Warum ich Klima-Realist bin

Bild: John Mark Arnold on Unsplash

Vijay Jayaraj
Im Jahre 2008 war ich Anfang 20 und stand kurz vor dem Abschluss meines Ingenieurstudiums. Obwohl ich in einem abgelegenen Teil Asiens lebte, in dem es kein Internet gab – abgesehen von den Internetcafés –, erreichten die Nachrichten über die globale Erwärmung die meisten von uns. Als glühender Umweltliebhaber und leidenschaftlicher Naturschützer beschloss ich, eine Karriere in den Umweltwissenschaften einzuschlagen, insbesondere angesichts des „zunehmenden Problems“ der globalen Erwärmung.

Al Gores Klimadokumentation An Inconvenient Truth aus dem Jahr 2006 machte die globale Erwärmung in jenen Jahren weltweit zu einem äußerst populären Thema.

Wie Millionen andere vertraute ich Gores Vorhersagen. Ich hatte keinen Grund, an ihnen zu zweifeln. Der Gedanke an den globalen Klimatod und der Aufruf, ihn abzuwenden, traf meine Leidenschaft für die Natur und den Naturschutz.

Daher absolvierte ich mein Studium an einer der weltweit führenden Universitäten für Klimastudien, der University of East Anglia in Großbritannien. Die dortige Climatic Research Unit (CRU) ist – zusammen mit dem Hadley Centre – für die Entwicklung globaler Temperaturdatensätze verantwortlich, die als HadCRUT-Datensätze bekannt sind.

Aber meine Vorstellungen über die globale Erwärmung und die Wissenschaft, die sie umgibt, sollten erschüttert werden. Während ich an einer meiner Vorlesungen teilnahm, erhielten wir eine E-Mail von der Universität, in der wir aufgefordert wurden, unsere E-Mail-Passwörter sofort zu ändern.

Eine Woche später erfuhr ich, dass das E-Mail-System der Universität geknackt worden war und E-Mail-Inhalte von Wissenschaftlern der CRU an die Öffentlichkeit gelangten. Das Ereignis ist berüchtigt als „Climategate“ bekannt.

Es dauerte noch ein paar Jahre, bis ich die Auswirkungen dieses E-Mail-Lecks vollständig verstand. Der E-Mail-Austausch zwischen Wissenschaftlern der CRU und anderen Universitäten offenbarte einen absichtlichen Versuch, die gegenwärtige Erwärmung zu übertreiben und sie als beispiellos erscheinen zu lassen.

Ross McKitrick hat in „Understanding the Climategate Inquiries“ nachgewiesen, dass „die in den E-Mail-Austausch involvierten Wissenschaftler Beweise in den Berichten des IPCC [Intergovernmental Panel on Climate Change] und der WMO [World Meteorological Organization] manipuliert haben, um die Leser, einschließlich der politischen Entscheidungsträger, in die Irre zu führen.“

Außerdem haben die Wissenschaftler, nachdem sie absehen konnten, dass Anfragen auf sie zukommen würden, „einzeln oder in geheimer Absprache Schritte unternommen, um den Zugang zu Daten oder Methoden zu blockieren, um eine externe Prüfung ihrer Arbeit zu verhindern.“

McKitrick merkte an, dass Phil Jones – einer der Wissenschaftler der CRU – zugab, E-Mails zu löschen, wahrscheinlich in dem Versuch, die Offenlegung von Informationen zu verhindern, die den Gesetzen zur Informationsfreiheit unterliegen, und dass er seine Kollegen gebeten hatte, dasselbe zu tun.

