Welche Lehren müssen wir aus der Fukushima-Havarie ziehen?

Vernunft außerhalb von Propaganda gebietet: Kernkraft – ja bitte!. Hier das KKW Neckarwestheim. Bild: Markus Lorch / pixelio.de

Dr. Kelvin Kemm
Lektion Nr. 1: Menschen kamen durch die Evakuierungen zu Tode – und nicht durch Strahlung!

Ein Jahrzehnt ist seit dem Großen Ostjapanischen Erdbeben vergangen, und der Name Fukushima ist in die Geschichte eingegangen. Aber nur wenige Menschen kennen die Wahrheit über das, was passiert ist. Der Satz, „die Lehren aus Fukushima“, ist bekannt. Aber wie setzen die Menschen sie um, wenn sie nicht wissen, was passiert ist [oder man ihnen die Informationen vorenthalten hat], oder welche Lehren sie eigentlich ziehen sollten?

Es war nach dem Mittagessen am 11. März 2011, als sich 72 Kilometer vor der Oshika-Halbinsel in Japan ein gewaltiges Erdbeben ereignete. Es wurde mit einer Stärke von 9,0 auf der Richterskala registriert und war damit das stärkste „Beben, das jemals in Japan aufgezeichnet wurde. Die unterseeische Bodenbewegung, mehr als 30 km unter der Meeresoberfläche, hob ein riesiges Wasservolumen an, wie ein riesiger, sich bewegender Hügel. Währenddessen bewegte sich die Bodenschockwelle mit hoher Geschwindigkeit auf das Land zu. Sie traf auf Japan und erschütterte den Boden für sechs schreckliche Minuten.

Die Schockwelle bewegte sich unter 11 Kernreaktoren, darunter zwei separate Fukushima-Komplexe: Fukushima-Diani und Fukushima-Daiichi. (Diani bedeutet „Komplex 1“ und Daiichi „Komplex 2“.) Alle 11 Reaktoren schalteten sich wie vorgesehen ab, und zweifellos atmeten alle Reaktorbetreiber erleichtert auf. Das war verfrüht.

Der Meerwasserhügel war immer noch in Bewegung. Als der Wasser-„Hügel“ in flaches Wasser eintrat und sich dem Land näherte, wurde er zu einer gewaltigen Welle angehoben, die stellenweise bis zu 40 Meter hoch war.  Dann, etwa 50 Minuten nach dem Erdbeben, traf der Tsunami auf das Kernkraftwerk Fukushima-Daiichi. Als das Wasser einige Kilometer entfernt auf das Kernkraftwerk Fukushima-Diani traf, war es „nur“ 9 m hoch, also nicht so verheerend wie in Daiichi. Diani schaffte es nicht in die Nachrichten.

In Fukushima-Daiichi übersprang das Wasser die schützenden Meeresmauern. Die Seufzer der Erleichterung von einer halben Stunde zuvor wandelten sich in Besorgnis und Schrecken. Drüben im Kraftwerk Fukushima Diani, 12 km weiter südlich, verursachte die Welle ebenfalls Schäden an den Maschinen, aber die Reaktoren wurden nicht beschädigt. Es bestand kein Risiko einer Strahlungsfreisetzung, daher war das Kraftwerk Diani für die internationalen Medien nicht von Interesse. Diani wurde nach zwei Tagen sicher auf „Kaltabschaltung“ heruntergefahren.

Infolgedessen war in den letzten zehn Jahren bei jeder Erwähnung von „Fukushima“ nur das Kraftwerk Daiichi gemeint und nicht das andere.

Der verheerende Tsunami wälzte sich stellenweise bis zu 10 km ins Landesinnere und spülte Gebäude, Straßen, Telekommunikations- und Stromleitungen weg. Über 15.000 Menschen wurden getötet, hauptsächlich durch Ertrinken.

Obwohl alle Kernreaktoren bis zu einem Zustand heruntergefahren waren, der als „Heißabschaltung“ bekannt ist, waren die Reaktoren immer noch sehr heiß und benötigten noch viele Stunden nach der dringenden Schnellabschaltung eine Restkühlung. Menschen wissen instinktiv, dass sie ihre Hände nicht an den Motorblock eines Autos legen sollten, gleich nachdem es abgestellt wurde. Kernreaktoren sind genauso und müssen abkühlen, bis sie den sicheren Zustand erreichen, der als „Kaltabschaltung“ bekannt ist.

