Der Stromausfall-Sicherheits­plan von Trump, der Texas hätte retten können

Schnee-Stromausfall-Katastrophe in Texas: wäre vermeidbar gewesen! In benachbarten US-Staaten ohne Vorschriften gegen fossile Kraftwerke, wo natürlich die gleiche Kältewelle zugeschlagen hatte, gab es das Problem nicht! Bild: © Chris Frey

Eric Worrall
Hat das Anti-Trump-Syndrom texanisches Leben gekostet? Im Jahr 2017 schlug Energieminister Rick Perry vor, Kohle- und Kernkraftwerke dafür zu bezahlen, dass sie mindestens 90 Tage lang Kohle Treibstoff vor Ort aufbewahren, um für Katastrophen gerüstet zu sein.

Damals wurde der Resilienz-Vorschlag weithin als ein kaum verhülltes Trump-Schema kritisiert, um staatliche Gelder in die Kohle- und Atomindustrie zu pumpen. Doch im Nachhinein betrachtet hätte ein bisschen mehr Ausfallsicherheit Texas vielleicht vor tagelangen schmerzhaften Stromausfällen bewahrt.

Aus dem Jahr 2017:

Rick Perry: Vorschlag es Innenministeriums bzgl. Kohle und Kernkraft wird den „Markt neu ordnen“

Perry bekräftigt seine Argumente, dass der NOPR Amerikaner schützen wird.

Energieminister Rick Perry sagte, dass eine vorgeschlagene Vorschrift zur Subventionierung von Kohle- und Kernkraftwerken „den Markt wieder ins Gleichgewicht bringt“. Damit wollte er die Unterstützung der Obama-Regierung für erneuerbare Energien korrigieren.

Sie „hatten eindeutig ihren Daumen auf der Skala in Richtung der erneuerbaren Seite,“ sagte Perry, der über seine energiepolitischen Prioritäten mit Meet the Press*-Moderator Chuck Todd und dem geschäftsführenden Direktor (CEO) von Axios CEO Jim VandeHei bei einer Veranstaltung in Washington, D.C. am Donnerstag sprach.

[*Meet The Press: Eine wöchentliche Fernsehsendung in den USA, vergleichbar mit „Anne Will“ bei uns. A. d. Übers.]

Der Antrag des DOE an die Federal Energy Regulatory Commission (FERC) würde die jahrzehntelange Energiemarktpolitik auf den Kopf stellen, indem er die Kostendeckung für Kraftwerke mit 90 Tagen Brennstoffvorrat vor Ort garantiert – etwas, das nur Kernkraft, einige wenige Wasserkraftwerke und einige größere Kohlekraftwerke bieten können.

„Wenn Sie mir garantieren können, dass der Wind morgen weht, wenn Sie mir garantieren können, dass die Sonne auf die Solarpaneele scheint … dann kaufe ich das ein. Aber das können Sie nicht“, sagte Perry.

Die Notice of Public Rulemaking (NOPR) impliziert, dass die Netzzuverlässigkeit durch die Stilllegung von Kohle- und Kernkraftwerken bedroht ist. Die Schlussfolgerungen basieren größtenteils auf einer unvollständigen Analyse einer Kältewelle im Jahre 2014, der zu Stromausfällen hätte führen können, wenn mehrere Kohlekraftwerke für die Last nicht hzur Verfügung gestanden hätten, die jetzt stillgelegt werden sollen.

Der Schritt wurde von Befürwortern sauberer Energie als politisch motiviert und faktisch unbewiesen kritisiert und hat eine Gegenreaktion von großen Teilen der Energieindustrie hervorgerufen.

Mehr: https://www.greentechmedia.com/articles/read/rick-perry-doe-coal-nuclear-proposal-is-rebalancing-the-market#gs.Fp8TJMg

Die Bundesaufsichtsbehörden lehnten den Plan ab mit der Begründung, Rick Perry habe nicht genügend Beweise dafür vorgelegt, dass die Stilllegung von Kohle- und Kernkraftwerken die Netzstabilität untergräbt. Der Plan wurde schließlich fallen gelassen, nach heftiger Lobbyarbeit der Gaswerke und von Erneuerbare-Energie-Gruppen.

Nun, da das von Rick Perry vorhergesagte Szenario in Texas tatsächlich eingetreten ist, scheint es ziemlich offensichtlich, dass Rick Perry mit den Risiken recht hatte. Kernkraftwerke und Anlagen für fossile Brennstoffe, die Zugang zu ausreichenden Brennstoffvorräten hatten, blieben meist voll in Betrieb.

Warum ist eigentlich staatliches Eingreifen erforderlich, um die Ausfallsicherheit des Netzes zu gewährleisten?

