Eingefrorene Windkraftanlagen lösen Stromausfälle in Texas aus

Austin Energy -Tipps zum Energie sparen: Heizung auf 20°C, unnötige Verbraucher abschalten, Fensterläden schließen

GWPF, Reuters & Austin American-Statesman, 15.02.21
Der texanische Stromnetzbetreiber Austin Energy hat ungeplante Lastabschaltungen inmitten von Eisregen und kalten Temperaturen angekündigt

Quellenangabe gemäß Nutzungsbedingungen:  „Laut PowerOutage.us gab es am 15.02.2021 in der Grafik gezeigte Stromausfälle und Reduzierungen.“

(Reuters) – Im US-Bundesstaat Texas wurden am frühen Montag Stromabschaltungen vorgenommen, um die Nachfrage nach dem elektrischen Strom bei eisigen Stürmen zu verringern, teilte der staatliche Netzbetreiber Electric Reliability Council of Texas (ERCOT) in einem Tweet mit.

Der Betreiber gab am Montag einen Energie-Notfallalarm der Stufe drei aus und forderte die Verbraucher auf, den Stromverbrauch zu senken.

„Ampeln und andere Infrastrukturen sind möglicherweise vorübergehend ohne Strom. …Wir fordern die Texaner dringend auf, in dieser Zeit die Sicherheit an erster Stelle zu stellen.“

Eisstürme haben am Sonntag fast die Hälfte der Windkraftkapazität von Texas ausgeknockt, als ein selten tiefe Temperaturen und Eisregen im gesamten Bundesstaat Windkraftanlagen blockierten und gleichzeitig den Strombedarf auf Rekordniveau brachte, berichtete ERCOT am Sonntag.

Laut einer Sprecherin von ERCORT waren von den mehr als 25.000 Megawatt Windkraftkapazität, die in Texas installiert sind, am Sonntagmorgen aufgrund des Sturms rund 12.000 Megawatt außer Betrieb.

Quelle der Meldung in Kdal610 News

 

Eingefrorene Windkraftanlagen behindern die verfügbare Energiekapazität in Texas, sagt der Netzbetreiber. Fast die Hälfte der installierten Windkraftkapazität war in West-Texas offline.

Die Windparks im ganzen Bundesstaat haben zusammen bis zu 25.100 Megawatt an Kapazität. Aber ungewöhnlich feuchte Winterbedingungen in West-Texas, die durch den Eisregen am Wochenende  und die historisch niedrigen Temperaturen verursacht wurden,  haben viele dieser Windkraftanlagen zum Stillstand gebracht.

Ab Sonntagmorgen waren 12.000 Megawatt der in Texas installierten Winderzeugungskapazität nicht verfügbar, obwohl diese West-Texas-Turbinen zu dieser Jahreszeit normalerweise ihre volle Erzeugungskapazität erreichen.

„Dies ist ein einzigartiger Wintersturm,  großflächig und mit viel Feuchtigkeit über West-Texas, wo es oft nicht viel Feuchtigkeit gibt, sagte Dan Woodfin, Senior Director of System Operations beim Electric Reliability Council von Texas. „Es ist sicherlich heftiger als das, was wir normalerweise annehmen würden.“

Quelle der Meldung im Austin American Statesman

Auf der Webseite von Austin Energy gibt es auch Tipps zum Energie sparen

 

https://www.thegwpf.com/dark-future-frozen-wind-turbines-trigger-texas-blackouts/

