Die winterliche Stromversorgung in Zeiten der Energiewende

Eisverdeckte Solaranlage

von AR Göhring

Der Rekordwinter 2020/21 mit Schneestürmen und Temperaturen bis zu -15°C (Thü, Hinterland) stellt die Stromversorgung im Energiewendeland Deutschland in Frage. Aber auch in Schweden.

Die deutschen Technologien zur Rettung des Klimas, die Windradwälder und die Solarparks, versagen unter den Schneemassen bei Tieftemperaturen nun völlig.

Kaum Energie aus Solaranlagen – Kohlekraftwerke unter Volldampf

.., titelt die Mitteldeutsche Zeitung aus Halle/S.

Schnee bremst in Sachsen die Versorgung mit Erneuerbaren Energien EE aus

.., sekundieren die Kollegen aus dem nahem Leipzig. Die Solarpanneele sind vom weißen Naß verdeckt, und die Rotoren der Windräder müssen bei zu viel Eislast abgeschaltet oder von Hubschraubern aus enteist werden. Da die nächsten 80 Jahre aufgrund der solaren Zyklen deutlich kälter werden (und die Sommer kühler), können wir unsere EE-Wälder sowieso abschreiben (nur nicht finanziell -leider). Und da wir bald auch keine KKW mhr haben werden, können wir glücklich sein, wenn die Franzosen und Polen neue bauen und uns mit Strom versorgen. Aber unsere Nachbarn werden uns bald wohl verfluchen, wenn unser labiles Netz auf dem ganzen Kontinent das Licht ausgehen läßt (siehe 8. Januar 21).

Interessanterweise hat auch die Heimat von Greta Thunberg, das Kernkraftland Schweden, Energiesorgen bei der andauernden Kälte.

Eisige Kälte sorgt für Stromknappheit -„Bitte nicht staubsaugen!“

.., meldet sogar die Tagessschau.

Wie kommt das? Trotz Greta, oder besser: trotz Gretas Vater und seinen PR-Kollegen und Zertifikate-Großverdienern betreibt das Land sichere Kernkraftwerke und spargelt das Land nicht mit Windrädern voll. Der Grund ist: Die Schweden heizen kaum mit CO2-trächtigen Öl- und Gasheizungen, sondern elektrisch mit Strom. Die Thunbergs bestimmt auch; in deren schicker Stockholmer Wohnung wird sicher keiner frieren, wenn niemand guckt. Und deswegen wird sogar der Atom-Strom knapp.

Da fällt nicht nur die Sauberkeit im Haushalt flach, sondern auch die Industrie. Wird der Strom zu teuer, muß ein Papierfabrikant die Maschinen abschalten. Da kommt es im Land der Rentiere zu kuriosen Situationen: Die Schweden kaufen mittlerweile Strom aus Polen und – Deutschland! Im Falle polnischer Energie ist es übrigens Braunkohlestrom; und im südlichen Schonen mußten schon ölbefeuerte Notstrom-Kraftwerke eingeschaltet werden, damit das Netz stabil bleibt.

Aber zum Glück überhitzt die Erdatmosphäre ja; da wird das Problem nächstes Jahr nicht mehr auftreten. Oder, Herr Thunberg?

image_pdfimage_print

45 Kommentare

  1. @ Silke KoschWas haben Ihre Kommentare eigentlich mit dem Hauptthema dieses Beitrages – der Energieknappheit bei Winterwetter, zu tun? „Kommt der Wind aus Süden oder Südwesten, steigen die Temperaturen kräftig an – nur etwas höher als früher bei gleicher Wetterlage.“ Das liegt an der AMO-Warmphase (was das ist, wissen Sie hoffentlich – und dass diese nicht ewig anhalten wird, hoffentlich auch). Aber zurück zum Thema – der Wind, egal ob nun aus SW oder NE, war in diesem Winter auffallend schwach – und die Sonne fällt eh aus. Also erklären Sie uns bitte, woher soll der nun Strom kommen??? Mein Vorschlag: Ab mit Ihnen auf’s Rad und kräftig demmeln – so, als ginge es um einen Etappensieg bei der Tour de France! Na ja, das wird unsere immer unzuverlässigere Stromversorgung auch nicht retten – also müssen es doch wieder die Konventionellen richten… . 

    • Energieknappheit bei Winterwetterwetter? Ja, wenn Eisregen Stromleitungen so schwer werden lässt, dass die Strommasten knicken, dann kann es schon einmal dunkel werden.

