Der Weg zum ewigen Lockdown – Studie von Umweltaktivisten fordert drastische CO2-Reduzierungen

Rudolpho Duba / pixelio.de/media/627928; SOS Notrufmelder, Save our Souveränität

Laut Experten sind über ein Jahrzehnt hinweg gleichwertige Emissionsrückgänge wie bei den Corona Lockdowns erforderlich, um die globalen Erwärmung auf einer sicheren Grenze einzuhalten.
Die jährliche Reduzierung der Emissionen muss sich in einkommensstarken Ländern etwa verzehnfachen, gegenüber der Vor-Corona Zeit, so die Studie. Textunterschrift im Aufmacherbild des Guardian

The Guardian, Fiona Harvey Environment correspondent, 03.März 2021

Die Kohlendioxidemissionen müssen für das nächste Jahrzehnt ungefähr alle zwei Jahre um das Äquivalent eines globalen Lockdowns sinken, damit die Welt innerhalb sicherer Grenzen der globalen Erwärmung bleibt, wie Untersuchungen gezeigt haben .

Lockdowns auf der ganzen Welt führten zu einem beispiellosen Rückgang der Emissionen um etwa 7% im Jahr 2020 oder um etwa 2,6 Mrd. Tonnen CO 2 , aber jedes Jahr des nächsten Jahrzehnts sind Reduzierungen zwischen 1 Mrd. und 2 Mrd. Tonnen erforderlich, um gute Chancen zu haben, den Temperaturanstieg zu begrenzen. Die Temperatur steigt auf 1,5 ° C oder 2 ° C des vorindustriellen Niveaus, wie es das Pariser Abkommen vorschreibt.

[Es drängt sich mir die Frage auf: .. vorindustrielles Niveau, also 1750 und früher? Da hatten wir die „kleine Eiszeit“, mit zugefrorenen Grachten in Holland, dem Eismarkt auf der Themse bei London, die Nahrungsmittel waren knapp, da die Wachstumsperiode zu gering und zu kalt waren – der Übersetzer]

Am Mittwoch veröffentlichte Untersuchungen zeigen, dass die Länder ihre Treibhausgasemissionsraten bereits vor der Covid-19-Pandemie zu verlangsamen begannen, jedoch nicht auf das Niveau, das zur Abwendung des Klimaschutzes erforderlich ist. Seit die Lockdowns in vielen Ländern im vergangenen Jahr gelockert wurden, gab es starke Anzeichen dafür, dass die Emissionen wieder auf Werte über die von 2019 steigen werden , was die Aussichten auf die Erreichung der Pariser Ziele erheblich beeinträchtigt.

Corinne Le Quéré, Hauptautorin der Studie, sagte, die Welt stehe an einem entscheidenden Punkt, als die Regierungen Geld in die Wirtschaft steckten, um mit den Auswirkungen der Pandemie fertig zu werden. „Wir brauchen alle zwei Jahre eine Reduzierung der Emissionen um etwa die Größe des Rückgangs [aufgrund der Lockdowns], jedoch mit völlig anderen Methoden „, sagte sie.

Die Regierungen müssen Klimaschutzmaßnahmen priorisieren, um sich von der Pandemie zu erholen, sagte sie:

 „Wir haben es in der Vergangenheit versäumt zu verstehen, dass wir den Klimawandel nicht als Nebenproblem angehen können. Es kann nicht um ein Gesetz oder eine Politik gehen, es muss in den Mittelpunkt jeder Politik gestellt werden. Jede Strategie und jeder Plan jeder Regierung muss im Einklang mit der Bekämpfung des Klimawandels stehen.“

Die Studie schließt sich anderen Untersuchungen an, die zeigen, dass der drastische Rückgang der Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit der Pandemie nur geringe Auswirkungen auf die langfristigen Klimaziele haben wird und möglicherweise eine Rückschlag folgt, sofern die Länder nicht rasch Maßnahmen ergreifen , um ihre Volkswirtschaften von fossilen Brennstoffen abzuwenden

„Es gibt einen echten Widerspruch zwischen dem, was die Regierungen sagen, um eine grüne Erholung zu erreichen, und dem, was sie tun „, sagte Le Quéré. „Das ist sehr besorgniserregend.“

Glen Peters vom Cicero-Zentrum for climate research in Norway [Klimaforschung], der die Studie mitverfasst hat, sagte, dass strukturelle Veränderungen für Volkswirtschaften auf der ganzen Welt erforderlich seien, um sich von fossilen Brennstoffen und anderen kohlenstoffreichen Aktivitäten zu lösen:

