Bereit für die Klima-Lockdowns?

Bild: GWPF

Stephen L Miller, Spectator US
Es ist nur eine Frage der Zeit! Vorige Woche unterzeichnete Präsident Biden einen Erlass zur Rückkehr in das Pariser Klima-Abkommen. Dies war vor allem eine symbolische Geste, da die gleiche Panikmache wie vor dem Abkommen im Jahr 2016 auch jetzt noch betrieben wird, während Nationalstaaten wie China es immer noch ignorieren. Jetzt sagt der Klimabeauftragte der Biden-Regierung John Kerry, der wegen eines Fluges in seinem Privat-Jet nach Island zur Entgegennahme eines Klimapreises unter Beschuss steht, den Vereinigten Staaten und der Welt, dass die Bedingungen des Pariser Abkommens „unzureichend“ seien.

Da die globale Klima-Elite den Massen vorschreibt, Käfer zu essen und zu Hause zu bleiben, um die Erde zu retten, lohnt es sich, die Frage zu stellen: Was wird angemessen sein? Mit dem nahenden Weltwirtschaftsforum in Davos im April werden wir Begriffe wie „Klima-Gerechtigkeit“ und „Climate Reset“ (eine Anspielung auf den „Great Reset“ des WEF [=World Economic Forum]) immer häufiger hören. Wir werden wahrscheinlich auch erste Rufe nach Klimaverboten hören. Ich weiß, im Moment klingt das völlig absurd, aber finden diese verrückten Ideen nicht immer einen Weg, in den Mainstream überzugehen?

Die Möglichkeit von Klima-Lockdowns wird bereits von einigen unserer größten Denker ins Gespräch gebracht. Sie sehen das Zusammentreffen von globalen Krisen als Chance. Der perfekte Sturm, der durch COVID-19 und die daraus resultierende globale Wirtschaftskrise ausgelöst wurde, bietet eine Chance, das zu tun, was sie als mutige und dramatische Maßnahmen zur Rettung des Planeten ansehen. Die Biden-Regierung wird sicherlich die Folgen von COVID nutzen, um einige grüne Gesetze durchzusetzen, aber genau wie früher wird das in den Augen der Progressiven nicht ausreichen. Es muss immer mehr und noch mehr sein.

Mariana Mazzucato, eine Autorin und Professorin für innovative Ökonomie an der Universität London, stellte im vergangenen September in MarketWatch die Aussicht auf Klima-Lockdowns in Aussicht:

„Unter einem ‚Klima-Lockdown‘ würden Regierungen die Nutzung von Privatfahrzeugen einschränken, den Verzehr von rotem Fleisch verbieten und extreme Energiesparmaßnahmen auferlegen, während Unternehmen, die fossile Brennstoffe nutzen, ihre Bohrungen einstellen müssten. Um ein solches Szenario zu vermeiden, müssen wir unsere wirtschaftlichen Strukturen überarbeiten und den Kapitalismus anders machen“.

Der Gedanke, „den Kapitalismus anders zu machen“, ist die treibende rhetorische Motivation hinter dem Great Reset des Weltwirtschaftsforums (ein anderer Begriff für die Umsetzung des globalen Marxismus).

Karl Lauterbach, ein Abgeordneter der deutschen sozialdemokratischen Partei, schrieb im vergangenen Dezember in Die Welt, dass „Schritte nötig seien, die ‚analog‘ zu Einschränkungen der persönlichen Freiheit wegen der Pandemie sind“.* Wie lange wird es dauern, bis diese Theorie auch hier in UK den Weg in die Nachrichten und die Reden der Politiker findet?

[*Original, keine Rückübersetzung]

Natürlich wird diese Idee einfach als „der Wissenschaft folgend“ wegdiskutiert werden. Die Abschaltungen, die im Frühjahr 2020 begannen, trugen zu dem bei, was Wissenschaftler als den größten Rückgang der CO2-Emissionen seit Jahren bezeichnen. Der größte Grund dafür war ein Rückgang des Auto- und Flugverkehrs um rund 40 Prozent. Das Weltwirtschaftsforum lobte diese Zahl in einem Blogbeitrag mit dem Titel „Emissions fell during lockdown. Let’s keep it that way.“

Klima-Alarmisten wie Greta Thunberg und John Kerry werden sich freuen, wenn sie die Emissionsdaten nutzen können, um ihre Vorstellungen von einer methan- und flugzeugfreien Zukunft durchzusetzen. Wie können Sie es wagen, das zu widerlegen! Falls wir alle nur für zwei Wochen zu Hause bleiben können (aus denen unweigerlich vier Wochen werden würden), ist es das wert, um den Planeten zu retten. Jeder, der solche Vorschläge in Frage stellt, wird als Wissenschaftsleugner abgestempelt und beschuldigt, seine Mitmenschen umbringen zu wollen (Sie wissen schon, was Sie hören, falls Sie bei einem entspannenden Spaziergang um den Block keine Maske tragen).

Der ganze Beitrag steht hier.

Link: https://www.thegwpf.com/are-you-ready-for-the-climate-lockdowns/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

 

image_pdfimage_print

3 Kommentare

  1. Manchmal geht es einem wie den Zoo-Besuchern: Wer ist hier eigentlich hinter Gittern? Auf jeden Fall ist der Westen ein einziges Narrenhaus – wenn es doch nur auf den Karneval begrenzt wäre. Da fangen ein Al Gore und ein Obama an, die westliche Welt in großem Stil mit dem Klima zu verblöden und Murksel ist gleich ganz vorne mit dabei. Und jetzt haben wir die Katastrophe. Jede Klimaerwärmung wäre mir lieber als dieses Katastrophen-Gemurkse(l). Und weil die EU-Ursula so eine erwiesene „Könnerin“ ist, treibt sie das Gemurksel auf die Spitze! Lauterbach sollte seinen Klima-Lockdown endlich einführen, vielleicht wacht dann Blödland endlich auf. Von unseren Politikern ist nichts zu erwarten, sie stehen am Ende der Klima-Verblödungskette und werden von den schwachsinnigen FfFs ständig in der Manege vorgeführt. Mehr CO2 einsparen, aber schnell – Dauerkarneval im Irrenhaus! 

  2. “ Jetzt sagt der Klimabeauftragte der Biden-Regierung John Kerry, der wegen eines Fluges in seinem Privat-Jet nach Island zur Entgegennahme eines Klimapreises unter Beschuss steht, ….“Das erinnert mich an :Al Gore flog mit seinem Privat-Jet auch immer um die Welt oder tut es bestimmt heute noch.  Er nannte es „klimafreundlich“, weil er doch CO2-Gebühren dafür zahlte. Klimafreundlich und Umweltschutz sind nur Geld haben wollen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.