Die Arbeitsplatz-Vernichtungsmaschine von Big Green

Gesetzliche Einschränkungen des erlaubten Holzeinschlages in staatlichen Wäldern sind die primären Gründe für die Schließung, sagte Emmerson.

Die Schließung des letzten Werkes an der einst blühenden Humboldt Bay in diesem Jahr war nur der jüngste Verlust im Bereich der Holzindustrie, die schon lange von einem langen und stetigen Rückgang betroffen war, und zwar wegen des unablässigen Drucks der Umweltaktivisten und der Komplexität des U.S. Forest Service.

Ein Jahr zuvor hatte das North Coast Journal traurig getitelt [übersetzt] „Gute Nacht, Korbel!“, als der Nachbar von Arcata seine 131 Jahre alte Sägemühle schließen musste – einhergehend mit dem Verlust von 106 direkten Arbeitsplätzen und zahlreichen indirekten lokalen Positionen. Das Pulp&Paperworker‘ Resource Council hatte zuvor seinen 119 Seiten starken Bericht mit dem Titel [übersetzt] „Sägewerk-Schließungen seit 1990“ veröffentlicht. Darin wurden von 1990 bis 2012 über 1700 Verluste von Arbeitsplätzen in der Holzindustrie gelistet.

All diese Schäden wurden angerichtet durch ein ionisches Urteil am Spotted Owl Court im Jahre 1991, das zugunsten einer lokalen Vogelschutzgruppe ausgegangen war, nämlich der Seattle Audubon Society und gegen die holzverarbeitende Industrie in Washington, Oregon und Kalifornien.

Das Urteil war deswegen so verheerend, weil Richter William L. Dwyer vom Federal District court von Washington State die Forderungen von Seattle Audubon ins Unmögliche ausdehnte und billigte.

Unter Bemühung des „regionalen Biogeographie“-Prinzips, das auf eine Entscheidung einer staatlichen „Spotted Owl Task Force“ zurückgeht, urteilte Dwyer: „Die Pflicht, entwicklungsfähige Populationen existierender Wirbeltiere zu erhalten, erfordert Planungen für die gesamte biologische Gemeinschaft – und nicht nur für eine einzelne Spezies allein. Sie unterscheidet sich von der Pflicht aus dem Endangered Species Act, eine als gefährdet gelistete Art vor dem Aussterben zu bewahren“.

Aber sogar Wildlife-Spezialisten wussten nicht und konnten nicht erklären, was die „gesamte biologische Gemeinschaft“ in dem Gebiet der drei US-Staaten war.

Die Industrie-Analystenfirma Paul Ehinger & Associates of Eugene, Oregon, stellten fast, dass Dwyers Urteil pro Audubon nach nur fünf Jahren zur Schließung von 187 Sägewerken und dem Verlust von 22.654 Arbeitsplätzen in den drei Staaten geführt hatte.

Die Verluste weiteten sich wie der Big Bang aus, und die Auflistung der Gesamtverluste wird nicht länger verfolgt. Einige wenige wohlhabende Industrie-Hasser und ein liberaler Richter, dem der menschliche Tribut weitgehend gleichgültig war, setzte eine Bewegung ohne Ende in Gang: die „fortschrittliche“ Vernichtung von Arbeitsplätzen, Einkommen, Hoffnungen und Träumen von Tausenden.

Das Center for Biological Diversity CBD [etwa: Zentrum für biologische Vielfalt] in Tucson, Arizona, ist eine Umweltgruppe, die auf gerichtlichen Wegen versucht, menschliche Tätigkeiten zu blockieren und die sich nicht darum schert, wie viele Menschen dadurch geschädigt werden. Der Führer der drei Gründungsmitglieder, Kieran Suckling, war ein Aktivist in der Vandalismus- und Sabotage-Gruppe Earth First! während der achtziger Jahre (das Ausrufezeichen war Pflichtbestandteil des Namens).

Hass auf die Industrie – und die Menschen, die sie betrieben – veranlasste die Gründer, nach Wegen zu suchen, um permanent den Gebrauch natürlicher Ressourcen zu stoppen. Dazu bildeten sie im Jahre 1994 das CBD. Mit Hilfe von Umwelt-Rechtsanwälten benutzten sie das Endagered Species Act als „Waffe“ gegen Landwirte, Holzarbeiter, Minenarbeiter und die menschliche Aktivität allgemein. Dieses Gesetz triumphiert inzwischen über fast alles andere auch.

Tatsächlich scheint das Gesetz in nur einem einzigen Fall nicht zu greifen, nämlich wenn gigantische Windturbinen Hunderttausende Adler, Falken, andere Vögel und Fledermäuse schreddern, Jahr für Jahr, so dass sie fast schon verschwunden sind, zusammen mit „gesamten biologischen Gemeinschaften“ in weiten Gebieten von Kalifornien, Oregon und anderswo.

In der Selbstbeschreibung der Organisation heißt es: „Als der führende Anwalt für gefährdete Arten des Landes bedient sich das CBD der Wissenschaft, der Gesetze und kreativer Medien, um eine Zukunft für alle Spezies sicherzustellen, groß oder klein, die am Rande des Aussterbens stehen“.

Extremismus ist ein gelinder Ausdruck, um die flächendeckende Feindschaft der CBD gegenüber menschlichen Aktivitäten zu beschreiben. Er hat sogar die traditionelle Grenze der Umweltaktivisten überschritten, die die Indianer Amerikas als „Menschen der Natur“ geschützt und verehrt haben.

Die Gruppe stellte sich im vorigen Jahr hinter ein Gerichtsverfahren, um die unabdingbare Ausweitung der Navajo Mine zu blockieren, südlich von Farmington in New Mexico. Die Mine befindet sich im Navajo-Reservat und wird betrieben durch die Navajo Transitional Energy Company (NTEC), eine 100-prozentige Tochter der Stammesführung der Navajo-Nation.

Die Mine wird mit einem einzigen Ziel betrieben, nämlich die Kohle zu liefern für das nahe gelegene Four-Corners-Kraftwerk: fünf Kohlekraftwerke, mehrheitlich im Besitz und betrieben von der Arizona Public Service Company, um Strom für Kalifornien, Arizona, New Mexico und Texas zu erzeugen.

