Die Chemikalien-Angstmaschine

Wie ich in einem früheren Beitrag schon geschrieben habe, hat der staatliche Toxikologe von North Carolina Ken Rudo öffentlich der EPA in den USA und anderen „Gift“-Experten widersprochen, die gesagt hatten, dass der Gehalt von Chrom-6 sicher ist, welcher in einigen Gewässern in North Carolina entdeckt worden ist. Die Kontamination stammt aus Ablagerungen von Kohlenasche und anderen Quellen.

Wenig überraschend ist Erin Brockovich Dr. Rudo zur Seite gesprungen. Sie wurde reich und berühmt mit ihrer Angstmacherei vor „giftigem Chrom“, war vor Kurzem Mitautorin eines Briefes der radikalen Arbeitsgruppe, die die Cr-6-Alarmtrommel gerührt hat und wird am Wahlabend am Catawba College in North Carolina die Sache noch weiter hoch kochen.

Das Thema spielt auch in der Gouverneurs-Kampagne von North Carolina eine prominente Rolle. Der Kandidat der Demokraten Roy Cooper sagte, dass Brunnenwasser unsicher ist, und verurteilt das Duke Energy Energieunternehmen wegen dieser Ablagerungen sowie den jetzigen Gouverneur Pat McCrory (der einst für Duke arbeitete) dafür, eine Anordnung „nicht trinken“ widerrufen zu haben.

Nicht außen vor lassen sollte man die Behauptungen der U.S. Commission on Civil Rights (USCCR), denen zufolge Chrom-6 aus Ascheablagerungen entweicht, die Trinkwasserversorgung gefährdet und ärmere Familien „unverhältnismäßig stark betrifft“. Gemeinden in der Nähe von „Abfallhalden“ und „industriellen“ Einrichtungen weisen „extrem hohe“ Raten von Krebs-, Herz und anderen Krankheiten auf, heißt es in einem Bericht der Kommission, in dem jene Einrichtungen mit Kohlenasche-Deponien in einen Topf geworfen werden.

Die verunreinigen Substanzen geraten in Grund- und Trinkwasser und sogar in „der Erholung dienende Gewässer“, die „stark frequentiert werden durch Fischfang, Boot fahren und baden“, heißt es in dem Kommissionsbericht. Das Problem „erstreckt sich meilenweit“ um Gemeinden in der Nähe von Kohlenasche-Lagerstätten, welche „in unverhältnismäßig großer Zahl in Gemeinden mit geringem Einkommen oder solchen, die von Minderheiten bewohnt sind, liegen“. Dies macht die Angelegenheit zu einem Thema der Bürgerrechte, das die Regierung aufgreifen muss.

Das USCCR möchte, dass die EPA und das North Carolina Department of Environmental Quality (NCDEQ) die Implikationen bzgl. der Bürgerrechte untersuchen, dass Kohlenasche als „gefährlicher Müll“ klassifiziert wird, dass Versorgungsunternehmen gezwungen werden, Deponien anderswohin auszulagern und dass die Menschen für Gesundheits-Aufwendungen und Landentwertung entschädigt werden.

Ein überzeugender und gut dokumentierter Widerspruch von Kommissionsmitglied Gail Heriot (pages 113-142 of the report) zerschlägt die Behauptungen des USCCR. Ihre Analyse verdient breite Aufmerksamkeit, sowohl hinsichtlich umweltlicher als bürgerrechtlicher Belange. Außerdem legt sie offen, wie manche Menschen diese Behauptungen absichtlich dazu nutzen, rassistische Animositäten zu erzeugen.

Niemand in der Kommission, schreibt sie, hat irgendwelches Hintergrundwissen bzgl. Mülldeponien, Toxikologie, Epidemiologie oder Medizin. Folglich waren sie gar nicht befugt, irgendwelche Verkündigungen hinsichtlich der Giftigkeit von Kohlenasche abzugeben. Es gibt „starke“ Beweise, dass Kohlenasche-Lagerstätten „nicht unangemessen nahe rassischen Minderheiten“ angelegt worden sind. Wirft man Kohlenasche mit anderen, tatsächlich giftige Chemikalien enthaltenen Dingen zusammen und macht dann allein Kohlenasche für Vorfälle verantwortlich, ist das unredlich und ungültig.

Miss Heriot stört auch, dass der Chef des USCCR Martin Castro gesagt hatte, Gemeinden in North Carolina seien „Opfer von Umweltrassismus“ geworden. Diese Art „aufwieglerischer Vorwürfe“sind unangebracht, sagte sie, „und fachen die Flammen rassistischer Ressentiments an“, und zwar nur auf der Grundlage unzureichender oder falscher Informationen.

Interessanterweise ergaben Tests im Jahre 2014 durchweg einen Gehalt von Cr-6 in der Wasserversorgung von 0,07 part per Billion. Angesichts dieses Gehaltes war es völlig unnötig, „Nicht-Trinken“-Gebote auszusprechen, berichtete Greensboro News & Record. Allerdings konnte bei Tests im Mai 2016 diese Chemikalie nicht einmal in Spuren entdeckt werden, hieß es in dem Bericht.

Der 0,07-ppb-Standard ist äquivalent zu 6 Sekunden in 3300 Jahren. Der Sicherheitsstandard der EPA und des NCDEQ für Cr-6 in Trinkwasser liegt bei 100 ppb, und ein Wissenschaftspaper aus dem Jahr 2012 im Journal of Applied Toxicology kam zu dem Ergebnis, dass Trinkwasser mit 220 ppb keinerlei Gesundheits- oder Krebsrisiko darstellt. Dieses sichere, ungiftige Niveau von 220 ppb liegt 3000 mal höher als der Gehalt von 0,07 ppb, der zu der Warnung geführt hatte.

Es gibt keinen Beweis, dass das im US-Trinkwasser gefundene Cr-6 irgendeines der auf dem Waschzettel des USCCR stehenden Gesundheitsprobleme verursacht hatte. Was das EWG betrifft – wenn es sagt, dass der kaum erkennbare Gehalt von 0,02 ppb in Wasser gefährlich oder Krebs erregend ist, das 218 Millionen Amerikaner jeden Tag trinken, ist das unredlich und aufwieglerisch. Außerdem ist Kohlenasche zumeist inert, wobei die meisten metallischen Komponenten in winzigen Mengen vorliegen und/oder fest in kristallinen Sandpartikelchen eingeschlossen sind. Kaum etwas entweicht. Und Chrom-6 kommt natürlich in Gestein und Böden in den gesamten USA vor. Es ist nicht nur ein Nebenprodukt von Kohle verbrennenden oder industriellen Prozessen.

Das Konstruieren schwerer Gesundheitsbedenken durch so geringe Cr-6-Gehalte wie 0,02 oder 0,07 ppb in Trinkwasser ist grundlos; die Behauptung, dass dessen Gehalt in Gewässern in Erholungsgebieten Auswirkungen auf die Gesundheit habe, ist absurd. Tatsächlich brandmarkt der EPA-Direktor von Ohio die EWG-Behauptungen als „Angstmache“, um Geld einzuheimsen.

All dies zeigt, dass die Behauptungen von USCCR und EWG nichts als Teil einer Kampagne sind, Kohlekraftwerke zu eliminieren nebst des zuverlässigen und bezahlbaren Stromes, den sie erzeugen. Die Behauptungen können auch als Plattform dienen für weitere abgekartete Gerichtsverfahren zwischen der EPA und Umweltgruppen – wobei all jene, die am meisten betroffen sind, keine Gelegenheit zur Aussage haben und kein Mitspracherecht hinsichtlich des Ergebnisses.

Versorgungsunternehmen zu zwingen, Milliarden auszugeben, um große Aschedeponien zu verlagern in „wasserdichten Müllhalden“ (im Hinterhof von irgendjemand anderem) bringt keine Gesundheits- oder Umweltvorteile. Aber es wird Unternehmen in den Bankrott treiben, es wird die Strompreise explodieren lassen, in unserer Wirtschaft nachhallen und zu wirklichen zivilrechtlichen Problemen führen. Miss Heriot: „Die Energiekosten in die Höhe zu treiben, hat seine eigenen unvereinbaren Auswirkungen“ auf Familien von Minderheiten.

Schwarze und hispanische Familien geben einen um 10% bis 50% größeren Anteil ihres Einkommens für Heizen, Air Conditioning, Licht und andere Stromkosten aus als weiße Familien. Das sagt der Präsident des National Black Chamber of Commerce Harry Alford. Sie sind auch anfälliger für noch niedrigere Lebensstandards und verlieren sogar ihre Arbeit, wenn Arbeitgeber auf die höheren Strompreise mit mehr Entlassungen reagieren.

Falls sich die Raten verglichen mit den derzeitigen Kosten in von Kohle abhängigen Staaten wie North Carolina und Virginia (9 cent pro kwh) verdoppeln auf das Niveau der Anti-Kohle-Staaten New York (16 cent) oder Connecticut (17 cent), müssen arme Familien jedes Jahr 500 bis 1000 Dollar zusätzlich für Strom ausgeben. Krankenhäuser, Schulen, Fabriken und Geschäfte werden Tausende, Zehntausende oder Millionen zusätzlich ausgeben müssen. Woher soll das ganze Geld kommen?

Werden Unternehmen Dutzende oder Hunderte Arbeiter entlassen oder ihre Türen gleich ganz schließen? Falls sie die Kosten an die Verbraucher durchreichen – wo sollen die Familien das zusätzliche Geld hernehmen? Falls Krankenhäuser ihren Service zurück schrauben oder die Kosten erhöhen – wie wird sich das auf die Kosten für die Patienten auswirken? Werden das EWG und das USCCR finanzielle Hilfen anbieten? Wohl kaum.

Notwendigerweise sind Krankenhäuser energieintensiv. Ein normales US-Krankenhaus verbraucht 31 kwh Strom pro Quadratfuß pro Jahr. Für große Komplexe wie das 665.000 Quadratfuß [ca. 60000 m²] große Inova Fairfax Women’s and Children’s Hospital in Northern Virginia bedeutet dies 1,855 Millionen Dollar pro Jahr bei 9 cent pro kwh, aber 3,505 Millionen bei 17 cent pro kwh. Die Zusatzkosten betragen also 1,6 Millionen Dollar.

… [Es folgen weitere Beispiele für Zusatzkosten von 1 bis fast 3 Millionen Dollar. Anm. d. Übers.]

Diese Kostensteigerungen würden zu Verlusten von Arbeitsplätzen und reduzierter Pflege von Patienten führen. Jetzt versuche man sich die Auswirkungen vorzustellen auf Schulen, Fabriken, Kirchen, Lebensmittelläden, Einkaufszentren und tausende anderer große Stromverbraucher – um gegen Gesundheitsprobleme vorzugehen, die ausschließlich in den Gehirnen einiger weniger Aktivisten existieren.

Der Krieg gegen Kohle, Petroleum, Kern- und Wasserkraft ist ein öko-imperialistischer Krieg gegen zuverlässigen und bezahlbaren Strom – und gegen arme Familien und Minderheiten. Eine Politik, die die Strompreise in die Höhe treibt, Menschen ihre Arbeitsplätze verlieren lässt, Unternehmen bankrott gehen lässt und Familien in Grüne-Energie-Armut treibt.

Und trotzdem werden diese wirklich fundamentalen „Bürgerrechte“ und „Umwelt-Gerechtigkeit“ kaum einmal angesprochen durch USCCR, EWG, EPA und NAACP; von der Demokratischen Partei oder irgendwelchen selbst ernannten „Bürgerrechtsführern“. Zu viele von ihnen agieren auch gegen Extraschulen für Kinder von Minderheiten, die in öffentlichen Schulen unterdrückt werden, und gegen Maßnahmen zur Schaffung von Arbeitsplätzen in Minderheiten-Gemeinden. Wird der gesunde Menschenverstand jemals wieder vorherrschen?

Link: http://www.cfact.org/2016/10/22/the-chemicals-anxiety-machine/

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Blut-Handys und -Teslas

Inzwischen stellt sich heraus, dass Hybrid- und Elektrofahrzeuge längst nicht so „grün“ und „öko-freundlich“ sind. Gleiches gilt für Handys, Labtops, Windturbinen, Solarpaneele und eine Unmenge von Technologie, die für Batterien, Magnete und andere Komponenten angewendet wird und die Kobalt, Lithium, seltene Erden und andere Metalle benötigen.

Viele dieser Technologien stammen aus Minen, aus Bergbaumethoden und Verfahren, in Ländern, die nicht einmal in die Nähe moderner Standards des Umweltschutzes kommen, in denen es Kinderarbeit gibt und wo „keine soziale Verantwortung“ herrscht. Man kann sie „Blut-Technologien“ und „Konflikt-Metalle“ nennen.

In einem vor kurzem erschienenen Artikel in der Washington Post mit der Schlagzeile „The cobalt pipeline“ wurde versucht, die Ursprünge jenes essentiellen Metalls aufzuspüren, aus umweltlich verheerenden, sogar tödlichen, von Hand gegrabenen Minen in Kongo, die für multiple Verbraucherprodukte benötigt werden. Während in dem Augen öffnenden Artikel von Todd Frankel viele wichtige Dinge fehlten und andere nur aus der vereinfachten Perspektive entwickelter Nationen angesprochen wurden, ist er doch bzgl. moderner Technologien lesenswert.

Lithium-Ionen-Batterien, für die Kobalt unverzichtbar ist, stecken im Amazon Kindle, Apple und anderen Handys und Labtops sowie in Hybrid- und Elektrofahrzeugen von BMW, Chevrolet, Ford, Honda, Tesla und Toyota. Die Mengen reichen von 10 Gramm in Smart Phones und 28 Gramm in Labtops bis zu Mengen wie 15 kg in Elektroautos. All das wird in dem Artikel ausgeführt.

Etwa 60% des Gesamtverbrauchs weltweit stammt aus der Demokratischen Republik Kongo (DRC), schreibt Frankel, und die große Mehrheit davon (72.000 Tonnen Eisenerz im Jahre 2015) wird mittels eines chinesischen Unternehmens (Congo DongFang International Mining) den größten Batterie-Herstellern der Welt geliefert.

Die globale Nachfrage nach Kobalt hat sich seit dem Jahr 2010 verdreifacht. Aber im Jahre 2015 verkauften US-Händler lediglich 115.000 Elektroautos – eine Abnahme um 4% im Vergleich zum Vorjahr und ein Anteil von lediglich 0,7% der 17,5 Millionen Autos und Kleintransporter, die in Amerika verkauft worden waren. Man stelle sich einmal vor, wie viel Kobalt-Erz erforderlich wäre, falls allen Autos in den USA ein Elektroantrieb vorgeschrieben wäre, wie viele Politiker und Umweltaktivisten fordern. [Woran erinnert mich das, wenn ich an D denke? Anm. d. Übers.]

Ferner stelle man sich die Millionen Tonnen Kobalt, Lithium, seltene Erden und andere Metallerze vor, die abgebaut werden müssten – oftmals unter ähnlich unsicheren, verschmutzenden und umweltlich verheerenden Bedingungen an Orten wie DRC oder auch Baotou, Inner Mongolia (siehe Bild oben) – um Millionen Windturbinen und Milliarden Solarpaneele herzustellen, von denen gefordert wird, dass sie fossile Treibstoffe ersetzen durch eine „umweltfreundliche erneuerbare“ Stromerzeugung in den USA, in Europa und anderswo. Man versuche einmal sich vorzustellen, wie viel riesige landschaftliche Flächen davon betroffen wären.

Ich schätzte, dass die Erzeugung lückenhaften Stromes in den USA ein Gebiet beanspruchen würde von der Größe Montanas, das mit einem Gewimmel von ca.120 m hohen Windturbinen gepflastert wäre. Ein anderer Analyst berechnet, dass mehr Landfläche betroffen wäre als Montana und North Dakota zusammen: [umgerechnet] 564.000 km². Vögel und Fledermäuse schlachtende Windturbinen (hier) würden freien Raum dazwischen lassen, aber Vögel röstende (hier) und andere Solar-Einrichtungen würden riesige Gebiete überdecken.

Und falls wir fossile Treibstoffe in primären und in Backup-Kraftwerken eliminieren, müssen wir den Wind- und Solarstrom speichern – was massive Batterie-Kapazitäten erfordert, die Millionen weitere Tonnen Kobalt und Lithium benötigen.

Bergbauexperten sagten mir, das bekannte Lagerstätten in den USA kommerziell abbaubaren Kobalt enthalten. Mit meinen eigenen Forschungen (hier) im Jahre 1994 hat sich ergeben, dass nahezu alle Metalle für diese und andere Technologien in den USA gefunden werden können, die aber für Ausbeutung und Entwicklung tabu sind, weil sie dutzendfach landschaftliche und umweltliche Standards verletzen. Wir können nicht einmal abschätzen, was es dort alles gibt – noch können wir vernünftige politische Entscheidungen treffen, ob die gesamte Bandbreite technologischer, ethischer, umweltlicher und ökonomischer Überlegungen für deren Ausbeutung spricht unter Anwendung moderner Verfahren unter der heutigen rigorosen Vorschriftenlage. Tatsächlich ist es so: selbst wenn Lagerstätten dennoch legal zugänglich wären, ist es zunehmend unmöglich, Genehmigungen für Evaluierung und Abbau zu erhalten. Der Bergbau verlagert sich folglich nach Übersee, weil selbst die leidenschaftlichsten Umweltaktivisten und Politiker es ablehnen, ohne ihre technologischen Wunderdinge zu leben.

Westliche Bergbau-Unternehmen könnten jene Übersee-Lagerstätten ausbeuten unter Vorschriften und Verfahren, die die Umwelt und die Sicherheit der Arbeiter gleichermaßen schützen. Aber oftmals werden sie zu stark verunglimpft und geschmäht, schikaniert und außen vor gelassen – durch leidenschaftliche Umweltaktivisten und Politiker. Das Vakuum wird gefüllt von Unternehmen aus China und anderswoher, die unter weit weniger rigorosen Sicherheits-, Umwelt- und Gesundheitsstandards operieren.

Oder noch schlimmer, es wird gefüllt durch tausende armer „Möchtegern“-Bergarbeiter, die Löcher buddeln und Minen graben mit Handwerkszeugen – unter geringen oder gar keinen Standards für Gesundheit, Sicherheit oder Umwelt, und oftmals auch ohne Genehmigung – um ein paar Dollars am Tag zu ergattern, um ihre Familien zu ernähren und einzukleiden. Die gefährliche, rückenschädliche Arbeit wird oftmals zum Familienunternehmen – wobei Frauen und Kinder Seite an Seite mit ihren Vätern arbeiten – alle eingehüllt in den Staub von Schwermetallen, den sie sogar noch nach Hause bringen und damit Babys und Kleinkinder infizieren.

Das Ergebnis sind hohe Niveaus von Kobalt, Blei und Uran in ihrem Blut, Urin und Organen – sowie multiple Blut- und Atemwegs-Erkrankungen, aber auch Geburtsschäden. Das Risiko schwerer Unfälle mit Todesfolge ist in den Minen allgegenwärtig und akut. Frankel und andere beklagen diese Situation zu Recht. Allerdings ist die nur allzu wirkliche Alternative für Mütter und Töchter die Prostitution, Diebstahl für Väter und Söhne, oder Hunger und Tod für alle.

Kurz- und mittelfristige Lösungen sind schwer zu fassen in Ländern, die so mittellos und dysfunktional sind wie die DRC. Sie werden sogar noch weiter ins Unglück gestürzt durch die gleiche „soziale Verantwortung“ und die „Umwelt“-Aktivisten, die Ruhm und Ehre gewinnen durch ihren Kampf gegen westliche Bergbau-Unternehmen (hier).

Als Doe Run extensive Projekte startete, um das Jahrzehnte lange Erbe entsetzlicher, vom Staat betriebener Blei- und Silberminen in Peru zu modernisieren und sauberer zu machen, erhoben jene Aktivisten schließlich ihre Stimme – um das Unternehmen dafür zu brandmarken, dass es diese Probleme nicht über Nacht beseitigte. Im gleichen Stil sind von Chinesen betriebene Bergbau-Unternehmungen eine Verbesserung gegenüber diesen Kleinst-Bergarbeitern, aber schaut man auf die Gesundheits-, Umwelt- und Menschenrechts-Verhältnisse in Batou, Peking und anderswo, gibt es wenig Grund zu Optimismus.

Mehr noch, die rund 100.000 Kleinst-Bergarbeiter in Kongo bedeuten, dass die Unternehmen keine Löhne zahlen oder sich um die Gemengelage von Gesundheit, Sicherheit und Verschmutzung keine Gedanken machen müssen. Dies macht das Kupfer billiger, was Bergbau-, Verarbeitungs-, Batterie-, Computer- und Auto-Unternehmen Vorteile verschafft – und der labyrinthische Akquisitions-Prozess macht es schlicht unmöglich, die Ursprünge einer bestimmten Menge Chrom zurückzuverfolgen.

Kleine und sogar moderne unternehmerisch betriebene Minen sind inhärent gefährlich und tödlich. Allerdings verabscheuen die globalen Grünen den Tagebau, trotz der weit geringeren Risiken. Erzwungene Umzüge von Familien und Gemeinden sind immer schwierig, wie Frankel beobachtet – sei es nun wegen Kobaltminen oder für TVA-Projekte, Chinas Drei-Schluchten-Damm, Klimaprogramme für Uganda (hier) oder Anti-Holz-Kampagnen, die die ökonomischen Grundlagen vieler Gemeinden zerschlugen.

Unter den Fragen sind jetzt Folgende: Wo und wann beginnt man mit dem Aufräumen dieses Durcheinanders, mit welchem Geld in dieser mittellosen und oft von Kriegen zerrissenen Region? Wie ersetzt oder verbessert man DongFang, oder wie macht man es für westliche Unternehmen attraktiv, gegen die skrupellose, heuchlerische Verunglimpfungs-Kampagnen losgetreten werden mittels der 15-Milliarden-Dollar-pro-Jahr-Kabale von Big Green?

