No Picture

Nachhaltige Entwicklung? – Die Welt gehört den Lebenden!

14. Juni 2011 Dr. Peter Heller 24

Nachhaltigkeit ist das Zauberwort, welches in keiner Rede von irgendeiner Bedeutung heute mehr fehlen darf. Alles muss nachhaltig sein! Besonders in politischen Ansprachen kommt dieser Begriff so gut immer und oft auch mehrfach vor. Er klingt einfach gut. Denn er soll uns suggerieren, dass wir zu besseren Menschen werden, wenn wir unser Tun nachhaltig anlegen. Indem wir zum Vorteil künftiger Generationen hier und heute Nachteile durch Seibstbeschränkung und Verzicht hinnehmen. Und wenn nicht freiwillig, dann eben gezwungen, durch moralische Politik und weise Gesetze. Wir haben den Nachhaltigkeitsbegriff schon des öfteren beleuchtet (hier) und dabei nur Wortgeklingel und Sinnleere gefunden. Autor Peter Heller nimmt ihn sich jetzt noch einmal vor und stellt sich dabei die praktische Frage: Wer braucht eigentlich noch Mammuts?

mehr

Die Kosten der Energiewende!

12. Juni 2011 Dr. Hüttner 15

Die Bundesregierung hat zur Untermauerung ihrer Energiewende zwei Kommissionen installiert. Beide gehen von der behaupteten aber durch nichts bewiesenen Annahme aus, dass ein Temperaturanstieg von maximal 2°C seit dem Ende der kleinen Eiszeit unbedingt eingehalten werden muss. Als Ursache für den Anstieg wird das anthropogene CO2 angesehen. Diese Behauptung wird durch Computermodelle „bewiesen“. Die erste Kommission, der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregie-rung Globale Umweltveränderungen (WBGU) unter der Leitung von Prof. Schellnhuber, ist durch ihr Gutachten „Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“ berühmt und berüchtigt geworden. Es gibt eine ganze Anzahl von Rezessionen hierzu, ein Kommentar von Maxeiner aus der „Welt“ ist angehängt, deren gemeinsames Fazit lautet, dass dies auf eine Ökodiktatur zielt. Die „Große Transformation“ erinnert fatal an die „Große Revolution“ unter Mao, die China 20 Jahre zurückgeworfen hatte und viele Millionen Opfer kostete

mehr

Jedes Jahr mehrere „hundertjährige“ Wetterereignisse und das soll noch normal sein?

11. Juni 2011 Manfred Geb 82

Wir nähern uns mit Riesenschritten dem meteorologischen Sommeranfang. Wenn´s ein schöner Sommer wird, dann wird er warm! Vielleicht sogar mit einer Hitzewelle? Evtl. aber auch auch mit einer Unwetterperiode. Grund genug jedenfalls für selbsternannte Klimaschützer, wieder einmal eine Zunahme von Extremwettern zu verkünden und dies dem anthropogenen Klimawandel anzulasten. Auf jeden Fall aber verstärkte Anstrengungen beim „Klimaschutz“ zu fordern. Das PIK, der BUND aber mit Sicherheit die Für-Alles-Experten vom Medienkonzern Greenpeace stehen schon Gewehr bei Fuß bzw. scharren ungeduldig mit den Hufen. Die Frage, die dabei niemand stellt, die aber zur Klärung beantwortet werden muss, lautet: Sind Häufungen von extremen Wetterereignissen Vorboten von irgendwas? Unser Meteorologe Klaus Puls hat in die Archive geguckt und in der Berliner Wetterkarte von 1981 eine nüchterne Analyse aus früheren Jahren gefunden. Lesen Sie selbst.

mehr

Die Klimakatastrophe – ein spektroskopisches Artefakt!

10. Juni 2011 Michael Limburg 217

Die folgenden Ausführungen zur minimalen Wirkung des atmosphärischen CO2 auf die Lufttemperatur haben wir bereits vor einiger Zeit gebracht ( http://tinyurl.com/69gsrdl ). Wegen der immer schriller werden alarmistischen Äußerungen offizieller Weltuntergangspropheten und ihren politischen Gefolgsleuten in allen Parteien, über die Gefährlichkeit des atmosphärischen CO2, bringen wir den Beitrag des Spektro-Chemikers Dr. Heinz Hug noch einmal. Es lohnt sich ihn wieder und wieder zu lesen.

mehr

Analyse des solaren Effekts und des langfristigen Klimawandels seit 1680 sowie des gegenwärtigen kurzperiodischen Klimaverhaltens.