      Wenn Sie das als Problem sehen, dann laufen Sie bei mir offene Türen ein. Nach meiner Meinung gehören Stromleitungen unter die Erde. Dort sind sie weniger Wind und Wetter ausgesetzt und Ärger mit Bürgerinitiativen gibt es auch viel seltener.

      Und was ein Ausfall von Strom aus Wind und Sonne angeht …. dagegen müssen wir doch eh vorsorgen. Natürlich benötigen wir auch Backup-Kraftwerke (Gaskraftwerke) für den Fall, dass Wind- und Sonnenstrom ausfallen. Das ist doch ein alter Hut und keine Erkenntnis aus ein paar kalten Tagen.

      Silke Kosch

      • Wo sind sie denn, die Gas- Backupkraftwerke? Schon viele fertiggestellt? oder im Bau? oder wenigstens in Planung? Ab Ende diesjahr wirds langsam duster, bis ende 23 fehlen mind. 20GW.

        Wird langsam Zeit für ein

        *Windundsolarbackupgaskraftwerksbaubeschleunigungsdurchsetzungsgesetz.*

        Abgekürzt:WSBGKWBBDG

        Ach ja: Und für fette Subventionen für den Bau dieser. Denn es wird sich in dem derzeitigen verzerrten Markt keiner(sic!) finden, der das Investrisiko übernimmt.

         

      • @ Silke Kosch

        Es ist für mich stets amüsant und erschreckend zugleich, wie Sie sich stets um das Hauptproblem herummogeln – es geht nicht hauptsächlich um die Leitungen, sondern darum, dass erstens bei vielen Wetterlagen (nicht nur bei der Februar-Kältewelle 2021, sondern bei ALLEN windschwachen, trüben Wetterlagen) kaum Strom aus „Erneuerbaren“ Quellen verfügbar ist, und zweitens steigen bei großer Kälte der Stromverbrauch und die Störanfälligkeit der Windkraftanlagen durch Vereisung. Hätte man alles dem sehr guten Beitrag von Herrn Göhring entnehmen können – aber dazu müsste man eben erst mal die nötige Lesekompetenz haben… .

        • @Stefan Kämpfe ; warum akzeptieren und verstehen Sie meine Antwort nicht. Natürlich benötigen wir Backup-Kraftwerke, die dann einspringen, wenn es windstill und dunkel ist.

          In einem Kommentar zu einem anderen Thema habe ich mal die Größenordnung von 50 1GW-Kraftwerken genannt. Wenn Ihnen die nicht reichen, bauen wir halt noch 10 oder 20 mehr. Die liefern dann fast das ganze Jahr keinen Strom (verbrauchen auch keine Gas), weil die Hauptlast die Erneuerbaren tragen. Aber im Notfall sind sie halt vorhanden.

          Beschlossen, verkündet, gebaut und wir können uns um richtige Probleme kümmern.

          Silke Kosch

           

          • „Beschlossen, verkündet, gebaut und wir können uns um richtige Probleme kümmern.“

             

            Joo!

            Z.B. wie werden wie die grünen Ökodeppen los?

          • „Beschlossen, verkündet, gebaut und wir können uns um richtige Probleme kümmern.“

            Die richtigen Probleme sind betriebswirtschaftlicher Natur. Backup-Kraftwerke müssen immer betriebsbereit sein,d.h sie müssen gewartet werden und geschultes Personal muß immer vor Ort sein. Die Stromerzeugungskosten verdoppeln sich – grob gerechnet. Der gut situierte Bundesbürger kann dies verschmerzen. Handel und Klein-Gewerbe können dies auch verschmerzen solange es gutsituierte Bürger gibt. Export-Industrien mit hohem Stromverbrauch werden entweder subventioniert oder wandern ab. Ein Kartenhaus fällt von unten zusammen, wenn die darüber liegende Last zu groß wird.

          • @besso keks

            Silke Kosch hat immer recht. Und wenn sie nicht recht hat, hat sie auch recht.

            @Silke Kosch

            Von der Materie keine Ahnung, aber hier einen auf wichtig machen, Frau Silke Kosch. Sie wollen nix lernen und die es wissen, belehren. Das ist nicht gesund. Hormone sind kein Ersatz und ebenfalls orientierungslos. Drücken Sie noch einmal die Schulbank der 1. Klasse und lernen sie das korrekte Denken von Anfang an, neu. Nur weil Sie eine Frau sind, haben Sie nicht immer recht. Und so wie es aussieht, haben Sie fast nie recht.