Zahlreiche Untersuchungen und Gremien untersuchten das Leck und erklärten die Wissenschaftler für nicht schuldig. Andrew Montford, Autor der Klimabücher „Hiding the Decline“ und „The Hockey Stick Illusion“, fasste seine Erkenntnisse in zwei detaillierten, eifrig dokumentierten Analysen in Buchlänge zusammen: „Die Untersuchungen über das Verhalten und die Integrität der Wissenschaftler an der Climatic Research Unit waren übereilt, olberflächlich und weitgehend nicht überzeugend.“

Andrew Turnbull, der als ständiger Sekretär des Umweltministeriums (1994-1998) und als ständiger Sekretär des Finanzministeriums (1998-2002) in Großbritannien tätig war, sagte zu Climategate: „Nur wenn die Integrität der Wissenschaft wiederhergestellt wird und die Stärken und Schwächen der Hauptaussagen anerkannt werden, wird es die Vertrauensbasis mit der Öffentlichkeit geben, die politische Entscheidungsträger brauchen.“

Aber diese Integrität wurde nie wiederhergestellt.

Zum Beispiel wird die Arbeit der gleichen Wissenschaftler, die in Climategate verwickelt waren, als ultimativer Standard der Klimawissenschaft behandelt. Einige von ihnen, wie Michael Mann, gehören zu den einflussreichsten Personen im IPCC und zeichnen die Klimaplanung für politische Entscheidungsträger, deren Politik dann in vielen Nationen umgesetzt wird.

Die Climategate-Episode hat mich jedenfalls dazu gebracht zu hinterfragen, ob die globale Erwärmung so gefährlich ist, wie sie dargestellt wird.

Die Antworten auf meine Frage tröpfelte langsam über eine Reihe von Jahren ein. Beweise begannen aufzutauchen, dass Wissenschaftler eine große Lücke zwischen den tatsächlich beobachteten realen Temperaturdatensätzen (von Satelliten) und den Temperaturvorhersagen von Computer-Klimamodellen einräumten.

Auch wenn diese Unterschiede die Vorwürfe gegen die Climategate-Wissenschaftler nicht beweisen, so bestätigen sie doch eines: Die Computer-Klimamodelle übertreiben die zukünftige Erwärmungsrate aufgrund ihrer hohen Empfindlichkeit gegenüber Kohlendioxid-Emissionen. Infolgedessen zeigen die Modelle weiterhin eine übermäßige und irreale Erwärmungsrate für zukünftige Jahrzehnte.

Trotz zahlreicher Beweise verwendet das IPCC weiterhin diese fehlerhaften Modellvorhersagen, um die Öffentlichkeit und die politischen Entscheidungsträger über zukünftige Änderungen der Temperatur zu informieren.

Ein stetiger Strom wissenschaftlicher Studien hat die Beweise für das Fehlen einer gefährlichen Erwärmung dokumentiert – das Niveau der Erwärmung des IPCC auf der Grundlage von Modellen der fünften und sechsten Generation (CMIP5 und CMIP6) und das offensichtliche Fehlen eines klimabedingten ökologischen Kollapses.

Allein im Jahr 2020 haben über 400 begutachtete wissenschaftliche Arbeiten eine skeptische Position zum Klimaalarmismus eingenommen. Diese Arbeiten – und Hunderte aus den Vorjahren – befassen sich mit verschiedenen Themen im Zusammenhang mit dem Klimawandel, darunter Probleme bei der Beobachtung des Klimawandels, Klimarekonstruktionen, das Fehlen eines anthropogenen/CO2-Signals beim Anstieg des Meeresspiegels, natürliche Mechanismen, die den Klimawandel vorantreiben (solarer Einfluss auf das Klima, Ozeanzirkulationen, Wolkenklimaeinfluss, Schmelzen von Eisschilden in Gebieten mit hohem geothermischem Wärmefluss), hydrologische Trends, die nicht den modellierten Erwartungen folgen, die Tatsache, dass Korallen in warmen, CO2-reichen Umgebungen gedeihen, erhöhtes CO2 und höhere Ernteerträge, keine zunehmenden Trends bei intensiven Wirbelstürmen und der Häufigkeit von Dürren, der Mythos vom Massenaussterben aufgrund der globalen Abkühlung usw.

Die akademische Welt ist voll mit wissenschaftlicher Literatur, die der Position derjenigen widerspricht, die glauben, dass der Klimawandel beispiellos ist.

