Erwärmung in Deutschland und in den USA – eine der Hauptursachen dafür näher beleuchtet

14. Januar 2017 Chris Frey 16

Josef Kowatsch, Stefan Kämpfe
WI-bereinigt haben wir in Deutschland einen Temperaturstillstand seit 30 Jahren:
Seit 1850 wurde es wärmer, darüber besteht Konsens. Das Archiv des Deutschen Wetterdienstes (DWD) geht bis 1881 zurück, bis dahin seien die Werte zuverlässig, behauptet der DWD. Und die in einem Diagramm aneinandergereihten Jahresmittel ergeben auch die behauptete Erwärmung von gut 1,5 Grad.

Rundbrief des Heartland Institute vom 6. Januar 2017

14. Januar 2017 Chris Frey 0

Einführung des Übersetzers: Genau wie die GWPF versendet auch das Heartland Institute monatlich und wöchentlich Rundbriefe. Ein Beispiel eines solchen Rundbriefes folgt hier. Auch diese möchte ich ggf. und wenn es mir zeitlich möglich ist übersetzen. Jeder dann dann selbst auf die jeweils angegebenen Links für weitere Informationen klicken. In diesem Beispiel-Rundbrief werden viele Themen angesprochen (z. B. Obamas Gesundheitsreform), übersetzt werden aber nur Beiträge zu den Themen Klima und Energie. – Chris Frey

Großes Minimum der solaren Gesamt-Strahlung führt zu der Kleinen Eiszeit

14. Januar 2017 Chris Frey 5

Habibullo I Abdussamatov, Pulkovo Observatory, St. Petersburg, 196140, Russia
Vorwort von Dipl.-Met. Hans-Dieter Schmidt: In dieser Arbeit erklärt der Autor in Theorie und Praxis, wann und wie schnell die Erde in eine Kaltzeit gleitet. Unser Übersetzer Chris Frey hat mir diese Arbeit gezeigt, aber ich möchte mich dazu nicht groß äußern. Nur soviel: Abdussamatov hat diese Arbeit im Jahre 2013 veröffentlicht und das seinerzeit nächste Jahr, also das Jahr 2014 als Beginn des Weges in eine Kleine Eiszeit genant, welche in vollem Umfang ab dem Jahr 2040 eintreten soll.
Die Jahreszahl 2014 hat sich inzwischen als nicht aktuell herausgestellt, denn Abdussamatov hatte sicher nicht mit dem starken El Nino 2015/16 gerechnet. Dieses Ereignis gehört aber jetzt der Vergangenheit an. Und fast scheint es so, als ob dieses Ereignis lediglich eine Verzögerung eines Vorgangs war, der eventuell jetzt eingesetzt hat. Das wird die nahe Zukunft zeigen. Seiner Arbeit zufolge müsste es in den kommenden Jahren in Schüben immer mehr Winter und immer weniger Sommer geben. Dies wird verfolgt werden.
Hans-Dieter Schmidt

Klima-Vorhersagen auf der Grundlage der Realität

13. Januar 2017 Chris Frey 1

Paul Driessen
Konzentriert man sich weiterhin auf Kohlendioxid als treibende Kraft, wird man immer neue falsche Prophezeiungen erhalten.
Nachdem ich jüngst vor den sagenhaften Riffen vor Key West getaucht bin, welches immer wieder Schiffe hat sinken lassen, vertiefte ich mich in Ausstellungen der , Nuestra Senora de Atocha‘, der sagenhaften spanischen Galeone, die während eines schweren Hurrikans im Jahre 1622 gesunken war. Im Mel Fisher Maritime Museum wird viel von dem Gold, von Silber, Edelsteinen und anderen Artefakten gezeigt, welche das archäologische Team von Mel und Deo Fisher nach Auffinden des Wracks im Jahre 1985 geborgen haben.

Kurze Antworten auf harte Fragen zum Klimawandel – von einem Anhänger des AGW

13. Januar 2017 Andreas Demmig 5

JUSTIN GILLIS
Das Problem kann überwältigend sein. Die Wissenschaft ist kompliziert. Vorhersagen über das Schicksal des Planeten tragen endlose Einschränkungen und Sternchen.
Wir haben es kapiert.