          • @ Silke Kosch

            „Natürlich benötigen wir Backup-Kraftwerke, die dann einspringen, wenn es windstill und dunkel ist.“

            Auch dieser Nonsens-Kommentar zeigt mir wieder, dass Sie von Meteorologie und Stromerzeugung keine Ahnung haben – sonst wäre Ihnen aufgefallen, dass es in diesem Winter an der MEHRZAHL der Tage so flau und dunkel war, dass die Konventionellen nicht nur „einspringen“ mussten – sie trugen die Hauptlast, und Wind und Solar waren in den Stromerzeugungsdiagrammen über längere Zeit kaum auffindbar – träumen Sie schön weiter. Und nun kommen Sie mir bloß nicht damit, dass wir eben noch viel mehr Windräder und Solarpaneele aufstellen müßten – da hilft vielleicht der Blick ins Mathe-Buch: Null Wind oder Sonne mal sehr viel Erzeuger ergibt auch bloß NULL!

          • Haben Sie schon mal darüber nachgedacht warum es nötig sein sollte zwei Stromerzeuger zu installieren, von denen der eine nur Flatterstrom erzeugt und der andere immer bei dessen Versagen einspringen muss? Der zweite aber allein völlig ausreichen würde?
            Und wenn Sie finden das wäre toll, was ja offensichtlich so ist, dann sagen Sie doch mal warum irgendeiner – außer denen die das toll finden – diesen offensichtlichen Schwachsinn auch noch bezahlen müssen.

            Wenn Sie jetzt darauf antworten, schließlich müssten wir ja Vorbilder darin sein, die Welt zu retten, dann….

          • @Admin; aber selbstverständlich habe ich wie alle, die sich mit dem Thema beschäftigen, darüber nachgedacht. Keine Sorge: Ich will die Welt nicht retten und kenne auch niemanden, der das will. Ich bin da viel egoistischer, wenn Sie so wollen viel nationaler eingestellt. Erstens ist Erdgas, genauso wie Braunkohle, Kohle, Uran und Erdöl, nicht kostenlos zu bekommen. Das Geld, was wir sonst in endliche Rohstoffe investieren, bekommen zukünftig die Menschen, die hier in Deutschland den Mehraufwand beim Aufbau und beim Unterhalt der Energie-Infrastruktur leisten. Und zweitens werden wir durch die Kombination von Backup-Kraftwerken und Erneuerbaren Energien in relativ kurzer Zeit erreichen, dass wir klimaneutral mit Strom versorgt sind und unsere Produkte klimaneutral herstellen. Das wird immer mehr ein Verkaufsargument, da können Sie sicher sein.

            Für Sie ist Klimaneutralität wahrscheinlich kein Argument, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber ein entscheidendes.

            Wie auch immer; Angst davor verbreiten zu wollen, dass durch den Ausbau Erneuerbarer Energien unserer Energieversorgung unsicherer wird, ist ein zum Scheitern verurteiltes Vorhaben.

            Die Lösungen liegen auf der Hand. Da geht es nur noch um Details. Wie viele Kraftwerke brauchen wir? Woher kommt das Gas? Lohnt es sich, das selbst herzustellen? In wieweit können wir durch die Zusammenarbeit mit Norwegen und den dort möglichen virtuellen Energiespeichern auf einige der Backupkraftwerke verzichten? Also nichts, was uns großartig Kopfschmerzen bereitet …….

            Silke Kosch

  2. „Der Rekordwinter 2020/21 mit Schneestürmen und Temperaturen bis zu -15°C (Thü, Hinterland)….“In Thüringen waren es nicht nur -15°C sondern in einigen Gebieten sogar -26,5°C. In Sachsen wurden -24°C erreicht. In Berlin wurden vergangenen Woche Temperaturen von -12 bis -14 °C geschafft. Da wundert es mich auch, dass manche Nachbarn stundenlang die Fenster offen lassen.Da geht es demnächst wieder mit Wattfraß los:Greta Thunberg wird wie damals die FDJ in allen Wohnungen den Energieverbrauch kontrollieren:https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41760612.htmlKlebt Euch mal so einen Zettel an den Schalter (Bild vergrößert sich beim anklicken):http://barrynoa.blogspot.com/2008/06/nostalgie-wattfra-und-rumpelmnnchen.htmlhier ist die gesamte PDF von 1959:http://www.mosafilm.de/archiv/beilagen/bl26.pdf

    • -26° hatten wir auch? Bibber. Aber aufm Acker etc. OK. Ein Kontakt aus Chemnitz, der drittgrößten Stadt Sachsens, erzählte mir, die hatten -23°C. In der Stadt! Ein wenig Wärmeinseleffekt wäre schön…..

