Verfehlte Corona-Politik in Deutschland: Die Daten schlagen zurück.

In Schweden erfolgreich: auf Herden-Immunität setzen! Bild: NicoLeHe / pixelio.de

   – Der sensationelle Erfolg des schwedischen Modells bei den Sterbedaten-
von Peter Nahamowitz

  1. Aktuelle Vorbemerkung

Nachdem dieser Artikel so gut wie fertig gestellt war, wurde die Corona-Welt in Deutschland  überrascht vom Wiederanstieg des berühmt-berüchtigten Inzidenzwerts. Dieser Wert war in den Wochen zuvor beim steten  Abstieg auf  die erstrebten Zielwerte 50 / 35 schon bei 57 angekommen, als die Bewegung für ein paar Tage ins Stocken kam und dann sich wieder umkehrte. Gegenwärtig ( 24. 2. ) steht der Inzidenzwert bei über 61.

Überwiegend wird der Wiederanstieg auf die englische Mutation des Virus zurückgeführt. Aber nichts Genaues weiß man nicht. Sollte der Wiederanstieg sich fortsetzen, wird er die ahnungslose Politik in ein großes Dilemma  stürzen.. Die Strategie des „weiter so“  funktioniert nicht mehr und kann gegenüber der zunehmend ungeduldigen Bevölkerung wohl auch nicht mehr durchgesetzt werden.

Die selbstgewissen radikalen Virologen wie Drosten und Wieler werden wahrscheinlich eine erneute Verschärfung des Lockdowns fordern. Obwohl diese Richtung mit der Kanzlerin und dem bayrischen MP überzeugte Anhänger hat, dürfte sie nach fast vier Monaten Lockdown nicht mehr exekutierbar sein. In Frankreich hat Präsident Macron sich  entgegen dem Rat seiner Berater geweigert,. einen weiteren Lockdown zu verfügen. In Deutschland blieben etwa  nächtliche Ausgangsbeschränkungen eine Option, deren Wirksamkeit aber sehr begrenzt sein dürfte.

Es könnte sein, dass der Frühling die Politik aus dem Entscheidungsdilemma befreit.. Im vergangenen Jahr war der R-Wert im Lauf des März rasant von über 3 auf unter 1 gesunken ( Nahamowiitz 2020 ). Ich halte eine Wiederholung des Vorgangs auch angesichts der infektiöseren Virusmutationen für wahrscheinlich.

Damit wäre die desorientierte Politik noch einmal um eine Grundsatzentscheidung herumgekommen. Da entgegen den Träumen der radikalen Virologen SARS-CoV-2 nicht vollständig eliminierbar ist, auch nicht durch Impfung, dürfte sich für die neu gewählte Regierung im kommenden Herbst bei wieder steigenden Fallzahlen die Notwendigkeit einer Grundsatzentscheidung zwischen alternativen Konzepten in aller Brutalität stellen. Mit dem von den Virologen  Hendrik Streeck und Jonas Schmidt-Chanasit sowie  dem Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung  ( KBV ) Andreas Gassen vertretenen Konzept eines „fokussierten Schutzes“ zugunsten der vulnerablen Gruppen steht ein m. E. akzeptables Schutzkonzept bereit ( vgl. näher Nahamowitz 2021 ). Besser wäre es freilich, dem erfolgreichen schwedischen Modell ( s. u. ) möglichst zeitnah zu folgen und auf alle repressiven Anordnungen zur Krisenbekämpfung zu verzichten

Die gestiegene Inzidenzzahl ist in meinen Augen durchaus ein ( eher situatives ) Datum, welches im Sinn der Artikelüberschrift gegen eine fehlgeleitete Politik „zurückschlägt“, Im folgenden werden drei weitere Daten erörtert, welche auf einer grundsätzlichen Ebene gegen die Corona-Politik zurückschlagen.

 

  1. Die Sterbedaten 2020 und das Fehlen einer „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“

 

Am 25. März 2020 stellte der Bundestag gem. § 5 Abs. 1 InfektionsschutzG eine „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ fest, wodurch nach 5 Abs. 2  der Vorschrift der Bundesgesundheitsminister unbeschadet der Länderbefugnisse zum Erlass von weit reichenden Rechtsverordnungen ermächtigt wurde.

 

Die „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ ist damit der zentrale Begriff des deutschen Infektionsschutzrechts. Sie liegt gem. Satz 4  von § 5 Abs. 1 vor, „wenn eine ernsthafte Gefahr für die öffentliche Gesundheit in der gesamten Bundesrepublik Deutschland besteht, weil

  1. die Weltgesundheitsorganisation eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite ausgerufen hat und die Einschleppung einer bedrohlichen übertragbaren Krankheit in die Bundesrepublik Deutschland droht oder
  2. eine dynamische Ausbreitung einer bedrohlichen übertragbaren Krankheit über mehrere Länder in der Bundesrepublik Deutschland droht oder stattfindet“.

Zentrale Voraussetzung für das Vorliegen „einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ ist demgemäß die Einschleppung oder dynamische Ausbreitung einer „bedrohlichen übertragbaren Krankheit“. Ob eine Krankheit bedrohlich ist, bemisst sich in erster Linie nach ihrer Letalität, d. h. nach der Zahl der durch sie verursachten Sterbefälle.

Die Zahl aller Sterbefälle Deutschlands im vorigen Jahr hat das Statistische Bundesamt kürzlich mit 982 489 angegeben.. Damit liegt gegenüber 2019 eine Übersterblichkeit von 5 % und gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2016 – 2019 von 4, 9 % vor . Berücksichtigt man, dass aufgrund der veränderten Alterspyramide und – struktur gegenwärtig in Deutschland jedes Jahr statistisch grob 6 000 Menschen mehr sterben als im Jahr zuvor, reduzieren sich die Zahlen auf nur noch 3, 4 % mehr als 2016 – 2019 und 3, 5 % mehr gegenüber 2019 ( vgl. Casula 2021 ).

Damit liegt im Jahr 2020 eine nur leichte Übersterblichkeit vor und somit kann COVIT – 19 keine „bedrohliche übertragbare  Krankheit“ sein, womit wiederum das Vorliegen einer „epidemischen Lage von nationale Tragweite“  für das Jahr 2020 entfällt. Die Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite setzt m.E. eine Übersterblichkeit von zumindest 25 % voraus. Da sich an der Situation einer nur leichten Übersterblichkeit bis zum März nichts ändern wird, ist die Erneuerung des Feststellungsbeschlusses durch den Bundestag im kommenden Monat mangels Vorliegens der Tatbestandsvoraussetzungen des § 5 Abs. S. 4 InfektionsschutzG nicht möglich.

Ebenfalls die Euromomo-Daten vom Jahresende weisen auf eine nur leichte Übersterblichkeit des Jahres 2020 gegenüber den Vorjahren  hin ( Nahamowitz 2021 ).

Nach einer auf der Basis einer linearen Regressionsanalyse für die Jahre von 2006 bis 2019 vorgenommenen Berechnung kommt  außerdem Thomas Rießinger  zu dem Ergebnis, dass eine Gesamtsterbezahl von 982 000, wie sie das Statistische Bundesamt später amtlich festgestellt hat, sich durchaus im Rahmen des üblich Erwartbaren hält. Und damit nicht  des Rückgriffs  auf die „Jahrhundertkatastrophe“ Corona zur Erklärung ihres Zustandekommens  bedarf C Rießinger 2021 ).

Die mögliche Einwendung, dass die nur leichte Übersterblichkeit 2020 das Ergebnis der wirksamen Corona-Schutzmaßnahmen sei, kann nicht gelten, weil ab Sommer bis Jahresende 2020 die Fallzahlen gerade nicht gefallen, sondern drastisch gestiegen sind – und das bei tendenziell unveränderten Sterbezahlen.

Eigentlich wäre es angezeigt gewesen, dass die Kanzlerin und die Länder-MP bei ihrem kurz nach der amtlichen Bekanntgabe der 2020er Gesamtsterbezahl stattfindenden Treffen diese Information zum Anlass genommen hätten, einmal grundsätzliche Überlegungen zum abgelaufenen „Corona-Jahr“ anzustellen. Derartige grundsätzliche Reflexionen sind freilich sowohl für die politischen Akteure als auch ihre wissenschaftlichen Berater Tabu. Denn sie bergen die „Gefahr“ in sich, dass die von Beginn an bestehende epidemiologische und rechtliche Haltlosigkeit der offiziellen Corona-Politik evident würde.

