ClimateGate Update 15: Es ist an der Zeit die gefälschte CO2 Wissenschaft zu überarbeiten.

15. Januar 2010 Tim Ball 9

„Die Klimawissenschaft ist eine ergiebige Einnahmequelle mit Nobelpreisen, einem Oscar, Milliarden Forschungsgeldern, massiven Steuereinnahmen und Wohlstand für die Ausbeuter“! Mit diesen bitteren Worten beginnt der kanadische Klimaforscher Prof. em. Tim Ball seinen Artikel zum Thema Climategate und „Klimawandel“ wie neuerdings die vermeintlich anthropogen-induzierte Erwärmung medien- und parteienübergreifend heisst. Mit dieser Umbenennung ist von vornherein klar, ob warm ob kalt, der Mensch ist immer am Klimawandel schuld und muss durch Steuern, Abgaben und andere kostspielige Massnahmen zur Sühne gezwungen werden. Zur Untermauerung dieser Absichten schrecken viele in der wissenschafts-Szene auch vor massivem Betrug nicht zurück. Prof. Ball deckt diesen Betrug in seinem Beitrag detailliert am Beispiel der völlig anders verlaufenden CO2 Konzentration auf. Lesen Sie selbst.

mehr
No Picture

EIKE redet Klartext: Klima-Talkrunde im mdr!

15. Januar 2010 Limburg 20

Am 11.1.10 – gab es einen denkwürdigen Durchbruch beim öffentlich rechtlichen Fernsehen. Der kleine mitteldeutsche Rundfunk mdr traute sich was. Nicht nur, dass er das Klimathema wieder auf die Tagesordnung setzte, sondern auch dass er es wagte, einen gestandenen Klimarealisten von EIKE dazu einzuladen. Der Physiker und Klimaexperte Prof. Lüdecke weiß nämlich wovon er redet. Deswegen ist er auch einer der Pressesprecher des Europäischen Instituts für Klima und Energie.

mehr
No Picture

Studie: Elektroautos sind ohne staatliche Hilfen chancenlos!

10. Januar 2010 Ddp-limburg 10

Nachdem die kompetente Auto-Chefkonstrukteurin und schnellstplappernde Allzweckwaffe der Grünen Frau Renate Künast der deutschen Automobilindustrie wiederholt Versagen vorgeworfen hat, macht sich diese eilfertig und bußfertig (dazu von der Politik mit Milliarden „unterstützt“) ans Werk, das so schändlich versäumte nachzuholen. Man entwickelt nun Elektroautos – neudeutsch „Elektromobilität“ genannt. Ziel ist es einen 100 Jahre alten – immer wieder überprüften- Ladenhüter auf Biegen und Brechen zum „Durchbruch“ zu verhelfen. Doch da tun sich schwere Hindernisse auf. Eines davon heisst Preis.
….Eine umfassende Markteinführung von Elektroautos kann wegen der hohen Kosten der dafür benötigten Batterien nur mit umfassender staatlicher Hilfe sichergestellt werden.Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG).Der Studie zufolge kosten Batterien für die Autos ohne Verbrennungsmotor auch in zehn Jahren noch bis zu 10 000 Dollar (7000 Euro) und machen weiterhin einen großen Anteil der Anschaffungskosten aus.

mehr
No Picture

ClimateGate Update 14: Extremismus-Sondereinheit ermittelt gegen Klima-Verräter

9. Januar 2010 Michael Limburg 153

Britische Antiterror-Fahnder und Extremismus-Einheiten sind offensichtlich nicht besonders gut ausgelastet, jedenfalls haben sie eine neue Aufgabe gefunden: Sie ermitteln in Sachen Climategate. Nein, nicht etwa gegen die wissenschaftliche Seilschaft, die den Weltklimareport des IPCC gekapert hat. Statt dessen setzt sich das britische „National Domestic Extremism Team“ auf die Spuren der Verräter, oder auch ”Whistleblower” wie die Engländer sagen. Das sind jene Leute, die wie schon im Fall von Watergate, den Skandal aufgedeckt haben. Man ermittelt also gegen die Überbringer der schlechten Botschaft, nicht gegen die Verursacher.

mehr
No Picture

Klima, Vorsicht und Vorsorge! Zum überstrapazierten Allerweltswort: Vorsorgeprinzip.

8. Januar 2010 Eschenbach, Willy 4

Ob es um vegetarische Ernährung für Klima, Windräder für die Energie, oder schlicht und umfassend die Bewahrung der Schöpfung geht, immer ist das allmächtige Vorsorgeprinzip an vorderster Stelle dabei. Unser Autor Willy Eschenbach, Klimatologe und Meteorologe lebt auf der paradiesischen Insel Tuvalu. Obwohl die Medien fast täglich den drohenden Untergang dieses Eilandes beschwören, macht sich der Kenner der Materie seine Gedanken über das schöne Thema nachhaltigen Vorsorge. Seine Einsichten passen so gar nicht in das aufgeregte Panikpalaver unserer Tage. Lesen Sie selbst:
In der Klimadebatte ist eines der häufig benutzten Argumente das Vorsorge-Prinzip (Precautionary Principle), demzufolge gefordert wird, CO2 zu vermindern. Das jedoch ist ein Missverständnis des Vorsorge-Prinzips. Es bedeutet nämlich etwas ganz anderes, als dass wir einen Regenschirm mit uns führen, wenn Regen zu erwarten ist. Manche Leute treiben es mit dem Vorsorge-Prinzip wirklich zu weit.

mehr

Klimawandel und die Gletscher in den österreichischen Alpen als Zeitzeugen!