Ein Kernreaktor hat Pumpen, die Wasser durch den Reaktor schicken, bis er abkühlt. Aber die elektrischen Pumpen in Fukushima fielen aus, weil der Tsunami die eingehenden Stromleitungen weggespült hatte. Also schaltete das Reaktorsystem automatisch auf dieselbetriebene Generatoren um, um die Kühlpumpen in Gang zu halten; aber das Wasser hatte auch den Dieseltreibstoffvorrat weggespült, was bedeutet, dass die Diesel nur für kurze Zeit funktionierten. Dann wurde auf Notstrombatterien umgeschaltet; aber die Batterien waren nie dafür ausgelegt, tagelang zu halten, und konnten nur für etwa acht Stunden Notstrom liefern.

Das Ergebnis war, dass der heiße Brennstoff nicht ausreichend gekühlt werden konnte, und in den nächsten drei oder vier Tagen schmolz der Brennstoff in drei Reaktoren, ähnlich wie eine Kerze schmilzt.

Die Weltmedien sahen zu und übertrugen das Geschehen Schlag auf Schlag. Die japanischen Behörden gerieten unter dem internationalen Scheinwerferlicht in Panik. Das nicht zirkulierende Kühlwasser kochte im Inneren der Reaktoren, was zu einer chemischen Reaktion zwischen heißem Brennstoff und heißem Dampf führte. Dies führte zur Produktion von Wasserstoffgas. Als der Dampfdruck anstieg, beschlossen die Ingenieure, Ventile zu öffnen, um den Druck abzulassen. Das funktionierte wie geplant, aber es setzte auch den Wasserstoff frei.

Da Wasserstoff leicht ist, stieg er zum Dach auf, wo die Lüftungsanlage nicht funktionierte, weil es keinen Strom gab. Nach einer Weile entzündete ein verirrter Funke den Wasserstoff, der explodierte und das leichte Dach des Gebäudes direkt vor den Fernsehkameras der Welt weg sprengte.  Die Fukushima-Nachrichten wurden sofort noch viel dramatischer. Die Behörden waren verzweifelt darauf aus, der Welt einige positive Maßnahmen zu zeigen.

Sie ordneten nach und nach die Evakuierung von 160.000 Menschen an, die in der Umgebung von Fukushima leben. Das war ein Fehler. Als die Tage und Wochen vergingen, stellte sich heraus, dass kein einziger Mensch durch nukleare Strahlung getötet wurde. Es wurde auch kein einziger Mensch durch radioaktive Strahlung verletzt. Auch heute, ein Jahrzehnt später, gibt es immer noch keine Anzeichen für längerfristige Strahlenschäden bei Mensch und Tier. Leider starben jedoch Menschen während der Zwangsevakuierung.

Eine der Lektionen aus Fukushima ist also, dass eine riesige Menge an Kernkraft durch das größte Erdbeben und den größten Tsunami, der je aufgezeichnet wurde, getroffen werden kann und niemand durch die nukleare Strahlung geschädigt wird.

Eine andere Lektion ist, dass ein zu hastig erteilter Evakuierungsbefehl Menschen geschädigt und getötet hat.

Die Generaldirektorin der World Nuclear Association Dr. Sama Bilbao y León sagte: „Die schnell durchgeführte und langwierige Evakuierung hat zu gut dokumentierten, erheblichen negativen sozialen und gesundheitlichen Auswirkungen geführt. Insgesamt wird angenommen, dass die Evakuierung für mehr als 2.000 vorzeitige Todesfälle unter den 160.000 Evakuierten verantwortlich war. Die rasche Evakuierung der gebrechlichen älteren Menschen sowie derjenigen, die eine Krankenhausbehandlung benötigten, hatte einen nahezu unmittelbaren Tribut zur Folge.“ [Hervorhebung im Original hinzugefügt]

