Zukunft braucht Herkunft: Langfristiger Klimawandel auf der globalen, lokalen und regionalen Klimaskala und seine primäre Ursache!

Das Klimasystem der Erde ist ein dynamisches, nichtlineares System, das permanent sowohl von langperiodischen als auch von kurzperiodischen und unsystematischen Einflussfaktoren angetrieben wird. Längerfristige Antriebe sind vor allem die Veränderungen des solaren Energieflusses, der „Solarkonstanten“. In welchem Ausmaß auch der anthropogene Treibhauseffekt eine Rolle beim längerfristigen Klimawandel spielt, soll in dieser Untersuchung nach dem Residuumprinzip überprüft werden.  

Zu den kurzperiodischen Klimafaktoren zählen die Veränderungen der Meeresoberflächentemperatur, wie sie u.a. im Pazifik als ENSO-Kalt- und Warmphasen und im Atlantik als meridionale Temperaturschaukel (H.Malberg, G.Bökens 1993) auftreten. Auch der vulkanische Einfluss wirkt sich kurzzeitig auf das Klima aus. So kommt es nach Vulkanausbrüchen durch den Feinstaub zu einer erhöhten atmosphärischen Trübung und damit infolge einer verstärkten Absorption von Solarstrahlung  zu einer Erwärmung in der oberen Stratosphäre bei gleichzeitiger Abkühlung in den bodennahen Schichten. 

Related Files




Viel Wind um Nichts!

„Only bad news are good news“ (Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten) lautet das Credo vieler Medienschaffender. So verwundert es nicht, dass sich viele Artikel der letzten Jahre ungehemmt den Weltuntergangsfantasien hingeben: „Wenn die Flutwelle kommt“ (NZ, 12.06.07, S.12); „Vor uns die Sturmflut“ (FTD, 16.08.07, S.11); „Geht das Cuxland unter?“(NZ, 23.01.07, S.15); „Vor uns die Sintflut“
(FAZ 25.11.06.); „Mehr Umsatz durch mehr Stürme“ (FTD, 22.10.07, S.A2); „Die Klimaerwärmung hat Wind und Wellen stärker werden lassen, mit steigender Tendenz“(WamS, 26.03.06, S.73); „Mehr Sturm und sintflutartiger Regen“(NZ, 27.11.07); „Die Welt soll in Fluten versin- ken“(FAZ, 15.12.06, S.42). Diese Prophezeiungen sind bis heute nicht eingetreten. Im Gegenteil: Es wird z.B. an der Deutschen Nordsee-Küste vom Deutschen Wetterdienst ein Jahrhundert-Trend zu abnehmendem Wind festgestellt, was fu?r die boomende Windenergie-Industrie
zum Problem werden könnte, wie die Financial Times Deutschland fest stellte. Verkehrte Welt? Von wo weht hier der Wind?
Den ganzen Text finden Sie als pdf Datei in der Anlage

Related Files




Atmospheric CO2 and global warming: A crititical review

Summary (auszugsweise):

The projections of man-made climate change through burning of fossil carbon fuels (coal, gas, oil) to CO gas are based mainly on interpretations of measured CO concentrations in the atmosphere  and in glacier ice. These measurements and interpretations are subject to serious uncertainties. Dominant factors in the Earth’s surface CO cycle are the ocean, in addition to mineral equilibria. Due to their vast buffer capacity, they stabilize the geochemical equilibrium of CO gas between the
hydro-, atmo-, litho- and biosphere. Radiocarbon ( C) studies indicate that the turnover time of dissolved organic carbon in the upper ocean is a few decades. This suggests that CO2 produced by  burning the Earth’s whole fossil carbon fuel reservoir would be dissolved in the ocean before reaching the double concentration of its current atmospheric level.

The 19th century measurements of CO2 in the atmosphere were carried out with an error of up to 100%. A value of 290 ppmv (parts per million, by volume) was chosen as an average for the 19th century atmosphere, by rejecting "not representative" measured values which differed more than 10% from the "general average for the time". This introduced a subjective factor in the estimates of the pre-industrial level of CO2 in the atmosphere.
The Mauna Loa (Hawaii) observatory has been regarded an ideal site for global CO2 monitoring. However, it is located near the top of an active volcano, which has, on average, one eruption every three and a half years. There are permanent CO2 emissions from a rift zone situated only 4 km from the observatory, and the largest active volcanic crater in the world is only 27 km from the
observatory. These special site characteristics have made "editing" of the results an established procedure, which may introduce a subjective bias in the estimates of the "true" values. A similar procedure is used at other CO2-observatories. There are also problems connected to the instrumental methods for measurements of atmospheric CO2.
The CO2 concentrations in air bubbles trapped in glacier ice are often interpreted as previous atmospheric concentrations, assuming that the composition of the air in the bubbles remained unchanged. This was based on another assumption: liquid does not exist in ice below a mean annual temperature of about -24°C, and no changes due to diffusion may be expected. However, it was recently found that liquid can be present in Antarctic ice at temperatures as low as -73°C. Numerous studies indicate that, due to various chemical and physical processes, the CO content in ice can be largely enriched or depleted in comparison with the original atmospheric level. In the air inclusions from pre-industrial ice the CO concentrations were found to range between 135 and 500 ppmv. …..

