Ein Netzwerk ,grüner’ Politiker, Industriemagnaten und führender Broker, die…

Die Mail on Sunday enthüllt heute das außerordentliche Netzwerk politischer und finanzieller Interessen, das durch grüne Abgaben mittels der Stromrechnungen für alle Haushalte Dutzende Öko-Millionäre erzeugt. Eine dreimonatige Untersuchung zeigt, dass einige sehr laute Campaigner, die verlangen, dass die Verbraucher den kolossalen Preis des Übergangs zu erneuerbarer Energie zahlen sollen, ebenfalls durch ihre Bemühungen unermesslich reich werden.

Bild rechts: Lord Deben (John Selwyn Gummer) ist Vorsitzender des Committee on Climate Change.

Untersuchungen dieser Zeitung haben enthüllt:

● Vier der neun Mitglieder im Climate Change Committee, dem offiziellen Wachhund, der die Politik grüner Energie diktiert, werden – oder wurden bis vor kurzem – von Firmen bezahlt, die von den Entscheidungen des Committee profitieren.

● Eine neue Palette lukrativer grüner Investmentfonds, geschaffen, um die Windkraft voranzubringen, ist in Wirklichkeit ein Mittel zur Erhebung grüner Abgaben, die von ohnehin schon arg gebeutelten Verbrauchern gezahlt und an Investoren und Finanziers weiter geleitet werden sollen.

● 3,8 Milliarden Pfund aus Geldern der Steuerzahler finanzieren die neue Green Investment Bank, ins Leben gerufen vom Department of Business and Skills. In eine der größten Transaktionen ist der Energieriese SSE involviert, der Windparks an einen der neuen grünen Fonds verkauft, Greencoat Wind. Der Vorsitzende der Green Investment Bank Lord Smith of Kelvin ist gleichzeitig Vorsitzender bei SSE. Die Bank sagt, dass dies ‚Erfahrung zur Verfügung stellt‘, um es dem BIS [=Business Information System] zu ermöglichen, einen Anteil von 50 Millionen Pfund bei Greencoat zu erwerben, was wiederum SSE beim Verkauf hilft.

● Der geschäftsführende Direktor der gleichen Bank, Shaun Kingsbury, ist einer der höchst bezahlten Mitarbeiter im Sektor Öffentlichkeit. Sein Gehalt in Höhe von 25.000 Pfund ist mehr als doppelt so hoch wie das des Premierministers.

● Firmen, die Lobbyarbeit für Erneuerbare betreiben, können den Zugang zu Politikern an wichtigen Schaltstallen fast garantieren, weil deren Mitarbeiterstab durch einige ehemalige sehr hohe Funktionäre verstärkt worden ist – ein schlagendes Beispiel der ‚Drehtür‘ von Whitehall.

Unter den erstaunlichsten Vorgängen, die durch unsere Recherchen ans Licht kamen, ist die Art und Weise, mit der eifrigste Befürworter radikaler politischer Maßnahmen zur Abschwächung der globalen Erwärmung gewaltige Summen Geldes durch ihre Arbeit ergattern. Hier folgen einige der Schlüsselmethoden, mit denen die neue Bande von Fat-Cat-Ökokraten vorgeht:

Ian Marchant ist Chef von Infinis – inzwischen der drittgrößte Erzeuger erneuerbarer Energie in unserem Land, mit einem Marktanteil von 7,3 Prozent. Er erhielt ein ‚Begrüßungsgeld‘ in Form von Anteilen im Wert von 322.000 Pfund.

Die Geißel der ‚Leugner’ … zahlte im vorigen Jahr 2,6 Millionen Pfund durch seine Firma für erneuerbare Energie. Im Jahre 2009 gründete Marchant die Scotland 2020 Climate Group, in der schottische Politiker, grüne Aktivisten und Geschäftsleute zusammen sitzen, um das neue Ziel Schottlands hinsichtlich seiner CO2-Emissionen zu unterstützen.

Auf dem jährlichen prestigeträchtigen öffentlichen Vortrag im September haben die Redner wissenschaftliche Skeptiker als ‚Leugner‘ verunglimpft.

Marchant, der Vorsitzende der Gruppe, sagte, dass sofort Maßnahmen ergriffen werden müssen, um Extremwetter zu stoppen, und brachte ein ungewöhnliches Argument hervor: „Die zunehmende Schicht von Treibhausgasen bedeutet, dass wir mehr Energie in der Atmosphäre zurückhalten. Und wenn man wissen will, was passiert, wenn man mehr Energie in ein volatiles System steckt, dann versuche man, einem Kleinkind etwas Irn-Bru‘* zu geben“.

[*Irn-Bru, eine Art Softdrink einer Firma namens A. G. Barr {Quelle: hier}. Ich habe diese Anspielung nicht verstanden. A. d. Übers.]

Bis Juni war er leitender Direktor von SSE, dem größten Betreiber von Erneuerbaren in UK. Dafür hatte man ihm in seinem vorigen Finanzjahr 2,6 Millionen Pfund gezahlt; im Finanzjahr zuvor 2011-12 waren es 1,4 Millionen Pfund. Er hat seinen Posten gewechselt und ist inzwischen Vorsitzender von Infinis – inzwischen der drittgrößte Erzeuger erneuerbarer Energie des Landes mit 7,3 Prozent Marktanteil.

Er erhielt ein ‚Begrüßungsgeld’ in Höhe von 322.000 Pfund in Form von Anteilen. Im vorigen Monat wurden Infinis-Anteile in Umlauf gebracht, was Einnahmen in Höhe von 780 Millionen Pfund erbrachte. In der Angebotsbroschüre wurde behauptet, dass es eine ungewöhnlich sichere Investition sei – einfach weil die von den Verbrauchern gezahlten Abgaben auf Erneuerbare durch die Regierung erzwungen worden sind.

In der Broschüre hieß es weiter, dass über die Hälfte des Umsatzes von Infinis direkt aus den Subventionen für Erneuerbare stammt. Die grünen Abgaben in Form von Aufschlägen auf die Stromrechnungen der Verbraucher werden als ‚stabile, inflationsunabhängige Umsatzströme, gestützt durch die Gesetzgebung zur Förderung erneuerbarer Energie‘ beschrieben. Auf dieser Basis wird eine Anfangsdividende in Höhe von 55 Millionen Pfund versprochen, eine Summe, die jedes Jahr steigen würde.

Eine Sprecherin von Infinis lehnte es ab, Marchants Doppelrolle zu kommentieren. Sie bestätigte lediglich sein Verdienst in Höhe von 250.000 Pfund pro Jahr als Vorsitzender in Teilzeitarbeit (zwei Tage pro Woche).

Der Architekt grüner Abgaben, der ein Solar-Anlageprojekt im Wert von 1,2 Milliarden Pfund empfohlen hat.

Lord Stern ist der Professor an der London School of Economics, der von Tony Blair beauftragt wurde, seinen Halbjahresbericht 2006 zum Thema Klimaänderung und Ökonomie zu erstellen. Dieser war das Fundament vieler politischer Maßnahmen, die heute gültig sind. Er ist Mitglied des Beraterstabes von Abengoa, einem riesigen spanischen Unternehmen bzgl. Erneuerbarer. Sein größtes Projekt, ein Solarprojekt in Arizona, kostet 1,2 Milliarden Pfund.

Weder der Sprecher von Stern noch Abengoa wollten sagen, wie viel er verdient.

Lord Stern, Architekt grüner Abgaben

Sein Unternehmen NS Economics ist ein Zugpferd für sein Einkommen, und im vorigen Jahr hat er einen Umsatz von 189.000 Pfund angegeben nach nur einem Jahr des Handels.

Sterns Agent bei Celebrity Speakers sagte, dass er für Vorträge über 1 Stunde ein Basishonorar von 50.000 Pfund einstreicht – mit Flügen erster Klasse zu einer Konferenz in den USA plus aller Extraausgaben. Sterns Sprecher bei LSE sagte, dass er all seine Interessen öffentlich mache und dass ‚sein Ruf auf seinen hoch qualifizierten unabhängigen Forschungen und Analysen basiert‘.

Der Boss des grünen Trusts, dessen Unternehmen immer reicher wird – jedes Mal, wenn die Energiepreise steigen

Eine der größten Neuschöpfungen eines speziellen Investmenttrusts im Bereich Erneuerbare ist die Guernsey eingetragene Firma TRIG (The Renewables Infrastructure Group).

Die Vorsitzende ist Helen Mahy, einst Unternehmens-Sekretärin und General-Beraterin des National Grid. TRIG kauft zeitnah neue Erneuerbaren-Kraftwerke von ihren Betreibern zu Preisen, die den Betreibern einen ordentlichen Profit garantiert – typischerweise etwa eineinhalb mal so viel wie die Kosten für Entwicklung und Errichtung. Aber weil die Subventionen so hoch sind, streicht jeder Gewinne ein.

TRIG ging im August an die Börse und nahm dadurch 300 Millionen Pfund ein. Sein Werbeprospekt versprach Investoren eine Sofort-Dividende von 5,5 Prozent, die mit der Inflation steigen würde.

Wie Infinis sagte auch TRIG, dass sein Einkommen infolge der Politik der Regierung ‚stabil‘ sei: Tarife und Abgaben würden erstaunliche 63 Prozent seines Umsatzes ausmachen.

Längerfristig, hieß es in dem Prospekt weiter, würden Investoren auch von den stark steigenden Strompreisen profitieren. Angenommen wird ein Anstieg um 60 Prozent während der nächsten 20 Jahre.

