Bundeskanzlerin Angela Merkel Dezember 2009, Bild Screenshot ZDF

Klimaschutzweltmeister Deutschland versagt beim „Klimaschutz“

18. Juni 2018 Admin 42

von Michael Krüger
Deutschland sieht sich gern als Vorreiter beim Klimaschutz, doch in der Realität sieht das leider anders aus: Deutschland wird seine Klimaziele bis 2020 noch deutlicher verfehlen als bislang gedacht. „Die Annahmen, die da zugrunde liegen, sind leider nicht so wahrscheinlich“, sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ). Es sei überschätzt worden, was die bisherigen Maßnahmen bewirkten. „Sie reichen schlicht nicht.“

mehr
Antarktisches Eis: wächst es, oder schrumpft es? Bild: M. Helmich  / pixelio.de

NASA-Glaziologe Jay Zwally räumt auf: Die Antarktis verzeichnet Eiszuwachs!

18. Juni 2018 Chris Frey 16

Michael Bastasch
Einführung von Blogbetreiber Anthony Watts
: Einer neuen Studie zufolge, die sofort Echo in allen Medien fand und die nach einem Schwarm anderer Studien und Beiträge erschienen war, soll die Antarktis an Eismasse verlieren. Der Glaziologe Zwally weist nun aber nach, dass der Eiszuwachs in der Antarktis irgendwo zwischen 50 und 200 Gigatonnen pro Jahr beträgt.

mehr
„Herr, schmeiß Hirn vom Himmel!“ Bild: Michael Berger  / pixelio.de

Die Menschen werden immer dümmer – und der Klima­wandel ist nicht schuld daran

17. Juni 2018 Chris Frey 11

Helmut Kuntz
Es gibt auch Lichtblicke im Leben eines Klimaskeptikers. Dass irgend etwas immer dümmer wird – wurde von solchen schon länger vermutet [4]. Bisher machte die Wissenschaft dafür regelmäßig den Klimawandel verantwortlich [2] [3]. Nun nennen Forscher auf einmal ganz andere Gründe [1]. Weshalb dies von Forschern erst jetzt erkannt wird, könnte ein weiteres Indiz für die Skeptikerannahme sein. Doch dass als Ursache diesmal nicht der allgegenwärtige Klimawandel genannt wurde, darf schon einmal als kleiner Lichtblick gelten.

mehr
Bild: Aus dem Beitrag

Jenseits ENSO: Neue Signale jahres­zeitlicher und mehr­jähriger Vorhersag­barkeit

16. Juni 2018 Chris Frey 16

Judith Curry
Demnächst nehme ich an der Weather Risk Management Conference (WRMA) in Miami Teil. Dabei halte ich einen Vortrag über die Verbesserung jahreszeitlicher bis zu mehrjährigen Klima-Prognosen. Titel [übersetzt]: Brauchbarkeit von Klimavorhersagen für das Risiko-Management.
Im Zuge der Versorgung des privaten Sektors mit Vorhersagen habe ich erkannt, dass es eine Lücke gibt zwischen Klimavorhersage-Informationen und den Bedürfnissen der User. Selbst falls die wissenschaftliche Gemeinschaft bestimmte Informationen als wertvoll ansieht, muss das bei den Usern noch lange nicht der Fall sein. Es gibt auch eine Lücke zwischen der Bewertung von Vorhersage-Informationen seitens der User und der Qualität dieser Informationen.

mehr
Bild: Josh

Auszüge aus dem Rundbrief der GWPF vom 13. Juni 2018

15. Juni 2018 Chris Frey 21

Einführung des Übersetzers: Hier folgen wieder drei Beiträge aus diesem Rundbrief mit einem Blick von außen auf unser Land. Offenbar ist die Energiepolitik der Bundesregierung eine ganz Andere als sie uns von den Medien vermittelt wird. Vieles von dem, was hier beschrieben wird, steht nie in unseren Mainstream-Medien. Und das trotz des interessanten Umstands, dass alle Autoren des jeweiligen Beitrags Anhänger der AGW-Theorie durch CO2 sind. – Chris Frey, Übersetzer

mehr
Umweltministerin Svenja Schulze SPD; Bild Screenshot PHOENIX aus der Sendung vom 13.6.18 im Deutschen Bundestag.