Dies sind die gleichen öko-imperialistischen Aktionsgruppen, die gegen Bohren, Fracking und fossile Treibstoffe sind, selbst dann, wenn dies Familien aus der Armut holen würde; sie sind gegen Pipelines und Bahnlinien für Öltransporte, weil sie nach einer kohlenwasserstoff-freien Zukunft schreien; sie sind gegen DDT und andere Pestizide, um Malaria zu verhindern; sie sind gegen Goldenen Reis und andere GMO-Erträge, die Mangelernährung, Hunger, Armut, Blindheit und Tod vermeiden können. Sie stützen nur minimale ökonomische Entwicklung in Ländern der Dritten Welt und auch nur das, was mit Wind und Solar betrieben werden kann.

Über allem aber steht, dass sie auf unverschämte Weise sicherstellen, dass arme Nationen in Armut, Krankheiten und Tod verbleiben.

All dies sollte wirklich allmählich die Augen der Menschen öffnen. Man sollte umdefinieren, was „grüne“ Energie und Technologie ist, und eine intensive Debatte erzeugen darüber, was wirklich ethisch, umweltfreundlich und sozial verantwortlich ist; was umweltliche Gerechtigkeit und Öko-Rassismus ist. Ob das aber tatsächlich irgendwann geschieht, muss abgewartet werden.

Link: http://www.cfact.org/2016/10/08/blood-cell-phones-and-teslas/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Bemerkung des Übersetzers: Es ist absolut erschreckend, dass es im Bundestag, wie kürzlich von Herrn Kuntz hier beschrieben, vor diesem Hintergrund keinen einzigen unserer Volksvertreter gibt, der dieses himmelschreiende Gebaren ablehnt oder zumindest hinterfragt. Man stelle sich mal vor, irgendwelche Nazis würden genau das Gleiche machen… C. F.




Kraftvolle Länder, reiche Menschen!

Die zwei installierten Lichter sowie Motorsägen und Bohrer. Ihre Produktivität vervierfachte sich. Sie stellten lokale Arbeiter ein, um noch mehr Tische und Stühle von noch besserer Qualität zu höheren Preisen herzustellen und diese zu verschiffen an lokale und weit entfernt wohnende Kunden. Die Arbeiter konnten mehr Geld ausgeben, so dass weitere Familien davon profitierten.

Der Lebensstandard stieg, konnten die Familien sich doch jetzt Lampen, Kühlschränke, Fernseher, Computer und andere elektronische Geräte kaufen, die viele Amerikaner und Europäer einfach als gegeben hinnehmen. Die Gemeinde wurde in die moderne Zeit katapultiert, unternehmerischer Geist entfaltete sich, neue Industrien öffneten und seit Neuem hatten Familien Zugang zu Beschäftigung und zur globalen Wirtschaft.

Selbst am äußersten Rand des elektrifizierten Gebietes profitierten die Menschen noch. Bheki Vilakazi eröffnete einen kleinen Laden, so dass die Menschen ihre Handys aufladen konnten, bevor sie sich in das Veld aufmachten, wo rasche Kommunikation im Falle eines Unfalles über Leben und Tod entscheiden kann, oder wenn Autos liegen blieben oder wilden Tieren gegenüber standen.

200 Meilen entfernt, nahe Tzaneen, erkannten andere Unternehmer, dass ihr Boden und das tropische Klima Bananen ausgezeichneter Qualität hervorbrachte. Nachdem ihr ländliches Gebiet an die Stromversorgung angeschlossen worden war, richteten sie die Du Roi Nursery und das banana cloning laboratory ein, in dem Wissenschaftler überragende Qualität entwickelten – Saatgut frei von Krankheiten, eingebettet in eine Schutzschicht und verschifft nach ganz Afrika und zu anderen Gebieten der Welt.

Jane Ramothwala besuchte nur bis zur zehnten Klasse eine ländliche Schule und war ein Zimmermädchen in einem Hotel, bevor sie eine general nursery-Arbeiterin in dem Unternehmen wurde. Während der folgenden Jahrzehnte arbeitete sie hart, um sich mit jeder Facette von Geschäftsoperationen vertraut zu machen, brachte sich selbst Englisch bei und absolvierte viele Kurse der Erwachsenenbildung – wollte sie doch zur Managerin des Pflanzenlabors des Unternehmens werden.

Derzeit verdient sie fünf mal so viel Geld als zuvor. Während jener Zeit vermehrten sich die Pflanzen von 800.000 auf 10 Millionen, und heute arbeiten im Laboratorium, im Vertrieb und in der Aufzucht viele College-Absolventen und 45 Arbeiter mit geringer Ausbildung. Deren Leben haben sich grundlegend verändert, viele haben moderne Wohnungen eingerichtet, und deren Kinder stehen vor einer viel besseren Zukunft als irgendjemand nur eine Generation zuvor zu träumen gewagt hatte.

Zugang zu Strom, sagt Jane, „hatte einen gewaltigen Einfluss auf die Lebensqualität vieler Familien in ländlichen Gebieten der Provinz Limpopo“. Ihre Lebensqualität sowie die ihrer Nachbarn hat sich verbessert. Es gibt viel mehr Chancen und Zugang zu Nachrichten von überall her.

Diese Szenarien wiederholen sich auf der ganzen Welt, von Nigeria und Kenia über Chile, Peru, China, Indien, Indonesien bis hin zu Dutzenden anderer Länder. Tausende anderer Gemeinden, Millionen andere Familien wollen die gleichen Chancen haben. Aber derzeit müssen Viele weiter ohne Strom leben, oder sie haben Strom nur sporadisch oder unvorhersagbar nur ein paar Stunden pro Woche.

Verteilt über den Globus fehlt es fast drei Milliarden Menschen – fast der Hälfte der Weltbevölkerung – immer noch an regelmäßig und zuverlässig verfügbarem Strom. Fast 1,3 Milliarden Menschen haben gar keinen Zugang zu Strom.

In Afrika südlich der Sahara haben 600 Millionen Menschen – fast doppelt so viele, wie die USA Einwohner haben, und 70% der Bevölkerung in jenem Gebiet – immer noch gar keinen Zugang zu Strom, oder dieser fließt nur begrenzt und sporadisch (hier). Über 80% der Bewohner sind immer noch abhängig von Holz, Dung und Holzkohle zum Heizen oder Kochen, was zu extensiver Rauchbildung und Luftverschmutzung in ihren Wohnungen und Dörfern führt.

In Indien haben über 300 Millionen Menschen (fast so viele, wie in den USA und Mexiko leben) immer noch überhaupt keinen Strom; zehn Millionen weitere Menschen haben ihn höchstens für wenige Stunden am Tag.

Unzählige Menschen in diesen Gemeinden leben in erbärmlicher Armut, oftmals lediglich von ein paar Dollars pro Tag. Das Pro-Kopf-Einkommen in Afrika südlich der Sahara beträgt grob etwa 1 Dollar pro Tag, schreibt der in Sambia geborene Ökonom Dambisa Moyo. Damit gibt es dort den höchsten Anteil armer Familien weltweit.

Mütter in diesen Gemeinden bringen jeden Tag Stunden über offenem Feuer gebeugt zu, ihre Babys auf ihrem Rücken, und atmen giftigen Rauch Tag für Tag. Viele müssen sich hinlegen wegen schwächender und oftmals tödlicher Lungenkrankheiten. Ihren Wohnungen, Schulen und Krankenhäusern fehlt es an den grundlegendsten, auf Strom basierenden Geräten: Lampen, Kühlschränke, Radios, Fernseher, Computer und Trinkwasser. [Auf das alles sollen wir ja unseren Politikern und Medien zufolge hierzulande auch verzichten, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint! Gute Nacht, Deutschland! Anm. d. Übers.]

Ihre Häuser aus Lehm und Stroh sowie anderen traditionellen Baustoffen bieten ideale Brutstätten für Fliegen und Mücken, die ihre Opfer mit Malaria und anderen tödlichen Krankheiten infizieren. Frauen und Kinder müssen meilenweit laufen, um Krüge mit unbehandeltem Wasser zu schleppen, in dem es von Bakterien und Parasiten wimmelt, die zu Cholera, Durchfälle und Flussblindheit führen. Ungekühlte Nahrungsmittel verderben schnell, was weitere Darmkrankheiten zur Folge hat.

Hunderte Millionen werden ernsthaft krank, und fünf Millionen sterben jedes Jahr durch Lungen- und Darmkrankheiten. Ursache sind das Einatmen von Rauch offener Feuer und das Fehlen von Kühlschränken, sauberem Wasser und sicherer Nahrungsmittel.

Wenn die Sonne untergeht, endet ihr Alltag, es sei denn, sie können bei Kerzen- oder Taschenlampenlicht oder Ölfunzeln arbeiten.

Die Umweltkosten sind genauso hoch. Die Gorilla-Habitate in Ruanda werden zu Holzkohle verarbeitet, um Kochfeuer anzuzünden. In Sambia und anderswo fällen Unternehmer Bäume zu Tausenden entlang Autobahnen und verwandeln Waldhabitate in Grasland. Dann verkaufen sie Brennholz an Autofahrer, die zurück zu ihren nicht elektrifizierten Wohnungen in ländlichen Gebieten oder sogar ganzen Stadtteilen eilen.

Genauso schnell wie Wohlfahrtsorganisationen in reichen Ländern Baumpflanz-Kampagnen anzetteln, fällen die Menschen auf der ganzen Welt Bäume, um grundlegenden Bedürfnissen wie Kochen und Heizen zu genügen.

Solange es keine zuverlässige und bezahlbare Stromversorgung gibt, wird dies noch viele Jahrzehnte so weitergehen. Schritt für Schritt, Hektar für Hektar werden Wälder zu Grasland, die dann einfach hinweg gespült werden durch Wind und Regen. Und die Menschen werden in ihrer Armut gefangen bleiben, in Elend, Krankheiten und frühzeitigem Sterben.

Diese nicht nachhaltige menschliche und ökologische Zerstörung kann aber umgekehrt werden, genau wie es in den USA der Fall war. Einen vitalen Anteil daran haben Kraftwerke, die mit stetig verbesserter Verschmutzungs-Kontrolle ausgestattet sind – und die Kohle oder Erdgas verbrennen, welches Hunderte Male mehr Energie pro Pfund liefert als Holz, Dung oder Biotreibstoffe auf Pflanzengrundlage.

„Zugang zu den Vorteilen, die eine ausreichende Energieversorgung mit sich bringt, wiegt viel schwerer als deren geringer Beitrag zu Treibhausgas-Emissionen“, schreibt der Kolumnist bei der New York Times Andrew Revkin auf seinem DotEarth Blog. Afrika sitzt auf riesigen Lagerstätten von Kohle, Erdgas und flüssigen Kondensaten, die weitgehend ignoriert werden oder einfach als unerwünschte Nebenprodukte verbrannt werden, wenn Unternehmen Rohöl fördern. Kann nicht mal irgendjemand ein Geschäftsmodell erfinden, welches diese „neben-Treibstoffe“ auffängt anstatt sie zu verbrennen, fragte er sich.

Ultimativ geht es bei den Debatten um Energie, Umwelt, Klimawandel und Ökonomie um zwei Dinge:

1) Werden die Armen der Welt ihren ordnungsgemäßen Platz einnehmen unter den gesunden und wohlhabenden Menschen auf der Erde – oder müssen sie ihre Hoffnungen und Träume aufgeben wegen deplatzierter Gesundheits- und Umweltbedenken?

2) Werden arme Länder, Gemeinden und Familien ihre eigene Zukunft bestimmen – oder werden ihnen diese Entscheidungen abgenommen durch Politiker und Aktivisten, die verlogene Behauptungen über Umweltkatastrophen ausstoßen, um Verträge, Gesetze, Vorschriften und politische Maßnahmen zu rechtfertigen, die diesen Menschen den Zugang zu sicherer und bezahlbarer Stromversorgung und anderen modernen, lebensrettenden Technologien verwehren – und sie dadurch zu ewiger Armut, Krankheit und frühzeitigem Tod zu verurteilen.

Der ganze Artikel steht hier: https://www.masterresource.org/developing-countries/powering-countries-empowering-people-part-i/

Link: https://wattsupwiththat.com/2016/09/23/powering-countries-empowering-people/

Zu diesem Beitrag passt die folgende Meldung von Reuters:

Führende chinesische Kohleproduzenten haben begonnen, ihre Produktion zu steigern, berichtete das China Securities Journal vor ein paar Tagen. Damit werden potentiell 11 Millionen Tonnen neuer Vorräte jeden Monat auf den Markt geworfen, was den kometenhaften Preisanstieg in Asien stoppen soll (siehe Graphik unten). Der Beschluss folgte einem Treffen zu Beginn dieses Monats, einen Entwurf zu erarbeiten, der es den Bergbauern erlaubt, ihren täglichen Output um 500.000 Tonnen zu steigern, falls die Preise zwei Wochen lang auf 500 Yuan (74,94 Dollar) pro Tonne steigen. Der größte chinesische Kohleerzeuger Shenhua Group hat grünes Licht bekommen, seinen Output um 2,79 Millionen Tonnen pro Monat zu steigern, hieß es in dem Journal.

Reuters, 23 September 2016

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Ökologische Doppelstandards

Die lokale Kontrolle sollte keine Einbahnstraße sein, sondern das Ausbalancieren ökonomischer und ökologischer Bedenken ermöglichen.

Donald Trump sagte kürzlich, dass er dafür sei, lokalen Gemeinden die Kontrolle über das hydraulische Brechen zu übertragen. „Falls man irgendwo kein Fracking will“, sollte die Entscheidung „vor Ort getroffen werden“, kommentierte er.

Trump unterstützt diese erprobte und sichere Technologie, um Amerikas enorme Öl- und Erdgas-Lagerstätten zu erkunden, was Millionen Arbeitsplätze schaffen und Milliarden an Einkommen erzielen würde. Allerdings ist seine Einstellung zum Einspruch lokaler Behörden die gleiche wie die von Hillary Clinton, obwohl diese versuchen wird, Fracking tot zu regulieren, bis es in Vergessenheit geraten ist.

Ihre Absicht, die Kontrolle über diese einzelne Energietechnologie an tausende Gemeinden im gesamten shale country abzugeben, scheint allgemeine Sinnestäuschungen zu reflektieren, denen zufolge Fracking Erdbeben, Wasser- und Luftverschmutzung verursacht. Dies war bereits Gegenstand zahlreicher Artikel, Kommentare, Berichte und Dokumentarfilme. In keinem einzigen Fall konnten Beweise zur Stützung dieser Behauptungen erbracht werden.

Durch Fracking hervorgerufenes Vibrieren der Erde ist sehr ähnlich den Erschütterungen, die ein Mülllaster auf der Straße verursacht. Keinerlei Grundwasser-Verschmutzung konnte je auf hydraulisches Brechen zurückgeführt werden. Methan in Leitungswasser hatte seine Ursache in Bohrungen nach Wasser, die mit ungeeigneten Methoden durch Gas führende Gesteinsschichten erfolgten. Dies war schon lange vor Fracking ein Thema. Emissionen in die Luft liegen unter dem, was man in Wohngegenden außerhalb des Berufsverkehrs findet.

Aber Anti-Fossil-Aktivisten verbreiten übereifrig Falschinformationen über diese revolutionäre Technologie. Das ist Teil ihrer Agenda, fundamental die Art und Weise zu transformieren, mit der wir Energie erzeugen zur Stützung unseres Lebens und unseres Lebensstandards. Sie wollen bezahlbare, zuverlässige Kohlenwasserstoffe ersetzen durch teure, unzuverlässige, subventionierte Wind-, Solar- und Biotreibstoffe, die außerdem anfällig für Betrug sind und verheerende Umweltschäden nach sich ziehen.

Was genauso wichtig ist: Die Haltung beider Kandidaten zu lokalen Einsprüchen repräsentiert einen Doppelstandard, der faszinierende Fragen zur offiziellen Politik aufwirft.

Was ist, falls arme Gemeinden Fracking WOLLEN? Was ist, falls ein [US-]Staat Fracking verhindert oder verbietet – aber gleichzeitig einige Städte (wie z. B. Southern Tier in New York, wo im Marcellus Field Schiefer-Lagerstätten gefunden worden waren) den Falschinformationen zu Fracking nicht glauben und verzweifelt die Arbeitsplätze, Einkünfte und verbesserten Lebensstandard brauchen, die sie jenseits der Grenze in Pennsylvania sehen, wo Fracking erlaubt ist? Sollten jene Gemeinden nicht in die Lage versetzt werden, selbst zu entscheiden, unabhängig von vom Staat verhängten Verboten?

Man stelle sich vor, dass jene gleichen Gemeinden keine 600 Fuß hohen Windturbinen mehr haben möchten [600 Fuß = über 180 m], aber der Staat anordnet, dass sie keine Wahl haben. Die Ortsansässigen unterstreichen die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit, das Abschlachten von Vögeln und Fledermäusen, Einbrüche beim Tourismus und die mit Windenergie einher gehenden hohen Strompreise. Sie betonen, dass einige wenige Landbesitzer große Profite einstreichen, während die übrigen Einwohner keinerlei Vorteile haben, und viele dieser monströsen Gebilde werden nicht abgebaut, wenn sie nicht mehr funktionieren.

Sie verweisen darauf, dass Menschen ins Gefängnis wandern, nur weil sie eine Adlerfeder besitzen, aber Windenergie-Unternehmen, die jährlich tausende Adler töten, kommen ungestraft davon. Sie merken an, dass Politiker die Turbinen unterstützen, weil sie starken Kampagnen seitens Big Wind ausgesetzt sind im Austausch für Vorschriften, Subventionen und großen Profiten.

Falls jene Gemeinden im [Staat] New York keine weiteren (oder überhaupt keine) Windturbinen haben wollen – sollte die Entscheidungsgewalt nicht bei ihnen liegen?

Falls die Bewohner von West Virginia den Kohlebergbau wünschen sowie auf Kohle basierenden Strom zu niedrigen Preisen sowie die guten Arbeitsplätzen im Zuge dieser Industrie – sollte nicht auch bei ihnen die Entscheidungsgewalt liegen bzgl. Bergbau und Verbrennung von Kohle?

Wenn sie des Verlustes tausender Arbeitsplätze überdrüssig sind und dass lokale Familien und Unternehmen in den Bankrott getrieben werden; wenn der Wohnungsmarkt zusammenbricht, die Menschen gezwungen sind, die Hilfen von Wohlfahrtsorganisationen in Anspruch zu nehmen; wenn Kirchen und Wohlfahrtsverbände von Bitten um Nahrung und Rat überwältigt werden, Schulen und Krankenhäuser nicht weiter betrieben werden können – alles wegen des Krieges gegen die Kohle seitens der EPA – sollten ihr Staat und lokale Behörden nicht die „Entscheidungsgewalt“ über ihr Leben und ihre Schicksale erhalten?

Noch ein weiterer Flächenbrand betrifft Wälder, Wildnis und Häuser; bedroht das Leben von Anwohnern und Feuerwehrleuten westlich von Hamilton in Montana. Wie beim Waldo Canyon-Brand nahe Colorado Springs vor einigen Jahren sowie zahlreichen anderen Bränden seitdem, geht der Roaring Lion-Waldbrand hauptsächlich auf radikale Umweltaktivisten, Politiker, Bürokraten und Richter zurück, die es allesamt ablehnten, dass in nationalen Wäldern ausgelichtet wird. Sie wissen, dass trockene Sommer, starker Wind und Insekten sehr wahrscheinlich diesen Wäldern schwer zusetzen werden. Aber sie lehnen es ab, ihre Politik zu überdenken – und scheinen sich einen feuchten Kehricht darum zu kümmern.

Sollten jene Gemeinden nicht das Recht haben, diese Wälder und Buschlandschaften auszudünnen, Feuerschneisen zu schlagen und andere Vorsorgemaßnahmen zu treffen, bevor weitere Häuser, Träume und Leben in noch unkontrollierbareren Infernos untergehen?

Hunderte Millionen Quadratkilometer Land wurden bereits als Nationalparks und Naturschutzgebiete ausgewiesen – unter Verbot jedweder Entwicklung. Andere öffentliche Ländereien (in Staaten, in denen die [US-]Bundesregierung 30% bis 89% allen Landes kontrolliert) enthalten riesige Mengen Öl, Gas, Kohle, Metalle, Nutzholz, Wasser, Grasland und andere wertvolle Ressourcen. Das Institute of Energy Research hat berechnet, dass auf öffentlichem und privatem Land fünfmal mehr Öl als in Saudi-Arabien zu finden ist, dass dort für 575 Jahre Erdgas und für 4000 Jahre Kohlevorräte liegen, jeweils bei gegenwärtigen Verbrauchsraten.

Allein die Erschließung fossiler Treibstoffe auf öffentlichem Land – auf umweltverträgliche Weise – könnte Millionen neuer Arbeitsplätze erzeugen, die ökonomischen Aktivitäten der USA um 21 Billionen Dollar zunehmen lassen sowie während der nächsten 37 Jahre 5,8 Billionen Dollar an Steuereinkommen auf lokaler und staatlicher Ebene generieren.

Falls die Mehrheit der Amerikaner diese Ressourcen erschließen sowie Arbeitsplätze und eine bessere Zukunft für ihre Kinder haben will – sollte dann nicht dieser Mehrheit die Entscheidung überlassen werden? Sollte sie nicht von den Fesseln von nicht gewählten und unberechenbaren Big Green und Big Government befreit werden? Sollten Entscheidungen hinsichtlich der Verantwortung bzgl. der Erschließung von Öl, Gas, Kohle, Gold und seltenen Erdmetallen nicht primär Sache der Wähler insgesamt und individueller Staaten sein – mit Anleitung und Assistenz öffentlicher Behörden – vor allem, wenn die Bürokraten auf unzulässige und illegale Weise unter einer Decke mit radikalen Umweltgruppen stecken?

