Energiewende in Deutschland als Modell für die australische Klimapolitik? Eine kritische Bestandsaufnahme

25. Juni 2014 Graham Palmer 14

Graham Palmer
Die Energiewende* ist das kühnste Experiment im Bereich Energiepolitik der Welt und umfasst Deutschlands größtes Infrastruktur-Projekt seit dem Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. Keine andere Energiepolitik hat international derartig viel Aufmerksamkeit erregt oder die Meinungen polarisiert. Die Energiewende* besteht aus zwei wesentlichen Elementen: einem Rückzug aus der Kernkraft und einer Zunahme der Einspeisung erneuerbarer Energie via einem System mit Einspeise-Tarifen. Dieses System, ursprünglich eingeführt im Jahre 1991 und mit dem EEG in ein Gesetz gegossen, basiert auf dem Prinzip, Investoren in Erneuerbare mittels einer garantierten Netzeinspeisung und festgesetzten garantierten Strompreisen zu locken. In der Theorie sollte dieses System auch Innovationen fördern, obwohl die meisten Vorteile aus ohnehin garantierten Zuwendungen stammen.

mehr

Teil V Videos von der VII. IKEK Mannheim jetzt verfügbar: heute Dr. Sebastian Lüning und Dr. Wolfgang Thüne

25. Juni 2014 18

Der letzten beiden Vorträge, die wir hier ins Netz stellen, sind die des Geologen und Co-Autor von „Die kalte Sonne“ Dr. Sebastian Lüning, Titel: “ Die „versteckten“ Treiber des Klimawandels finden und verstehen“ und von Dr. Wolfgang Thüne. Ehem. Wettermoderator des ZDF, Meteorologe und Autor über „Fakten statt Emotionen – Klimapolitik ohne Katastrophe“.
Beide Vortrag sind in Deutsch

Teil I mit den Vorträgen von Prof. R. Lindzen und D. Laframboise finden Sie (hier) Sowie Teil II mit den Vorträgen von Prof. Svensmark und Prof. Shaviv finden Sie hier. Sowie Teil IV mit dem Vortrag von Prof. Alt finden Sie hier.
Alle Vorträge sind zudem unter dem Menuepunkt „Videos“ und direkt bei auf der EIKE Youtube Seite abrufbar.

mehr

Antwort auf Rahmstorf-Panik Meldungen zur Ausdehnung des arktischen Eisschildes undVersauerung der Ozeane!

24. Juni 2014 34

In der Anhörung des niedersächsischen Umweltausschusses am 16.6.14 verkündete PIK Professor (Potsdam Institut für Klimaforschungsfolgen) wie auch häufig anderen Orts, wieder einmal seine Panikmeldungen über schmelzendes Eis der Antarktis und die „Versauerung“ der Ozeane. EIKE hat hier darüber berichtet. Wie sehr diese Behauptungen überzogen sind, und wie ganz normale Vorgänge durch diese Übertreibungen zu Panikmeldungen hochgejubelt werden, hat der Geologe Prof. F.K. Ewert untersucht. Hier seine Stellungnahme.
Siehe auch Update vom 25.6.14 zur Ente von der „Versauerung der Ozeane“ ganz am Ende.

mehr

Gesundheitsgefährdung durch windradgenerierten Infraschall

24. Juni 2014 Lüdecke 33

Von Dr. Joachim Schlüter (Dipl.-Physiker)
Die These, dass Infraschall vom menschlichen Organismus nicht wahrnehmbar sei, wurde von Wanka und Höppe widerlegt, indem sie nachwiesen, dass mit Föhn oder besonderen Witterungsbedingungen verknüpfter Infraschall in München maximal eine Verdreifachung der durch Suizid, Suizidversuch oder psychischen Störungen bedingten täglichen Rettungsdiensteinsätze bewirkt. Die Wahrnehmbarkeit hängt nicht vom Schalldruckpegel, sondern vom Signal-Rausch-Verhältnis einer schmalbandigen Störung ab, die sich dem aus natürlichen und technischen Quellen stammenden Infraschallrauschen überlagert.

mehr

Das Wetter vorhersagen? Das Klima vorhersagen? Sie scherzen, stimmt’s?