AfD Abgeordnete führen Ministerin Schulze vor – Auf klare einfache Fragen nur verschwiemelte, ausweichende Antworten

14. Juni 2018 Admin 23

von Michael Limburg
Bei der Fragestunde im Deutschen Bundestag führen drei Abgeordnete der AfD die neue Bundesumweltministerin Svenja Schulz vor. Auf einfache klar formuleirte Fragen gibt sie im besten Politchinesich nur ausweichende, phrasenhafte Antworten, die mit keinem Wort auf die Fragen selber eingehen.

mehr
IPCC: Ein Täuschungsmanöver nach dem anderen. Bild: Denise / pixelio.de

Das IPCC: Niemals wurde mit so wenig Wissen von so Vielen so viel ange­richtet zu so gewal­tigen Kosten

13. Juni 2018 Chris Frey 12

Dr. Tim Ball
Das IPCC und die Leute, welche die Struktur von dessen Forschung formulierten, haben konstant die Daten und Verfahren manipuliert, um die vorbestimmten Ergebnisse zu erzielen. Es begann mit der Definition des Begriffes ,Klimawandel‘ als Artikel 1 des United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC). Darin enthalten war das Übertreiben und die Fehlinterpretation des CO2-Anteils in der Atmosphäre, derzeit und in der Vergangenheit. Enthalten war auch die falsche Repräsentation von dessen Verhalten mittels des so genannten Kohlenstoff-Zyklus‘.

mehr
Ines Friedrich / pixelio.de - Freunde halten zusammen

Von Frauen, die sich entschließen keine Kinder zu bekommen – um den Planeten zu retten

12. Juni 2018 Andreas Demmig 27

Aus der Abteilung für Skurriles, so dachte ich zuerst, als ich das Folgende las. Inzwischen überwiegt jedoch der Unmut über die Machenschaften der Scharlatane und Panikverkünder, die immer wieder leichtgläubige Opfer finden. Aber, entscheiden Sie selbst nach diesem sachlichen Bericht. Einleitung durch den Übersetzer.

mehr
Trotz aller Millionen: Einhämmern ging nicht! Bild: birgitH  / pixelio.de

GESCHEITERT: Wohlha­bende Organisa­tionen haben 150 Millionen Dollar versenkt, um die Meinung in den USA bzgl. Klima zu beein­flussen

11. Juni 2018 Chris Frey 11

Anthony Watts
Obwohl diese Organisationen über 150 Millionen Dollar für Werbung ausgegeben haben, zeigen Umfragen, dass es ihnen nicht gelungen ist, das Thema Klimawandel ganz oben auf die Bedenken hinsichtlich der Politik bei den Amerikanern zu verankern.
Eine kürzlich erschienene Studie, in welcher detailliert dargelegt wird, wie und wo philanthropische Umwelt-Zuwendungen geflossen sind, zeigt das Fehlen einer „intellektuellen Diversität zum Thema Klima“. Das sagt der führende politische Wissenschaftler Roger Pielke Jr.

mehr
mit freundlicher Genehmigung von Götz Wiedenroth

Verschwunden: Gezeitenmessung mit sinkendem Meeresspiegelanstieg aus der Datenbank entfernt

11. Juni 2018 Andreas Demmig 34

Gastessay von Albert Parker
Heute erhielt ich eine alarmistische Behauptung über den Meeresspiegel in Perth, Western Australia, in Australien.
„In den nächsten acht Jahren wird unser Wasserspiegel um etwa 25 cm steigen, was viel höher ist als der Wasserstand in den letzten 115 Jahren“, sagte Professorin Charitha Pattiaratchi.

mehr
Elektronenhülle von Plutonium; Bild Wiktionary; (CC BY-SA 2.0 uk)

Immobilisierung von Plutonium und Cie!

10. Juni 2018 Admin 8

von Dr. Klaus Dieter Humpich
Alle radioaktiven Stoffe sind erst richtig gefährlich, wenn sie in den Körper aufgenommen werden. Solange sie sich außerhalb befinden, ist eine Abschirmung recht einfach möglich. Für eine „Inkorporation“ sind drei Wege ausschlaggebend: Über die Atemluft, Trinkwasser und Nahrung. Solange sie also gar nicht in die „Biosphäre“ gelangen, können sie auch keinen Menschen schädigen oder sich dort anreichern.

mehr
1 2 3 4 437