Übersetzt und zusammengestellt von Andreeas Demmig

image_pdfimage_print

20 Kommentare

  1. @ Andreas Demmig, Theodor Heinrich und Marvin Müller :Das Problem für eine stabile Elektrizitätsversorgung ohne Blackouts über ein Elektrizitätsnetz sind nicht der Wirkungsgrad eines Kraftwerks und auch nicht wieviel überschüssigen Strom man erzeugen kann sondern die Möglichkeiten, die man hat, um die Netzfrequenz stabil zu halten.  Und dies wäre bei ausschließlicher Elektrizitätserzeugung mit WKA oder Photovoltaik extrem schwierig bis unmöglich. Natürlich können Blackouts viele verschiedenen Ursachen haben und Herr Müller hat Recht, dass Herr Demmig dies hätte erwähnen müssen aber dies ändert nichts an der Tatsache, dass die Gefahr von zunehmenden Blackouts bei zunehmenden Anteil von WKA und Photovoltaik zur Elektrizitätsversorgung vieler Menschen mittels Elektrizitätsnetz zunimmt. Auch die Tatsache, dass gemäß des von Herrn Müller beigefügten Links nur 10 % der für Texas benötigten Elektrizität durch WKA erzeugt werden, ändert nichts an dieser grundsätzlichen Problematik bei WKA oder Photovoltaik. Dies können Ihnen Experten für die Elektrizitätsversorgung über ein Elektrizitätsnetz wie sie auch in diesem Forum vorhanden sind, im Detail erklären.    

    • Dr. Horst Denzer schrieb am17. Februar 2021 um 17:56

      @ Andreas Demmig, Theodor Heinrich und Marvin Müller : … Natürlich können Blackouts viele verschiedenen Ursachen haben und Herr Müller hat Recht, dass Herr Demmig dies hätte erwähnen müssen … können Ihnen Experten für die Elektrizitätsversorgung über ein Elektrizitätsnetz wie sie auch in diesem Forum vorhanden sind, im Detail erklären.

      Die Überschrift lautet: „Eingefrorene Windkraftanlagen lösen Stromausfälle in Texas aus“. Mein Kommentar bezog sich nur auf Frage, ob diese Aussage korrekt sein könnte. Und da wäre eine korrekte Beschreibung der Geschehnisse in Texas besser gewesen, als der einfache Buhman, den z.B. der Governeur von Texas in Fox News an die Wand zu malen schien. Vielleicht können sich die Experten ja mal die Situation in Texas genauer ansehen und dann berichten. Mich würde interessieren, ob es eine gute Idee ist, das Stromnetz autark von den umliegenden Bundesstaaten zu halten, nur etwa 10% Reserve im Netz zu haben (bei 10% Anteil an erneuerbaren) und die Stromanbieter stark zu de-regulieren.

      Vielleicht nochmal ein Ausschnitt aus der Texas Tribune „No, frozen wind turbines aren’t the main culprit for Texas’ power outages“:

      „Low Supply of Natural Gas: ERCOT planned on 67GW from natural gas/coal, but could only get 43GW of it online. We didn’t run out of natural gas, but we ran out of the ability to get natural gas. Pipelines in Texas don’t use cold insulation —so things were freezing. … Only 7% of ERCOT’s forecasted winter capacity, or 6 gigawatts, was expected to come from various wind power sources across the state.”

      (Man plante mit 67GW aus Erdgas, erreichte aber nur 43GW, weil die Gaspipelines eingefroren waren. Für Windkraft waren lediglich 6GW geplant)

      Also einfach nur ein wenig korrektere Berichterstattung statt (freudiger?) Schuldzuweisung an eingefrorene Windräder.

      • @ Marvin Müller :

        Mir ging es nicht darum, was Sie geschrieben haben oder um irgendwelche Schuldzuweisungen im Fall von Texas – darüber müssen Sie mit Herrn Demmig diskutieren – sondern lediglich darum, Sie und andere generell zu informieren, wie schwer bis fast unmöglich es ist, ein stabiles Elektrizitätsnetz nur mit Wind und Solar aufzubauen. Dieser Artikel war nur ein Aufhänger dazu, weil dieses Problem von vielen immer noch nicht verstanden wird. Man kann sich darüber auch bei der Bundesetzagentur, der DENA usw. kundig machen, wenn man will

        • Dr. Horst Denzer schrieb am18. Februar 2021 um 15:15

          @ Marvin Müller :