10. Juni 2011 Malberg 11

Es war einmal eine kleine Glocke, die hing an einem starken Baum. Als der Wind leicht auffrischte, machte sie einen solchen Lärm, dass ein kleiner Fuchs sich mächtig erschrak. Als er aber das Glöcklein näher betrachtete, stellte er fest, dass es sich nur um viel Getöse handelte.
An diese Fabel musste ich denken, als ich den Satz eines vom anthropogenen CO2-Effekt überzeugten Ozeanologen las, der in der Zeitschrift „nature“ mit den Worten zitiert wird:“ This paper is the final nail in the coffin (endgültige Sargnagel) for people who would like to make the Sun responsible for present global warming,“. Eine perfide Wortwahl, den Begriff „Sargnägel“ auf Menschen (those people) zu beziehen. Auch passt der Begriff in der Sache besser auf die anthropogene CO2Hypothese.
Was verbirgt sich hinter diesem Wortgetöse?

mehr
No Picture

Politik mit Alternativen Energien 1:Der Mythos von der Machbarkeit großindustrieller Erneuerbarer Energie.

“Erfolg heißt, von Fehlschlag zu Fehlschlag zu gehen, ohne die Begeisterung zu verlieren.” Dieser Spruch von Winston Churchill könnte auf die grünen Parteigänger der Erneuerbaren Energierevolution gemünzt sein, einer Revolution, die zeigt, wie tiefgreifend sich die politischen Rhetorik von den Zwängen der Physik und dem für die Wirtschaft notwendigen Realismus auf dem Energiesektor abgekoppelt hat.

mehr

Die Erde selbst sagt uns, dass nichts Besorgniserregendes bei einer Verdoppelung oder sogar Vervierfachung des atmosphärischen CO2-Gehaltes zu erwarten ist

8. Juni 2011 Pat Frank 75

Die Leser mögen sich an Pat Franks exzellenten Essay zur Ungenauigkeit in den Temperaturaufzeichnungen erinnern. (hier) Er schrieb mir eine e-mail mit Hinweis auf diesen neuen Essay, den er auf Air Vent gepostet hat, und schlug mir vor, es auf WUWT zu bringen. Lesen Sie hier die deutsche Übersetzung dieses wieder einmal hoch interessanten Beitrags! Zunächst folgt eine Zusammenfassung des Beitrags von Prof. Carl Otto Weiss (ehem. „Direktor und Professor an der PTB Brauscnhweig“).

mehr
No Picture

Die Wahrheit über die Treibhausgase: Die dubiose Wissenschaft der Klimakreuzfahrer

7. Juni 2011 William Happer 11

„Die Absicht des Autors auf den folgenden Seiten ist es, die bemerkenswertesten Beispiele jener moralischen Seuchen zu sammeln, die mal aus diesem, mal aus jenem Grunde ausbrechen. Und ich wollte zeigen, wie leicht es ist, die Massen in die Irre zu führen, wie nachahmend und gesellig die Menschen sind, selbst in ihrer Verblendung und in ihren Verbrechen“, schrieb Charles Mackay im Vorwort zur ersten Ausgabe seines Werkes Extraordinary Popular Delusions and the Madness of Crowds [etwa: Außerordentliche populäre Täuschungen und die Verrücktheit der Massen). Ich möchte eine vorübergehende moralische Seuche diskutieren: nämlich die Ansicht, dass die zunehmende Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre, vor allem Kohlendioxid, katastrophale Konsequenzen für die Menschheit und den Planeten haben wird. Der „Klimakreuzzug“ wird durch echte Gläubige, Opportunisten, Zyniker, geldhungrige Regierungen und Manipulatoren aller Art – selbst Kinderkreuzzüge – alle basierend auf umstrittener Wissenschaft und dubiosen Behauptungen geführt.

mehr
No Picture

Wann wird die Wissenschaft endlich die globale Abkühlung Ernst nehmen?

6. Juni 2011 Fred Dardick 52

Sehr wahrscheinlich taumelt die Erde innerhalb der nächsten 10 bis 30 Jahre einer neuen Kleinen Eiszeit entgegen, möglicherweise auch schneller, und Sie würden davon nichts durch das Anschalten des Fernsehers erfahren. Ein verhängnisvolles Ereignis, das zu weit verbreiteten Ernteausfällen und Hungersnöten für Millionen führen kann, wird von Klimawissenschaftlern und den Main-Stream-Medien vertuscht, weil es nicht in die politisch korrekte Landschaft passt, der zufolge die Menschen für eine außer Kontrolle geratende Erwärmung verantwortlich sind.

mehr
No Picture

Alles was Sie über über fossile Energieträger wissen, könnte falsch sein!

