Abhängig­keit von Wind und Solar von fossilen Treib­stoffen ist eine Tatsache, an der man nicht vorbei kommt.

Photo by Chris Barbalis on Unsplash

Vijay Jayaraj
Der neu ins Amt gekommene Präsident Joe Biden treibt seine Clean Energy-Agenda voran. Im Mittelpunkt der vorgeschlagenen Energiewende-Pläne steht die Annahme, dass Wind und Sonne sauberere und grünere Energie bieten als fossile Brennstoffe und so die Welt vor einer möglichen Klimakatastrophe bewahren.

Chuck Schumer, der Vorsitzende der Demokraten im Senat, twitterte am 20. Januar 2021: „Die demokratische Mehrheit im Senat wird eine mutige Gesetzgebung auf den Weg bringen, um die Klimakrise zu besiegen, indem sie in saubere Infrastruktur und Produktion investiert. Es wird Millionen von guten Jobs für Amerikaner schaffen, unabhängig von der Postleitzahl.“

Biden kündigte Anfang des Monats an, dass er plant, die Genehmigung für die Keystone XL-Pipeline an seinem ersten Tag im Amt zu streichen. Bernie Sanders begrüßte den Schritt und twitterte: „“ch bin erfreut, dass Joe Biden die Keystone-Genehmigung aufheben wird[…] … Bei all den [sic] großen Krisen, mit denen Amerika konfrontiert ist, dürfen wir die existenziellste Bedrohung unseres Planeten nicht aus den Augen verlieren: den Klimawandel.“*

[*Siehe die Bemerkung des Übersetzers am Ende!]

Die Prämisse lautet also, dass fossile Brennstoffe den Klimawandel vorantreiben und große Ölprojekte wie die Keystone-Pipeline aufgegeben werden müssen. Sie erwarten, dass erneuerbare Energien die fossilen Brennstoffe ersetzen und nennen sie „sauber und grün“.

Aber ist das die Realität?

Es gibt ein dunkles Geheimnis, das weder die Biden-Administration noch die Mainstream-Medien zu diskutieren oder anzuerkennen bereit sind. Das ist die Tatsache, dass Energieerzeugungs-Technologien wie Wind und Solar von fossilen Brennstoffen abhängen.

Netz-Realität: Erneuerbare sind ohne fossile Treibstoffe absolut nutzlos!

Solarmodule können nachts oder bei starker Bewölkung keinen Strom erzeugen. Ebenso können Windturbinen keinen Strom erzeugen, wenn kein Wind weht, und selbst diejenigen in den Wind-Hotspots (wo es aufgrund der optimalen Windgeschwindigkeit ein höheres Potenzial zur Energieerzeugung gibt) sind nur zu bestimmten Jahreszeiten effizient.

Die Wind- und Solarindustrie plant, diese Nachteile durch den Einsatz von Backup-Strom zu kompensieren. Aber die derzeit verfügbaren Backup-Lösungen – einschließlich Batterien, Erdgas- (oder Diesel-) Turbinen mit offenem Kreislauf und Wasserkraftwerken – sind nicht in der Lage, Wind- und Solarenergie in einem groß angelegten Netzverbund zu unterstützen. Daher bleiben fossile Kraftwerke – und Kernkraftwerke – die einzigen zuverlässigen Backup-Lösungen, um die Netzversorgung aufrechtzuerhalten, wenn große Wind- und Solarnetzwerke keinen Strom erzeugen können.

Ein klassisches Beispiel für diese Ineffizienz und Unzuverlässigkeit der erneuerbaren Energien wurde Anfang dieses Monats in Deutschland beobachtet, wo die 110 Gigawatt installierte Kapazität der erneuerbaren Energien die Energienachfrage nicht decken konnte.

Abgesehen davon, dass sie nicht in der Lage waren, die Nachfrage zu befriedigen, war die Erzeugung in hohem Maße intermittierend und unvorhersehbar, was einen übermäßigen Druck auf die fossilen Kraftwerke ausübte, um die Nachfrage zu befriedigen.

