Klimaforscher wetteifern mit dem „Lügenbaron“ Münchhausen

9. Mai 2014 21

von Wolfgang Thüne
Es hat etliche Jahre gedauert, bis das IPCC („Weltklimarat“) zugab, dass die „Globaltemperatur“ seit 1998 nicht mehr angestiegen, sondern sogar leicht gefallen ist, trotz immensen Anstiegs des CO2-Gehaltes der Luft. Nach anfänglicher Sprachlosigkeit erfand man eine Erklärung namens „Klimapause“. Nach Jahrzehnten anstrengender Erwärmungsarbeit müsse das Klima eine Ruhepause einlegen, bevor es mit der „Erderwärmung“ beschleunigt weiter geht. Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) assistierte am 14. April 2014 nach der Präsentation des 3. Bandes des 5. Sachstandsbericht des IPCC: „Der Klimawandel findet statt und ist längst nicht mehr eine Fiktion einiger übereifriger Klimaforscher.“

mehr

Pro & Kontra Treibhauseffekt: Austausch von Argumenten – Spencer versus Postma

Chris Frey
Bei ScienceSkeptical ist am 1. Mai unter der Bezeichnung Plauderecke 9 am 1. Mai die Aufforderung gepostet worden, Äußerungen von Roy Spencer zu kommentieren, der „aus dem Nähkästchen geplaudert habe“. Kommentator Quentin Quencher sprach sachlich und konstruktiv an, ob ich das nicht für das EIKE übersetzen könnte. Ein anderer Kommentator (#5) äußerte daraufhin in höchst arroganter Manier, dass das „nie geschehen werde“. Nun ja.
Spencer hat in dem verlinkten Artikel eine Liste mit 10 Argumenten vorgelegt, die ein Klima-Skeptiker (was immer er jetzt darunter versteht) NICHT vorbringen sollte. Wenig später hat er noch eine Liste mit den 10 besten Top-Argumenten gegen AGW nachgelegt.
Zu der Liste mit den schlechten Argumenten gab es postwendend eine Erwiderung von Joseph E. Postma. Dessen Artikel wird hier übersetzt, wobei Spencers Argumente implizit mitübersetzt sind. Anschließend folgt die Übersetzung von Spencers 10 „besten“ Argumenten der Skeptiker.
Chris Frey

mehr

Eingabe eines Kleinaktionärs zur E.ON HV am 30.4.2014

8. Mai 2014 9

Am 30.4.14 hielt die EON AG ihre jährliche Hauptversammlung ab. Wie die anderen Versorger z.B. RWE, Vattenfall und EnBW, hat die Führung von EON nicht nur tatenlos der massiven Zerstörung von Werten durch das EEG zugesehen, sondern zum erheblichen Teil auch noch kräftig dabei mitgemacht. Dieses Verhalten verstieß und verstösst massiv gegen die Pflichten, die das Aktienrecht Vorstand und Aufsichtsrat zum Schutze der Aktionäre und ihres Eigentums auferlegt. Unser Autor, der Kleinaktionär von EON Prof. Dr. Alt schrieb deshalb an den Vorsitzenden des Aufsichtsrates der EON AG Dr. Werner Wenning einen Brief und forderte Aufklärung, ebenso wie Änderung

mehr

Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) verbreitetet öffentlich Unsinn in Bezug auf die Erwärmungspause beim Klimawandel!

