Mit der Übernahme der Energiepolitik durch Sozialisten werden die Energiepreise drastisch steigen!

Bild: siehe Beitrag

Joseph S. D’Aleo, CCM
Immer wieder: das hier für die USA beschriebene Szenario ist bei uns doch wohl schon Realität. Aber Blicke von außerhalb sind dennoch interessant, zumal auch Vergleiche mit Deutschland gezogen werden. Anm. d. Übers.]
Nur wenige Stunden nach der Amtseinführung werden Exekutivanordnungen erlassen, um die Keystone-Pipeline zu stoppen und dem Pariser Abkommen wieder beizutreten – was nur ein Versuch ist, Geld von Ländern wie den USA zu erpressen, während andere Länder wie China freiwillig beitreten mit dem Ziel, in einem Jahrzehnt oder mehr oder nie zu zahlen. Wir haben die sauberste Luft der Welt dank Erdgas, während die grünen Länder Kohle verwenden, um die Lichter am Leuchten zu halten und eine schlechtere Luftqualität haben. Es ist ein weiteres linkes Wohlstands-Transferprogramm.

Uns wird gesagt, dass große Änderungen in unserer Energiepolitik notwendig sind, um von Kohlenstoff-basierten fossilen Brennstoffen zu Wind und Sonne überzugehen, um den Planeten vor der Kohlenstoff-Verschmutzung und den daraus resultierenden katastrophalen Klimaveränderungen zu retten. Man sagt uns, dass grüne Energie uns Geld sparen wird, weil Sonne und Wind kostenlos sind, und dass das Entfernen von Kohlendioxid aus der Luft Leben retten wird. Jede dieser Behauptungen ist durch Beispiele aus der realen Welt leicht zu widerlegen. Die Wissenschaft dahinter ist absolut fehlerhaft, und die Maßnahmen führen zu genau den gegenteiligen, kostspieligen und sogar gefährlichen Ergebnissen.

Was ignoriert wird, ist der Mangel an globalen Daten, liegen doch Daten hauptsächlich nur aus den USA und Europa sowie Teilen Australiens vor. Über den Ozeanen gibt es nur sehr wenige Daten, obwohl sie 71% der Erdoberfläche bedecken.

Bei den ersten Versuchen, globale Trends zu bewerten, wurde erkannt, dass die Datenlage ein Problem darstellt, und die Analyse beschränkte sich auf die Landgebiete der nördlichen Hemisphäre. Sie zeigte starke Erwärmungs- und dann Abkühlungstrends von den 1880er bis zu den 1970er Jahren.


Im Laufe des 20. Jahrhunderts nahm die Anzahl der Stationen zu.

Man erkennt im US-Datensatz mit der höchsten Dichte und der am weitesten zurück reichenden Reihe, dass sich die Temperaturen mit CO2 nur in 40% der Zeit in die gleiche Richtung verändert haben.



In den 1980er Jahren begannen Satelliten, die Oberflächentemperaturen der Ozeane zu messen, wenn es die Wolken zuließen, und später, nach 2000, lieferte ein Netzwerk globaler Bojen genaue Ozeantemperaturen in Echtzeit. Es war das erste Mal, dass wir eine echte globale Abdeckung beanspruchen konnten, aber es entwickelten sich andere Probleme. Modelle wurden integriert, und wenn man unterschiedliche Daten mit Modellen kombiniert, kommt häufig Unsinniges heraus. Wir haben die globalen Datenprobleme hier und vor langer Zeit hier diskutiert.

Eine genaue, begutachtete Analyse hier konnte nicht feststellen, dass die stetig steigenden atmosphärischen CO2-Konzentrationen eine statistisch signifikante Auswirkung auf eine der 13 analysierten entscheidenden Temperatur-Zeitreihen hatten.

Niemand bezweifelt, dass sich das Klima in multidekadischen und noch längeren Zyklen ändert, die mit der Sonne und den Ozeanen zusammenhängen und von denselben gesteuert werden. Was die Behauptungen betrifft, dass die Wetterextreme mit der Erwärmung der Erde zunehmen, so können sie leicht mit realen Daten und natürlichen Faktoren widerlegt werden, wie wir es hier getan haben.

