Zweierlei Maß der Grünen zu Kohle und China

Joe Biden: „Kohle aus Amerika – schmutzig! Kohle aus China: in Ordnung“. Bild: Petra Dirscherl / pixelio.de

Duggan Flanakin
Joe Biden brachte es auf den Punkt: „Ich werde mich nicht gegen das aussprechen, was [der chinesische Präsident auf Lebenszeit Xi Jinping] in Hongkong tut, was er mit den Uiguren in den westlichen Bergen Chinas und in Taiwan…. Kulturell gibt es unterschiedliche Normen, die jedes Land und sie – ihre Führer – befolgen sollen.“

Bidens Duldung Chinas erstreckt sich auf den Schutz des Reichs der Mitte vor dem Krieg der Grünen gegen die Kohle, der als offizielle Sierra-Club-Kampagne vor gut einem Jahrzehnt gestartet wurde. Im Jahr 2017 ging Sierra „Beyond the War on Coal“ mit seinem Video „From the Ashes“, einem Film, der die US-Kohleindustrie als „überholte Energieform“ verurteilt.

Als Präsident Biden „jeder hat seine eigene Meinung“ zur offiziellen US-Politik erklärte, verstanden wir, dass das, was hier „veraltet“ ist, lediglich Präsident Xi ist, der „ein vereintes, straff kontrolliertes China“ schafft, das zentrale Prinzip seines Regimes. Es ist also in Ordnung, dass China, der weltgrößte Verbraucher von Kohle, nicht nur 28,8 Gigawatt Kohlestrom im Jahr 2020 hinzufügt, sondern auch über 300 neue Kohlekraftwerke in Ländern von der Türkei bis zu den Philippinen baut.

Wie Obamas Klimazar John Podesta erklärte, lässt die neue Biden-Direktive, die Weltbank und ähnliche Institutionen von der Finanzierung von Kraftwerken in Übersee auszuschließen, China als Geldgeber für Kohleprojekte „isoliert“. Das wahrscheinlichere Ergebnis, räumt Politico ein, dieses „heiklen Walzers mit hohen Einsätzen“ sei, dass energiearme Länder weiter in Chinas Orbit gedrängt würden und die Position der USA als führender Finanzier für die Entwicklungsländer bedroht sei.

China hat jetzt mehr als dreimal so viel Kohlekraftwerks-Kapazität als der Rest der Welt zusammen und ist der führende Finanzier für den Bau von Kohlekraftwerken. Dies deckt sich mit Chinas Hegemonialstellung bei den Seltenen Erden. Und jetzt erwägt China, den Export „Seltener Erden“ in die USA zu begrenzen.

Und das ist in Ordnung?

Während Biden Xi Jinping umarmt, behauptet die South China Morning Post: „Die meisten Menschen in Großbritannien sehen Chinas Aufstieg als eine der größten Bedrohungen für die Sicherheit im nächsten Jahrzehnt.“ Nur 22 Prozent der befragten Briten unterstützen stärkere wirtschaftliche Beziehungen zu Peking; nur 13 Prozent befürworten eine chinesische Beteiligung am Aufbau der britischen Energie- und Telekommunikations-Infrastruktur.

Ein neuer BBC-Bericht beschreibt detailliert, wie uigurischen Frauen in Chinas Umerziehungslagern „systematisch vergewaltigt, sexuell missbraucht und gefoltert werden.“ Mehr als eine Million Männer und Frauen sind in diesen Lagern inhaftiert worden. Anderswo in China hat der Abbau von Seltenen Erden „Wasser und Boden vergiftet und abnormale Krankheitsraten in ‚Krebsdörfern‘ verursacht, aus denen wegzuziehen sich die verarmten Bewohner nicht leisten können.“

Der Bericht der Los Angeles Times fügt hinzu, dass „Pflanzen und Tiere um einen verkrusteten See aus radioaktivem schwarzem Schlamm, der sich aus Bergbauabfällen in der Nähe einer großen Bergbaustätte in Baotou in der Inneren Mongolei gebildet hat, gestorben sind. Er ist so groß, dass er von Satelliten aus sichtbar ist.“ Die Dorfbewohner behaupten, dass die staatlichen Bergbauunternehmen noch schlimmer sind als die illegalen Betreiber, weil sie mit Unterstützung der lokalen Behörden den Boden und die Luft vergiften können. Wenn Dorfbewohner protestieren, werden sie von der Bereitschaftspolizei empfangen.