Während dieses Prozesses wurden 800 Arbeitsplätze in den Minen und den Kraftwerken geschaffen, viele davon eingenommen von den Navajo-Indianern, mit einem jährlichen Umsatz von 40 Millionen Dollar für die Navajo-Nation. Man genehmigte der NTEC die staatliche Erlaubnis, die Mine zu erweitern.

Allerdings hatte der CBD nichts Eiligeres zu tun, als diese Ausweitung zu verhindern, und versuchte, mittels eines gigantischen Gerichtsverfahrens die Schließung der Mine zu erzwingen. Er half, eine Koalition von Mitklägern zu organisieren einschließlich kleiner lokaler Gruppen wie die Amigos Bravos, San Juan Citizens Alliance und Dine [Navajo] Citizens Against Ruining Our Environment. Dazu gab der Sierra Club 100 Millionen Dollar pro Jahr, und auch das mächtige Western Environmental Law Center trug dazu bei.

Die Attacke von CBD et al. gewann mit der Anordnung eines Bundesrichters von Colorado, die Genehmigung zur Ausweitung zu annullieren. Diese Anordnung wurde vom Tenth U.S. Circuit Court of Appeals bestätigt, als eine Beschwerde von NTEC abgelehnt wurde, dem Urteil der unteren Instanz zu folgen. Aber sogar noch nach diesem Sieg bestand die CBD-Bande darauf, dass die bestehende Mine ebenfalls geschlossen werden müsse, und strengte ein neues Umweltgutachten an bzgl. vermeintlicher Risiken für die öffentliche Gesundheit und die Umwelt durch die Ausweitung der Mine: von Verschmutzern, die tatsächlich ein untergeordnetes Problem sind bei diesen technologisch fortschrittlichen und ordentlich betriebenen Navajo-Einrichtungen.

Nur die Souveränität der Navajo-Nation, ein Umweltgutachten und Übereinkommen mit der EPA zum Kampf gegen regionalen Smog mittels Schließung von drei der fünf Kraftwerke sowie der Installation von Emissionskontrollen bei den verbleibenden zwei Kraftwerksblöcken rettete wenigstens einen kleinen Teil der Arbeitsplätze und des Umsatzes – für jetzt. Natürlich kann sich all dies noch ändern, weil der CBD in seinem Kampf nicht locker lässt und jetzt droht, juristisch gegen die bundesstaatliche Genehmigungs-Agentur vorzugehen.

[Wer bremst diese Marodeure? Anm. d. Übers.]

Verloren gegangene Arbeitsplätze bedeuten natürlich Einbrüche bzgl. des Lebensstandards, der Gesundheit und des Wohlstandes der arbeitslosen Mitarbeiter und deren Familien. Aber für den CBD und deren Richter ist dies völlig irrelevant.

Im Januar berichtete die Farmington Daily Times, dass das San Juan College der Stadt eine Zuwendung von 1,4 Millionen Dollar aus öffentlichen Mitteln erhalten hatte. Mit diesem Geld sollte entlassenen Kohle-Bergarbeitern und Arbeitern in anderen Industriezweigen, darunter Öl und Gas, geholfen werden. Aber die Operationen von Öl und Gas sind ebenfalls Ziel von Angriffen der CBD-Bande sowie verschiedener Bundesagenturen, die den Klimawandel sowie den Clean Power Plan der EPA und andere Vorschriften bemühen, um Leasing, Bohrungen und andere Verfahren zur Exploration von Ressourcen im Westen der USA zu begrenzen oder ganz zu eliminieren.

Selbst die Souveränität eines bundesstaatlich anerkannten Indianerstammes in einem etablierten Reservat bietet keinen Schutz gegen das Endangered Spezies Act, wenn dieses als Waffe benutzt wird. Andere Gemeinden, Industrien, Arbeiter und Familien sind sogar noch machtloser.

Noch einmal: Arme, Minderheiten und Familien der Arbeiterklasse sind Opfer der wohlhabenden regierenden Eliten, für welche übertriebene und sogar rein fabrizierte Umweltbedenken oberste Bedeutung haben. Das ist schlimm, und es muss ein Ende haben!

Über den Autor: Ron Arnold

    Ron is a free enterprise activist, author, and newspaper columnist. He pioneered methods to expose the money and power of Big Green in nine books and hundreds of magazine and newspaper articles. He mentors promising activists and writers as a civic duty.

Link: http://www.cfact.org/2016/04/01/the-big-green-job-killing-machine/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Bemerkung des Übersetzers hierzu: Hier wird endlich mal im Detail aufgelistet, auf welche Weise es die „Umwelt“-Bewegung schafft, die Gesellschaft zu zerschlagen. Die hier beschriebenen Einzelheiten sind mit Sicherheit nur die Spitze des Eisbergs, sicher auch hier in Europa und in unserem Land. – C. F.




Klima-Alarmist John Kerry investiert stark in Aktien fossiler Treibstoffe

Allerdings haben zu der Zeit dieser Brandrede öffentliche Aufzeichnungen gezeigt, dass Minister Kerry persönlich geschätzte drei bis sechs Millionen Dollar an Anteilen hält von über 50 mit der Öl- und Gasindustrie in Beziehung stehenden Unternehmen. Aufzeichnungen aus dem Jahr 2004 zeigen, dass er konstant und intensiv in fossile Treibstoffe investiert hatte, seit mindestens einem Jahrzehnt. Und auch jetzt noch steckt er Millionen Arbeitskapital in genau die Industrien, die er verurteilt. Was soll man in der Öffentlichkeit denken von einem Propheten des Klima-Untergangs als Kabinettsmitglied, der Wasser predigt und Wein trinkt?

Die Entdeckung dieser atemberaubenden Heuchelei ist Forschungen des Heartland Institutes zu verdanken, das Fakten checkende Forschungen betrieben hat nach Kerrys apokalyptischer Rede vor dem Atlantic Council. Die Enthüllung wirft unmittelbar zwei Fragen auf:

Wie konnte ein solcher Investor als designierter Außenminister durch die Tests bzgl. Interessenkonflikte kommen, die das Büro für Regierungs-Ethik [Office of Government Ethics] und der Senat durchführen?

Und wie kann ein angeblich überzeugter Umweltaktivist ein ölgetränktes Investment-Portfolio besitzen? Kerry war ein ausgesprochener Befürworter der AGW-Theorie seit Anfang der neunziger Jahre. Im Jahre 2007 war er Mitautor von This Moment on Earth: Today’s New Environmentalists and Their Vision for the Future zusammen mit seiner Gattin und Milliardärin Teresa Heinz Kerry.