Der TRIG-Prospekt wurde für die Mail on Sunday von dem Finanz- und Energieexperten Rupert Darwall analysiert. „TRIG wurde gegründet, damit Investoren Zugang zu den Subventionen für Erneuerbare haben“, sagte er. „Sie bezahlen ihre Investoren auf der Grundlage, dass die Regierung die Strompreise weiterhin in die Höhe treibt. Während es diesen Leuten immer besser geht, geht es den Verbrauchern immer schlechter“.

Eine Sprecherin von TRIG lehnte es ab, sich dazu zu äußern.

Grüne Unternehmen melken Subventionen für Windparks in Höhe von 260 Millionen Pfund… und Sie zahlen dafür

Darwall untersuchte auch Greencoat Wind, das im Februar an die Börse gegangen war mit einem Wert von 260 Millionen Pfund. Das Unternehmen kauft Windparks zum Vorzugspreis und melkt die Subventionen, um seinen Profit zu steigern und Dividenden auszuschütten – in diesem Falle sechs Prozent.

Einem vertraulichen Bericht für Barclays Bank zufolge profitierte Greencoat durch die Investitionen in Windenergie von den ‚attraktivsten Marktbedingungen in Westeuropa‘ – das heißt, wie es in dem Dokument weiter steht: ‚Wir erwarten, dass die Energiepreise in UK immer rascher steigen’.

Barclays zufolge können Investoren eine extrem attraktive Rendite von 9,1 Prozent jährlich erwarten, selbst nach Zahlung aller Gebühren. Grund hierfür: ‚die Hälfte der Einnahmen stammt von weitgehend festgesetzten Anreizen der Regierung‘ – mit anderen Worten, durch Abgaben, die den Stromrechnungen hinzugefügt werden.

Der Bericht zeigte auch, dass mit der erzwungenen Schließung von Kohlekraftwerken ‚die Versorgung rapide sinken wird, die Nachfrage aber nicht … wir betrachten große Energiepreissteigerungen als unvermeidlich‘.

Der Bericht sagt eine Zunahme um etwa 40 Prozent bis zum Jahr 2017 voraus: schlecht für Verbraucher, aber großartig für die Greencoat-Investoren.

…und wie die grünen Interessengruppen zusammen arbeiten – um ihre eigenen Taschen zu füllen

Greencoat hat nicht nur Windparks im Wert von 140 Millionen Pfund von SSE gekauft, sondern SSE hält auch einen Anteil von 43% bei Greencoat.

Die Green Investment Bank half dabei, Greencoats Börsengang zu arrangieren, und sein Vorsitzender, Lord Smith, sitzt ebenfalls im Direktorium von SSE. Unter den Direktoren sind auch David Nish von Standard Life, der ebenfalls substantielle Anteile erneuerbarer Energie hält, und Dame Julia King, Mitglied des Climate Change Committee der Regierung und dort verantwortlich für das Erreichen von Emissionszielen.

Ein Sprecher der Bank teilte mit, man habe strikte Regeln und Verfahren, um jede Art von Interessenkonflikt auszuschließen.

Was Greencoat betrifft, unter dessen Direktoren findet sich auch William Rickett, einst Generaldirektor am Department of Energy and Climate Change.

Abbildung: Dame Julia King, 59.

Wie die Hälfte des Climate Change Committee auf der Gehaltsliste der grünen Industrie steht

Keine Institution spielt eine größere Rolle bei Diktatur grüner Energiepolitik als das Committee on Climate Change (CCC) – eine von Ed Milliband mit seinem Gesetz zur Klimaänderung [Climate Change Act] aus dem Jahr 2008 ins Leben gerufene Körperschaft, als er Energieminister von Labour war.

Die Mail on Sunday hat bei ihren Recherchen festgestellt, dass vier der neun Mitglieder bis vor Kurzem oder auch jetzt noch finanzielle Interessen bei Unternehmen haben, die von deren Vorschriften profitieren.

Vorige Woche hat das CCC die Regierung gedrängt, nicht deren ‚viertes Kohlenstoff-Budget‘ zu verwässern. Dieses schreibt UK verbindlich vor, die Kohlendioxid-Emissionen des Niveaus von 1990 bis zum Jahr 2025 zu halbieren. Das Budget schreibt auch vor, dass bis zum Jahr 2030 das pro Einheit Strom emittierte CO2 weniger als zehn Prozent des gegenwärtigen Niveaus ausmachen darf – ein Schnitt um über 90 Prozent.

Der Energie-Analyst Peter Atherton von Liberum Capital sagt, dass dies Investitionen zwischen 361 und 393 Milliarden Pfund erfordern würde. Eine solche Politik würde auch Emissionen der Stromindustrie um zwei Drittel kürzen.

Erstaunlicherweise ist fast die Hälfte aller CCC-Mitglieder, deren Entscheidungen jeden UK-Bürger und die gesamte Wirtschaft betreffen, von Firmen mit grünen Interessen bezahlt worden. Sie alle erhalten 800 Pfund pro Tag für ihre Teilzeitarbeit beim CCC, außer Lord Deben, der 1000 Pfund erhält.

Dame Julia King, 59, erhält als eine Direktorin der Green Investment Bank 30.000 Pfund pro Jahr, zusätzlich zu ihrem Gehalt in Höhe von 272.000 Pfund als Vizekanzler der Aston University. Die Bank, von den Steuerzahlern mit 3,8 Milliarden Pfund gefördert, hat Investitionen in Offshore-Windparks als ‚oberste Priorität‘ bezeichnet. Je mehr die Vorschriften des CCC erneuerbare Subventionen begünstigen, desto besser wird es der Bank wirtschaftlich gehen. Sie lebt in einem Haus in Cambridge, das sie im Jahre 2002 für 740.000 Pfund gekauft hat.

Lord May of Oxford, ein ehemaliger wissenschaftlicher Chefberater der Regierung, erhält eine nicht genannte Summe als Mitglied des ‚Sustainability Board‘ [etwa: Nachhaltigkeits-Gremium] von dem globalen Bankriesen HSBC. [HSBC = Hong Kong Shanghai Banking Corporation]. In dem Bereich der Website dieser Bank, der sich mit ‚Nachhaltigkeit‘ befasst, listet die Bank ihre vier größten Gelegenheiten in der grünen Industrie.

An oberster Stelle dieser Liste steht ‚Energieerzeugung mit geringem Kohlenstoffausstoß, also durch Biomasse, Kernkraft, Solar und Wind – alle direkt betroffen von den Erlassen des CCC.

Lord May, 71, parteiloser Adliger, ist ein  Atheist, aber sein fester Glaube, dass die Klimaänderung gefährlicher ist als ein Atomkrieg, hat ihn zu dem Vorschlag getrieben, dass religiöse Führer die Menschen dazu überreden sollten, die grüne Sache zu unterstützen. ‚Vielleicht braucht man Religion‘, sagte er 2009, ‚ein übernatürlicher Strafrichter könnte Teil der Lösung sein‘.

Abbildung: Früherer Berater: Lord May wird jetzt als ein Mitglied des Sustainability Board der HSBC bezahlt.

Wie diese Zeitung im Januar enthüllt hatte, war Lord Deben, 74, bis vor Kurzem Vorsitzender von Veolia Water UK PLC, der Windparks an das nationale Netz anschließt.

Dem Energieexperten Prof. Gordon Hughes von der Edinburgh University zufolge bedeutet der Schub in Richtung Erneuerbare, dass bis zum Jahr 2020 weitere Investitionen in das Netz in Höhe von 25 Milliarden Pfund erforderlich sind. Deben hat es abgelehnt zu sagen, wie viel Veolia ihm gezahlt hat. Dem Unternehmen zufolge ist er am 12. November zurückgetreten.

Seine Sprecherin sagte, dass der Grund hierfür der Zusammenschluss der Firma mit einer Schwesterfirma war.

Er bleibt Vorsitzender seiner Familien-Beratungsfirma Sancroft, die Unternehmen hinsichtlich ‚globaler Umweltpolitik‘ berät. Als er seinen Posten beim CCC angenommen hatte, trat er als Vorsitzender des Offshore-Windparks Forewinds zurück.

Sam Fankhauser, 49, Professor am Grantham Institute der London School of Economics, wird von dem radikalen grünen Milliardär Jeremy Grantham bezahlt – der generöseste Geldgeber für Gruppen grüner Aktivisten.

Prof. Fankhauser räumt ein, dass er eine nicht genannte Summe als Direktor von Vivid Economics erhält. Diese Firma bieten Geschäftskunden Beratung an, wie man auf grüne politische Maßnahmen reagieren soll – Maßnahmen wie die, die vom CCC beschlossen werden.

Prof Sam Fankhauser.

Die Firma beschreibt sich selbst als ein ‚Gedanken-Führer‘ der ‚Ökonomie der Klimaänderung‘. Sie fügt hinzu, dass sie ‚Einsichten anbietet, die anderswo nicht zu haben sind. Das erlaubt es uns, die Auswirkungen der Politik auf Preise (und) Profite zu modellieren‘.

Andere CCC-Mitglieder haben ihre Laufbahn als Akademiker in Bereichen zugebracht, die helfen, grüne Kampagnen mit Treibstoff zu versorgen.

Sir Brian Hoskins, ein scharfer Kritiker der Klimaskeptiker, ist Klimatologe am Imperial College, London, wo er Direktor eines anderen, von Grantham finanzierten Institutes ist.

Jim Skea arbeitet auch bei Imperial und ist dort Professor für nachhaltige Energie. Er war Gründungsdirektor des Low Carbon Vehicle Project.