Stattdessen wurde bei dem Treffen am 10. Januar Lockdown-Politik „as usual“ gemacht: So wurde der Lockdown bis zum 7. März verlängert mit der Maßgabe, dass es Lockerungen danach nur bei einer Inzidenz von  unter 35 geben könne. D. h. wenn sich in einer  Woche von 100 000 Menschen weniger als 35 neu mit dem Virus anstecken..

Friseursalons wurde die Öffnung ab dem 1. März gestattet. Die Öffnung der Schulen und Kitas wurde in die Entscheidung der Länder gestellt, eine einheitliche Regelung gibt es nicht.

Angesichts des Wiederanstiegs des Inzidenzwerts von schon erreichten 57 auf gegenwärtig über  61 erscheint ein Absinken unter 35 als ausgeschlossen. Man darf auf den Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz gespannt sein. Werden sich die Hardliner durchsetzen und wird auf einer  unveränderten Beschlusslage bestanden oder diese im Sinne der Strategie des „Zero COVIT“ sogar verschärft oder kommt es umgekehrt gar zu einer Neuausrichtung der Politik? Das schwedische Beispiel könnte einen Anstoß dazu geben. Dazu müsste die deutsche Politik freilich ihr notorisches Desinteresse an nicht „passenden“ Daten aufgeben.

 

  1. Schweden hat es besser. Der sensationelle Erfolg des liberalen Modells         . .

Weltweit stehen unter den größeren Ländern der übergroßen Mehrheit der Lockdown-Länder nur vier Länder gegenüber, die auf den Einsatz dieses repressiven Instruments bisher verzichtet haben : Schweden, Südkorea, Japan und Hongkong. Es handelt sich um Inseln epidemiologischer Aufklärung  in globaler Corona-Dunkelheit ( vgl näher Reiss, Bhakdi 2020. 106 ff ).

John Joannidis unterscheidet mit seinen Mitautoren ( Bendavid, Oh, Bhattacharya, Joannidis 2021 ) zwischen England, Frankreich, Deutschland, Iran, Italien, Niederlande, Spanien und den USA einerseits und Schweden und Südkorea andererseits. Während die erste Gruppe rechtlich verpflichtende Ausgangsbeschränkungen und Geschäftsschließungen zur Virusbekämpfung eingesetzt hat, sie werden als „stärker restriktive Interventionen“ bezeichnet, haben Schweden und Südkorea sich mit Maßnahmen begnügt, die „weniger restriktive Interventionen“ genannt werden. Zentrales Unterscheidungskriterium sind also die verpflichtenden Ausgangsbeschränkungen in Verbindung mit den Geschäftsschließungen, die in  Schweden und Südkorea nicht vorgenommen worden sind.

So hatte Schweden unter der Leitung seines Staatsepidemiologen Anders Tegnell sich auf Empfehlungen beschränkt, z.B. auf das Maskentragen zu Stoßzeiten, sowie auf Alkoholverbote in Bars und Restaurants ab 20 Uhr oder die Begrenzung der Teilnehmerzahl bei öffentlichen Zusammenkünften auf acht. Obwohl Schweden im Januar ein Pandemiegesetz verabschiedet hat, welches Lockdownmaßnahmen nun rechtlich ermöglicht, hat es diese bisher nicht umgesetzt. Der schwedische MP Stefan Löfven hat vielmehr den Sonderweg seines Landes am 8.  Januar d. J. ausdrücklich verteidigt.

Angesichts dieser Entwicklung waren die deutschen frohlockenden Abgesänge „Schweden verabschieden sich von ihrem Corona-Sonderweg“ ( Steuer 2021 ) nicht nur verfrüht, sondern glatte Fehleinschätzungen.

Wie sieht denn nun die epidemiologische Bilanz beider Länder im Vergleich aus? Deutsche Politiker und Journalisten verdammen zumeist fast reflexhaft den schwedischen Weg wegen seiner angeblich vielen Toten, Die Frage soll nun anhand der Daten von Euromomo ( European Mortality Monitoring ) sowie worldometer beantwortet werden.

  • Vergleich nach Maßgabe der „z-scores by country“ nach Euromomo: Gleichstand

Z-scores by country werden bei Euromomo  verwendet, um Vergleiche zu ziehen zwischen den Sterblichkeitsmustern verschiedener Bevölkerungen. Maßeinheit des z-score ist die Standardabweichung, welche in einem komplizierten Verfahren berechnet wird. Unterschieden werden sechs Stufen des „Excess in z-scores“: No excess, low excess, moderate excess, high excess, very high excess, extraordinary high excess.

Hier belegt Schweden am 23. 2. 2021 mit „No excesss“ die beste Stufe. Für Deutschland werden mit Germany ( Berlin ) und Germany ( Hesse ) zwei Bezugsorte angegeben, die ebenfalls auf der Stufe „No excess“ liegen. Auf der Ebene allgemeiner Mortalität ergibt sich also eine Gleichstellung zwischen  beiden Ländern – Schweden hat dies aber ohne Vornahme eines Lockdowns erreicht. Der „Sonderweg“ ist also erfolgreich bei der Erreichung geringer Sterbezahlen. Und zwar im selben Umfang wie das Lockdown -Land Deutschland.

Zusätzlich ist davon auszugehen, dass Deutschland den Status des „No excess“ bei der Sterblichkeit in den März 2021 hinüber nehmen wird, womit die in diesem Monat  fällige Erneuerung der Feststellung einer „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ durch den Bundestag nicht möglich ist ( vgl. Nahamowitz 2021). Man darf gespannt sein, wie sich die Regierung dieses Problems entledigt.

  • Vergleich nach Maßgabe der Daten von worldometer: sensationell niedrige schwedische Sterbezahlen

Für das nach Bevölkerung  gegenüber Schweden etwa 8 mal größere Deutschland gibt worldometer am 24: 2   2021  die insgesamt aufgelaufene Zahl der täglich neuen Fälle  mit 2.399.500 an, die aufgelaufene Gesamtzahl der Todesfälle mit 68.772. Für Schweden lauten die Zahlen 631.166 und 12.649. Die schwedischen Todeszahlen liegen grob bei knapp einem Fünftel der deutschen, dürften gemessen an der Bevölkerung aber nur bei einem Achtel liegen. Bei den aufgelaufenen täglichen Infektionszahlen liegt Schweden etwa bei einem Viertel. Bei dieser statischen Betrachtung ergibt sich also ein klarer Vorteil für das Lockdown-Land Deutschland..

Bei den aktuellen Fallzahlen weist Deutschland am 24. 2. d. J. im „7 day moving average“ 7.554 Fälle aus und Schweden 1.903 – also ebenfalls überproportional viel. Etwas ganz anderes ergibt sich bei  den letztlich entscheidenden Todeszahlen. Hier kommt Schweden am 24. 2. auf sensationell geringe  6 Todesfälle, Deutschland auf  403 – fast  70 mal so viel ( ! ). In Schweden haben sich also die Todesdaten systematisch von der Entwicklung der Falldaten entkoppelt.

Wie kann das sein? Nach den Daten von Euromomo liegen die beiden Länder doch gleich

auf. Bei worldometer hingegen, und zwar nur bei den Todeszahlen, findet sich der Riesenvorteil bei Schweden. Eine Erklärung könnte sein, dass Schweden es ab etwa Weihnachten entscheidend gelernt hat, bei den vulnerablen Gruppen Todesfälle zu vermeiden.

Wahrscheinlicher erscheint mir folgende Erklärung: Während Euromomo alle Todesfälle erfasst, erfasst worldometer nur die Corona-Toten. Deren Zahl aber hat das RKI maßlos aufgeblasen, folgend seiner von Beginn an verfolgten Strategie der Angsterzeugung und Überdramatisierung. So meldete es im Dezember an manchen Tagen über 1.000 „an und mit“ Corona Verstorbene. Bei 2.600 täglich durchschnittlich Verstorbenen ist das mehr als ein Drittel aller Verstorbenen. Corona verdrängt  damit die Herz -/ Kreislauferkrankungen als Todesursache vom 1. Platz. Das ist völlig unglaubhaft.

