ENTHÜLLT: Die vom Finanzminister als „realistischer“ eingeschätzten Kosten von 1,3 Billionen Pfund werden von der Regierung unterdrückt

Press Release, The Global Warming Policy Forum
[Vorbemerkung des Übersetzers: Offenbar ist man in UK inzwischen etwas weiter als bei uns. Hier folgen zwei Beiträge zu Kosten, die wohl nicht nur in UK von offizieller Seite verschleiert werden. In Deutschland dürften die Kosten im Verhältnis ähnlich gewaltig sein. – Ende Vorbemerkung]
Die Regierung kämpfte zwei Jahre lang gegen die Offenlegung einer, wie das Finanzministerium es nannte, „realistischeren“ internen Modellierungs-Schätzung für die Kosten von Net Zero.

Die neu enthüllte Modellierung schätzte die Nettokosten von Net Zero bis 2050 auf 1.275 Mrd. £, wobei die jährlichen Kosten im Jahr 2050 um 40 % höher liegen würden als die Schätzung des Committee of Climate Change (CCC), zu der die Regierungsbeamten gedrängt wurden. Das Finanzministerium räumte ein, dass „die Kosten des Übergangs (zu Net Zero) höchst unsicher sind“, während sie und das CCC weiterhin Details zur Methodik zurückhalten.

Aktivisten haben mehr Transparenz gefordert, da der Premierminister darauf besteht, dass Net Zero nicht zu neuen Steuern führen wird.

Das Finanzministerium hat endlich den Inhalt einer E-Mail offengelegt, die an den damaligen Schatzkanzler Philip Hammond geschickt wurde und in der es um die hohen Kosten des Netto-Null-Emissionsziels ging – nach einem langwierigen Streit um die Informationsfreiheit, der fast zwei Jahre dauerte.

In der E-Mail schrieb das Finanzministerium: „Der CCC schätzt, dass das Erreichen des Netto-Null-Ziels im Jahr 2050 jährlich 50 Mrd. £ kosten wird. BEIS [das Ministerium für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie] schätzt die Zahl auf 70 Milliarden Pfund pro Jahr. Wir halten die BEIS-Zahl für realistischer.“

Die „realistischere“ BEIS-Zahl ist diejenige, die die Regierung vor einer Entscheidung des Informationskommissars Anfang dieses Jahres vor der Veröffentlichung zurückhalten wollte.

Sie beschrieben auch, dass No10 [der Regierungssitz des Premierministers] und BEIS „sich von der £1 Billion-Zahl distanziert haben“ und sagten, dass sie „den öffentlichen Linien gefolgt sind“, einschließlich „Das Komitee für Klimawandel sagt, dass dies £50 Milliarden jährlich im Jahr 2050 kosten wird.“

In einer Rede am Montag bestand der Premierminister darauf, dass seine „Net Zero“-Agenda nicht zu neuen Kohlenstoffsteuern für die Verbraucher führen würde. Er sagte der Sun, er plane „eine Agenda für einen wirtschaftlichen Aufschwung…“.

Die Existenz interner Regierungsschätzungen zu den Kosten von Net Zero war erstmals in einem durchgesickerten Brief bestätigt worden, der im Juni 2019 in der Financial Times erschien.

Wir wissen nun, dass die Modellierung des BEIS schätzte, dass sich die Kosten für Net Zero bis 2050 auf 1.275 Mrd. £ belaufen würden. Die jährlichen Kosten wurden modelliert, um von derzeit 15 Mrd. £ pro Jahr auf etwa 70 Mrd. £ im Jahr 2050 zu steigen. Dies wird durch eine Grafik des Finanzministeriums veranschaulicht, die eine zunehmende Divergenz mit den CCC-Berechnungen zeigt:

 

Die dargestellten Zahlen sind Nettokosten und werden teilweise durch Kosteneinsparungen in bestimmten Bereichen ausgeglichen. Die gesamten Bruttokosten sind also noch höher. Das Energy Technologies Institute hat gesagt, dass die Kosten für die Nachrüstung allein des britischen Wohnungsbestands über 2 Billionen Pfund betragen könnten, und ein GWPF-Bericht schätzt die Gesamtkosten auf über 3 Billionen Pfund.