Warum sollten die Familien kalifornischer Landwirte und Gemeinden auf dem Altar eines zweifelhaften evolutionären Scheiterns geopfert werden, die knapp dem Aussterben entronnen sind – während Weißkopf- und Steinadler durch Windturbinen ausgelöscht werden?

Falls die Mehrheit der Amerikaner nicht will, dass ihnen Klimawandel-Agenden hineingewürgt werden – einschließlich Kohlenstoffsteuern und Restriktionen, Habitate verschlingende Biotreibstoffe, Windturbinen, Vögel röstende Solar-Thermal-Kraftwerke sowie gewaltiger Solarfelder, die Ackerland und Wild-Habitate in gleicher Weise unter Solarpaneelen begraben – sollten diesbezügliche Entscheidungen nicht von dieser Mehrheit gefällt werden anstatt von einigen wenigen Ökos, Politikern, Bürokraten und Richtern?

Warum müssen diese Entscheidungen immer eine Einbahnstraße sein, ein Zahnrad, dass immer fester und restriktiver angezogen wird – immer zugunsten von Öko-Puristen und Fanatikern?

In der Tat, bei einer ganzen Reihe von Themen – warum sollten kleine Gruppen aktivistischer Politiker, Campaigner und Richter in der Lage sein, uns unser Leben, unseren Lebensstandard, unsere Freiheiten, unsere Lebensdauer und sozialen Normen zu diktieren – und das „Recht“ in Anspruch nehmen, unsere Gesetze zu verbiegen oder zu brechen, unsere Verfassung und die Wissenschaft, nur um uns ihren Willen aufzuzwingen?

Mit dem geringsten Wirtschaftswachstum seit der Rezession des Jahres 1949, das um kaum 1% pro Jahr in Obamas letztem Jahr im Amt zugenommen hat – warum sollte jeder Staat, jede Gemeinde, jedes Unternehmen und jede Familie die Lügen und Verordnungen akzeptieren, die uns von intoleranten, diktatorischen Eliten an der Spitze von Regierungen aufgezwungen werden?

Falls die lokale Kontrolle etwas Gutes ist, und im Allgemeinen ist das so, warum steht das nicht zumindest hinsichtlich der meisten Angelegenheiten auf der Tagesordnung? Bei Abtreibungen, Krankenversicherungen für Nonnen und gemeinsamem Zugang zu Badezimmern für beide Geschlechter- zum Beispiel?

Warum wird stattdessen die lokale Kontrolle immer ignoriert zugunsten einer Politik, die nur progressiv-linksextrem-umweltaktivitischer Ideologie und Agenden der Demokraten dient? Und warum ist unser nationaler Wille hinsichtlich Einwanderung und Betretungsverbot für illegale, kriminelle und terroristische Einwanderer in Städten implementiert?

Diese Dinge dominieren die Wahl in diesem Jahr. Wir sollten uns daran erinnern, wenn wir an die Wahlurnen schreiten.

Link: http://www.cfact.org/2016/08/06/ecological-double-standards/

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Wie der Westen gesund und wohlhabend wurde

In jüngerer Zeit hat die Professorin für Geschichte und Ökonomie Deidre McCloskey einige Hinweise gegeben, wie und warum es so gekommen war. In einem Artikel des Wall Street Journal zum Thema „wie der Westen (und alles Übrige) reich geworden ist“ schreibt sie, dass die Gründe hierfür nicht Karl Marx‘ „Der ausgebeutete Arbeiter“ oder Adam Smith‘ „virtuos beiseite geschafftes Kapital“ waren, und auch nicht die essentiellen Eigentumsrechte von Hernando De Soto und Douglas North oder anderen gesetzlichen Institutionen.

Die vielleicht wichtigste Zutat war, dass im Zuge jener zwei Jahrhunderte die „Ideen und Gedanken begannen, Sex zu haben“, wie Matt Ridley diesen Prozess in seinem Buch The Rational Optimist beschrieb. Dies ermöglichte Erfindern, Entdeckungen zu machen und technologische Wunderwerke auf den Weg zu bringen, oftmals mittels zufälliger Verbindungen, die der Historiker James Burke zwischen scheinbar zusammenhanglosen früheren Erfindungen gefunden hatte und die uns das Fernsehen, Computer und andere Wunderdinge brachten.

Warum traten die Gedanken auf einmal in Verbindung miteinander und vermehrten sich?, fragt McCloskey. Ein Grund waren die Printmedien, die es immer mehr Menschen ermöglichten, von den Gedanken zu lesen und an diesen teilzuhaben. Allerdings führt sie noch zwei andere primäre Entwicklungen an: Freiheit und Gleichheit. Freie Menschen sind erfinderisch, beobachtet sie – frei, um dem Glück nachzujagen und Ideen zu entwickeln; frei zu versuchen und zu scheitern und erneut zu versuchen, frei, ihre eigenen Interessen zu verfolgen – und die damit bessere Menschen sind.

Freiheit sozialer Würde, bevor das Gesetz die Menschen ermutigte zu investieren, zu erfinden und Risiken einzugehen. Als erst einmal Abstammung, Titel, vererbter Wohlstand oder formelle Bildung nicht mehr Kontrolle über Schicksale und Gelegenheiten ausübten, konnten sich angeborene Inspiration, der Schweiß und die Beharrlichkeit von Personen wie Franklin, Bell, Edison, Wright, Kettering, Steinmetz, Ford, Benz, Borlaug und zahllose Andere frei entfalten.

„Vermeintlich unterlegene Rassen und Klassen und Ethniken erwiesen sich als keineswegs unterlegen“, sagt McCloskey. „Ganz normale Frauen und Männer mussten nicht von oben gesteuert werden. Vielmehr wurden sie, wenn sie geehrt und allein gelassen wurden, ungeheuer kreativ“. Das ist eine wichtige Botschaft in der hervorragenden britischen TV-Serie Downton Abbey. Kurz: wenn man soziale Restriktionen abschafft, laufen viele Menschen zu immer neuen Höhen auf.

Viele andere Faktoren spielten in diesem unglaublichen Prozess Schlüsselrollen. Zwei davon sind besonders wichtig:

Die wissenschaftliche Methode: Es beginnt mit einer Hypothese darüber, wie eine Komponente der natürlichen Welt wirkt, und eine Berechnung oder auch Vorhersage, was passieren würde, falls diese Hypothese richtig wäre. Wissenschaftler vergleichen die Hypothese und die Vorhersage dann mit Experimenten. Falls sie von Daten und Beobachtungen bestätigt wird, haben wir eine neue Theorie oder auch ein neues Naturgesetz gefunden. Passt es jedoch nicht zusammen, ist die Hypothese falsch.

Dieses Verfahren führte zu erstaunlichen Fortschritten – oftmals über langes und arbeitsaufwändiges Austesten, vielen Modifikationen und oft auch begleitet von hitzigen, scharfen Debatten darüber, welche Hypothese korrekt war, welches System besser war, und zahllose andere Untersuchungen.

Reichlich zuverlässige und bezahlbare Energie – das meiste davon fossile Treibstoffe – machten all dies und noch viel mehr möglich. Sie führte uns heraus aus menschlicher und tierischer Muskelkraft, aus Holz, Dung und Wasserrädern hinein in eine Energiedichte, die zuverlässig Fabriken, Labore, Schulen, Krankenhäuser, Wohnungen und Büros versorgen konnte. Genau jene Treibstoffe trieben auch Maschinen an, die schädliche Verschmutzungen aus Luft und Wasser herausfilterten, und sie beendeten unsere wenig nachhaltige Abhängigkeit von Walöl, was diese wunderbaren Tiere vor dem Aussterben bewahrte.

Heute machen Kohle, Öl und Erdgas immer noch 80% der Energie für Amerika und die Welt aus, gebraucht für Transporte, Kommunikation, Kühlung, Heizung, Licht, Erzeugung von Gütern, Entertainment und alle anderen Komponenten des heutigen Lebens. Zusammen ermöglichen es die wissenschaftliche Methode und Energie in industrieller Größenordnung unserer Ultimate Resourcedem menschlichen Gehirn – immer neue Ideen und Technologien zu entwickeln, welche das Leben für die Menschen in wohlhabenderen Ländern besser, gesünder und länger machen als jede Möglichkeit noch vor einem Jahrhundert.

Gehirn

Medizinische Forschung entdeckte, warum Menschen an Wunden starben; außerdem die wirklichen Ursachen von Malaria, Pocken, Cholera und anderen Krankheiten; sie entwickelte Antibiotika, Insektizide und Medikamente zur Bekämpfung von Krankheiten und zur Verbesserung unseres Wohlergehens insgesamt; Narkose- und chirurgische Verfahren, die lebensrettende Operationen und auch Organverpflanzungen ermöglichten; sanitäre Anlagen (Toiletten, Seife, Müllentsorgung) und Reinigung von Wasser; neben zahlreichen anderen Fortschritten, die die durchschnittliche Lebenserwartung in Amerika von 46 Jahren im Jahre 1900 auf heute 76 Jahre für Männer und 81 Jahre für Frauen hat steigen lassen.

Verbrennungsmotoren ersetzten Pferde durch Pflüge und Fahrzeuge für Transporte; sie sorgten dafür, dass die Straßen in Städten von Mist, Urin und Kadaver befreit wurden, während sie neue Probleme hervorbrachten, mit denen sich spätere Generationen abmühen mussten. Heute können wir innerhalb von Stunden in der Welt herumreisen sowie Kleidung und andere Güter in die entferntesten Ecken der Welt tragen.

Mechanisierte Landwirtschaft – in Verbindung mit modernen Düngern, Hybriden und Gen-Saatgut, Tröpfchen-Bewässerung und anderen Fortschritten – erzeugen Spitzen-Ernteerträge, die Milliarden ernähren, wobei immer weniger Land, Wasser und Insektizide verbraucht werden.

Häuser werden besser und stärker gebaut, um Kälte, Hitze und Krankheitserreger tragende Insekten herauszuhalten; um widerstandsfähiger gegen Hurrikane und Erdbeben zu sein; und um deren Bewohner in Kontakt zu halten mit allem, was auf unserem Planeten und sogar darüber hinaus passiert.

Moderne Bergbau-Verfahren und neue Technologien erspüren, extrahieren und verarbeiten die unglaubliche Vielfalt von Metallen und anderen Rohstoffen, die erforderlich sind, um die Ausrüstung und die Maschinen zu konstruieren, die die Energie liefern.

Falls Energie die Master-Ressource ist, die all das möglich macht, dann ist elektrischer Strom der König der modernen Energieformen. Man stelle sich unser Leben ohne Strom vor – erzeugt von Kohle, Erdgas, Kern- und Wasserkraft, Wind und Solar oder Batterien. Man stelle sich das Leben vor der Erfindung des Stromes vor, oder bevor Internet und Handys das gesamte Wissen der Menschheit sofort für jedermann verfügbar machten.

Mindestens ein weiterer Faktor half, sich diese plötzliche Flutwelle von Erfindungen, Fortschritt, Gesundheit und Wohlstand entfalten zu lassen. Eine relativ neue legale Möglichkeit, die Körperschaften, organisierten und lenkten Menschen, Geld und andere Ressourcen in Richtung allgemeiner Nutzung. Ein wachsender Privatsektor – freie Unternehmer und Unternehmungen – brachten Körperschaften, Ideen, Arbeit und das Geld von Investoren auf eine Linie, assistiert von sich entwickelnden Finanzierungs- und Investment-Systemen, während juristische und legislative Institutionen das ethnologische und gesetzliche Rahmenwerk innerhalb dieser Unternehmungen schufen.

Zahlreiche „unsichtbare Hände“ arbeiteten zusammen über Kontinente und Ozeane hinweg, oftmals sogar ohne dass die einzelnen Teilnehmer voneinander wussten. Damit wurden so einfache Produkte erzeugt wie ein Bleistift oder ein Handy.

All das hinterlässt uns eine tief greifende, profunde Frage. Wenn all diese Gesundheit, dieser Wohlstand und die Langlebigkeit für so Viele vorhanden ist – warum gibt es dann immer noch viele andere, die um ihr Überleben kämpfen? Warum haben zwei Milliarden Menschen immer noch kaum Strom und weitere 1,3 Milliarden Menschen überhaupt keinen? Warum müssen zwei Milliarden immer noch mit 3 Dollar pro Tag überleben? Warum sterben immer noch eine halbe Milliarde Menschen an Malaria? Und fünf Millionen weitere an Atemwegs- und Darmkrankheiten?

Die Formel für Gesundheit und Wohlstand ist kein Geheimnis. Sie kann jederzeit auf dem Handy abgefragt werden. Tatsächlich findet sich das wirkliche „ökonomische Wunder“ Leon Louw zufolge nicht in Südkorea, Singapur oder Botswana – sondern in Nordkorea, Venezuela und dem größten Teil Afrikas.

Was uns faszinieren sollte, ist das ,Wunder der Armut‘ [the miracle of poverty], also die Art und Weise, mit der unfähige, korrupte, habgierige und über-regulierte Regierungen zusammen mit Planwirtschaft verhindert haben, dass es zu Wohlstand kommt. Was uns wütend machen sollte ist, dass zahllose UN-Agenturen, NGOs und Aktivisten ihre öko-imperialistischen Agenden (hier) so frei zur Geltung bringen konnten und Länder daran hinderten, Eigentumsrechte und Technologien zu entwickeln, die so viele Nationen gesund und reich gemacht haben.

Was uns Sorgen machen sollte ist, dass viele Kräfte konspirieren, um freies Unternehmertum, freie Rede, die wissenschaftliche Methode sowie eine zuverlässige und bezahlbare Energie zurückzufahren, die den modernen Lebensstandard ermöglichen. Dass wir diesen heute haben, ist keine Garantie dafür, dass wir ihn auch morgen noch haben. Gelingt es uns nicht, diese essentiellen Fortschritte zu sichern, würde uns dies auf den Weg bringen, dem „Wunder der Armut“ immer näher zu kommen. Es würde uns zu ERLs – ehemals reichen Ländern [FRCs: Formerly Rich Countries] machen.

Link: http://www.cfact.org/2016/06/04/how-the-west-got-healthy-and-prosperous/

Übersetzt von Chris Frey EIKE




US Präsidenten Berater Ben Rhodes dreht am Klimawandel

Steigende Ozeane werden „Wellen von Klimaflüchtlingen“ nach Amerika und Europa spülen, hat Präsident Obama erklärt. „Umwelt-Migranten“ fliehen schon jetzt von den im Pazifik versinkenden Inseln, und es ist eine „Verletzung der Pflichten“ für Offiziere des Militärs, die „Realität zu leugnen“ eines gefährlichen, vom Menschen verursachten Klimawandels.

Sogar falls wir den Pariser Klima-„Bemühungen“ folgen (niemand wagt es, dies einen Vertrag zu nennen) und „die Zunahme der globalen Temperaturen verkraften können“, besteht Innenministerin Sally Jewell darauf, dass „sehr rapide“ Klimawandel „die Umsiedlung hunderter Einwohner von Alaska erzwingen“ werden.

Der anthropogene Klimawandel ist ein „Bedrohungs-Vervielfacher“, heißt es in einem Bericht des Pentagon. Er wird viele der Herausforderungen „verschärfen“, vor denen die USA heute stehen, darunter Infektionskrankheiten und Terrorismus, verheerende Extremwetterereignisse, Streitereien darum, wer Rechte an schwindenden Landgebieten und an grundlegenden Ressourcen wie Wasser und Nahrungsmittel und schwerwiegende Meinungsverschiedenheiten, wie man Millionen Klimaflüchtlinge absorbieren kann.

Öko-hörige Journalisten sind lediglich uneins über die Identität der ersten Klimaflüchtlinge von Amerika (hier): Ureinwohner Alaskas in Newtok, die von steigendem Meeresspiegel und schmelzendem Eis überschwemmt werden – oder eher 25 Familien des Biloxi-Chitimacha-Choctaw-Indianerstammes, deren kleine Insel im Mississippi-Delta seit 1950 immer mehr erodierte?

Um nicht ausgestochen zu werden, sagte mir der ultra-liberale Moderator einer Radio-Talkshow Thom Hartmann: „Derzeit gibt es 5 Millionen Klimaflüchtlinge, die nach Europa fliehen, um Dürren in Syrien zu entkommen“. Als ich dies als Unsinn bezeichnete und sagte, dass sie eher vor dem Krieg und den Schlächtern des ISIS flüchteten, die sogar kleine Kinder köpfen, kanzelte er mich ab mit den Worten, dass ich „als Klimaleugner ins Gefängnis gehöre“.

Unglücklicherweise für Rhodes und seine Kumpane machen unbequeme Wahrheiten die Behauptungen eines vom Menschen verursachten Klimachaos‘ bedeutungslos.

Während der gesamten Erd- und Menschheitsgeschichte gab es fortwährend Klimaänderungen von regionalen bis hemisphärischen Ausmaßen; von vorteilhaft zu schädlich und destruktiv. Darunter waren die Römische und die Mittelalterliche Warmzeit, Kleine Eiszeiten und fünf „Mammut-Eiszeiten“, die Kontinente unter Kilometer dicken Eisschichten begruben. Eine natürliche Klimaänderung löste [in den USA] die Staubschüssel-Epoche aus [eine heiße und ausnehmend trockene Phase während der dreißiger Jahre des vorigen Jahrhunderts in den USA. Wer mehr dazu wissen will, der schaue hier bei Wikipedia. Anm. d. Übers.]. Während dieser Zeit wuselten Millionen Amerikaner auf der Suche nach einem besseren Leben durch die USA. Jahrzehnte oder Jahrhunderte lange Dürreperioden zwangen ganze Zivilisationen in die Knie.

Städte und Kulturen der Römer, der Maya, der Mesopotamier, der Ägypter, der Chinesen und vieler anderer blühten während warmer Perioden auf und kollabierten wieder in kalten und Dürrezeiten, wie der Klimahistoriker Dennis Avery erinnert. Dies geschah „wieder und immer wieder, in einem Jahrhunderte langen Rhythmus von Wohlstand, gefolgt von langen Erfolgen, gefolgt von langem und bitterem Niedergang“. Ganze Städte am östlichen Mittelmeer wurden viele Jahrhunderte lang aufgegeben.

Die Unwetteraktivität nahm während der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts um 85% zu, und zwar während des Maunder-Sonnenflecken-Minimums, während das Auftreten schwerer Stürme um das Vierfache zugenommen hat. Dies schreibt der Historiker Brian Fagan. Logbücher der britischen Marine berichten von mehr als doppelt so vielen großen Hurrikanen in der Karibik, die während der kalten Jahrzehnte des 17. Jahrhunderts auf das Festland getroffen sind verglichen mit den warmen Jahren 1950 bis 2000.

Kleine Eiszeiten und lange Dürreperioden führten zu Ernteausfällen und Massenhungersnöten, schreibt Avery. Die Bürger Roms, zur römischen Glanzzeit 1 Million an der Zahl, war auf kaum noch 30.000 ein Jahrhundert später geschrumpft. Die Zivilisation der Maya fiel von vielleicht 15 Millionen Mayas auf 1 Million, nachdem Städte während einer Jahrhunderte langen Dürre aufgegeben werden mussten.

Klimaschwingungen der letzten 50 Jahre waren weitaus weniger dramatisch als in vielen Jahrtausenden zuvor. Nur wenige Menschen, wenn überhaupt welche, werden vor dem winzigen Anteil am Klimawandel der Zukunft flüchten, den man vielleicht dem Menschen zuordnen kann.

Das Klimakrisen-Konsortium ignoriert diese Äonen, Jahrtausende und Jahrhunderte natürlichen Klimawandels. Es möchte uns glauben machen, dass das Erdklima bis zum Industriellen Zeitalter stabil und freundlich war – und dass die Menschen jetzt Klima und Wetter kontrollieren können einfach durch Drehen an einem einzigen Knopf, nämlich dem Kohlendioxid-Niveau. Das ist alles Hollywood-Quatsch.

Der Ozeanspiegel ist um 400 Fuß [ca. 120 m] gestiegen seit dem Abschmelzen der Gletscher nach der letzten Eiszeit. Pazifische Inseln stiegen gleichlaufend, dehnten doch Korallen ihre Habitate mit jedem weiteren Zentimeter Anstieg weiter aus. Der Meeresspiegel steigt jetzt mit 7 Inches [ca. 18 cm] pro Jahrhundert – und der Clean Power Plan der EPA würde während der nächsten 100 Jahre diesen Anstieg um lediglich 0,01 Inch verlangsamen.

Der grönländische Eisschild schrumpft infolge unterirdischer magmatischer Aktivität – nicht durch globale Erwärmung. Arktische Gebiete waren lange Zeit Schauplatz von Erwärmungs- und Abkühlungszyklen, wie Francis McClintock und andere Walfänger und Entdecker berichtet haben; diese Berichte reichen etwa 300 Jahre zurück. Die Eisbär-Population befindet sich mit 25.000 Tieren auf einem Allzeit-Hoch.

Die antarktischen Eismassen wachsen immer weiter, und die mittlere jährliche Temperatur des Kontinents von -55°F [ca. -48°C] müsste im ganzen Jahr um 88°F [ca. 49 K] steigen, um dieses Eis zum Schmelzen zu bringen. Selbst Al Gore behauptet nicht einmal in seinen wildesten Proklamationen, dass dies wahrscheinlich ist. Also ist die Front seines Hauses am Strand von Kalifornien sicher vor dem Meeresspiegel-Anstieg um 20 Fuß [ca. 6 Meter], den er prophezeit hatte.

Der Meteorologe Anthony Watts folgert, dass die einzige zuverlässige langzeitliche Aufzeichnung von 400 offiziellen ländlichen Thermometer-Messpunkten stammt, die niemals Gegenstand der Änderung von Aufstellungsorten oder dem Wachstum von Städten waren. Jene Stationen zeigen keine signifikante Erwärmung der letzten 80 Jahre. Die „Rekord-Erwärmung“, von der wir immer wieder hören, stammt von Daten, die nach oben „adjustiert“ oder „homogenisiert“ (d. h.manipuliert) worden waren, damit sie mit den Projektionen von Computermodellen, den IPCC-Proklamationen und den Presseerklärungen des Weißen Hauses konform gehen.