Die erste Frage können wir mit Sicherheit beantworten, aber nicht die zweite.

Beginnen wir mit der Nominierung von Senator John Kerry als Außenminister am 21. Dezember 2012: Er war nicht nur Vorsitzender des Senate Foreign Relations Committee, das seiner Nominierung einstimmig als einem der ihren zugestimmt hatte; er war auch das wohlhabendste Mitglied des Senats, und die Breite seiner Investments barg mit Sicherheit Interessenkonflikte.

Kerry besaß 365 Wertpapiere im Gesamtwert von 232.674.572 bis 322.785.148 Dollar einschließlich umstrittener Anteile an ExxonMobil und einer kanadischen Firma mit Bindungen zur Keystone-XL-Pipeline namens Cenovus Energy Inc. Dies geht aus einem Posting auf der Website Open Secrets.org hervor, betrieben vom Center for Responsive Politics. Anteile und Verbindlichkeiten von Amtsinhabern werden nur in Werte-Bandbreiten anstatt exakter Mengen angegeben, so dass der präzise Wert nicht ermittelt werden kann. Es wird von der kleinsten Zahl an gezählt.

Anwälte des Office of Government Ethics überprüften sofort Kerrys Familienvermögen und das Vermögen der Firma Heinz Ketchup seiner Frau. Sie bestimmten, dass der neue Kabinettsposten verlange, dass das Ehepaar über 140 verschiedene Wertpapiere von drei unterschiedlichen Trusts verteilen [divest] muss und dass der neue Minister selbst wegen Befangenheit nicht Entscheidungen mit irgendwelchen ethischen Implikationen treffen darf – aber da gab es einen Haken.

Am 8. Januar 2013 hat John Kerry einen Zustimmungs-Brief [an agreement letter] an die Regierung unterschrieben mit der Zusicherung, innerhalb von 90 Tagen nach seinem Amtseid seine spezifizierten Beteiligungen abzutreten. Er stimmte zu, dass seine Treuhänder [trustees] verbotene Beteiligungen, zumeist große Beteiligungen an einem einzelnen Unternehmen, in ein Treuhandkonto [custodial account] auslagern und verkaufen, so dass sich keine Fragen ergeben. Er stimmte auch zu, seine Investitionen zu diversifizieren und zu verkleinern, so dass selbst seine Beteiligungen an Unternehmen fossiler Treibstoffe als „nicht in Konflikt stehende Beteiligungen“ gelistet werden. Kerry schwor, als Außenminister keine Maßnahmen zu treffen, die seine finanziellen Interessen betreffen würden, „bis ich erstmals eine schriftliche Befreiung [a written waiver] erhalten, pursuant to 18 U.S.C. § 208(b)(l), or qualify for a regulatory exemption, pursuant to 18 U.S.C. § 208(b)(2).” [amerikanische Gesetzesparagraphen].

Diese bürokratischen Windungen erklären, wie über 50 Öl- und Gasbeteiligungen an den Rechtsanwälten der Regierung vorbei den Weg in Kerrys viel dünneren Finanzbericht 2013 gefunden hatten, aber sie erklären nicht, warum der neue Kabinett-Funktionär [cabinet officer] von Präsident Obama diesen einbehalten hat.

In seinem Zustimmungs-Brief schrieb Kerry einfach: „nach der Diversifizierung wird mein abgetrenntes Portfolio nur nicht in Konflikt stehende Beteiligungen enthalten“. Das reichte dem Office of Government Ethics und dem Senat, um seiner Ernennung zuzustimmen.

Wir werden niemals die genauen Details der Diversifizierung erfahren, weil das Office of Government Ethics entschuldigend den Online-Fahnder nach Kerrys monatlichen Berichten aus dem Jahr 2013 informierte, dass „es so aussieht, als ob der Link, den Sie gewählt haben, nicht mehr verfügbar ist“. Finanzberichte aus Kerrys erstem Jahr als Außenminister, von Januar bis Dezember 2013, sind allesamt verschwunden.

Die von Kerry persönlich unterzeichneten Finanzberichte aus dem Jahr 2014 sind jedoch komplett vorhanden und zeigen einen kontinuierlichen Strom von Ankäufen von Öl- und Gasbeteiligungen, die in früheren Berichten nicht aufgetaucht waren. Darunter Anteile von Oasis Petroleum, RSP Permian, Diamond Offshore Drillen und so weiter, und so weiter. Während all dem prangerte er öffentlich solche Firmen an, ohne seine Komplizenschaft mit diesen Firmen zu benennen.

Vielleicht pumpt Kerry deswegen Kapital in Öl- und Gasunternehmen, weil er weiß, dass seine Rhetorik betrügerisch ist, dass der Klimawandel keine Krise ist, und dass die Zukunft der globalen Zivilisation und das menschliche Überleben von fossilen Treibstoffen abhängen. Vielleicht weiß er sehr gut, dass die Folgen von Obamas Energiepolitik die Menschheit in das Chaos treiben werden, dass die Erde selbst schädigt.

In diesem Lichte können wir seine Abschlussworte an den Atlantic Council auf zwei Arten interpretieren, aber welchen Weg hatte Öl- und Gasinvestor Kerry wirklich im Hinterkopf? Er sagte: „Mit der Zukunft der Erde selbst zu spielen, wenn wir in vollem Umfang um das Ergebnis wissen, ist einfach rücksichtslos. Es ist durchweg unmoralisch“.

Link: http://blog.heartland.org/2015/05/climate-alarmist-john-kerry-invests-massively-in-fossil-fuel-stocks/

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Militärische Spannungen zwischen Russland und dem Westen greifen auf Klimapolitik über

Die Organisatoren des Klimagipfels in New York im September letzten Jahres versuchten, die Führer der Welt zu überreden, verbindliche Zusagen zur Beschneidung von Treibhausgas-Emissionen zu geben. Viele Führer der Welt einschließlich Wladimir Putin nahmen an dem Rummel nicht teil, was nichts Gutes verheißt für die Übernahme eines Klimaabkommens beim nächsten UN-Klimatreffen ab dem 30. November in Paris.