[Einfügung des Übersetzers: Dieses sind die einleitenden Sätze des für Klima zuständigen Journalisten der New York Times. Persönlich erinnern mich diese Thesen an Prof. Rahmstorf, der wissenschaftliche korrekte Aussagen geschickt mit Behauptungen und schlichter Ignoranz von Fakten vermischt.

Wann wird der ,Stillstand‘ der globalen Temperatur wieder eintreten?

12. Januar 2017 Chris Frey 3

Christopher Monckton of Brenchley
Ein weiteres Jahr – ein weiteres Fehlen einer globalen Erwärmung mit einer Rate, die auch nur halb so hoch ist wie vom IPCC im Jahre 1990 prophezeit.
Die CO2-Emissionen haben mit einer Rate zugenommen, die um Einiges über der höchsten Prophezeiung des IPCC-Berichtes Nr. 1 (1990) liegt. Im Jahre 2013 beliefen sich unsere Emissions-Sünden auf insgesamt 10,8 Milliarden Tonnen Kohlenstoff; im Jahre 2014 waren es der offiziellen Schätzung zufolge 10,9 Milliarden Tonnen, wie die jährliche Veröffentlichung von le Quéré et al. zeigt:

GWPF-Rundbrief vom 5. Januar 2017 – Klima

12. Januar 2017 Chris Frey 1

TODESSTOß FÜR DEN ,STILLSTAND‘ DER GLOBALEN TEMPERATUR ERHEBLICH ÜBERTRIEBEN:
Jedwede Schätzung von Temperaturtrends mit dem Endpunkt am El-Nino-Punkt wird einen irreführend hohen trend zeigen. Es ist offensichtlich, dass sich der bessere Trend zeigt, nachdem das natürliche El-Nino-Ereignis beendet ist. Genauso sorgfältig muss man vorgehen, falls der Startpunkt während der La-Nina-Jahre 1999/2000 liegt. Die geschätzten Temperaturtrends der Ozeane durch die neue Studie fallen genau darauf herein. – Dr. David Whitehouse, The GWPF Observatory, 5. Januar 2016

Der Wind weht überhaupt nicht immer irgendwo: Ein Nachtrag zum Märchen von der Wind-Grundlast­fähigkeit

11. Januar 2017 Chris Frey 19

Helmut Kuntz
Bereits vor ca. einem Jahr kam ein Artikel mit der Belegung, dass die von vielen publizierte Behauptung, Windkraft sei grundlastfähig, nicht den Tatsachen entspricht.:
EIKE 28.01.2016: [2] Ein EEG-Märchen wird zum Öko-Dogma – Offshore Windkraft sei grundlastfähig,
Inzwischen gibt es einen Windenergie-Datensatz über 15 Länder (von Herrn R. Schuster, VERNUNFTKRAFT, Landesverband Hessen e.V. freundlicherweise zur Verfügung gestellt [1]), der belegt, dass es selbst über 15 Länder kein „Ausmitteln“ von Windkraft gibt.
Selbstverständlich hindert dies „namhafte“ Firmen (und unsere Medien) nicht, das Gegenteil zu publizieren, aber EEG und AGW-Klimawandel haben das gleiche Problem: Es gibt keine Qualitäts- Kontrolle, wichtig ist ausschließlich, dass etwas die politisch gewünschte Meinung bestätigt (und zusätzlich dem eigenen Geldbeutel dient). Und ist eine falsche Aussage der Politik genehm, gelten die „Maas“-Regeln natürlich nicht:

Judith Curry – berühmte skeptische Klimaforscherin gibt auf!