Eine CCC-Sprecherin sagte, dass es ‚rigorose Untersuchungen und Tests gegeben habe um sicherzustellen, dass die Mitglieder des Komitees nicht in Interessenkonflikte geraten‘.

Link: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2523726/Web-green-politicians-tycoons-power-brokers-help-benefit-billions-raised-bills.html

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Blackout Britain – warum unsere Energiekrise gerade erst anfängt

Vor einigen Tagen hat Kurt Bock, der geschäftsführende Direktor der Firma davor gewarnt, dass das Werk in Ludwigshafen bald gezwungen sein könnte zu schließen und die Arbeitsplätze aus Deutschland anderswohin zu verlagern. Der Grund hierfür seien die rasant steigenden Energiekosten und die lähmenden grünen Abgaben, die benutzt werden, um ‚Erneuerbare‘ wie Windparks zu bezahlen. Angesichts der verglichen mit den USA doppelt so hohen Energiepreise, die wahrscheinlich immer weiter steigen werden, ist es an der Zeit, die ‚Wettbewerbsfähigkeit des Standortes‘ neu zu überdenken.

Die britischen Konkurrenten von BASF sollten sich darob nicht bequem zurücklehnen. Jahrelang hat UK wie Deutschland grüner Energie den Vorzug vor billiger Energie gegeben – und den Versorgern von fossilen Treibstoffen eine Vorschrift nach der anderen, eine grüne Abgabe nach der Anderen auferlegt. In Deutschland werden die Auswirkungen jetzt immer offensichtlicher: Die Opferung der Industrie auf dem Altar des Umweltaktivismus‘. Es kann wie wirtschaftlicher Selbstmord klingen, aber das ist genau die Politik, die die Regierung von David Cameron verfolgt.

Energie steht inzwischen zentral im Mittelpunkt britischer Politik, ein Thema, dem durch Ed Millibands Versprechen, die Energiekosten der Haushalte einzufrieren, Leben eingehaucht worden ist. Seine Politik ist total populistisch, haben sich doch die Gas- und Strompreise während der letzten zehn Jahre in etwa verdreifacht. Jetzt naht der Winter, und die Wahl zwischen Heizen oder Essen [Wortspiel: heating or eating] ist kein abstrakter Slogan mehr, sondern ein tägliches Dilemma. Jeden Winter sterben in UK etwa 25.000 Menschen durch die Kälte.

Aber die Debatte war bizarr. Politiker auf allen Seiten des Unterhauses haben Spaß daran gehabt, auf die Großen Sechs Energieunternehmen einzuschlagen ohne ihre eigene Schuld  zu erwähnen. Milliband spricht davon, die Energiebosse zu zwingen, ihr Einkommen zu beschneiden. Inzwischen schlagen David Cameron und Ed Davey, der liberaldemokratische Minister der Klimaänderung, als Antwort vor, mit Schemata wie ‚Öko‘-Abgaben herumzufuchteln, um damit die Wärmedämmung der Häuser zu subventionieren. Außerdem sollen sie nicht mehr Treibstoffrechnungen bezahlen, sondern einer allgemeinen Besteuerung unterworfen werden. Das soll die Rechnungen um 7% verbilligen. Nichts, was egal von welcher Seite vorgeschlagen wird, wird zu mehr führen als einer vorübergehenden kosmetischen Differenz.

Während man sich darum zankt, ein paar Pfund mehr hier oder dort zu verteilen, hatte sich das Parlament mit dem Endstadium des Energiegesetzes befasst. Dieses Gesetz, zusammen mit seinem Vorgänger aus dem Jahr 2008, dem Climate Change Act, wird zur größten Preissteigerung bei Treibstoffen führen. Die Maßnahme des Jahres 2008 setzt ein gesetzlich bindendes Ziel der Kohlenstoffemissionen bis zum Jahr 2020. Aber weil es viel schwieriger ist, Emissionen aus Transporten und Heizung zu reduzieren als bei der Stromerzeugung, bedeutet das eine Verdreifachung der von Erneuerbaren erzeugten Energie von gegenwärtig 11 Prozent während nur sechs Jahren.

Die Kosten dieser schnellen und radikalen Transformation marginalisiert Themen wie z. B. die Umweltabgabe. Dem durch das Energiegesetz etablierten ‚levy control framework‘ zufolge müssen dann die Subventionen bis zum Ende dieser Dekade auf 7,6 Milliarden Pfund verdreifacht werden. Die Gesamtsubventionen für Erneuerbare, die die Verbraucher in UK über höhere Stromrechnungen bezahlen müssen, werden sich bis zum Jahr 2020 auf wahnsinnige 46 Milliarden Pfund belaufen.

Und selbst diese gewaltige Zahl ist eine massive Unterschätzung. Vor Kurzem hat das National Audit Office gesagt, dass die Rechnungen wahrscheinlich während der nächsten 17 Jahre stärker steigen werden als die Inflation, mit Kosten durch Verordnungen der Regierung von mindestens 700 Pfund pro Haushalt. Den Energieexperten Prof. Gordon Hughes von der Edinburgh University und Peter Atherton von Liberum Capital zufolge ist in den Energierechnungen nicht der Faktor enormer Kosten enthalten, die Windturbinen mit dem nationalen Netz zu verbinden; und auch nicht die Einrichtung der komplizierten Schalter-Mechanismen, die benötigt werden, um der Tatsache Rechnung zu tragen, dass keine Windturbine mehr als ein Drittel der Zeit Energie erzeugt. Sie sagen, dass die wirkliche grüne Rechnung bis zum Jahr 2020 über 100 Milliarden Pfund betragen könnte, wobei jeder einzelne Haushalt allein für Strom 400 Pfund zusätzlich bezahlen müsste.

Für die Wähler bedeutet dies weitere Härten bei den Lebenshaltungskosten. Aber für das Geschäftsleben könnte es sehr leicht zum Bankrott wie in Deutschland kommen [!!!]. Etwa zwei Drittel dieser legal verordneten Abgaben müssen die Unternehmen aufbringen. Einige werden das unerträglich finden und es den früheren Opfern der grünen Revolution in UK gleichtun wie z. B. den Aluminiumwerken – sie werden gehen. Jene die bleiben werden kaum eine andere Wahl haben, als ihre Kosten an die Verbraucher weiterzugeben – so dass auch viele andere Dinge teurer werden.

In diesem Jahr hat UK als einzige Nation eine Steuer auf den Ausstoß von Kohlendioxid eingeführt, den ‚carbon price floor‘. Das bedeutet, dass Stromerzeuger 16 Pfund für jede Tonne CO2 bezahlen müssen, die sie emittieren. Das Climate Change Committee, ins Leben gerufen durch das Gesetz aus dem Jahr 2008, hat festgelegt, dass sich dies bis zum Jahr 2030 vervierfachen soll – weil das Emissionsziel 2020 nur der Anfang ist. Der Climate Change Act führt schon jetzt noch ambitioniertere Ziele bis 2027 ein, was mit ‚dem vierten Kohlenstoff-Budget‘ bezeichnet wird. Die Stromerzeugung soll dann weitgehend ‚dekarbonisiert‘ sein. Atherton zufolge werden die Kosten auf eine Revolution der wesentlichen Industrien hinauslaufen, von denen alle anderen abhängen – werden die Kosten doch rund 300 Milliarden Pfund betragen. Auch hier sind die Schmerzen für das Britische Geschäftsleben eindeutig. Niemand sonst hat bindende Ziele über das Jahr 2020 hinaus festgelegt.

An diesem Punkt wird die gegenwärtige Agonie in Deutschland instruktiv. Die Infrastruktur der teuersten Energieerzeugung, die je eingeführt worden ist, nämlich Offshore-Wind, ist dort weit fortgeschritten, während sie in UK noch in den Kinderschuhen steckt. Jüngsten Berichten im Spiegel zufolge haben grüne Subventionen schon fast ‚ein Niveau vergleichbar mit den Rettungsschirmen der Eurozone‘ erreicht. In diesem Jahr werden die deutschen Verbraucher insgesamt 20 Milliarden Euro für Energie aus Wind, Solarpaneelen und Biomasse zahlen – von denen atemberaubende 17 Milliarden Euro Subventionen sind.

Anfang dieses Jahres hat BASF beschlossen, eine neue Ammoniak-Fabrik in den USA zu errichten, weil der amerikanische Schiefergas-Boom die Stromkosten hat abstürzen lassen, was zu einer industriellen Wiedergeburt führte. Vor ein paar Tagen hat Hariolf Kottmann, Chef des BASF-Konkurrenten Clariant in der Schweiz, gesagt, dass er ‚keinerlei Grund mehr sehe, warum er noch einen Penny in Deutschland investieren sollte‘: „Wir hatten noch zwei oder drei Projekte geplant. Jetzt ziehen wir es vor, in den USA zu investieren!“ Ihm zufolge haben sich die Abgaben, die seine Firma für Erneuerbare zahlen muss, seit dem Jahr 2011 fast verdoppelt – was Energie doppelt so teuer macht wie in China oder Amerika. Und ja, er nannte diese beiden Länder im gleichen Atemzug.

Wie deutsche Unternehmen inzwischen wissen, könnten die Dinge für sie noch viel schlimmer werden. Bislang waren viele Unternehmen von den meisten ihrer Abgaben für Erneuerbare befreit. Die Europäische Kommission hat eine Untersuchung eingeleitet und könnte zu dem Ergebnis kommen, dass es sich dabei um eine illegale staatliche Subvention handelt. Wenn die Ausnahmeregelungen fallen, erwartet BASF zusätzliche Kosten in Höhe von 400 Millionen Euro pro Jahr allein für das Werk in Ludwigshafen – eine Gesamtsumme, die natürlich noch weiter steigen kann. Weitere etwa 300 deutsche Unternehmen sind von diesen Abgaben befreit. Welchen Sinn machen die Rettungsschirme der Eurozone, falls die deutsche Industrie, die so gut durch die Große Rezession gekommen ist, kollabiert?