Andere Studien haben gezeigt, dass es seit Jahrzehnten keinerlei Zunahme der Stärke oder Häufigkeit von Gewittern, Tornados, Hurrikanen oder winterlicher Blizzards gegeben hat. Tatsächlich ist seit Oktober 2005 kein Hurrikan der Stärke 3 bis 5 mehr auf das US-Festland übergetreten – ein Rekord-Zeitraum der Ruhe vor Hurrikanen, der jeden diesbezüglichen Stillstand seit mindestens dem Jahr 1900 übertrifft.

Malaria war in den USA, in Europa und sogar in Sibirien bis in die fünfziger Jahre des vorigen Jahrhunderts noch weit verbreitet. Fliegennetze vor den Fenstern, DDT und bessere medizinische Versorgung sorgten für das Verschwinden dieser Krankheit. Das hat nichts zu tun mit globaler Erwärmung oder Klimawandel. Dass sie immer noch präsent ist, geht auf inkompetente Gesundheitsministerien zurück, die es ablehnen, aus Erfolgen der Vergangenheit zu lernen.

Das Narrativ, dass eine wärmere Welt mit mehr CO2 in der Atmosphäre Ernteausfälle und Hungersnöte nach sich ziehen wird, ist reine Irreführung. Ein höheres CO2-Niveau macht den Planeten in Wirklichkeit „grüner“ und sorgt dafür, dass Getreide, Wälder und Prärien schneller und besser wachsen. Neues Hybrid- und Biotech-Saatgut in Kombination mit modernen Düngern und landwirtschaftlichen Verfahren führt zu größeren Ernten, selbst in Dürrezeiten, wie Indien derzeit gerade beweist.

Es gibt keine vom Menschen verursachte Klimakrise. Solare, galaktische und ozeanische Zyklen regieren das Klima, nicht Kohlendioxid. Die größte Gefahr für Landwirtschaft und Menschheit würde von einer weiteren Kleinen Eiszeit ausgehen und nicht von einer moderaten Erwärmung.

In Wirklichkeit sind es die enormen Mengen Energie, die in Kohle, Öl, Erdgas und Kernkraft stecken, die unseren Wohlstand erzeugen und die wunderbaren Technologien antreiben, die uns die größten Vorteile verschaffen, die der Menschheit je zur Verfügung standen – zu überleben, sich an Klimawandel und Wetterereignisse anpassen und diesen zu begegnen.

Das Schlimmste, was wir tun können ist, diese zuverlässige, bezahlbare, kompakte Energie verschlossen zu halten – und zu teurer, schwer subventionierter und erheblich unvorhersagbarer Wind- und Solarenergie übergehen … und zu Biotreibstoffen, die Millionen Hektar Land und Milliarden Gallonen Wasser verbrauchen [1 Gallone = ca. 4 Liter]

Jene, die den Zugang zu Energie kontrollieren, kontrollieren unser Leben und unseren Lebensstandard. Gestattet man den Klima-Alarmisten und den Anti-Energie-Zeloten zu diktieren, welche Energiequellen wir benutzen können und wie viel Energie uns „erlaubt“ wird zu verbrauchen, würde uns alle das der Gnade ihrer unverantwortlichen Marotten, Ideologien und betrügerischer Wissenschaft ausliefern.

Ihre gefühllose Politik tötet schon jetzt Millionen Menschen jedes Jahr in verarmten Ländern, indem man diesen die Energie und die Technologien verweigert, die wir als selbstverständlich erachten. Wollen wir wirklich diesbezüglich die Nächsten sein? Sollten wir nicht eher den Armen dieser Welt helfen, den ihnen zustehenden Platz unter den Wohlhabenden einzunehmen?

Den einzigen „Beweis“, den die Alarmisten für ihren Klima-Kataklysmus anführen, sind die Filme von Al Gore, Michael Manns Hockeyschläger, Computer-„Szenarien“, die keinerlei Widerhall bei Ereignissen der Realen Welt finden, und Angst erzeugende Stories vom Romanautor des Weißen Hauses Ben Rhodes.

Wir brauchen einen Präsidenten, der das Pariser Klimaabkommen dem US-Senat vorlegt, wo angemessen darüber diskutiert und es abgelehnt werden kann … und wo man die auf manipulierten Daten und falscher Pseudowissenschaft basierenden Vorschriften der EPA und anderer Quellen annullieren kann … und wo man die Welt vom Abgrund des Klima-Idiotismus wegführen kann.

Link: http://www.cfact.org/2016/05/16/ben-rhodes-spins-climate-change/

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Umwälzende Änderungen unseres Lebensstils stehen bevor

Er wird herangezogen, um den Krieg gegen Kohle zu rechtfertigen, um Bohren und Fahren mit immer neuen Restriktionen zu belegen, für Zertifikate-Handel, Verfügungen zugunsten von Wind und Solar, für Subventionen bis zu 45.000 Dollar pro Elektroauto, für höhere Treibstoff- und Strompreise und für kriminelle Gesetze, die gegen jeden in Stellung gebracht werden, der den Katechismus des Klima-Kataklysmus‘ in Frage zu stellen wagt.

Aber all diese Maßnahmen sind immer noch unzureichend, erzählt man uns. Dem Klimapakt von Paris zufolge sind sogar noch schärfere Maßnahmen erforderlich – „ausgeprägte Änderungen des Lebensstils“. So jedenfalls steht es in einem neuen Report der Europäischen Kommission.

Obwohl sogar CO2-Emissionen insgesamt signifikant abgenommen haben und pro Einheit Wirtschaftsleistung, ist es nicht genug. Das behaupten Vorschriftengeber der Europäischen Union. Die Menschen müssen ihren Energieverbrauch deutlich senken, ihre „Treibhausgas-Emissionen“ und ihren Lebensstandard.

Das Dokument zielt auf Familien in der EU, aber die Geltendmachung wird auf die Amerikaner genauso oder noch stärker angewendet. Die verschriebene Medizin wird wahrscheinlich drakonisch sein.

Dennoch werden sie mit Sicherheit von der Obama-Administration begrüßt, ebenso wie von jedweder Regierung unter Hillary Clinton oder Bernie Sanders – die allesamt hinter den Klimachaos-Behauptungen stehen, einen mit starker Hand geführten bürokratischen Staat wollen und danach trachten, einen widerstrebenden Kongress zu kompromittieren und sich gefügig zu machen.

Fast zwei Milliarden Menschen haben immer noch kaum oder gar keinen Zugang zu Strom. Sogar Umweltaktivisten wollen das ändern und den Lebensstandard jener Menschen verbessern, ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen – aber nicht allzu stark, weil dies nicht nachhaltig und außerdem schädlich für das Klima wäre. Inzwischen wäre es „umweltliche Gerechtigkeit“, gerecht und billig, nachhaltig und besser für das Klima, wenn entwickelte Länder signifikant ihr Niveau reduzieren würden.

Das EU-Dokument hat die genaue Natur dieser einschneidenden Änderungen des Lebensstils nicht spezifiziert. Es heißt darin lediglich, dass man eine „breite gesellschaftliche Debatte“ fordere. Gesetzliche Verordnungen sind wesentlich wahrscheinlicher.

Der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan sagte, ein Weg könnte es sein, den Verzehr roten Fleisches einzuschränken. Das würde Fälle von Krebs und Herzattacken reduzieren, argumentiert er – und würde helfen, den Klimawandel zu verhindern, da Vieh Kohlendioxid und Methan emittiere, ein weiteres, vermeintlich „gefährliches“ Treibhausgas, das zu etwa 0,0002% in der Erdatmosphäre enthalten ist (zwei Cent von 10.000 Dollar).

Als alternative Proteinquelle schlägt Annan vor, dem Vorbild von Marie Antoinette zu folgen: lasst sie Insekten essen. „Insekten haben eine sehr gute Konversionsrate von Futter zu Fleisch“, sagt er. „Sie sind Teil einer Diät von zwei Milliarden Menschen und sind in vielen Teilen der Welt ein normales Nahrungsmittel“.

Es ist schwierig sich vorzustellen, dass auf der nächsten UN-IPCC-Klimakonferenz geröstete Kakerlaken anstatt der üblichen 5-Sterne-Menüs gereicht werden – in Lagos, Dhaka oder irgendeiner anderen Stadt auf der Liste der schlimmsten Städte der Welt anstatt in Bali oder Paris. Dito für das Weiße Haus in der Cafeteria der EPA.

Die regierenden Eliten der Welt bevorzugen es, ihren Bürgern zu sagen, nicht ihrem Beispiel zu folgen. Man kann sehr einfach ein Eco-Hunger Games [Begriff aus Endzeit Sf – Film: Die Tribute von Panem, Brot und Spiele für die Unterdrückten] an die Wand malen, in dem die Bewohner des Kapitals sehr gut leben, während sie den gemeinen Bürgern draußen pikante Rezepte anbieten mit gekochtem Seetang mit wenig Salzgehalt oder via Solar geröstete Heuschrecken. Als Getränk werden kleine Tassen recyceltem „Brauchwasser“ gereicht als gesunde Alternative zu Super-Sodas.

Der Cowboy-Komiker Will Rogers pflegt zu sagen „mit dem Kongress ist es so: wann immer sie einen Witz machen, ist es ein Gesetz. Und immer, wenn sie ein Gesetz machen, ist es ein Witz“. Aber lachen kann man darüber nicht.

Jene, die danach trachten, unser Leben, unser Auskommen und unseren Lebensstandard zu regulieren, wollen, dass wir für praktisch alles mehr bezahlen, vor allem für die Energie, mit der wir unsere Wohnungen heizen, unser Essen kochen oder mit der wir Auto fahren, was sie uns am liebsten verbieten würden. Sie bevorzugen die Zupflasterung Amerikas mit subventionierten Windturbinen und Solarpaneelen und wollen zuverlässige und preiswerte Energie aus Öl, Gas und Kohle über Bord werfen.

Dank des hydraulischen Brechens ist die Öl- und Erdgaserzeugung in den USA stark gestiegen, zahlreiche Arbeitsplätze wurden geschaffen, die Ölimporte gehen immer weiter zurück, und die Preise für Erdgas haben zusätzliche 1200 Dollar pro Jahr auf die Bankkonten amerikanischer Familien gespült.

Jetzt sponsert Mr. Sanders ein Gesetz, um Amerikas Energie „im Boden zu lassen“. Mrs. Clinton würde die gesamte Extraktion von Ressourcen auf öffentlichen Ländereien verbieten und „Fracking“ so lange regulieren, bis es in Vergessenheit gerät. Sie werden beide sicherstellen, dass uns die Kohlenwasserstoff-Energie „ausgeht“, indem man sie verschließt.

Klimaalarmisten sind erbost darüber, dass die mittlere globale Temperatur seit etwa 1850, dem Beginn der industriellen Revolution, nur um etwa 1°C gestiegen ist – und die fünf Jahrhunderte lange Kleine Eiszeit zu Ende gegangen ist. Sie behaupten, dass die Verbannung fossiler Treibstoffe, die Reduktion von Pflanzen düngendem Kohlendioxid und die Schädigung moderner Ökonomien und unseres Lebensstandards eine zusätzliche „katastrophale“ Erwärmung um 0,5°C verhindern würde.

Sie erklären aber niemals, inwiefern es den heute lebenden Pflanzen, Tieren und Menschen schlechter geht als während der vorindustriellen Kleinen Eiszeit – oder warum schnelleres Wachstum von Getreide oder Wäldern infolge gestiegenen CO2-Gehaltes so schlimm ist für einen etwas wärmeren Planeten. Sie konzentrieren sich einzig auf die vermeintlichen Risiken der Verbrennung fossiler Treibstoffe – und ignorieren dessen unglaubliche Segnungen.

Es geht um viel in diesen Wahlen des Jahres 2016. Es geht nicht nur um unsere Zukunft hinsichtlich Energie, Ökonomie und Beschäftigung, nicht nur um unsere Redefreiheit und die Einschüchterungsversuche von IRS [eine US-Steuerbehörde], EPA und UN – sondern vielleicht auch um unser Recht, uns ein saftiges Steak zuzubereiten anstatt eines Käfers oder einer Nacktschnecke.

Link: http://www.cfact.org/2016/03/21/profound-lifestyle-changes-heading-your-way/

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Washingtons despotische Gesetzlosigkeit – Ähnlichkeiten mit D sind nicht zufällig

Washington ist außer Kontrolle. Gesetzgeber, Richter und nicht gewählte Bürokraten möchten unser Leben kontrollieren, unsere Art zu leben und unseren Lebensstandard – ohne die Verantwortung zu übernehmen selbst für grundlegende Fehler, berechnenden Betrug oder mutwillige, oftmals illegale Angriffe auf unsere Freiheiten und auf Bürger, die sich dem fortschreitenden Leviathan in den Weg stellen.

Diese Dinge bringen die Republikaner und konservative Politiker in Bewegung, weil sie geschehen – regelmäßig.

Das Competitive Enterprise Institute CEI ist bekannt für seine jährlichen Berichte Ten Thousand Commandments zu Vorschriften der Regierung. Eine ängstigende, jedoch faszinierende neue Analyse belegt jetzt, wie die Washingtoner Bürokratie gesetzwidrig Agenden in Kraft setzt, die nur zu häufig alles missachten, was We The People unterstützen oder dagegen verstoßen, die gegen alles sind, was unserer Nation zum Besten dient und sogar gegen das, was der Kongress verordnet oder in Gesetze zu gießen abgelehnt hat.

Der Autor der Studien, der politische Vizepräsident des CEI Clyde Wayne Crews zieht eine Parallele zur „dunklen Materie und dunklen Energie“, welches Astrophysikern zufolge 95% des Universums ausmacht: Den Anteil, den wir im Gegensatz zu Sonne, Mond, Planeten, Sterne, Galaxien und Gaswolken nicht direkt beobachten können.

„Gesetzgeberische dunkle Materie“, folgert er, befindet im gleichen Verhältnis in all den Vorschriften und Erlassen, die unsere Leben bestimmen. Aber sie ist „schwierig aufzufinden, geschweige denn zu messen“. Wirklich, seine „Karte“ sieht ähnlich aus wie die ersten Kartendarstellungen der ersten Entdecker Nordamerikas – unvollständig, aber die bestmögliche Kartierung mit den derzeit verfügbaren Informationen.

Niemand weiß, wie viele Agenturen der Exekutive es gibt – Schätzungen nennen Zahlen zwischen 60 und 438 – geschweige denn wie viele Vorschriften diese Agenturen in jedem Jahr implementieren und in Kraft setzen. Offiziell, sagt Crew, erließen sie im Jahre 2014 atemberaubende 3554 neue Vorschriften, während Präsident Obama „nur“ 226 neue Gesetze unterzeichnete, die vom Kongress verfügt worden sind. Noch schlimmer: von den 53.838 (!) formalen Vorschriften, enthalten im Federal Register von 2001 bis 2014, wurden nur 160 (0,3%) einer „Kosten-Nutzen“-Analyse unterzogen; wir haben keine Ahnung, wie stark uns die übrigen Vorschriften betreffen.

Am unendlich schlimmsten: diese Spitze des Eisberges enthält noch nicht zehntausende Dekrete, die erlassen worden sind in Gestalt von:

● Anmerkungen, Bulletins, Proklamationen, Leitfäden sowie neue oder überarbeitete Interpretationen, politische Statements und Prozesse;

● Untersuchungen, Warnhinweise, verhandelte Rechtsmittel (oftmals unter Einschluss von heimlichen Verständigungen zwischen Agenturen und Aktivistengruppen), offene oder heimliche Drohungen mit Klagen vor Gericht, bewaffneten Agenten, die in Wohnungen und Geschäfte eindringen oder feindlicher Publicity, die koordiniert ist mit Aktivisten und den Medien; ebenso wie

● Blogbeiträge, Presseerklärungen sowie E-Mails oder Telefonanrufen bei Bürgern oder Mitarbeitern von Unternehmen.

Alle diese Maßnahmen haben die Macht und die Auswirkungen von Gesetzen. Aber nur wenige, wenn überhaupt welche, folgen dem vom Administrative Procedures Act vorgeschriebenen Prozess der „öffentlichen Kenntnisnahme und Kommentierung“. Damit entgehen sie oftmals genauen Prüfungen durch Gerichte, Überwachungsbeauftragte oder den Kongress. Viele werden lediglich gestützt durch „homogenisierte“, manipulierte Daten; ausgeklügelte, fantasievolle oder imaginäre Vorteile; ungenierte Missachtung der Kosten und ohne jede Benennung der Vorteile dieser Aktivitäten für Industrien oder Arbeitsplätze, was manchmal in Vergessenheit gerät.

Der Clean Power Plan CPP der EPA geht davon aus, dass die Schließung der Kohlekraftwerke in den USA – ein Bruchteil derartiger Einrichtungen weltweit – irgendwie den Klimawandel stoppen kann, der in Wirklichkeit von zahlreichen mächtigen natürlichen Kräften gesteuert wird, über die die Menschen absolut keine Kontrolle haben. Der Plan geht außerdem davon aus, dass die globale Erwärmung in jedem Falle gefährlich ist und ignoriert die vielen tausend Menschen, die ihre Arbeitsplätze verlieren werden.

Ein Schema der „sozialen Kosten von Kohlenstoff“, ausgeheckt von einer Vielzahl regierungsamtlicher Agenturen, stellen die gleichen falschen Hypothesen auf. Dann werden hypothetisch jegliche vorstellbaren und illusorischen „Kosten“ von Kohlendioxid-Emissionen aufgelistet: Wälder, Landwirtschaft, Wasserressourcen, „erzwungene Migration“ von Menschen und Wildtieren, menschliche Gesundheit, Küstenstädte, Ökosysteme und Feuchtgebiete. Aber kein einziger der offensichtlichen und enormen Vorteile des Verbrauchs fossiler Treibstoffe wird benannt, sondern vollständig ignoriert … und schon gar nicht werden die Düngungseffekte auf Wälder und Ernteerträge angesprochen.

Präsident Obama hat diese beiden Programme in Kraft gesetzt, weil der Kongress es abgelehnt hatte (hier), fast 700 verschiedenen Gesetzen zum Zeritifkatehandel und mit weiterem Bezug zum Klima zuzustimmen. Anstatt mit dem Kongress zusammenzuarbeiten, um wenigstens etwas von dem zu erreichen, was er erreichen wollte, erließ Mr. Obama einfach seine Dekrete als einen „weiteren der vielen Wege nach Rom“.

Wo der Kongress Gesetze genehmigt hat, die der Präsident nicht mochte – zu illegaler Einwanderung zum Beisiel – weist er seine Agenturen einfach an, die „offensiven“ Maßnahmen nicht umzusetzen. Inzwischen werden Vorschriften im Zuge des Gesetzes bzgl. bedrohter Spezies [Endangered Species Act] mit eiserner Faust gegen Landwirte, Öl und Bergbauaktivitäten umgesetzt, im Falle von Windturbinen und Solarpaneelen jedoch ignoriert.

Unter den fortgesetzten abgekarteten Gerichtsverfahren haben die von den Entscheidungen betroffenen Parteien niemals die Gelegenheit zu sprechen oder Beweise vorzubringen. Teils werden sie nicht einmal darüber informiert, dass eine Klage angestrengt worden ist, bis es zu spät ist.

Das gesamte System erlaubt es nicht gewählten, unzuverlässigen Regierungs-Funktionären, selbstherrlich Gewinner und Verlierer auszumachen sowie Kumpane und Verbündete mit vom Steuerzahler finanzierten Zuwendungen und Subventionen zu belohnen, während Kritiker und feindlich Gesonnene bestraft werden. „Fortschrittliche“ Richter verweisen auf „Diskretion der Agenturen“ und geben den Bürokraten freie Hand zu tun, was ihnen beliebt, selbst wenn die Vorschriften, Entscheidungen und Dekrete nicht den legalen, verfassungsrechtlichen oder wissenschaftlichen Erfordernissen folgen.

Kein Bürger, kein kleines oder selbst großes Unternehmen kann um alle diese bestehenden Edikte wissen, geschweige denn diese verstehen oder sich danach richten. Außerdem sind mindestens 4500 kriminell verurteilt, viele ohne Berücksichtigung, ob die Verletzung einer Vorschrift vorsätzlich erfolgte – und „Unkenntnis des Gesetzes ist keine Entschuldigung“.

Astrophysiker erklären die Konsequenzen. Ein Schwarzes Loch im Kosmos hat so viel Materie auf so kleinem Raum zusammengepresst, dass die unvorstellbar starke Gravitation sogar das Licht daran hindert, auszustrahlen.

Das gesetzgeberische Schwarze Loch von Washington D. C. entfaltet eine so starke Gravitation, dass Föderalismus, staatliche Rechte und lokale Gesetze und Gewohnheiten sowie persönliche Freiheiten immer schwächer werden.

Der Regierungs-Goliath kostet US-Familien, Geschäften, Krankenhäusern und Organisationen inzwischen über 1,9 Billionen [trillion] Dollar pro Jahr! Das ist doppelt so viel wie der Staatshaushalt des Jahres 1981. Es ist genauso hoch wie der gesamte Haushalt 1986 und fast die Hälfte des unfassbaren Obama-Budgets für das Finanzjahr 2017 – und mehr als die Budgets aller anderen Länder außer China.

„Die Champions des Sozialismus‘ bezeichnen sich als progressiv, aber sie lehnen jede Art von Verbesserung ab“, beobachtete der politische Analyst und Ökonom Ludwig von Mises bereits vor 72 Jahren. „Sie nennen sich Liberale, aber sie beabsichtigen, die Freiheit abzuschaffen. Sie nennen sich Demokraten, aber sie sehnen sich nach Diktatur. Sie nennen sich Revolutionäre, aber sie wollen die Regierung allmächtig machen“.