Hier dürfte – wahrscheinlich  mit Einverständnis der Bundesregierung – nach allen Regeln der Kunst manipuliert worden sein. Die tatsächliche deutsche tägliche Corona-Sterbezahl dürfte 70 oder 80 Tote nicht überschreiten. Dies ist der Fluch der bösen Tat: Die massive künstliche Aufblähung der eigenen Corona-Sterbezahlen hat Deutschland beim Vergleich mit Schweden in die ultimative Nachteilsposition befördert.

  1. Der nur geringe Erfolg von internationalen Lockdown-Maßnahmen

Ich komme zurück auf die oben erwähnte Untersuchung von Joannidis und seinen Mitautoren ( Bendsvid et al. 2021 ). Es geht in ihr um den Vergleich des Einflusses auf  die Ausdehnung der Corona-Fallzahlen von als „stärker restriktiv“ bezeichneten Interventionen, das sind Ausgangsbeschränkungen und Geschäftsschließungen, und „weniger restriktiven“ Maßnahmen, wie sie in Schweden und Südkorea vorgenommen worden sind.

Die Implementation  beider Arten von Interventionen führten zu signifikanten Reduktionen bei den Corona-Ansteckungen  in allen Ländern ( Ausnahme Spanien ). Die Autoren fanden aber keinen klaren, signifikanten  positiven Zusatzeffekt der „stärker restriktiven Interventionen“ auf das Wachstum der Corona-Fallzahlen im Vergleich zu den „weniger restriktiven“ Maßnahmen.

Als Beispiel wird im „Abstract“ Frankreich hervorgehoben. Dessen „stärker restriktive Interventionen“ hatten beim Vergleich mit Schweden nur einen Zusatzeffekt von + 7 %, beim Vergleich mit Südkorea von + 13 %.

Dieses ernüchternde Ergebnis spricht angesichts der damit verbundenen Kosten auf allen Ebenen der Gesellschaft sehr klar gegen eine Fortsetzung des Lockdowns in Deutschland.

 

  1. Fazit: Die Daten schlagen zurück

Die vom Statistischen Bundesamt für Deutschland für das  Vorjahr erhobenen Sterbedaten zeigen, dass sich in Deutschland seit Beginn der Pandemie zu keinem Zeitpunkt eine „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ eingestellt hat. Eine solche wird sich auch in  diesem Jahr nicht einstellen.

Im Systemvergleich zwischen dem Lockdown-Modell und dem liberalem Modell bei der Pandemiebekämpfung hat das liberale schwedische Modell bei den Corona-Sterbezahlen gegenüber dem deutschen Lockdown-Modell einen spektakulären Sieg errungen.

Auch im umfassenderen internationalen Vergleich hat sich bei der Krisenbekämpfung das „stärker interventionistische“ Modell nicht als signifikant erfolgreicher als das liberale Modell erwiesen. Auf Lockdowns sollte daher zukünftig weltweit verzichtet werden.

 

Quellen:

Bendavid, Eran, Oh, Christopher, Bhattacharya, Jay, Ionnadis, John P. A. ( 2021 ) : Assessing Mandatory Stay-at-Home and Business Closure Effects on the Spread of COVID-19, doi: 10. 1111 /eci. 13484.

Casula, Claudio ( 2021 ) : Statistik-Bilanz für 2020: Pandemie ohne Übersterblichkeit, Achgut-Publikation vom 1. 2.

Nahamowitz, Peter ( 2020) :Sechs kurze Begründungen für die Verfassungswidrigkeit des Shutdown in Deutschland, EIKE-Publikation vom 17 Mai.

Nahamowitz, Peter ( 2021) : Corona in Deutschland 2020 : Die Rückkehr der harten Lockdowns, Unter- und Übersterblichkeit und der fällige Offenbarungseid der Corona-Politik, EIKE-Publikation vom 15. Januar.

Reiss, Karina, Bhakdi, Sucharit ( 2020 ) : Corona Fehlalarm? , Berlin.

Rießinger, Thomas (2021) :  Übersterblichkeit ? „Sehr weit weg von allen Katastrophenszenarien“. Eine mathematische Auswertung der Sterbefälle, EIKE-Publikation vom 22. Januar.

Steuer, Helmut ( 2021 ): Schweden verabschieden sich von ihrem Corona-Sonderweg, Handelsblatt vom 5. 1.

 

Zum Autor:

Peter Nahamowitz war Prof. für öffentliches Wirtschafts- und Finanzrecht sowie Politikwissenschaft am Fachbereich Rechtswissenschaften der Leibniz Universität Hannover. Er ist seit 2007 im Ruhestand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

image_pdfimage_print

66 Kommentare

  1. Wir sollten uns nicht darüber freuen, wenn Impfungen nicht erfolgreich sind !! :Glaubt hier eigentlich wirklich jemand, dass die Regierenden ohne eine erfolgreiche Impfung von 90 % der jeweiligen Bevölkerung die Lockdowns beenden werden ?? Einige von Ihnen werden jetzt wahrscheinlich sagen, wenn AfD-Politiker die bundesdeutsche Regierung stellen, wird dies der Fall sein. Aber selbst wenn dieser unwahrscheinliche Fall, zumindest was 2021 betrifft, eintreten sollte, was ist mit den anderen Ländern der EU und weltweit ? Liebe Autoren, Autorinnen, Kommentatoren und Kommentatorinnen, Sie können gerne von einer Welt ohne Anti-Corona-Impfung und ohne Lockdowns träumen aber weil Sie dabei die Rechnung ohne den Wirt (die Regierenden) machen, wird dieser Traum niemals in Erfüllung gehen. Herr Michael Krüger und Herr Gürol Salk und andere Streitpaare in diesem Forum können sich gegenseitig so oft widersprechen wie sie wollen, dies wird nichts an der Anti-Corona Politik der Regierenden ändern. Meine pragmatische Empfehlung ist daher, da mRNA Impfstoffe am leichtesten nach Gesamtgenomsequenz- Analyse bei bedenklichen Coronavirus SARS CoV-2 Mutationen innerhalb von wenigen Wochen an eine Mutation angepasst werden können : trotz aller berechtigten Bedenken gegen einen in so kurzer Zeit entwickelten Impfstoff : Entscheiden Sie sich für die Impfung („no risk no fun“) – eine andere Wahlmöglichkeit wird Ihnen nämlich nicht gegeben werden, egal wie sehr Sie schimpfen – es sei denn Herr Gürol Salk wird Corona-Berater der Bundesregierung, worauf Herr Michael Krüger sich mit einigen Gläsern Cognac trösten dürfte (-). Und wenn Sie auswandern, wird es zu über 90 % auch nicht besser werden ! 

    • Dann ist es wahrscheinlich am besten keinen Widerstand zu leisten (ob erfolgreich oder nicht ist ein anderes Thema), sondern sich bei allen gegen die Bevölkerung gerichteten Maßnahmen und Missständen hinzusetzen und zu warten bis von oben alles nach deren Vorstellungen geregelt ist.

      Sehr gut.

      • @ Peter Pratter :

        Solche infantilen Antworten hatte ich befürchtet. Es geht darum, aus den Lockdowns so schnell wie möglich herauszukommen, weil wir sonst in eine ökonomische und soziale Katastrophe geraten werden und die Impfung ist leider der einzige Weg dazu. Bis Demonstrationen gegen Lockdowns Erfolg haben könnten, ist es zu spät. Wenn Sie aus einem brennenden Haus springen müssen, können Sie sich beim Sprung auch die Knochen brechen, aber wenn Sie sich nicht dazu zwingen lassen wollen, verbrennen Sie. Was für eine wichtigtuerische Simpeldenkerei !

        • Spannender Vergleich.

          Wenn Sie sich über die bereits eingetretenen Impfschäden informieren würden, würden Sie feststellen das die Impfungen nicht annähernd so harmlos sind wie der Öffentlichkeit sugeriert wird.

          https://corona-transition.org/geimpfte-in-israel-haben-eine-40-mal-hohere-mortalitat-als-ungeimpfte

          Normal
          0

          21

          false
          false
          false

          DE
          X-NONE
          X-NONE

          MicrosoftInternetExplorer4

          /* Style Definitions */
          table.MsoNormalTable
          {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
          mso-tstyle-rowband-size:0;
          mso-tstyle-colband-size:0;
          mso-style-noshow:yes;
          mso-style-priority:99;
          mso-style-parent:““;
          mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
          mso-para-margin:0cm;
          mso-pagination:widow-orphan;
          font-size:10.0pt;
          font-family:“Times New Roman“,serif;}

          Zudem ebnet lt. Aussagen unserer Politiker eine Impfung weder die Maskenpflicht, die Abstandsregeln oder ähnliches den Weg um zur „Normalität“ zurückzukehren.

