No Picture

Elektromobilität:Mit „nachhaltigem“ Unfug wird unserer Zukunft vernichtet: Maßlose Ressourcenverschwendung

21. April 2010 Bartsch, Christian 31

Die Politiker träumen von einer Million Elektroautos im Jahr 2020. Bis dahin soll möglichst jedes „normale“ Auto mit Hybridtechnik fahren, obwohl unsere Verbrennungsmotoren immer sparsamer werden und die Entwicklung kleiner und leichter Hochleistungsmotoren anstelle wesentlich größerer (Downsizing) gerade erst begonnen hat. Downsizing führt zu geringeren Fahrzeuggewichten und sinkendem Verbrauch, ohne Fahrzeugsicherheit, Fahrbarkeit, Alltagstauglichkeit und Fahrkomfort zu beeinträchtigen. Zudem haben Otto- und Dieselmotor sowie die Kraftstoffe noch erhebliches Entwicklungspotential

mehr

Das Temperaturdilemma!

20. April 2010 Hüttner! 10

Durch Climategate weiß man, dass die Proxytemperaturen manipuliert worden sind. Konkret hat Prof. Jones von der CRU den Abwärtstrend der Proxytemperaturen im letzten Jahrhundert, die von Baumringdaten bestimmt wurden, durch die Oberflächentemperaturen ersetzt, da diese eine Zunahme zeigten. Diese kreative Datenbearbeitung verbirgt sich hinter dem Satz „I’ve just completed Mike’s Nature trick… to hide the decline.“ Wenn ein Unternehmen trotz steigender Umsätze abnehmende Gewinne hat und diese Daten vertauscht, dann nennt man dies Bilanzfälschung. „Spektrum der Wissenschaften“ bezeichnet im Märzheft auf Seite 24 diesen „Trick“ allerdings als „harmlosen Kunstgriff“. In der Klimaforschung und in den die Katastrophenszenarien unterstützenden Medien scheinen andere Regeln zu gelten. Nicht desto trotz wirft dies zwei Fragen auf. Erstens, wie glaubhaft sind die Temperaturaussagen vor der Erfindung des Thermometers Anfang des 18. Jahrhunderts, die auf den Proxydaten beruhen? Zweitens, wie glaubhaft sind die gemessenen Temperaturreihen selbst, da diese zum Teil mehrfach von dem GISS (Hansen), der NOAA und dem CRU (Jones) angepasst wurden.

mehr

Solarstrom-Förderung kostet Stromkunden 3 Mrd. Euro* im Jahr!

19. April 2010 Schmied Vik 2

Die Überförderung wird Verbraucher über 20 Jahre belasten. Zuviel des Guten: Die Belastung der Verbraucher mit der Abgabe für Erneuerbare Energien ist 2010 um 70 Prozent gestiegen und liegt aktuell bei 20,47 Euro/MWh. Schon 2011 können 30 Euro/MWh* erreicht werden. Die solare Stromerzeugung ist derzeit mit einem Viertel daran beteiligt, liefert aber nur ein 16tel des Stroms aus erneuerbaren Quellen und gerade mal 1 Prozent des Gesamtstroms. Die von Bundesumweltminister Röttgen jetzt geplante Kürzung der Einspeisevergütung für solare Stromerzeugung ist dringend geboten, so der VIK, die Interessenvertretung der industriellen und gewerblichen Energiekunden.

mehr
No Picture

Oxburghs Trick beim Verstecken des Tricks!

18. April 2010 Mcintyre 6

Die zur Überprüfung der Praktiken des beurlaubten CRU Chefs und maßegblicher IPCC Autor Phil Jones eingesetzte Oxburgh Kommision hat in atemberaubender Schnelligkeit ihren Bericht erstellt und vorgelegt. Lord Oxburgh Namensgeber und Chairman ist Mitglied div. Unternehmungen, die Geld aus dem „Klimaschutz“ ziehen*: Einer der Hauptkritiker der wissenschaftlichen Praktiken der CRU McIntyre schreibt dazu auf seiner Homepage Climate Audit:

mehr
No Picture

Rekonstruktion des Klimawandels seit 1860 bzw. 1672 aufgrund solarer Aktivitätsänderungen !