Der „sanfte Despotismus“ der USA ist Lichtjahre entfernt von den Gräueltaten und Gulags von deren infamen Vorgängern. Aber er ist trotzdem hoch effektiv. Die gleichen Agenturen schaffen und schreiben die Gesetze und setzen sie um, zusammen mit der Einführung von Strafen für Abweichler. Sie arbeiten unermüdlich und gebieterisch daran, die Gesetz-, Energie-, Wirtschafts- und sozialen Systeme unserer Nation „fundamental zu transformieren“ – und sie trachten danach, unsere fossilen Treibstoffe „im Boden zu lassen“ (hier).

Sie erlassen Vorschriften, die niemals von den Menschen unterstützt oder vom Kongress genehmigt werden würden, und die selten, wenn überhaupt, für sie selbst gelten. Sie leiten Milliarden an Verbündete, während sie den Kritikern Finanzierung und Legitimität absprechen, setzen IRS-Hunde auf Oppositionsgruppen an und drohen mit zivilen und kriminellen „erpresserischen“ Maßnahmen (hier) gegen jeden, der die vermeintliche „Realität“ des gefährlichen, vom Menschen verursachten Klimawandels „leugnet“.

Sie trachten danach, fossile Treibstoffe, Biotechnologie und Insektizide zu verbieten – selbst für Familien der Dritten Welt, die unter erbärmlicher Armut, schwerer Mangelernährung und Krankheit leiden – sowie nach einem fast totalen Verschwinden von Strom. Sie tun alles, was sie können, um alternative Standpunkte ruhig zustellen und zu bestrafen, sogar schon allein die Bemerkung, dass es alternative Standpunkte geben kann.

Seit sieben Jahren hat unser „Versucht-mich-aufzuhalten“-Präsident und seine Administration ihre Macht zur Umsetzung ihrer Agenda benutzt und missbraucht. Was wir jetzt brauchen, ist ein „Versucht-es-mich-machen-zu-lassen“-Präsident, der es ablehnt, deren Erlassen weiter zu folgen. Wer wird seinen Füller, sein Telefon oder seine Macht nutzen, sie zu überwachen; wer wird es ablehnen, ihren Erlassen zu folgen, sie zu begraben und ihnen die Finanzierung zu streichen. Wer wird mit dem Kongress zusammenarbeiten, um den Gesetzen und unserer Verfassung wieder Geltung zu verschaffen, unserem wirtschaftlichen Wachstum und unserer Rolle von persönlichen Freiheiten, Möglichkeiten und Verantwortlichkeiten.

Paul Driessen is senior policy analyst for the Committee For A Constructive Tomorrow (www.CFACT.org) and author of Eco-Imperialism: Green power – Black death.

Link: http://wattsupwiththat.com/2016/03/23/washingtons-despotic-lawlessness/

Bemerkung des Übersetzers: Die Parallelen dieses Rundumschlages zu Deutschland sind nur allzu offensichtlich. Aber es gibt im Vergleich zu den USA zwei markante Unterschiede: In den USA gibt es ein Parlament (den Kongress), der nicht einfach alles abnickt, und eine klare Alternative. Hier in D nickt das Parlament alles ab, und bis vor Kurzem gab es noch nicht einmal eine Alternative.

Hoffen wir, dass diese Alternative trotz der (nach meinem Eindruck) immer schriller werdenden Verunglimpfungen und Diffamierungen Gelegenheit bekommt, sich zu äußern – und dass diese Äußerungen auch irgendwie bekannt werden und nicht der Zensur oder Verzerrung in den Medien, allen voran der „Süddeutschen Zeitung“, zum Opfer fallen. – C. F.




Warum sollte gegen Volkswagen wegen Emissions-Betrug ermittelt werden, nicht jedoch gegen Agenturen der Regierung?

In einem vor Kurzem erschienenen Editorial der Washington Post wurde die Strategie vorgestellt. Der langfristige Erwärmungstrend ist „besorglich“. Vielleicht können wir nicht den starken El Nino dieses Jahres „direkt für Klimawandel verantwortlich“ machen, aber „eine Studie“ sagt, dass sich die Anzahl von Jahren mit starken El Ninos verdoppeln könnte. Obamas „Eckpunkte“–Vorschriften zu Kohlendioxid „spielten eine Schlüsselrolle“ bei der Sicherung eines „beispiellosen“ internationalen Klimaabkommens, der eventuell alle Nationen zwingt, ihre Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren, um „ernste Risiken“ von Klimakatastrophen zu vermeiden.

Über allem müssen wir „am Klimafortschritt 2015 weiterbauen“. Es darf keinen Rückzug hinter die Pariser Bemühungen, EPA-Vorschriften oder die Ersetzung fossiler Treibstoffe durch erneuerbare Energie geben. Über allem darf es keine „Aktionen geben, um Wissenschaftler persönlich zu diskreditieren und begutachtete Literatur zu unterminieren“, die die Eliminierung kohlenstoffbasierter Treibstoffe stützen. Behauptungen der Republikaner sind nichts als „Wutgeheul“ und „Possenreißen“.

Da ist es bedeutungslos, dass Veranstaltungen des Weißen Hauses und der EPA, die Pariser Klimakonferenz, der Klimagipfel im Vatikan und sogar das Magazin Science den zahlreichen Wissenschaftlern praktisch kein Forum angeboten hatten, den Behauptungen zu widersprechen, dass die Menschen einen „gefährlichen Klimawandel“ verursachen. Ihnen wurde nicht gestattet, ihr Anliegen vorzutragen oder mit Alarmisten und Funktionären zu diskutieren. Und da ist es auch bedeutungslos, dass Behauptungen bzgl. Klimachaos zunehmend fadenscheinig daherkommen.

Ein fundamentales Prinzip steht hier auf dem Spiel: politische Maßnahmen und Vorschriften, die unser Leben, unsere Lebensweise und unseren Lebensstandard massiv betreffen, müssen auf Ehrlichkeit, Berechenbarkeit und verifizierbaren wissenschaftlichen Beweisen beruhen.

Das Justizministerium hat Volkswagen im Namen der EPA verklagt. Es will Strafzahlungen in Höhe von 18 Milliarden Dollar haben, weil VW eine manipulierte Software installiert hatte. Die falsifizierten Tests führten dazu, dass düpierte amerikanische Verbraucher dazu gebracht worden waren, 580.000 dieselgetriebene Fahrzeuge zu kaufen.

Die Strafverfolgungsbehörden führen aber auch kriminelle Ermittlungen gegen Volkswagen und deren Organe. Zahlreiche andere zivile und Kriminal-Untersuchungen halten Unternehmen und Bürger in der Hinterhand. Zu derartigen Aktionen kommt es oft garantiert, selbst wenn dies bzgl. der drakonischen Strafmaßnahmen und Geldstrafen nicht der Fall ist.

Niemand sollte durch Betrug oder kriminelle Aktivitäten schikaniert werden – weder durch private Unternehmen, noch durch Regierungsagenturen und Bürokraten oder von Dritten, die angeheuert und benutzt werden, um die Politik zu validieren.

Genauso wichtig: niemand zwingt uns, einen VW oder irgendein anderes Auto zu kaufen. Aber wenn es um Gesetze und Vorschriften geht, haben wir keine Wahl. Und falls solche Regeln auf Unehrlichkeit basieren – auf Emissions-Betrug in massiver, beispielloser Weise in punkto Klima – zahlen wir einen gewaltigen, inakzeptablen Preis:

Unsere vom Steuerzahler finanzierte Wissenschaft, die manipuliert und fabriziert worden sein könnte. Noch mehr Steuern finanzieren Vorschriften in gigantischem Umfang, die auf Energieerzeuger und von Energie abhängige Industrien zielen, während man Milliarden an Subventionen an Unternehmer-Spießgesellen zahlt. Zusätzlich werden weitere Steuergelder an Alarmisten wie Michael Mann und Jagedish Shukla gezahlt, die wüste Attacken gegen Skeptiker reiten. Und die daraus resultierenden Vorschriften führen zu in den Himmel schießenden Energieosten, die Arbeitsplätze vernichten und Familien, Unternehmen, Krankenhäuser, Schulen und Gemeinden schwer treffen – mit geringem oder überhaupt keinem Nutzen für sie.

Der Kongress hat alles Recht der Welt auf seiner Seite, um dies zu untersuchen. Tatsächlich ist der Gesetzgeber verpflichtet, Betrug und Missbrauch zu ermitteln. Das sind keine „fishing expeditions“. Sie trachten danach, die Zuverlässigkeit und Integrität von Daten und Studien zu bestimmen, die präsentiert werden, um die enorm teure Politik zu rechtfertigen sowie die Aufrichtigkeit von Regierungsfunktionären und vom Steuerzahler finanzierten Wissenschaftlern zu erkunden, die mehr Macht wollen und zu oft die Beantwortung von Fragen ablehnen.

Die Ermittler der EPA und des Justizministeriums fordern volle Offenlegung und dulden keine Behinderung, Verschleierung oder irreführende Informationen. Dies ist in Ordnung und angemessen. Aber warum sollten wir und unsere gewählten Repräsentanten solche Maßnahmen von strengen Vorschriftengebern tolerieren, die jeden Aspekt unseres Lebens kontrollieren wollen, die aber routinemäßig ihre Daten und Verfahren geheim halten und die es ablehnen, zur Verantwortung gezogen zu werden?

Es gibt viele gute Gründe, an deren Klimachaos-Behauptungen zu zweifeln, und sogar an ihrer Integrität. Die kaum vorhandene Erwärmung unseres Planeten während der letzten 19 Jahre wird in Hundertstel Grad gemessen, vor allem, wenn der El Niño-Effekt berücksichtigt wird, wobei warmes Oberflächenwasser im Pazifik die Atmosphäre erwärmt. Die Erwärmung, die die Post, Mr. Obama und die EPA in so helle Aufregung versetzt, hatte um das Jahr 1850 begonnen, als die Erde sich aus einer rund 500 Jahre langen Kleinen Eiszeit herausbewegt hat – was als glücklicher Zufall für die Alarmisten auch den Beginn der Industriellen Revolution markiert, die sie für die meiste Erwärmung der letzten Jahrzehnte verantwortlich machen.

Hurrikane und Tornados, Stürme, Dürren, das polare Eis und der Meeresspiegel bewegen sich alle innerhalb der historischen Bandbreite. Es gibt nichts daran, was „beispiellos“ ist, und mit Sicherheit nichts, was die Zerschlagung unseres auf Kohlenstoff basierendem Energiesystem, die Umstrukturierung unserer Wirtschaft oder die Umverteilung unseres hart erarbeiteten Wohlstands hin zu Ländern rechtfertigt, die durch keinerlei Energie- oder Emissionsreduktionen gebunden sind, die man in Paris vereinbart hat.

Die Fracking-Revolution beweist, dass uns Öl und Erdgas nicht ausgehen. Das bedeutet, dass wir noch über ein Jahrhundert lang Zeit haben, bezahlbare und zuverlässige Ersatz-Energietechnologien zu entwickeln. Es bedeutet, dass umweltliche Radikale derzeit nur die Hysterie um den Klima-Kataklysmus haben, um Forderungen nach Aufgabe von Kohlenwasserstoffen zu rechtfertigen. Es erklärt, warum sie sich das Märchen ausgedacht haben, dass CO2 die Ozeane „versauert“, die fest alkalisch sind und bleiben werden, und warum sie während Obamas letzter Jahre im Amt bzgl. Vorschriften hyperventiliert haben.

Wie jedoch Außenminister John Kerry in Paris eingeräumt hat – selbst wenn die CO2-Emissionen in allen industrialisierten Ländern auf Null reduziert werden, „würde das noch nicht ausreichen (eine vermeintliche Klimakatastrophe zu verhindern), nicht, wenn 65% der weltweiten Kohlenstoff-Verschmutzung aus den Entwicklungsländern kommt“. Selbst unter der Hypothese, dass CO2 tatsächlich das Klima treibt, würden all die kostspieligen, Arbeitsplätze vernichtenden Vorschriften der EPA lediglich einen unmessbaren Temperaturanstieg um 0,018°C bis zum Ende dieses Jahrhunderts verhindern.

Das Erdklima fluktuiert regelmäßig und kontinuierlich. Welche tatsächlichen Beweise haben Klimalarmisten, dass die jüngsten Änderungen gefährlich, beispiellos und durch den Verbrauch fossiler Treibstoffe verursacht sind? Dass irgendeine Erwärmung über 1,5°C katastrophal wäre? (Ein kälterer Planet wäre für Tiere, Menschen und Landwirtschaft viel schlimmer).

Welche tatsächlichen Beweise haben sie, um zu rechtfertigen, dass die Regierung in der Lage ist, Wetter und Klima zu kontrollieren, indem das Pflanzen düngende Kohlendioxid begrenzt wird, das die Menschen in die Atmosphäre freisetzen? Oder dafür, dass man zulässt, dass Anti-Energie-Aktivisten und Bürokraten unser gesamtes Energie- und Wirtschaftssystem „fundamental transformieren“?

Warum weigern sie sich standhaft, ihre proklamierten Beweise für alle ersichtlich zu machen – und sie der Diskussion und einem Kreuzverhör zu unterziehen – und warum versuchen sie, ihre 97%-Konsens-Wissenschaft zu verteidigen? Warum glauben mache von ihnen, dass „Klimaleugner" geisteskrank sind, nur weil sie das Mantra des vom Menschen verursachten Klima-Armageddon in Frage stellen?

Präsident Obama besteht darauf, dass der Klimawandel Amerikas größtes Problem ist. Hillary Clinton und Bernie Sanders scheinen dem zuzustimmen. Sie alle halten noch mehr Regierung für die richtige Antwort.

Aber die Bürger sind fundamental dagegen. Eine der jüngsten Gallup-Umfragen fand heraus, dass die Amerikaner unsere schon jetzt gewaltig aufgeblähte Regierung, die Wirtschaft, Arbeitsplätze und Terrorismus als die größten Bedrohungen ansehen, vor denen unsere Nation steht. Verschmutzung rangierte an 23. Stelle; die globale Erwärmung tauchte nicht einmal auf in der 48 Themen umfassenden Liste. Eine andere Gallup-Studie kam zu dem Ergebnis, dass 69% aller Amerikaner (88% aller Republikaner) sagen, dass Big Government die ernsteste Bedrohung ist, mit der wir konfrontiert sind.

Darum wird es bei den Wahlen in diesem Jahr gehen.

Wie viel größer (oder kleiner) wird unsere Regierung werden? Wer wird künftig unser Leben regeln: wir, das Volk, oder ein anderer diktatorischer Präsident und dessen Armee von gesichtslosen, nicht gewählten und unzuverlässigen Bürokraten? Was wird die Zukunft bereit halten für unsere Lebensweise und unseren Lebensstandard?

Informieren Sie sich! Mischen Sie sich ein!. Gehen Sie an die Wahlurnen!. Noch besser, nehmen Sie sich ein Beispiel an einer Vorgabe der Demokraten: gehen Sie früh zur Wahl, wählen Sie oft und stellen Sie sicher, dass auch ihre besten Freunde und Verwandten zur Wahl gehen!

Paul Driessen is senior policy analyst for the Committee For A Constructive Tomorrow (www.CFACT.org) and author of Eco-Imperialism: Green power – Black death.

Link: http://wattsupwiththat.com/2016/01/10/why-should-volkswagen-be-investigated-for-emission-deception-but-not-government-agencies/

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Wichtige Fragen zum Klimaabkommen in Paris

[Bemerkung des Übersetzers: Zwar geht es hier um die USA, aber das mit der Transformation und mehr lässt sich wohl 1 : 1 auch auf Deutschland übertragen. – C. F.]

Als ein Vorspiel zu Paris markierte inzwischen der 24. Oktober einen vollen Zehn-Jahre-Zeitraum, seit ein Hurrikan der Stärke 3 bis 5 zum letzten Mal auf das US-Festland übergetreten ist (Hurrikan Wilma 2005; Sandy gehörte lediglich zur Kategorie 2). Dieser Rekord reicht zurück mindestens bis zum Jahr 1900. Es ist auch das erste Mal seit dem Jahr 2014 (hier), dass sich im Westatlantik, der Karibik oder dem Golf von Mexiko bis zum 22. September irgendeines Kalenderjahres kein einziger Hurrikan gebildet hatte.

Die globalen Temperaturen sind seit 18 Jahren nicht mehr gestiegen und weichen immer stärker von den Prophezeiungen der Computermodelle ab. Mit jedem Jahr wird die Diskrepanz größer (hier). Der Meeresspiegel steigt gerade mal um sieben Inches [ca. 18 cm] pro Jahrhundert. Dürren und andere „Extremwetterereignisse“ nehmen an Häufigkeit, Ausprägung und Dauer während des 20. Jahrhunderts ab. Das „verschwindende“ Eis in der Arktis und auf Grönland breitet sich mit historischen Raten aus und erreicht eine Rekordausdehnung in der Antarktis.

Aber Präsident Obama besteht immer noch darauf, dass der Klimawandel jetzt im Gange ist und dass es eine „Dienstpflichtverletzung“ von Armeeoffizieren ist zu leugnen, dass der Klimawandel „ein unmittelbares Risiko für unsere nationale Sicherheit“ darstellt.

Inzwischen tönt die Washington Post: „Das stärkste Argument der Republikaner gegen Aktionen bzgl. des Klimawandels – dass nämlich andere Nationen ihre Emissionen nicht zurückfahren werden, so dass die Bemühungen der USA nutzlos sind – bricht zusammen. Die Europäische Union hat auf Jahre hinaus klimapolitische Maßnahmen ergriffen. China, der weltgrößte Emittent, veröffentlicht weitere Details darüber, wie das Land die Klimaziele erreichen will, die es vor einem Jahr verkündet hat. Unterhändler aus aller Welt treffen sich demnächst in Paris, um Verpflichtungen von Dutzenden Nationen in ein einziges Abkommen zu bündeln, dass die Welt auf den Weg hin zu niedrigeren Emissionen bringt“.

Richtig. Ein Weg hin zu weniger Kohlendioxid, welches die Pflanzen düngt, um „beispiellose Katastrophen“ abzuwenden, die nicht eintreten (außer in Computermodellen) durch Stabilisierung eines sich ewig änderndes Klimas, das gesteuert wird von mächtigen natürlichen Kräften, über die die Menschen keine Kontrolle haben – unter einem Vertrag Paris 2015, der globale Überwachung durch nicht gewählte Bürokraten und Aktivisten installieren soll – wird Milliarden Menschen einen geringeren Lebensstandard bringen – und eine Umverteilung von Weltvermögen mindestens in Höhe von 100 Milliarden Dollar bewirken, die an regierende Eliten in armen Ländern fließen.

Zur Abwechslung möchte Präsident Obama mal, dass Amerika eine Führungsrolle übernimmt, und zwar mittels eines Krieges gegen kohlenstoffbasierte Energie. Seine eigene EPA sagt zu diesem Krieg, dass er eine hypothetische globale Erwärmung in 85 Jahren von heute an um unmessbare 0,02 Grad reduzieren wird. Falls wir den Verbrauch fossiler Treibstoffe heute einstellen, drängt er, wird der Rest der Welt folgen. Das ist kompletter Wahnsinn.

Zum einen sollten wir {lead from behind – instead of with brains in our behinds. Wie könnte man das am Besten übersetzen? – C. F.}. Eine kurze Übersicht, was andere Nationen tatsächlich machen, unterstreicht, wie absurd und irreführend das Weiße Haus, die EPA und die Washington Post agieren.

Europäische Nationen und die EU als Ganzes haben lange Zeit prahlerisch das Recht für sich in Anspruch genommen, „der Welt voranzugehen“ bei der „Stabilisierung des Klimas“, indem Kohlenwasserstoff-Treibstoffe ersetzt werden durch erneuerbare Energie. Ihre Bemühungen waren kaum dazu angetan, arme Länder zu überzeugen, ihnen auf dem Fuße zu folgen – haben aber die Energiepreise der EU himmelwärts schießen lassen, Arbeitsplätze im Wert von Millionen Euro vernichtet und die EU global immer weniger wettbewerbsfähig gemacht. Jetzt sagt Europa, dass man zusätzlich eine Emissionsreduktion um 40% bis zum Jahre 2030 anstrebt, aber nur, falls ein neues Abkommen in Paris für alle Länder gesetzlich bindend ist.

Allerdings haben es China, Indien und Russland vor zwei Wochen abgelehnt, ein nicht bindendes, von den USA gesponsertes Statement zu unterzeichnen, das stärkere internationale Zusammenarbeit fordert, um eine hypothetische Erwärmung und den Klimawandel zu bekämpfen. Und nahezu alle Entwicklungsländer sind gegen jedes Abkommen, das bindende Emissionsziele festschreibt oder auch nur „obligatorische Begutachtungsverfahren“ ihrer freiwilligen Bemühungen, Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren.

Was sie wirklich wollen, ist ein Vertrag, der ihnen 100 Milliarden Dollar pro Jahr garantiert für „Abschwächung des, Anpassung an und Ausgleich für“ den Klimawandel. Außerdem moderne Energie-Technologien, die man ihnen kostenlos zur Verfügung stellt. Und dass ist offenbar nur die Eröffnungs-Forderung. Der indische Umweltminister Prakash Javadekar sagte kürzlich: „Die Rechnung für Klimamaßnahmen für die Welt beläuft sich nicht einfach auf 100 Milliarden. Es sind Billionen Dollar pro Jahr“. Entwickelte Nationen trügen die „historische Verantwortung“ für den Klimawandel, sagt er, und müssen „Gerechtigkeit“ schaffen für Entwicklungsländer, indem sie allein in den Grünen Klimafonds einzahlen. Indien allein muss 2,5 Billionen Dollar erhalten!