Die Enthüllungen haben zu Forderungen nach mehr Transparenz geführt. Victoria Hewson, Leiterin von Regulatory Affairs am Institute of Economic Affairs, sagte:

„Um neue Umweltvorschriften richtig zu prüfen, brauchen das Parlament und die Öffentlichkeit Zugang zu allen relevanten Informationen. Es ist enttäuschend, dass die Regierung sich entschieden hat, diese entscheidende Kostenbewertung so lange zurückzuhalten, und dass die Ansicht des Finanzministeriums auf solch vagen Projektionen zu beruhen scheint. Transparenz und rigorose Kosten-Nutzen-Analysen sind im Interesse aller, sowohl um die Kosten zu minimieren als auch um sicherzustellen, dass die besten politischen Alternativen gewählt werden.“

Im Dezember veröffentlichte das Institute for Government einen Bericht mit der Argumentation: „Die Regierung muss die Art und Weise, wie sie Beweise sammelt, um die Netto-Null-Politik zu informieren, von Grund auf reformieren und ein breiteres Spektrum von Interessenvertretern konsultieren, wenn sie kostspielige politische Fehlschläge vermeiden will.“

Die Einschätzung der Beamten widerspricht den offiziellen Beratern der Regierung zum Klimawandel, dem Committee on Climate Change (CCC). Das CCC wird von Lord Deben geleitet, der zugegeben hat, Hunderttausende Pfund von „grünen“ Unternehmen zu erhalten. Es hatte eine niedrigere Schätzung von 50 Milliarden Pfund pro Jahr bis 2050 vorgelegt, aber das Finanzministerium sagte, die BEIS-Zahlen seien „realistischer“.

[Hervorhebung vom Übersetzer]

Andrew Montford, stellvertretender Direktor der GWPF, sagte:

„Nachdem ich fast zwei Jahre lang meinen Antrag auf Informationsfreiheit angefochten habe, bin ich froh, dass das Finanzministerium endlich zugestimmt hat, diese Informationen freizugeben. Es zeigt, dass Minister und Beamte der Regierung, obwohl sie von einer glaubwürdigeren höheren Schätzung für die Kosten von Net Zero wussten, entschieden haben, wichtige Informationen zu verbergen. Wir müssen jetzt die Methodik hinter diesen Schätzungen erkennen, damit das Parlament die Kosten der Dekarbonisierungspolitik richtig hinterfragen kann.“

Read the full FoI disclosure here

Link: https://www.thegwpf.com/revealed-the-1-3-trillion-net-zero-cost-estimate-called-more-realistic-by-treasury-suppressed-by-government/

——————————–

Im Britischen Boulevard-Blatt (vergleichbar mit der BILD-Zeitung bei uns) gab es dazu gleich einen Artikel. So sehr BILD manchmal „Bildungsbremse“ genannt wird – hier könnte sie wirklich mal der Bildung Vorschub leisten. Einschub des Übersetzers

Briten wurden hinsichtlich der Kosten von Net Zero in die Irre geführt

Natasha Clark, The Sun

Die Briten wurden über die Kosten des Netto-Null-Emissionsziels der Regierung bis 2050 getäuscht, nachdem Whitehall-Beamte den geschätzten jährlichen Schaden von 70 Milliarden Pfund heruntergespielt hatten.

In brisanten E-Mails, die nach einer zweijährigen FOI-Schlacht veröffentlicht wurden, gaben Beamte des Finanzministeriums gegenüber dem damaligen Kanzler Philip Hammond zu, dass die Kosten für die Umstellung auf grüne Technologien wahrscheinlich 20 Milliarden Pfund pro Jahr höher sein würden als die 50 Milliarden Pfund, für die sie öffentlich werben sollten.