7. Mai 2014 45

EIKE Redaktion
– Aufforderung zur Korrektur bleibt unbeantwortet.
In einer Pressemitteilung vom 17.3.14 kündigte die Präsidentin der DPG Frau Prof. Johanna Stachel an, dass man sich zum Thema „Klimawandel: Erwärmungspause ja oder nein?“ in mehreren Symposien im Rahme der 78. Jahrestagung in Berlin beschäftigen wolle. Außerdem würde in der Zeitschrift PHYSIK Konkret in ihrer Ausgabe Nr. 19 auf diese Thematik ausführlich eingegangen (dieser frei aus dem Internet herunterladbare DPG-Beitrag ist hier noch einmal als pdf beigefügt). In der Pressemitteilung selbst wird dazu als Einführung gleich das Credo wiederholt, dass den Tenor bestimmen sollte, in welchem die Symposien, Vorträge und Zeitschrift offenbar zu halten sind. Dort steht u.a. „Dass anthropogene Emissionen von Treibhausgasen seit Beginn der Industrialisierung einen nachweisbaren Beitrag zur globalen Erwärmung geleistet haben, ist heutzutage unbestritten.“

mehr

Prominente Klima-Wissenschaftler werden Skeptiker: Bengtsson und Zellner

7. Mai 2014 12

von Gerhard Stehlik
SPIEGEL Online veröffentlichte am 5. Mai 2014 ein (Interview) mit dem schwedischen Klimaforscher Lennart Bengtsson, emeritierter Direktor des Max-Planck-Instituts für Meteorologie, Hamburg, unter diesen Schlagzeilen:
„Eine heikle Personalie erschüttert die Umweltforschung: Einer der angesehensten Klimatologen, der emeritierte Max-Planck-Direktor Lennart Bengtsson, wechselt ins Lager der Skeptiker. Im Interview erläutert er seinen überraschenden Schritt.“
Das ist viel mediale Effekthascherei. Lennart Bengtsson bleibt der skeptische Wissenschaftler, der er immer war, allenfalls verschiebt er gewisse Schwerpunkte seiner Öffentlichkeitsarbeit. Siehe auch Update ubd zusätzliche Info-Links am Ende der News

mehr

Neues vom Panikchester des PIK: Entkorken der Ost-Antarktis führt zu Anstieg des Meeresspiegels

6. Mai 2014 21

In einer Pressemitteilung vom 5.5.14 versucht das PIK (Potsdam Institut für Klimaforschungsfolgen) das stetig abflauende Interesse am Klimawandel mit neuen Panikmeldungen von der Antarktis wieder anzuheizen. Da stört es wenig, dass die Eisausdehnung der Antarktis dieses Jahr einem neuen Allzeithoch entgegen strebt. Fakten können massiv stören, Modell-Simulationen sind viel besser.

mehr

Gorleben- Offizielle vorläufige Sicherheitsanalyse ergibt: Gorleben ist geeignet

5. Mai 2014 109

von Dr. Helmut Fuchs
Gorleben, vorläufige Sicherheitsanalyse für den Standort
Eine Bewertung
Diese neue, sehr detaillierte 424 Seiten lange Analyse der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) (1*) zeigt überzeugend, dass es bis heute keine Erkenntnisse gibt, die gegen die Eignung von Gorleben als Endlager für radioaktive Abfälle sprechen. Damit ist der Mythos gestorben, Gorleben sei nicht geeignet.

mehr

Was das Schlachten einer Giraffe und ein Freihandelsabkommen gemeinsam haben

5. Mai 2014 3

Im folgenden Essay untersuchen die beiden Physiker Lorenz Teufel und Hans-Dieter Radecke wie weit die Entfremdung von der Natur, ausgelöst durch die mittlerweile vorherrschende urbane Lebensweise die Menschen anfällig macht, in die Natur das vielfach erwünschte Gute hineinzuprojizieren, während der Mensch an sich immer mehr für alles Böse verantwortlich gemacht wird.
Als „wissenschaftliche“ Krücken für diese Haltung eignen sich dazu heutzutage besonders leicht wissenschaftliche Hypothesen, oder wenn bewiesen, Theorien, zum Aufbau von quasireligiösen Überzeugungen die als „wissenschaftlichen“ Rechtfertigung für diese eignen, willkürlichen Projektionen herhalten müssen. Der anthropogene induzierte Klimawandel ist eine solche Hypothese und eignet sich daher vortrefflich dazu, ist aber bei weitem nicht die Einzige.

mehr
1 405 406 407 408 409 684