Eine der größten Bedrohungen für die Wirtschaft unseres Landes werden die in die Höhe schießenden Energiekosten und dadurch der weitere Verlust von Arbeitsplätzen sein, wobei die Wirtschaft bereits von Schließungen und COVID und radikalen Unruhen im Zusammenhang mit dem Scheitern kleiner Unternehmen taumelt. In diesem Land sind die Vorboten davon in den Staaten mit frühen grünen Energieverpflichtungen und Kohlenstoffreduktion oder versteckten Steuern. Kalifornien ist das bekannteste Beispiel, aber der Nordosten (rot in der Tabelle) mit der Regional Greenhouse Gas Initiative RGGI weist die mit Abstand höchsten Strompreise auf.

[Hervorhebung vom Übersetzer]


Weltweit sind die durchschnittlichen Strompreise unserer Bundestaaten am niedrigsten. In den grünen Staaten mit starken Investitionen in „grün“ liegen sie jedoch bis zu 5 mal höher. Bundesstaaten mit einem hohen Anteil Erneuerbarer sind von Stromausfällen und Blackouts betroffen (Kalifornien führt die Staaten an, da Blackouts während der Bedrohung durch Flächenbrände implementiert werden). Global gesehen sind Blackouts und Stromausfälle üblich, da Wind und Sonne nicht zuverlässig sind. Die hohen Stromkosten treiben die Industrie in Länder wie China und Indien, wo die Kosten niedrig sind, weil dort zur Energieerzeugung zuverlässige und billige Kohle verwendet wird.


Der Ökonom Gabriel Calzada, Professor der Ökonomie an der King Juan Carlos University in Spanien, schätzte 2010, dass jeder geschaffene grüne Arbeitsplatz Spanien 774.000 Dollar an Subventionen kostete. Dies führte jedoch zu einem Verlust von 2,2 realen Arbeitsplätzen. Nur 1 von 10 grünen Arbeitsplätzen war dauerhaft. Die Industrie verließ Spanien und die Arbeitslosigkeit stieg auf 27,5 %. In Italien gingen 3,4 reale Arbeitsplätze verloren.

Die Energiekosten beschränken sich nicht auf Strom, da die Abschaffung fossiler Brennstoffe zu einem erzwungenen Übergang zu Elektroautos führen würde, was die Nachfrage nach Strom weiter erhöht. Obama ließ die Benzinpreise auf 5 Dollar [pro Gallone ≈ 4 Liter] steigen und prophezeite, dass innerhalb von 2 Jahren jeder ein Elektroauto fahren würde, da seine Regierung 8 Dollar [pro Gallone] Benzin vorhersagte. Stattdessen – dank Fracking und dann mit der durch COVID erzwungenen Arbeit von zu Hause aus sanken die Benzinpreise auf 2 Dollar oder niedriger während Trumps Amtszeit, als wir endlich echte Energieunabhängigkeit erreicht hatten.


Viele „grüne“ Länder waren gezwungen, die Umstellung auf „grün“ zu verlangsamen oder sogar zu stoppen und Kohlekraftwerke zu bauen, um Energie zu liefern, wenn die Sonne nicht scheint oder der Wind nicht weht.


Wenn der Strom ausfällt, sind die Menschen der Gefahr durch Winterkälte ausgesetzt. Die Gefahr, die mit der Falschbehauptung „Hitze tötet“ verbunden ist, besteht darin, dass kaltes Wetter 20 mal so viele Menschen tötet wie heißes Wetter. Dies ergab eine internationale Studie, die über 74 Millionen Todesfälle an 384 Orten in 13 Ländern analysierte. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Lancet veröffentlicht. Viele Haushalte sollen sich in „Energiearmut“ befinden (25% Großbritannien, 15% Deutschland). Ältere Menschen sind gezwungen, „zwischen Heizung und Essen zu wählen“, während sie in ihren Mänteln und Pullovern in ihrer Wohnung sitzen.


In Kanada, den USA und in UK ist die Wintersterblichkeit.


Völlig eindeutig ist, dass die am meisten geschädigten Menschen diejenigen sind, die sich das am wenigsten leisten können. Haushalte mit einem Einkommen unter 20.000 Dollar pro Jahr geben über 40% ihres Einkommens für Energie aus.

„Den Armen helfen heißt Energie billiger machen. – Die Armen schädigen heißt Energie teurer machen“

Das Global Energy Institute der Handelskammer kommt zu dem Schluss, dass „ein Verbot von Fracking in den USA – einfach gesagt – katastrophal für unsere Wirtschaft wäre.