Die Vorratshaltung von Kraftstoff für mehrere Monate ist ein Kostenfaktor, der nicht zum Unternehmensgewinn beiträgt. Die Kosten für all diese Reservebrennstoffe stellen Geld dar, das stattdessen zur Tilgung von Kapitalschulden oder zur Ausschüttung von Dividenden an die Aktionäre hätte verwendet werden können. Energieversorgungsunternehmen, die diese Art von Kosten tragen, haben einen Wettbewerbsnachteil gegenüber Energieversorgungsunternehmen, die einen schlankeren Betrieb führen, indem sie ihre Reserven auf das absolute Minimum reduzieren. Die Kosten für die Vorratshaltung von Brennstoffreserven wirken sich auf den Marktanteil und das Unternehmenswachstum aus; die Verbraucher wenden sich häufig dem günstigsten Energiedienst zu, ohne die langfristigen Folgen zu bedenken.

Rick Perrys Plan hätte die finanzielle Belastung für das Vorhalten einer Brennstoffreserve vor Ort beseitigt, indem er die Stromversorger für die Kosten der Vorratshaltung umfangreicher Brennstoffreserven entschädigt hätte.

Werden Präsident Biden oder der texanische Gouverneur Greg Abbott angesichts der Tatsache, dass Resilienz-Zahlungen eine praktikable Lösung zu sein scheinen, den Energie-Resilienz-Plan von Trump/Perry aus dem Jahr 2017 umsetzen, um sicherzustellen, dass so etwas wie die Stromausfall-Katastrophe in Texas nie wieder passiert?

[Hervorhebung im Original]

Aktualisierung: Mark Baher erinnert mich daran, dass ich Rick Perrys Plan im Jahr 2017 kritisch gegenüberstand. Damals konzentrierte ich mich auf Perrys Erklärung, er wolle „den Markt wieder ins Gleichgewicht bringen“, gegen die Subventionen für erneuerbare Energien – ich hatte befürchtet, dass Perrys Plan einen Subventionswettlauf auslöst zwischen Befürwortern von erneuerbaren Energien und Befürwortern von fossilen Brennstoffen und Kernkraft. Was mir nicht klar war, war, wie begrenzt die Reserven bei einem Unwetterereignis sein würden. Perry hatte recht, ich hatte unrecht.

Link: https://wattsupwiththat.com/2021/02/20/the-trump-energy-resilience-plan-which-would-have-saved-texas/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

 

image_pdfimage_print

5 Kommentare

  1. Matthias Kegelmann schrieb am24. Februar 2021 um 11:38

    Die nicht lügende professionelle objektive Presse dort, sagt, die fanatischen Grünen sind daran eindeutig schuld.

    Ich weiss zwar nicht, was der Kommentar mit meiner Aussage zu tun hat, aber rein aus Neugier: Was ist denn die „nicht lügende professionelle objektive Presse“?Und falls Sie sich nicht verklickt haben und der Kommetar wirklich eine Reaktion auf meinen Kommentar war: Was sagt die zu Rick Perry? War der nicht Governeur in der von mir angegebenen Zeit oder hat der nicht an der Gesetzgebung mitgewirkt? Oder sind die fanatischen Grünen neuerdings Fans von De-Regulierung der Energieerzeugung?

    • Ich sage es ja. Sie bringen es fertig, schaffen es völlig allein, sich selbst einen Knoten im Hals zu machen. Ein Kunststück. Anders ausgedrückt: Sie stellen sich selbst mehrere Beine. Lernen Sie doch erst mal anständig zu recherchieren und vergessen Sie Rick Perry. Lesen Sie die nicht lügende Presse, dann wissen Sie auch warum. Allein Ihre Reaktion entlarvt Sie doch. xxxxxxx

      • Matthias Kegelmann schrieb am24. Februar 2021 um 17:21 :

        Lesen Sie die nicht lügende Presse,…

        Das wollte ich doch tun, daher habe ich Sie doch gefragt, was denn die „nicht lügende professionelle objektive Presse“ ist. Ich dachte, sie liefern da vielleicht mal ein paar Referenzen oder wenigstens einen/einige Namen …

  2. Im Artikel wird nicht erwähnt, dass Rick Perry von 2000 – 2015 Governeur von Texas war. Unter seiner Führung wurde die Energieversorgung in Texas de-reguliert, entzog sich Eingriffen durch Bundesbehörden und durfte geringe Reserven vorhalten. Dass er sich jetzt hinstellt und sagt, hättet ihr mal … Finde ich schon erstaunlich.

    • Ich finde es immer wieder erstaunlich, wenn Leute die „Originalpresse“ nicht lesen wollen, sondern weiter die Lügenmärchen dämlicher Marxisten bevorzugen und von Lügnern nach dem Zufallsprinzip ein Tropfen Wahrheit erhoffen. Die nicht lügende professionelle objektive Presse dort, sagt, die fanatischen Grünen sind daran eindeutig schuld.

Schreibe einen Kommentar zu Matthias Kegelmann Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.