Die Briten wurden über die Kosten von Theresa Mays Klimaneutralitätsziel getäuscht. Quelle: PA:Press Association

E-Mails zwischen Philip Hammond und seinen Erfüllungsgehilfen enthüllten, dass die Zahl 20 Milliarden Pfund höher war als erwartet. Quelle: Darren Fletcher – The Sun

Ex-PM Theresa May hat das Vereinigte Königreich rechtlich dazu verpflichtet, bis 2050 „Net Zero“ zu erreichen, bevor Boris Johnson 2019 das Amt übernahm – was bedeutet, dass alle schädlichen Gase und Emissionen ausgeglichen werden müssen.

Interne Regierungsmodelle des Wirtschaftsministeriums zeigten, dass die Kosten um 40 Prozent höher sein würden – und bis 2050 1,275 Billionen Pfund erreichen würden.

Damals spielte No10 die geschätzten Gesamtkosten von einer Billion Pfund für die Umstellung auf eine völlig Kohlenstoff-neutrale Wirtschaft bis 2050 herunter und wies die Berichte zurück, dass dies bedeuten könnte, dass die öffentlichen Ausgaben in anderen Bereichen gekürzt werden müssten.

Andrew Montford, stellvertretender Direktor der Global Warming Policy Foundation, die auf die FOIs drängte, sagte gestern Abend: „Nachdem ich fast zwei Jahre lang meinen Antrag auf Informationsfreiheit angefochten habe, bin ich froh, dass das Finanzministerium endlich zugestimmt hat, diese Informationen freizugeben. Es zeigt, dass Minister und Beamte der Regierung, obwohl sie von einer glaubwürdigeren höheren Schätzung für die Kosten von Net Zero wussten, entschieden haben, wichtige Informationen zu verbergen. Wir müssen jetzt die Methodik hinter diesen Schätzungen erkennen, damit das Parlament die Kosten der Dekarbonisierungspolitik richtig hinterfragen kann.“

Horrende Kosten

Klimaforscher argumentieren, dass die wahren Kosten des Klimawandels auf lange Sicht sogar noch MEHR kosten werden, wenn jetzt nichts unternommen wird.

Die damalige Premierministerin Theresa May war sehr daran interessiert, die Verpflichtung zu Netto-Null zu überstürzen, bevor sie 2019 das Amt verlässt.

Aber Hammond war besorgt über die langfristigen Kosten für die Wirtschaft und wollte gegenüber der Öffentlichkeit ehrlich hinsichtlich der horrenden Kosten sein.

Der ganze Beitrag steht hier.

Übersetzt von Chris Frey EIKE

 

image_pdfimage_print

6 Kommentare

  1. „Die damalige Premierministerin Theresa May war sehr daran interessiert, die Verpflichtung zu Netto-Null zu überstürzen, bevor sie 2019 das Amt verlässt.“ Wie man sieht, eine typische Klima-hysterische Katastrophen-Frau, die ansonsten nichts auf die Reihe kriegt. Kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor? Auch Murksel hat alles unter Dach und Fach – koste es, was es wolle. Gleich und gleich gesellt sich gut –  May wollte ja in der EU bleiben. Und Boris macht jetzt heiße Luft mit seinen ozeanischen Windgebläsen. Es ist einfach nicht zu fassen, wie kann sich die Menschheit nur derart verdummen lassen – allen voran unsere Politiker(innen). Als ob es etwas zu verpassen gäbe. Aber Dumm-Luisa hält das Stöckchen und unsere Polit-Deppen hüpfen begeistert drüber und stellen sich gleich wieder hinten an. Vielleicht denken sie, die Verdummungsmasche funktioniert so schön. Wir müssen die Gelegenheit beim Schopf ergreifen und die noch dümmeren ordentlich schröpfen. Und die Dummen hüpfen derweil…