Außerdem wurde im Laufe des letzten Jahrzehnts deutlich, dass die meisten Behauptungen von Al Gore in seinem Dokumentarfilm von 2006 falsch waren. Im Gegensatz zu seinen Behauptungen blieb die Eisbärenpopulation stabil, die Arktis wurde im Sommer 2014 nicht eisfrei und Stürme wurden aufgrund der globalen Erwärmung nicht stärker.

Mit einfachen Worten: Gore hat die Welt in die Irre geführt und die Unwahrheit als Wissenschaft propagiert, und er tut dies weiterhin, während er von einer „Erneuerbaren“-Industrie profitiert, die als Heilmittel für die globale Erwärmung verkauft wird. Dabei erzeugt er selbst Kohlendioxid-Emissionen, die um ein Vielfaches höher sind als die einer durchschnittlichen Familie.

Es sind also nicht nur die Vorhersagen der Modelle falsch, sondern auch die Interpretationen der Klimadaten und die Propaganda eines Klimauntergangs waren ebenfalls falsch.

Heute wissen wir, dass die heutige Erwärmung nicht beispiellos ist. Eine Erwärmung dieses Ausmaßes hat es innerhalb der letzten 2000 Jahre zweimal gegeben. Außerdem befindet sich das Eis an beiden Polen auf historischen Höchstständen, sogar im Vergleich zur Kleinen Eiszeit des 17. Jahrhunderts.

Außerdem hat es keine Zunahme extremer Wetterereignisse aufgrund des Klimawandels gegeben, und die Zahl der Todesopfer durch Umweltkatastrophen ist in den letzten 100 Jahren drastisch zurückgegangen.

So wurde ich zum Klima-Realisten. Ich erkenne an, dass es seit dem Ende der Kleinen Eiszeit im 17. Jahrhundert einen allmählichen Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur gegeben hat. Ich erkenne an, dass der Klimawandel auf beide Arten stattfinden kann – Erwärmung und Abkühlung. Ich erkenne an, dass anthropogene CO2-Emissionen und andere Treibhausgase positiv zur Erwärmung ab Mitte des 20. Jahrhunderts beigetragen haben könnten.

Ich erkenne auch an, dass die Erwärmung und das erhöhte atmosphärische Kohlendioxid, so es dazu beigetragen hat, der Gesellschaft tatsächlich geholfen haben. Die derzeitige atmosphärische Kohlendioxid-Konzentration, die fast 50 Prozent höher ist als im 17. Jahrhundert, und die Erwärmung – die vor allem im Winter, in höheren Breiten und Höhen und in der Nacht stattgefunden hat, wodurch die niedrigen Temperaturen gestiegen sind, aber kaum Auswirkungen auf die hohen Temperaturen hatten – haben tatsächlich zu optimalen Bedingungen für das globale Pflanzenwachstum geführt und damit das Aufblühen des Agrarsektors gefördert.

Die Populationen des bengalischen Tigers haben sich erholt, und die Eisbär-Populationen sind dank der Schutzbemühungen stabil. Die Waldfläche in Europa nimmt jedes Jahr zu, und die Länder pflanzen Baumsetzlinge in Rekordtempo. Die Lebenserwartung hat in vielen Ländern ein Allzeithoch erreicht, und jedes Jahr werden immer mehr Menschen aus der extremen Armut herausgeholt (obwohl Geschäftsschließungen zur Bekämpfung von COVID-19 diesen Trend umzukehren drohen). Der Zugang zu Süßwasser hat sich verbessert und die menschliche Produktivität ist drastisch gestiegen.

Es gibt also keinen wirklichen Klimanotstand. Was wir stattdessen haben, sind Prominente, Aktivisten, nicht gewählte politische Gremien wie die UN und sogar einige Klimawissenschaftler, die religiös einen populären Weltuntergangsglauben propagieren.

Die Modelle kennen die Zukunft nicht und die Climategate-Wissenschaftler auch nicht. Aber eine übertriebene Sichtweise der zukünftigen Erwärmung bietet den idealen Hintergrund für eine Kohlenstoff-feindliche Treibstoffpolitik, die das wirtschaftliche Wohlergehen jeder Gesellschaft auf der Welt untergraben wird. Das dürfen wir nicht zulassen.