          Mir ging es nicht darum, was Sie geschrieben haben…

          Dann nennen Sie doch einfach nicht meinen Namen. Dadurch entsteht immer der Eindruck, also wollten Sie mir eine bestimmte Position zuordnen, obwohl es gar keine Äußerung von mir gibt, die so etwas zuliesse. Ich äußere mich hier so gut wie nie zu Energiefragen … (Sie haben das neulich bei Corona schonmal gemacht …)

  2. …war gestern sogar der Tagesschau einen Beitrag Wert.Nur den Grund für den Stromausfall hat man verschwiegen.… Sollen von den öffentlich rechtlichen wohl nich ins lächerliche gezogen werden —die „Erneuerbaren“.

  3. Moderne Windenergieanlagen sind standardmäßig mit Eiserkennung und optional mit Blattheizungen ausgerüstet. Eiserkennung im Betrieb führt zur Stillsetzung der Anlage.  Blattheizungen arbeiten normalerweise bei Stillstand in Form von Heizgebläsen, die die Luft im Umluftverfahren im Rotorblatt aufwärmen.  Ein vollbeheizter Betrieb unter wetterverursachten Vereisungsbedingungen ist meist nicht möglich, da am rotierenden Blatt die „Vereisungsleistung“ wesentlich effizienter wirkt als die mögliche „Abtauleistung“.

    • Eigentlich, wenn man das so sieht – auch wenn es vielleicht ein wenig übertrieben ist – spiegelt es doch den Geisteszustand des Erfinders wider, oder?

      • Das „wider“ sollte in diesem Fall ein „wieder“ sein.
        Ich bekenne mich in diesen Dingen ein wenig als Philister, insb. bei „das“ und „dass“. Nur mit dem „ss“ bei der Abwägung gegen „ß“ verzweifle ich selbst ab und zu.

  4. Eisstürme haben am Sonntag fast die Hälfte der Windkraftkapazität von Texas ausgeknockt, als ein selten tiefe Temperaturen und Eisregen im gesamten Bundesstaat Windkraftanlagen blockierten und gleichzeitig den Strombedarf auf Rekordniveau brachte, berichtete ERCOT am Sonntag. Also, dafür haben wir doch bei uns die CO2-Steuern, damit es so schreckliche Winter bei uns nicht mehr gibt! Sonst würden die CO2-Steuern ja geradezu explodieren! Das werden unsere fürsorglichen Politiker uns doch nicht antun wollen. Wer konnte denn schon ahnen, außer dem Potsdämlichen Rahmstorf, dass jetzt plötzlich die Klimaerwärmung so gnadenlos zuschlägt?  Oder habe ich da etwas durcheinander gebracht? Aber eines habe ich ganz sicher kapiert: Wir werden von den dümmsten Idxxxxx aller Zeiten regiert! Dafür haben nicht zuletzt die erbärmlichen Potsdämlichen Klima-Alarmtrottel gesorgt. Auch bin ich immer wieder fassungslos, welche Deppen(innen) es heute unter Physikern(innen) und sogar Professoren(innen) gibt – Namen brauche ich keine zu nennen…

    • Wo ist bei Ihnen die Logik? Dumm? Wieso sollen die dumm sein? Die sind sehr schlau!! Die Bankkonten werden jetzt nämlich aufgefüllt. Rechnen Sie doch mal eine Mindestrendite von 7 Prozent aufs Kapital über 20 garantierte Jahre aus. Alle 10 Jahre VERDOPPELT sich das eingesetzte Kapital, während die Bevölkerung AUSBLUTET. Was soll da bitte schön dumm daran sein? Dieses falsche Märchen führt in die Irre. Welcher Gauner würde hier jemals nein sagen wollen?

      Außerdem wollen diese Leute die Gesellschaften ja mit Absicht ins Chaos stürzen lassen um dann mit Hilfe der kriminellen Lügenpresse erneute als Retter zu erscheinen.