Wenn weder Wind- noch Solarkraftwerke in Betrieb sind, werden die Auswirkungen der Volatilität in der Stromerzeugung an die Kunden weitergegeben, was zu Stromausfällen und erhöhten Stromkosten führt.

Wir brauchen kein zweites Kalifornien!

So auch bei den jüngsten Bränden in Kalifornien, als Gouverneur Gavin Newsom einräumte, dass erneuerbare Energien für die Stromausfälle im Bundesstaat verantwortlich waren.

„Wir können nicht die Zuverlässigkeit opfern, während wir weitergehen“, sagte er. „Wir haben es versäumt, diese Engpässe vorherzusagen und zu planen. Und das ist einfach inakzeptabel.“

Die Gleichung ist in Kalifornien ganz einfach: 36 % des Stroms in Kalifornien stammt aus erneuerbaren Energien, und wenn diese ausfallen – bei Bränden, Hitzewellen und in jeder Nacht – schaltet der Staat die Erdgaskraftwerke (fossile Brennstoffe) ein, um den Bedarf zu decken.

Aber auch Erdgaskraftwerke werden geschlossen, und der Staat importiert schließlich Strom von Nachbarn, die auf fossile Brennstoffe angewiesen sind, um ihn zu liefern.

Ab sofort sind die Staaten, die als „führend in erneuerbarer Technologie“ bezeichnet werden, auf fossile Brennstoffe angewiesen, um sie vor Stromausfällen zu bewahren.

Aber wenn das ganze Land dem Beispiel Kaliforniens folgt und die fossilen Kraftwerke abschaltet, wird es zu beispiellosen Stromausfällen kommen, wenn Wind und Sonne ausfallen, weil es keine Nachbarn gibt, von denen man den Strom importieren kann.

Erneuerbare Energien können einfach nicht den benötigten Strom zu einem erschwinglichen Preis liefern. Aber der blinde Glaube daran, dass sie es können, hat sich in Kalifornien und Deutschland als katastrophal erwiesen, die beide den Preis für ihre überschwängliche Umarmung der erneuerbaren Energien zahlen.

Bidens Clean Energy Plan und das Gerede seiner Regierung von der „Rettung des Planeten“ und der Entwicklung „sauberer Technologien“ zur Schaffung von Arbeitsplätzen mag moralisch ansprechend klingen. In Wirklichkeit ist es einfach nur himmelschreiender Unsinn.

[Hervorhebung vom Übersetzer]

This article was originally published on American Thinker.

Link: http://cornwallalliance.org/2021/02/wind-and-solar-dependency-on-fossil-fuels-is-a-fact-we-cannot-ignore

Übersetzt von Chris Frey EIKE

*Bemerkung des Übersetzers: Man fragt sich immer wieder, ob diese Herrschaften wirklich glauben, was sie da von sich geben. Wenn ja – Hilfe! Wer rettet uns vor dieser Katastrophe? Wenn nein – noch lauter: Hilfe! Was bezwecken diese Führer mit ihrer Politik?

image_pdfimage_print

24 Kommentare

  1. Hüben wie drüben die gleichen grünen Trottel am Werk. Früher mal nützlich für sauberere Flüsse und Umwelt, sind Grüne heute zu einer einzigen Menschheitskatastrophe mutiert.  Nur Klima-hysterische Frauen können da noch mithalten…

  2. Bei moderen, thermischen Kraftwerken, welche chemisch gespeicherte Sonnenenergie in elektischen Strom und Kohlendioxid verwandeln, handelt es sich grundsätzlich nicht um fossile Kraftwerke !  

    • Lieber Herr Vogt, sehen sie mir nach, dass ich Dipl-Kfm bin und kein MINTi.
      Was sie da posten, müssen sie mir schon erklären. Da verstehe ich nur Bahnhof! Während, das möchte ich ausdrücklich erwähnen, ich den meisten hier dargestellten naturwissenschaftlichen Kommentaren wohl folgen kann.

      Chemisch gespeicherter Strom + Wandlung in Strom  –  das klingt mir erstmal wirklich klasse! Aber Kohlendioxyd produzieren die auch noch?