          Auf welcher Grundlage gehen Sie also davon aus dass der Lockdown beendet werden würde wenn (fast) alle geimpft sind?

          Mittlerweile sollte eigentlich klar sein das es niemals um einen Virus ging und geht, also auch kein Zurückkehren zur einer Normalität ohne Freiheitseinschränkungen nach Impfungen.

           

           

        • Aber….

          um bei Ihrem Beispiel zu bleiben:

          Noch brennt das Haus nicht, obwohl zwar ordentlich gezündelt wird um es gänzlich in Brand zu stecken. Derzeit lässt sich aber noch gegen ein Inbrandstecken ankämpfen.

      • @ Ulrich Tengler :

        Die „Hinrichtung auf Raten..“ wird in jedem Fall stattfinden, wenn die Lockdown-Politik weiter aufrecht erhalten wird. Auch wenn sich die Zahl der Corona bedingten Insolvenzen bisher noch in Grenzen gehalten hat – viele Unternehmen stehen jetzt kurz vor dem Konkurs und 2021 wird ein Jahr der Insolvenzen werden, wenn die Lockdown-Politik auch nur wenige Monate weiter betrieben wird. Ich verstehe nicht, dass Sie und Herr Pratter von der Lockdown-Politik so begeistert sind !!

        • Sorry, hier liegt anscheinend ein großes Mißverständnis vor.

          Ich denke, in fast jedem meiner Beiträge zum Ausdruck gebracht zu haben, dass ich keinesfalls von der Lockdown-Politik begeistert bin, geschweigen denn sie auch nur in Grundzügen für Richtig halte. Genau das Gegenteil trifft zu.

          Gelegentlich ist jedoch Ironie in meinen Beiträgen zu finden, wenn auch nur zwischen den Zeilen.

          Somit erachte ich einen Widerstand, z.B. im Sinne von Querdenken, etc. für wichtig und zielführender (zum Wohle der Menschheit) um ein brennendes Haus zu verhindern. Allerdings haben Sie Recht, wenn das Haus endgültig brennt bleibt nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera.

          Prof. Hockertz erklärt ab ca. min. 35:40 sehr gut weshalb die Aussicht auf ein Ende des LD, aus logischer Sicht, nicht stattfinden wird.

          Sollte nämlich, wie bereits in meinem vorigen Beitrag erwähnt die Maskenpflicht, etc. trotz Impfung weiterhin nötig sein, da ja nicht ausgeschlossen wird andere anzustecken oder selbst angesteckt zu werden, ist nach logischen Gesichtspunkten auch ein Impfpass und die damit verbundene Reisefreiheit unsinnig.

          Nach allen  getätigten Aussagen, Stand heute, halte ich eher für infantil zu glauben dass nach einer Impfung sich wieder alles in einen Normalzustand verkehrt.

          https://lbry.tv/@Punkt.PRERADOVIC:f/PP_Hockertz_Podcast:4?fbclid=IwAR0aciox9Ydyl_qWOgOObZ8FjOolucZlWBp_QOixcyDSoIiM7JMsXXzP_QA

        • Mit Verlaub, Herr Denzer, es ist eine bösartige Unterstellung, dass ich mit der Lockdown-Politik begeistert wäre. Da ist schon eine sehr verquere Logik nötig, mir und Pratter so etwas anzuhängen.

           

    • Herr Denzer,

      17.Mai.2010 sagt Herr Drosten:
      Er gehe davon aus, dass die Welle von Süddeutschland aus in einem Zeitraum von 5-6 Wochen über Deutschland hinwegziehen werde. Drosten rief dringend dazu auf, sich gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen.

      Inzwischen ist es nachgewiesen, dass Schweinegrippe-Impfungen damals schwere Nebenwirkungen verursachten, also genau die Impfungen, die Drosten empfahl. Schweden zahlt den Betroffenen jetzt noch bis zu eine Million Euro.

      Die Warnung Drostens und des RKI entpuppten sich daraufhin wieder als Unsinn. Es gab keinen Grund zur Sorge.

      Der selbe Drosten empfiehlt jetzt wie vor 12 Jahren wieder sich gegen Coronavirus impfen zu lassen. Ich frage Sie Herr Denzer wie dumm muss wirklich ein Mensch sein sich mit solch einer Impfung impfen zu lassen? Die Schweinegrippe-Impfung war noch nicht mal eine mRNA Impfung und hatte Phase III schon hinter sich.

      Sind Sie lebensmüde oder haben Sie den Verstand verloren?

      • @ Gürol Salk, Ulrich Tengler und Peter Pratter :

        Meine Herren, wenn Sie bessere Vorschläge haben, die Regierenden zu überreden, die Lockdowns zu beenden – bitte – ich höre bzw. lese ! Nur diesen fatalen Zustand beklagen und sich weiterhin im Lockdown von den Regierenden auf unbegrenzte Zeit halten lassen, führt unweigerlich in eine soziale und ökonomische Katastrophe noch in diesem Jahr 1 Also bitte, machen Sie bessere Vorschläge, die aber auch etwas bewirken müssen und dies asap !

        • Hr. Denzer,

          eine finale Lösung wird Ihnen niemand zum jetzigen Zeitpunkt liefern können, weder hier noch anderswo. Zumal auch, meine Einschätzung, gut 99,99% keinen direkten Zugang zu den entsprechenden Politikkreisen unterhält und auch dementsprechend Einfluss darauf ausüben kann.

          Sich aber hinzusetzen und sagen:

          Na gut lassen wir uns halt alle impfen, in der Falle sitzen wir eh Alle, wird schon nicht so schlimm sein und wenn schon dann wird wenigstens der LD beendet, finde ich aus oben genannten Gründen am wenigsten Zielführend.

          Durch den öffentlichen Austausch von Informationen und Gedanken, z.B. auf dieser Plattform, ist ja möglicherweise auch schon hilfreich und ein möglicher Beitrag zu einer Situationsämderung. Und eben der Gang auf die Strasse. Wie sonst?

          Auf rechtlicher Seite wird bereits sehr viel getan, und nicht erfolglos. Ich kann hierzu nur jedem den https://corona-ausschuss.de/ empfehlen.

           

    • @Herr Dr. Denzer, Ihnen ist doch sicherlich der Begriff des „generischen“ Geschlechts bekannt. Wenn nicht, dann fehlt bei Ihren Ausführungen „..ohne den Wirt…“ die „Wirtin“. Wie kann man sich von dem massiv beeinflußten Zeitgeist nur so leicht manipulieren lassen, und das alsAkademiker.

      Nichts für ungut!

  2. Die Einwürfe des Herrn Krüger nerven sehr und würgen immer wieder eine Diskussion ab, weil er permanent seinen Standpunkt wiederholt, egal wieviel Gegenargumente aufgezählt werden können.Deshalb schlage ich vor, ihn einfach zu ignorieren, d.h. auf seine Rede nicht mehr einzugehen, ihn sozusagen auszutrocknen.  

    • @ Hildegard Dr. Königs-Albrecht :

      Bei Vorwürfen sollte man immer konkret sein – allgemeines Bashing einer Person, weil man die Ansichten von jemanden nicht mag, sollten unterbleiben. Sie und ich mögen es ja auch nicht, wenn PIK-Wissenschaftler alle Personen, die eine andere Meinung zur Wirkung von infrarotaktiven atmosphärischen Gasen auf eine globale Durchschnittstemperatur haben als am PIK vorherrscht, als Klimaleugner bezeichnet werden !

      • Herr Dr. Denzer,

        ich lese aus dem Kommentar  der Frau Dr. Königs-Albrecht keinen Vorwurf heraus, auch kein Bashing! Im Gegenteil, sie begründet ihren Kommentar mit einem einzigen Satz: elegant, kurz und verständlich!