Auch der chinesische Kohleabbau ist gefährlich. Letztes Jahr kamen bei zwei separaten Vorfällen in zwei Bergwerken in Chonqing 39 Bergleute ums Leben. Wie CNN berichtet, kamen bei 210 Bergbauunfällen im Jahr 2017 375 Menschen ums Leben, weitere 333 starben im Jahr 2018. Aber das Paris-Abkommen enthält nichts, um die chinesische Kohle zu bremsen.

Eine der ersten Amtshandlungen von Joe Biden als Präsident war es, neue Öl-, Gas- und Kohlevermietungen auf Bundesland zu unterbinden. Keine große Überraschung. Sein ehemaliger Chef, Barack Obama, versprach in seinem Wahlkampf 2008, die Kohleindustrie „bankrott“ zu machen und die Strompreise „in die Höhe schießen“ zu lassen.

Wie Politico 2009 berichtete, führten belastende Vorschriften zur Schließung von Kohlekraftwerken, die zusammen 27 Gigawatt Strom erzeugt hatten (genug, um 27 Millionen Haushalte mit Strom zu versorgen) und schickten eine halbe Million Menschen von ihren Arbeitsplätzen nach Hause, womit 36 Milliarden Dollar pro Jahr an Löhnen und Gehältern verloren waren.

Dann, im Jahr 2016, erließ das Innenministerium ein Moratorium für bundesstaatliche Kohlepachtverträge „als Teil einer umfassenden Überprüfung des Managements der Regierung von riesigen Mengen an Kohle im Besitz der Steuerzahler im gesamten Westen.“ Aber die Wahl von Donald Trump hat den Kohleexportmarkt der USA wiederbelebt. Kohleunternehmen hatten schon seit Jahren den Export nach Asien (einschließlich China) ins Auge gefasst.

Reuters berichtete im Juli 2017, dass die Kohleexporte der USA im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 60 Prozent gestiegen sind, „aufgrund der steigenden Nachfrage aus Europa und Asien.“ EIA-Analyst Elias Johnson räumte ein: „Es besteht die Möglichkeit, dass die USA mehr zu einem Hauptakteur auf dem globalen Kohlehandelsmarkt werden.“ Dies konnte die grüne Maschinerie nicht tolerieren.

Städte an der Westküste begannen deshalb, den Kohleexport durch ihre Häfen zu verbieten. Im Jahr 2016 stimmte der Stadtrat von Oakland (CA) einstimmig dafür, die Lagerung und den Umschlag von Kohle zur Verschiffung zu verbieten und verstieß damit gegen eine Vereinbarung aus dem Jahr 2013 mit dem Entwickler eines geplanten 250-Millionen-Dollar-Schüttgut-Terminals.

Die Verordnung der Stadt wurde von US-Bezirksrichter Vince Chhabria für ungültig erklärt, der entschied, dass die Argumente der Stadt „mit Ungenauigkeiten, großen Lücken in der Beweisführung, falschen Annahmen und fehlerhaften Analysen gespickt“ waren. Im vergangenen Mai bestätigte das Neunte Bundesberufungsgericht die Entscheidung von Richter Chhabria.

Im Jahr 2009 begann Millennium Bulk Terminals mit der Beantragung von Genehmigungen für eine Hafenanlage im Bundesstaat Washington mit einer Kapazität von 44 Millionen Tonnen pro Jahr, genug, um die Kohleexporte der USA um 40 Prozent zu steigern. Aber 2017 lehnte das Department of Ecology [Umweltministerium] des Bundesstaates die Wasserqualitätsgenehmigung von Millennium ab mit der Begründung, der Hafen würde „erhebliche und unvermeidbare Schäden“ für die Umwelt verursachen.

