Klimaschau 21 – die Tagesschau von Sebastian Lüning

Die Klimaschau informiert über Neuigkeiten aus den Klimawissenschaften und von der Energiewende. Themen der 21. Ausgabe vom 14. März 2021:
0:00​ Begrüßung
0:33​ Windkraft-Schrott
3:10​ Pazifikinseln gehen nicht unter
4:19​ Ozonzerstörende Substanzen heizen Arktis ein
5:48​ Realistische CO2-Emissionsszenarien

Thematisch sortiertes Beitrags-Verzeichnis aller Klimaschau-Ausgaben: http://klimaschau.tv

image_pdfimage_print

5 Kommentare

  1. In der Studie der Columbio-Uni wurde nicht gezeigt, dass „ozonzerstörende“ Substanzen die Arktis (oder den Rest der Welt) erwärmen (von „aufheizen“ ganz zu schweigen). Diese Klimawissenschaftler haben in ihre Computermodelle eine starke Wirkung der „ozonzerstörenden“ Gase eingebaut und wenn sie die dann weggelassen haben, war die Erwärmung geringer. So etwas nennt man in der Wissenschaft einen Zirkelschluss (und unter Programmierern: „Müll rein – Müll raus“). Diese Klimawissenschaftler haben damit nur gezeigt, dass sie von Modellieren keine Ahnung haben.

    PS: Bei Artikeln von „nature climate change“ sollte man grundsätzlich sehr skeptisch sein!

    • Die „Szenarien“ sind das Papier nicht wert, auf dem sie stehen. Plötzlich reicht aber die Menge des anthropogen freigesetzten Kohlendioxids nicht aus, um (sogar) diese Modelle zu befriedigen.
      Ich lese seit vielen Jahren, dass bei vollständiger Verbrennung der fossilen Brennstoffe der Wert von 800 ppm nicht überschritten würde. Betrachtet man die abfallende Linie der errechneten Klimasensitivität, gäbe es überhaupt keine Gefahr (wenn es sie denn existieren würde) eines Klimawandels durch anthropogenen eingebrachtes CO₂.
      Hinzu kommt die Tatsache, ließe die kranke Politik es zu, dass in der Energieerzeugung der Zukunft fossiler Brennstoff keine Rolle mehr spielen wird.
      Man beachte, dass insbesondere Herr Vahrenholt (ganz verbissen) aber auch Herr Lüning die Verpressung des Kohlendioxid in den Boden verlangen.
      IN UNSEREM STAATE LÄUFT ETWAS GANZ KRÄFTIG AUS DEM RUDER!

  2. Ich habe die 21. Klimaschau von Dr. Lüning Bekannten weiterempfohlen:
    Zu der nicht ganz einfachen Entsorgung von Windradflügeln ein wirklich guter Beitrag, im ersten Teil der 21. Klimaschau von Dr. Lüning – das Bundesumweltamt kümmert sich anscheinend auch darum.
    Der Befund im zweiten Teil (Pazifikinseln gehen nicht unter) ist eine gute Ergänzung zu Erkenntnissen, die sich inzwischen herumgesprochen haben sollten. Nur nicht bei deutschen Politikern und schon gar nicht bei Claudia Roth und den Grünen.
    Im dritten Teil der Klimaschau wird über neue Forschungsergebnisse berichtet, wonach ozonzerstörende Substanzen mit 30 bis 50% (50 % in der Arktis) zu der Klimaerwärmung beitragen – entsprechend geringer ist dann der verbleibende CO2-Anteil bei der beobachteten Klimaerwärmung. Aufgrund der eingeleiteten Schutzmaßnahmen für die Ozonschicht wird dieser Erwärmungsbeitrag zukünftig zurückgehen. Nimmt man hinzu, dass sehr wahrscheinlich Wärmeinseleffekte, Landnutzungsänderungen, Ozeanische Oszillationen und Solarzyklen samt Verstärkung ebenfalls bei der Erwärmung beteiligt sind, dann wird noch deutlicher, welch ungewissen Kurs man mit einer forcierten Dekarbonisierungs-Politik einschlägt. Man weiß einfach bis heute nicht genau, welchen Einfluss das anthropogene CO2 auf unsere kompliziertes Atmosphäre tatsächlich hat. Zumal es auch ungewiss ist, wer alles beim CO2-Einsparen mitmacht und wieviel am Ende tatsächlich eingespart werden wird. Wären alles Gründe für D, nicht nur einseitig auf schnellstmögliche Dekarbonisierung um jeden Preis zu setzen, sondern stärker dem Markt zu vertrauen. Aber das viele Geld ist nicht mehr zu stoppen und es müssen, wie bereits im Voraus festgeschrieben, unbedingt und um jeden Preis die CO2-Steuern erhöht werden, und zwar Jahr um Jahr.

  3. Ich habe irgendwo gelesen, daß Offshore-Windfarmen nach 10 Jahren nur noch 50% des Outputs liefern wie bei Inbetriebnahme (britische Studie? – GWPF?). Herr Lüning, wissen Sie etwas darüber?

    • Ob Offshore Windindustrieanlagen oder Onshore Windindustrieanlagen – sie zu bauen ist ein Verbrechen, sie zu subventionieren ist ein Verbrechen, sie zu betreiben ist ein Verbrechen. Die Effizienz einschließlich der Entsorgung ist hochgradig katastrophal bis ganz hochgradig katastrophal. Von den Schäden in der Natur, der Umwelt und der Beeinträchtigung der Menschen will ich erst gar nicht anfangen. Wer kann sich nur so ein Verbrechen ausdenken? Unsere „konventionellen“ Kraftwerke sind effizient und die ungefilterten Kohlekraftwerke (gibt es nicht mehr oder wurden umgerüstet) wären immer noch besser als die mittelalterlichen Windquetschen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.