        Geehrte Frau Dr. Königs-Albrecht,

        ich nehme Ihren Vorschlag gerne an, befürchte jedoch, daß ich den auf Dauer nicht einhalten werde können, weil ich halt keine Nerven aus Drahtseilen habe.

  3. Darüber hinaus enthalten die Vorgaben der Europarates aber auch die dringliche Aufforderung zur Unterlassung jeglicher Diskriminierung von Ungeimpften:

    7.3.1 sicherstellen, dass die Bürger darüber informiert werden, dass die Impfung NICHT verpflichtend ist und dass niemand politisch, sozial oder anderweitig unter Druck gesetzt wird, sich impfen zu lassen, wenn er dies nicht selbst möchte;7.3.2 sicherstellen, dass niemand diskriminiert wird, weil er nicht geimpft wurde, weil er möglicherweise gesundheitliche Risiken hat oder sich nicht impfen lassen möchte;https://pace.coe.int/en/files/29004/html

    https://laufpass.com/corona/europarat-untersagt-diskriminierung-von-ungeimpften/

  4. ‼️HIER SCHRIFTLICH 💥 Europarat verbietet Impfzwang💪🏻‼️ Der Europarat (nicht zu verwechseln mit der EU), dem mit Ausnahme von Weißrussland, Kosovo und dem Vatikan alle europäischen Staaten angehören und der der Träger des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ist, hat am 27.01.2021 in seiner Resolution 2361/2021 unter anderem beschlossen, dass niemand gegen seinen Willen, unter Druck geimpft werden darf. Ab sofort ist daher jeder Impfzwang im Widerspruch zur Resolution des Europarates. Diskriminierung etwa am Arbeitsplatz oder ein Verbot von Reisen für Nichtgeimpfte sind damit menschenrechtlich fragwürdig. In jedem Gerichtsverfahren gegenüber Behörden, jedem Arbeitgeber, jedem Reiseanbieter, jedem Heimleiter usw. kann man sich nun darauf berufen. Die originale Resolution kann man hier nachlesen: https://bit.ly/3bO2zA3

    • Und wer will Sie denn schon zwangsimpfen? Ansonsten machen Sie sich doch selbst einen grünen Pass. Sollte es auf dem Schwarzmarkt gegen. Ich verkaufe die dann und steige ins Geschäft mit ein. Vitaminpillen gegen Corona verkaufe ich auch schon. Läuft prima.

      • Na wer wohl? Herr Söder und Frau Merkel klagen doch schon, dass es nicht so schnell läuft mit der Impfung. Die Meisten lehnen nämlich die Impfung ab. Es läuft überhaupt nicht so wie die Herrschaften sich das vorgestellt haben. Wenn ein Impfstoff angeboten wird, dann sollten die Menschen möglichst schnell durchgeimpft werden.
        Herr Krüger wie möchte man das bitte schön erreichen ohne Impfzwang? Wie soll das funktionieren, wenn es freiwillig ist? Vielleicht können Sie uns das erklären oder eine Lösung für die Regierenden vorschlagen. Die Regierung wird mit Sicherheit versuchen einen Impfzwang einzurichten.

  5. Situation bei den Anti-Corona-Impfstoffen :Eine Impfstoffentwicklung gegen von Viren ausgelöste Krankheiten dauert normalerweise 10 – 12 Jahre. Solange kann selbst die geduldigste Bevölkerung nicht mit Lockdowns still gehalten werden und solange kann auch die Wirtschaft nicht überleben. Die normalerweise lange Entwicklungszeit erklärt sich wie folgt : Nach einem Screening Verfahren starten etwa 2-3 % aller Erfolg versprechenden Impfstoffkandidaten mit der Präklinischen Phase, der sich die klinischen Phasen I, II und III anschließen. Nach erfolgreichem Durchlauf der Phase III wird dann die Zulassung beantragt. Was normalerweise 10 – 12 Jahre dauert, wurde nun in einem Jahr vollzogen, wobei die aktuelle Situation wie folgt ist :182 Impfstoffkandidaten befinden sich in der präklinischen Phase22 Impfstoffkandidaten befinden sich in der klinischen Phase, davon 16 bereits in Phase III3 Impfstoffe sind in der EU bereits zugelassen, für einen in den USA bereits zugelassenen Impfstoff der Fa. Janssen ist eine Zulassung beantragt.Bei den Impfstoffen unterscheidet man im wesentlichen 3 Gruppen :mRNA-Impfstoffe, Vektor-Impfstoffe und Impfstoffe mit inaktivierten Viren, wobei bisher auch von Experten nicht gegenüber der Öffentlichkeit erklärt wurde, welche Impfstoff-Gruppe und ob überhaupt gegen Mutationen von Coronavirus SARS CoV-2 die meisten Vorteile bietet. Das Hauptproblem ist, dass die Politik konfus handelt und die Medien im Sensationsstil schreiben. Da letztendlich die Politik die Handlungen bestimmt, beschränke ich mich auf deren konfuses Handeln :1) Grenzschließungen : gegenüber Tirol befürwortet, gegenüber Frankreich an der Grenze zum Département Moselle (dort hat sich die südafrikanische Mutation breit gemacht) erlaubt. Logisches Handeln sähe anders aus !2) Wer vor der Impfung Angst hat, braucht sich meiner Meinung nach keine Sorgen zu machen. Durch das Versagen der EU-Politik im Allgemeinen und der Bundesregierung im Speziellen in Bezug auf Impfstoffbeschaffung wird die zweithöchste Prioritätsgruppe für die Impfung in Deutschland frühestens im Mai 2021 dran sein – bis alle geimpft sein werden, kann es Januar 2022 sein und wenn man Pech hat, sind in diesem Zeitraum wieder Mutationen entstanden, gegen die die Impfung wenig bewirkt. Wenn ich gehäßig wäre und der Politik nicht bodenlose Dummheit sondern Absicht unterstellen würde, könnte ich behaupten, die anderen in Phase III befindlichen Impfstoffkandidaten sollen auch noch ihre Chance bekommen. Aber ich bin nicht gehässig sondern unterstelle der Politik in erster Linie Dummheit, was sich wie folgt begründen läßt :1) Nach letzten Meinungsumfragen auf Deutschland bezogen, ist zur Zeit der größte Teil der Bevölkerung im Gegensatz zu November 2020 bereits gegen Lockdowns. In anderen EU-Ländern sieht dies ähnlich aus.2) aus 1) folgt, dass die Aggressionen gegen die Lockdown-Politik in den Bevölkerungen zunehmen werden zumal immer mehr Arbeitsplatzverluste und Insolvenzen im Raum stehen. Dies kann katastrophale Folgen haben und bürgerkriegsähnliche Zustände herbeiführen.Dies nicht zu erkennen, wäre nahezu einfältig. Auch wenn Politiker(innen) sich mit dem Gedanken tragen würden, woanders rechtzeitig ein komfortables Asyl zu beantragen wie dies das Ehepaar Marcos von den Philippinen seinerzeit getan hatte, wäre dies nicht intelligent sondern einfältig, da wir es mit einem weltweiten Geschehen zu tun haben 

  6. Die Zahlen in Schweden sind natürlich katastrophal. Im Vergleich zu den Nachbarländern Norwegen, Finland und Dänemark hat Schweden etwas 10mal so viele Todesopfer (auf die Einwohner bezogen) zu beklagen.Im Vergleich mit Deutschland schneidet Schweden ebenso katastrophal ab. Schweden gehört innerhalb der EU zu den Ländern mit dem geringsten Durchschnittsalter der Bevölkerung; Deutschland gehört zu den Ländern mit dem höchsten Durchschnittsalter. Dennoch hat Schweden mehr Tote bezogen auf die Bevölkerungsanzahl als Deutschland zu beklagen.“Wir haben versagt“ kann Schwedens König da nur noch in Bezug auf die Bekämpfung der Covid19-Pandemie resigniert feststellen. Silke Kosch

    • @ Silke Kosch :

      selbst laut Berichterstattung von „Quarks“ vom 21.12.21 war es für eine endgültige Beurteilung des Schwedischen Wegs noch viel zu früh und dies dürfte auch jetzt noch der Fall sein. Außerdem hätten Sie erwähnen sollen, dass des Verhältnis von an Covid-19 oder anderen Krankheiten Verstorbenen pro 100000 Einwohner von Schweden zu Deutschland zumindest Ende Dezember 2020 etwa 2,5 : 1 betrug. „Katastrophal“ ist eine zu oberflächliche Angabe.  Die Qualität Ihres Kommentars hat sich inzwischen jedoch gebessert, was mich freut ! Der Hauptgrund meines Kommentars an Sie ist aber Ihr Wunsch, im Sommer in einem deutschen Biergarten ein Bier in fröhlicher Gesellschaft mit anderen zu trinken. Folgender ZDF-Bericht über die versprochenen Lieferungen von Anti-Corona-Impfstoffen an Impfzentren für die Impfung der deutsche Bevölkerung :

      https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-impfstoff-herstellung-lieferung-2021-100.html

      Anhand der dort angegebenen Zahlen und Ihrer Impf-Priorität können Sie sich nun selber ausrechnen, wann Sie sich impfen lassen können und somit beurteilen, ab wann Sie in fröhlicher Runde im Biergarten empfangen werden.