Die Gruppe energieintensiver Unternehmen in UK, von der 800.000 Arbeitsplätze abhängen, hat die Regierung gedrängt, ihnen ähnliche Befreiungen zu gewähren. Einige wurden auch angeboten, obwohl im vorigen Jahr in einem Bericht der Regierung eingeräumt worden war, dass die britischen Unternehmen demnächst die höchsten grünen Kosten werden tragen müssen im Vergleich zu 11 anderen großen Industrienationen – 50 Prozent mehr als in Deutschland und fast doppelt so viel wie in Frankreich. ‚Die Unternehmen mit der stärksten Abhängigkeit von Strom sind auch diejenigen, die am stärksten im Wettbewerb mit dem Ausland stehen‘, sagte der Direktor der Gruppe Jeremy Nicholson. ‚Tausende Arbeitsplätze werden verloren gehen!‘

Es ist nicht einfach, die Auswirkungen der Klima- und Energiepolitik zu erkennen. Offizielle Dokumente sind in einem Stil geschrieben, der nahezu undurchschaubar ist. Schlimmer noch ist die schiere Unehrlichkeit der Regierungsvertreter. Das Klima- und Energieministerium von Ed Davey sagt, dass die Energierechnungen am Ende des Jahrzehnts 11 Prozent niedriger liegen werden, und der Minister heischt nach unserem Applaus. Aber das Kleingedruckte enthüllt den Unterschied zwischen ‚Preisen‘ und ‚Rechnungen‘. Der Strompreis, räumt er ein, wird wegen der grünen Politik um mindestens ein Drittel steigen. Warum also die niedriger werdenden Rechnungen? Bessere Isolierung und Heizungen – und, könnte man hinzufügen, geringere Nachfrage infolge explodierender Preise und dickerer Wollpullover.

Es ist nicht schwer, einen Ausgang aus dieser Strategie zu finden: man ziehe das Climate Change Act zurück, lasse deren Ziele fallen und setze die Energierechnung außer Kraft. Wir könnten mit dem Fracking weitermachen und so unsere kolossalen Reserven sauberen Erdgases erschließen. Prof. Hughes zufolge würde es etwa 15 Milliarden Pfund kosten, die Energieindustrie auf den Bau moderner Gaskraftwerke mit ‚kombinierten Zyklen‘ umzurüsten. Subventionen sind dabei nicht vonnöten. Das würde dem amerikanischen Beispiel folgen, wo die Kohlenstoff-Emissionen auf ein 20-Jahres-Tief gefallen sind, weil Gas viel weniger davon freisetzt als Kohle. Danach könnten wir die Milliarden, die gegenwärtig noch für Windenergie ausgegeben werden, in Forschungen bzgl. Nichtfossiler Energiequellen investieren wie z. B. Kernfusion – die viel schneller zu verwirklichen wäre als die meisten Menschen glauben.

Aber die intellektuelle Blockade britischer Politik in dieser Hinsicht bedeutet, dass man solchen Gedanken nicht öffentlich Ausdruck verleihen darf. Einige Mitglieder des Kabinetts – vor allem George Osborne und Umweltminister Owen Paterson, der ein starker Befürworter von Fracking ist – haben ein Gespür für die herauf ziehende Krise. Aber solange die Koalition im Amt bleibt, sind sie machtlos: den Liberaldemokraten steht die grüne Energie näher als die Religion. Auch ist es unwahrscheinlich, dass Ed Milliband das Climate Change Act zurückzieht, das er selbst geschaffen hat – und überhaupt ist es für ihn politisch nützlich, Energieunternehmen als nationale Schurken anzuprangern.

Selbst in dem unwahrscheinlichen Fall, dass die Konservativen eine echte Mehrheit gewinnen, ist alles andere als klar, ob die Partei überhaupt in der Lage ist, über eine Vermeidung dieser Katastrophe nachzudenken. Selbst Osborne unterzeichnete schließlich das teuerste Abkommen der Energiegeschichte. Erstaunlicherweise hat der Kanzler garantiert, EDF 40 Jahre lang fast den doppelten Marktpreis für Energie aus dem Kernkraftwerk zu zahlen, das in Somerset gebaut werden wird. Warum würde er das tun? Weil es sich die Torys seit mindestens acht Jahren nicht erlaubt haben, rationell über Energie nachzudenken. Selbst wenn sie die Katastrophe umgehen wollen, wissen sie nicht, wo sie anfangen sollen.

UK schlafwandelt sich in die gleichen wirtschaftlichen Kalamitäten, denen sich Deutschland jetzt gegenüber sieht. Selbst den Ministern, die das kommende Desaster erkennen, fehlt die Macht (oder das Wissen), um den Kurs zu ändern. Sie werden die absurde Wahrheit nur zu klar erkennen: trotz aller Krokodilstränen hinsichtlich steigender Energiekosten haben sich alle drei Parteien auf ein Bündel politischer Maßnahmen geeinigt, die vor allem dazu dienen, die Preise weiter steigen zu lassen – mit den unvermeidlichen Folgen für Familien und Wirtschaft. Das gegenwärtige Geplänkel hinsichtlich der Energiepreise ist nur ein Vorgeschmack auf eine weitaus größere, tiefere und gefährlichere Krise, die bereits am Heraufdämmern ist.

Hier kann man einem Interview von David Rose zuhören.

David Rose schreibt für die Mail on Sunday. Sein erster Roman ‘Taking Morgan’, ein Thriller mit Schauplätzen in Oxford und dem Gaza-Streifen, wird im Januar erscheinen.  

Link: http://www.spectator.co.uk/features/9078561/the-real-energy-scandal/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Anmerkung des Übersetzers: Zwar geht es auch in diesem Artikel wieder um UK, aber die Problematik in D ist ja ähnlich. Was mich am meisten bewegt: D wird öfter zum vergleich herangezogen – mit dem Tenor, dass die vom Autor in UK erwartete Krise dort bereits am Eintreten ist. Das hat mich, bildlich gesprochen, fast vom Sessel auffahren lassen.

Leben wir, d. h. die deutsche Politik, wirklich derartig in einem kostspieligen Wolkenkuckucksheim?




Der ‚Stillstand’ der globalen Erwärmung könnte 20 weitere Jahre andauern, und das Arktische Meereis hat schon angefangen, sich zu regenerieren.

Bild rechts: Stillstand: Wie die mittlere Temperatur der Erde die Vorhersagen der Wissenschaftler vorführt – dadurch, dass sie gleich bleibt.

Eine in dem begutachteten Journal Climate Dynamics veröffentlichten Studie von Professor Judith Curry am Georgia Institute of Technology und Dr. Marcia Wyatt wird immer mehr zu einer atemberaubenden Herausforderung für die Orthodoxie der Klimawissenschaft.

Nicht nur, dass diese Studie den unerwarteten Stillstand erklären kann, sondern sie zeigt auch, dass die wissenschaftliche Mehrheit – deren Ansichten durch das IPCC repräsentiert werden – die Rolle natürlicher Zyklen erheblich unterschätzt und die Rolle der Treibhausgase erheblich überschätzt hat.

Diese Forschungen platzen mitten in zunehmende Beweise, dass die Computermodelle, auf denen die Untergangs-Prognosen eines sich rapide erwärmenden Planeten seitens des IPCC basieren und die im jüngsten Zustandsbericht veröffentlicht worden waren, inzwischen erheblich von der Realität abweichen.

Die Graphik oben rechts basiert auf einer von Dr. Ed Hawkins an der Reading University veröffentlichten Version auf seinem Blog Climate Lab Book. Sie enthüllt, dass die tatsächlichen Temperaturen inzwischen unter den vorhergesagten Werten fast der gesamten 138 Modellvorhersagen liegen, auf die sich das IPCC stützt.

Der Stillstand bedeutet, dass es seit dem Jahr 1997 keinen statistisch signifikanten Temperaturanstieg der mittlere globalen Temperatur mehr gegeben hat, trotz der einen steil ansteigenden Trend zeigenden Modellprojektionen.

Dr. Hawkins zufolge ist die Abweichung inzwischen so groß, dass das Weltklima kälter ist als das, was die Modelle kollektiv mit einer ‚Sicherheit von 5 bis 95%’ vorhergesagt haben.

Curry und Wyatt sagen, dass sie eine klimatische ‚Stadion-Welle’ identifiziert hätten – ein unter dem Begriff La Ola-Welle bekanntes Phänomen.

Bild: Erholung: Eine neue Studie zeigt, dass die globale Erwärmung angehalten hat und dass das Arktische Meereis angefangen hat, sich zu erholen.

In ganz ähnlicher Weise gibt es eine Anzahl Jahrzehnte langer Zyklen bei der Temperatur der Luft und der Ozeane sowie des arktischen Eises. Curry und Wyatt zufolge haben sie bewiesen, dass dies seit mindestens 300 Jahren so geht.

Curry und Wyatt zufolge kann die Theorie sowohl den Erwärmungsstillstand und die Gründe erklären, warum die Computermodelle das nicht vorhergesagt haben.