Bislang gibt es nur Versprechen über lediglich 700 Millionen Dollar für den GCF – und Premierminister David Cameron sagte, dass UK eine einmalige Zahlung von nur 9 Millionen Dollar leisten werde. Er hat erneuerbare Energie „grünen Mist“ genannt und plant, alle „grünen“ Subventionen bis zum Jahr 2025 zu streichen. Damit will er die Strompreise senken, die schon jetzt Millionen Familien zur Energiearmut verdammt und zum Verlust Tausender Arbeitsplätze in der Britischen Stahlindustrie geführt haben.

Deutschlands Abhängigkeit von Kohle steigt unvermindert weiter; 44% seines Stromes werden inzwischen mittels dieses schwarzen Fels‘ erzeugt – viel mehr als jede andere EU-Nation. [Komisch – warum steht das eigentlich hierzulande nie in der Zeitung? Anm. d. Übers.]. In Polen sagt Premierministerin Eva Kopacz, dass Kernkraft keine Priorität mehr hat und dass die Energiesicherheit des Landes sich zunehmend auf Kohle stützt.

Aber es ist Asien, wo der Kohleverbrauch und die CO2-Emissionen am stärksten steigen werden – was unterstreicht, wie meilenweit entfernt von der Wirklichkeit das Weiße Haus, die EPA und die Washington Post sind.

China erzeugt derzeit etwa 75% seines Stromes aus Kohle. Der Kohleverbrauch des Landes hat 2014 geringfügig abgenommen, weil sich das Reich der Mitte etwas mehr Erdgas und Solarenergie zugewandt hat – aus Gründen der PR und um ernste Probleme bzgl. der Luftgüte zu reduzieren. Allerdings plant man dort 363 neue Kohlekraftwerke, wobei viele dieser Kraftwerke mit Filtern aus- oder nachgerüstet werden, um die Emissionen echter, gesundheitsgefährdender Emissionen zu reduzieren.

Indien will sich auf „Energieeffizienz“ konzentrieren und die „Emissions-Intensität“ von CO2 reduzieren (pro Einheit von Wachstum), aber nicht die Gesamtemissionen. Man wird dort auch die Abhängigkeit von Wind und Solar vorantreiben, hauptsächlich in abgelegenen Gebieten, die vorerst nicht an das wachsende Stromnetz des Landes angeschlossen werden. Allerdings ist auch geplant, jeden Monat eine neue Kohlemine zu erschließen sowie Kohleerzeugung und -verbrauch bis zum Jahr 2020 zu verdoppeln.

Pakistan schlägt einen ähnlichen Weg ein – ebenso wie Vietnam, die Philippinen und andere Länder in Südostasien. Selbst Japan plant die Errichtung von 41 neuen Kohlestrom-Einheiten während des nächsten Jahrzehnts. Alles in allem, sagt die International Energy Agency EIA, wird die Nachfrage nach Energie in Südostasien (hier) bis zum Jahr 2040 um 80% in die Höhe schnellen, und fossile Treibstoffe werden bis dahin einen Anteil von etwa 80% am Energiemix dort haben.

In Afrika wird man den gleichen Weg gehen, um dessen Bevölkerung aus der Armut zu führen. Keine weiteren Solarpaneele auf den Hütten. Der Kontinent verfügt über ausreichend Öl, Kohle und Erdgas – und man beabsichtigt, diese Treibstoffe auch zu verwenden, während man gleichzeitig einen „fairen Anteil“ an kostenloser Technologie, „Bildung von Kapazitäten“ und Klima-“Reparationen“ fordert.

Auf der UN-Konferenz in Durban 2011 haben alle Nationen darin übereingestimmt, dass der nächste Vertrag gesetzlich bindende Emissionsziele vorschreiben muss, ebenso wie Pflicht-Begutachtungen der Fortschritte bei der Reduzierung von Emissionen. Man rief auch das GCF-Wohlstands-Umverteilungs-Schema ins Leben. Heute befinden sich diese CO2-Reduktions-Schwüre im Papierkorb der Geschichte, weil Entwicklungsländer glauben, dass sie in jedweden Klimaverhandlungen die Oberhand haben.

Möglicherweise haben sie recht. Präsident Obama hat in der Fernsehsendung 60 Minutes seine Definition von Führung umrissen als „führend bzgl. Klimawandel“, und er trachtet verzweifelt nach einer Hinterlassenschaft jenseits seiner Katastrophen bzgl. Iran, Irak, Syrien, Russland, Ukraine, Bowe Bergdahl [hier bei Wikipedia, Anm. d. Übers.] sowie seiner ökonomischen Katastrophen. Außerdem haben Nationen des Westens ein Klimamonster erzeugt sowie eine Climate Crisis Industry, der mit ewigen Opfern gehuldigt werden muss: teure und unzuverlässige Energie, weniger Arbeitsplätze, niedrigerer Lebensstandard und mehr sterbende Menschen. Kein Wunder, dass asiatische und afrikanische Länder erwarten, Billionen Dollar zu erhalten sowie kostenlose Energie-Technologien und einen Persilschein, der sie von allen bindenden Verpflichtungen befreit.

Wähler, Verbraucher, gewählte Funktionäre und Gerichtshöfe müssen aufwachen und tätig werden. Der Sprecher des Weißen Hauses Paul Ryan, Mitglieder des Kongresses, und Präsidentschafts-Kandidaten müssen sich mit den Fakten vertraut machen, diese nachdrücklich beim Namen nennen und die destruktive Klima- und Energiepolitik zurückweisen – und sie müssen die Welt wissen lassen, dass der Senat jeden Obama-Vertrag ablehnen wird, der die USA bindend verpflichtet, Emissionen zu kappen und seinen Wohlstand aufzugeben.

Über allem müssen sie die Berge mit den Namen Anti-Fossil, Anti-Arbeitsplätze, Anti-Wachstum, Anti-Familien-Vorschriften widerlegen, finanziell austrocknen und zerschlagen, welche Obama & Co. eingeführt haben – oder einzuführen plant, bevor sie das Office verlassen – im Namen einer Klimakrise, die ausschließlich nur in ihren Gehirnen und Modellen existiert.

Link: http://wattsupwiththat.com/2015/11/05/leading-questions-on-the-paris-climate-treaty/

————————————-

Donna Laframboise bringt es in ihrem Blog noch prägnanter auf den Punkt:

21 Tage bis Paris

Millionen Kinder sterben jedes Jahr, aber die Führer der Welt glauben, dass ein Problem, das noch viele Jahrzehnte lang unwahrscheinlich ist, die drückendste Sorge der Welt ist.

In knapp drei Wochen wird ein UN-Klimagipfel beginnen. Politische Führer werden vor dem Eiffelturm posieren und ihrer Bevölkerung zu Hause sagen, dass sie dringend den Planeten retten müssen. Was für Helden!

In der Realen Welt exekutiert der IS Homosexuelle, vergewaltigt Frauen, verfolgt religiöse Minderheiten und zerstört wertvollste antike Bauwerke. Und doch werden unsere Führer auf dem Schattenspektakel in Paris den Klimawandel – welcher höchst wahrscheinlich noch Jahrzehnte lang keinerlei Problem darstellt – zu ihrer Top-Priorität machen.

In der Realen Welt sterben Millionen verarmter Kinder jedes Jahr durch Mangelernährung und vermeidbare Krankheiten (siehe Bild oben rechts). Aber während ihrer Reise nach Paris werden unsere politischen Führer darauf bestehen, dass ein hypothetisches Problem, dem ihre Enkelkinder im besten Erwachsenenalter begegnen könnten, die dringendste Sorge der Welt ist.

Wir haben wirklich den Verstand verloren!

Link: http://nofrakkingconsensus.com/2015/11/09/21-days-until-paris/

Beide Beiträge übersetzt von Chris Frey EIKE




Klimaaktivisten wollen US Klimarealisten mittels des RICO*-Gesetzes verklagen.

Sie sehen nur, was sie sehen wollen, und publizieren nur das, was wir ihrer Ansicht nach sehen sollen. Sie lehnen es ab, mit irgendjemandem zu diskutieren, der Natur, den Ernst oder die Realität der „Gefahren des vom Menschen verursachten Klimawandels“ in Frage stellt. Dies ist das Fundament ihrer Forderungen, dass wir den Verbrauch fossiler Treibstoffe beenden, unsere Lebensstandards verringern und massive Zahlungen leisten sollen für „Anpassung und Reparation“ bzgl. des Klimas.

Sie konspirieren, um Daten zu verstecken oder zu manipulieren, und bemühen Computermodelle, die die Kleine Eiszeit verschwinden und die globale Temperatur nach dem Jahr 1950 rapide steigen lassen. Sie üben Druck aus auf die Herausgeber wissenschaftlicher Journale, damit diese konträren Studien nicht in diese Journale Eingang finden, und präsentieren falsche Behauptungen, dass 97% aller Wissenschaftler der Ansicht zustimmen, dass die Menschen den gefährlichen Klimawandel verursachen. Sie nehmen Milliarden von Agenturen der Regierung, deren Politik und Vorschriften sie befürworten. Sie ignorieren blindlings die ernsten gegenteiligen Auswirkungen, die ihre Politik für Arbeiterfamilien und die Armen der Welt hat. Inspiriert von religiösem Eifer laufen sie jetzt wirklich zur Höchstform auf.

Unter Führung von Jagadish Shukla und vier Erfüllungsgehilfen an seinem an der George-Mason-University ansässigem Institute of Global Environment and Society haben der NCAR-Forscher Kevin Trenberth sowie 14 kaum bekannte „Klimawissenschaftler“ einen sprachlos machenden Brief (hier) unterschrieben, der zeigt, wie weit sie gehen wollen, um ihr Anliegen zu verteidigen.

In dem Brief werden Präsident Obama, Generalstaatsanwältin Loretta Lynch und der Wissenschaftsberater Obamas John Holdren aufgefordert, „gegen Organisationen zu ermitteln, die wissentlich die amerikanische Bevölkerung über die Risiken des Klimawandels in die Irre geführt haben“. Den Rahmen hierfür bildet das Racketeer Influenced and Corrupt Organizations (RICO)-Gesetz.

In dem Brief wird behauptet, dass die Aktivitäten dieser Organisationen „extensiv dokumentiert“ sind und dass ihre „Missetaten“ „so bald als möglich gestoppt werden müssen“, so dass die Welt das „Klima der Erde re-stabilisieren kann, bevor sogar noch größerer Schaden angerichtet ist“ bzgl. der menschlichen Gesundheit, der Landwirtschaft, der Biodiversität und der ärmsten Menschen der Welt.

Der Betrügereien und Falschheiten sind einfach zu viele, um sie alle zu nennen.

Erstens, die Attacke auf Klimaskeptiker ging von einer Universität aus, die nach George Mason benannt ist, dem Patrioten, der die Original-Virginia-Version unserer Grundrechte-Charta geschrieben hatte. Darunter sind die Rede- und Versammlungsfreiheit, das Recht auf Petitionen an die Regierung und dass Lebensweise und Eigentum nicht unvernünftig eingeschränkt werden. Traurigerweise reflektiert der Brief den beklagenswerten Zustand der „akademischen Freiheit“ auf zu vielen Campus‘, wo heutzutage jede Art der Diversität hoch gehalten wird – außer der Diversität von Meinungen.

Zweitens, die Aktion ist eine himmelschreiend offensichtliche Bemühung, um a) Wissenschaftler und Organisationen zu nötigen, zu verleumden und ruhig zu stellen, die die vom Menschen verursachten Klimagefahren in Frage stellen; b) Skeptische Forschung, Finanzierung, Vorträge und Veröffentlichungen zwangsweise zu unterdrücken; c) die Finanzierung der Skeptiker, deren Geschäfte und Lebensweisen zu zerstören; d) Finanzierung, Auftreten und Einfluss von Alarmisten zu schützen; und e) Skeptiker in den Ruin zu treiben, die jetzt viel Geld aufwenden müssen, um auf die RICO-Vorwürfe zu reagieren, während das Justizministerium unbegrenzte Ressourcen in dieser Hinsicht zur freien Verfügung hat.

Drittens, die 20 Unterzeichner des RICO-20-Vorstoßes haben ihre Namen als Mitglieder von Fakultäten an Universitäten sowie Regierungsagenturen unter das Schriftstück gesetzt – was zeigt, dass sie ihre Organisationen repräsentieren und/oder diese Organisationen ihre Bemühungen unterstützen. Falls das der Fall ist, wird dadurch ein krasser Doppel-Standard an den Tag gelegt – und eine klammheimliche Billigung der RICO-Agenda.

Werden diese Institutionen jetzt verlangen, dass die RICO-20 jedwede Erwähnung ihrer Mitgliedschaft tilgen? Werden sie aktiv werden, um energisch akademische Freiheit, verfassungsmäßige Rechte und eine wissenschaftliche Methode zu verteidigen, die durch diesen Brief und andere giftige Scharmützel bzgl. Behauptungen eines vom Menschen verursachten Klima-Kataklysmus ernsthaft unterminiert wird?

Viertens, RICO wird angewendet, um kriminelles Verhalten zu verfolgen. Dieser Brief könnte einfach ein „Vorführen“ konstituieren. Aber ob der Brief eine Verkettung von Alarmisten-Parties repräsentiert, die sich illegal mit den Punkten a) bis e) hervortun, wenn sie Klimaskeptikern kriminelle Handlungen unterstellen – oder ob die Opposition gegen die ideologische und politische Kampagne für die antifossile Klimaagenda das proklamierte „kriminelle Unterfangen“ ist – diese Frage bleibt unbeantwortet.

In jedem Falle handelt es sich bei den im RICO-20-Brief erwähnten „Missetaten“ um Studien, Berichte und Diskussionen, die den alarmistischen Vorwürfen widersprechen sowie um Vorwürfe gegen die Skeptiker, dass deren Aussagen hinsichtlich Übertreibungen, Fabrizierungen und des Scheiterns von Computermodellen unwahr sind. Diese extensive Bibliothek von Herausforderungen der Klimachaos-These enthält auch die begutachteten Climate Change Reconsidered -Berichte des NIPCC, internationale Skeptiker-Tagungen und zahlreiche Artikel und Beiträge. Natürlich unterminieren die Skeptiker die Klimachaos-Theorie, aber sie stehen unter dem Schutz der freien Rede und spiegeln ehrliche, reproduzierbare Wissenschaft.

Dies führt zu einem fünften Punkt, nämlich dass „Gaunereien“ [racketeering] bedeutet, einen Betrug [racket] zu begehen. Der Terminus wird allgemein als ein betrügerisches Angebot verstanden, um ein Problem zu lösen, das eigentlich gar nicht existiert, und/oder die angebotene „Lösung“ würde nichts zur Lösung des Problems beitragen. Viele würden sagen, dass diese Definition genau die Klimakrise-Industrie beschreibt.

Klimawandel war „real“ während der gesamten Erd- und Menschheitsgeschichte. Getrieben durch mächtige natürliche Kräfte, die wir noch nicht ganz verstehen und mit Sicherheit nicht kontrollieren können, erfolgte die Bandbreite dieser Änderungen von ganz allmählich bis sehr plötzlich, von nützlich bis schädlich oder sogar verheerend. Im Gegensatz zu alarmistischen Behauptungen und Computermodellen gibt es immer noch keinen beobachteten Beweis, dass das, was wir heute erleben, sich grundsätzlich von dem unterscheidet, mit dem unsere Vorfahren konfrontiert worden waren; dass [Klimawandel] jetzt durch Pflanzen düngendes CO2 anstatt durch natürliche Kräfte getrieben wird; oder dass er verhindert oder kontrolliert werden kann durch das Ende des Verbrauchs fossiler Treibstoffe, was unseren Lebensstandard drastisch reduzieren würde.

Tatsächlich ist die Annahme, dass wir ein instabiles und häufig fluktuierendes planetarisches Klima „re-stabilisieren“ können, lächerlich. Genauso ist es mit allen Behauptungen, dass auf Kohlenstoff basierende Treibstoffe überflüssig oder entbehrlich sind – oder dass sie für die menschliche Gesundheit, Landwirtschaft, Biodiversität und die Ärmsten der Welt schädlicher sind als wenn man diese Treibstoffe eliminiert und sich nur auf teure und unzuverlässige „Ersatz“-Energien mit großem Landverbrauch verlässt wie Wind, Solar und Biomasse.

Genauso zweifelhaft ist jedwede Behauptung, dass das IGES/COLA (Center for Ocean-Land-Atmosphere Studies) die fortgesetzten Klimavariationen der Erde verstehen oder vorhersagen kann, indem es sich ausschließlich auf Kohlendioxid und andere Treibhausgase konzentriert und die solaren, kosmischen, ozeanischen und die anderen natürlichen Kräfte ignoriert, die das Klima regieren.

Allerdings wurde IGES/COLA im Jahre 2014 zu 99,6% von NASA, NOAA und der National Science Foundation gefördert (3,8 Millionen Dollar Steuergeld). Dies geht aus dem IRS-Formular 990 und anderen Dokumenten hervor. Unter der Obama-Administration waren jene Agenturen nahezu vollständig von der Klimaagenda der Alarmisten korrumpiert – und würden vermutlich jede Finanzierung von Organisationen einstellen, die Zweifel hinsichtlich CO2 geäußert haben, ihre Konzentration auf Treibhausgase reduziert oder deren Klimamodelle überarbeitet haben, um der gesamten Palette natürlicher Kräfte gerecht zu werden, um u. A. Monsun- und Klimavorhersagen verbessern zu können.

Tatsächlich enthüllt das jüngste Formular 990, dass Dr. Shukla und seine Frau Gehälter und andere Zuwendungen von insgesamt 499.145 Dollar im Jahre 2014 erhalten haben von ihrer von Steuerzahlungen befreiten Organisation. Dr. Shukla arbeitete dort nur Teilzeit, und sein Kompensationsgehalt in Höhe von 333.048 Dollar „erhielt er vermutlich zusätzlich zu seinem Honorar von seiner Akademie (George Mason) in Höhe von 250.866 Dollar pro Jahr“. Dies ergibt eine Summe von 750.000 Dollar pro Jahr an den Führer von RICO 20 und seine Familie – und zwar „aus Geld der Öffentlichkeit für Klima-Arbeit und der Verfolgung von Skeptikern“, schrieb Prof. Roger Pielke, Jr.

Es wäre die ultimative Ironie, wenn eine unvoreingenommene Untersuchung die skeptischen Organisationen entlasten würde, die RICO 20 untersucht haben will – und zu Anklagen führt gegen multiple Unternehmen und Organisationen (und Regierungsagenturen?), die sich geheimer Absprachen (hier), Datenmanipulation, Müll-Modellierung und anderer betrügerischer Forschungspraktiken schuldig gemacht haben, die seit Jahren immer wieder öffentlich gemacht werden.

Die vom Internal Revenue Service (IRS) ins Visier genommenen konservativen Gruppen könnten sehr gut das sein, was den inzwischen in Mode gekommenen Gedanken inspiriert hat, das Justizministerium (DOJ) zu nutzen, um politische Opponenten anzuklagen (hier). Das Scheitern des IRS und DOJ, irgendeinen der Eindringlinge in jene Bereiche zu bestrafen zeigt, dass die Verfolgung von alarmistischem Betrug oder Gaunerei unter der gegenwärtigen Administration höchst unwahrscheinlich ist.

Allerdings könnte die neue Administration im Jahre 2017 eine sehr unterschiedliche Haltung hierzu einnehmen. Zumindest könnten ein neuer Kongress und eine neue Exekutive den klima-alarmistischen Zug zum Entgleisen bringen, eine robuste (und schon lange überfällige) Diskussion zur Klimawissenschaft und deren Modelle initiieren, Skeptikern die gleiche Förderung zukommen lassen und den Alarmismus beenden. Die sich daraus ergebenden potentiellen Konsequenzen sollten Dr. Shukla und seine ihm nachfolgenden alarmistischen Jünger ihre Taktik noch einmal überdenken lassen.

Diese RICO-Schande zeigt, wie verzweifelt die Alarmisten geworden sind. Sie verlieren den klimawissenschaftlichen Kampf. Die Realität widerspricht ihren Modellen immer stärker. Ihre ad hominem-Attacken werden grandios scheitern.

Sie stehen auch vor wesentlichen Widrigkeiten in Paris, wo sie vielleicht einen zahnlosen Vertrag mit leeren Versprechungen erreichen können, hunderte Milliarden Dollar aus einstmals reichen Ländern, deren Energieverbrauch und wirtschaftliches Wachstum behindert werden umzuverteilen – der aber armen Ländern keine bindenden Emissionsziele auferlegen wird, die weiterhin Kohle verbrennen und das atmosphärische CO2-Niveau sogar noch höher schrauben werden … ohne jede Auswirkung auf das Klima.

Paul Driesssen is senior policy analyst for the Committee For A Constructive Tomorrow (CFACT), author of Eco-Imperialism: Green power – Black death, and coauthor of Cracking Big Green: Saving the world from the Save-the-Earth money machine.

Link: http://wattsupwiththat.com/2015/09/29/climate-activists-want-us-prosecuted-under-rico/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Auch hier: http://wattsupwiththat.com/2015/09/29/the-rico-20-letter-to-obama-asking-for-prosecution-of-climate-skeptics-disappears-from-shuklas-iges-website-amid-financial-concerns/

(Darin wird beschrieben, dass der RICO-20-Brief von der Website Dr. Shuklas verschwunden ist)

———————————

NACHTRAG: Es scheint, als ob dieser Vorstoß zu einem gewaltigen Rohrkrepierer für die Initiatoren werden könnte! Man schaue mal hier:

http://dailycaller.com/2015/10/02/congress-investigates-scientists-wanting-to-prosecute-global-warming-skeptics/

und hier:

http://wattsupwiththat.com/2015/10/02/jagadish-shuklas-rico20-blunder-may-have-opened-the-largest-science-scandal-in-us-history/




Klimawahnsinn statt poltischer Vernunft!

Stattdessen machen sich Millionen meist muslimischer Migranten, Kämpfer und Flüchtlinge auf den Weg nach Europa – mit wenig Geld, Berufserfahrung oder dem Wunsch, sich zu assimilieren. Sie verlangen nach dem Eintritt in die EU, deren Energiesysteme, Ökonomien und Wohlfahrtssysteme bereits wackeln oder sich dem Kollaps nähern.

