No Picture

Bürger gegen Klima-Katastrophen-Verdummung:

1. Januar 2009 Eike 0

Immer mehr Menschen wehren sich mit Eingaben an Politiker  gegen die Pseudo-Wissenschaft ?Klima-Schutz-Politik?! Beispielhaft hierzu ein offener Brief des Bürgers – im Hauptberuf Landwirt und Klimabeobachter- v. Petersdorff, an ausgewählte Repäsentanten unseres Staates. von Georg v. Petersdorff-Campen Alte Dorfstraße 2a; 38723 Seesen-Kirchberg; Tel. 05381 / 6314 Fax 6386 

mehr
No Picture

Die Münchner Rück und das Geschäft mit dem Klimawandel: Wie man Katastrophen für eigene Profitzwecke einspannt.

31. Dezember 2008 Eike 0

In einer Pressemitteilung verbreitet über alle Medien, behauptet der Versicherungskonzern Münchner Rück – einer der weltgrößten Rückversicherer und großer Unterstützer des Potsdam Institutes für Klimafolgenforschung PIK- daß das Jahr 2008 zu den Jahren mit den größten Katastrophen gehört. Gemessen an den Verlusten an Menschenleben und an wirtschaftlichen Schäden. In der gleichen PM werden diese Schäden auf den fortschreitenden menschengemachten Klimawandel zurückgeführt. In die gleiche Kerbe haut – wen wundert´s- der Kanzlerinklimaberater und Chef des PIK Schellnhuber. Er verkündet, daß die Destabilisierung
des Weltklimas viel weiter fortgeschritten sei, als die meisten denken.
Woher weiß Herr Schellnhuber denn, was die meisten darüber denken? "Da er aber keine Daten dafür vorlegen kann, daß es in den letzten Jahren eine Erwärmung gegeben habe (weil es ja tatsächlich kühler
geworden ist), fabuliert er also munter über Destabilisierung (Durch
Abkühlung? Müßten wir uns nach dieser Logik nicht eine weitere
Erwärmung wünschen?). Ein Klimaleugner wie Schellnhuber hat es eben
auch nicht leicht" leicht schreibt amüsiert der Blogger Kreutzmann von klimaskeptikerBeweise dafür bleiben  Münchner Rück und Schellnhuber aber nicht nur schuldig, sondern es läßt sich klar das glatte Gegenteil nachweisen, wie die nachfolgenden Artikel von Hans G. Bronik und Prof. Roger Pielke (Auszüge davon weiter unten) deutlich belegen. 

mehr

Klimawandel: Die 10 dümmsten Vorhersagen!

22. Dezember 2008 Eike 0

Eine Weihnachtsgeschichte aus AUSTRALIEN. Die Prediger der globalen Erwärmung hatten ein schockierendes Jahr 2008. So viele ihrer Vorhersagen erwiesen sich als falsch. Hier ist ihr Problem: sie haben schon seit langem versucht, Ängste zu produzieren, sodass es jetzt möglich ist, die Wahrheit ihrer Vorhersagen nachzuprüfen.Und ich bringe gute Nachrichten zu Weihnachten ? 10 verunglückte Vorhersagen. Wenn man dies liest, kann man dem Jahresende mit Optimismus entgegensehen, wissend dass dies nicht das letzte Weihnachten sein wird, weder für Dich noch für den Planeten oder die Eisbären.

mehr
No Picture

Globale Erwärmung? Rekord- Schneefall in Las Vegas

19. Dezember 2008 Eike 0

Der Meteorologe Andrew Gorelow vom National Weather Service sagte, die
acht Zentimeter Schnee, die es jetzt auf dem Strip gegeben habe, würden
den bestehenden Dezemberrekord von fünf Zentimeter von 1967 deutlich
übertreffen. Aber an den Las Vegas Winter-Rekord von 1974 mit 23 cm
würde er nicht heranreichen. Ein kräftiger pazifischer Sturm im
Zusammenhang mit seltener arktischer Kälte wurde für die winterlichen
Witterung verantwortlich gemacht.(Quelle  Sky News, veröffentlicht am , 19 December 2008 16:58)Michael Limburg EIKE

mehr
No Picture

Wie ein kaltes Jahr bei AP SPON zum ?Vorboten des Klimawandels? wird!