Seien Sie auch ein Klima-Realist.

Link: http://cornwallalliance.org/2021/03/why-i-am-a-climate-realist/?

Übersetzt von Chris Frey EIKE

 

image_pdfimage_print

13 Kommentare

  1. „Daher absolvierte ich mein Studium an einer der weltweit führenden Universitäten für Klimastudien, der University of East Anglia in Großbritannien. Die dortige Climatic Research Unit (CRU) ist – zusammen mit dem Hadley Centre – für die Entwicklung globaler Temperaturdatensätze verantwortlich, die als HadCRUT-Datensätze bekannt sind.“Vijay Jayaraj ist also kein Laie und geht mit offenen Augen durch die Welt. Deshalb nehme ich sein Fazit ernst:„Seien Sie auch ein Klima-Realist.“

  2. „Ich erkenne an, dass anthropogene CO2-Emissionen und andere Treibhausgase positiv zur Erwärmung ab Mitte des 20. Jahrhunderts beigetragen haben könnten.“ Sie sollten anerkennen, dass die Physik absolut „NEIN“ sagt, zu einer solchen Wirkung!! Wie kann ein Photon mit eiener Wellenlänge von 15 mikrometer ao eine Energie aufbringen, um ein CO2 Molekül so stark anzuregen, dass es auch Photonen emittieren kann??? (mal selber rechnen)Warum hat es niemals einen Nobelpreis für den Entdecker (Erfinder) des angeblichen Treibhauseffektes gegeben?Lassen Sie sich von den Glasscheibenexperimenten inspirieren – eine Erwärmung der Glasscheiben  würde eine atmosphärische Rückstrahlung beweisen, aber das Gegenteil wird bewiesen!!!

  3. Danke für den Artikel, aber diese Aussage ist falsch: “ Ich erkenne an, dass anthropogene CO2-Emissionen und andere Treibhausgase positiv zur Erwärmung ab Mitte des 20. Jahrhunderts beigetragen haben könnten.“ Für diesen Glauben gibt es keine Beweise, die Erwärmung ab der Mitte des 20. Jahrhunderts sind durch steigende und täglich zunehmenden Wärmeinseleffekte bei den Messstationen verursacht und durch natürliche Erwärmungsursachen. Bei wärmeinselarmen Stationen wie z.B. Amtsberg, Zeitz, gibt es nach dem Temperatursprung 1988 keine weitere Erwärmung mehr und in Regionen außerhalb Mitteleuropas, wo es diesen natürlichen Temperatursprung nicht gab, gibt es seit der Mitte des 20. Jhds auch keine Erwärmung. z.B. Dale-Enterprise wheather station.Das Titelbild zeigt eine bäuerliche, ausgeräumte und trockengelegte Landschaft. Im Sommer nach der Ernte ist das eine Trockensteppe. Solche menschenverursachten Agrarsteppen erzeugen auch in der freien Natur in den Sommermonaten eine Zusatz-Erwärmung. Vor 50 Jahren gab es bei uns noch keinen Maisanbau. Heute ist die Anbauflälche so groß wie das Bundesland Hessen.

    • Oh Herr Kowatsch, mit dem Maisanbau liegen sie aber kräftig daneben. Die Ernte von Mais geschieht in Mitteleuropa im September/Oktober, da sind die Getreidefelder schon 2 Monate abgerntet. Der Mais ist in der Regel bei der Ernte noch grün (falls keine extreme Dürre herrscht) und hat mithin kühlende Wirkung!