Den ganzen Text finden Sie im Anhang

Related Files




Die aktuelle globale Wärmeperiode endet

Der Anstieg der Temperaturen im zwanzigsten Jahrhundert ist nicht linear, wie häufig irreführend dargestellt wird, sondern verläuft in zwei zeitlich begrenzten Temperatursprüngen: Einmal von 1920 bis 1940 (Climatejump 1) und dann etwa ab 1980 (Climatejump 2) bis 2006. Dazwischen befindet sich von etwa 1940 bis 1980 eine sogenannte „Kleine Kaltzeit“ mit leicht rückläufiger Temperatur (Abb. 1). Eine Ausgleichskurve 6. Ordnung über die globalen Monatswerte der bodennahen Temperatur in der nördlichen Hemisphäre gemäß NOAA zeigt mit einem Korrelationskoeffizienten von 0,84 über den gesamten Messbereich seit 1880 die Anzeichen einer Beendigung des Anstiegs seit etwa 2006. Erst nach der „Kleinen Kaltzeit“ in den achtziger Jahren wurde der darauf folgende allgemeine globale Temperaturanstieg im zwanzigsten Jahrhundert als angebliches anthropogenes Weltproblem definiert und das Wort „Klimawandel“ als die Menschheit bedrohendes Umweltphänomen durch die UNO eingeführt. Erst zu dieser Zeit wurde das IPCC (Intergovermental Panel on Climate Change) als hochdotiertes Forschungsinstitut von der UNO gegründet, um Ursache und Wirkung dieser neuzeitlichen Temperaturerhöhung zu erforschen und um mit regierungsgestützten Maßnahmen für eine Abwehr möglicher Schäden durch diese Entwicklung zu sorgen. Dabei wurde dogmatisch festgesetzt, dass der seit dem 19. Jahrhundert beobachtete globale Temperaturanstieg vom Menschen durch Emission sogenannter Treibhausgase verursacht sei und dieser Anstieg die Lebensqualität auf der Erde durch Umweltkatastrophen beeinträchtigen würde. Dieses habe der Mensch verursacht und habe dies demzufolge durch geeignete Lebenseinschränkungen auszugleichen.

Related Files




CO2: The Greatest Scientific Scandal of Our Time

Related Files




Über das Stadtklima und den Klimawandel in Deutschland seit 1780

Related Files




Anthropogener Meeresspiegelanstieg – vom Konstrukt zur Panik ?

Related Files




Freispruch für CO2 ?

Related Files




Sun activities cause climate change!

Sudden strong increase of global Temperature in Europe and USA in the eighties after a long period of decrease since 1940 and in acquaintance with the observation that increasing global temperature is insufficient correlated with increasing CO2, lead to the question, whether also extraterrestrial influences on earth cause climate change. Such extraterrestrial influences are secondary particles of cosmic radiation (Höhenstrahlung). Their time series are obtained by continuous measurements of their neutrons since 1958 in some nuclear physical Institutes world wide and published in the Data Centre C2 in Kyoto. So we have studied measured meteorological components in correlation with cosmic radiation during climate change since the eighties: Following the postulation of Swensmark (1989), that secondary particles of cosmic radiation produce clouds (?Svensmark effect?), we found a relatively good correlation between neutron flux and cloudiness in Germany. Cloudiness has continuously been measured and published by ?Deutscher Wetterdienst? (DWD), the official weather prognosis institution in Germany. Correlation factors were found up to K = 0,8 in the time period from 1982 to 2008. The weakening of cosmic radiation, called ?Forbush Reduction?, is caused by the magnetic field of solar proton flux from the sun wind: When Flares occur, that are solar emitted Röntgen rays (about 1nm), solar protons are emitted from sun spots. They reach velocities of 300 to 700 km/sec. Flares and solar protons have been measured by stationary satellites positioned between earth and sun. The results are in Internet published by the NASA too. By Svensmark effect modulated cloudiness modulates global radiation (sun shine) and finally ground near air temperature. On this way sun activity causes by Forbush reduction of cosmic radiation with Svensmark effect the increase of global temperature at ground level (Fig.1). See full text attached

Sun activities cause climate change!Sun activities cause climate change!




Land unter im Nordwesten ?

Aus: LAUFPASS 19/2009, Bremerhaven ; Der Widerspruch ist unübersehbar: Einerseits wiederholen einige Klima-Institute mit ihren Modellen ständig die Prognosen, dass aufgrund der seit 150 Jahren (bis 1998) beobachteten Erderwärmung der Meeresspiegel-Anstieg sich beschleunigen müsse; Andererseits zeigen die weltweiten Pegelmessungen und neuerdings die Satelliten-Daten, dass der seit Ende der letzten Eiszeit (vor rund 10.000 Jahren) ohnehin steigende Meeresspiegel seinen Anstieg mehr und mehr verlangsamt. So ist an der Deutschen Nordseeküste der Meeresspiegel seit 400 Jahren nicht mehr so langsam gestiegen wie im 20. Jahrhundert.

MSp.Layout.090203.pdfMSp.Layout.090203.pdf