17. Dezember 2008 Eike 0

Spiegel online/AP melden gerade 2008 sei eines der wärmsten Jahre gewesen und ein weiterer ?Vorbote des Klimawandels?. Im Text erfährt man dann, es sei eines der wärmsten Jahre in DEUTSCHLAND gewesen. Für die durchschnittliche Globaltemperatur ist das ungefähr so interessant wie ein Sack Reis, der in China umfällt. Gloabal gesehen, und auf diese Messgröße bezieht sich die gesamte Klimadebatte, gibt es seit nunmehr fast zehn Jahren keine Erwärmung mehr, sondern Stagnation. Und 2008 geht es sogar bergab, das Jahr wird dem Stand der Dinge nach (Siehe auch die Pressemitteilung von EIKE dazu) das KÄLTESTE seit langem sein. Die Durchschnittstemperatur wird voraussichtlich bei 14,3 Grad liegen, das ist 0,14 Grad weniger als der Durchschnitt von 2001 bis 2007. Siehe hier . Es ist einfach nur noch peinlich, welche Verrenkungen inzwischen gemacht werden, um das über Jahre gezimmerte Weltbild aufrecht zu erhalten. (Übrigens der Autor der dazu gehörenden Pressemitteilung des DWD ist Gerhard Lux. Hier seine email: pressestelle@dwd.de)

mehr

Holland nicht in Not!

15. Dezember 2008 Eike 0

Unter Berufung auf die stetig anschwellenden Gesänge der Klimalarmisten z.B. aus Potsdam, hat die niederländische Deichbehörde eine Kommission eingesetzt, zur Ausarbeitung von Empfehlungen, wie in Zukunft mit dem Deichbau in den Niederlanden umgegangen werden soll. Diese Deltakommision (KNMI Königlich-Niederländisches Meteorologisches Institut) hat jüngst ihre Empfehlungen vorgelegt. Das allseits respektierte Niederländische Handelsblatt NRC kommentiert dieses Gutachten in seiner Ausgabe vom 11.12.08 u.a. wie folgt.  KNMI: Im Plan der Deltakommission fehlt eine "Nuance". ?Die Deltakommisson hat in ihrem Gutachten über Massnahmen gegen den Anstieg des Meeresspiegels die wissenschaftliche "Nuancen" aus den Augen verloren?.? Das sagt Wilco Hazeleger, Bereichsleiter Weltklima beim KNMI  heute – mit leicht ironischem Unterton – in einem Artikel in dieser Zeitung.

mehr

50 Jahre (falsche?) CO2 Messung auf dem aktiven Vulkan Mauna Loa?

15. Dezember 2008 Eike 1

Die mediale Welt und mit ihr die politische Klasse steht kopf, ob des behaupteten anthropogenen Treibhauseffektes. Dieser wird gem. den Modellberechnungen mancher IPCC Wissenschaftler – very likely- dem Menschen zugeschrieben. Ein Beweis dafür wurde aber bisher -trotz eines Aufwandes von über 50 Mrd $ US allein für die Forschung-  nicht gefunden. "Eine schnelle Behauptung  ist häufig wirksamer als ein langsamer Beweis", pflegte ein befreundeter Wissenschaftler mir vor einiger Zeit mal zu sagen, als wir über die Gepflogenheiten mancher Wissenschaftler sprachen. Er hat wohl Recht.Die Entwicklung der CO2 Konzentration wird zwar seit über 180 Jahren
sehr genau gemessen, ist aber dokumentarisch erst im letzten Jahr
aufgearbeitet worden.

mehr

Klimakongress in Posen: Der Kongress tagt, doch die heiße Luft ist raus!