Sie fügte hinzu: „Bei zukünftigen Szenarien, die die öffentliche Gesundheit und Sicherheit betreffen, ist es unabhängig vom Ereignis wichtig, dass die Behörden einen All-Hazard-Ansatz verfolgen. Es gibt Risiken bei allen menschlichen Aktivitäten, nicht nur bei der Erzeugung von Kernkraft. Maßnahmen, die ergriffen werden, um eine Situation zu entschärfen, sollten nicht zu schlimmeren Auswirkungen führen als die ursprünglichen Ereignisse. Dies ist besonders wichtig, wenn es um die Reaktion auf Vorfälle in kerntechnischen Anlagen geht – wo die Angst vor Strahlung zu einer übermäßig konservativen Einschätzung und einer fehlenden Perspektive für relative Risiken führen kann.“

So können wir ein Jahrzehnt später die kumulativen Lektionen betrachten, die wir gelernt haben. Vor allem, dass die Kernkraft weitaus sicherer ist, als man gedacht hatte. Selbst als es zu den gefürchteten Kernschmelzen kam und obwohl Reaktoren zerstört wurden, was für die Betreiber ein finanzielles Desaster bedeutete, wurden keine Menschen durch Strahlung geschädigt.

Wir haben auch gelernt, dass es für die Anwohner viel sicherer gewesen wäre, in einem Haus zu bleiben, als sich der Zwangsevakuierung anzuschließen. Des Weiteren haben wir gelernt, dass Regierungen und Behörden auf die Fachleute der Kernkraft-Industrie hören müssen und nicht überreagieren dürfen, auch wenn die Kameras der Fernsehnachrichten furchtbar genau hinschauen.

Fukushima hat sicherlich einige wertvolle Lektionen hervorgebracht. Regierungen, Nachrichtenmedien und die Öffentlichkeit müssen daraus die richtigen Lehren ziehen.

[Hervorhebung vom Übersetzer]

Dr Kelvin Kemm is a nuclear physicist and is CEO of Stratek Business Strategy Consultants, a project management company based in Pretoria. He conducts business strategy development and project planning in a wide variety of fields for diverse clients.

Link: https://wattsupwiththat.com/2021/03/26/we-should-learn-what-lessons-from-fukushima/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

 

image_pdfimage_print

6 Kommentare

  1. Die Katastrophe wäre vermieden worden, wenn man nur die Notstromdieselstationen auf das  Niveau verlegt hätte, auf dem man Spuren des dort vor ca. 500 Jahren stallgefundenen Tsunamiereignisses gefunden hatte.Es wurde berichtet, dass dies von unabhängigen Experten angemahnt worden war.

  2. Wenn ich mich recht entsinne, wurde von verschiedenen Staaten, auch aus den USA, Japan Hilfe angeboten, die leider abgelehnt wurden. Möglicherweise wäre einiges an Folgen verhindert worden. Eine Lehre daraus sollte daher auch sein, bei einem größeren Störfall, der nicht auszuschließen ist, umfassend und sachlich zu informieren und jede angebotene sinnvolle Hilfe auch anzunehmen.

  3. Heinzow……..Also, hätte man nur schon die Diesel-Aggregate, beziehungsweise deren Treibstofftanks etwas besser geschützt, es wäre alles gut gegangen. Dazu wären nur 100 Tonnen Beton nötig gewesen…. Auch die Stromzufuhr zu schützen wäre sehr gut möglich gewesen.  Eine Trasse für 1-2 km unter die Erde verlegen ist kein Problem. Und Dachluken für das Gas…… sowas kann man sogar manuell öffnen…. so man sie gehabt hätte, natürlich…. Da hat nicht viel gefehlt und es wäre ohne grosse Folgen geblieben. Kraftwerke an der Küste kann man also ohne weiteres bauen, und in Zukunft wird das selbe wie in Fukushima auch nicht mehr passieren. Zudem war man sich der Restrisiken durchaus bewusst, das zeigten Berichte die in Japan vor dem Unglück verfasst wurden. Ich habe die Sache intensiv mitverfolgt, Fukushima hat mich einmal mehr zum Befürworter von Atomkraft gemacht. Nach Tschernobyl war ich sehr skeptisch, habe aber selbst damals klar erkannt ……… das ein AKW-Unfall auch bei einem Gau nicht katastrophal enden muss. Tschernobyl hätte auch in Russland nicht so geendet, wäre das AKW nur schon näher an Moskau gestanden und Russisches Personal involviert gewesen.  Wenn ich mir ansehe was mit den Corona-Impfungen gerade abgeht, so denke ich, dabei könnte ein viel grösserer Gau stattfinden. Das das kann eintreffen, wenn echte Corona-Viren auf geimpfte Probanden treffen. Stichwort Zykotinsturm. Bislang gibt es in Europa nahezu 4000 Todesfälle, ……. Zeitnah im Anschluss an die Impfungen, was uns aber nur verschlüsselt mitgeteilt wird.Kommen noch 2500 Todesfälle in den USA dazu und nochmals Tausende in vielen weiteren Ländern.Da bahnt sich eine viel grössere Sache an…. dagegen wird Tschernobyl nur ein Kinkerlitzchen sein.