      Mal sehen, vllt. hilft mir da ihre Antwort oder der Admin weiter!

  3. Die einzig vernünftige Konsequenz aus der aktuelle Situation wäre ein Forschungsschub auf dem Gebiet „Kernenergie 2.0“, die eben auf Thorium etc. und nicht auf Uran aufsetzt. Wenn es stimmt, daß diese Technologien alte teilverbrauchte Brennelemente nutzen bzw. abbauen können, wäre es eine win win Situation. Auch dann, wenn man nicht an die CO2-Schuld glaubt. Ich bin überzeugt, daß an diesen Dingen fleißig „heimlich“ geforscht wird und der, der als erster funktionsfähige Systeme anbieten kann, die Energielandschaft der Zukunft stark dominieren wird. Ich vermute stark, es werden Chinesen sein, ev. auch Russen …

  4. Ja stimmt, aber es nutzt nichts: Wir brauchen immer mehr Energie, daher werden wir auch in Zukunft nicht auf Erneuerbare Energieträger verzichten können.

    • Ihre Aussage impliziert, dass wir auch in der Vergangenheit nicht auf „Erneuerbare“ verzichten konnten. Konnten wir. Könnten wir jetzt auch, wenn nicht die massive  Subvention der „Erneuerbaren“ und politische Entscheidungen die Konventionellen vom Markt drängen würden. Und auch in Zukunft könnten wir darauf verzichten. Wie wäre wohl heute der Stand der Kernenergie, wenn man das Geld, welches für die „Erneuerbaren“ verpulvert wurde, in die Entwicklung gesteckt hätte? Die Stromerzeugung wäre vermutlich schon CO2-frei und synthetische Treibstoffe wären verfügbar.

  5. Zitat: „Ein klassisches Beispiel für diese Ineffizienz und Unzuverlässigkeit der erneuerbaren Energien wurde Anfang dieses Monats in Deutschland beobachtet, wo die 110 Gigawatt installierte Kapazität der erneuerbaren Energien die Energienachfrage nicht decken konnte.“                                Da hat aber jemand nullkommanix verstanden. Ich kann auch 110.000 Gigawatt Leistung an Windkraftwerken und Solarzellen installieren. Nachts bei Windstille liefern die exakt 0 kWh Strom. Was gibt es da Interessantes zu beobachten?                   Der Unterschied ist, dass es Zeitgenossen gibt, die in dieser simplen Tatsache ein unlösbares Problem sehen und kapitulieren, während andere die Erfordernis von Backupkraftwerken (die fast immer außer Betrieb sind, weil EE ausreichend Strom liefern) als Problemlösung lange abgehakt haben.              Silke Kosch

    • Dann teilen Sie den Unwissenden doch auch mal mit, wer die Backupkraftwerke betreibt und bezahlt und wie wir die Netzreglung hinkriegen, wenn kein signifikanter Anteil an Großgeneratoren mit entsprechender Schwungmasse am Netz ist. Wie wollen Sie aus einem wilden Rudel von Netzfolgern ein Stromnetz aufbauen?

    • @Silke Kosch:

      Gratulation – im Gegensatz zu manchen „Energiewendern“ haben Sie zumindest verstanden dass Nachts PVA und bei Flaute WKA keinen Strom liefern.

       

      Ihre Problemlösung mit Backup-Kraftwerken bitte konkretisieren hinsichtlich:

      Anzahl der Kraftwerke, deren erforderliche Nettoleistung, Energieträger

      Finanzierung und Betreiber

      Stromkostenentwickung

      Umsetzungszeit

       

      Sie wissen dass die Zeit drängt: Denn bis Ende 2022 werden die letzten sechs KKW (Nettoleistung 8,2 GW) vom Netz genommen und gemäß Kohleausstieg acht Kohlekraftwerke mit einer Nettoleistung von 2,8 GW abgeschaltet. Zudem ist die Fertigstellung der beiden HGÜ-Trassen in den Süden erst für 2025 (Südostlink) sowie 2026 (SuedLink) geplant. Und dass die „Erneuerbaren Energien“ ausreichend Strom liefern glauben Sie ja wohl selbst nicht.