Andere staatliche Behörden verweigerten ebenfalls Genehmigungen. Millennium focht diese Verweigerungen sowohl vor dem Staats- als auch vor dem Bundesgericht an, mit wenig Erfolg, und im vergangenen Dezember meldete die Muttergesellschaft Insolvenz nach Artikel 11 an.

Im Jahr 2020 verabschiedete der Stadtrat von Richmond (CA) eine Verordnung, die Unternehmen verpflichtet, die Verschiffung von Kohle und Petrolkoks aus einem von der Levin-Richmond Terminal Corp. betriebenen Hafen auslaufen zu lassen. Der Hafen hatte im Jahr 2019 fast eine Million Tonnen verladen, die für Japan und Südkorea bestimmt waren.

Levin-Richmond reichte Klage ein, und im vergangenen August lehnte das US-Bezirksgericht die Anträge der Stadt auf Klageabweisung weitgehend ab, und zwar mit der Begründung, dass der Kläger plausible Ansprüche gemäß der Handels-, Due Process-, Equal Protection– und Takings-Klausel der US-Verfassung habe. Der Fall ist noch anhängig.

Im Januar 2020 baten Montana und Wyoming, die zur Finanzierung von staatlichen Dienstleistungen und öffentlichen Schulen stark von den Steuern aus der Kohleproduktion abhängen, den Obersten Gerichtshof der USA, die Maßnahmen Washingtons aufzuheben, die den Export von Powder River-Kohle nach Asien verhindern.

Auf Betreiben des Abgeordneten David Hinkins schloss sich Utah im Januar 2021 einer Klage des Utah-Kohleproduzenten Wolverine Fuels an, der behauptet, dass die Maßnahmen der Stadt Richmond die Rechte des zwischenstaatlichen Handels verletzen und Hunderte von Kohlearbeitsplätzen und Millionen an staatlichen Lizenzgebühren bedrohen.

Die Opposition der Küstenstaaten gegen den Bergbau in Montana hatte dazu geführt, dass Vancouver, Kanada, im Jahr 2018 der größte Kohleexporteur Nordamerikas war. Mehrere Anlagen exportierten 2017 fast 37 Millionen Tonnen Kohle, sehr zum Missfallen von James Kerr von Environment Canada, der 2019 einen vernichtenden Artikel schrieb, in dem er darauf bestand, dass Kanada keine US-Kohle nach Asien liefern sollte.

Kerr freute sich, dass „die solide demokratischen Bundesstaaten Washington, Oregon und Kalifornien mit ihren strengen Umweltauflagen wiederholt die Genehmigung zur Verschiffung von Kohle verweigert haben, trotz der jüngsten Appelle der Kohleindustrie an die Gerichte…. Das lässt die thermischen Kohleressourcen der solide republikanischen Staaten Wyoming und Montana auf dem Trockenen sitzen“ – nur um dann zu stöhnen: „Das gute alte Kanada … akzeptiert bereitwillig die Verschiffung der US-Kohle, die für die Amerikaner zu schmutzig ist, um sie selbst zu verschiffen.“

Chinesische Kohle ist jedoch nicht zu schmutzig für Joe Biden, der zeitweise versprochen hat, Amerika vollständig zu dekarbonisieren. Wie bereits erwähnt, schützt das Pariser Klimaabkommen, dem Biden schnell wieder beigetreten ist, Chinas Kohleindustrie vor jeglichen Sanktionen. China ist in Joes Augen ein „Konkurrent“, keine Bedrohung. Und was in China passiert, bleibt in China.