18. April 2010 Prof. Dr. Malberg 9

In mehreren Beiträgen zur Berliner Wetterkarte waren in den vergangenen Jahren Analysen des Klimawandels auf den verschiedenen räumlichen und zeitlichen Klimaskalen vorgestellt worden. Die empirischen Untersuchungen umfassten einerseits die globale und hemisphärischen sowie die regionale und lokale Klimaskala. Anderseits wurden je nach Länge der homogenen Klimareihen Zeiträume zwischen 140 und 330 Jahren betrachtet.
Wie die Untersuchung des Klimaverhaltens deutlich gemacht hat, ist es erforderlich, zwischen kurzperiodischen Klimafluktuationen und langfristigen Klimaschwankungen, also dem Klimawandel, zu unterscheiden. Die kurzperiodischen Klimaeinflüsse, wie z.B. ein regelmäßiger (trendfreier) Wechsel von El Nino und La Nina im tropischen Pazifik oder der sporadische Ausbruch von Vulkanen, haben für Mensch und Natur zwar kurzfristige Witterungsanoma-lien, aber keine nachhaltigen Klimaauswirkungen zur Folge. Anders ist es bei den langfristigen Klimaantrieben, zu denen der solare Einfluss, der anthropogene Treibhauseffekt, aber auch längere Trends der ENSO-Warmphasen (El Nino) bzw. ENSO-Kaltphasen (La Nina) gehören. Langfristige Klimaantriebe sind die Ursache für anhaltende Kälte- bzw. Wärmeperioden mit den entsprechenden Konsequenzen für Mensch und Natur.

mehr
No Picture

Niederländischer Klimatologe Henk Tennekes – er hatte doch recht! Das IPCC wird nur von einer verschworenen Clique von einigen Dutzend Leuten geführt.

18. April 2010 Timmer, Edwin 68

Das Schicksal eines der besten Klimatologen Europas: Geknebelt und auf die Straße geworfen! In den 90-ger Jahren wurde Henk Tennekes gezwungen, seinen Schreibtisch zu räumen und als Direktor des niederländischen Instituts für Meteorologie (KNMI) zurückzutreten. Seine Sünde? In einem Zeitungsartikel hatte der weltweit geachtete Meteorologe all die platten falschen Aussagen über den Klimawandel entlarvt.
Verschwörung an höchster Stelle! Und inzwischen ist der „eindeutige Beweis“ für den Treibhauseffekt verdunstet wie Wasser in der Wüste.
Nach all den Skandalen um den IPCC der UN wird diese Stimme eines Skeptikers endlich wieder gehört. Ist es Zeit für die Rehabilitation des ersten holländischen Klima-Exilanten?

mehr
No Picture

Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Sonnenaktivität und starken Erdbeben sowie Vulkanausbrüchen?

18. April 2010 Michael Limburg 23

Dazu die Presseerklärung des Space and Science Research Centers (SSRC)
SSRC 1 – 2010 Kürzlich veröffentlichte das Space and Science Research Center (SSRC) die vorläufigen Ergebnisse über einen Zusammenhang zwischen schweren geophysikalischen Vorkommnissen einschließlich Erdbeben und Vulkanausbrüchen einerseits und der Sonnenaktivität und den damit verbundenen Klimaänderungen andererseits. Das SSRC, das führende unabhängige Forschungszentrum in den USA zum Thema der nächsten Klimaänderung hin zu einer ausgedehnten Kälteperiode, hat einen detaillierten Vergleich zwischen der Sonnenaktivität und schweren Erdbeben sowie Vulkanausbrüchen durchgeführt. Es konnte festgestellt werden, dass es eine signifikante Korrelation gibt zwischen Perioden mit geringer Sonnenaktivität, die, wie schon bekannt, durchweg zu kälterem Klima geführt haben, und den schwersten Erdbeben in den USA sowie Vulkanausbrüchen rund um den Globus.

mehr
No Picture

Das Märchen der schwindenden Uran-Reserven

15. April 2010 Luedecke 12

Die VDI-Nachrichten vom 9.April 2010 schreiben auf der Titelseite: „2050 könnte die EU den Strom zu 100% mit erneuerbaren Energien erzeugen. Den Weg dahin zeigt PricewaterhouseCoopers auf“. Manche Leute scheinen solch einen Schwachsinn tatsächlich ernst zu nehmen. So etwa unser Umweltminister Norbert Röttgen als perfekte Kopie des ehemaligen Umweltministers Jürgen Trittin mit bekannt kommunistischem Hintergrund, der sich in seiner Amtszeit um die Zerschlagung der deutschen Kernkraftwerkstechnik und die gekonnte Verschleppung einer sachgerechten Entsorgungslösung für Nuklearabfall zweifellos große Verdienste erworben hat.

mehr
externer Link

Sensationelles Gutachten über mangelnde Qualität des IPCC AR4 Berichtes: Knapp die Hälfte der Kapitel mit Note „ungenügend“ bewertet!