      Was ist Wattfraß? Leistungsabfall?

  3. Wo soll es denn heuer einen „Rekordwinter“ gegeben haben? In Deutschland nicht. Der Winter 2020/21 wird den Trend einer sich erwärmenden Welt erneut bestätigen. Kommt Wind aus Osten oder Nordosten, gehen die Temperaturen in Mitteleuropa gewaltig in den Keller – aber nicht ganz so tief wie früher. Kommt der Wind aus Süden oder Südwesten, steigen die Temperaturen kräftig an – nur etwas höher als früher bei gleicher Wetterlage.Silke Kosch  

    • „aber nicht ganz so tief wie früher.“ Hihihöhö, wann ist denn ‚früher‘? Vor 1850? Und solche Schneeberge wie gerade in den Mittellagen hab ich meinen Lebtag noch nicht gesehen. Das heißt, doch, 2010/11 im Voralpenland, 500m höher.

      • Tja, wann ist früher? Das kriegen wir hin. Schauen Sie sich bei Wikipedia einmal die Zeitreihen für die Lufttemperatur  in Deutschland seit Beginn der regelmäßigen Messungen an. Für Rekorde bei den Monaten, den Jahreszeiten und den Jahren gibt es blau und rot angelegte Felder. Da, wo fast alle blau angelegten Felder sind, ist früher. Da, wo fast alle rot angelegten Felder sind, ist jetzt.

        Silke Kosch

        • Für alle Leser: https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitreihe_der_Lufttemperatur_in_Deutschland#/media/Datei:Zeitreihe_der_Lufttemperatur_in_Deutschland.svg

          Was sehen wir da? Den Hockeyschläger vom Genossen Mann?
          Wir sehen die Erwärmung nach der Kleinen Eiszeit ab ca. 1850. Die aber bald zu Ende sein wird, solar-lunare Zyklen. Freuen Sie sich drauf. Gerade Frauen sind durh weniger Muskelmasse angeblich weniger isoliert. Sie werden sich die geliebte „Klimakatastrophe“ des Juste Milieus noch sehnlich wünschen…

          • Frauen wurden früher hauptsächlich durch Fett wärmegedämmt. Heute wissen wir, dass das Geschlecht ein soziales Konstrukt ist. Deswegen frieren Frauen jetzt öfter.

          • Respekt Herr Göhring; aus einer Temperaturdatenreihe über 250 Jahre für ein winziges Land auf dem Globus erkennen Sie gleich eine ganze Eiszeit.

            Ich sehe da nur, dass sich von ca. 1760 bis ca. 1960 am Klima nichts verändert hat worüber es sich zu reden lohnt und in den letzten 60 Jahren wurde es plötzlich trotz nachlassender Sonnenaktivität ca. 1,5°C wärmer (im Jahresmittel in Deutschland) Der anthropogene Klimawandel kassiert die geringen Veränderung der globalen Durchschnittstemperatur wegen unterschiedlicher Sonnenaktivität locker ein.

            Silke Kosch

          • >>Wir sehen die Erwärmung nach der Kleinen Eiszeit ab ca. 1850. Die aber bald zu Ende sein wird, solar-lunare Zyklen.<<

            Man muß sich schon die richtigen Daten besorgen, nämlich die, die ohne Zeitverzug direkt die Änderung der Solarenergiefreigabe als Ursache haben. Und das sind nicht die Temperaturen da, wo das Meerwasser von unten nach oben kommt, sondern die, wo die Sonne direkt die Energie einbringt. Und die Messungen Tag für Tag nur aufgrund von Sonnenstrahlung über mehr als 120 Jahre gibt es ohne Kosten nur aus den USA. In Europa und Asien kommt man an die Daten nicht ohne Bezahlung ran. Die besten Daten gibt es derzeit gratis nur aus dem Mittleren Westen in und rundum um Iowa.