      Es ist bösartig, was diese verkommene Brut tut. BÖSARTIG, menschenverachtend, verehrter Herr @Dr. Ullrich. Und ohne einen absoluten Richter war es das.

  5. Man sollte doch annehmen, dass kluge Menschen aus diesem Vorfall lernen. Sofern sie davon überhaupt unterrichtet werden! Auf diese Art der Stromerzeugung ist eben kein Verlass!

  6. Daß Windmühlen kompletter Unfug sind, wußten schon unsere Vorfahren. Die schafften die nämlich ab als es was Besseres gab. Nur die Dooflinge der Jetztzeit wissen das nicht und fallen auf ne „DDR“-Polit-Beobachterin von R. Havemann rein, oder in den USA auf nen 78-Jährigen. Deutschland hatte allerdings einen noch Älteren als Regierungschef. Was allerdings die fRage aufwirft, was die tatsächlich leisten.

      • Wo hat unsereiner den 1. Kanzler der Bundesrepublik wegen seines Alters von 73 Jahren zu Beginn und 87  Jahren zum Ende negativ beurteilt?

        Nur hat sich zwischenzeiltlich die Befähigungsanforderung erheblich erhöht. Von der Ökonomie und Soziologie muß viel mehr Kenntnis existieren. Aber auch von der Naturwissenschaft. Haben die aber nicht, denn sonst würden die erkennen, daß die behauptete „Klimaerwärmung“ unzutreffend ist. In den USA ist es kälter als zwischen 1930 und 1950. Und in HH wurde 1992 die höchste Temperatur gemessen. Unsereiner ist dem Jahr mit nem Segelflieger in einem Rutsch von 250m auf 3000m gekommen, ohne in ner Wolke zu fliegen.

    • Zitat: “Ab Sonntagmorgen waren 12.000 Megawatt der in Texas installierten Winderzeugungskapazität nicht verfügbar, obwohl diese West-Texas-Turbinen zu dieser Jahreszeit normalerweise ihre volle Erzeugungskapazität erreichen.“

      Sind die amerikanischen WKA wirklich soviel besser als die deutschen? Die amerikanischen WKA sollen im Winter ihre volle Erzeugungskapazität erreichen? 25 GW erbrachte Leistung aus 25 GW Nennleistung? Respekt! Die mickrigen deutschen Anlage schaffen ein- oder zweimal im Jahr für wenige Stunden vielleicht 65 bis 70 Prozent ihrer Nennleistung. Im Jahresdurchschnitt vielleicht 25 % der Nennleistung. Betrachtet man nur die onshore Anlagen sind es kaum 20 %. Da sollten die deutschen Entwickler aber ganz schnell ihren Koffer packen, in die USA jetten und Nachhilfe in Sachen Wirkungsgrad von WKA nehmen.

      Tja, es sei denn die Originalmeldung des texanischen Stromversorgers ist gequirlter Unsinn. Das scheint mir hier eher der Fall zu sein. Dann sollte man so einen Unsinn nicht unreflektiert weiter verbreiten.

      • Theodor Heinrich schrieb am16. Februar 2021 um 21:15

        Die amerikanischen WKA sollen im Winter ihre volle Erzeugungskapazität erreichen? 25 GW erbrachte Leistung aus 25 GW Nennleistung?

        Das Wall Street Journal schreibt in „Don’t Blame Wind for Texas Electricity Woes“ : „Texas’s bounty of wind power has been an easy target. Yet Texas counts on wind to meet only 10% of its winter capacity, according to the state’s grid manager. Natural gas and coal make up the lion’s share, comprising 82%. … Winter peak demand hit a record 69,150 megawatts over the weekend, but up to 34,000 megawatts of supply were taken offline. “ Quer durch die Artikel, die man dazu lesen kann, finden sich jede Menge andere Probleme, die auch zu dem Ausfall beigetragen haben …

Schreibe einen Kommentar zu Gert Friederichs Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.