       

      • @Dr. Horst Denzer; für mich ist es unabhängig vom Alter glasklar, dass ALLE Menschen in Deutschland in diesem Sommer noch in den Biergarten gehen werden (wenn sie es wollen)

        Trotz Mutationen werden die Inzidenzzahlen dank Impfungen und dank ansteigenden Temperaturen zum Sommer hin wieder deutlich runter gehen. Wenn sich die Impfstofflieferung so entwickelt, wie im von Ihnen verlinkten Bericht aufgelistet, werden ja bereits alle Impfwilligen Erwachsenen so etwa bis Juli 2021 bereits zweimal geimpft worden sein.

        Manche Sachen sind halt ärgerlich. Nach meiner Meinung sollte viel progressiver mit der Entwicklung eines Impfpasses und mit der Vergabe von frei werdenden Impfterminen umgegangen werden. Ich hätte kein Problem damit, wenn Geimpfte und bereits Infizierte gegen Vorlage eines bestätigenden Dokumentes sofort wieder Gaststätten, Veranstaltungen besuchen und Hotels buchen dürften auch wenn ich selbst noch einige Monate warten müsste. (Die Gaststättenbetreiber, Veranstalter und Hoteliers vermutlich auch nicht) Ich hätte auch kein Problem damit, wenn abgesagte Impftermine ohne Rücksicht auf Risikogruppen von allen Impfwilligen kurzfristig besetzt werden dürften.

        Es fehlt nach meiner Meinung an Pragmatismus

        Silke Kosch

        • „Manche Sachen sind halt ärgerlich. ……… Es fehlt nach meiner Meinung an Pragmatismus.“

          Ich stimme hier durchaus zu. Doch warum fehlt dieser Pragmatismus? Überforderung, Planlosigkeit? Daran glaube ich nicht unbedingt. Man erinnere sich an die Aussage Schäubles (die andere in ähnlicher Weise taten), sinngemäß: „Diese Pandemie bietet uns politische Gestaltungsmöglichkeiten, die wir ohne diese Krise nicht hätten.“ Die Pandemie muß schon aus diesem Grund noch eine Weile köcheln. Und übrigens: nach der Impfung ist vor der nächsten Impfung. Wenn man so will: diese Pandemie geht nie vorbei.

        • In Israel steigen die Zahlen wieder seit 1 Woche trotz 70% Impfstatus. Auch dort setzen sich die Mutationen durch und die Impfung scheint nicht mehr gut zu wirken. In Isreal ist in der letzten Woche die Inzidenz von 255 auf rund 325 angestiegen! Ein Impfpass bringt da gar nichts! Meiner Meinung nach müssen wir alle paar Monate neue Impfstoffe entwickeln und Nachimpfen, um eine Schutzwirkung zu erlangen. Das wird aber nie gelingen, bei den Idioten, die dort am Werk sind! Gewöhnt Euch schon mal dran, dass alte Leben gibt es höchstwahrscheinlich über Jahre nicht zurück!

          • „Gewöhnt Euch schon mal dran, dass alte Leben gibt es höchstwahrscheinlich über Jahre nicht zurück!“

            So hätte sie es gern. (wohlgemerkt: *sie* ist kleingeschrieben.) Allerdings sind Sie in eine logische Falle getappt. Was soll denn *über Jahre* anders werden als jetzt bzw. in zwei Monaten? Das Virus IST endemisch. Entweder wir erkämpfen uns unsere Freiheiten zurück oder wir bekommen sie NIE MEHR.

            Irgendwelche Stufenpläne, an Inzidenzen, Testungen oder Impfstatus gekoppelt, erhalten die Einschränkungen auf Dauer aufrecht bzw. ermöglichen jederzeit Intervention in dieser Richtung.

          • @Michael Krüger; es gibt wohl inzwischen um die 12.000 Mutationen von Covid19. Nur wenige zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich erfolgreicher vermehren und damit durchsetzen. Das macht aber jedes Virus und klar, Impfungen werden ggf. an solche Mutationen angepasst.

            Unter den Geimpften gibt es in Israel kaum noch schwere Erkrankungen oder gar Todesopfer. Wir haben einfach Glück, dass wir heute leben und nicht vor 100 Jahren, wo die Menschen kein Mittel gegen ein aggressives Virus hatten und der Spanischen Grippe schutzlos ausgeliefert waren.

            In Israel werden sich die Infektionen auf Impfverweigerer konzentrieren. Und ich sage Ihnen, dass sich der vernünftige Teil der Bevölkerung dort genauso wie bei uns nicht von irgendwelchen Nichtdenkern auf der Nase herumtanzen lässt. Sobald jeder die Möglichkeit hat, sich impfen zu lassen, werden sich Distanzierungsmaßnahmen und Einschränkungen nicht mehr durchsetzen lassen. Bei uns würde das Bundesverfassungsgericht solchen Einschränkungen kurz und knapp Einhalt gebieten. Die Impfverweigerer interessiert dann keiner mehr.

            Silke Kosch

             

             

  7. Die Frankfurter Freigeister veranschaulichen die Zahlen der Pandemie  27.02.2021https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=i-L1fgsJ5Fs&feature=share&fbclid=IwAR3pR0rGYyu7Udo64DKppKarECtVpheptBttKQ1fcGFEf9P3oYoNd8MGKu4

    • Raus aus Deutschland. Ohne Impfpass wird in diesem Land nichts mehr laufen. Keine Grundrechte, keine Versorgung, keine Freiheit, kein Familienleben. Wenn man sich dagegen impfen lässt, dann bedeutet das genetic-engineering. Sie werden mit euch alles mögliche testen und seit nichts als Versuchskaninchen. Bei Todesfällen nach Impfungen gibt es keine Untersuchung und keine Obduktion. Diese Fälle werden von den Medien permanent verschwiegen. Selbst die erste Impfung ohne Phase III ist unzumutbar. Das sind alles Menschenversuche und wenn Menschen dabei sterben, dann wird das sogar hingenommen. Wir sind schon in Nazi-Zeiten angekommen, Gestapo ist zurück und wenn man sich das durch den Kopf gehen lässt, dann ist es sogar noch viel schlimmer.

        • Wie kommen Sie denn darauf, dass die Türkei meine Heimat ist?
          Ich habe nichts mehr zu tun mit der Türkei. Man muss nur ein Land finden, wo es keinen Impfzwang gibt und das wird sich zeigen.

      • @ Gürol Salk :

        Herr Salk, jetzt betreiben Sie Deutschland-Bashing und keiner regt sich auf. In Wirklichkeit ist dies jedoch kein Deutschland-Bashing sondern ein Bundesregierung-Bashing. Und genauso wenig haben Sie ein China-Bashing betrieben sondern ein KPCh -Bashing ! Dass dies den Kommentatoren, die Ihnen China-Bashing vorgeworfen haben, nicht aufgefallen war, ist eine Sache – dass dies Ihnen nicht aufgefallen war, aber sehr enttäuschend !

  8. Es wäre der Vergleichbarkeit der Grafiken New Daily Deaths in Germany and New Daily Deaths in Sweden zuträglicher gewesen, wenn die y-Achsen dieselbe Spreizung/Skalierung gehabt hätten. Dann hätte man nämlich sofort sehen können, dass Deutschland weit über dem schwedischen Niveau liegt.