Es bedeutet auch, dass ein großer Teil der Erwärmung in den Jahren vor dem Stillstand nicht aufgrund von Treibhausgas-Emissionen, sondern aufgrund der gleichen zyklischen Wellen erfolgt ist.

,Das Signal der Stadion-Welle lässt erwarten, dass sich der gegenwärtige Stillstand der globalen Erwärmung noch bis in die dreißiger Jahre dieses Jahrhunderts fortsetzen könnte’, sagt Wyatt. Dies steht in scharfem Gegensatz zum IPCC-Bericht, der von einer Erwärmung zwischen 0,3°C und 0,7°C bis zum Jahr 2035 ausgeht.

Wyatt fügte hinzu: ,Aus der Stadion-Welle lässt sich die Vorhersage ablesen, dass sich das Meereis von dem jüngsten Minimum erholen wird’. Der Minusrekord des Jahres 2012 und die große Zunahme im Jahr 2013 sind mit der Theorie konsistent’.

Selbst einige Mit-Autoren des IPCC-Berichtes wie Dr. Hawkins räumen ein, dass einige der Modelle ‚zu heiß’ sind. Er sagte: ‚Das obere Ende der jüngsten Klimamodell-Projektionen ist inkonsistent mit den beobachteten Temperaturen’, fügte jedoch hinzu, dass selbst die niedrigeren Projektionen ‚negative Auswirkungen’ hätten, wenn sie denn stimmen.

Aber wenn der Stillstand noch weitere zehn Jahre dauert und es in dieser Zeit keine großen Vulkanausbrüche gibt, ‚lägen die globalen Temperaturen außerhalb der vom IPCC genannten Wahrscheinlichkeits-Bandbreite’.

Prof. Curry ging noch viel weiter. ‚Angesichts der wachsenden Diskrepanz zwischen den Klimamodell-Simulationen und den Beobachtungen erhebt sich die Perspektive, dass die Klimamodelle auf fundamentale Weise ungeeignet sind’, sagte sie. ‚Wenn sich der Stillstand fortsetzt, würde dies zeigen, dass die Modelle nicht für den Zweck der Klimavorhersage geeignet sind’.

Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2485772/Global-warming-pause-20-years-Arctic-sea-ice-started-recover.html#ixzz2jfeWEhvL
Follow us: @MailOnline on Twitter | DailyMail on Facebook

Link: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2485772/Global-warming-pause-20-years-Arctic-sea-ice-started-recover.html

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Spitzen-Klimawissenschaftler: Globale Erwärmung nur ein Viertel stark wie wir dachten

Die Mail on Sunday hat die Schlussfassung eines Berichtes erhalten, der Ende dieses Monats vom IPCC veröffentlicht werden soll, also vom ultimativen Wachhund, dessen alle sechs Jahre erscheinenden ‚Zustands’-Berichte von Umweltaktivisten, Politikern und Experten als Evangelium der Klimawissenschaft angenommen werden. Sie werden weltweit als Rechtfertigung angeführt für saftige Steuern auf fossile Treibstoffe und Subventionen für ‚erneuerbare’ Energie.

Und jetzt zeigt der durchgesickerte Bericht das außerordentliche Zugeständnis, dass sich die Welt mit einer Rate erwärmt hat, die nur halb so groß ist wie im letzten Bericht 2007 vom IPCC behauptet. Damals hieß es, der Planet erwärme sich mit einer Rate von 0,2°C pro Jahrzehnt – eine Zahl, von der das IPCC behauptet hat, dass sie auf der Linie mit den Computer-Klimasimulationen liege.

Aber in dem neuen Bericht heißt es, dass die tatsächliche Rate seit 1951 nur etwa 0,12°C pro Jahrzehnt betragen habe – eine Rate, die noch weit unter selbst den niedrigsten Computer-Simulationen liegt.

Die 31-seitige ‚Summary for Policymakers’ basiert auf einer mehr technischen 2000-seitigen Analyse, die zur gleichen Zeit veröffentlicht wird. Auch sie enthüllt Überraschendes: IPCC-Wissenschaftler räumen ein, dass ihre Computervorhersagen die Auswirkungen verstärkter Treibhausgas-Emissionen auf die Temperatur der Welt überschätzt – und die natürliche Variabilität nicht ausreichend berücksichtigt haben.

Sie erkennen, dass der ‚Stillstand’ bei der globalen Erwärmung, über den die Mail on Sunday im vorigen Jahr erstmals berichtet hatte, real ist – und räumen ein, dass ihre Computermodelle diesen nicht vorhergesagt haben. Aber sie können nicht erklären, warum die Temperaturen der Welt im Mittel seit 1997 keinen statistisch signifikanten Anstieg mehr gezeigt haben.

Sie geben zu, dass es in weiten Gebieten der Welt derzeit seit Jahrzehnten genauso warm ist wie in einer Zeit zwischen 950 und 1250 – Jahrhunderte vor der industriellen Revolution, als sowohl der CO2-Gehalt als auch die Bevölkerungszahl viel geringer war.

Das IPCC gibt zu, dass entgegen der Vorhersage der Computermodelle, die eine Abnahme des Meereises um die Antarktis simuliert hatten, dieses eine neue Rekord-Ausdehnung erreicht hat. Und wieder kann das IPCC hierfür keine Gründe nennen.

Eine Vorhersage aus dem Jahr 2007, der zufolge Hurrikane intensiver werden sollten, wurde ohne Angabe von Gründen sang- und klanglos fallen gelassen

Dieses Jahr war bislang das ruhigste Jahr hinsichtlich der Bildung von Hurrikanen, und das Festland der USA erfreut sich gegenwärtig der längsten Periode – fast acht Jahre – ohne dass ein Hurrikan der Kategorie 3 oder höher aufgetreten ist.

Einer der Autoren des Berichtes selbst, Professor Myles Allen, Direktor des Climate Research Network an der Oxford University, hat gesagt, dass dies der letzte IPCC-Bericht sein sollte – und warf dem schwerfälligen Erstellungsprozess vor, dass er ‚falsch darstellt, wie Wissenschaft geht’.

Trotz der in dem durchgesickerten Dokument beschriebenen zahlreichen wissenschaftlichen Unsicherheiten werden nach wie vor altbekannte apokalyptische Schlussfolgerungen gezogen – denen zufolge sich das IPCC sicherer denn je ist, dass für die globale Erwärmung hauptsächlich der Mensch verantwortlich ist.

Es sagt, dass sich die Welt weiterhin katastrophal erwärmen werde, es sei denn, es werden drastische Maßnahmen ergriffen, Treibhausgase zu kappen – mit einem starken Anstieg des Meeresspiegels, Überschwemmungen, Dürren und dem Verschwinden der arktischen Eiskappe.

Professor Judith Curry, Leiterin der Klimawissenschaft am Georgia Institute of Technology in Atlanta, sagte kürzlich, dass die durchgesickerte Summary gezeigt hat, dass ‚die Wissenschaft eindeutig nicht settled ist und in einem fließenden Stadium steckt’. Sie sagte, dass es daher sinnlos sei, wenn das IPCC weiterhin behauptet, dass dessen Vertrauen in seine Vorhersagen und Schlussfolgerungen weiter zugenommen habe.

Zum Beispiel heißt es in dem neuen Bericht, dass es dem IPCC zufolge ‚höchst wahrscheinlich’ ist – zu 95 Prozent – dass der menschliche Einfluss für mehr als die Hälfte des Temperaturanstiegs von 1951 bis 2010 verantwortlich ist. Das ist eine Steigerung der im Bericht von 2007 genannten 90 Prozent.

Prof. Curry: „Das ist mir unbegreiflich”, und sie fügt hinzu, dass die IPCC-Projektionen ‚viel zu sicher’ sind, vor allem hinsichtlich der in dem Bericht angesprochenen Zweifel.

Abbildung: Die Leiterin der Klimawissenschaft am Georgia Institute of Technology in Atlanta Judith Curry.

Demnächst werden etwa 40 der 250 Autoren, die Beiträge zu dem Bericht erstellt hatten – und vermeintlich einen definitiven wissenschaftlichen Konsens fabriziert haben – zu einem viertägigen Treffen in Stockholm zusammenkommen, zusammen mit Repräsentanten der meisten der 195 Regierungen, die das IPCC finanzieren.

Die Regierungen haben 1800 Fragen aufgelistet und fordern massive Überarbeitungen, angefangen mit den Ursachen des Stillstands.

Prof. Curry sagte, sie hoffe, dass auf dem Treffen die ‚Inkonsistenzen zur Sprache kommen’ und fügt hinzu: „Der nach Konsens trachtende Prozess beim IPCC erzeugt und verschlimmert Verzerrungen in der Wissenschaft. Dies sollte man zugunsten einer traditionelleren Verfahrensweise aufgeben, in der Argumente pro und kontra ausgetauscht werden – was den wissenschaftlichen Prozess viel besser unterstützen und viel nützlicher für politische Entscheidungsträger sein würde“. Andere stimmen ihr zu, dass der schwerfällige und teure IPCC-Prozess am Ende ist.

Prof. Allen sagte: „Die Idee, ein Dokument von fast biblischer Unfehlbarkeit zu produzieren ist eine Fehlinterpretation dessen, wie Wissenschaft funktioniert, und wir müssen sehr sorgfältig verfolgen, was das IPCC in Zukunft macht“.

Klimaskeptiker werden noch deutlicher. Dr. Benny Peiser von der Global Warming Policy Foundation GWPF beschrieb den durchgesickerten Bericht als ein ‚erschütterndes Mischmasch aus Konfusion, Spekulation und schierer Ignoranz’.