      • @Peter Hager; Sie kennen also Menschen, die nicht wissen, dass es ohne Wind keinen Strom aus Windkraftanlagen und ohne Licht keinen Strom aus Photovoltaikanlagen gibt? Ist ja nicht zu glauben, was es für Deppen gibt. Nennen Sie mal ein Beispiel.

        Und ich dachte schon es wären die deppert, die der Meinung sind, es wäre technisch und ökonomisch für Deutschland ein nennenswertes Problem, bis 2050 die Energieversorgung klimaneutral zu gestalten.

        Zu Ihren Problemchen:

        Anzahl und Leistung der Backup-Kraftwerke: 50 Stk. á 1 GW – Gas

        Finanziert und betrieben werden sie durch die Firmen, die sich für den Bau und Betrieb bewerben und die Ausschreibung gewinnen.

        Die Energiekosten bleiben gleich, sinken auf lange Sicht eher und volkswirtschaftlich ist die Veränderung ein Gewinn, da anstelle von importierten Brennstoffen mehr Aufwand in das Netz und die Kraftwerke gesteckt werden muss.

        Umsetzungszeit ist ca. 30 Jahre. Im Moment haben wir mit ja ca. 45 GW Leistung an Erdgas- und Steinkohle ausreichend schnell regelbare Kraftwerke in Betrieb. Viel mehr brauchen wir ja nicht.

        Sie sehen also, es ist technisch/ökonomisch überhaupt keine Frage, dass Deutschland in der Lage ist, in kommenden 30 Jahren klimaneutral zu werden. Ob wir das erforderliche Gas nun klimaneutral selbst herstellen oder ob es noch Erdgas ist (für dessen Verbrennung wir einen ökologischen Ausgleich schaffen) sind Details, die wir uns in Ruhe überlegen können.

        Kernkraft ist fast schon Geschichte und dann folgt ein gleichmäßiger und planbarer Rückbau der Kohlekraftwerke, ein gleichmäßiger und planbarer Ausbau der Erneuerbaren Energien und der Backup-Kraftwerke, ein gleichmäßiger und planbarer Ausbau des Stromnetzes, ein gleichmäßiger und planbarer Umstellung der Verkehrsmittel auf klimaneutrale Technologien in den kommenden 30 Jahren.

        In den Geschichtsbüchern des Jahres 2100 steht dann, dass die Menschen in Deutschland in der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts endlich die Aufgabe angenommen haben, zukünftig klimaneutral zu leben und dies Mitte des Jahrhunderts auch erreicht haben. Ob das letzte Kohlekraftwerk nun 2040, 2050 oder 2060 abgeschaltet wird, ist dann bestenfalls noch ein Randnotiz.

        Silke Kosch

        • „50 Stück á 1 GW“ – klappt nicht, max. Leistung bisher 340 MW, also eher so knapp 150 Stück.

          „Firmen, die sich um Bau und Betrieb bewerben“ – wer sollte freiwillig ein Kraftwerk betreiben wollen, das nur selten produzieren darf? Würden Sie eine Bäckerei betreiben wollen, die nur Brötchen verkaufen darf, wenn der Biobäcker nebenan keine hat?

          „Die Energiekosten bleiben gleich oder sinken“ – Doppelte Infrastruktur senkt also die Kosten? Klappt bisher ja schon ausgezeichnet, höchste Strompreise der Welt.

          „Umsetzungszeit ca. 30 Jahre“ – Entschuldigung, wir Leben in Deutschland. Da sind in 30 Jahren nicht mal die Planungs- und Genemigungsverfahren gelaufen. Ganz nebenbei brauchen wir schon in 2 Jahren Ersatz für die Kernenergie und stillgelegte Kohlekraftwerke.

          Sie sehen also, es ist technisch/ökonomisch überhaupt keine Frage, dass die deutsche Energiewende scheitern wird. Die Kernenergie wird in Zukunft die Hauptlast der Energieerzeugung tragen, allerdings nicht in diesem Lande. In den Geschichtsbüchern wird stehen, dass Deutschland in der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts auf das Niveau eines Entwicklungslandes zurückgefallen ist.