  9. Noch zu Schweden. Auch da rollt die 3. Welle gerade an. Deshalb ergreift jetzt auch Schweden Lockdown-Maßnahmen!Angesichts einer möglichen dritten Infektionswelle verschärft Schweden seine Coronavoris-Maßnahmen.  Cafes, Bars und Restaurants dürften ab dem 1. März nur noch bis 20.30 Uhr öffnen, sagte Ministerpräsident Stefan Löfven am Mittwoch in Stockholm. Die Anzahl der Kunden in Geschäften und Fitnessstudios werde begrenzt. „Es besteht ein erhebliches Risiko einer sogenannten dritten Welle. Unser aller Handeln bestimmt, ob es dazu kommt“, sagte Löfven.Auch Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird empfohlen

    • Angesichts einer möglichen dritten Infektionswelle verschärft Schweden seine Coronavoris-Maßnahmen

      Ja, das sind mal richtig einschneidene Maßnahmen. Sie sollten sich nicht aus der deutschen Presse informieren, nach deren Berichterstattung müsste Schweden schon ausgestorben sein. Ich habe direkte Kontakte nach Ystad, da ist von Corona kaum was zu merken. Die Idee, dass die nun eingeleiteten „Lockdownmaßnahmen“ nur ein politisches Zugeständnis an die „Schreihalsfraktion“ sind, können Sie sich wahrscheinlich nicht vorstellen.

      Und was die dritte Welle angeht, sofern sie es vor dem Frühling noch schafft: in Schweden steht die Quote der Antikörpertests bei 40%. Selbst wenn sie kommt, wird sie nicht mehr viel anrichten.

    • Es wird gerade an einem sehr großen Gefängnis in der EU gebastelt hat. Die Menschen bekommen ihre Grundrechte und ihre Reisefreiheit nur noch durch ein Impfpass. Rückkehr zur Normalität ist nur noch durch eine Impfung möglich. Wenn alles an diese Impfung gesetzt wird, dann muss sie auch was ganz besonderes sein. Hat absolut nichts zu tun mit Schutz gegen ein Virus sondern hat eine ganz andere Funktion und das jedes Jahr.

      https://www.lionmedia.org/youtube/i/iXW__P38qv4/merkels-plan-chinas-system-fur-deutschland

      Vor dieser EU sind weder die Industrie, noch die Freiheit oder die Familien sicher. Es ist sogar durchaus möglich, dass man den Familien in Zukunft die Kinder wegnehmen kann. Diese EU ist der Verlust jeglichen Wohlstands, jeglicher Freiheit und jeglicher Demokratie. Das ist die reine Versklavung der Menschen. Ich kann nur Jedem empfehlen bevor der Impfpass kommt aus Deutschland auszuwandern, wenn ihr euch noch retten wollt.

  10. Nicht nur die Todesfallzahlen sind vom RKI aufgebauscht worden. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist nicht realistisch. Wenn positive PCR-Ergebnisse anonymisiert an das RKI weitergegeben werden, dann kann man weitere positive Testergebnisse der gleichen Person nicht trennen. Diese werden schlichtweg als Neuinfektionen gezählt. Hinzukommt das sattsam bekannte Unvermögen des PCR-Tests zwischen aktiven und inaktiven Viren zu unterscheiden und ebenso zwischen den verschiedenen Corona-Varianten. Im März müssen einige Regierungen das für sie mögliche Machtpotential über den Souverän erkannt haben und nutzen das weidlich aus. (Und/oder) Andere Regierungen waren vermutlich einfach überfordert mit den Beratungen der Hardcorevirologen (Impfstoff-Lobbyisten?) angemessen umzugehen und knickten aus Angst ein.Was die Medien anbetrifft? Vergessen Sie es. Hopfen und Malz verloren. Vor allem dort bedarf es auch einer Erneuerung.Was mich wundert, ist die Zurückhaltung von Informationen zur erfolgreichen Therapie bei stark erkrankten Patienten. Zwar bezweifle ich einen Durchbruch bei den Virusstatika, wie bei Antibiotika, aber das Verständnis von Immunabwehr und ihre Stärken, Schwächen und Abweichungen sind recht gut. Weiterhin wird man sich auf das körpereigene Immunsystem verlassen müssen und dort unterstützend eingreifen, wenn der Körper es nicht schafft und/oder überreagiert. Impfungen gegen wenig bis kaum tödliche Erkrankungen durch stark mutierende Viren sind kontraproduktiv. Zu schnell kommt man in unangenehme Nebenwirkungenbereiche, die, gemessen an der Letalität oder chronischen Folgen der Erkrankungen zu hoch sind. Die meisten Menschen können sehr gut für sich selbst eine Risikobewertung vornehmen. Politiker folgen nur dem Ruf des Geldes und Macht bzw. Wahlstimmen. Erst der drohende Stimmenverlust wird die meisten zur „Vernunft“ bringen. Auch wenn diese Vernunft keine ist, sondern nur politischen Vorteil für den Politiker versprechen kann. Merkel gehört eher zu denen, die auf verängstigte Schlafschafe setzt und davon ausgeht, dass es noch sehr viele davon gibt. Sie wird daher eher die Zügel, wie vor Monaten versprochen, weiter anziehen. Hört ihr niemand zu? Sie kündigt doch jede Einschränkung und staatliche Gewalt an. Mal sehen wie viele Hundertschaften junger Polizisten zur Verfolgen renitenter Bürger aufgebracht werden, weil diese Bürger es wagten sich öffentlich zu umarmen. Dann noch unter Jungs. Also echt jetzt. Ist die Hamburger Polizei jetzt homophob? Normalerweise würde schon deswegen ein twitter shitstorm losbrechen. 😉

  11. Da sich der berühmte Inzidenzwert zur Hälfte aus positiven PCR-Tests und zur anderen Hälfte aus der Testanzahl ergibt, ist er beliebig manipulierbar und nicht aussagekräftig. Zudem kommt eine Vorselektion durch Schnelltests dazu. Positiven Schnelltests folgt ein PCR-Test, negative werden nicht berücksichtigt. Also führt Testen, Testen, Testen nur zu höheren Inzidenzen.       https://de.rt.com/inland/113265-mit-schnelltests-zum-dauerlockdown-interview/

  12. Wenn man den Inzidenzwert von 35 auf 100.000 einmal in Promille ausrechnet ergibt sich (35/100.000)*1000 = 0,35 Promille. Das ist schon ein verdammt hoher Genauigkeitsanspruch an die Messmethode. Tatsächlich wird vom RKI ein Fehler von 2% genannt. Das anzustrebende Ergebnis ist folglich 57 Mal kleiner als die Fehlerquote.———— Es könnte für unser Land von Vorteil sein, wenn man Frau Merkel, Herrn Söder, Herrn Drosten und vor allen Dingen Herrn Lauterbach mal ein paar Nachhilfestunden in den Grundrechenarten spendiert. ———– Was mich noch interessieren würde: Mit welchen Tests kann man eigentlich das normale Corona-Virus von den englischen oder afrikanischen Mutationen (politikdeutsch => Mutanten) unterscheiden? Haben die irgendwo nach 40 PCR-Zyklen (Vervielfältigung 1.000 Mrd.) einen kleinen Aufdruck mit Angabe des Herkunftslandes?

    • @ Prof. Peter Puschner :

      „Was mich noch interessieren würde. Mit welchen Tests kann man eigentlich das normale Corona-Virus von den englischen oder afrikanischen Mutationen (politikdeutsch ==> Mutanten) unterscheiden ?

      1) Eine Gesamtgenom-Sequenzierung macht dies möglich, ist aber sehr aufwendig und wird daher auch nur bei VOC (Variants of Concern) wie die britische, südafrikanische und brasiliansche Variante vorgenommen

      2) Ein Mutationsscreening nach PCR-Test kann mit auf die Varianten angepassten PCR-Tests durchgeführt werden. Dies geschieht aber anschließend nur, wenn nach dem PCR-Test für den „Wild-Typ“ ein positives Ergebnis erhalten worden ist. Ob man eine bisher unbekannte Variante bzw. Mutation mit PCR nachweisen kann, ist zumindest fraglich.