Auf der Klimakonferenz in Lima im Dezember hat die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass dann berichtet, dass Putins Klimabotschafter Alexander Bedritsky Diplomaten gesagt hat: „Das Hindernis, dass ein Abkommen blockiert, ist der grüne Klimafonds mit seinen jährlichen Einzahlungen in Höhe von 100 Milliarden Dollar.

Russland hat nichts dagegen, in den Grünen Klimafonds zu investieren, sondern ist bereit, diesen zu unterstützen“, sagte Bedritsky und legte den USA und der EU nahe, ihre Sanktionen wegen der Ukraine-Krise aufzuheben als Gegenleistung für Russlands Unterstützung.

Russland belagert

Die Sanktionen sind schwerwiegend: Ein Waffenembargo, bedeutende Restriktionen des Zugangs zu europäischen Kapitalmärkten für russische Energie- und Verteidigungs-Unternehmen sowie staatliche Banken plus Verbot von Exporten von Schlüsseltechnologien und Dienstleistungen für die Erkundung von Energiereserven in Russland.

Eine gewaltige Menge von Energieerzeugung steht auf dem Spiel. Einem Bericht von Reuters zufolge halten Exxon/Mobil und Shell nach wie vor Joint Ventures jeweils mit Rozneft bzw. Gazprom, um Öl- und Gasressourcen im westsibirischen Becken durch hydraulisches Brechen zu erschließen, dem größten Feld weltweit. Es enthält Dutzende von supergroßen und großen Ölfeldern einschließlich Samotlor (28 Millionen Barrel Öl) und Urengoy (über 350 Billionen Kubikfuss an Gasreserven). Putin hat diesen und anderen großen Feldern Steuernachlässe gewährt.

Inzwischen sind Gerüchte aufgetaucht, dass Russland insgeheim Ant-Fracking-Umweltgruppen in den USA finanziert mittels Zwischenhändlern auf Bermuda mit dem Ziel, den von Schiefer abhängigen Öl- und Gasboom in Amerika zu sabotieren.

Nachdem der Westen jedoch seine Sanktionen erst einmal in Kraft gesetzt hatte, wandte sich Russland der Militarisierung zu. Die russische Zeitung Rossiiskie Nedra berichtete Ende 2013, dass Putin ein Gesetz unterzeichnet habe, das „die Ölförderung auf dem Meer von Produktionssteuern freigestellt wird, und Mehrwertsteuern müssen für die Verkäufe, den Transport und die Nutzung nicht gezahlt werden“.

Arktisches Öl, Gas im Hintergrund

Das von Putin angesprochene Schelf war der Schlüssel für Moskaus schon sehr lange gehegten Ambitionen in der Arktis und war begleitet von einer großen und stetigen Aufrüstung. Im Januar dieses Jahres berichtete die Informations-Institution Stratfor über „Russlands Pläne, in der Arktis die Überlegenheit zu erreichen“ und schrieb: „Die geplante Militarisierung der Arktis ist bereits im Gange, und die Finanzierung ist gesichert bis Ende 2015 (das Verteidigungsministerium war das einzige Kreml-Ministerium, das nicht Opfer jüngster Kürzungen des Budgets war). Angesichts des russischen Ziels, seine Stärke bis zum Ende dieses Jahres zu konsolidieren, überdenken die umgebenden Länder bereits ihre jeweilige Position im Angesicht einer übermächtigen regionalen Macht“.

Schmelzendes Eis könnte bislang unzugängliche Öl- und Mineral-Lagerstätten in der Arktis zugänglich machen. Die EIA in den USA schätzt, dass in der Arktis 30 Prozent der unentdeckten Welt-Gasvorkommen liegen und 13 Prozent der bislang unentdeckten Ölreserven. Russland betrachtet dies als kritische Quelle für ausländische Investitionen für seine wirtschaftliche Erholung.

Arktis im Brennpunkt

Angesichts der erweiterten Sanktionen wegen der Ukraine-Krise wurde die Dominanz im Arktischen Becken zur obersten Priorität für Moskau. Folglich wird die rohstoffreiche Arktis ein Brennpunkt der Debatte um fossile Treibstoffe und sogar Schauplatz möglicher Klimakriege in naher Zukunft werden.

Der Arktische Ozean wird von acht Nationen umgrenzt, die sich zum „Arktischen Rat“ zusammengeschlossen haben, „einem internationalen Forum für die arktischen Regierungen und Völker“. Mitglieder sind Kanada, Dänemark, Finnland, Island Norwegen, Russland, Schweden und die USA. Von diesen acht Ländern sind fünf Mitglieder der Nato, was der russischen Überzeugung Auftrieb verleiht, belagert zu werden von oppositionellen Kräften, die mit allen Mitteln versuchen, die russische Dominanz in der Arktis zu verhindern, „einschließlich der Anwendung militärischen Drucks“, heißt es in dem Stratfor-Bericht.

Grenzstreitigkeiten scheinen Teil der zukünftigen Debatte um fossile Treibstoffe zu werden, da Russland seine Pläne zu Dominanz in der Arktis nach Kräften vorantreibt, während sich die USA mit internen klima-alarmistischen Gegnern der Öl- und Gaserschließung herumärgern müssen.

[Diese Gespräche laufen ja schon viele Jahre lang. Ich denke, man weiß dort auf allen Seiten ganz genau, dass das mit der Eisschmelze in der Arktis wohl nichts werden wird. Anderenfalls hätte es bestimmt längst handfeste Auseinandersetzungen bis hin zu Militäreinsätzen um die Arktis gegeben, über die auch berichtet worden wäre. Schließlich steht dort viel mehr auf dem Spiel als für Russland in der Ukraine. Anm. d. Übers.]

Weitere Bemerkung: Für eine Biographie des Autors Ron Arnold klicke man oben auf seinen Namen.

Link: http://news.heartland.org/newspaper-article/2015/02/16/military-tensions-between-russia-and-west-spill-climate-policy

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Die geheimen Milliarden von Big Green

Die Mainstream-Medien wissen das nicht. Wie die meisten Linken sind ihre Redaktionen mit etwas befallen, dass der Futurist Herman Kahn im 20. Jahrhundert „gebildete Unfähigkeit“ genannt hat – die erlernte Unfähigkeit, ein Problem zu verstehen oder überhaupt erst zu erkennen – geschweige denn dass sie Lösungen wissen.

Man hat sie gelehrt, blind zu sein – unfähig zu erkennen, dass Big Green über viel mehr Gelder verfügt als Big Oil. Und deswegen schauen sie auch nicht danach.