  2. >>Klimaforscher argumentieren, dass die wahren Kosten des Klimawandels<<Gibt es denn überhaupt „Klimaforscher“?Was ist denn das Klima? Das Klima ist der typische jährliche Ablauf der Witterung für ein bestimmtes geografisches Gebiet. Voraussetzung für die Entstehung von Kosten ist also die tatsächliche dauerhafte Änderung der Witterung in einem bestimmten Gebiet.Wer also Vorhersagen darüber treffen (können!) will, der muß also die Änderung der Witterung in der Zukunft beweisen (können).Wer sich die Vorhersagen der Meteorologen anschaut, der stellt fest, daß die noch nicht einmal vernünftig = zutreffend das Wetter eines Ortes für den nächsten Tag mit ner Genauigkeit von > 85% vorhersagen können. Aber das Klima in den nächsten Jahren und Jahrzehnten wollen die zutreffend vorhersagen können? Desweiteren wird schlichtweg verschwiegen, daß höherer CO2-Gehalt in der Atmosphäre zu besserem Pflanzenwuchs führt, und das nicht nur an Land sondern auch in den Meeren. Und besserer Pflanzenwuchs in den Meeren führt zu mehr Sauerstoff und damit besserer Versorgung der Fische. Als unsereiner mit der Meteor im tropischen Atlantik war und die Schiffsschraube zum Positionshalten das Meerwasser mit Luft versorgte, befanden sich in dem Bereich Massen von Fischen. Die konnten sich richtig gut mit Sauerstoff versorgen. Und zusätzlich wurde mehr Kohlendioxid für die Pflanzen ins Wasser gebracht. Als die Meteor dann mit dem Stahlkabel auf Position blieb, da verschwanden die Fische. Fakt ist deswegen: Die Kohlenstoffverbrennung durch die Menschen nützt weltweit der Pflanzen- und Tierwelt. Allerdings können das die sog. „Grünen“ aufgrund ihres miesrablen Bildungsstandes nicht erkennen. Welche von den Personen hat denn Physik, Chemie und/oder Biologie bis zum Abitur gehabt und dann später noch eine der Naturwissenschaften studiert?Frauen doch nur in ganz geringem Umfang.

  3. Die Lockdown-Maßnahmen scheinen den Grünen wohl irgendwie gefallen zu haben. Die Corona-Maßnahmen des Vorjahres haben laut Klimaforschern weltweit einen Rückgang der vom Menschen ausgehenden Emissionen des zu 0,038 Prozent in der Atmosphärenluft enthaltenen Spurengases CO2 (Gift von Menschen) in Höhe von 2,6 Milliarden Tonnen bewirkt. Dies entsprach einem Minus von etwa sieben Prozent gegenüber 2019 (7% weniger Gift). Wissenschaftlern der Forschungsgruppe um Corinne Le Quere der East-Anglia-Universität in Norwich zum „Global Carbon Budget“ zufolge könne das nur ein Anfang sein. Um die angeblich durch anthropogene CO2-Emissionen getriebene, globale „Erderhitzung“ so zu beschränken, wie es das Pariser Abkommen aus dem Jahr 2015 vorgibt, sei, so die Forscher, „etwa alle 2 Jahre“ ein „Klima-Lockdown“ angebracht. Das berichtet der Guardian. Wenn man sich von dem Schicksal der Noah-Arche retten möchte, könnte man eventuell sogar jedes Jahr ein „Klima-Lockdown“ feiern. 

    • >> des zu 0,038 Prozent in der Atmosphärenluft enthaltenen Spurengases CO2 (Gift von Menschen)<<

      Und wieso gab es die riesigen Dinosaurier und extrem großen Wälder in der Vergangenheit, wo doch extrem viel CO2 in der Atmosphäre war? Wieso ist denn CO2 giftig? Die Pflanzen lieben dieses „Gift“ doch!

      • Keine Ahnung. Fragen Sie doch die Grünen.
        https://vademecum.brandenberger.eu/grafiken/klima/vor600miojahren.gif

        Die CO2 Konzentration in der Atmosphäre ist deutlich rückläufig. CO2 ist das einzige Molekül, das man für die Sauerstoff-Produktion durch die Photosynthese braucht. Wenn CO2 fehlt, dann kann kein Sauerstoff mehr entstehen. Wenn Sie sich die Graphik oben anschauen, dann hat CO2 Konzentration sogar einen gefährlichen level erreicht. Wenn es nicht genug Pflanzen gibt oder CO2 Konzentration noch weiter runter geht, dann besteht die Gefahr, dass nicht mehr genug Sauerstoff produziert werden kann und wir in unserem eigenen Planeten ersticken.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.