Hinsichtlich des Stillstandes sagte er: „Es scheint, dass dem IPCC die Antworten ausgehen … auf die Frage, warum es eine immer größer werdende Diskrepanz zwischen Vorhersage und Realität gibt“.

Die Mail on Sunday hatte auch Einsicht in einen früheren Entwurf des Berichtes vom Oktober des vorigen Jahres. Es gibt viele auffallende Unterschiede zwischen dieser ersten und der jetzigen ‚endgültigen’ Version.

Im ersten Entwurf wird der Stillstand nicht erwähnt und – weit davon entfernt zuzugeben, dass es im Mittelalter ungewöhnlich warm war – festgestellt, dass die heutigen Temperaturen die höchsten seit mindestens 1300 Jahren sind, wie es auch schon im Bericht 2007 stand. Prof. Allen sagte, dass die Änderung ‚eine noch größere Unsicherheit darüber reflektiert, was im vorletzten Jahrtausend passiert ist’.

Eine weitere Änderung in der neuen Version ist die erste jemals erfolgte Herabstufung eines grundlegenden Steuerknüppels, der ‚Gleichgewichts-Klimasensitivität’ ECS – das Ausmaß, mit dem sich die Welt bei jeder Verdoppelung des CO2-Gehaltes erwärmen soll.

Wie es aussieht, wird erwartet, dass der CO2-Gehalt der Atmosphäre bis zum Jahr 2050 doppelt so hoch liegen wird als in vorindustrieller Zeit. Im Bericht 2007 sagte das IPCC, dass der ‚wahrscheinlichste’ Wert 3°C sei, mit bis zu 4,5°C immer noch ‚wahrscheinlich’.

Diesmal wird kein ‚wahrscheinlichster’ Wert genannt und gesagt, dass es ‚wahrscheinlich’ sei, dass der Wert bei 1,5°C oder noch niedriger liegen könnte – was der Welt viele weitere Jahrzehnte geben würde auszuarbeiten, wie man Kohlenstoff-Emissionen reduzieren kann, bevor die Temperatur auf ein gefährliches Niveau steigt.

Als Folge des Erwärmungs-Stillstandes haben viele begutachtete Studien gezeigt, dass der wirkliche Wert der Sensitivität noch viel niedriger liegt als irgendjemand einschließlich des IPCC zuvor gedacht hat: weniger als 2°C.

Der Leiter der IPCC-Kommunikation Jonathan Lynn hat es abgelehnt, dies zu kommentieren und sagte, der durchgesickerte Bericht sei ‚immer noch in Arbeit’.

Neue Analyse: Die Computermodelle des Met. Office sind ‚fundamental fehlerhaft’

Das britische Met. Office hat ein Dokument mit dem Titel ‚ erroneous statements  and misrepresentations’ hinsichtlich des Stillstands der globalen Erwärmung herausgegeben – und dessen Computermodell ist einer neuen Analyse eines unabhängigen Forschers zufolge fundamental fehlerhaft.

Nic Lewis, ein Klimawissenschaftler und akkreditierter ‚Experten-Begutachter’ für das IPCC, weist auch darauf hin, dass das Flaggschiff der Met. Office-Klimamodelle zeigt, dass sich die Erde als Reaktion auf CO2 im Vergleich zu einigen anderen führenden Instituten wie dem NASA-Klimazentrum in den USA doppelt so stark erwärmen werde.

Der gegenwärtige Modellwert im Modell des Met. Office für die ‚Gleichgewichts-Klimasensitivität’ (ECS) beträgt 4,6°C. Das liegt noch über der IPCC-eigenen ‚Wahrscheinlichkeis’-Bandbreite und dem 95-Prozent-Sicherheitsniveau der jüngsten begutachteten Forschung.

Lewis’ Studie fällt ein vernichtendes Urteil hinsichtlich des Dokuments über eine ‚zukünftige Erwärmung’, das im Juli vom Met. Office erstellt worden ist. Darin wurde versucht zu erklären, warum der gegenwärtige 16-jährige ‚Stillstand’ der globalen Erwärmung unwichtig ist und nicht bedeutet, dass der ECS niedriger liegt als ursprünglich angenommen.

Lewis zufolge wurden in dem Dokument irreführende Behauptungen über die Arbeit anderer Wissenschaftler aufgestellt – zum Beispiel indem wichtige Details einer von einem Team erstellten Studie, in dem auch Lewis und 14 weitere IPCC-Experten mitgearbeitet hatten,  falsch interpretiert werden. Der Studie des Teams zufolge, veröffentlicht im angesehenen Journal Nature Geoscience im Mai, lautet die beste Schätzung der ECS 2°C oder weniger – weit weniger als die Hälfte des vom Met. Office genannten Wertes.

Er liefert auch Beweise dafür, dass ein anderes Basismodell des Met. Office inhärent verzerrt ist. Folge: Es wird immer hohe Werte für eine durch CO2 induzierte Erwärmung simulieren, egal wie die Kontrollknöpfe gedreht werden, weil die Berechnung des Abkühlungseffektes durch Rauch und Staub – was die Wissenschaftler ‚Aerosol-Antrieb nennen – einfach nicht zur realen Welt passt.

Das hat ernste Folgen, weil das HadCM3-Modell des Met. Office benutzt wird, um die Klimaprojektionen der Regierung zu berechnen, die wiederum die Politik beeinflussen.

Mr. Lewis kommt zu dem Ergebnis, dass die Modellierung des Met. Office ‚fundamental unbefriedigend ist, weil es von Anfang an die Möglichkeit ausschließt, dass sowohl der Aerosol-Antrieb als auch die Klimasensitivität geringer ist. Aber genau das’, schreibt er, ‚ist die Kombination, die gegenwärtig beobachtet wird’.

Das Met. Office erwiderte, es werde die Studie prüfen und zu gegebener Zeit antworten.

‚Die Kinder des MoS-Reporters sollten diesen ermorden’: widerwärtiger Missbrauch der Guardian-Website

Der Bericht der Mail on Sunday in der vorigen Woche über eine massive Erholung des arktischen Meereises im Vergleich zu dessen Minimum im vorigen Jahr wurde in der ganzen Welt verfolgt – und zeitigte 174200 Facebook-Einträge, mit einigem Abstand ein Rekord für einen Artikel auf der MailOnline-Website.

Aber der Artikel und sein Autor wurden auch Zielscheibe außerordentlich boshafter Attacken von Klima-Kommentatoren, die es ablehnen, irgendeinen Beweis zu akzeptieren, der ihrer Ansicht von Wissenschaft zuwider läuft.

Ein Kommentar auf der Guardian-Website behauptete, dass unser Bericht wahnhaft sei, weil er etwas ignorierte, das er die ‚arktische Todesspirale’ nannte, verursacht durch die globale Erwärmung.

Einige andere Kommentare wurden vom Moderator der Website entfernt, weil sie ‚nicht den Standards unserer Gemeinschaft’ entsprechen.

Aber unter den verbleibenden Kommentaren auf der Site fand sich einer, der die Arbeit von David Rose – der Jude ist – mit den antisemitischen Hasstiraden in Hitlers ‚Mein Kampf’ verglichen hat.

Ein anderer schlug vor, dass es sinnvoll sei, wenn er von seinen eigenen Kindern ermordet werden würde. In einem Kommentar unter dem Namen DavidFTA heißt es: „In einigen Jahren wird Selbstverteidigung eine anerkannte Verteidigung für Vatermord sein, und Roses Kinder müssen diesen Artikel nur bei ihrer Verteidigung vor Gericht vorzeigen“.

Kritiker des Artikels ignorieren auch allesamt seine ebenfalls zutreffende Beschreibung, dass es zunehmende Beweise für die zyklische Natur der Rückzüge und Ausdehnungen des arktischen Meereises gebe: In den zwanziger Jahren war es zu einem massiven Abschmelzen gekommen, dem später ein erneutes Anwachsen folgte.

Abbildung: Der Artikel von David Rose in der Mail on Sunday in der vorigen Woche erregte weltweit Aufsehen.

Einige Wissenschaftler glauben, dass dies wieder geschehen und bereits im Gange sein könnte – was das Verschwinden der Eiskappe um Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte nach hinten verschieben würde.

Mr. Ward twitterte, dass der Artikel ‚übersät war mit Fehlern’.

Die bedeutende US-Expertin Professor Judith Curry, die anders als Mr. Ward eine Klimawissenschaftlerin mit einer langen Liste begutachteter Veröffentlichungen ist, widersprach dem. Auf ihrem Blog Climate Etc verteidigte sie die Mail on Sunday und sagte, dass der Artikel ‚gutes Material’ enthalte und twitterte an Mr. Ward, doch bitte zu benennen, welche ‚Fehler’ das seien.

Eine Antwort von ihm steht noch aus.

‚Eine Reflektion der Beweise aus neuen Studien’ … Das IPCC schreibt seine Geschichte um

Abbildung: Machtzentrum: Das IPCC-Hauptquartier in Genf, Schweiz

Sie sagen: Die Erwärmungsrate seit 1951 hatte 0,12°C pro Jahrzehnt betragen.

Das bedeutet: In seinem letzten extrem einflussreichen Bericht aus dem Jahr 2007 hat das IPCC behauptet, dass sich die Welt mit einer Rate von 0,2°C pro Jahrzehnt erwärmt. Hier räumen sie eine massive Herabstufung dieser Rate ein – obwohl dies begraben ist in einem Abschnitt zum jüngsten Erwärmungs-‚Stillstand’. Die wirkliche Rate ist, wie sich jetzt herausstellt, nicht nur etwas mehr als halb so groß wie zuvor gedacht – sondern der Wert liegt noch unter ihrer vorherigen niedrigsten Schätzung.