Autor: Duggan Flanakin is the Director of Policy Research at the Committee For A Constructive Tomorrow. A former Senior Fellow with the Texas Public Policy Foundation, Mr. Flanakin authored definitive works on the creation of the Texas Commission on Environmental Quality and on environmental education in Texas. A brief history of his multifaceted career appears in his book, „Infinite Galaxies: Poems from the Dugout.“

Link: https://www.cfact.org/2021/02/25/the-green-double-standard-on-coal-and-china/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

 

image_pdfimage_print

25 Kommentare

  1. Kohle aus China= Yanzhou Coal (Dividendenrendite, engl. „Yield ´´) noch immer >19% )Anteile kann man u.a. auch über die Frankfurter Börse kaufen / verkaufen!

  2. Seit 2006 bin ich 6x dienstlich in China gewesen und habe dort Sondermaschinen in Betrieb genommen und das Personal eingewiesen. Der Fortschritt ist atemberaubend, über Stadtkanälen die man 2006 nur mit Luft anhalten passieren konnte fahren heute Touristenboote. Umweltbestimmungen sind inzwischen strenger als in Deutschland. Die Technik welche ihnen die westliche Welt quasi auf dem Tablett serviert haben, ist in zwischen weiterentwickelt und auf vielen Gebieten haben sie uns überholt, sowohl fachlich aber auch in mit einem unvorstellbaren Fleiss. Ein Ingenieur der dort seine Arbeit um 18 Uhr nicht geschafft hat macht ungefragt (und unbezahlt) länger. Nachdem ich auch mal vergleichsweise die USA kennengelernt habe kann ich nur sagen, China ist die wirtschaftliche Nr. 1 , die USA haben das nur noch nicht gemerkt. In der Zeit in welcher wir in Berlin 2 U-Bahnhöfe fertigbekommen haben,  entstand z. B. in der 6,5 Mio Stadt Wuxi ein ganzes U-bahn Netz und über  den Bahnhöfen großzügige Parkanlagen. wer das zum ersten Mal sieht bekommt den Maulsperre. Jahrelang hat der Staat versucht das Völkchen der Uiguren zu integrieren. Ein erheblicher Teil der Talibankämpfer in Afghanistan stammen von dort. Selbstmordanschläge gehörten zum Tagesgeschehen. Wir, vor allem unsere Politiker sollten sich Urteile über die dortigen Maßnahmen verkneifen. Ein nahezu unglaublicher Aufwand wird für die Bildung der Jugend betrieben. Von 4- 5 jährigen Kindern wird man im perfekten Englisch angesprochen und gefragt wo man denn herkommt und wie es da so ist. Was soll ich meinem Kontaktpartner und Freund (auch Rentner) per Mail über Deutschland schreiben ? Wie es rapide bergab geht und wir mit den unfähigsten Politikern aller Zeiten (oder absichtlich ? ? ) unsere Wirtschaft und damit Deutschland und die EU zerstören ? Zhang war fassungslos er konnte es nicht glauben.

    • Herr Hoffmann,

      Ich bin gar nicht interessiert an Wachstum oder wirtschaftlich Nr. 1 zu sein. Große Bahnhöfe, U-Bahn Netze, großzügige Parkanlagen sind also Zeichen einer Zivilisation? Wahrscheinlich sehen das die Chinesen auch so und das ist eine gefährliche Entwicklung. Ausbau der künstlichen Intelligenz und damit die Abschaffung der Menschlichkeit. Daraus folgend eine Arbeitslosigkeit. 5G Ausbau und der Wirtschafts- sowie Handelskrieg, der dahinter steckt. Ich finde das nicht so toll wie Sie es hier schildern.

      • Herr Salk,

        auch wenn Sie auf meine erste diesbezügliche Frage nicht geantwortet haben: Warum treten Sie hier unter unterschiedlichen Namen auf? Was soll die Maskerade?

          • Herr Salk,

            nun, wenn Sie hier teils als „Gürol Salk“ und teils als „Guntbert Salk“ auftreten, dann müssen sich die Teilnehmer hier doch fragen, was das soll. Oder wollen Sie uns solche Fragen verbieten?

          • Herr van Eisern,

            Sie sind der einzige Teilnehmer, der danach fragt und Sie können uns gerne erklären, warum Sie danach fragen. Ist das ihr richtiger Name? Warum haben Sie kein richtiges Foto? Das irritiert mich auch.