Sie würden niemals entdecken, dass die Steuererklärung, Formular 990, des American Petroleum Institute im letzten Jahr ein Einkommen von 237,9 Millionen Dollar auswies, während der National Resources Defense Council [eine US-Umweltorganisation] 241,8 Millionen Dollar eingenommen hatte.

Auch würden die Mainstream-Medien nie herausfinden, wer die Anti-Keystone-Kampagne zuerst losgetreten hat. Das war der Rockefeller Brothers Fund mit 789 Millionen Dollar (gegründet 1940). Das Programm des Funds wird in einer Power-Point-Präsentation aus dem Jahr 2008 ausgebreitet mit dem Titel „The Tar Sands Campaign“ [etwa: Die Ölsande-Kampagne]. Autor hiervon war der Programmierer Michael Northrop, der auch für die Koordination und Förderung von einem Dutzend umweltlicher und anti-unternehmerisch eingestellter Angriffsgruppen gesorgt hat. Strategie: „die Negativa steigern, die Kosten steigern, Infrastruktur  verlangsamen und anhalten sowie Aus für Pipelines“. Tom Steyers Soloaktion ist mit 100 Millionen Dollar vergleichsweise niederes Niveau.

Mainstream-Reportern scheinen sich über die Komponenten, aus denen Big Green besteht, nicht klar zu sein: Umweltaktivisten-Gruppen, gemeinnützige Anwaltskanzleien, gemeinnützige Immobilien-Trusts (Nature Conservancy allein hält ein Vermögen von 6 Milliarden Dollar), wohlhabende Stiftungen, die Zuwendungen per Anordnung zuweisen und Agenden erzeugende Kartelle wie die Environmental Grantmakers Association mit über 200 Mitgliedern.

Unsichtbare Tatsache: Die Umweltbewegung ist ein ausgereiftes, hoch entwickeltes Netzwerk, deren oberste Führung einem riesigen institutionellen Gedächtnis dient, ein extrem loyaler Kader kompetenter sozialer und politischer Operationen. Falls nötig, können sie Millionen Mitläufer mobilisieren.

Die Grundlage dieser Mitgliedschaften ist eine installierte PR-Maschine, die auf einen Knopfdruck auf soziale Medien politisch einflussreiche „Bildungs“-Signale aussendet, die in Wahlberichten nicht auftauchen.

Big Oil verfügt über nichts dergleichen, sondern muss zahlen für Lobbyisten, PR-Unternehmen und Unterstützer-Gruppen, die sehr wohl in den Berichten erscheinen.

Man braucht kein Expertenwissen, um die Punkte Keystone XL – Ölsande in Alberta – Klimaänderung – Big Green zu einer Linie zu verbinden.

Andererseits bracht man detaillierte Kenntnisse, um Big Green in seine konstitutionellen Teile zu zerlegen. Ich habe mit dem leitenden Politik-Analytiker bei CFACT Paul Driessen gesprochen, der sagte: „Die Umwelt-Aktivistengruppen in den USA bilden eine Industrie mit einem Umsatz von 13 Milliarden Dollar pro Jahr – und es geht nur um PR und die Mobilisierung der Truppen. Ihre Kampagne zur Klimaänderung allein kostet jährlich deutlich über 1 Milliarde Dollar, und professionelle Schlachten gegen Bohren, Fracking, Ölsande und Keystone bekommen davon einen großen Teil ab, wie der Rockefeller-Angriff gezeigt hat“.

Dann entdeckte Driessen die am meisten vernachlässigte aller Geldquellen bei Big Green: „Den linken (liberal) Stiftungen, die gezielt Zuwendungen an Big Green für Aktionen verteilen, stehen weit über 100 Milliarden Dollar zur freien Verfügung“.

Diese Zahl wird bestätigt durch die Datenbasis des Stiftungszentrums der 100 führenden Stiftungen. Aber wieviel geht nun tatsächlich an Umweltgruppen? Die Jahresberichte des Giving USA Institutes weisen von 2000 bis 2012 über 80 Milliarden Dollar an Empfänger aus dem Umweltbereich aus.

Ich habe die US-Handelskammer abgeklopft und fand ein Vermögen von 147,3 Millionen Dollar, während der Umweltgeldgeber Gordon E. und Betty I. Moore Foundation 5,2 Milliarden Dollar gepostet hat.

Driessen wies auch auf einen anderen nicht wahrgenommenen Sektor von Big Green hin: Zuwendungen seitens der Regierung. „Unter Präsident Obama haben Regierungsagenturen Zehner-Millionen Dollar an gemeinnützige Gruppen für Anti-Kohlenstoff-Kampagnen verteilt“.

Der Mitbegründer des Weather Channel John Coleman fügt hinzu: „Die Bundesregierung [der USA] gibt derzeit 2,6 Milliarden Dollar pro Jahr für die Klimaforschung aus (und nur diejenigen bekommen Zuwendungen, die die These unterstützen, dass „Kohlendioxid ein Verschmutzer/ein starkes Treibhausgas ist“).

In diesem Netz ideologischer Seelenverwandtschaft gibt es wie in allen Bewegungen Revierkämpfe und Uneinigkeiten bzgl. der Rangfolge, aber – wie aus Tonbandmitschnitten von Konferenzen hervorgeht –alle Teile der Bewegung stimmen überein in einem eingefleischten Hass auf den Kapitalismus, ein inbrünstiges Vertrauen darin, dass die Natur alles am besten kann und einen unerschütterlichen Glauben, dass Menschen nicht natürlich, sondern der Erzfeind von allem Natürlichen ist.

Der Anwalt Christopher Manes schrieb: „Grüne Wut: Radikaler Umweltaktivismus und die Zerschlagung der Zivilisation“. Manes ist jetzt in Palm Springs als Anwalt für Steuerrecht tätig.

Der legale Zweig von Big Green ist mannigfaltig. Earthjustice (ehemals Sierra Club Defense Fund) strich während der letzten fünf Jahre 133,8 Millionen Dollar ein – vergleichbar mit vielen ähnlichen legalen Organisationen. Juristisch höchst aktive Angriffsgruppen, die Zuwendungen der Regierung erhalten, sind zahlreich und blühen, wie z. B. das Center for Biological Diversity (29,2 Millionen Dollar während der letzten 5 Jahre).