Sie sagen: Temperatur-Rekonstruktionen zeigen multidekadische Intervalle während der Mittelalterlichen Klima-Anomalie (950 bis 1250), während derer es in einigen Gebieten genauso warn war wie Ende des 20. Jahrhunderts.

Das bedeutet: Schon im Oktober 2012 hat das IPCC in einem früheren Entwurf dieses Berichtes darauf bestanden, dass es derzeit auf der Welt wärmer ist als zu irgendeiner Zeit der letzten mindestens 1300 Jahre. Seine neue Einbeziehung der ‚Mittelalterlichen Warmzeit’ – lange vor der industriellen Revolution und der damit verbundenen Verbrennung fossiler Treibstoffe – ist eine Bestätigung, dass dieses sein früheres Statement höchst fragwürdig ist.

Sie sagen: Die Modelle reproduzieren allgemein nicht den beobachteten Rückgang des Erwärmungstrends während der letzten 10 bis 15 Jahre.

Das bedeutet: Die ‚Modelle’ sind Computer-Vorhersagen, von denen das IPCC zugibt, dass sie ‚einen Rückgang des Erwärmungstrends nicht vorhergesagt haben’. Tatsächlich gab es seit mindestens 17 Jahren überhaupt keine statistisch signifikante Erwärmung – wie diese Zeitung zum ersten Mal im vergangenen Oktober berichtet hat, als das Met. Office versucht hatte zu leugnen, dass dieser ‚Stillstand’ überhaupt existiert. Im Entwurf 2012 hat das IPCC diesen Stillstand ebenfalls nicht erwähnt. Jetzt räumt es lediglich ein, dass er real ist und dass die Modelle total bei der Vorhersage desselben versagt haben.

Sie sagen: Es gibt mittleres Vertrauen, dass dieser Unterschied zwischen Modellen und Beobachtungen bis zu einem substantiellen Grad der unvorhersagbaren natürlichen Klima-Variabilität geschuldet ist, wobei möglicherweise solare, vulkanische und Aerosol-Antriebe von den Modellen nicht angemessen berücksichtigt worden sind. Außerdem könnte der Einfluss des Antriebs zunehmender Treibhausgas-Konzentrationen überschätzt worden sein.

Das bedeutet: Das IPCC weiß, dass der Stillstand real ist, hat aber keine Ahnung hinsichtlich der möglichen Ursachen. Es könnte die natürliche Klimavariabilität sein, die Sonne, Vulkane – und entscheidend, dass man den Computern zu viel Gewicht beigemessen hat, in welchem Ausmaß sich Kohlendioxid-Emissionen (Treibhausgase) auf die Temperaturänderung ausgewirkt haben.

Sie sagen: Die Klimamodelle berücksichtigen jetzt stärker Wolken- und Aerosol-Prozesse, aber es verbleibt nur ein geringes Vertrauen auf die Repräsentation und Quantifizierung dieser Prozesse in den Modellen.

Das bedeutet: Die IPCC-Modelle können fundamentale Aspekte der Atmosphäre – Wolken, Rauch und Staub – nicht genau vorhersagen.

Sie sagen: Die meisten Modelle simulieren einen geringen Abnahmetrend der Ausdehnung des Meereises um die Antarktis, was im Gegensatz zu der beobachteten geringen Zunahme steht … Es gibt wenig Sicherheit hinsichtlich des wissenschaftlichen Verständnisses der geringen Ausdehnung das antarktischen Meereises.

Das bedeutet: Den Modellen zufolge sollte das antarktische Eis abnehmen. In Wirklichkeit hat es zugenommen, und das IPCC weiß nicht warum.

Sie sagen: ECS liegt wahrscheinlich im Bereich von 1,5°C bis 4,5°C … Die untere Grenze dieser vermuteten Bandbreite liegt folglich unter den im Bericht von 2007 genannten 2°C, was die Beweislage aus neuen Studien reflektiert.

Das bedeutet: Die ECS ist eine Schätzung, wie stark sich die Welt bei jeder Verdoppelung des CO2-Gehaltes erwärmen würde. Ein hoher Wert bedeutet, dass wir in eine Katastrophe laufen. Viele Studien aus jüngerer Zeit zeigen, dass frühere, aus Computermodellen abgeleitete Behauptungen des IPCC viel zu hoch waren. Es sieht so aus, als ob sie anfangen, dies zur Kenntnis zu nehmen und ihre Schätzung zum ersten Mal überhaupt zurückfahren.

Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2420783/Global-warming-just-HALF-said-Worlds-climate-scientists-admit-computers-got-effects-greenhouse-gases-wrong.html#ixzz2ex3s8KjC
Link: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2420783/Global-warming-just-HALF-said-Worlds-climate-scientists-admit-computers-got-effects-greenhouse-gases-wrong.html

Übersetzt von Chris Frey EIKE




Das große Kontra gegen grün Nr. 1: Der hieb- und stichfeste Beweis, der zeigt, dass die Vorhersagen zur globalen Erwärmung, die Sie Milliarden kosten, von Anfang an FALSCH waren

Die Mail on Sunday präsentiert heute den unwiderlegbaren Beweis, dass die offiziellen Vorhersagen der globalen Klima-Erwärmung katastrophal daneben lagen.

Die Graphik rechts zerbläst die ‚wissenschaftliche Basis’ dafür, dass die gesamte Wirtschaft in UK umgekrempelt wird und dass Milliarden Steuergelder und Subventionen ausgegeben werden, um die Emissionen von Treibhausgasen zu reduzieren. Die entsprechenden Maßnahmen haben die Stromrechnungen für jeden Haushalt schon jetzt um 100 Pfund pro Jahr steigen lassen.

Bild rechts: Graphik der globalen Erwärmung

Die stetig steigenden Bänder in orange und rot in der Graphik zeigen die Computervorhersagen der Temperaturen der Welt, die offiziell vom IPCC verwendet werden.

Die Schätzungen – angegeben mit 75 Prozent und 95 Prozent Sicherheit – zeigen nur eine Chance von fünf Prozent, dass der tatsächliche Temperaturverlauf aus diesen beiden Bändern herausfällt.

Aber wenn man die jüngsten offiziellen Temperaturangaben des Met. Office über diese Vorhersagen legt, zeigt sich, wie falsch die Schätzungen waren – bis hin zu dem Punkt, an dem der Temperaturverlauf ganz aus dem ‚95-Prozent-Band’ herausfällt.

Die Graphik zeigt unwiderlegbar detailliert, wie sehr die Geschwindigkeit der globalen Erwärmung überschätzt worden ist. Und doch hatten diese Vorhersagen einen ruinösen Einfluss auf die Rechnungen, die wir zahlen, vom Heizen bis zum Benzin und den gewaltigen Summen, gezahlt von Gremien zur Reduktion von Kohlenstoff-Emissionen.

Die Ökodebatte war im Endeffekt durch falsche Daten gekapert worden. Die Vorhersagen haben auch Arbeitsplätze ins Ausland vertrieben, da die Hersteller zu Orten ohne Emissionsziele umsiedeln.

Eine Version der Graphik erscheint im durchgesickerten Entwurf zum 5. Zustandsbericht des IPCC, der später in diesem Jahr veröffentlicht werden soll. Die Graphik kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Klimawissenschaftler einzuräumen beginnen, dass ihre schlimmsten Befürchtungen hinsichtlich der globalen Erwärmung nicht eintreten werden.

Akademiker überdenken ihre Ansichten, nachdem sie die Fehlkalkulation erkannt haben. Vergangene Nacht sagte Myles Allen, Professor der Geosystem Science an der Oxford University, dass er bis vor Kurzem auch noch geglaubt habe, dass sich die Welt auf dem Weg zu einem katastrophalen Temperaturanstieg um mehr als fünf Grad in diesem Jahrhundert befindet.

Aber jetzt sagt er: „Die Chancen sind geringer geworden“ – und fügt hinzu, dass die Erwärmung signifikant niedriger ausfallen werde. Er sagt, dass höhere Schätzungen ‚zweifelhaft daherkommen’.

Die Graphik bestätigt, dass es keine statistisch signifikante Zunahme der mittleren Temperatur der Welt seit Januar 1997 mehr gegeben hat – wie diese Zeitung als erste im vorigen Jahr bekannt gegeben hat.

Ende vorigen Jahres hat das Met. Office seine Zehn-Jahres-Prognose revidiert, der zufolge es eine ganze Reihe von Jahren mit neuen Wärmerekorden geben müsste. Es sagt jetzt, dass die Pause der Erwärmung mindestens bis zum Jahr 2017 dauern wird. Ein Blick auf die Graphik wird aber bestätigen, dass es auf der Welt dann kühler wäre als im kühlsten Szenario vorhergesagt.

Die Quelle ist einwandfrei. Die die Welttemperatur repräsentierende Kurve stammt von der HadCRUT4-Datenbasis des Met. Office, die Messwerte von über 30000 Messpunkten enthält. Diese wurde den Bereichen mit 75 bzw. 95 Prozent überlagert, um die Graphik von einer Gruppe erstellen zu lassen, die die Arbeit von 20 für das IPCC arbeitenden Klimamodell-Zentren zusammenfasst.

Die Vorhersagen der globalen Erwärmung aufgrund der Vorhersagen der Wissenschaftler, dass die schnell steigenden CO2-Niveaus die Temperatur zum Steigen bringen würden, führten direkt zum Climate Change Act in UK. Dieses Gesetz verlangt, dass die Emissionen in UK bis zum Jahr 2050 um 80% gekürzt werden müssen.