15. April 2010 Laframboise Watts 26

IPCC Chef -der Eisenbahningenieur und Multifunktionär- Rajendra Pachauri lässt die Zuhörer zu jeder Zeit wissen, dass die IPCC Berichte (zuletzt AR4 von 2007) ausschließlich auf wissenschaftlich begutachteter Literatur beruhe*. Jüngste Enthüllungen, die zeigten, dass dies nicht durchgängig der Fall war, tat er als bedauerliche Einzelfälle ab. IPCC Klimawissenschaftler wie Rahmstorf, Schellnhuber, Jones und andere lassen keine Gelegenheit aus, anderen Wissenschaftlern, die im Gegensatz zu ihrer Meinung stehen, aufzufordern diese als Aufsätze in angesehenen „peer-reviewed“ Magazinen einzureichen. Erst dann wären sie bereit sich mit deren Aussagen zu beschäftigen. Wohl wissend, dass sie hinter den Kulissen indirekt oder direkt alles daran setzen, bei diesen Magazinen das Erscheinen just dieser Artikel zu unterbinden.

mehr

Über sich abkühlende Ozeane und sich abflachende Meeresspiegelanstiege!

13. April 2010 Michael Limburg 20

Die neuste Studie von Craig Loehle (2009) besagt, dass die Ozeane sich seit 2003 weltweit abkühlen: “Zwischen 1993 und 2003 haben die oberen Ozeanschichten (bis zu 700 Meter Tiefe) 8,1 (~1,4) x 1022 J Wärmeenergie gewonnen” (Willis et al. 2004). Sie schätzt nun einen “Verlust [derselben] von 0,668 bis 2,48 x 1022 J, respektive 19.4% (oder bis zu 31%) des Wärmegewinnes der vorangehenden Dekade”.

mehr
No Picture

Klimapolitik: Bonner Katerfrühstück nach Kopenhagen-Fiasko! Warum die Klima-Schickeria sich nur noch mit sich selbst beschäftigt

13. April 2010 Michael Limburg 12

Die am 11.4.10 im Bonner Maritim-Hotel zu Ende gegangene Konferenz zweier Ad-hoc-Arbeitsgruppen von 190 Vertragsstaaten der Klima-Rahmenkonvention (UNFCCC) ist von den Medien kaum zur Kenntnis genommen worden. Selbst im Internet konnte man, außer auf der UNFCCC-Seite, so gut wie nichts über die Konferenz erfahren. Dennoch waren an die 2.000 Delegierte in den Sälen des eleganten Tagungszentrums zusammengekommen. Offiziell ging es um zusätzliche Selbstverpflichtungen der Industrieländer in Sachen Kohlendioxid-Reduktion und deren längerfristige Zusammenarbeit mit ärmeren Ländern im „Klimaschutz“. In der Auffahrt zum Hotel demonstrierte eine NGO-Einheizertruppe auf einem Glasscherbenhaufen, um die Konferenzteilnehmer zu ermahnen, den Ursachen des Fiaskos von Kopenhagen auf den Grund zu gehen und einen klimapolitischen Neuaufbruch einzuleiten.

mehr
No Picture

Die Erde ist nie im Gleichgewicht! Ein Beitrag von Richard Lindzen MIT

12. April 2010 Lindzen 7

In beträchtlichem Ausmaß dreht sich die Frage des Klimawandels um die Erhöhung einer alltäglichen Erfahrung auf die Ebene eines antiken bösen Omens. In einer Welt, wo Klimawandel normal ist, wird der Klimawandel neuerdings als Bestrafung für sündhaftes Konsumverhalten begriffen. In einer Welt, wo wir Temperaturänderungen in Zehn Grad an einem einzigen Tag erleben, behandeln wir Veränderungen von einigen wenigen Zehnteln in irgendeiner statistischen Darstellung, die von globaler mittlerer Temperaturabweichung spricht, als Menetekel kommenden Unheils.

mehr
No Picture

CRU Jones: Freispruch von oben?

10. April 2010 Michael Limburg 4

In einem Artikel des bekennenden Klimaalarmisten und Redakteurs der Süddeutschen Zeitung Christopher Schrader wird das dürre Urteil über die Praktiken des beurlaubten Chefs der CRU (Climate Research Unit) seitens eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses als „Hilfe von oben“ gefeiert. Herr Schrader hat sicher nicht den ganzen Text des Berichtes gelesen, sonst wäre er zu einem anderen Urteil gelangt. Unser Leser Helmut Jäger hat es getan und Herrn Schrader einen korrigierenden Leserbrief geschrieben. Lesen Sie seinen Brief und Kommentar samt offizieller Zusammenfassung weiter unten.

mehr
1 380 381 382 383 384 408