EU-Nationen haben ihre auf Kernkraft und Kohlenstoff basierenden Energiesysteme inzwischen so vollständig verkrüppelt, dass nicht subventionierte Strompreise in Deutschland und Dänemark schon fast zehnmal so hoch liegen wie in den US-Staaten, die sich immer noch auf Kohlestrom stützen. Der Industrieriese Siemens streicht 1600 Arbeitsplätze in seiner Abteilung Energie und Gas; Unternehmen stehen schwer unter Druck, um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können, und ein jährliches Wirtschaftswachstum von 0,5% wird als „robust“ verkauft.

Folglich sind Präsident Obama, Papst Franziskus, die Europäische Kommission, die UN und viele arme Länder besessen vom – Klimawandel! Das ist Wahnsinn mit Methode durch Anabolika. Die Behauptungen der Alarmisten sind absurd.

„Der Klimawandel stört schon jetzt unsere Landwirtschaft und unsere Ökosysteme, unsere Versorgung mit Wasser und Nahrungsmitteln“, schimpfte Obama vor Kurzem. „Falls wir nichts tun, wird projiziert, dass die Temperaturen in Alaska bis zum Ende des Jahrhunderts um 6 bis 12 Grad steigen werden“.

Projiziert von wem? Wer heckt diese Schauermärchen aus? Der natürliche Klimawandel hat das Leben während der gesamten Menschheitsgeschichte gestört. Der Meeresspiegel ist um 400 Fuß [über 120 m] gestiegen, seit die letzten Kilometer dicken Gletscher in den Nordhälften der Kontinente Nordamerika, Asien und Europa abgeschmolzen sind. Wie haben die „gefährdeten“ Pazifikinseln das überstanden?

Einige Gletscher in Alaska haben sich schon seit Jahrzehnten zurückgezogen, aber der Hubbard-Gletscher wächst (hier), und der Rückzug des Eises in der Glacier Bay begann um das Jahr 1750. Das arktische Meereis hat seit 2012 um etwa 26% zugenommen, und zwar einem seit Jahrtausenden verfolgbaren Zyklus folgend. Das Meereis „war dick in den zwanziger Jahren, dünn in den dreißiger und vierziger Jahren, dann wieder dick in den sechziger und siebziger Jahren und wieder dünner während der letzten Jahrzehnte“, sagte der Ozeanograph Igor Polyakov im Jahre 2004.

„Nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter war das Bering-Meer eisfrei, manchmal mit einem Streifen eisfreien Wassers mit einer Breite von 200 Meilen [über 300 km] zwischen Küste und Eiskante“, berichtete der schwedische Polarforscher Oscar Nordkvist im Jahre 1822. „Wir sind erstaunt ob des totalen Fehlens von Eis in der Barrow-Straße“, schrieb Francis McClintock, Kapitän der Fox, im Jahre 1860. „Ich war zur gleichen Zeit schon einmal im Jahre 1854 hier – wo alles noch zugefroren war und Zweifel aufkamen, dem Eis noch entkommen zu können“. Wie können Autos und Kraftwerke all dies verursacht haben?

Mittlerweile ist die Eismasse Grönlands um etwa 200 Kubikkilometer gewachsen – gerade mal seit 2014. Die Wikinger haben in Grönland zwischen den Jahren 900 und 1300 Dörfer gegründet, Landwirtschaft und Viehzucht betrieben [man versuche das mal heute! Anm. d. Übers.], bevor sie von der Kleinen Eiszeit und im Gefolge von Packeis und Gletschern vertrieben worden sind. Das antarktische Meereis erreichte im Mai vorigen Jahres einen neuen Rekordwert, wie das National Snow and Ice Data Center der USA berichtet. Er lag um 12% über dem vieljährigen Mittel des Zeitraumes 1981 bis 2010 und überdeckte eine Fläche fast so groß wie Alaska und Texas zusammen!

Falls es sich wirklich um globale Erwärmung handelt – sollten dann Schmelzvorgänge nicht konstant und global ablaufen?

Papst Franzikus plant nichtsdestotrotz, sich mit Präsident Obama zu treffen, um den „gefährlichen, vom Menschen verursachten Klimawandel“ zu diskutieren und darüber, wie man eine „bevorzugte Behandlung der Armen“ sicherstellen kann mittels der Einrichtung „sauberer“ Energie-Ökonomien und dem Stopp der „Kohlenstoff-Verschmutzung“. Ihre Bedenken und Lösungen sind illusorisch.

[Dieses Treffen hat bekanntlich inzwischen stattgefunden – mit noch schlimmeren Ergebnissen, als Autor Driessen hier im Folgenden schon befürchtet hat. Anm. d. Übers.]

Sie verdammen fossile Treibstoffe und Kapitalismus – obwohl gerade dies beides vielen Menschen größeren Wohlstand und bessere Gesundheit gebracht hat, viel mehr als jedes anderes System in der Geschichte. Sie bevorzugen den Sozialismus, zentrale Regierungskontrolle, höhere Energiepreise, fundamentale ökonomische Transformationen und Wohlstands-Umverteilunssysteme, wie sie von den UN und Climate Crisis, Inc vorangetrieben werden. Indem sie den ärmsten Völkern der Welt Energie, Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum vorenthalten, wird diese Agenda diesen Ärmsten zu ewiger Armut, Krankheiten und geringer Lebenserwartung verurteilen. Durch das Vorschreiben der Verwendung von Biotreibstoffen, Windturbinen und Solarpaneelen wird Nahrung in Treibstoff verwandelt, wird Mangelernährung zunehmen, werden Wildnis-Habitate zu enorm ineffizienten Energieeinrichtungen und werden zahllose Millionen von Vögeln und Fledermäusen getötet.

Papst und Präsident ignorieren diese Auswirkungen. Sie bestehen unverdrossen darauf, dass der Klimawandel ein weitaus schlimmeres Problem ist und dass moderne Energie-, Haushalts- und Lebensstandards nicht „nachhaltig“ seien. Sie glauben, dass „Moral“, „Klima-Gerechtigkeit“ und „bevorzugte Behandlung“ bedeuten, die Menschen vor hypothetischen, übertriebenen und fabrizierten Klimakatastrophen zu bewahren, die in 25, 50 oder 100 Jahren von heute an auftreten sollen – indem Millionen Arbeitsplätze vernichtet werden und die Armen dieser Welt abgeschnitten von Energie und verarmt gehalten werden sollen, jetzt und in alle Ewigkeit.

Papst und Präsident schmähen das Pflanzen düngende Kohlendioxid (hier) als „Kohlenstoff-Verschmutzung“ und sagen, dass dieses Gas mit einem Anteil von 0,04% an der Erdatmosphäre an die Stelle der mächtigen natürlichen Kräfte getreten ist, die schon immer Klima- und Wetterfluktuationen angetrieben haben. Sie missachten Daten von Satelliten und Wetterballonen sowie Aufzeichnungen der East Anglia University, welche belegen, dass es seit mindestens Ende 1997, wenn nicht schon seit 1995, keine planetarische Erwärmung mehr gegeben hat.

Sie ignorieren beflissen die Tatsache, dass selbst die volle Umsetzung des betrügerischen und destruktiven Clean Power Planes der EPA im besten Falle einen Temperaturanstieg von lediglich 0,03°F sowie einen Anstieg des Meeresspiegels um lediglich 0,01 Inch verhindern könnte, beides bis zum Jahr 2100. Und diese „Vorteile“ gehen davon aus, dass allein CO2 der Schuldige des Klimawandels ist.

Wie andere Klimaalarmisten auch weigern sie sich zu erkennen, dass bereits etwa 2300 Kohlekraftwerke weltweit in Betrieb sind und dass fast 2200 weitere in Planung, im Bau oder gerade fertig gestellt sind. Fast 900 dieser Kraftwerke sind allein in China und Indien geplant. In kaum zehn Jahren. Der Energieverbrauch in Asien wird um 31% zunehmen, und zwei Drittel der Nachfrage werden durch Öl. Erdgas und Kohle gedeckt werden. Eine Schließung derselben in den USA würde also überhaupt nichts bewirken.

Die entwickelten Länder haben sich eine gewaltige Grube gegraben – und sind hinein gefallen. Ihre permanenten Hasstiraden über den „katastrophalen, vom Menschen verursachten Klimawandel“ treiben die Politik vor sich her, die Energie auf der Grundlage von Kohlenstoff, wirtschaftliches Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen in einstmals reichen Nationen abwürgen sollen, während man den Entwicklungsländern vermittelt, sie sollen uns für Klimaschäden haftbar machen.

Im Anschluss an Obamas jüngster GLACIER-Konferenz in Anchorage haben es China, Indien und Russland (drei der am meisten CO2 emittierenden Nationen) abgelehnt, eine nicht bindende Erklärung zu unterzeichnen, mit der das Abschmelzen der Arktis und der Klimawandel bekämpft werden soll. Fast alle Entwicklungsländer sind gegen Übereinkünfte über bindende Emissionsziele oder sogar „obligatorische Überwachungs-Verfahren“ ihrer freiwilligen Bemühungen, Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren. Inzwischen bestehen sie sogar auf Zahlungen in Höhe von 100 bis 400 Milliarden Dollar pro Jahr zur „Abschwächung des, Anpassung an und Ausgleichszahlungen für“ den Klimawandel, plus den kostenlosen Transfer von Energie-Technologien.

Dänemark verabschiedet sich von Plänen, bis zum Jahr 2050 alle Kohlekraftwerke abzuschalten und frei von fossilen Treibstoffen zu sein. UK beschneidet seine Subventionen für Windenergie und schreitet voran mit Plänen zum Fracking, um mehr Kraftwerke dadurch zu betreiben. Aber inzwischen rumpft Mr. Obama seine Nase vor dem Kongress und den amerikanischen Wählern und seinen Arbeitslosen – und führt sogar noch weitere Restriktionen hinsichtlich des Verbrauchs von Kohle und Erdgas ein sowie mehr Subventionen der Steuerzahler für Wind-, Solar- und Biotreibstoff-Programme, zusätzlich zu Vorschriften bzgl. Wasser, Ozon und Ähnlichem. Dies wird Billionen Dollar kosten, den Atmen und Familien mit mittlerem Einkommen schwere Kosten auferlegen und nur wenige oder gar keine Vorteile hinsichtlich Gesundheit oder Ökologie bringen.

Die von Präsident Obama, Papst Franziskus, den UN und Climate Crisis, Inc. vorangetriebene Agenda bedeutet, dass unsere bedrängten Massen gezwungen werden zu weiterem Mangel, weiter sinkendem Lebensstandard, noch weniger Arbeitsplätzen und Gelegenheiten. Aber natürlich wird all dies „fair und gleichmäßig“ auf alle verteilt – durch herrschende Eliten und deren Gefolgsleute, deren Schreibtisch-Jobs, sechsstelligen Gehälter und üppige Lebensstile geschützt werden durch die gleichen exekutiven Kräfte, die sie beschäftigen, um den Planeten vor Raubvögeln und Kobolden des Klimas zu schützen.

Es ist an der Zeit, dass der Kongress Gesetze erlässt, die Obamas Energie- und Klimadiktaten die finanzielle und gesetzliche Grundlage entzieht – und den Demokraten droht, die dagegen stimmen und sich für diesen destruktiven Griff der Exekutive aussprechen.

———————————————–

Paul Driessen is senior policy analyst for the Committee For A Constructive Tomorrow, author of Eco-Imperialism: Green power – Black death, and coauthor of Cracking Big Green: Saving the world from the Save-the-Earth money machine.

Link: http://wattsupwiththat.com/2015/09/21/climate-insanity-on-steroids/

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Climate Crisis, Inc. wurde zu einer 1,5 Billionen Dollar-Industrie

Die Antwort ist einfach. Das jährliche Einkommen der Klimakrise & erneuerbare-Energie-Industrie wurde zu einem 1,5 Billionen Dollar-Geschäftsbereich (hier)! Das ist gleich der jährlichen ökonomischen Aktivität des gesamten nichtkommerziellen Sektors in den USA oder auch gleich allen Einsparungen während der letzten zehn Jahre der Verbraucher, die auf Nachahmer-Präparate umgestiegen sind. Zum Vergleich, bei der viel geschmähten Firma Koch Industries geht es um etwa 115 Milliarden Dollar, bei ExxonMobil um etwa 365 Milliarden Dollar.

Einer 200 Seiten starken Analyse durch das Climate Change Business Journal (CCBJ) zufolge kann dieser klima-industrielle Komplex in neun Segmente unterteilt werden: geringer Kohlenstoff und erneuerbare Energie; CCS; Energiespeicherung wie z. B. in Batterien; Energieeffizienz; grüne Bauwerke; Transportwesen; Kohlenstoffhandel; Anpassung an Klimawandel sowie Beratung und Forschung. Beratung allein ist eine 27 Milliarden Dollar pro Jahr schwere Industrie, die sich mit dem „Ansehens-Management“ von Unternehmen befasst und versucht, Wetterereignisse, Nahrungsmittelknappheiten und andere Probleme ursächlich dem Klimawandel in die Schuhe zu schieben. Die Forschung schließt engineering R&D sowie Klimastudien mit ein.

Das 1,5 Billionen-Dollar-Preisschild scheint das Meiste der Big Green-Umweltindustrie nicht zu enthalten, welches allein in den USA ein Geschäftsbereich von 13,4 Milliarden Dollar ist (hier). Die McArthur Foundation hat eben weitere 50 Millionen Dollar an Globale-Erwärmung-Alarmistengruppen übergeben. Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg und Chesapeake Energy übergaben dem Sierra Club 105 Millionen Dollar, um Krieg gegen Kohle zu führen (kurz bevor dieser Club begann, auch gegen Erdgas und Chesapeake Krieg zu führen, was so Mancher als poetische Gerechtigkeit ansieht). Warren Buffet, zahlreiche „fortschrittliche“ Stiftungen, alte Kumpane von Wladimir Putin und zahllose Unternehmen geben weitere endlose Millionen an Big Green.

Unsere hart verdienten Steuerdollar sind auch nur teilweise im Preisschild des CCBJ enthalten.Wie Prof. Larry Bell, Autor und Kolumnist in seinem neuen Buch mit dem Titel Scared Witless: Prophets and profits of climate doom schreibt: Die US-Regierung gab zwischen 2003 und 2010 185 Milliarden Dollar für mit dem Klimawandel zusammenhängende Dinge aus – und dieser gewaltige Ausgaben-Springbrunnen ist sogar noch stärker geworden während der nachfolgenden Obama-Jahre. Wir zahlen für fragwürdige bis betrügerische Studien zur globalen Erwärmung, mit dem Klima zusammenhängende Technologie, Kredite und Steuernachlässe für Solyndra und andere Unternehmen, die bankrott gehen, und auch noch „Klima-Anpassungs-Hilfen“ an arme Länder.

Ebenfalls nicht darin enthalten: die Löhne und Pensionen tausender EPA-, NOAA-, Energie- und anderer Regierungsbürokraten, die endlose Stunden damit zubringen, Vorschriften für Clean Power-Pläne zu entwickeln und einzuführen, Verbote für Bohrungen und Bergbau, Installationen erneuerbarer Energie und zahlreicher Broschüren von Climate Crisis Inc. auszusprechen. Ein bedeutender Anteil der 1,9 Billionen Dollar, die amerikanische Firmen und Familien zahlen, um die Flutwelle regierungsamtlicher Vorschriften zu finanzieren, erfolgt auch auf der Grundlage von Klimachaos-Behauptungen.

Man füge noch die Äquivalente hiervon der einzelnen US-Staaten und der lokalen Ebene diesen Regierungsprogrammen, Bürokraten, Vorschriften und Restriktionen hinzu, und wir reden ernsthaft über Geld. Es gibt auch Verbraucherkosten einschließlich der weit höheren Strompreise, die Familien und Firmen zahlen müssen, vor allem in Bundesstaaten, die ihre Klimabemühungen unter Beweis stellen wollen.

Die Auswirkungen auf Unternehmen und Arbeitsplätze außerhalb der Climate Crisis Industry sind enorm, Tendenz stark steigend. Für jeden im Bereich Klima und Erneuerbare geschaffenen Arbeitsplatz gehen zwei bis vier Arbeitsplätze in anderen Bereichen der Wirtschaft verloren. Dies belegen Studien aus Spanien, Schottland und anderen Ländern. Die Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlergehen der Menschen und auf die Umweltqualität insgesamt sind genauso gewaltig und weit verbreitet.

Aber all diese schlimmen Auswirkungen werden geflissentlich von den Profiteuren von Climate Crisis Inc. ignoriert – ebenso wie von den falschen Propheten des planetaren Untergangs, die Daten manipulieren, herauf dämmernde Katastrophen fabrizieren und übertreiben sowie eine pseudowissenschaftliche Basis erzeugen für die Regulierung der auf Kohlenstoff basierenden Energie und Industrien. Inzwischen ignorieren die Vorschriftengeber unverhohlen Gesetze, die ihre bevorzugte Wählerschaft mit Strafen belegen könnten.

Ein herausragendes Beispiel: Eine Person, die lediglich eine Feder eines Weißkopfadlers besitzt, kann zu einer Strafe von 100.000 Dollar oder ein Jahr Gefängnis verurteilt werden. Aber Betreiber von Windturbinen, die diesen Adler getötet haben, kommen straflos davon. Sogar noch schlimmer, der US Fish & Wildlife Service (FWS) hilft aktiv Big Wind, das Abschlachten von Millionen Greifvögeln, anderer Vögel und Fledermäuse in jedem Jahr zu verschleiern und zu minimieren. Er gab den industriellen Windparkbetreibern eine Blankovollmacht über fünf Jahre, die sie vom Gesetz zum Schutz von Weißkopf- und Steinadler ausnehmen, ebenso wie von den Gesetzen zur Behandlung von Vögeln und gefährdeter Arten [Migratory Birds Treaty Act bzw. Endangered Species Act]. Der FWS hat sogar beantragt, Big Wind eine Freistellung von diesen Gesetzen für 30 Jahre zu gewähren.

Dankenswerterweise hat das US-Amtsgericht in San Jose (Kalifornien) jüngst geurteilt, dass der FWS und das Innenministerium das nationale Umweltschutzgesetz [National Environmental Policy Act] und andere Gesetze verletzt haben, wenn sie Vorschriften erlassen würden, diesen Unternehmen eine Lizenz für 30 Jahre ausstellen würden, Weißkopf- und Steinadler zu töten. Aber der Todeszoll steigt weiterhin.

Prof. Bells scharfsinniges, provokatives und ausgiebig recherchiertes Buch begutachtet den Versuch der Machtergreifung [power grab] durch Big Green, Big Government und Climate Crisis Inc. In 19 kurzen Kapiteln untersucht er den verlogenen wissenschaftlichen Konsens zur globalen Erwärmung, die geheimnisvolle und spekulative Wissenschaft und deren Computermodelle, die verwendet werden, um zu „beweisen“, dass wir vor einem Kataklysmus stehen, ebenso wie die fortgesetzte Geheimniskrämerei und den Betrug seitens Regulatoren und Aktivisten, der Kohlenstoff-Steuer-Manie und viele der bekanntesten, aber verlogenen Klimakrisen: schmelzende Gletscher, steigender Meeresspiegel, Ozean-Versauerung, verschwindende Spezies und abnehmende Biodiversität. Auch in seinen Artikeln und Beiträgen tut er das.

Sein Buch Scared Witless [etwa: gedankenlos geängstigt] legt auch die wirklichen Gründe des Klima-Fanatismus‘ offen, unabhängig von geöffneten Taschen. Wie ein prominenter Politiker, UN- oder EPA-Bürokrat nach dem Anderen stolz und offen gesagt hat, ihre „wirkliche Ambition“ ist es , eine „neue globale Ordnung“ auf den Weg zu bringen sowie „globale Führerschaft“ … „Umverteilung der Ressourcen der Welt“ … bis hin zu Beenden des „hegemonialen“ Kapitalismus‘ … und einer „tiefgreifenden Transformation“ von „Haltungen und Lebensweisen“, Energiesystemen und dem „globalen Wirtschaftsentwicklungs-Modell“.

Mit anderen Worten, diese nicht gewählten US-, EU- und UN-Bürokraten, die niemandem Rechenschaft schuldig sind, wollen die vollständige Kontrolle über unsere Industrien; über alles, was wir machen, anbauen, verschiffen, essen und tun; und über jeden Aspekt unseres Lebens, unseres Lebensstandards und unsere Freiheiten. Und sie beabsichtigen, das „Thema globale Erwärmung so lange zu fahren“, bis diese vollständige Kontrolle erreicht ist, „selbst wenn die Theorie der globalen Erwärmung falsch ist“ … „selbst wenn es keinen wissenschaftlichen Beweis zur Stützung des Treibhauseffektes gibt“ … „sogar selbst dann, wenn die Wissenschaft der globalen Erwärmung durchweg verlogen ist“.

Falls Millionen Menschen im Zuge dieses Prozesses arbeitslos werden, falls Millionen Ruheständler an Unterkühlung sterben, weil sie sich eine angemessene Heizung ihrer Wohnungen nicht mehr leisten können, falls Millionen Afrikaner und Asiaten sterben, weil man ihnen den Zugang zu zuverlässiger und preiswerter, auf Kohlenstoff basierender Energie verwehrt – dann ist das eben so. Climate Crisis Inc. kümmert all das nicht.

Diese Industrie der globalen Erwärmung überlebt und blüht nur wegen einer heimlichtuerischen, betrügerischen Klimawissenschaft; ständiger geheimer Absprachen zwischen Regulatoren und Interessengruppen sowie einem stetigen Strom von regierungsamtlichen Maßnahmen, Vorschriften, Prioritäten, Subventionen und Verfügungen – und Steuern und Strafen für die Herausforderer. CCI verteilt großzügigst an Politiker, die den Zug des Absahnens in der Spur halten, während deren gut trainierte Kampfhunde schnell, aggressiv und wütend jeden attackieren, der es wagt, die Orthodoxie oder das Finanzgebaren von CCI in Frage zu stellen.