    • Liest man so etwas in unseren Medien? Danke, Herr Hoffmann, ich habe mir schon so etwas gedacht. Wir werden ebenso Probleme haben mit dieser Ideologie (es ist keine Religion) und werden daran zu Grunde gehen, weil wir uns nicht wehren. Das mit den deutschen Politikern, unterschreibe ich.

      • @ Klaus Hoffmann, Gürol Salk und Gerhard Bleckmann :

        Bleiben wir einmal beim Thema Uiguren. Es ist richtig, dass Uiguren auch zusammen mit der Terrororganisation der Taliban in Afghanistan gekämpft hatten. Es ist aber auch richtig, dass Xinjiang 1949 sich nicht freiwillig der Volksrepublik China angeschlossen hatte und Aktionen der Uiguren gegen diesen erzwungenen Anschluss eine logische Folge waren. Kommen wir nun zur Gegenwart. Genauso wenig wie ich weiß einer von Ihnen – auch Herr Hoffmann nicht – wieviel Uiguren sich momentan in chinesischen Haftanstalten oder Gefangenenlagern befinden und aus welchen Gründen sie dort sind und wie es Ihnen dort ergeht. Und solange Menschenrechts-Organisationen wie Amnesty International keinen oder nur sehr begrenzten Zugang zu chinesischen Haftanstalten oder Gefangenenlagern erhalten, besteht eine berechtigte Annahme, dass es den Uiguren dort nicht besonders gut ergeht und/oder dass sie aus nichtigen Gründen dort inhaftiert sind !

        • Herr Dr. Denzer,

          das Gebiet Xinjiang gehörte seit 1759 zu China. Dass manche Regionen auch schon mal – bei günstigen Gelegenheiten wie der chin.  Revolution von 1949, als die Regierung schwach war –  sich abspalten wollen, ist nichts Neues unter der Sonne. Dass die Machthaber von Zentralregierungen so etwas nicht akzeptieren, ist eigentlich die Regel. Auch in den USA hat sich die Zentralregierung für berechtigt gehalten, die Sezession ihrer Südstaaten in einem bitteren und blutigen Krieg  zu beenden. Spanien bestraft selbst friedliche Sezessionsbestrebungen katalonischer Politiker mit inhumanen Haftstrafen (bis 31 Jahre).

          China macht nichts anderes als andere Staaten auch. Radikale Terroristen unter den dortigen Muslimen dort haben mehrfach Massaker an Zivilisten begangen. Das Land ergreift deshalb Maßnahmen, um seine territoriale Integrität zu wahren und Terrorismus zu unterbinden. Was genau dort passiert, wissen Sie genausowenig wie andere hier. Unsere Presse berichtet über China mit notorischer Einseitigkeit und Feindseligkeit. Also das, was sie auch im Umgang mit Klima-„Leugnern“ oder „Covidioten“ ständig praktiziert.  Amnesty International ist eine vollständig von westlichen Geldern abhängige NGO und daher nicht neutral.

          Aus meiner Sicht ist das Ganze eine innere Angelegenheit Chinas und kein Grund, das Land so in die Ecke zu stellen, wie es aktuell versucht wird. Was ist denn z.B. mit dem völkermörderischen Krieg der Saudis gegen den Jemen, wo 20 Millionen Menschen unmittelbar vom Hungertod bedroht sind. Diese fanatischen Glaubenkrieger werden nicht wirklich kritisiert, man verkauft ihnen stattdessen modernste Waffensysteme und verdient damit gutes Geld. Unserer Presse scheint es meist zu bevorzugen, über Fortschritte bei der Emanzipation von höheren Töchtern saudischer Adelsgeschlechter zu berichten.