„Die Emissionen waren im Jahr 2020 niedriger, da fossile Brennstoffe weniger genutzt wurden, nicht weil die Infrastruktur geschlossen wurde. Wenn die Infrastruktur für fossile Brennstoffe wieder vermehrt genutzt wird, besteht die Gefahr eines starken Anstiegs der Emissionen im Jahr 2021, wie dies nach der globalen Finanzkrise im Jahr 2009 zu beobachten war .“

Die in der Zeitschrift Nature Climate Change veröffentlichte Studie zeigt, dass viele der größten Volkswirtschaften der Welt ihre Emissionen [bereits] vor der Pandemie reduziert haben. Das Global Carbon Project, ein Team von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt, stellte fest, dass 64 Länder ihre Emissionen im Zeitraum zwischen 2016 und 2019 im Vergleich zu 2011 bis 2015 gesenkt hatten, 150 Länder verzeichneten jedoch einen Anstieg der Emissionen.

Die Länder müssen ihre Bemühungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen dringend verstärken, sagte Le Quéré. Die Studie zeigt, dass sich die jährliche Emissionssenkungsrate von 160 Mio. Tonnen pro Jahr in Ländern mit hohem Lebensstandard vor Ausbruch der Pandemie etwa verzehnfachen muss.

In Ländern mit niedrigerem Lebensstandard gab es zwischen 2016 und 2019 keine wirkliche Verlangsamung der Emissionen im Vergleich zu den beiden vorangegangenen Fünfjahresperioden. Auch solche Länder müssen ihren Emissionsanstieg in Zukunft drastisch verlangsamen, wenn die Pariser Ziele erreicht werden sollen.

Joeri Rogelj, Dozent für Klima am Imperial College London, (der nicht an der Studie beteiligt war), sagte, dass die Regierungen aufgrund der Pandemie und der Eile, die ins Stocken geratenen Volkswirtschaften wieder in Gang zu bringen, in Gefahr seien, ihre Klimaschutzverpflichtungen zurückzunehmen:

„Die Regierungen müssen ihre Erholungs Stimulus auf intelligente, zukunftssichere Weise anwenden, [aber] andere Analysen haben gezeigt, dass nur sehr wenige Regierungen diese Gelegenheit nutzen. Derzeit treiben die Maßnahmen und Investitionen vieler Regierungen als Reaktion auf Covid-19 die Emissionen in die entgegengesetzte Richtung.“

Dave Reay, Professor für Kohlenstoffmanagement an der Universität von Edinburgh, (der ebenfalls nicht an der Studie beteiligt war), sagte:

Es gibt bereits Anzeichen dafür, dass es sich nicht um einen bessere Rückkehr zur Öffnung handelt, sondern häufiger um eine Rückkehr, zu was auch immer. Wenn wir die Chance nutzen wollen, wieder auf Kurs zu kommen, um die Pariser Ziele zu erreichen, muss der Weg aus der Pandemie sowohl global als auch grün sein. “

 ///

[Ab dieser Stelle fährt der Guardian mit Eigenwerbung fort]

… Wenn Sie heute aus Deutschland zu uns kommen, bitten wir um einen kleine Spende. In diesen turbulenten und herausfordernden Zeiten wie diesen, verlassen sich Millionen auf den Guardian für einen unabhängigen Journalismus, der für Wahrheit und Integrität steht. Die Leser haben sich entschieden, uns im Jahr 2020 mehr als 1,5 Millionen Mal finanziell zu unterstützen und sich bestehenden Unterstützern in 180 Ländern anzuschließen.

Für das Jahr 2021 verpflichten wir uns zu einem weiteren Jahr mit aussagekräftiger Berichterstattung, wir wirken Fehlinformationen entgegen und bieten eine maßgebliche, vertrauenswürdige Nachrichtenquelle für alle. Ohne Aktionäre oder Milliardärs-Eigentümer legen wir unsere eigene Agenda fest und bieten einen wahrheitsgetreuen Journalismus, der frei von kommerziellem und politischem Einfluss ist. Nie war es mehr darauf angekommen, ohne Angst oder Gunst nachzuforschen und heraus zu fordern.

Im Gegensatz zu vielen anderen haben wir unsere Entscheidung beibehalten: den Guardian-Journalismus für alle Leser offen zu halten, unabhängig davon, wo sie leben oder was sie sich leisten können, um zu bezahlen. Wir tun dies, weil wir an die Gleichheit der Informationen glauben, bei der jeder es verdient, genaue Nachrichten und durchdachte Analysen zu lesen. Immer mehr Menschen sind über die Weltereignisse gut informiert und werden zu sinnvollen Maßnahmen inspiriert.