    • In Tschernobyl gab es 134 Strahlenkranke unter den Feuerwehrleuten der ersten Stunde. Und davon starben 28 Personen. Hätte man diese Feuerwehrleute mit Strahlenmeßgeräten ausgestattet bzw. nur geschützt in das starke Strahlenfeld hinein gelassen, so hätte es auch in Tschernobyl (fast) keine Todesopfer gegeben. Man hätte mit dem löschen der Feuer auch 10 Stunden warten können, dann wären all die strahlenden Nuklide mit einer HWZ im Stundenbereich genügend verschwunden gewesen. Man lese dazu den Bericht der Russen, den sie im August 1986 in Wien bei der IAEA vorgetragen haben (gibt es in deutsch vom Okt. 1986, verfasst von Fachleuten der GRS).

  4. Die Strahlenschutzgesetze sind falsch. Sie fordern jede noch so kleine Strahlendosis zu vermeiden, aber das nur im Bereich der Kernenergie. Im Flugzeug hat man bei uns in Deutschland auf Reiseflughöhe einen etwa 100-fach höheren Strahlenpegel als am Boden (stark abhängig von der geographischen Breite und der Aktivität der Sonne). Wer nach NY fliegt bekommt durch Hin- und Rückflug eine 5-fach bis 10-fach höhere Strahlendosis, als es in manchen Bereich der Kernkraftenergie erlaubt ist. Diese Dinge sind den Fachleuten bekannt. Aber die Gesetze werden von NICHT-Fachleuten gemacht, denn in den Parlamenten sitzen Normalbürger, und keine ausgebildete Strahlenbiologen. Und diese NICHT-Fachleute stellen Forderungen, die auch von den Genehmigungsbehörden zu erfüllen sind. Wenn die Fachleute etwas entgegen den weit verbreiteten Meinungen in der Bevölkerung sagen, dann wird ihnen nicht geglaubt. Die Bevölkerung glaubt das, was ihnen in den Medien immer und immer wieder eingebleut worden ist. Und das glauben dann auch die Parlamentarier in den Parlamenten.Herr Prof. Klaus Becker (gest. 2015) hat sich sein ganzes Leben lang gegen die falschen Gesetze gewandt, und ein ähnliches haben weltweite viele andere Persönlichkeiten getan. Auch wurde in 2015 eine Petition an den NRC gerichtet (von den Profs. Doss, Marcus, Miller) zur Abschaffung der unsinnigen LNT-Hypothese und dem daraus abgeleiteten ALARA-Prinzip, mit NULL Folgen. Die Leute vom NRC haben das Problem schon erkannt, aber den schwarzen Peter an die ICRP weiter geschoben. Es geschieht wohl weiterhin nix. 

  5. >>Eine der Lektionen aus Fukushima ist also, dass eine riesige Menge an Kernkraft durch das größte Erdbeben und den größten Tsunami, der je aufgezeichnet wurde, getroffen werden kann<<Das Überflutungsrisiko war doch bekannt, denn es gab ja die entsprechenden Überflutungsspuren und damit auch Höhen der Vergangenheit. Und deshalb hätte da in der Höhe kein KKW gebaut werden dürfen, jedenfalls nicht so eines.Ähnliches ist ja mit den Boeing-Masx-8-Verkehrsfliegern passiert. Da wurde auch konstruiert und gezielt über die Risiken geschwiegen. 2 von den Dingern crashten in den Boden und die Piloten konnten nix machen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.