Klimawandel war „real“ während der gesamten Erd- und Menschheitsgeschichte – periodisch signifikant, manchmal plötzlich, manchmal zerstörerisch – getrieben von der Sonne und anderen mächtigen, komplexen und miteinander in Wechselwirkungen stehenden natürlichen Kräften, die wir immer noch nicht völlig verstehen – und mit Sicherheit nicht kontrollieren können. Es hat wenig oder gar nichts mit dem Kohlendioxid zu tun, das für schnelleres und besseres Pflanzenwachstum sorgt und emittiert wird als eine Folge der Verwendung fossiler Treibstoffe, die zahlreiche wundervolle Verbesserungen für unsere Umwelt und die Lebensbedingungen der Menschen geschaffen haben.

Climate Crisis Inc. ist ein wohlhabender, böser Gigant. Aber es ist auch ein Kartenhaus. Informieren Sie sich! Mischen Sie sich ein! Wehren Sie sich!

Link: http://www.cfact.org/2015/08/22/climate-crisis-inc-has-become-a-1-5-trillion-industry/

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Äthanol und Biodiesel: Schuldig durch Tanken

Der Kongress hat die Vorschriften ausgeheckt aufgrund von Befürchtungen, dass die Nachfrage nach Benzin in den USA immer und ewig steigen wird, wenn Amerikas vermeintlich begrenzte Reserven erst einmal ausgebeutet sind. Gegenwärtig wird vorgeschrieben, dass wir Benzin jedes Jahr mit 15 Milliarden Gallonen [ca. 60 Milliarden Liter] Äthanol versetzen und über eine Milliarde Gallonen Biodiesel erzeugen müssen. Sie bläuen das uns Verbrauchern ein, jedes Mal, wenn wir unseren Tank füllen.

Die Umwandlung von Mais in Äthanol erfordert riesige Landflächen, Dünger, Pestizide, Traktor- und Lastwagendiesel sowie Erdgas zur Destillation. Einige Farmer werden dadurch sehr reich, aber Preise für Viehfutter und folglich die Kosten für Schweine- und Rindfleisch, Geflügel, Eier, Fische und internationale Nahrungsmittelhilfen steigen. Biodiesel aus Ölabfällen von Restaurants mögen sinnvoll sein, aber diesen aus Palmöl oder Sojabohnen herzustellen hat ähnlich negative ökologische Auswirkungen.

Das Äthanol-Gesetz ermutigt Farmer, natürliche Habitate unterzupflügen und Felder brach liegen zu lassen, um darauf Mais anzubauen, was Millionen Tonnen Kohlendioxid freisetzt. Mit Äthanol kann man ein Drittel Kilometer weniger weit fahren als mit Benzin, so dass Kraftfahrzeugfahrer weniger weit mit einer Tankfüllung und mit den Dollars kommen. Es wird Ozon erzeugt, es werden Massen von Wasser verbraucht, und Motoren von Autos und Maschinen korrodieren, was uns Milliarden für Reparaturen abverlangt.

Die Geschichte von Philip Joseph Rivkin (alias Felipe Poitan Arriaga) enthüllt einen genauso widerlichen Aspekt des Gesetzes, der seinen Ursprung in der absurd komplexen Renewable Identification Number (RIN) hat, einem von den EPA-Bürokraten geschaffenen System. Wie Ron Arnold in unserem Buch Cracking Big Green erklärt, verlangt die EPA, dass jede einzelne Gallone [ca. 4 Liter] von Biotreibstoff auch seine eigene einheitliche RIN-Zahl haben muss, bestehend aus 38 Ziffern. Das sind Milliarden RINs pro Jahr!

Es ist vorgesehen, dass „trockene“ RIN-Zertifikate mit tatsächlichen „nassen“ Gallonen von Biotreibstoff assoziiert sind: Äthanol auf der Grundlage von Mais, Diesel auf der Grundlage von Biomasse oder nicht existente „fortschrittliche Zellulose-Treibstoffe“. Sind derartige Treibstoffe nicht verfügbar, können die Raffinierer RINs von anderen Gruppierungen kaufen, die in der Lage waren den Treibstoff herzustellen. Diese „handelbaren Zertifikate“ erzeugen unwiderstehliche Gelegenheiten für „Unternehmer“ wie Rivkin, dessen Grün-Diesel-Unternehmen falsche Biodiesel-RINs an Ölunternehmen und Anteilseigner verkauft hat.

Während der Jahre 2011 und 2012 hat Rivkin derartige falsche Zertifikate im Wert von 29 Millionen Dollar verkauft, ohne auch nur eine einzige Gallone von irgendetwas herzustellen. Beamte des Geheimdienstes verhafteten ihn im vorigen Jahr in Houston, nachdem er aus Guatemala ausgewiesen worden war, wo er fälschlich behauptet hatte, Staatsbürger zu sein. Er bekannte sich schuldig und steht jetzt von 10 Jahren Gefängnis, außerdem Strafzahlungen in Höhe von Millionen Dollars und Beschlagnahme seines Lamborghini, Maserati, Canadair LTD-Flugzeug sowie einer Kunstsammlung, die in die Millionen gehend geschätzt wird.

Seine Eskapade war eine Kopie dessen, was um Rodney Hailey in Maryland aufgeflogen ist. Er mietete eine Garage, füllte sie mit Rohren, Tanks und Pumpen (von denen keine mit irgendeiner anderen verbunden war), ließ sein Clean Green Fuel-Unternehmen bei der EPA registrieren, gestaltete eine bunte Website und behauptete, dass er 20 Millionen Gallonen Biodiesel jährlich erzeugen würde aus recyceltem Speiseöl. Mittels eines Netzwerkes von Händlern hat Hailey über 32 Millionen betrügerische RINs für 9 Millionen Dollar verkauft – während er immer noch Arbeitslosengeld kassierte.

Möglicherweise waren es sein aufwändiger Lebensstil, 20 Luxuskarossen und verschwenderische Lebensweise, die die Aufmerksamkeit der Gesetzeshüter erregten. Im Jahre 2013 ist er zu 12½ Jahren Gefängnis verurteilt worden sowie zur Zahlung von über 42 Millionen Dollar als Entschädigung: seine schäbigen Profite plus dem, was seine Opfer für den gesetzeskonformen Ersatz der RINs aufbringen mussten.

Die gute Nachricht lautet, dass Rivkin und Haley für ihre betrügerischen Aktionen zahlen müssen. (Wir haben keine Ahnung, wie viele andere, noch nicht entdeckte Biotreibstoff-Schurken sich noch tummeln). Die schlechte Nachricht lautet, dass das RIN-System immer noch in Kraft ist, und zwar unter einem fehlgeleiteten Bundesgesetz, von dem fast niemand außerhalb der Biotreibstoff-Industrie profitiert. Die schlechteste Nachricht lautet, dass die Kosten ihrer Betrügereien verblassen im Vergleich mit den Lügen und den Betrügereien der EPA und seiner Klimakrise nebst deren Verbündeten im Bereich saubere Energie sowie ultrasaubere Luft.

Seit das Biotreibstoff-Gesetz im Jahre 2005 eingeführt und im Jahre 2007 unter dem Renewable Fuel Standard ausgeweitet worden ist, sind Milliarden Dollar von Steuerzahlern und Autofahrern an Maisfarmer und Äthanol-Hersteller geflossen. Es hat die Verbraucher zahllose Milliarden gekostet in Gestalt geringerer Reichweite, höheren Preisen für Nahrungsmittel sowie Reparaturen ihrer Autos, Lastwagen, Boote, Motorschlitten, Motorsägen und anderer kleinerer Maschinen. Die jedes Jahr in Biodiesel umgewandelte Menge Mais würde ausreichen, um 412 Millionen unterernährte Menschen in afrikanischen und anderen Ländern zu ernähren.

Antike Autos und andere ältere Fahrzeuge sind nicht kompatibel mit Äthanol enthaltenden Treibstoffen, vor allem E15 (15% EtOH). Dichtungen und andere Teile aus Gummi werden brüchig, was zu Treibstofflecks und sogar Maschinenschäden und Bränden führen kann. Bootsmotoren können sich überhitzen und ausfallen. Bei Flugzeugen – nun, man möchte sich nicht ausmalen, was passiert, wenn das Triebwerk in 3000 Metern Höhe ausfällt.

Viele Verbraucher – selbst Maisfarmer mit älteren Traktoren – bevorzugen reines Benzin, was aber immer schwieriger zu finden ist. Nichtsdestotrotz betrug der Anteil reinen Benzins im Jahre 2014 etwa 7% des gesamten, in den USA verkauften Benzins. Im Jahre 2012 waren es 3,4%.

Inzwischen haben sich Bedenken hinsichtlich „Peak Oil“ und „Über-Abhängigkeit“ von ausländischen Ölimporten praktisch in Luft aufgelöst. Dank Fracking und anderer fortschrittlicher Bohrtechnologien sind die USA inzwischen zum weltgrößten Erzeuger von Öl und Erdgas geworden. Angesichts des Umstandes, dass Verbraucher weniger fahren und mehr in treibstoff-effizientere Automobile investieren, schwächt sich die Nachfrage nach Benzin immer mehr ab, nachdem sie im Jahre 2007 ihren Höhepunkt erreicht hatte. Und die andere Rechtfertigung für Äthanol, nämlich der „gefährliche, vom Menschen verursachte Klimawandel“, wird immer mehr als eine weitere über-expensive ecological scare* bloßgestellt.

[*Das stand als Link genau so im Original! Scare = Angstmache]

Falls Verbraucher „alternative Treibstoffe“ wollen, ist Erdgas praktikabel, umweltfreundlich und preiswert sowie für freie Märkte geeignet. Komprimiert in Hochdruckbehältern (was bereits gemacht wird), kann es Autos, Lastwagen, Taxis und Busse antreiben. Konvertiert zu Methan würde unser reichlich vorhandenes Erdgas es der Stadt Detroit ermöglichen, leichte, leistungsfähige Maschinen mit geringer Verschmutzung und hohen Oktanwerten zu bauen, die viel länger mit einer Treibstoffladung auskommen als mit Äthanol versetzten Treibstoffen. Schon jetzt fahrende Autos können zu „Flex-Fuel“-Fahrzeugen für weniger als 100 Dollar umgerüstet werden – und die Erzeugung des Erdgases sowie dessen Umwandlung zu Methan erfordert nur minimalen Landverbrauch, keine Preissprünge für Nahrungsmittel, und es treten keine Schäden an Maschinen auf.

Biotreibstoffe sind schuldig durch Tanken (guilty as charged). Sie machen mit Autofahrern, Steuerzahlern und Verbrauchern das, was Kriege und Aufruhr mit den Städten machen. Die Rechtfertigung gesetzlicher Vorschriften mit der Aussage, dass sie Arbeitsplätze für ein paar Maisfarmer, Biotreibstoff-Produzenten und Maschinen-Reparaturfirmen schaffen, ist gleichbedeutend mit der Behauptung, dass Mobs und Kriege die Beschäftigung von Versicherern, Feuerwehrleuten, Zimmermänner und Glasern befeuern. Die perverse Logik ignoriert auch die verloren gegangenen Arbeitsplätze und Firmen sowie die weitaus besseren Gelegenheiten, für die man unsere Steuermilliarden hätte ausgeben können.

Politiker, Bürokraten und Öko-Aktivisten kümmern sich eindeutig nicht um die Kohle-Bergarbeiter und die Gemeinden, die sie zerstört haben. Warum sollen Biotreibstoff-Hersteller sakrosankter und geschützter sein – auf der Grundlage falscher Behauptungen, denen zufolge diese Treibstoffe Emissionsreduktionen sicherstellen sowie eine „heimische“ Energieversorgung und Klimastabilität?

Die Vorschriften im Rahmen der Renewable Fuel Standards und der Biotreibstoff-Vorschriften schaden mehr als das sie nutzen. Sie haben ihre Unbrauchbarkeit an den Tag gelegt und sollten einfach nicht mehr „gedeckelt“, sondern vollständig beseitigt werden.

Amerikaner sollten nicht länger gezwungen werden, kumpelhaft Biotreibstoff-Unternehmen aufzupäppeln und für teure Reparaturen zu bezahlen, zu denen es durch die überholten Erlasse des Kongresses und der EPA kommt.

Link: http://www.cfact.org/2015/07/18/ethanol-and-biodiesel-guilty-as-charged/

Übersetzt von Chris Frey EIKE




USA: Die Finanzierung der Klimakrise GmbH

Anmerkung der Redaktion:

Gem. Interview in der FAZ vom 18.4.15 sagte Frau Barbara Hendricks 

FAZ: Wie viel Geld zahlen wir eigentlich für den Klimaschutz im Ausland jährlich?

Hendricks: Deutschland ist einer der größten Geber für internationale Klimafinanzierung in Entwicklungs- und Schwellenländern, wir haben unsere öffentliche Klimafinanzie­rung aus Haushaltsmitteln von knapp 500 Millionen Euro im Jahr 2005 auf gut zwei Milliarden Euro im Jahr 2014 gesteigert. (Und was hat´s gebracht? – D. U.) Diese Mittel werden im Rahmen der Ent­wicklungszusammenarbeit und in der in­ternationalen Klimazusammenarbeit ein­gesetzt.

Die Obama Administration benutzt den Klimawandel, um Amerika „fundamental zu transformieren“. Sie plant, die Industrie der Klimakrise so aufzublähen, dass niemand mehr in der Lage ist, diese wieder abzureißen, selbst wenn Computermodelle und Katastrophen-Unkereien vollständig ihre Glaubwürdigkeit verlieren – und sogar dann, wenn die Republikaner den Kongress kontrollieren.

Zahlreiche Behörden, Forscher, Universitäten, Geschäftsbereiche, Hersteller, Interessengruppen, Journalisten und Politiker haben inzwischen so starke monetäre, autoritäre und den Ruf erhaltende Interessen am Klimaalarmismus, dass sie diesen mit Zähnen und Klauen kämpfend zu erhalten trachten.

Sie folgen dieser Agenda, obwohl die globale Erwärmung längst tot ist, zumindest laut einer Gallup-Umfrage über 15 Themen: Nur 25% aller Amerikaner sorgen sich „stark“, während sich 24% überhaupt keine Sorgen machen. Zum Vergleich, 46% sind zutiefst besorgt über die Größe und die Macht der Regierung.

Wie mit ihren Gegenstücken in Arktis und Antarktis sind 90% des titanischen Finanzierungs-Eisberges unsichtbar. Aber die Klimakrise GmbH verbraucht unsere Steuergelder, um sechs Strategien parallel zu verfolgen.

Erstens, die US-Regierung gibt 2,5 Milliarden Dollar pro Jahr für die Klimaforschung aus, die sich auf Kohlendioxid konzentriert. Sie ignoriert dabei mächtige natürliche Kräfte, die schon immer Klimawandel getrieben haben, und erzeugt zahlreiche Berichte, in denen vor rekordhohen Temperaturen, schmelzenden Eiskappen, steigendem Meeresspiegel, stärkeren Stürmen und anderen „Krisen“ gewarnt wird, die nicht eintreten, aber vermeintlich verursacht sind durch den Verbrauch fossiler Treibstoffe.

Die betrügerischen Behauptungen werden permanent durch Daten aus der realen Welt widerlegt. Also beziehen sich die Alarmisten zunehmend auf Computermodelle, die sie immer wieder neu definieren und mit denen sie die Realität ersetzen. Modellierer heimsen Millionen ein für Schlagzeilen bringende „Projektionen“, und Scharlatane wie Al Gore werden durch dieses System reicher und immer reicher. Inzwischen finanziert praktisch keinerlei Geld der Regierung noch Forschungen bzgl. natürlicher Kräfte.

Zweitens, Forschungen bzgl. erneuerbarer Energie und Zuwendungen für deren Installation, Kredite, Subventionen und Vollmachten [mandates] trachten danach, die nach wie vor reichlich verfügbaren Kohlenwasserstoffe zu ersetzen, die immer noch etwa 82% der in den USA verbrauchten Energie erzeugen. Viele Empfänger dieser Gelder machen pleite trotz gewaltiger Zuflüsse von Steuergeldern, und Windturbinen schlachten Millionen Vögel und Fledermäuse jährlich, sind jedoch von Strafen wegen Gefährdung vom Aussterben bedrohter Arten ausgenommen.

Interessenten an Äthanol aus Mais gaben von 2007 bis 2013 158 Millionen Dollar aus für Lobbyarbeit zugunsten „grüner“ Vollmachten und Subventionen – und 6 Millionen Dollar als Beiträge für Kampagnen. General Electric gibt jährlich zehner Millionen Dollar aus für weitere Erneuerbare-Energien-Dollar aus Steuermitteln, ebenso wie viele andere Unternehmen. Die Zahlungen addieren sich zu zehner Milliarden Dollar pro Jahr, aufgebracht von Steuerzahlern und Verbrauchern.

Drittens, Vorschriften und Ermächtigungen stehen zunehmend an Stelle von Gesetzen und Kohlenstoff-Steuern, denen zuzustimmen der Kongress ablehnt wegen Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeitsplätze, und weil die Emissionen von China, Indien und anderen Ländern diejenigen von Amerika marginalisieren.

Der Krieg der EPA gegen Kohle hat bereits jetzt die Stromkosten für Millionen Unternehmen und Familien steigen lassen, Tausende Arbeitsplätze gekostet und Lebensstandard, Gesundheit und Wohlstand von Millionen Familien beeinträchtigt. Jetzt erlässt die Obama Administration neue Standards auf der Grundlage von willkürlich berechneten „sozialen Kosten von Kohlenstoff“.

Drückende neue Energieeffizienz- und Emissions-Standards werden die Kosten für die Verbraucher weiter stark steigen lassen und Milliarden an Einzelhändler, Installateure, Banken und am meisten an Hersteller in Übersee fließen lassen. Warmwasserboiler, Autos, Mikrowellenöfen, Mobiltelefone, Staubsauger, Haartrockner, Toaster, Kaffeetassen, Rasenmäher, Photokopiergeräte, Fernseher und fast alles andere auch werden immer teurer – um eine Erwärmung von vielleicht 0,0001°F zu verhindern unter der Annahme, dass allein CO2 das Klima wirklich antreibt.


Viertens, ein neuer UN-Klimavertrag würde den Verbrauch fossiler Treibstoffe in der entwickelten Welt begrenzen, für Entwicklungsländer jedoch keinerlei Grenzen oder Zeitvorgaben festlegen. Er würde absichtlich die globale Wirtschaft transformieren und hunderte Milliarden unserer Dollar an arme Länder umverteilen, die behaupten, dass sie von den Emissionen und der Erwärmung geschädigt worden sind durch den Verbrauch von Kohlenwasserstoffen in reichen Ländern.

Fünftens, heftige persönliche Angriffe auf Wissenschaftler, Geschäftsleute, Politiker und andere, die öffentlich ihre Ablehnung des Katechismus‘ einer Klima-Katastrophe kundtun, gehen weiter. Umwelt-Interessengruppen, Demokraten im Kongress und deren Medien versuchen, die Studien, die Finanzierung sowie den Ruf und die Karrieren von jedem zu zerstören, der öffentlich die Klimakatastrophen-Szenarien in Frage stellt.

Sogar die Obama Federal Emergency Management Agency FEMA ist inzwischen zu einem Klimapropaganda-Laden verkommen. Neue Vorschriften der FEMA verlangen, dass US-Staaten, die nach Geldern zur Katastrophen-Vorsorge verlangen, abschätzen müssen, wie der Klimawandel ihre Gemeinden bedroht – auf der Grundlage wertloser Computermodelle, deren Prophezeiungen keinerlei Bezug zur Realität aufweisen.

Sechstens, Klimaalarmisten möchten das gesamte Denken zu diesem Thema kontrollieren. Sie lehnen es ab, mit Skeptikern zu diskutieren, ignorieren die Vorteile von Kohlendioxid für Flora, Fauna und Landwirtschaft, weisen Studien zurück, die die Rolle natürlicher Kräfte in Bezug auf Klimawandel untersuchen, weisen die schlimme Bilanz von Garbage in – Garbage out von Computermodellen von der Hand, die annehmen, dass Treibhausgase jetzt das Erdklima steuern. Und sie bestehen darauf, dass 97% aller Wissenschaftler an das vom Menschen verursachte Klimachaos glauben.

Staaten müssen es ablehnen, das Spiel der Klimakrise mitzuspielen. Durch Gerichtsprozesse, Anhörungen, Untersuchungen und andere Maßnahmen sollten Gouverneure, Gesetzgeber, Staatsanwälte und andere Funktionäre exekutive Branchenvorschriften verzögern, Belehrungen von Bürgern über solare und andere natürliche Kräfte vorantreiben und die gewaltigen Kosten und unbedeutenden Vorteile von Präsident Obamas drakonischen Vorschriften erklären.

Der Kongress sollte Anhörungen abhalten, eine genaue Auflistung der Ausgaben von Agenturen verlangen ebenso wie nach Beweisen für jede Klimabehauptung und -vorschrift. Und er sollte Regierungsfunktionäre detailliert ins Kreuzverhör nehmen. Er sollte auch das Budget der EPA und anderer Agenturen drastisch beschneiden, so dass sie nicht mehr in der Lage sind, Milliarden an Interessengruppen weiterzureichen, an alarmistische Wissenschaftler, Propagandisten und bissige Hunde.

Ehrlichkeit, Transparenz, Zuverlässigkeit und eine viel kürzere Leine sind schon lange überfällig.

Paul Driessen is senior policy advisor for CFACT and author of Cracking Big Green and Eco-Imperialism: Green Power – Black Death.

Link: http://www.cfact.org/2015/04/23/financing-climate-crisis-inc/

Übersetzt von Chris Frey EIKE