Unsere Analyse zeigt, dass falls ein solches Verbot im Jahr 2021 verhängt werden würde, bis zum Jahr 2025 19 Millionen Arbeitsplätze vernichtet und das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA um 7,1 Billionen Dollar reduziert werden würde. Der Verlust von Arbeitsplätzen in den großen Energie erzeugenden Staaten wäre unmittelbar und schwerwiegend; allein in Texas würden mehr als drei Millionen Arbeitsplätze verloren gehen. Die Steuereinnahmen auf lokaler, bundesstaatlicher und föderaler Ebene würden um insgesamt fast 1,9 Billionen Dollar sinken, da das Verbot eine wichtige Finanzierungsquelle für Schulen, Rettungsdienste, Infrastruktur und andere wichtige öffentliche Dienste abschneidet.

Auch die Energiepreise würden bei einem Fracking-Verbot in die Höhe schießen. Die Erdgaspreise würden um 324 Prozent in die Höhe schnellen, wodurch sich die Energierechnungen der Haushalte mehr als vervierfachen würden. Bis 2025 würden Autofahrer an der Zapfsäule doppelt so viel bezahlen (5 Dollar pro Gallone +).“

In den letzten Jahren hat [das Einkommen eines] Durchschnittshaushaltes dank niedriger Steuern, rekordverdächtig niedriger Arbeitslosigkeit und billiger Energie im Schnitt um 4500 Dollar pro Jahr und Familie zugelegt. Jetzt werden die Kosten aufgrund von politisch bedingten Erhöhungen für Strom, Heizstoffe und Benzin drastisch steigen – Familien werden bis 2024 Verluste von bis zu 10.000 Dollar pro Jahr erleiden. Die Arbeit von zu Hause aus würde dies für die unmittelbare Zukunft etwas begrenzen, aber es ist klar, dass der erzwungene Wechsel zu grüner Energie mit einem enormen Preis verbunden ist. Das gilt selbst noch vor Berücksichtigung der enormen Materialkosten für den Bau von Turbinen und Solarparks. Es wurde sogar von einem Biden-Beauftragten vorgeschlagen, dass wir die Wind- und Solaranlagen in den wunderschönen Nationalparks des Landes errichten.

Ich habe einflussreiche Freunde und Führungskräfte in vielen Ländern auf fünf Kontinenten, in denen die Grünen gewütet haben. Sie haben unser Land beneidet und gehofft, dass ihre Länder unseren Vorteil sehen und unseren Ansatz übernehmen würden. Sie sind schockiert, dass unser Land nicht erkannt hat, wie gut wir es haben. Ein Freund schrieb auf einer anderen Seite: „… Wir stehen am Rande des Abgrunds. Ein Biden-Regime wird das Ende der Freiheit sein. Europa und Kanada sind bereits weit auf dem „Weg der Armut nach Venezuela“ voran gekommen. Falls Amerika fällt, wird es nirgendwo mehr etwas geben, wohin man fliehen kann.“

Link: http://icecap.us/index.php/go/joes-blog vom 19. Januar 2021
Übersetzt von Chris Frey EIKE

 

image_pdfimage_print

2 Kommentare

  1.  Normalerweise gelingt es mit Argumenten nicht, Klimagläubige von ihrer eingehämmerten Meinung abzubringen, dass CO2 für die Temperaturerhöhung verantwortlich ist. Mit den Bild    USHCN vs CO2   ergibt sich die Möglichkeit, Gläubige so zu führen ,dass sie sich selbst widerlegen und schlussendlich zu ihrem eigenen Erschrecken  sagen werden: CO2 beeinflusst die Temperatur nicht .Den Weg dahin habe ich mit einem analogen Bild bei EIKE am 26.8.2015  unter dem Titel  „Wunder der Klimawissenschaft – ein Selbstversuch zum Nachmachen“ aufgezeigt. Ich rate speziell Denjenigen, wie Lehrern,  die mit Gruppen zu tun haben und auch in privaten Kreisen ,sich das mal anzusehen. Das wird spannend und macht Spaß .Gerhard Kühn

  2. Ein guter und allumfassender Überblick über den grünen Klimairrsinn! Allein die Tatsache, dass Deutsche wieder einmal Vorreiter sind, garantiert mit höchster Gewissheit den allergrößten Blödsinn. Von den Nazis haben uns die USA gerettet. Und Rettung von unserer Klimapolitik? Da müssten wir uns selbst aus dem grünen Sumpf befreien. Dank systematischer Totalverdummung durch Politik, Medien und eine Klima-verblödete Straße stehen die Chancen leider schlecht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.