Alleine im letzten Jahr haben wir den Lesern eine umfassende internationale Perspektive auf kritische Ereignisse geboten – von den Protesten gegen Black Lives Matter über die US-Präsidentschaftswahlen, den Brexit bis hin zur anhaltenden Pandemie. Wir haben unseren Reputation für eine dringende und aussagekräftige Berichterstattung über den Klimanotfall gestärkt und beschlossen, Werbung von Unternehmen für fossile Brennstoffe abzulehnen, uns von der Öl- und Gasindustrie zu trennen und die Weichen zu stellen, um bis 2030 keine Nettoemissionen zu erzielen.

https://www.theguardian.com/environment/2021/mar/03/global-lockdown-every-two-years-needed-to-meet-paris-co2-goals-study

Auf obige Geschichte bin ich durch Markus Gärtner, PI-News aufmerksam geworden, der darüber kurz berichtete: https://www.youtube.com/watch?v=B0eE2SIKCfM

Übersetzt durch Andreas Demmig

 

Ergänzung

In Anlehnung an obige Selbstdarstellung des Guardian: „…bei der jeder es verdient, genaue Nachrichten und durchdachte Analysen zu lesen..“, hier die Informationen zu den Protagonisten

Fiona Harvey ist eine preisgekrönte Umweltjournalistin für den Guardian

Fiona Harvey. Zuvor arbeitete sie mehr als ein Jahrzehnt für die Financial Times. Sie hat über alle wichtigen Umweltprobleme berichtet, von der Arktis bis zum Amazonas. Zu ihren zahlreichen Befragten gehören Ban Ki-moon, Tony Blair, Al Gore und Jeff Immelt

https://www.nature.com/articles/s41558-021-01001-0#author-information

Sowohl School of Environmental Sciences, University of East Anglia, Norwich, UK
als auch Tyndall Centre for Climate Change Research, University of East Anglia, Norwich, UK

Corinne Le Quéré & Matthew W. Jones

Corinne Le Quéré ist eine kanadische Klimawissenschaftlerin. Sie ist Professorin für Klimawandelwissenschaft und -politik an der University of East Anglia und frühere langjährige Leiterin des Tyndall Centre for Climate Change Research.

Matthew W. Jones ist Mitglied im Global Carbon Project (GCP) bei. Das GCP bewertet jedes Jahr das globale Kohlenstoffbudget unter Berücksichtigung der CO2-Emissionen aus fossilen Quellen, der Entwaldung und anderer Landnutzungsänderungen, der Aufnahme von CO2 durch Land und Ozeane sowie des in der Atmosphäre verbleibenden CO2.

Matt trug zu den GCP-Bewertungen 2019 und 2020 des globalen Kohlenstoffbudgets bei (Friedlingstein et al., 2019; 2020; Earth System Science Data).

CICERO Center for International Climate Research, Oslo, Norway
Glen P. Peters & Robbie M. Andrew

Glen P. Peters ,Research Director für die Forschung über menschliche Treiber des globalen Klimawandels, des globalen Kohlenstoffkreislaufs, der Bioenergie, der Szenarien, des nachhaltigen Verbrauchs, der internationalen Handels- und Klimapolitik, der Emissionsmetriken und vielem mehr.

Robbie Andrew ist Senior Researcher in der Climate Economics Unit. Sein Hauptinteresse ist es, die Zusammenhänge zwischen unserem Verhalten als Verbraucher und den entfernten und oft unsichtbaren Folgen dieser Verhaltensweisen aufzudecken.

Sowohl College of Engineering, Mathematics and Physical Sciences, University of Exeter, Exeter, England
Als auch LMD/IPSL, École Normale Supérieure/PSL Université, CNRS, École Polytechnique, Sorbonne Université, Paris, France
Pierre Friedlingstein

Professor Pierre Friedlingstein ist Empfänger des Wolfson Research Merit der Royal Society und hat einen Lehrstuhl für mathematische Modellierung des Klimasystems an der University of Exeter inne. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der globalen biogeochemischen Kreisläufe und ihrer Wechselwirkung mit dem Klimasystem.