           

          • @Martin Rohde, Ihre Meinung und Ihr Empfinden sei Ihnen gegönnt. Ich teile Sie nicht und das Sie mich oder ich Sie überzeugen könnte, halte ich für ausgeschlossen.

            Mir stellt sich eine grundsätzliche Frage. Sie (und viele andere Kommentatoren hier) haben offenbar kein Problem damit, Jahr für Jahr Milliarden Euro an irgendwelche Oligarchen, Ölscheichs und Kohlbarone irgendwo auf der Welt zu überweisen, damit wir in Deutschland klima- und umweltschädlich Strom erzeugen. Diese Kosten drastisch zu reduzieren und stattdessen Firmen in Deutschland, deren Angestellten und Arbeiter zu bezahlen, die Kraftwerke vorhalten und betriebsbereit halten damit wir auch in dem Fall ausreichend mit Energie versorgt werden, wenn Strom Aus Wind- und Sonnenenergie nicht zur Verfügung steht, lehnen Sie ab.

            Warum?

            Silke Kosch

          • @ Silke Kosch

            Was meinen Sie eigentlich, wo Ihre Solaranlagen herkommen? Und das Gas für Ihre Kraftwerke? Und das Lithium und die Kobolde für Ihre Elektromobilität? Und das Neodym für Ihre WKAs?

            Womit sollen Ihre Firmen Geld verdienen, wenn sie ihr Produkt nur intermitternd verkaufen dürfen? Also werden wir allein für das Vorhalten ordentlich Geld berappen müssen, dass dann in die Taschen von z.B. Vattenfall wandert, ist ja ein urdeutsches Unternehmen.

            „Diese Kosten drastisch zu reduzieren“ – schauen Sie mal auf Ihre Stromrechnung, dann sehen Sie, wie die Kosten sich reduzieren. Und was die Arbeitsplätze in Ihren Gaskraftwerken betrifft, so werden diese gerade in den stillzulegenden Kraftwerken vernichtet.

            Warum?“ – Ganz einfach, weil es nicht funktionieren kann. Aber in einem Punkt stimme ich mit Ihnen überein: Ich werde Sie nicht überzeugen können, da Sie sich bereits ein Bild der Lage gebastelt haben, das weit von physikalischen Gesetzmäßigkeiten entfernt ist und an das Sie glauben wollen. Bleibt mir nur zu wünschen, dass das Erwachen für Sie nicht zu schrecklich wird.

        • @Silke Kosch

          Da gibt es hier eine Erscheinung „Silke Kosch“ (wer oder was sich auch immer dahinter verbirgt, mit Sicherheit nicht eine „Silke“), die saust und summt hier herum, wie eine lästige Fliege. Hat nicht irgendjemand eine Fliegenklatsche zur Hand, damit man hier wieder sachbezogen diskutieren kann?

          • Herr Professor,

            seien Sie bitte nicht so streng! Die wenigen Fliegen in meiner Küche „entsorge“ ich mittels Fensteröffnung. Und Herr Georgiev schrieb zuletzt zu dieser Frau einen Superkommentar. Wir Österreicher hatten seinerzeit im Wiener Prater einen „Watschenmann“, an dem wir uns (gegen Kohle) abreagieren konnten. Leider gibt’s den nicht mehr. Vielleicht wird die Cäcilia die neue (ohne Kohle) Watschenfrau von EIKE? Irgendwo müssen ja sachbezogene Kommentatoren ihren Frust abreagieren! Oder nicht?

        • @Kosch

          Ich habe vergeblich versucht, Ihren Ausführungen was sinnhaftes zu entnehmen.

          Aber spätestens beim Gebrauch des Begriffs „klimaneutral“ hab ich aufgegeben, da ich derlei Leut nicht ernst nehme…

        • @Silke Kosch: Leider gehören Sie auch zu den Geschichtenerzählern, welche die angesprochenen Herausforderungen der „Energiewende“ als Nebensächlichkeiten abtun.