7. Januar 2010 Patzelt 37

Vertreter der Hypothese der menschengemachten (anthropogenen) globalen Erwärmung des Erdklimas führen das Schmelzen der Gletscher gerne als Beweis für die Richtigkeit ihrer Aussagen an. Tatsächlich befinden sich zum Beispiel die Gletscher in den österreichischen Alpen seit Jahrzehnten auf dem Rückzug. Ist diese Entwicklung ungewöhnlich? Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Rückzug der Gletscher und den CO2-Emissionen der Menschheit?

mehr
No Picture

Lasst Euch von der Realität nicht täuschen! CDU-Bundesgeschäftsstelle: Climategate interessiert uns nicht (und der Bürger auch nicht…)

5. Januar 2010 Maxeiner 42

Ist das nun Autismus? Oder Sozialismus (den Klimazug in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.. )? Oder ein Glaubensbekenntnis zur neuen Weltreligion? Oder alles zusammen? Es ist schon erstaunlich, was die Bundesgeschäftsstelle der CDU auf eine Bürgeranfrage zum Thema Climategate antwortet („angebliche Climategate Affaire“). Das Schreiben gleicht einem Mantra mit sämtlichen abgenutzten und sinnentlehrten Umweltfloskeln („kommende Generationen”, “Schöpfung bewahren”, “globale Herausforderung“). Völlig unbeeindruckt von Fakten fantasiert die Bundes-CDU von einem sich “beschleunigenden” Klimawandel und von Deutschlands “Führungsrolle in der Welt”.

mehr
No Picture

Teures Wohnen in der Thermoskanne!

5. Januar 2010 Michael Limburg 1

Am 2.1.10 brachte die FAZ Nr. 299 einen Artikel über die Unsinnigkeit von gesetzlich vorgeschriebener Wärmedämmung im Altbestand. Treffender aber noch verharmlosender Titel „Wohnen in der Thermoskanne“. Leser Gerhard Janssen schrieb daraufhin einen Leserbrief, der aufzeigt, wie es wirklich gemeint ist. Der Brief wurde bisher von der FAZ nicht veröffentlicht.

mehr

Climategate 13: Temperaturdatenreihen zwischen Fiktion und Wirklichkeit

3. Januar 2010 Leistenschneider 106

Schreckensszenarien nutzen sich bekanntlich ab, wenn diese zu oft wiederholt werden und das postulierte Schrecken nicht eintritt. So auch beim Klimawandel. Dies zeigte nicht zuletzt das Scheitern des Klimagipfels in Kopenhagen. Während dort mit Inbrunst um unser Geld gestritten wurde – wer alles unser Geld haben will, schreibt die Natur, unbeachtet all dem Spektakel, ein anderes Kapitel. Das Kapitel der globalen Abkühlung. Sie haben richtig gehört – es handelt sich nicht um einen Schreibfehler – die globalen Temperaturen beginnen seit ca. 10 Jahren deutlich zu fallen (Abbildung 1) und während der bekannte Professor Jones, der mittlerweile beurlaubt wurde (EIKE hatte ausführlich darüber berichtet) und das Goddard Space Flight Center (GISS) massiv versuchten, die Abkühlung zu vertuschen (zu verstecken), wie durch den Climategate-Skandal ans Licht kam, zeigen die satellitenbasierten globalen Temperaturdaten längst fallende Temperaturen, wie die folgende Abbildung zeigt.

mehr
No Picture

CimateGate Update 12, CRU Jones gibt zu: Nur 10 bis 20 % der Weltfläche zeigten Erwärmung!

3. Januar 2010 Michael Limburg 107

Ex CRU Direktor Jo­nes schreibt dazu in einer der Cli­ma­te­Ga­te Mails „Even with the in­stru­men­tal re­cord, the ear­ly and late 20th cen­tu­ry war­ming pe­ri­ods are only sig­ni­fi­cant lo­cal­ly at bet­we­en 10-20% of grid bo­xes.“ Der Klimawandel auch und gerade der achtziger und neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts ist also keineswegs global, sondern regional begrenzt, und lokale gegenläufige Trends werden nur durch die globale Mittelung verdeckt. Der vermeintliche globale Trend ist daher nichts anderes als ein bloßer Methoden-Artefakt.

mehr
No Picture

Experten prophezeien hohe Strompreise

3. Januar 2010 Die Welt 0

Schlechte Nachrichten für deutsche Stromkunden: Die Preisspirale dürfte sich in den kommenden Jahren weiter drehen.Die Verteuerung sei Folge der notwendigen hohen Investitionen in die Stromnetze und des Ausbaus der erneuerbaren Energien, sagte der Energieexperte des Bundesverbandes Verbraucherzentralen, Holger Krawinkel. Erst in etwa zehn Jahren rechnet er mit einer Trendwende.

mehr
No Picture

Horror Alarm zum Jahresende: „Die Welt“ posaunt: Das wärmste Jahrzehnt seit 200.000 Jahren

31. Dezember 2009 Kipp, Limburg 28

Während die halbe Welt unter einem harten und frühen Winter ächzt und die Sonne nach wie vor kaum Flecken zeigt, darf der Wissenschaftsautor der Zeitung „Die Welt“ Wolfgang W. Merkel unter der Überschrift „Das wärmste Jahrzehnt seit 200.000 Jahren“ zu Silvester nochmals so richtig auf die Pauke hauen und sämtliche Alarmistenklischees umfassend bedienen. Vermutlich gilt es das – nicht erst seit dem skandalösen Climategateskandal- schwer angeschlagene Renommée der Klimafolgenforscher zu retten. Ob das mit dieser weiteren Ente gelingen kann? Diese Frage untersucht unser Autor Rudolph Kipp.

mehr
1 405 406 407 408 409 427