23. Juni 2014 Alan Caruba 3

Alan Caruba
Trotz der ausgereiftesten Computer und Satellitenbeobachtungen, die dem US Weather Service zur Verfügung stehen, ist dieses nicht in der Lage, mit einiger Sicherheit das Wetter in zwei Wochen von heute an vorherzusagen. Das heißt nicht, dass sie es nicht ernsthaft versuchen, aber wenn man mit Computern arbeiten muss, die Wolkenbildung und –bedeckung nicht bestimmen können, muss man sich eben mit dem Best Guess begnügen.

mehr

BGR Präsident Kümpel: „Die Risiken, die im Zusammenhang mit der Schiefergasförderung dargestellt werden, halten wir für überzogen.“

22. Juni 2014 18

Chancen und Gefahren der Förderung von Schiefergas
Deutschland sollte die Chance wahrnehmen, mit der Technik des so genannten“Fracking“ das in Deutschland vorhandene Schiefergas, auch nicht-konventionelles Erdgas genannt, zu fördern. Auf diese Weise könnten die zur Neige gehenden deutschen konventionellen Erdgasvorräte über einen langen Zeitraum ersetzt werden. Das sagt der Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hans-Joachim Kümpel, in der RBB- Sendung.“Zu Gast bei Ingo Kahle“!

mehr

Schweizer Arbeitsplätze fallen der deutschen Energiewende zum Opfer

21. Juni 2014 111

Deutsche Wind- und Solarexzesse rauben der Wasserkraft die Existenzgrundlage, von Fred f. Mueller
Der weiter massiv voranschreitende Ausbau der deutschen Kapazitäten bei der Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie wirkt sich mittlerweile immer verheerender auch auf die Nachbarländer aus. Die ohne Rücksicht auf den Bedarf produzierten, hoch subventionierten Strommengen schaden der Elektrizitätswirtschaft in den Nachbarländern gleich zweifach: Schon der gesunkene Börsenpreis belastet die Erträge der Stromerzeuger und gefährdet ihre wirtschaftliche Grundlage. Hinzu kommen noch Dumpingstrategien, denn bei starkem Anfall von Wind- und Solarenergie werden die Überschussmengen mit Geldgeschenken ins Ausland abgeleitet und treiben die dortigen Anbieter vollends ins Aus.

mehr

Klimaschutz: Ja bitte – oder Nein danke? Eine Anhörung vor dem Umweltausschuss im Niedersächsischen Landtag.

19. Juni 2014 129

Von Michael Limburg
Am 16.6.14 geschah im sonst eher betulichen Niedersachsen etwas Neues, noch nie Dagewesenes. Klimarealisten – ansonsten von den grünen Meinungsdiktatoren aller Parteien verfemt und „persona non grata“ – waren eingeladen Ihre Erkenntnisse zu den geplanten „Klimaschutz“ – Entschließungen der Fraktion SPD/Grüne und FDP vorzustellen. Der Umweltausschuss des Niedersächsischen Landtages, bestehend aus 15 Mitgliedern (6 SPD, 2 Grüne; 6 CDU, 1 FDP), wollte über die geplanten Entschließungen beraten und sich zuvor eine Meinung über den Sachstand bilden. Diesmal sollten nicht wie sonst immer nur die monotonen Panikmeldungen zur Klimafragen, sondern auch reale Fakten zur Kenntnis gebracht und gehört werden. Ein Novum! Allen Anwesenden wurde je ein Exemplar des Energiepolitischen Manifestes überreicht.
Update 21.6.14: Der Ermecke Vortrag ist beigefügt

mehr

Indien: Greenpeace ist ‚eine Bedrohung der nationalen wirtschaftlichen Sicherheit‘

Priyadarshi Siddhanta & Amitav Ranjan, The Indian Express
Ein Geheimdienstbericht über vom Ausland finanzierte Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs), die „die wirtschaftliche Entwicklung in Indien negativ beeinflussen“ hat Greenpeace als „eine Bedrohung der nationalen wirtschaftlichen Sicherheit“ eingestuft. Als Beispiele werden Aktivitäten angeführt, die von Protesten gegen Kohle- und Kernkraftwerke sowie gegen die Förderung entsprechender Forschungen bis hin zur vermeintlichen Hilfestellung für einen Kandidaten der Aam Aadami-Partei in den jüngsten Wahlen von Lok Sabha.

mehr
1 397 398 399 400 401 686