          Und ökonomisch ist die „Energiewende“ auch nicht. Zwei Beispiele dazu:

          Obwohl die „Erneuerbaren Energien“ den Haushalten in D nur eine Kugel Eis pro Monat kosten sollten, kennen die Strompreise seit Jahren nur die Richtung nach oben. Mit dem Ergebnis, dass D mittlerweile weltweit die höchsten Strompreise für die Haushaltskunden hat. Und in Zukunft wird der Strompreis durch die erforderlichen Investitionen u.a. in Netzausbau oder Netzstabilisierungsmaßnahmen weiter steigen.

           

          In der deutschen Stahlindustrie soll grüner Wasserstoff (der Strombedarf ist bei dessen Produktion ist enorm hoch) bei geänderten Produktionsprozessen an Stelle von Kohle und Gas eingesetzt werden. Der so produzierte „grüne Stahl“ ist zwar klimafreundlicher aber auch rund 2/3 teurer als herkömmlicher Stahl. Wettbewerbsfähigkeit sieht anders aus.

  6. Hier ein ausführlicher Dokumentarfilm von der Deutschen Welle wie China ganz Europa mittlerweile aufgekauft hat. Europa gehört nur der KPC einer kommunistischen Partei und dies ist nicht mehr rückgängig zu machen. Die Pandemie hat es auch bewusst beschleunigt, damit der Aufkaufprozess für China weniger Geld kostet. https://youtu.be/4Fdh-in86qMhttps://youtu.be/IB4XZYH1u4Q

  7. Biden ist doch der Fan von Xi Jinping. Vielleicht hat er irgendwo sogar ein Tattoo mit Sichel und Hammer Zeichen auf seiner Haut (Flagge der kommunistischen Partei). Neulich hat er gesagt:„Er versteht es! Kulturell gibt es unterschiedliche Normen in jedem Land und von ihren Führern wird erwartet, dass sie diesen folgen.“ Also zeigt er Verständnis für Völkermord. Ein sehr tolerabler Mensch. https://flinkfeed.com/relativiert-joe-biden-den-voelkermord-in-chinaAuch der kanadische Premierminister Trudeau will noch nicht von Völkermord sprechen, weil der Begriff „klar und ordnungsgemäß gerechtfertigt und erwiesen“ sein müsse.Wenn die Strompreise in USA steigen, wandern die großen Unternehmen zu den Ländern, die niedrige Strompreise haben wie in China, damit sie auf Dauer wettbewerbsfähig bleiben können. Das hat Trump auch mehrere male gesagt, dass die amerikanischen Unternehmen abwandern und das gehört selbstverständlich auch zu dem Plan der KPC.Farage warnt:“Billionaires with direct link to the CCP are buying up British schools – and flooding the curriculum with their propaganda.“ Nicht nur in Deutschland will KPC den Westen erobern sondern überall. Dazu gehört die Übernahme der Schulen, Universitäten, der Medien. Also von der Erziehung bis zu Medienlandschaft. Das ist die Eroberung der Köpfe – Manche nennen aus auch mind control. Wer das immer noch nicht sieht, der ist selber Schuld. 

  8. Nur durch Schaden wird die Menschheit klüger – der Eindruck verdichtet sich, dass die Evolution auch rückwärts läuft“Was man so alles im Netz findet wenn, man nach klugen Sprüchen googelt:““Der WDR hat vorsätzlich eine kritische Persönlichkeit, den Meteorologen Dr. Wolfgang Thüne, sogenannten Klimaexperten zum Fraß vorgeworfen. Thüne, dessen Doktortitel in der Namenseinblendung bewusst weggelassen wurde, durfte während der Sendung nur selten ausreden, die anderen Diskussionsteilnehmer Bärbel Höhn, Claudia Kemfert und Manfred Fischedick verhöhnten ihn und produzierten eine Lüge nach der andere“https://www.redensarten-index.de/suche.php?suchbegriff=Wer%20einmal%20aus%20dem%20Blechnapf%20fra%C3%9F%20das%20Wiederkommen%20nicht%20verga%C3%9F&bool=relevanz&gawoe=an&sp1=rart_varianten_ou&von=rartstmap 

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.