.. Er ist Mitglied des Joint Steering Committee (JSC) des World Climate Research Program (WCRP) sowie Co-Vorsitzender der WCRP   Grand Challenge zu CO2-Rückkopplungen im Klimasystem . Er koordiniert das jährliche Global Carbon Budget des  Global Carbon – Projektes  (GCP) und auch das Co-Leitung   gekoppelten Klimakohlenstoffkreislauf intercomparison Projektes (C4MIP) und die TRENDY Land Kohlenstoff – Simulationen .

Seit 1994 ist er durch seine Teilnahme am Zwischenstaatlichen Gremium für Klimawandel (IPCC) aktiv an der Klimabewertung beteiligt. Er war Hauptautor des I PCC Fifth Assessment Report sowohl für die Arbeitsgruppe I als auch für den Synthesebericht.

Global Carbon Project, CSIRO Oceans and Atmosphere, Canberra, Australian Capital Territory, Australia
Josep G. Canadell

Dr. Josep (Pep) Canadell, Ph.D. Biology (Terrestrial ecology)
1995 University Autonomous of Barcelona, Spain, Executive Director Global Carbon Project and CSIRO Research Scientist

Department of Earth System Science, University of California, Irvine, Irvine, CA, USA
Steven J. Davis

University of California, Irvine  |  Dept. of Earth System Science

Die Befriedigung der weltweiten Nachfrage nach Energie, Nahrungsmitteln und Gütern ohne CO2-Ausstoß in die Atmosphäre ist eine zentrale Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Meine Forschung zielt darauf ab, das Ausmaß dieser Herausforderung zu verstehen und Wege zu finden, um sie zu bewältigen

Earth System Science Department, Stanford University, Stanford, CA, USA
Robert B. Jackson

Dort in den Bereichen

Rob Jackson und sein Labor untersuchen die vielfältigen Auswirkungen von Menschen auf die Erde. Sie suchen nach grundlegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen und nutzen diese, um die Politik zu gestalten und den ökologischen Fußabdruck der globalen Erwärmung, der Energiegewinnung und anderer Probleme zu verringern. Sie untersuchen derzeit die Auswirkungen des Klimawandels und der Dürre auf die Waldsterblichkeit und die Grünlandökosysteme. Sie arbeiten auch daran, die Treibhausgasemissionen durch das Global Carbon Project (globalcarbonproject.org), dessen Vorsitzender Jackson ist, zu messen und zu reduzieren.

 


Die Studie

Es wird hier ausschließlich mit absoluten Zahlen von CO2 operiert, ohne diese in einen Prozentualen Zusammenhang ihrem Anteil in der Atmosphäre zu stellen. –  siehe unten, Größenordnungen.  Viel mehr als, ich Ihnen hier herausgestellt habe, gibt es nicht zu entdecken.

Der Übersetzer

Fossil CO2 emissions in the post-COVID-19 era

Published: 03 March 2021

…. Die weltweiten fossilen CO 2 -Emissionen sind im Jahr 2020 um rund 2,6 Gt CO 2 auf 34 GtCO 2 gesunken (Abb. 1 ). Dieser projizierte Rückgang, der hauptsächlich durch die Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung der COVID-19-Pandemie verursacht wurde, liegt laut der Analyse des Global Carbon Project 1 auf der Grundlage mehrerer Studien 2 , 3 , 4 und aktueller monatlicher Energiedaten etwa 7% unter dem Niveau von 2019.

 …. Die Widerstandsfähigkeit der Erzeugung erneuerbarer Energien während der Krise 13 , 19 Sinkende Kosten und Vorteile für die Luftqualität sind zusätzliche Anreize zur Unterstützung des großflächigen Einsatzes erneuerbarer Energien als Maßnahme nach der Krise, die zur Bereitstellung von kohlenstoffarmem Strom erforderlich ist.

 

Größenordnungen sind:

[https://de.wikipedia.org/wiki/Erdatmospäre  5,15 x 10^18 kg]

Die gesamte Atmosphäre hat etwa die Masse von 1 Mio x 1 Mio x 1Mio in kg = 10 ^18 kg

Das sind als Größenordnung dann 10^15 Tonnen

[Der Co2 Anteil beträgt rund 0,04 % = 0,4 Promille = 400 ppm,]

Größenordnung bei 1%o wären das 10^12 Tonnen = 1000 Giga Tonnen

o.g. 34 Gt entsprechen dann davon rd. 3,4 % – und davon soll die Erde untergehen??

image_pdfimage_print

24 Kommentare

  1. bei weiteren „Lokdowns“ wer übernimmt die Verandwortung für die Milionen Toten , die diese Maßnahmen in Ländern erzeugt, die nicht so ein Sicherungssystem haben?
    Ein Artikel im Fokus spricht von 300000 Tote Täglich durch die Coronamaßnahmen,nicht durch Corona.