           

  3. „Joe Biden brachte es auf den Punkt: „Ich werde mich nicht gegen das aussprechen, was [der chinesische Präsident auf Lebenszeit Xi Jinping] in Hongkong tut, was er mit den Uiguren in den westlichen Bergen Chinas und in Taiwan…. Kulturell gibt es unterschiedliche Normen, die jedes Land und sie – ihre Führer – befolgen sollen.“ Toll, dann wissen wir ja jetzt, wie dieser erbärmliche „Klima-Weltretter“ gestrickt ist. Der Wunschpartner unserer Bundesregierung… Im Vergleich zu Biden hatte ja sogar unsere Weltklima-Oberretterin mehr Rückgrat. Was China bei einem Export-abhängigen Deutschland natürlich nicht im geringsten kratzt. China ist drauf und dran, die westlichen Demokratien, das undemokratische aber dafür umso bürokratischere Europa sowieso, in Kürze sehr alt aussehen zu lassen. Wir geben uns mit unserer Klima-Weltretter-Deppenpolitik dabei selbst den Rest…

  4. Was ist eigentlich mit EIKE los? Solche Beiträge, die  hier immer öfter kommen, haben mit Aufklärung über die Lügen der Klimahysterie und dem Widerstand dagegen nichts mehr zu tun. Das ist unverhohlene (und zudem ziemlich primitive) Anti-China-Propaganda in übelstem Trump-Stil. Dass sich bei den Amis etwas in der Richtung zusammenbraut, kann man z.B. daran erkennen, dass die USA ihre Militärkommunikation im Indopazifik bereits auf NATO-Standard umstellen, während Großbritannien, Frankreich (und demnächst wohl auch Deutschland) Kriegsschiffe inklusive von Atom-U-Booten dorthin schicken.Ist EIKE eine eigenständige deutsche Organisation, die hier Aufklärung über den Angriff des „grünen“ Großkapitals auf unseren Lebensstandard betreiben will, oder sollen wir zu einer Art Kreuzzug zur „Befreiung“ Chinas von seiner Führung aufgestachelt werden? 

    • Sie meinen also EIKE arbeitet mit NATO zusammen, um China von seiner Führung zu befreien? Schickt denn EIKE auch Kriegsschiffe zum südchinesischen Meer?

      • Herr Salk,

        Treten Sie hier unter zwei unterschiedlichen Namen auf? Es gibt Kommentare von einem „Gürol Salk“ und von einem „Guntbert Salk“. Welcher sind Sie denn?

    • Naja, die Beleuchtung Chinas mit der Bidenschen Politik ist legitim. Übel ist das in keiner Weise, eher doch aufklärend.

      Übrigens: Der Staat BRD verhält sich gegenüber China ähnlich, die Kohleargumente USA/China kann man direkt, wenn auch nur teilweise (kein Kohleexport nach China), für D anwenden.

      Wie grotesk die Situation mit der Beleuchtung Chinas ist, kann man zudem ja am Einsatz  von FfF ablesen. Mir ist nicht bekannt, dass FfF jemals in China vorstellig wurde geschweige denn gegen die chinesiche Energie/Kohlepolitik argumentierte. Die wissen wohl, warum.

      In meinen Augen erleben wir mit der Klimakrisen-Hysterie die größte Täuschung der Menschheit in den letzten 40 Jahren. Auf welch dünnem Pfad gewandert wird, erleben wir mit Corona in D. Vor einigen Tagen war Inzidenz von 35 heilig, jetzt (nach ein paar Tagen) nicht mehr. Und nicht deshalb, weil es neue wissenschaftliche Erkennisse gibt. Ich denke, ich fahre besser in den nächsten Jahren, wenn ich jeglichen politischen Verlautbarungen einfach nicht mehr glaube. Und so sehe ich u.a. die chinesische Energie/Kohlepolitik und leider inzwischen auch alle UN-Verlautbarungen.

      Es ist für die meisten Regierungen der Welt attraktiv, auf dem Klimakrisen-Pferd zu reiten. Einmal, um Geld zu erhalten, zum zweiten um Aufmerksamkeit zu erreichen (weinen, Verträge etc. unter Wasser unterschreiben wie auf den Malediven, wo gleichzeitg 9 zusätzliche Airports gebaut wurden) und von anderen Themen abzulenken, und schließlich um die Völker (d.h. die Menschen) gezielt beeinflussen zu können. Was will man als Politiker mehr.

