückfällt, wenn alles andere verloren scheint. Es ist das einzige Thema, über das man auf internationalen Konferenzen Zustimmung finden kann; es bietet eine gewisse moralische Sicherheit, und Opponenten können leicht geächtet werden. Außerdem bietet das Thema eine Art kollektives Ziel und eine Mission, wenn das Gefühl vorherrscht, dass die Welt ihren Kurs verlassen hat.

————————————-

Das ist ein Auszug aus dem jüngsten Rundbrief der GWPF. Der ganze Beitrag steht hier.

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Extinction Rebellion?* Es gibt keine Anzeichen für einen Klima-Notstand

[*Mit Extinction Rebellion kann Verschiedenes gemeint sein, z. B. ,Rebellion gegen Aussterben‘. Es lässt sich keine passende oder griffige Übersetzung dafür finden, weshalb dieser Terminus kursiv gesetzt beibehalten wird. Anm. d. Übers.]

Ich hatte vorige Woche in einem Fernsehstudio eine erhellende Begegnung mit zwei Extinction Rebellion-Aktivisten. Wir waren dort, um einen Pilotfilm zu den Abendnachrichten im schottischen Fernsehen zu drehen und vor allem, um über die so genannte „Klima-Rebellion“ und die Massen an Schulkindern zu diskutieren, welche vor einigen Tagen ermuntert worden waren, die Schule zu schwänzen, angeblich wegen Bedenken hinsichtlich des Planeten.

Bei dem Ereignis selbst war die Studiodiskussion ziemlich unspektakulär – zu kurz, um informativ zu sein und auf einem ziemlich niedrigen Niveau – aber ich freute mich über die Diskussion mit meinen Opponenten zuvor im Vorraum des Studios. Extinction Rebellion ist bekannt für seine erklärte Absicht, die Kampagne hauptsächlich mittels zivilem Ungehorsam zu führen. Daher erwartete ich, dass deren Repräsentanten ziemlich finster, wenn nicht direkt aggressiv daherkommen würden. Dann jedoch fand ich zwei sympathische jungen Menschen vor, die sich gerne unterhalten und Meinungen austauschen wollten. Und während ich erwähnen sollte, dass wir in fast keiner Hinsicht irgendwo Übereinstimmung erzielten, denke ich, dass wir alle viel voneinander gelernt haben.

Ich kann sagen, dass sie es beide ernst meinten mit ihren Standpunkten. Aber ich war schockiert, wie wenig Ahnung sie hatten von den Dingen, um die sich ihre Kampagne drehte. Ihrer Ansicht nach würde die Welt im Handumdrehen zur Hölle werden, und sie wollten etwas dagegen tun.

Als ich also erklärte, dass die Welt keineswegs am Rande einer Katastrophe stand, erntete ich verständnislose Blicke. Mit Beispielen untermauert sprach ich Wetterextreme an, von denen es heißt, dass sie uns in diesem Zeitalter der globalen Erwärmung immer mehr heimsuchen. Ich wies darauf hin, dass es kaum Beweise für diese Aussage gibt. Tatsächlich ist das auch kaum Gegenstand überhaupt irgendwelcher Diskussionen: Das IPCC höchstselbst hat in seinem jüngsten Report festgestellt, dass es diesbezüglich keine signifikanten Trends gibt, wobei es auch anmerkt, dass viele Studien zu dem Ergebnis gekommen waren, dass Hurrikane während der letzten Jahrzehnte seltener und weniger intensiv aufgetreten seien. Genauso findet es kaum Beweise, dass Dürren oder Überschwemmungen im globalen Maßstab schlimmer geworden sind. Hitzewellen scheinen ein wenig heißer zu sein, aber das ist in einer etwas wärmeren Welt auch zu erwarten. Hinweise auf Probleme darob sind jedoch kaum zu finden.

Diese Fakten kamen meinen Opponenten verdächtig vor – vielleicht unabsichtlich, berichten doch die Mainstream-Medien niemals über derartige unbequeme Tatsachen. Stattdessen verlagerten sie die Diskussion in den Bereich Landwirtschaft, von der sie sagten, dass sie in fünf Jahren ,abstürzen‘ [plummet] werde. Aber auch dem stehen die Beweise entgegen: Landwirtschaftliche Erträge steigen auf der ganzen Welt, und fast jedes Jahr werden Rekorde bzgl. der Ernten gebrochen. Tatsächlich sind unsere landwirtschaftlichen Erträge so hoch, dass ein Forscher bereits angeregt hat, wir hätten „Peak Ackerbau“ erreicht, weshalb man landwirtschaftliche Flächen getrost der Natur zurück geben könnte.

Unglücklicherweise stand dem der erneuerte Enthusiasmus des IPCC für Biotreibstoffe entgegen, so dass diese Option vom Tisch ist. Man stellt sich dort vor, dass man Ackerland zu Anbauflächen für Biotreibstoffe umfunktionieren könnte: im Wesentlichen darum gehend, welches Getreide Kohlendioxid am schnellsten abscheiden könnte. In diesem Land heißt das vermutlich Meile für Meile Anbau tödlicher Fichten-Plantagen.

Noch schlimmer aber war, dass keiner meiner beiden umweltaktivistischen Freunde gehört hatte, was beim letzten Mal passiert war, als die Welt versuchte, in großem Umfang zu Biotreibstoffen zu wechseln, auch in einem Versuch, „den Planeten zu retten“. Das ist verständlich, weil sie im Jahre 2007 noch Kinder waren, aber Leser im richtigen Alter werden sich daran erinnern, dass in Afrika der Hunger um sich griff, nachdem die Preise für Getreide nach oben geschossen waren. Der Hunger-Beauftragte der UN sagte zu jener Zeit, dass Biotriebstoffe „ein Verbrechen gegen die Menschheit“ seien.

Die Dekaden mit globaler Erwärmung sind zusammen gefallen mit dem außerordentlichsten Aufblühen der Menschheit. Dass Hunderte Millionen Menschen aus absoluter Armut geholt werden konnten in Ländern wie China und Indien ist ein Triumph menschlicher Phantasie, und erreicht wurde dies vollständig durch fossile Treibstoffe. Die Lebenserwartung steigt, die Gesundheit auch, ebenso wie menschliche Zufriedenheit. Außerdem gibt es mittlerweile auch aus der natürlichen Welt eine Vielfalt guter Nachrichten. Menschliche Kohlendioxid-Emissionen haben zu einer außerordentlichen Ergrünung der Sahel-Zone geführt – den ariden Randgebieten der Sahara –, was unbestreitbar wunderbare Nachrichten sind sowohl für die Natur als auch für die dort lebenden Menschen.

Es gibt wenige oder eigentlich überhaupt keine Anzeichen eines „Klima-Notstands“. Und doch stehen wir hier, gehen Kinder auf die Straße und schreien „Panik und Katastrophe“.

Und vermeintlich seriöse Kommentatoren sagen uns, dass wir auf sie hören sollen.

Andrew Montford is deputy director of the Global Warming Policy Forum.

Link: https://www.thegwpf.com/extinction-rebellion-there-is-little-sign-of-a-climate-emergency/

Übersetzt von Chris Frey EIKE