  2. >> damit die Welt innerhalb sicherer Grenzen der globalen Erwärmung bleibt, wie Untersuchungen gezeigt haben .<<

    Das Witzige ist, daß es die "globale Erwärmung" gar nicht gibt.
    Das hier ist das, was in den USA vor den Apalachen seit 1894 gemessen wurde, als TMAX-Mittel von 5-Jahresperioden:
    20,7 20,6 21,1 21,3 21,3 22,6 21,6 22,3 20,6 20,7 20,4 19,8 20 20 19,9 19,2 19,5 20,5 20,4 20,5 20,7 21 21

    Und wie man feststellen kann ist es nicht wärmer geworden. Und da das mitten auf nem Kontinent ist liegt kein Ozeaneinfluß vor. Nicht so wie in Europa, wo die Hauptwindrichtung Südwest bis West ist und der Atlantik deshalb die Temperatur bestimmt.
    Da es aber nur um Macht und das Abgreifen von Geld geht, wird gelogen und gelogen und gelogen … .
    Vor allen Dingen wo die Menschen so blöd sind und an die Sinnhaftigkeit von primtiven Windmühlen und Solarzellen glauben, obwohl die Dinger kompletter Blödsinn sind. Bei Windstille und Nacht liefern die Dinger keinen Strom. Wobei natürlich gilt, daß die Windmühlenstromproduktion mit der dritten Potenz der Windgeschwindigkeit abnimmt. Also bei halber maximaler Windgeschwindigkeit nur 1/8 der maximal möglichen Produktion. Und das bedeutet bei den zwei Windmühlen beim Elbtunnel mit 5000 Watt Maximalleistung bei 15 m/s Wind bei 7,5 m/s Wind gerade mal 625 Watt. Am 8., 9. und 10.3. lagen die Windgeschwindigkeiten in 50 bis 100m in Hamurg bei bestenfalls 5 m/s. Windstrom damit quasi NULL!
    Da der Bildungsstand der meisten Deutschen miesrabel ist, fällt das denen nicht auf.
    Jedenfalls werden die Menschen in WHV unsereinem dankbar sein. Daß da noch ein modernes Kraftwerk gebaut wurde, verdanken die mir. Denen wird jedenfalls nicht der Strom ausgehen, es sei denn die sind so blöd und schalten das Kraftwerk ab.

  3. Jetzt sind die Klimamodelle schon meilenweit davon entfernt, Temperaturanstiege richtig zu prognostizieren und liegen regelmäßig viel zu hoch. Und da glauben diese Autoren, man könne Temperatur-Anstiegsminderungen bezogen auf die depperten Klimaziele durch irgendwelche CO2-Emissions-Einsparungen ausrechnen – wie irre sind die eigentlich? Modelle, die schon in erster Ordnung nicht stimmen, sollen in zweiter Ordnung plötzlich ganz genau sein? Die Autoren wissen aber sehr genau, mit welchem Blödsinn man heute Gehör findet. Eine echte Lachnummer, wenn es nicht so traurig wäre.

    Die neue, 21. Klimaschau stellt gerade eine neue Untersuchung vor, wonach Ozon-zerstörende Gase 30 bis 50% des Temperaturanstiegs ausmachen sollen. Dazu kommen Wärmeinseleffekte, Ozeanische Oszillationen und ein solares Minimum. Und dann wissen wir angeblich anhand der Klima-Versagermodelle ganz genau, wieviel CO2 wir einsparen müssen, um „die Klimaziele“ zu erreichen?? Geht es noch?

  4. Oben besprochene Studie ist wohl der endgültige Beweis dafür, daß hinter dem großen CO2- und dem aktuellen Pandemieschwindel dieselben Geldgeber stecken.