Es ist nicht ungewöhnlich für die Erben von Big Money, von der Zerstörung der Quelle ihres Wohlstands zu träumen. Laura Rockefeller-Chasin vom Rockefeller Family Fund sagte einmal: „Es ist sehr schwierig, das Geld auf eine Weise wieder loszuwerden, die eher nützlich als schädlich ist. Einer der Wege besteht in der Subventionierung von Menschen, die versuchen, das System zu ändern und Menschen wie wir loswerden wollen“.

Die der Federal Election Commission bekannt gemachten Gelder sind kaum mehr als die Spitze des Eisbergs dessen, was wirklich vor sich geht. Es zeigt einem nicht die mobilisierten Stiefel von Big Green auf dem Boden, die zahlreichen Tweets, die aufgeregten Protestierer, die Facebook-Fanatiker oder die Feierlichkeiten, auf denen die Enthaltsamkeit bzgl. Kohlenstoff gepredigt wird, und zwar aus den Lounges der Privatjets.

Wenn selbstgerechte Opfer der ‚Gebildeten Unfähigkeit’ darauf bestehen, dass Big Oil die armen kleinen Greenies völlig aussticht, sollte man sich an die Berge des Steuererklärungs-Formulars 990 erinnern, eingereicht von tausenden Gruppen, Land-Kartellen, Anwaltskammern, Stiftungen und Agenda-Antreibern, die nur darauf warten, dass Amerika aufwacht und die geheimen Hunderte-Milliarden von Big Green erschnuppert.

Link: http://tinyurl.com/l23xdj8

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Climategate-Leck: Unsere Zivilisation wird durch lügende „Wissenschafts“-Eliten zerstört

Diese privaten Grübeleien zwischen zwei klimawissenschaftlichen Kollegen kam zum ersten Mal im Jahr 2011 ans Tageslicht zusammen mit einer ganzen Palette von empörendem Material, als der anonyme Klimagate-Auslöser, der sich selbst „Mr. FOIA“ nennt, seinen zweiten Satz E-Mails der blamierten Climate Research Unit CRU an der University of East Anglia öffentlich zugänglich gemacht hat. Jetzt ist Mr. FOIA zum dritten Mal aufgetaucht und macht der Welt nicht nur mit seinem gesamten Vorrat von 220000 verschlüsselten E-Mails bekannt, sondern zum ersten Mal auch seine Motive.

Mr. FOIA hat zuvor bereits zwei Sätze mit jeweils 5000 Dateien in den Jahren 2009 und 2011 veröffentlicht. Der enorm umfangreiche dritte Satz ging an ein Netzwerk von Freunden zur Entschlüsselung, Sortierung und Veröffentlichung.

Der erste und zweite Satz von E-Mails enthielt Konversationen unter „Wissenschaftlern“, die anscheinend eine einst respektierte Disziplin entehrt haben, dokumentieren sie doch, dass ihre Behauptungen hinsichtlich einer „vom Menschen verursachten Krise der globalen Erwärmung“ genauso daher kommen wie absichtliche Erfindungen mit den Zielen, die akademische Karriere voranzutreiben, Forschungsmittel zu erhalten und politische Macht zu erlangen.

Einige Akteure mit großen Namen treiben Schindluder mit Leben und Lebensart der Menschen.

Größter Akteur: Das IPCC ist die wissenschaftliche Einrichtung, deren Berichte die Arbeit von Klimagate-Akteuren enthalten – und sind hochgradig politisiert und bekannt gemacht worden, um die Angst vor der anthropogenen Erwärmung AGW zu befeuern: „die unmittelbar bevor stehende katastrophale, vom Menschen verursachte Klimaänderung“. Viele horrend teure und nutzlose lokale, staatliche und internationale politische Maßnahmen waren Folge der falschen IPCC-Berichte.

Mächtigstes Symbol: Der „Hockeyschläger” von Prof. Michael Mann war an prominenter Stelle im dritten IPCC-Zustandsbericht im Jahr 2001 erschienen. Er sollte zeigen, dass die globalen Temperaturen vor dem Jahr 1900 1000 Jahre lang unverändert geblieben waren, dann aber wegen AGW radikal gestiegen sind. Die Graphik sieht aus wie ein Hockeyschläger, eine lange gerade Linie, die zum Ende scharf nach oben weist. Zusammen mit jüngsten Eingeständnissen des IPCC, dass die Temperaturen seit mindestens 16 Jahren nicht mehr gestiegen sind, ist diese Graphik inzwischen ins Bodenlose gefallen und so flach wie der übrige Hockeyschläger geworden. Das öffentliche Vertrauen in die Klimawissenschaft weist derzeit in die gleiche Richtung.

Das Spiel: „Das Spiel heißt Klimaänderung kommunizieren; die Regeln werden uns helfen, dieses Spiel zu gewinnen“, heißt es in einer erstaunlichen und schrecklichen, von der UK-Regierung geförderten Broschüre, die durch Mr. FOIA durchgesickert ist. Sie trägt den Titel The Rules of the Game: Evidence base for the Climate Change Communications Strategy. [etwa: Die Spielregeln: Basis der Beweisführung für die Kommunikationsstrategie der Klimaänderung]. Sie wurde von der PR-Agentur Futerra in UK für sechs UK-Agenturen geschrieben – einschließlich The Carbon Trust – und sollte von Ethikern und hinsichtlich PR stocktauben Wissenschaftlern genutzt werden.

Die „Spielregeln” lehren raffiniertes taktisches Verhalten in dieser Sache einschließlich: „Klimaänderung muss ‚an vorderster Stelle im Geiste’ stehen, bevor die Überredung funktioniert“ … „Man verbinde die Abschwächung der Klimaänderung mit positiven Sehnsüchten/Bestrebungen“ … „Man hüte sich vor den Auswirkungen kognitiver Dissonanz“ und „man gebrauche Emotionen und optische Hilfen“ (z. B. man ängstige die Menschen mit der Hockeyschläger-Graphik). Es behandelt die Öffentlichkeit wie leichtgläubige Idioten, die man ängstigen und manipulieren kann durch vermeintlich vertrauenswürdige Wissenschaftler, an AGW zu glauben. Lange Zeit hat das funktioniert.