            Und wer sich die anschaut, der stellt fest: Am höchsten waren die Temperaturen von 1930 bis 1950. Man muß natürlich dazu die richtigen Meßorte auswählen. Die Meßgeräte müssen fernab der Städte, Dörfer, Flüsse und Seen sein. Und wie stark die Temperaturdaten lokal variieren, das weiß ein überlandfliegender Segelflieger. Kommt die thermisch aufsteigende Luft direkt von nem größeren Ort oder einer Stadt ist die Wolkenuntergrenze durchaus bis zu 300m höher bei ner Obergrenze oberhalb von 1800m. Und das sind ca. 3 °C.

            Wenn man beispielsweise die Daten vom Wettermast Hamburg bis 280m Höhe nimmt, kann man den Einfluß der Stadt Hamburg bei Westwind (Südwest bis Nordwind) sehr genau bestimmen. Und man kann natürlich auch die Höhe der nächtlichen Abkühlung der unteren Luftmassen bestimmen.

            Unsereiner mußte mal sehr lange mit nem Segelflieger in der Lüneburger Heide oben bleiben um die letzten 60 km im direkten Flug noch zu erreichen. Absinkende Luft aufgrund von Thermik durfte es nicht mehr geben. Hat wunderbar geklappt binnen 40 Minuten direktem Gleitflug.

    • Für einen Stromausfall braucht es auch keinen Rekordwinter, der über lange Zeit und gemittelt Negativtemperaturen jenseits aller Aufzeichnungen und Klimaperioden liefert.

      Da brauchts nur bestimmte Wetterlagen und fehlendes Backup. Bei mir hier hatte es ein paar Tage tags minus 9-10 und nachts zwischen -14 und -19°C.

      Möchte mir da einen Heizungsausfall nicht vorstellen.

      Wir haben im Ort 3MW Wind installiert, knapp 1MW Solar, eine Wasserkraftanlage mit 150kW und eine Biogasanlage 250kW… Wind und Solar haben ca. 1 Woche so gut wie nix geliefert und hätten es auch nicht bei dreifacher installierter Kapazität. Ohne konventionelle Energie: Licht und Heizung aus.

      • „Möchte mir da einen Heizungsausfall nicht vorstellen.“ Jena hatte gerade einen Fernwärmeausfall, fast 18.000 Einwohner betroffen; 16% der Gesamtbev.

        Sogar die Bundeswehr-Reservisten waren schon in Wartestellung

         

    • Fr. Kosch,

      wo kommen Sie eigentlich her? Sie haben in einem früheren Post behauptet, Sie kämen aus Nordwestdeutschland. Jetzt verwenden Sie das Wort „heuer“, und zwar nicht im Zusammenhang mit der Seefahrt. In dem von Ihnen verwendeten Zusammenhang ist dieser Begriff  eher mehr als 1.000 km südöstlich zu verorten. Was nun: Plattdeutscher Strand oder Wiener Schmäh? Oder stimmt beides nicht?

        • „Ich kann „Moin, Moin“, „Grüß Gott“ und „Servus“. Daran erkennt man die Kosmopolitin.“ Klar… auf jeden Fall… mehr brauchts ja auch nicht.

          Sie haben mich zum Lachen gebracht! Gott segne Sie! (Das ist ein Zitat…)

          Ich grüße Sie mit einem herzlichen *Glück Auf!*

          PS: Die Febr.- Temp. für Deutschland waren per 14.02. 21 mit (vorläufig) -2,26° zum Mittel 1961-1990 doch recht beachtlich niedrig.

    • Frau Kosch,

      gratuliere zur Entscheidung. Also werden die Winter doch immer wärmer und der Polarwirbelsplit doch nicht immer häufiger, was laut Rahmstorf ja so sein soll und durch Sie bestätigt wurde. Da bin ich jetzt aber beruhigt, ich dachte echt schon, an der Sache mit den Schwabezyklen könnte was dran sein.

    • Ach, Frau Kosch, wie ich Ihren Kommentaren entnehme, tritt für Grüne der allerschlimmste Klima-Gau dann ein, wenn er ausbleibt. Aber zum Trost aller Grünen: Die CO2-Steuern steigen und sprudeln auf ewig. So wie die berühmte Sektsteuer, obwohl die damit finanzierte Flotte schon im ersten Weltkrieg unterging. Also, wir werden durch die CO2-Steuer immer wieder an die Grünen erinnert werden, ähnlich wie an die untergegangene Flotte Kaiser Wilhelms…

    • Ihre Erkenntnisse lassen sich wie folgt zusammen fassen: Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert das Klima oder es bleibt wie es ist.