    Allerdings möchte ich definitiv NICHT in der Haut dieser Verbrecher stecken, wenn die Völker der Welt eines Tages DOCH NOCH aufwachen und mit der „ehrenwerten Gesellschaft“ der Klima- und Corona-Mafiosi in Politik, Konzernen und Medien abrechnen.
    Merke: „You can fool all people some time. You can fool some people all the time. But you can’t fool ALL people ALL the time.“ (Abraham Lincoln)

    Oder: „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einmal wird wieder Gerechtigkeit walten! Dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“ (Theodor Körner)

  5. Das Problem ist, es ist wie eine neue Religion mit all ihren Eigenheiten. Man darf nicht zweifeln, sondern muss einfach glauben. Zweifler sind Ketzer, ja auch Heilige gibt es, wie Schellnhuber, Ramstorf, Al Gore und das „Jesuskindlein“ Greta. Veitstanz, wie das Hüpfen gegen Kohle, viele Jünger in allen Parteien, bis auf die AfD und die ist ausgegrenzt, sie ist unrein, des Teufels und ihre Stimmen zählen nicht im Bundestag. Die Bibel sind die Veröffentlichungen des heiligen IPPC. Ihr Beweis für die Wahrheit, ist die vom den heiligen Geist errechnete Temperaturerhöhung iauf der Erde um 1,5 bis 4,7 Kelvin bei Verbrennung aller bekannten Ressourcen, was gewürfelt wurde, weil nur mit einer Sicherheit von 60%. Deshalb werft alles von euch und zieht euch warm an und kauft keine Kerzen, wegen „dem“ CO2.

  6. Was ich so in meinem 71jährigen Leben gelernt habe brauchen wir mehr CO 2 um gut zu überleben, nicht weniger. Aber wahrscheinlich hatte ich nicht die richtigen Lehrer, die dumm waren! So bin auch ich heute dumm und die Smartphone Gesellschaft (Generation) ist INTELLIGENT! Sie sind ja auch auf den Straßen sehr laut! (Aber nicht im Recht.)

    Wer diese Zeilen verstehen will der hat das Gleiche wie ich gut gelernt

  7. Die Bürger glauben alles was sie täglich in den Medien sehen oder lesen, sie suchen nicht nach alternativen Nachrichten, wie wir hier bei EIKE. Das ist Tatsache. Die Frage ist, wie man das ändern kann, ich habe leider keine Lösung. Leserbriefe an die Zeitungen, mache ich bei Gelegenheit, aber nicht immer werden sie abgedruckt. Dann bekommt man anonyme Briefe, mit handfesten Beleidigungen.Ein Blackout für mehr als ein paar Tage,ist die einzige Lösung, aber das wird ein Bürgerkrieg.

  8. => Laut Experten sind über ein Jahrzehnt hinweg gleichwertige Emissionsrückgänge wie bei den Corona Lockdowns erforderlich, um die globalen Erwärmung auf einer sicheren Grenze einzuhalten.

    Herr Demmig, dazu ist zu sagen dass der weltweite Emissionsrückgang 2020 nur 6,4 % betrug*) und so den ppm-Anstieg nur irrelevant von 412 um +2,3 auf +2,15 reduzierte. Dazu hätten Sie als Beispiel mal die Tatsache erwähnen können, dass die völlige Dekarbonisierung Deutschlands längerfristig nur 0,01 Grad (!) bringt.

    Man kann das leicht bei einem globalen Anteil von etwa 2,3%, maximal erreichbarem Anstieg von 280 auf 500 ppm und 0,6 Grad bei CO2-Verdoppelung mit deltaT=0,6•ln(500/280)/ln(2)•0,023 berechnen. Damit ist klar, dass die Fortführung des Lockdowns zum Klimaschutz sowie der Green Deal sinnlos ist und von Leuten angestrebt wird, die ohne Fachwissen und von grüner Ideologie getrieben in verantwortungsloser Weise unsere Zivilisation zerstören wollen.

    *) NATURE vom 15.1.21: After rising steadily for decades, global carbon dioxide emissions fell by 6.4%, or 2.3 billion tonnes, in 2020, as the COVID-19 pandemic squelched economic and social activities worldwide.

    • Sehr geehrter Herr Peter Dietze,
      Sie haben ja recht mit den (überall nur) geschätzten Reduzierungswerten von CO2 und was nach dem Szenario des IPCC an Nicht-Erwärmungsbetrag bringen könnte. Allerdings haben wir das auf Eike schon des öfteren gebracht. Nutzen Sie z.B. die Suchfunktion mit „CORONA CO2-EMISSIONEN“ und/oder „CO2 ERWÄRMUNG“

      Unseren Politikern traue ich solch ein vorausschauendes Denken nicht mehr zu. Eher wollen diese wieder gewählt werden und setzen ganz auf die links-grünen Journalisten und Redakteure, die ihre Ideologie durchsetzen wollen – nur nicht anecken, nur bloss die ungläubig werdende Bevölkerung in den Senkel stellen und nicht die selbstherrlichen „““Eliten““.