  4. JA, ich bin auch ein Realist geworden. Obwohl anfangs nicht aus wissenschaftlicher Sicht. Ich habe nicht viel hinterfragt und für Naturschutz und Umweltschutz bin ich gewesen – und bin es immer noch. Als aber Greta Thunberg auftauchte und mit ihr wieder mal eine sogenannte angebliche Graswurzelbewegung FFF auftauchte, wurde ich skeptisch. Das war des guten zuviel. Sie konnte vor der UNO und dem WEF reden, also war ziemlich ersichtlich, das hier eine von oben gesteuerte Bewegung inszeniert worden war. Nicht zum Nutzen der Allgemeinheit, der Menschen oder der Umwelt. Sondern nur wieder für einige Sonderinteressen von Reichen und Mächtigen. Und viele haben sich einspannen lassen – meist im guten Glauben. Ich habe mir dann aber Informationen gesucht, Bücher gelesen, auf EIKE gelesen und wurde so zu einem Klimarealisten, der v.a.neben den wissenschaftlichen Fakten auch die politischen und sozialen Dimensionen im Blick hat. Und da schwant wir deutlich mehr Übel. Die Vorstellungen von manchen (neofeudalen, oft angeblich linksgrünen) Politikern oder Aktivisten sind für mich mehr als erschreckend. Also ja, wir leben in einer relativ warmen Zeit – für mich: Gott sei Dank!

    • Ich kam bereits 2011 zu Ihren Schlussfolgerungen, auch wenn Greta damals noch ein ganz junges Mädchen war. Es sind die sog. „Eliten“, die uns in ihrer unbändigen Bösartigkeit in die Knechtschaft zwingen wollen. Dumm sind diese Leute nicht, ob sie hyperintelligent sind, kann ich schwer einschätzen, aber irre und bis in den letzten Gehirnwinkel bösartig sind sie alle male, und sie wissen, wie man das überwiegend normal intelligente Volk beeinflussen muss. Ich streue ein wenig Sand ins Getriebe, indem es von mir kein Google-Konto gibt, meine bevorzugte Suchmaschine ist die „Ente“, und Windoof & Co-Produkte nutze ich seit dem Stalking zu Windows 10 nicht mehr. Und meine „Verbrenner“ werden gehegt und gepflegt, ich kann kaum günstiger Auto fahren als mit bezahlten (!) Fahrzeugen. Auch wenn das Benzin 2 EUR pro Liter kosten sollte, fahre ich mit meinen bezahlten Fahrzeugen günstiger als mit jeder geleasten Elektro-Möhre.

      • „Dumm sind diese Leute nicht, ob sie hyperintelligent sind, kann ich schwer einschätzen, aber irre und bis in den letzten Gehirnwinkel bösartig sind sie alle male, und sie wissen, wie man das überwiegend normal intelligente Volk beeinflussen muss.“

         

        So ist das! 

      • Unabhängig von Greta habe ich diese anderen Sachen auch gemacht. Beim Klima hat es bei mir eben etwas länger gedauert. Zwar gab es auch vorher kleine Zweifel, aber ich habe das Thema vor Greta nicht weiter verfolgt. Mein Golf 4 bekommt vielleicht noch einen neuen Motor, da fährt er noch mal 20 Jahre. Das macht wirklich keine E-Möhre nach. Oder doch? Die bleibt ja wegen zukünftigem Öko-Stromausfall meist stehen.

        • Um Ihren Fragenkreis ein wenig zu erweitern, warum haben unsere Automanager keinen Streik gegen irre Vorgaben aus Brüssel ausgerufen? Jetzt dürfen sie für ihre Manipulationen blechen.

          Lauter Blöde?

  5. Klasse Überblick über den allgegenwärtigen Klima-Irrsinn! Wird bei unseren Klima-hysterischen Frauen an der Spitze nochmals etwas Verstand zurückkehren? Oder, näher an der Realität, sind sie zeitlebens Gefangene ihrer kopf- und hirnlosen, Billionen-verplempernden Klima-Weltrettungsprogramme – im Würgegriff der Murkselmühlen-Neukapitalisten? Das Bezahlvieh wird von einer Alarm- und Panikforschung samt ebensolchen Medien fortlaufend Klima-Hirn-gewaschen und somit zum Bezahlen vergewaltigt. Und alles passt – Blödland ist wieder ganz vorne dabei, diesmal grün verdummt bis zum Geht nicht mehr.