6. Juni 2011 Michael Lind 13

Leben wir vielleicht nicht am Ende des Zeitalters der fossilen Energieträger sondern erst am Anfang? Genau dieser Gedanke steht diametral gegen alles, was den Politikern und der gebildeten Öffentlichkeit der älteren Generation glauben gemacht wurde. Dem herkömmlichen Wissen zufolge müssen die USA und die anderen Industriestaaten eine rasche und kostenträchtige Wende hin zu erneuerbaren Energien machen. Drei Gründe sprächen dafür: die drohende Erschöpfung der fossilen Energieträger, die nationale Sicherheit und die Gefahr des Klimawandels.

mehr
No Picture

Warum Deutschland Nein zur Kernkraft sagt

ANGELA MERKELS ENTSCHEIDUNG, NUKLEARE KRAFTWERKE STILLZULEGEN, IST EINE ZYNISCHE ÜBUNG IN REALPOLITIK
„Politik ist die Kunst des Möglichen”, sagte der erste deutsche Kanzler Bismarck. Seine heutige Nachfolgerin, Angela Merkel, weißt genau, dass ihre Entscheidung, alle Kernkraftwerke bis 2022 vom Netz zunehmen, wissenschaftlich und ökonomisch Unsinn ist. Tatsächlich hat sie erst vor zwei Monaten zu sich selbst gesagt, dass Deutschland durch den Fukushima-Unfall nicht zwangsläufig aus der Kernenergie aussteigen wird. „Ich bin dagegen, alle unsere Kernkraftwerke zu schließen, nur um Kernenergie aus dem Ausland importieren zu müssen“, verkündete sie im März im Bundestag. „Das wird mit mir nicht zu machen sein!“

mehr
No Picture

Das Klima kann man nicht schützen!

5. Juni 2011 Dieter Ameling 4

Der politische Mainstream zum „Klimaschutz“ sieht nahezu ausschließlich den steigenden Kohlendioxid-Gehalt (COz) in der Atmosphäre als Ursache für einen globalen Temperaturanstieg. Anband von Klimamodellen werden Szenarien entwickelt, die einen Anstieg der Global-Temperaturen bis zu 7 Grad Celsius voraussagen. Der Bericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IpeC) wird dabei politisch sehr einseitig interpretiert. Deutschland und Europa droht durch diese einseitige Klimadebatte und die unwirtschaftliche Förderung der erneuerbaren Energien ein Einbruch der globalen Weltbewerbsfähigkeit. Das soziale Netz und unser aller Wohlstand hängen von einer wettbewerbsfähigen industriellen Wertschöpfung ab.

mehr
No Picture

Der Schöpfung verpflichtet? Die deutschen Bischöfe versuchen sich in Energiepolitik

4. Juni 2011 Edgar Gärtner 21

In Dresden kirchentagt es. Eine aufgeregte grüne Bürgermeisteraspirantin watet durch die dort versammelten friedens- und ökobewegten Lämmer und verkündet landauf-landab die frohe Botschaft vom seligen Atomausstieg, zwingend nötiger Energiewende und grüner Biolebensweise. Und bekommt viel Applaus. Zuvor haben die deutschen katholischen Bischöfe sich als ethische Energieexperten versucht und begleiten mit guten seelsorgerisch profunden Ratschlägen die Enegiewende auf ihre Art. Unser Autor Edgar Gärtner -ein gläubiger Katholik- hat sich diese Ratschläge mal angesehen.

mehr
No Picture

Energiewende, Teil 2: Stromausfälle hautnah! Was Deutschlands Bürger bisher nicht kannten, haben sie nunmehr zu fürchten

3. Juni 2011 Michael Limburg 40

Jetzt schreiben und reden alle darüber: In Deutschland drohen Stromausfälle. Sie hätten es viel früher tun können und müssen. Frühe und rechtzeitige Warnungen der stromtechnisch Kundigen hat es seit Jahren gegeben. Die Politik wollte sie nicht wahrnehmen, der Zeitgeist sie nicht hören, die ihm angepassten Medien sie nicht weiterreichen. Jetzt plötzlich tun sie es. Es ist auch höchste Zeit dafür. Rückbesinnung in der Energiepolitik ist dringend nötig – und möglich. Aber es sieht nicht danach aus, dass sie geschieht.

mehr
1 369 370 371 372 373 428