       

  13. Nunja, ich hatte bereits am 11. Februar die 3. Welle im März für Deutschland angekündigt. Die Inzidenzen steigen nun wieder.https://klimakatastrophe.wordpress.com/2021/02/11/corona-die-3-welle-kommt/Und Schweden ist nun ganz und gar kein Erfolgsmodell. Die hat es als Erste schlimm erwischt und die Alten sind schon in der 1. Welle vor einem Jahr weggestorben. Und dort ist Corona auch noch lange nicht weg und verweilt auf hohen Niveau. Und die haben auch Lockdown-Maßnahmen ergriffen! Wer es im Griff hat sind Länder wie China, Taiwan, Australien, Neuseeland, etc, Dank scharfer Lockdowns und strikter Befolgung/ Durchsetzung der Regeln. In Australien konnten die gar die Australien Open durchführen.Zur Übersterblichkeit in Deutschland. Im Sommer hatten alle „Querdenker“ noch gesagt, die gibt es nicht. Dann kam der Hammer in der 2 Welle im Dezember. In Sachsen hatten die gar die doppelte Dezember-Sterblichkeit. Man kann nun einen Jahresmittelwert bilden, um das schönzurechnen. Aber die Wintersterblichkeit 2020/21 ist überdeutlich.Corona ist noch lange nicht vorbei und Herdenimmunität wird man nicht mehr erreichen, mit oder ohne Impfungen. In Israel gehen die Neuinfektionen seit 1 Woche wieder hoch, trotz 70% Impfstatus bei Ü16jährigen. Mann kann natürlich alles öffnen und laufen lassen, das ändert aber gar nichts. Dadurch wird Corona auch nicht verschwinden. Man richtet dann aber noch mehr Schaden an, wenn man alles laufen lässt und öffnet.Gewöhnt Euch schon mal dran, das alte Leben gibt es nicht zurück!

    • die Alten sind schon in der 1. Welle vor einem Jahr weggestorben„. Demnach dürfte es in Spanien ja gar keine Übersterblichkeit mehr gegeben haben. Ich warte auch immer noch auf eine Erlärung, wie es ca. 5.500 Corona – Intensivpatienten nicht geschafft haben, den Durchschnitt von ca. 20.000 Intensivpatienten zu erhöhen. Vielleicht versuchen Sie erst mal zu verstehen, wie z.B. die Inzidenz berechnet wird. Und wissen Sie inzwischen, wie viele „an“ und wie viele „mit“ Corona verstorben sind? Immer noch nicht? Hier mal ein Tipp.

      https://m.focus.de/gesundheit/news/mehr-herztote-weniger-krebs-ops-daten-zeigen-verheerende-corona-kollateralschaeden_id_12914874.html

      • Im Spanien sind auch die meisten Alten während der 1. Welle vor einem Jahr gestorben. Und die Übersterblichkeit in allen Ländern spricht für sich. Wir hatten die erst in der 2. Welle im Dezember.

        • Ah ja, in Schweden gab es in der 2. Welle weniger Übersterblichkeit als in Deutschland, weil die Alten schon verstorben waren und in Spanien gab es eine Übersterblichkeit in der 2. Welle, weil die Alten schon verstorben waren. Muss man wissen.

          • Die Übersterblichkeit der Alten in Spanien war während der 2. Welle nicht mehr so hoch wie während der 1. Welle. So ist das immer, wenn zuvor schon Alte weggestorben sind.

          • „Ah ja, in Schweden gab es in der 2. Welle weniger Übersterblichkeit als in Deutschland, weil die Alten schon verstorben waren und in Spanien gab es eine Übersterblichkeit in der 2. Welle, weil die Alten schon verstorben waren. Muss man wissen.“

             

            Sauerstoffmangel…

    • @Herr Krüger, Sie verdrehen scheinbar die wesentlichen Worte: „In Israel gehen die Neuinfektionen seit 1 Woche wieder hoch, trotz 70% Impfstatus bei Ü16jährigen.“

      nein, so ist das aber nicht, es müßte heißen  „In Israel gehen die Neuinfektionen seit 1 Woche wieder hoch, trotz wegen 70% Impfstatus bei Ü16jährigen.“

      Jetzt wird Corona in die armen Menschen hineingeimpft und alle wundern sich über steigende Fallzahlen – da kann man sich nur an den Kopf fassen bei so viel Blödheit….

      Schreibt hier – anstatt Herr Krüger – in Wirklichkeit der Dr. Drosten? Das sieht mir so aus…. wundern würde mich gar nichts mehr.

  14. Der PCR Test darf laut Aufdruck auf der Verpackung nicht zu diagnostischen Zwecken verwendet werden. Er ist statt auf drei auf zwei Sequenzen aufgebaut, wobei die eine selbst Trümmerfragmente als positiv erkennt, die andere auf 64 andere Stämme undifferenziert auf positiv anspricht. Also ist er nicht nur nicht valide, sondern einfach unbrauchbar. Das einzige was er gut kann, ist viele positive Ergebnisse zu erzielen und wurde wahrscheinlich auch deshalb so designed. Die „Inzidenzen“ und alle aus diesen abgeleiteten Corona-Maßnahmen nur „VooDoo“ Wissenschaft zu nennen, darf getrost als der Euphemismus des Jahres bezeichnet werden. Aber es steht dieser Regierung gut zu Gesicht, – wo man hinschaut, nichts als geballte Inkompetenz, und dies in vierter Legislaturperiode.

    • Sehr geehrter Herr Bujnoch,

      lt. einer WHO-Empfehlung vom Frühjahr 2020 darf der PCR-Test auch auf nur ein Genabschnitt begrenzt werden. D.h., dass ein Teil der PCR-Tests nur auf den Genabschnitt testet, der auf alle Coronaviren positiv reagiert. Das wissen die Verantwortlichen in Deutschland natürlich, denn die Quelle dieser WHO-Empfehlung ist u.a. Herr Drosten! Seitdem hat der PCR-Test eine Fehlerquote zwischen 1% und 100% und keiner weiß wo! Noch Fragen?

      Ach so, die „alten“ Coronaviren haben die Eigenschaft, dass sie oft um Weihnachten herum gehäuft auftreten. Auch an diesen „alten“ Coronaviren kann man schwer erkranken. Mich hat es vor Jahren von kurz vor Weihnachten bis Ende Januar böse erwischt – übrigens mit zeitweisem Verlust von Geruch und Geschmack! Ich frage mich heute, warum Berlin damals nicht für Wochen in den Lockdown gezwungen wurde wie z.Z. gerade in Neuseeland!

      MfG

  15. Sachliche Gesichtspunkte haben hier noch nie eine Rolle gespielt und sie werden es auch künftig nicht tun. Vielmehr gelten folgende Axiome:1. Frau Merkel macht keine Fehler.2. Unangenehmes hat nicht Frau Merkel zu verantworten sondern liegt an den Umständen, die bestimmte Handlungen oder Nicht-Handlungen alternativlos erzwingen.3. Diese unabänderlichen Tatsachen sind den Menschen tagtäglich einzuhämmern. 4. Wer dagegen argumentiert ist, je nachdem, ob er Akademiker oder Abgehängter ist, entweder böswillig oder dumm. Diese Axiome hat fast die gesamte Politklasse aus Regierungsparteien und Regierungs-„Opposition“ inzwischen für sich übernommen, denn bekanntlich ist gut abgucken besser als schlecht selbst erfinden. Siehe Söder und Spahn.Daraus folgt:Es kommt darauf an, die Macht zu erhalten. Das hängt nicht von den Tatsachen sondern von den Meinungen über die Tatsachen ab. Ob man dabei einer ruinierten oder nicht ruinierten Gesellschaft präsidiert, ist wie in manchen Drittweltstaaten ganz nebensächlich. Die Ruinierten haben sich damit abzufinden, da sie gegen die „geretteten“ Gruppen der Gesellschaft ausgespielt werden.

    • „Die Ruinierten haben sich damit abzufinden, da sie gegen die „geretteten“ Gruppen der Gesellschaft ausgespielt werden.“

      Ich bin mir nicht sicher ,daß das so bezweckt wird.Ich vermute eher ,daß die gesellschaftlichen Gruppen von Ruinierten gegen z.B. in Staatspfründen Gesicherte ausgespielt werden sollen um einen Bürgerkrieg mit dem entsprechenden Chaos auszulösen.Man darf nicht von den Interessen der Handelnden ausgehen,sondern muß erkennen ,daß Politiker aber auch andere gesteuert werden.Das Chaos kann ideal genutzt werden um den great reset einzuführen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.