11. Januar 2017 Chris Frey 7

Judith Curry
Einführung des Übersetzers: Hier kehrt eine weitere bekannte Wissenschaftlerin dem Mobbing den Rücken, dem derzeit alle diejenigen ausgesetzt sind, die es ablehnen, bzgl. Klima Fakten zu leugnen oder sich Dogmen in dieser Hinsicht zu unterwerfen. Man kann nur hoffen, dass gerade solchen Persönlichkeiten irgendwann Genugtuung widerfährt. – Chris Frey, Übersetzer

Der Weltuntergang kommt näher – “Green Tech” liegt 10-fach hinter den Pariser Klimavereinbarungen zurück

11. Januar 2017 Andreas Demmig 0

Anthony Watts

stellt hier eine neue Studie der Duke Universität, USA vor –

„Grüne Technologien benötigen einen 10-fachen Fortschritt, um die globalen Emissionsziele zu erfüllen. Sie müssen weltweit schneller als in der Vergangenheit entwickelt und verbreitet werden, um die Erwärmung unter das 2-Grad-Ziel des Pariser Abkommens zu begrenzen“

GWPF-Rundbrief vom 3. 1. 2017 – Energie

10. Januar 2017 Chris Frey 0

FOSSILE TREIBSTOFFE WERDEN IM JAHRE 2040 FAST 80% DER WELTENERGIE-NACHFRAGE DECKEN:
Vom globalen Bevölkerungswachstum um fast 2 Milliarden, von einer Verdoppelung des weltweiten ökonomischen Outputs und der rapiden Ausdehnung der Mittelklasse in sich entwickelnden Ökonomien wird durchweg erwartet, dass sie zu einer Steigerung der Energie-Nachfrage um 25 Prozent führen wird – von 2015 bis 2040. Der mittlere Stromverbrauch pro Haushalt wird zwischen 2015 und 2040 um 30% zunehmen. Mit der Verdoppelung der globalen Mittelklasse auf etwa 5 Milliarden wird erwartet, dass die Anzahl von Autos, Sportfahrzeugen und LKW um etwa 80% zunehmen wird auf etwa 1,8 Milliarden Fahrzeuge im Jahr 2040. – ExxonMobil, 2017 Outl0ok for Energy

In 2040 werden Wind und Sonne 4% der globalen Energie liefern

10. Januar 2017 Andreas Demmig 2

David Middleton
Eine 2017 gerade veröffentlichte Studie von ExxonMobil gibt eine Sicht auf 2040

Einleitung von Exxon Mobil
Der Ausblick auf Energie ist die globale Sicht von ExxonMobil über Energiebedarf und -angebot bis 2040. Wir nutzen die Daten und Ergebnisse der Studie, um unsere langfristigen Investitionen zu begleiten. Es unterstreicht auch die doppelte Herausforderung, der Welt den Zugang zu erschwinglichen und zuverlässigen Energieversorgungen zu ermöglichen und gleichzeitig die Emissionen zu reduzieren, um das Risiko des Klimawandels zu bewältigen. Wir teilen den Ausblick mit der Öffentlichkeit, um ein besseres Verständnis der Probleme zu ermöglichen, die den Energiebedarf der Welt prägen.
Warum ist das wichtig? Energie ist für das moderne Leben von grundlegender Bedeutung. Es ist entscheidend für den menschlichen Fortschritt und für die Verbesserung des Lebensstandards für Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt.

Befindet sich die Klima-Alarm-Zentrale im Krieg mit den USA?

9. Januar 2017 Chris Frey 4

Leo Goldstein
In meinem Beitrag „Die Kontroll- und Kommandozentrale des Klima-Alarmismus‘“ hier [auf Deutsch beim EIKE hier] habe ich über die zentralisierte Struktur des Klimaalarmismus‘ geschrieben und den Terminus Klima-Alarm-Zentrale [,Climate Alarmism Governance‘ CAG] eingeführt, womit ich deren Kontroll- und Kommandozentrale meine. Angesichts der Tatsache, dass die meisten alarmistischen Gruppen samt deren vielfältigen Aktivitäten zentral koordiniert oder sogar gesteuert sind, erhebt sich die natürliche Frage über deren zentrale Motive und Ziele. Der Eindruck, dass diese Gruppen der IPCC-Theorie einer katastrophalen anthropogenen globalen Erwärmung glauben, steht in krassem Gegensatz zu ihrer Opposition gegen Kernkraft und den Bau neuer Wasserkraftanlagen. Wasserkraft ist offensichtlich eine erneuerbare Energiequelle.

1 2 3 339