  4. Schönes Bild vom PV-Panel. Ich frage mich warum die darin keinen KurzschlussStrom einspeisen. Das Modul erwärmt sich und der Schnee schmilzt. Geht eigentlich mit jedem PV-Modul. 

    • >10 cm Schnee, auf Dutzenden Quadratmetern wegschmelzen? Bei <<0°C? Würde nach meiner Einschätzung ziemlich viel Saft verballern, der im Winter nicht wieder reinkommt. Ist wohl der Grund, warum sie es nicht machen.

      • Und, falls das Panel, den spätsommerlichen Hagelschlag überstanden haben sollte, jetzt dadurch kaputt machen, dass man der Klimaerwärmung auf die Sprünge hilft? So weit mein Auge reicht, auf die Idee ist jetzt in meiner Nachbarschaft noch keiner gekommen. Aber heute ist es ja wieder wärmer geworden. Die Klima-Weltretter können aufatmen, wieder einmal knapp der Katastrophe entronnen…

    • Denke, das scheitert zuerst an den Kosten. Die heute verwendeten PV-Wechselrichter sind nicht für Rückspeisung ausgelegt und müssten deshalb mit externen Modulen ergänzt werden. Dass es immer noch schneit, ist ja von der Klimakirche so nicht gepredigt worden. Außerdem wäre wohl eine Rückleistung in Höhe der PV-Nennleistung nötig, um die PV-Panels bei negativer Umgebungstemperatur auf über Null Grad zu bringen. Die Dauer dieser Prozedur hängt dann noch von der Schneehöhe und Eisdicke ab, kann aber Stunden dauern.

    • Scheint aber methodisch nicht verbreitet zu sein. Hier auf dem „platten Land“ gibt es fast kein Scheunendach, das nicht mit Modulen zugepflastert ist. Waren aber alle brav eingeschneit. Wurde also entweder konstruktiv nicht bedacht oder funktioniert bei – 15° nicht so wirklich.

    • Man könnte die PV-Module ja vor Schnee und Eisregen kurz schließen, wenn nicht gerade Nacht ist und die Sonne noch scheint. Dann erwärmen die sich schon mal, anstatt einzuspeisen. Oder die können ihre Windparks zur Enteisung der Module nutzen. Vielleicht muss ich das mal bei den Ökos als Patent anmelden? War aber nur so eine Idee von mir.

      • Wndmühlen und Solarpanels zur Stromerzeugung sind ökologisch und ökonomisch komplett überflüssig, weil die primitiven Dinger schädlich sind. Windmühlen massakrieren massenhaft Insekten, Vögel und Fledermäuse und schädigen mit dem Schall und Infraschall die am und im Boden lebende Tierwelt einschließlich der Menschen.

        Wenn an meinen Golfplätzen in der Nähe die Windmühlen rotierten, spielte unsereiner mieserabel. Jetzt spielt unsereiner nicht mehr, dann, wenn die Dinger bei bestimmten Windrichtungen rotieren. Wichtig ist, daß kein Infraschall von den primiziven gesundheitsschädigenden Dingern kommen.

        An einigen Orten hab ich mit Vorträgen den Bau der Dinger verhindern können.

  5. Sehr geehrter Herr Axel Göring, seit zwei Tagen frag ich mich,warum bringt EIKE diesen Artikel über die Hausfrauen in Schweden,die vom Netzbetreiber gebeten werden,ihre Staubsauger nicht während Engpaßzeiten in den Einsatz zu bringen. Die Redakteure von der ARD schreiben bei den Kollegen in Schweden ab. Sie machen sich ihre eigene Geschichte. Und der eigentliche rationale Hintergrund bleibt unerwähnt.Haben Sie das nötig??Akku oder Wind
    Auch Schweden macht bei der europäischen Regelung mit. Und was jetzt im Januar beobachtet wurde,w aren die aktuellen Feinabstimmungen. Ist bei Ihnen und anderen interessierten Lesern der Umgang mit Grafiken kein Problem, sehen Sie eine Korrelation mit der Einspeisung von WEA. Über die Interkonnektoren will jeder Netzbetreiber die nicht verwendbare Leistung im Nachbarland loswerden.  

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.