Wärmerer Sommer – Kühlere Klimadebatte

13. November 2018 Klaus-eckart Puls 13

Dr. Dirk Beckerhoff )*
Die letzten etwa zwei Jahrzehnte der klimawissenschaftlichen und klimapolitischen Debatten waren durchsetzt von glaubenskriegsähnlichen Auseinandersetzungen um das von Menschen verursacht in die Luft gelangende Kohlenstoffdioxyd (anthropogenes CO2). In diesem, dem Pflanzenwachstum förderlichen und für den Menschen ungiftigen Gas, das sich zu etwa 0,04 Prozent in der Atmosphäre befindet, wurden d e r Klimakiller und damit das Böse schlechthin gesehen.

mehr

„Auf Sonne folgt Regen“

7. November 2018 Klaus-eckart Puls 1

„Auf Regen folgt Sonne“ … sang Will Höhne 1951 in einem Schlager. Den Klima-Alarmisten ist das egal, denn – ob Regen oder Sonne – in jedem Fall ist die mensch-gemachte Klima-Katastrophe die Ursache. Längst ist diese „Gebetsmühle“ zum Spott von Kabarettisten und Zeitschriftenglossen geworden. Eine besonders schöne Glosse hat soeben Christoph Mörgeli in der Zürcher WELTWOCHE (44/2018) dazu geschrieben. Wir wünschen unseren Lesern dabei gute Unterhaltung. Die EIKE-Redaktion dankt dem Autor und der Redaktion der WELTWOCHE für die Gestattung der ungekürzten Übernahme.

mehr

Offener Brief an die MdB’s der CDU/CSU : „Politik für oder gegen Klimawahn ?“

25. Oktober 2018 Klaus-eckart Puls 16

Vorbemerkung der EIKE-Redaktion: Immer mehr Naturwissenschaftler wenden sich öffentlich gegen den irrationalen politischen Klimawahn der Altparteien in Deutschland. So hat dazu jüngst der Physik-Professor Dr. Jürgen Andrä einen offenen Brief an Politiker geschrieben, den er uns hier zur Publikation frei gegeben hat. Prof. Andrä hat an den Universitäten TU München und FU Berlin in Forschung und Lehre gearbeitet, u.a. auf den Gebieten Quanten-Oszillationen, Ionen-Oberflächen-Wechselwirkung und Quanten-Hall-Effekt.

mehr

Seine Eminenz der Computer, oder : Wie gesichert sind die Aussagen des Klimarates IPCC ?

20. Oktober 2018 Klaus-eckart Puls 41

Von Dr. Stephan Kaula )*
Stellen Sie sich vor, sie fahren mit dem Auto über eine Brücke. Zögern sie vorher, weil sie Bedenken haben, das Bauwerk könnte vielleicht einstürzen? Nein, wir verlassen uns heutzutage darauf, dass beim Bau alle vorgeschriebenen Normen eingehalten wurden, die Statiker die Pläne richtig berechnet und die Physiker die richtigen Formeln für die Statiker entwickelt haben. Betrachten wir in diesem Zusammenhang nun die Klima-Entwicklungs-Prognosen des Klimarates IPCC, so wird offensichtlich, dass diese naturwissenschaftlich nicht bewiesen sein können.

mehr

KLIMA-X … KLIMA-XX … KLIMA-XXL : Klimaklatsch als lächelnde Selbstverteidigung

5. Oktober 2018 Klaus-eckart Puls 4

Als Wetterprognosen noch relativ unsicher waren, war es gang und gäbe, sich darüber zu erregen oder sich einfach nur lustig zu machen. Seit diese jedoch im fortgeschrittenem Maße zuverlässig wurden, waren sie kein Thema mehr. Stattdessen begann das Klima diese damit aufgetane Lücke zu füllen. Klimatologen hatten bis dahin lediglich das Ansehen, sich mit der Rolle als die nun einmal notwendigen Buchhalter der Meteorologie zu bescheiden. Inzwischen aber folgt die Abrufanzahl für das Klima im Internet der des Begriffs Wetter schon ziemlich auf den Fersen (11. Juni 2018: 127 gegenüber 162 Millionen mal) ! Wer hätte das in meteorologischen Frühzeiten gedacht ?

mehr

Sommer-Witterung 2018 : Eine Märchen-Stunde der Klima-Alarmisten

5. September 2018 Klaus-eckart Puls 10

Ein sehr warmer Sommer 2018 liegt hinter uns. Allerdings – es war weder der „Wärmste“, noch der „Trockenste“, noch der „Sonnenschein-reichste“ seit Beginn der (nur) etwa 140jährigen DWD-Wetteraufzeichnungen [1] . Manch einer hat unter der Hitze bei der Arbeit im Freien und selbst im Büro gelitten, jedoch die meisten Menschen haben diesen Sommer in Urlaub und Freizeit genossen. Demgegenüber gerieten die Klima-Alarmisten und deren meist „grün-gleichgeschaltete“ Medien in regelrechte Katastrophen-Verzückung.

mehr

Der ganz kleine Klimawandel

24. August 2018 Klaus-eckart Puls 57

Man kann es überall lesen und hören: Wir haben angeblich einen großen, gefährlichen Klimawandel, der die Erdtemperaturen in die Höhe treibt und unsere Lebensgrundlagen zerstört. Unsere Regierung in Deutschland und viele andere Regierungen auf der Erde sehen das so, unterstützt durch die meisten Medien, und unternehmen allerhand Versuche, um dem entgegenzusteuern.

mehr

Alle 60 Jahre mehr Regen im Hochsommer

30. Juli 2018 Klaus-eckart Puls 1

In weiten Teilen Deutschlands wird die Höhe der Hochsommerniederschläge im Juli und August maßgeblich von der Atlantischen Multidekadischen Oszillation (AMO) bestimmt. Unterschiedliche Niederschlagsmengen im Juli und August wirken sich direkt auf die Erntebedingungen der Mähdruschfrüchte aus. In Phasen mit positiver AMO wie um 1960 oder um 2010 ist die Ernte wegen der Nässe problematischer als in Phasen mit negativem AMO-Index. In Phasen mit positiver AMO sind die Wachstumsbedingungen für Sommerfrüchte wie Mais oder Zuckerrüben günstiger. In Phasen mit negativer AMO gibt es häufiger Trockenschäden. Verwunderlich, dass dieser Zusammenhang in den letzten regenreichen Sommern nicht in der Fachpresse diskutiert wurde.

mehr
image_pdfimage_print
1 2 3 7