    • @ Anton Pirol :

      Ihr USA-Bashing ist nicht weniger primitiv. Orientieren Sie sich an Herrn Klaus Hoffmann, der in vorbildlicher Weise pro China argumentiert.

      • Herr Dr. Denzer,

        bei meinen Anmerkungen zur US-Politik beziehe ich mich auf Tatsachen, die jeder, der möchte, durch Recherche im Internet oder schlicht aus der Presse erfahren kann.

        Bitte kommen Sie also mit Fakten herüber, nicht mit pauschalen Vorwürfen über angeblich „primitives US-Bashing“. Oder wollen Sie beispielsweise bestreiten, dass die USA  eine Folternation sind und mit Drohnen in fremden Ländern morden?

        Im Übrigen bin ich kein „China-Fan“. Mir ist schon Deutschland viel zu sozialistisch. Ich bin lediglich jemand, dessen Familie in einem Krieg, der von uns vom Zaun gebrochen wurde, bittere Erfahrungen machen musste. Bisher ist mir nichts über Patrouillen chinesischer Kriegsschiffe vor Rügen bekannt. Deshalb schaue ich genau hin, wenn bei uns leichtfertig andere Nationen verteufelt und zum „strategischen Rivalen“ erklärt werden und man anfängt, an deren fernen Küsten unsere Kriegsschiffe auf Patrouille zu schicken. Sollen sich von mir aus die USA und China streiten. Aber wenn wir dabei hineingezogen werden sollen, melde ich mich zu Wort.

        • @ Anton Pirol :

          Herr Pirol, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Feedback, über das ich mich sehr gefreut habe (ist ehrlich und nicht ironisch von mir gemeint). Mir geht es um Ausgewogenheit in der Berichterstattung über Länder und der Pazifik ist ein Tummelplatz vor allem der Großmächte China und USA. Das Vorgehen von China im Südchinesischen Meer und das Verhalten gegenüber Taiwan ist auch nicht frei von Aggression. Deutschland ist übrigens nach wie vor sehr anerkannt in China, welches z.B. Leibnitz sehr verehrt. Außerdem hat Deutschland in der Vergangenheit auch das Problem von schwer löschbaren Schwelbränden in Kohleflözen in China beenden können, was Deutschlands Reputation in China auch gefördert hatte. Nebenbei bemerkt, einen immer noch schwelenden und nicht löschbaren Kohleflöz  gibt es auch noch in Deutschland, der als Naturdenkmal „Der brennende Berg“ vermarktet wird.

          MfG

          Horst Denzer

  5. Sobald die Linken die Macht einmal unwiederbringlich errungen haben…… was passiert dann?        Ja, das konnte man in der DDR doch gut sehen.“Bitterfeld“ und wie hiessen all die Industriestandorte die man selbst in der Schweiz  kannte.       Nur eine gut florierende Wirtschaft kann sich Umweltschutz leisten.     Wir sehen das in China.        Seit die Kommunisten erfolgreich die Wirtschaft an der langen Leine laufen lassen, wird viel Unsinn getrieben, trotzdem ist China Heute viel sauberer wie noch vor 30 Jahren.     In der DDR wars das selbe.       Wollen wir Kohle abschaffen, müssen wir der Wirtschaft das Leben erleichtern.       Machen wir uns nichts vor, die Chinesen sind Sozialisten, Linke hacken denen kein Auge aus.      Immerhin wird es in China besser, nicht schlechter……. aber die haben natürlich erkannt das es ohne Kohle nicht geht.        AKWs sind teuer und brauchen Bau-Zeit, auch von denen wird China noch eine ganze Reihe errichten.    Ich habe bei meiner Familie in Thailand gesehen was genügsames Wirtschaften bedeutet, davon haben unsere Links-Ideologen nicht die geringste Ahnung.   Das ganze kommt mir so vor wie damals als man im Historismus das Landleben romantisierte.      Aber es ist das was denen für uns vorschwebt.      Eine Gesellschaft in der 97% der Menschen in und für die Landwirtschaft leben und arbeiten….????     Um 1300 war das in Europa der Fall.     In Thailands Dörfern ist es oft immer noch so……. dort leben 70% für die Landwirtschaft.      Es wäre sehr hilfreich wenn diese Linken in den Thailandferien mal in diese Dörfer gingen, vielleicht mal 1 Woche mitarbeiten würden.         Dort können sich viele die modernen Maschinen nicht leisten.           Da kann man erleben was es heisst praktisch ohne Energie und  in der Folge natürlich sehr Umweltschonend zu Arbeiten.    Die würden plötzlich ganz klar erkennen warum die mit 60 alle wie 80 aussehen. 