Das Team: Phil Jones, Leiter der CRU; Peter Thorne vom UK Met. Office (der nationale Wetterdienst, ursprünglich das Meteorological Office) wurde von Kevin Trenberth begleitet, Abteilung Klima-Analyse am National Center for Atmospheric Research (NCAR) in den USA; Tom Wigley, auch vom NCAR; und der umstrittene Urheber der Hockeyschläger-Graphik Michael Mann von der Penn State University.

James M. Taylor, Leiter der Abteilung Umweltpolitik am Heartland Institute, fasst deren Aktivitäten so zusammen: Das Team verzerrte absichtlich und unterdrückte aktiv kritisches Wissen; dann hat es eifrig versucht, seine Aktionen zu verschleiern, indem es eine Schmierenkampagne lostrat, um Kritiker zu diskreditieren.

Absichtlich verzerrt: Tom Wigley vom NCAR beklagte sich einmal bei Michael Mann: „Mike, die Graphik, die du mir geschickt hast, ist sehr trügerisch … es hat eine Anzahl unehrlicher Präsentationen von Modellergebnissen gegeben durch individuelle Autoren und durch das IPCC…“

Peter Thorne vom Met. Office in UK warnte Phil Jones, Leiter der CRU: „Beobachtungen zeigen keine steigenden Temperaturen in der gesamten tropischen Troposphäre, es sei denn, man akzeptiert eine einzelne Studie und verwirft eine große Menge anderer Studien. Das ist einfach nur gefährlich. Wir müssen die Unsicherheiten diskutieren und ehrlich sein. Phil, hoffentlich finden wir Zeit, dies falls notwendig weiter zu diskutieren … ich glaube auch, dass die Wissenschaft manipuliert worden ist, um ihr eine politische Note zu verleihen, was um unser aller Wohl willen auf längere Sicht nicht sehr klug sein könnte“.

Unterdrücktes kritisches Wissen: Phil Jones schrieb: „Man hat mir gesagt, dass das IPCC über nationalen FOI-Gesetzen stehe [FOI = Freedom of Information Act, Gesetz zur Verpflichtung freier Information]. Ein Weg, sich selbst zu verstecken und auch all jene, die am 5. Zustandsbericht arbeiten, wäre, am Ende des Prozesses alle E-Mails zu löschen. Jedwede Arbeit, die wir in der Vergangenheit gemacht haben, wurde auf der Basis der Forschungsförderung durchgeführt, die wir bekommen – und muss gut versteckt werden. Ich habe dies früher mit dem Hauptgeldgeber diskutiert {dem US-Department of Energy}, und sie sind froh darüber, nicht die Originaldaten zu veröffentlichen“. Die US-Regierung hat mit den Verbergern zusammen gearbeitet, die mit den Jahren Zehner-Millionen Dollar erhalten haben“.

Jones schrieb an Mann: Mike, können Sie alle E-Mails löschen, die Sie mit KeithBriffare AR4 ausgetauscht haben? Keith wird das auch tun … Wir wollen Caspar Ammannto dazu bringen, es auch zu tun“.

Tom Crowley, ein Schlüsselmitglied in Manns Hockey-Team, zeigte krasses Missfallen für das Lügen und Verstecken: „Ich bin nicht überzeugt davon, dass es die ‚Wahrheit’ nicht immer wert ist erreicht zu werden, wenn es auf Kosten beschädigter persönlicher Beziehungen geht“. Wichtiger ist es, dass die Karriere stützende Team bei Laune zu halten.

Die Verzerrungen, Verdrehungen, Unterdrückung und Schmierenkampagnen dauerten Jahre lang. Tatsächlich haben die Enthüllungen eine wilde „verstecke-die-Lügen“-Leugnerkampagne ausgelöst, die ironischerweise Skeptiker „Leugner“ nennt. Was die Skeptiker wirklich leugnen ist, dass viel ehrliche Wissenschaft im IPCC-Prozess steckt; dass es irgendwelche Beweise als Stütze der Behauptung gibt, dass wir unmittelbar vor einer Klimakrise stehen; und dass die Menschen hauptsächlich verantwortlich für Wetter- und Klimavariationen sind, die bisher immer von hunderten komplexer, miteinander in Verbindung stehender natürlicher Kräfte und Prozesse kontrolliert worden sind.

Verstecke die Lügen” führte zu juristischen Auseinandersetzungen zwischen „Gläubigen“ der Klimawissenschaft (welche Art echter Wissenschaft erfordert Glauben?) und Skeptikern einer „gefährlichen, vom Menschen verursachten planetenweiten Erwärmung“ – zusammen mit lächerlichen Verschwörungstheorien wie „Big Oil hat böse Hacker angeheuert, um engelsgleiche Klimawissenschaftler zu diskreditieren“.

Mr. FOIA verneint diese absurden Vorwürfe in seiner 3.0 message. „Ich habe gemacht, was mir als vertretbarster Weg meiner Aktion erschien und würde es wieder tun“, sagte er. „Das stimmt: Keine Verschwörung, keine Hacker, kein Big Oil. Die Republikaner haben das nicht gedruckt. US-Politik ist mir fremd, auch stamme ich nicht aus UK. Es gibt ein Leben außerhalb der anglo-amerikanischen Sphäre.

„Die ersten Hinweise, was hinter den Kulissen vor sich ging, waren wenig angetan, mein Vertrauen in die Klimawissenschaft zu stärken – im Gegenteil“, fuhr Mr. FOIA fort. „Ich fand mich vor einer Wahl, die einfach globale Auswirkungen haben könnte“. Veröffentlichen, was er entdeckt hatte, oder es für sich behalten und die Lügen weitergehen lassen?

Hat er nicht die Entlarvung befürchtet? „Ich musste die Interessen meiner eigenen Sicherheit, meiner Privatsphäre und die Karriere einiger weniger Wissenschaftler einerseits und das Wohlergehen von Milliarden Menschen während der kommenden Jahrzehnte andererseits abwägen … Millionen und Milliarden, die schon jetzt unter Mangelernährung, Krankheiten, Gewalt, Analphabetismus usw. leiden … Ersteres war nicht ausschlaggebend“.

