Englische Klimaschutzpolitik in Schwierigkeiten

12. September 2012 Benny Peiser Gwpf 4

Die Regierung Ihrer Majestät verfolgt eine Klimaschutzpolitik ähnlich der Bundesregierung. Sie kommt zunehmend in Schwierigkeiten wegen der Kosten, die auf die Energieverbraucher überwälzt werden. Die Briten stützen sich auf den Stern-Bericht, eine Studie die 2006 veröffentlicht wurde und die von Nicholas Stern stammte. Die Studie war von der britischen Regierung angefordert worden, um die ökonomischen Folgen von Klimaschutzmaßnahmen abschätzen zu lassen.
Nun gibt es eine neue Studie, welche die Schlussfolgerungen des Stern-Berichts verwirft und eine Überprüfung der britischen Klimaschutzpolitik empfiehlt.

mehr

Arbeitsplatzvernichtung durch Klimaschutzpolitik? Denkt die Bundesregierung langsam um?

27. Oktober 2008 Eike 0

Innerhalb der Bundesregierung, zumindest aber im Bundeswirtschaftsministerium, scheint langsam klar zu werden, was die bisher konsequent und unerbittlich verfolgte Vorreiterrolle Deutschlands bei der Vermeidung des als "klimaschädlich" verteufelten CO2 bedeutet: Eine großflächige Vernichtung von Werten unter Inkaufnahme der Verschwindens von hunderttausenden von Arbeitsplätzen -insbesondere in
den energieintensiven Branchen- aber ohne jeden nennenswerten Effekt,
weder auf die weltweiten CO2 Emissionen noch auf aufs Weltklima.Die nebenstehende Präsentation ist in deutsch – The lower presentation file is in englisch

mehr

Wer nichts weiß, muss alles glauben

11. Oktober 2018 Admin 8

von Dr. Klaus-Peter Krause
Schon wieder schriller Klimawandel-Alarmismus – Gegen den Klimawandel und CO2 der Natur kann der Mensch nichts ausrichten – Gegner der Klimaschutzpolitik sind Geschäftsverderber und werden bekämpft, die Menschen willfährig gemacht durch Alarmismus und Lücken-Information – Der neue Sonderbericht vom Ausschuss für Klimaänderungen IPCC

mehr

Fahrverbote oder Nachrüsten?

3. Oktober 2018 Admin 61

von Klaus-Peter Krause
Der Diesel-Skandal ist einer der Politik – Was für die CDU-Generalsekretärin vermeintlich „klar“ ist – Nein, verantwortlich ist der Staat, finanziell geradestehen muss gerade er – Ältere Diesel-Autos werden unverkäuflich, deren Eigentümer gleichsam enteignet – Auf das Recht, was beim Wagenkauf galt, muss man auch später vertrauen dürfen – Die Folgen zu tragen hat, wer die Spielregeln mitten im Spiel ändert – 15 Millionen Diesel-Eigentümer sind auch 15 Millionen Wähler – Ein inszenierter Anschlag auf die deutsche Autoindustrie – Was zu tun, aber alles andere als einfach wäre

mehr

Der Hambacher Forst zeigt Fehler der Klimapolitik …

21. September 2018 Chris Frey 20

Helmut Kuntz
…titelte eine Lokalausgabe der „Nordbayerischen Nachrichten“ [1], um die GRÜNE Gesinnung ihrer Redaktion unter ihre Leser zu bringen. Die Hauptüberschrift dazu lautete: „Recht statt Vernunft“, womit der Kommentator darauf hinwies, dass der Tagebau zwar rechtens ist, die Wahrnehmung des Rechts durch RWE aber gegen die Vernunft verstoße. Natürlich ging es dabei um den ganz schlimmen Klimawandel. Ob die dazu gelisteten Argumente Vernunft ausweisen, oder eher lediglich einer abgeschrieben Meinung entsprechen, sei anbei aus anderen Blickwinkeln betrachtet.

mehr

ZDF-Heute: Ist der Ruf erst ruiniert…..Die Sende­anstalt der Grünen und deren Helfer

3. August 2018 Chris Frey 21

Teil 1: Manipulation der Zuschauer – Unerlaubte Wahlkampfhilfe für die Partei der Grünen
Raimund Leistenschneider

In seinem Artikel hier wies der Autor darauf hin, dass sich der Betrachter auf weitere Comedy-Einlagen beim Zentralen Desinformations Fernsehen, kurz ZDF-Heute, freuen darf. Und in der Tat, bereits am 30.07. war es wieder soweit und auch diesmal lief die Inszenierung nach dem bekannten Muster ab:

mehr

Energie­armut infolge Energie­wende und Klima­schutz: die Armen werden ärmer

6. Juli 2018 Chris Frey 1

Ferruccio Ferroni
Einführung

Die Abbildung unten stellt für gewisse Länder oder Regionen den Haushalt-Strompreis [Eurocent pro kWh inkl. MWST] dem Anteil der volatilen Stromproduktion von Windenergie- und Photovoltaikanlagen (WEA u. PVA) an der gesamten Stromproduktion gegenüber. In Südaustralien galt beispielsweise der höchste Kilowattpreis von 37 Cent, während dort ebenfalls „rekordmässige“ 50% Prozent der gesamten Stromproduktion aus WEA und PVA stammten. Dagegen wies die USA im Durchschnitt den niedrigsten Preis von 11 Cent bei einer relativ bescheidenen volatilen Stromproduktion aus.

mehr

Die Suche nach dem Klima­wandel geht weiter. Denn in Deutsch­land ist er nicht zu finden

8. Juni 2018 Chris Frey 11

Helmut Kuntz
Inzwischen ist der Klimawandel ein Billiardengeschäft geworden. Nicht nur weltweit, sondern vor allem auch in Deutschland. Der Grund dafür sollen gerade in Deutschland die zunehmenden, schlimmen Klimawandel-Einflüsse sein, wie es immer neu berichtet wird. Zeit, dies (wieder) einmal anhand von gemessenen Daten zu hinterfragen und die Ergebnisse vieler Einzelartikel zusammenfassend darzustellen.

mehr
1 2 3 8