      Ein schöner Blödsinnsspruch der mich dieser Tage erreichte war: Nun kümmert sich Ursula von den Laien selbst um die Verteilung des impfstoffes, sofort wenn die Gorch Fock fertig ist, wird die ausgeschickt das Mittel zu holen.

      • Das mit der Erwärmung durch CO2 ist Quatsch. Wieso gab es die römische Warmzeit? Und dann gab es noch die mittelalterliche Warmzeit. Und nicht vergessen: Die Warmzeit in den USA in den 30er Jahren, bis heute nicht übertroffen. Ach ja, in Deutschland war es Anfang der 90er Jahre so irrsinnig warm. In HH 37,3 °C am 9.8.1992.
        Die Sonne fabriziert die notwendige Energie und schickt die zur Erde.

      • => Größenordnung bei 1%o wären das 10^12 Tonnen = 1000 Giga Tonnen
        o.g. 34 Gt entsprechen dann davon rd. 3,4 % – und davon soll die Erde untergehen??

        Herr Demmig, die genannten Grössenordnungen liefern nur eine grobe Orientierung, und ppm CO2 ist auch kein Anteil an Gewicht, sondern an Volumen. 400 ppm bedeuten 849 GtC oder 3113 Gt CO2 in der Atmosphäre. Soweit wir pro Jahr 34 Gt CO2 emittieren, wären das 1,1 %, wovon derzeit aber etwa 55% von den Senken aufgenommen werden, also 0,5% übrig bleiben.

        Diese Aufnahme steigt um etwa 1GtC pro 20 ppm Anstieg und beträgt heute (400-280)/20, also ca. 6 GtC pro Jahr. Bei 500 ppm werden das 11 GtC oder 40,3 Gt CO2. Das wäre wohl das erreichbare Maximum (schliesslich sind die Vorräte begrenzt) und verursacht einen realen Temperaturanstieg um nur +0,5 Grad gegenüber vorindustriell. CO2 ist also nur ein SCHEINPROBLEM, und Reduktionen – erst recht nicht auf Null – sind garnicht erforderlich.

        • Danke für Ihre genaueren Gewichtszahlen.
          Es ging mir auch nur um Größenordnungen, diese Mio x Mio x Mio in kg kann man leichter vermitteln und ist ja auch nicht ganz falsch.

          Die Klimanotständler argumentieren doch fast ausschließlich mit Gewichtseinheiten, ohne den prozenualen Anteil oder gar die gesamte Masse dagegenzustellen.
          Auch die „unser Budget beträgt noch … bis zum Weltuntergang“ ist doch nur etwas, um das ganze zu verschleiern.

          Früher gab es mal Wissenschaftsjouranlisten, heute sehr selten geworden.

  9. Mit enormen Aufwand wird die Elektromobilität gefördert, während einer Nutzungsdauer von 10 Jahren liegen die Steuervorteile über 20 TEUR je PkW.
    Zugleich wird eine Vielzahl von Gaskraftwerken gebaut, um elektrische Energie zu erzeugen, die unter großen Verlusten durch teure Fernleitungen und mehrere Transformatoren zu Ladebuchsen zu leiten, die diese unter Ladungsverlusten in der Batterie speichern.
    Warum wird das Gas eigentlich nicht besser direkt in Gasmotoren verwendet?

  10. Hoffentlich haben die „Experten“ nicht übersehen,daß China fast ein Drittel der weltweiten CO2 Emissionen verursacht bei stark steigendem Anteil.Und jetzt kommt noch Indien und Afrika dazu.

  11. Die Dummheit der meisten Menschen ist grenzenlos. Mehr CO2 in der Atmosphäre und dem Meerwasser führt zu wesentlich besserem Pflanzenwuchs und damit besserer Ernährung der Tierwelt. Deshalb sind Akku-Autos und Akkutretroller kompletter Blödsinn und beweisen die Dummheit der meisten Bundesbürger, die der überzeugten Ulbrichtistin und Honeckeristin folgen bzw. gefolgt sind.
    Man sollte auch nie vergessen, was die Frau vor dem Haus von R. Havemann betrieb.
    Und dann sollte nicht übersehen werden, daß der zukünftige totale wirtschaftliche Bankrott von der Frau mit der Förderung der extrem umweltschädlichen Windmühlen und Solarzellen initiiert wurde. Aber die Windmühlen sind nicht nur ökonomieschädlich, die schädigen ganz massiv die Tierwelt mit dem Infraschall und den Windmühlenflügeln. Und nicht die Menschen vergessen, die ebenfalls im Umkreis von 7 km Gesundheitsschäden erleiden.
    Die Wirkungen der Windmühlenflügel konnte unsereiner auf dem Golfplatz feststellen. Immer wenn der unhörbare Infraschall auf dem Platz war hat unsereiner mieserabel gespielt. Und das heißt: Bei bestimmten Windrichtungen auf nen Golfplatz gehen, wo es diese umwelt- und gesundheitsschädlichen Dinger im Umkreis nicht gibt. Oder eben halt nur bei Windstille.