1977 – Das Jahr, in dem uns gesagt worden ist, dass wir den Terror einer … globalen Abkühlung fürchten müssen

In den siebziger Jahren waren die Politiker und Wissenschaftler genauso besorgt über eine heraufziehende ‚Eiszeit’ wie sie es heute hinsichtlich der globalen Erwärmung sind.

Die Temperaturen sind seit Beginn der vierziger Jahre gefallen. Professoren haben davor gewarnt, dass sich dieser Trend fortsetzen werde und Nahrungsmittelkrisen sich verschlimmern würden infolge der kürzeren Wachstumsphasen.

Newsweek berichtete, dass die Beweise für eine Abkühlung so stark seien, dass ‚die Meteorologen sich schwertun, damit Schritt zu halten’. Aber, lamentierte das Journal, ‚die Wissenschaftler sehen nur wenige Anzeichen, dass die Regierungschefs irgendwo auch nur vorbereitet sind, einfache Maßnahmen zu ergreifen, die Variablen der klimatischen Unsicherheit in wirtschaftliche Projektionen einfließen zu lassen’. Es sagte weiter, der Planet ‚befinden sich bereist zu einem Sechstel auf dem Weg in die nächste Eiszeit’.

Während in jüngster Zeit von jedem Extremwetterereignis gesagt wird, dass die globale Erwärmung schuld daran sei, war in den Siebzigern die Abkühlung der Schuldige. In einem Artikel fand sich eine Vorhersage für ‚den zerstörerischsten Ausbruch von Tornados denn je’, zusammen mit ‚Dürren, Überschwemmungen, verlängerten Trockenperioden und langen Frostperioden’.

Die gegenwärtige Stromrechnung sorgt dafür, dass die Subventionen für Windturbinen auf 7,6 Milliarden Pfund steigen werden – was zu Gesamtkosten in Höhe von 110 Milliarden führt. Motorisierte werden bald einen weiteren Anstieg der Benzinkosten um 3 Pence pro Liter hinnehmen müssen, weil dieser jetzt ‚Biotreibstoff’ enthalten muss.

Viele Wissenschaftler sagen, dass die Pause sowie neue Forschungen bzgl. Faktoren wie Russpartikel und Ozeanzyklen sie dazu gebracht hat, die ‚Klimasenistivität’ zu überdenken – wie stark sich die Welt bei einem gegebenen CO2-Gehalt erwärmen wird.

James Annan von der Frontier Research For Global Change, ein prominenter ‚Warmist’ sagte vor kurzem, dass die hohen Schätzungen bzgl. der Klimasensitivität jetzt ‚zunehmend haltlos’ aussehen, wobei der wirkliche Verlauf etwa halb so groß ist wie die IPCC-Vorhersage im letzten Bericht 2007.

Bekennende Klimaskeptiker sind da eindeutiger; siehe die Aussage von Dr. David Whitehouse, Autor eines neuen Berichtes zum Stillstand, der von der Global Warming Policy Foundation von Lord Lawson veröffentlicht worden ist, im Kasten oben.

Ich sagte, das Ende war nicht nahe … und es hat mich meine BBC-Karriere gekostet, sagte der erste Umweltaktivist des Fernsehens, David Bellamy.

Forderte die Orthodoxie heraus: Der ehemalige BBC-Botaniker David Bellamy sagte, dass er als ketzerisch angesehen worden sei, weil er sich nicht linientreu hinsichtlich der globalen Erwärmung verhalten habe.

Die Graphik oben rechts zeigt, dass das Ende keineswegs nahe ist. Aber für jeden – einschließlich mich selbst – die wir wegen einer solchen abwegigen Ansicht geschmäht worden sind, ist das Wichtigste hierzu die Quelle: Niemand anders als das IPCC höchstselbst!

Seit seiner Gründung im Jahre 1988 hat das IPCC die Alarmglocke bzgl. der vom Menschen verursachten globalen Erwärmung geschlagen. Und doch findet sich hier in einem Entwurf für den nächsten Bericht des IPCC ein Diagramm, in dem der tatsächliche Temperaturverlauf der Erde den Vorhersagen überlagert ist.

Die Graphik zeigt eine Erde, die sich stur weigert, sich weiter zu erwärmen. Tatsächlich zeigt sie, dass es sogar bald kälter werden dürfte.

Die peinliche Tatsache lautet, dass sich die Erde gerade mal um 0,5 Grad erwärmt hat während der letzten 50 Jahre. Und die Aufzeichnungen des Met. Office zeigen während der letzten 16 Jahre einen völlig flachen Verlauf oder, falls überhaupt eine Tendenz, dann eher abwärts.

Wie die Graphik zeigt, wird sich der reale Temperaturverlauf immer weiter von der Untergangs-Vorhersage des IPCC entfernen, je länger dieser Stillstand noch dauert.

Und doch wird diese Vorhersage als Rechtfertigung angeführt, überall hässliche Windparks zu errichten, die unser Landschaftsbild verderben und Milliarden unnötiger ‚grüner’ Steuern zu erheben, die unsere Industrie weniger wettbewerbsfähig machen und zu etwa 100 Pfund zusätzlich zu den Stromkosten für jeden Haushalt führen.

Die vom Menschen verursachte globale Erwärmung ist zu einer wissenschaftlichen Orthodoxie verkommen, in der es keinen Platz für Abweichungen gibt. Tragischerweise hat sich die traditionelle Sorgfalt meiner Brüder durch das Fenster verflüchtigt, zusammen mit dem Konzept kritischer Begutachtung als Test neuer Theorien.

Gegner der anthropogen verursachten globalen Erwärmung werden als gefährliche Häretiker betrachtet, wie ich zu meinem Leidwesen erfahren musste. Kurz nach Gründung des IPCC wurde ich an die Institution eingeladen, die heute das Hadley Centre for Climate Prediction and Research des Met. Office in Exeter ist, um mir eine Präsentation zur globalen Erwärmung anzuhören.

Als Gesicht der Naturgeschichte bei der BBC und wissenschaftlicher Akademiker wollten sie mich in ihre Sache hineinziehen. Aber als ich die so genannten Beweise gelesen hatte, wurde mir klar, dass es sich um einen Betrug handelte, und lehnte es ab, da mitzumachen.

Sehr rasch fand ich mich von der BBC abgesetzt und von der erweiterten wissenschaftlichen Gemeinschaft ausgegrenzt. Als ich ein paar Kindern geholfen habe, gegen einen Windpark als Teil eines Blue Peter-Programms zu protestieren, wurde ich öffentlich verunglimpft. Beleidigende E-Mails kritisierten mich. Ich wusste, dass meine Karriere bei der BBC beendet war.

Aber wissenschaftliche Theorie muss getestet werden. Darum stelle ich die Wissenschaft in Frage, die den Kohlenstoff als den Schurken darstellt, der das Ende der Welt herbeiführen wird.

Offene Diskussion: David Bellamy argumentiert, dass wir in der Lage sein sollten, Theorien zur globalen Erwärmung zu testen und dass die Welt mit Fluktuationen des Kohlenstoffgehaltes in der Luft sehr gut leben kann.

Die Geologie sagt uns, dass fossile Treibstoffe hauptsächlich aus Kohlenstoff bestehen, der Teil unserer Atmosphäre war, bevor er vor Millionen Jahren in der Erde eingeschlossen worden war. Zu jener Zeit gab es mehr als 4000 ppm in der Atmosphäre. Mit der Zeit ging er zurück auf 270 ppm und liegt derzeit bei 385 ppm.

Es ist offensichtlich, dass die Welt mit derartigen Fluktuationen des atmosphärischen Kohlenstoff-Anteils leben kann. Es gibt auch eine Korrelation zwischen Temperatur und CO2, aber einige meiner Kollegen haben den Karren vor das Pferd gespannt.

Die Beweise zeigen, dass das CO2-Niveau der Temperatur folgt und nicht umgekehrt. Tatsächlich könnte es viele Faktoren geben, die unser Klima bestimmen. Der australische Wissenschaftler David Archibald hat eine bemerkenswerte Korrelation zwischen der Sonnenaktivität und unserem Klima während der letzten 300 Jahre gezeigt. Klimawissenschaftler bestehen darauf, dass wir die ‚Kohlenstoff’-Orthodoxie akzeptieren müssen oder in die Wüste geschickt werden.

Aber die Wissenschaftler hinter der Theorie haben ein eindeutiges Interesse – es ist eine großartige Möglichkeit, neue Steuern zu rechtfertigen, mehr Geld zu bekommen und sich mehr Arbeit zu verschaffen.

Die Wirklichkeit lautet, dass die vom Menschen verursachte globale Erwärmung ein Mythos ist: die globale Temperatur liegt gut im das Leben begünstigenden Bereich, und – wirklich – die gegenwärtige Zeit ist kälter als fast während der gesamten Erdgeschichte. Vielleicht wird dies der Moment, dass diese Tatsache die neue wissenschaftliche Orthodoxie wird.

Die Originalgraphik wurde von Dr. Ed Hawkins erstellt, einem leitenden Forschungswissenschaftler beim National Centre for Atmospheric Science. Eine Besprechung der Graphik und ihrer Bedeutung findet sich auf der Website Climate Lab Book.

David Rose
Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2294560/The-great-green-1-The-hard-proof-finally-shows-global-warming-forecasts-costing-billions-WRONG-along.html#ixzz2O4zs7Pvw
Link: http://tinyurl.com/am8my8w

Übersetzt von Chris Frey EIKE