12. Dezember 2008 Eike 0

An die 10.000 Teilnehmer sollen sich in der polnischen Industriestadt Posen versammelt haben, um die Erweiterung des Kyotoprotokolls voran zu treiben. Nachdem man sich in Bonn, Nairobi, Bali und jetzt in Posen traf, sollte es nun wirklich rund gehen. Mit immensem Aufwand werden geeignete Kongresstädte ausgewählt, die örtliche Hotellerie verdoppelt und verdreifacht glücklich ob der Wahl gleich die Preise, denn UN Teilnehmer und Beobachter sind bekannt dafür, daß sie alles zahlen (lassen). Diesmal also Posen. Die Posener wären sehr glücklich, zur Rettung der
Welt beizutragen versichert stolz ihr Oberbürgemeister.

mehr

„Der Spiegel“ heizt die Arktis künstlich auf

4. Dezember 2008 Eike 0

Der Spiegel – das deutsche Zentralorgan großbürgerlicher grün-linker Intellektueller  kann es nicht lassen. Nachdem unübersehbar ist, daß die Temperaturen seit 10 Jahren nicht mehr steigen (s. Tempeaturkurve unten) und in den letzten Jahren sogar deutlich fallen, müssen neue Panikmeldungen herhalten. Diesmal aus der Arktis. Unter dem reißerischen Titel: "RASANTE ERWÄRMUNG Arktis-Klima könnte unwiderruflich gekippt sein" schreibt Spiegel Redakteur Volker Mrasek seine Vermutungen auf, wie sie ihm von den Superalarmisten Prof. Schellnhuber und Dr. James Hansen direkt in die Feder diktiert sein könnten. Jetzt muß die Phantasiegröße "Klima-Kipp-Punkte" her, eine Erfindung des PIK, ausschließlich erdacht zum Erschrecken der Menschen, in der Natur aber nicht zu beobachten.  

mehr
No Picture

Obamas Grußadresse nach Posen: Der nächste US Präsident schlägt den wirtschaftlichen Selbstmord der USA vor

30. November 2008 Eike 0

Wenn der Inhaber des mächtigsten Amtes der Welt einen Vorschlag für
eine Politik macht, die garantiert seinem eigenen Land und viele
anderen unermeßlichen Schaden zufügen wird, und dies auf der
Grundlage von Behauptungen, die nachweislich total abwegig sind und sich zu einer Reihe von selbstbetrügerischen Lügen aufsummieren, dann
könnten auch wir betroffen sein. Die Bedeutung dieser Politik bezieht
sich nicht auf Präsident Bush, wie einige es wohl gerne hätten, sondern auf eine der jüngsten Erklärungen vom zukünftigen
Präsidenten Obama.

mehr

Gezielte Klima-Desinformation beim WDR: Dellings Schwäche!

28. November 2008 Eike 0

In der bunten WDR Sendung "Dellings Woche" am Mittwoch dem  26.11.08 wurde der bekannte Meteorologe und promovierte Soziologe Dr. Wolfgang Thüne den Anhängern der Kirche der globalen Erwärmung zum Fraß vorgeworfen. Ihm wurde munter das Wort abgeschnitten, sein Berufsbezeichnung und Doktortitel wurden in den Einblendungen unterschlagen. Auch ließ es der parteiische, in der Sache ahnungslose Moderator Delling zu, daß von den Diskussionsteilnehmern Höhn, Kemfert und Fischedick Lügen über Lügen verbreitet werden konnten. Dabei war alles so schön geplant:  Da die Absetzung  der Sendung zum
Jahressende drohte, mußte ein Knaller, ein Aufreger her. Das
kontroverse Thema anthropogener Klimawandel eignet sich gut dazu.

mehr
No Picture

GISS: Führendes US Klimaforschungsinstitut gibt öffentlich zu, daß die Messung der Globaltemperatur voller Unsicherheiten und erheblicher Ungenauigkeiten ist.

22. November 2008 Eike 1

Das GISS (NASA-Goddard-Institut für Space Studies) ist eines der weltweit wenigen Institute die offziell vom IPCC beauftragt sind die Globaltemperatur festzustellen. Es wird vom bekannten Klimaalarmisten und Al Gore Berater Dr. James Hansen geleitet. Unter Hansens Leitung gab es schon häufiger Anlaß an den offiziellen Verlautbarungen zur Globaltemperatur zu zweifeln. Häufig mußten zu hohe Temperaturen nach unten korrigiert werden. So mußte das GISS erst kürzlich einräumen, daß die wärmsten Jahre die je in den USA gemessen wurden, nicht in den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderst lagen, sondern in den 30ern. Außerdem veröffentlichte das GISS erst kürzlich (wir berichteten darüber) eine zu hohe Oktobertemperatur, weil man dort übersehen hatte, daß Rußland die

mehr
1 498 499 500 501 502 504