  6. Ich selber habe eine Chinesin in der Familie.         Ehrgeizig, Strebsam, Klug………. sehr ausdauernd noch dazu.        Aber Umweltschutz, ja das ist kein wirkliches Thema.     Uns hat man über Jahrzehnte solche Themen ins Hirn geprügelt.      Aber bei denen ist sowas ausgeblieben…… dort sind es die Vorgaben der Partei die an dessen Stelle stehen.      Chinesen sind da ganz nüchtern…… ausser das der Platz den unser Klima-Unsinn einnimmt, dort eben von Parteiparolen ausgefüllt wird.————————————————————————————————– Im übrigen, ich bin auf dem Bauernhof aufgewachsen.          Umweltschutz wer bei uns das tägliche Brot.     Bei uns wurde dem Land sorge getragen, ganz selbstverständlich.Dünger gabs in der Milchwirtschaft keinen, Medikamente auch nicht.Unsere Kühe damals gaben anstatt der heutigen 30-50 Liter am Tag, gerade mal 20-25 Liter Milch.         Recht eigentlich waren wir Biobauern, nur gabs den Begriff damals noch nicht.      Die ganze Misere mit dem Vorbeigenden Medikamenten, Düngern, der Produktions-Kostensenkungen und all den Dingen entstand als die EU sich bildete, man dem Druck aus dem billigeren Ausland standhalten wollte.Vater hatte einen Trecker….. „Alpina-Ökonom“ mit 25 Ps. Der örtliche Hersteller des Treckers was eine Firma die eigentlich Metzgerei-Maschinen produzierte.Heute ist es damit nicht mehr zu schaffen, die Landwirtschaft wurde Industrialisiert.      Aber es waren nicht die Bauern die das so wollten…..

  7. Ich sage es seit Jahrzehnten…..Wenn Linke den Mund aufmachen……. dann Lügen sie.Dem Pack geht es niemals um Gerechtigkeit…… sondern um Macht.Nein, Links ist wie ein Ameisenstaat…… die Königinnen und ihre Betreuer wissen worum es geht……. der Rest sind ahnungsloses Mitläufer.Denen erzählt man schöne Geschichten von Gerechtigkeit und Umweltschutz, baut drumherum ein ideologisches Märchen auf damit sie alle folgen.Nur wo war gerade das alles nie vorhanden ?Eben, bei dem Lügenpack. Man nennt sie …… Sozialdemokraten, Grüne, Linke, Sozialisten und Kommunisten.

  8. Das Ziel der KPC (Xi Jinpings kommunistische Partei) ist nicht nur die wirtschaftliche Übernahme des Westens sondern auch die kulturelle Übernahme. Sie haben schon mit der Indoktrination angefangen, dass das System in China überlegen ist im Vergleich zu der westlichen Demokratie. Herr Habeck sprach auch von mehr „Effizienz“. https://youtu.be/-XEjBpr4dk4

    • … müsste es nicht „KONSUMIS-TISCHE Partei“ heissen – oder sind die Betriebe immer noch VOLKS-Eigentum ?!?  😉

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.