  6. Ich bin kein „Klima-Realist“Ich bin ein „Anti- Klimasekten-Krieger“Seit mir meine Experimente mit dem CO2 Laser (Anno 1990)  zeigten, dass CO2 Moleküle nur unterbestimmten Bedingungen strahlen können ( Photonen emittieren) u. mir die physikalischen Berechnungen dokumentierten, dass man diese Bedingungen in der Atmosphäre nicht antrifft, bin ich zum KÄmpfer gegen diesen Aberglauben geworden!Weitere theoretischen Berechnungen und Experimente mit den Glasscheiben haben mich bestärkt, weiter zu kämpfen, auch wenn der Zeitgeist mir heute stark ins Gesicht bläst!!! Klimawandel bekämpfen – was für eien Hybris , was für ein Grössenwahn!!! Es ist der Versuch, die 4 Jahreszeiten abzuschaffen und durch 2 Wohlfühlzeiten zu ersetzen!  Gesunder Menschenverstand – hat sich wohl im Mittelalter verirrt und findet nicht zurück!!

      • @blint JozsefLeider sind alle meinen Erfahrungsberichte und Dokumente mit meinem Laptop verschwunden. ich kann nur aus dem Gedächnis noch Erinnerungen abrufen.Es wäre aber ganz einfach, diese CO2 Laser Experimente jederzeit durchzuführen. Lieferanten für diesen Laser gibt es zur Genüge. Die sind auch meistens mit einer kleinen Leihgebühr zufrieden. Dabei füllt man den Resonator mit CO2 Gas (100%) und erwärmt ihn kontinuierlich bis auf ca 80 Grad C, am Laserausgang kann man messen, ob Photonen emittiert wurden!!! Meine Experimente zeigten, immmer das gleiche Resultat – keine Photonen!! Somit keine Strahlung!!! Das Glasscheibenexperiment zeigte mir auch, dass die angenomme Atmosphärenstrahlung von ca 324 W/m² auch nicht vorhanden ist, ansonsten müsste die Glasscheibe warm werden, diese bleibt aber immer kühl, erreicht manchmal die Lufttemperatur, was nicht verwunderlich ist.Ja, Experimente kosten zeit und Geld. Zeit habe ich als Rentner genug, (auch wenn Gott mir, bei meinem kürzlichen Schlaganfall zeigte, meine Zeit läuft auch ab). Geld, sollte für solch wichtige Erkenntnisse doch auch aufzutreibn sein, oder? meine Versuche, eine Finanzierung von den Energiebossen zu bekommen scheiterten alle!!! Dei Begründungen haben mich damals schon zu Pessimisten werden lassen. So wurde mir immer wieder klar gemacht, dass die Energiewirtschaft nur das umsetzt, was die Politik will. Ich solle mich doch an die Politik wenden!!! So viel Blauäugigkeit hatte ich von den Lenkern der deutschen Wirtschaft nicht erwartet!!! Ja, die Politik will die Zerstörung der Grundlagen für unseren Wohlstand und diese mächtigen Menschen beugen sich kampflos dem Diktat. Meine Hoffnung, dass in den Gewerkschaften doch noch Realisten existieren und die Arbeiter auf die Strasse gehen werden, hatte sich auch schnell zerschlagen. Die größte Enttäuschung sind die deutschen Medien, mit ihrer missionarischer links-grüner  Gehirnwäsche, bereiten sie die nächste Diktatur in Deutschland vor. Ob links-grün, mit anschliessender Anarchie oder doch rostbraun, auch mit der nachfolgenden Anarchie, wer weiß das schon, aber wir werden es erleben und uns fragen lassen müssen, warum wir das nicht verhindert haben!!! Ja hinterher ist man immer schlauer, auch nach einem Black out, verursacht durch eine ideologische Energiewende! Bald wird man sagen können:“Gestern standen wir vor dem Abgrund, heute sind wir einen Schritt weiter!“

Schreibe einen Kommentar zu Sebastian Ensing Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.