Warum hat er es getan? Seine Antwort war sowohl ärgerlich als auch von Schmerz geplagt: „Die Klimawissenschaft hat bereits gesteuert, wohin die Menschheit ihre Möglichkeiten und Innovationen, ihre geistigen und materiellen Fähigkeiten trägt … der Preis des ‚Klimaschutzes’ mit seinen sich kumulierenden Auswirkungen und Kollateralschäden wird dazu führen, die Menschheit zu zerstören und in großem Umfang zu schwächen, Jahrzehnte und Generationen lang“, schrieb er. „Wir können nicht Trillionen in dieses massive Löcher grabende und sie wieder aufzufüllende Abenteuer gießen und so tun, als ob man damit nicht Anderen und Anderem etwas wegnimmt“.

Das ist das wichtigste Statement bisher in der Jahrzehnte langen Klimadebatte: Sie zwingt uns zurück in Armut und Ignoranz – für nichts, außer um eure Karrieren, Förderung und Macht zu stützen.

Weniger als eine Woche später hat die Londoner Zeitung Mail on Sunday ein entrüstetes Feature gedruckt, basierend auf dem jüngsten Einräumen des Met. Office, dass die globalen Temperaturen seit über 15 Jahren nicht mehr gestiegen sind. Unter Hinweis auf eine Graphik mit dem Vergleich vorhergesagter und tatsächlich eingetretener Temperaturwerte schrieb die Mail: „Die offiziellen Vorhersagen einer globalen Klimaerwärmung waren katastrophal falsch. Die Graphik auf dieser Seite sprengt die ‚wissenschaftliche Basis’ in die Luft, auf der Britannien seine gesamte Wirtschaft umkrempelt und Milliarden Steuergelder und Subventionen ausgibt, um die Emission von Treibhausgasen zu reduzieren. Die Graphik zeigt unwiderlegbar detailliert, wie das Tempo der globalen Erwärmung massiv überschätzt worden ist. Und doch haben diese Vorhersagen ruinöse Auswirkungen auf die Rechnungen, die wir zahlen, vom Heizen über Auto fahren bis hin zu den gewaltigen Summen, die zur Reduktion von Kohlenstoffemissionen ausgegeben werden. Die Öko-Debatte ist von falschen Daten überfallen worden“.

Ist es unangemessen, die Verantwortlichen dieser kostspieligen und schlimmen Katastrophe als „Öko-Gangster“ zu bezeichnen? Und sollten wir uns Sorgen darüber machen, dass der jüngste Vorschlag zur „Energiesicherheit“ aus dem Weißen Haus uns sagt, dass Präsident Obama der „Chef-Öko-Gangster“ geworden ist, der weiterhin mit betrügerischer Wissenschaft und nahezu wertloser erneuerbarer Energie hausieren geht, um seine Agenda voranzubringen? Das abzuwägen ist es wert.

Eine Reihe von Pro-Forma-„Untersuchungen” behauptet, Mann von der Penn State University (PSU) entlastet zu haben. Die PSU-interne Untersuchung – ohne unparteiische, nach Wahrheit suchende Beteiligte – war nicht dazu geeignet, ihren finanzielle Zuwendungen bringenden Goldesel Mann zu schädigen; statt dessen wurden die Beweise weiß gewaschen, um die gewünschte Schlussfolgerung ziehen zu können. Professionelle Gruppen von Wissenschaftlern, die von öffentlichen Zuwendungen für ihr finanzielles Überleben abhängig sind, reihten sich ein in eine gewaltige Tom Sawyer-Kampagne der „Entlastung“. Es gab keine Entlastung.

In Zusammenfassungen, die vor Gericht präsentiert worden sind bei dem juristischen Prozess zwischen dem American Tradition Institute und der University of Virginia sowie Michael Mann – jenes verlangt nach der Veröffentlichung von Manns E-Mails – heißt es: „Mann ist niemals entlastet worden … Entlastung erfordert Untersuchung; Untersuchung erfordert das Aufdecken harter Fakten. Manns Arbeitgeber seit 2005, die PSU, hat nichts dergleichen durchgeführt. Das Gleiche gilt für die University of Virginia.“

Diese Schlussfolgerung gilt auch für die Untersuchungen von Muir Russell und Oxburgh in UK, in denen Mann nicht einmal erwähnt wird, weil sie lediglich Mitarbeiter der CRU „untersucht“ hätten.

Ich habe Christopher C. Horner, leitendes Mitglied beim Competitive Enterprise Institute und Anwalt im o. g. Prozess gefragt, wie er die Botschaften des Enthüllers sehe. Er sagte mir: „Was auch immer Mr. FOIA angetrieben hat, ich nehme es als ein Statement, dass uns die Gerichte ebenso wie unsere politischen Institutionen bisher getäuscht haben – und er hat gefolgert, dass die Menschen, die öffentlich der Agenda der Klimaindustrie widerstanden haben, jetzt eine Chance haben sollten, diese vom Steuerzahler finanzierten Aktivitäten zu begutachten, die Gegen­stand einer bemerkenswerten Kampagne sind, Transparenz-Gesetze zu unterwandern“.

Wir selbst können uns nicht ganz von der Verantwortung für das Wissenschafts-Desaster freisprechen, das Mr. FOIA enthüllt hat. Wie Peter Foster von der Financial Times sagte, wir haben die Warnung von Präsident Dwight Eisenhower nicht beherzigt. „Den meisten Leuten ist Ikes Warnung aus dem Jahr 1961 bewusst hinsichtlich des militärisch-industriellen Komplexes“, schrieb Foster. „Unser böser Fehler war es zu ignorieren, was er als nächstes sagte: ‚Wir sollten wissenschaftliche Forschung und Entdeckungen respektieren, aber wir müssen auch auf die entgegen gesetzte Gefahr achten, dass die öffentliche Politik selbst zum Gefangenen einer wissenschaftlich-technologischen Elite werden könnte“ (Hervorhebung hinzugefügt).

Die Amerikaner würden Gefangenschaft nicht akzeptieren. Es ist an der Zeit, unsere Klima-Herren zu unseren demütigen Dienern zu machen. Wir werden sie nicht töten. Aber wir sollten sie ins Gefängnis stecken – oder nach Sibirien schicken, wo sie sich wünschen werden, dass sich das Klima erwärmt.

Ron Arnold

Examiner columnist Ron Arnold is executive VP of the Center for the Defense of Free Enterprise. Portions of this article originally appeared in the Washington Examiner and are used by permission.

Link: http://principia-scientific.org/supportnews/latest-news/164-climategate-leaker-our-civilization-is-being-destroyed-by-lying-science-elitists.html

Übersetzt von Chris Frey EIKE