    • @Lieber Herr Heinzow, tatsächlich gibt es zu den großen Windrädern keine sichere Entfernung, wer im 7-Kilometer-Radius wohnt, wohnt in der Todeszone, die langen Wellen sind noch über 100 Kilometer nachweisbar. Man bräuchte eine 8 Meter dicke Hausmauer, um den Schall abzuwehren: das wären seltsame Häuser 🙂

  12. „Die gesamte Atmosphäre hat etwa die Masse von 1 Mio x 1 Mio x 1Mio in kg = 10 ^18 kg

    Das sind als Größenordnung dann 10^15 Tonnen

    [Der Co2 Anteil beträgt rund 0,04 % = 0,4 Promille = 400 ppm,]

    Größenordnung bei 1%o wären das 10^12 Tonnen = 1000 Giga Tonnen

    o.g. 34 Gt entsprechen dann davon rd. 3,4 % – und davon soll die Erde untergehen??“ Umweltaktivisten können Naturmathematik nicht weil sie auch nix messen können. Denn wenn sie den CO2 Ausstoßes von einem Quadratkilometer Wald messen könnten wüssten sie welchen Wert Computermodellen für falsche Behauptungen in die Welt setzen. Man muß messen, weil Natur extrem schnell dynamisch ist.Aktivisten hingegen sehr lahm im Erfassen von gemessene und auf Korrektheit geprüfte Zahlen reagieren. Es wird immer mit Zahlen argumentiert die sich selbst überholt haben. Und sie können nicht Wissenschaftlich diskutieren.

  13. „Es gibt einen echten Widerspruch zwischen dem, was die Regierungen sagen, um eine grüne Erholung zu erreichen, und dem, was sie tun „, sagte Le Quéré. „Das ist sehr besorgniserregend.“

    Für mich ist das nicht besorgniserregend, sondern ganz im Gegenteil beruhigend.

  14. Ja, diese Menschen sind absolut überzeugt, die Weltrettung ist ihr Ding – da wollen sie unbedingt dabei sein. Klimarettung – was für eine gigantische Aufgabe! Es müssen Opfer gebracht werden!!! Die linksgrünen Missionare, nicht nur in den Medien zu finden, sondern auch in fast allen Parteien, werden erst zum Schweigen gebracht, wenn wir die „Früchte des Zorns“, in Form eines Black OUts, ernten werden. Die dann entstehende Anarchie können die etablierten Parteien nicht stoppen, da sie als Verursacher, die Totengräber unserer Demokratie sein werden (oder jetzt schon auf dem besten Wege sind),jegliche Glaubwürdigkeit verloren haben! Gute Nacht Deutschland, einst das Land der Dichter und Denker – jetzt nur noch Dichter, von Klimamärchen, von den unkritischen Medien bis zur Vergasung publiziert – so etwas nennt man Gehirnwäsche, die breite Masse kann sich nicht dagegn wehren – alternative Medien müssen her!!!

  15. Es ist eine bodenlose Frechheit, das wir tagaus- Tagein mit dieser Lügenpropaganda vom bösen CO2 maltretiert werden. Es geht um nichts anderes als unsere Freiheit zu berauben – eine gigantische Steuerlast zugunsten der investoren – über die Subventionen von E-Mobilität und Wind – solarenergie werden wir indirekt und unser leben lang abgzockt. Und gleichzeitig werden den Menschen Schuldgefühle aufgedrückt das sie allein durch ihre Existens die Welt in den Untergang schicken. Kompletter Blödsinn, Das dumme daran ist das es die Menschen glauben. Für mich unfassbar was hier auch mit Corona eine riesige Verarsche läuft. Jeder der Augen hat und einen Logischen Verstand kann sehen das es hier nur um Panikmache und Angst geht. Tut mir leid wenn eine Systemschäfchen das Liest und erbost ist und natürlich diese Aussage nicht hinterfragt -spätestens in den nächsten 10 Jahren Wacht ihr endlich auf.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.