Tausendfacher Vogeltod durch Herbstkälte – Medien machen globale Erwärmung dafür verantwortlich

Werden nicht nur durch Windräder, sondern auch durch immer früher einsetzende herbstliche Kälte getötet: Zugvögel. Bild: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

James Taylor
Google News und die Massenmedien verbreiten die Behauptung, dass die globale Erwärmung den Tod von Tausenden von Vögeln verursacht hat, nachdem ein kalter Frühherbst die Vögel dazu veranlasst hat, nach Süden zu ziehen, bevor sie bereit waren. Wie der gesunde Menschenverstand nahelegen würde, ist die Behauptung, dass die globale Erwärmung kältere Frühherbsttemperaturen verursacht, falsch, widerspricht den eigenen Vorhersagen der Klimaaktivisten und ist lächerlich.

Im Frühherbst meldeten Menschen in Nebraska, Colorado, Texas, New Mexico und Arizona fast 10.000 Vögel – eine ungewöhnlich hohe Zahl – an die Datenbank der entsprechenden Behörde für Wildtier-Sterblichkeit. Wissenschaftler fanden heraus, dass es sich bei den meisten um Zugvögel handelte, die verhungert waren. Normalerweise ziehen die Vögel später im Jahr nach Süden, aber das frühe kalte Wetter im oberen Mittleren Westen [der USA, südlich und westlich der Großen Seen, Anm. d. Übers.] sowie in Kanada und Alaska veranlasste die Vögel, vor ihrer normalen Wanderung zu ziehen und bevor sie genügend Gewicht und Kraft für die Wanderung aufgebaut hatten.

„Es ist wirklich schwer, direkte Kausalität zuzuschreiben, aber angesichts der engen Korrelation des Wetterereignisses mit dem Tod dieser Vögel denken wir, dass entweder das Wetterereignis diese Vögel gezwungen hat loszufliegen, bevor sie bereit waren. Vielleicht hat dies auch ihren Zugang zu Nahrungsquellen während ihrer Migration beeinflusst,“ sagte Jonathan Sleeman, Direktor des USGS National Wildlife Health Center in Madison, Wisconsin, dem britischen Guardian.

Klimaaktivisten und ihre Verbündeten in den Medien hatten jedoch nichts Eiligeres zu tun als die globale Erwärmung für den kalten Frühherbst verantwortlich zu machen, der zu dem Vogelsterben führte.

„Das ungewöhnlich kalte Wetter in den nördlichen [US-]Staaten zu Beginn des Jahres verschlimmerte das Sterben ebenfalls und verursachte frühere Vogelwanderungen als üblich“, berichtete der NBC-Fernsehsender KPNX in Phoenix.

„Zwei Experten der Arizona State University sehen den Bericht als eine weitere Tragödie in den vielfältigen Problemen des Klimawandels, mit denen der Staat konfrontiert ist“, fügte KPNX hinzu.

Laut dem britischen Guardian wurde das Vogelsterben „durch untypisch kaltes Wetter verschlimmert, das wahrscheinlich mit der Klimakrise zusammenhängt, so die Wissenschaftler.“

Google News bewirbt den Guardian-Artikel unter seinen Top-Suchergebnissen heute unter „Klimawandel“.

Klimaaktivisten haben in der Vergangenheit versucht, sehr kalte Winter auf die globale Erwärmung zu schieben, aber kalte Herbste hatten sie bisher nicht auf dem Schirm ihrer globalen Erwärmung. In der Tat haben Klimaaktivisten zuvor genau das Gegenteil behauptet. Zum Beispiel veröffentlichte Yale Climate Communications im November 2019 einen Artikel mit dem Titel „How is climate change affecting autumn? Da die Temperaturen steigen, verzögert sich die Herbstsaison.“ Als weiteres Beispiel veröffentlichte Climate Communications einen Artikel mit dem Titel: „Autumn Falling Back.“ [Etwa: Herbst kommt immer später]. Das Thema dieser und vieler anderer Artikel ist, dass die globale Erwärmung das Einsetzen des kalten Herbstwetters verzögert, nicht beschleunigt.

Nein, Google News, die globale Erwärmung verursacht nicht den frühen Beginn des kalten Herbstes, auch wenn die niedrigen Temperaturen ein politisch nützliches Vogelsterben verursachen.

Autor: James Taylor is the President of the Heartland Institute. Taylor is also director of Heartland’s Arthur B. Robinson Center for Climate and Environmental Policy. Taylor is the former managing editor (2001-2014) of Environment & Climate News, a national monthly publication devoted to sound science and free-market environmentalism

Link: http://climaterealism.com/2021/01/cold-autumn-kills-thousands-of-birds-media-blame-global-warming/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

 

image_pdfimage_print

12 Kommentare

  1. Na, ja, ich bin wohl spät dran. Meine Vögel, vor allem Kohlmeisen  bleiben mir treu, denn ich füttere sie. Genauso wie viele Spatzen … und Amsel, die sich am Futterplatz vertragen. Wie auch die Eichhörnchen die immer zum Frühstück erscheinen – und empörend zu unserem Fenster blicken: wo bleibt das Frühstück…     Schön…

  2. Als gesichert kann eigentlich gelten, dass Klima-Alarmisten als die Jahrhundert-Trottel in die Geschichte eingehen werden. Da es anscheinend oftmals gut- und grüngläubige Jüngere sind, ähnlich wie Klimapanik-Luisa, hätten Sie im Prinzip eine Chance, dafür noch die Quittung zu erleben. Aber Blödland hat dafür seine eigene Rezeptur: Sie haben bis dahin  bereits den Weg in die Politik gefunden, es vielleicht bis zur Umweltministerin gebracht, und prahlen mit  ihr Klima-Engagement. Dass es rückblickend komplett hirnrissig war, wird wie schon immer elegant verdrängt. Straßen-Aktivismus, möglichst auch Rettung von „guten“ Bäumen durch Totalverblödete, das ist in Blödland in! Und findet vollste mediale Zuwendung.  Es ist einfach die pure „Intelligenz“, die unsere Straße und die Politik regiert! 

  3. Täusche ich mich? Die Medien sind äußerst zurückhaltend mit den Berichten über den Wintereinbruch in Spanien und Ostfrankreich. Die Bürger könnten verunsichert werden.

  4. Der Vogelzug ist eine Anpassungsstrategie, die örtliche Ungebundenheit u. unvorhersehbare Resourcen in Kauf nimmt. Doch im Konsens­chaotizismus „verursacht“ das Theo­kratische Mikado mit Giftgas­molekülen einen „Schaden“ am Anpassungserfolg.

  5. Deshalb heisst es doch jetzt Klimawandel und nicht mehr Globale Erwärmung!Global ist wiederum nicht lokal, deshalb darf es in Spanien schneien bis der Arzt kommt, aber an der globalen Hitzekatastrophe kann das natürlich nichts ändern!

  6. Heute bei orf.at gelesen: wegen der „Klimakrise“ ist die Schneeräumung (in Österreich) immer schwieriger.  Also die Argumente sind in etwa so: weil es wärmer geworden ist fällt weniger Schnee. Aber wenn dann Schnee fällt sind es größere Mengen . Die machen etwas größere Probleme bei der Räumung. Der Rest des Artikels war eine ganz normale Beschreibung der Vorgänge bei der Schneeräumung auf den österreichischen Autobahnen, wieviel Salz verwendet wird, in welcher Form (Fest oder flüssig) und welche Auswirkungen das angeblich auf die Straßenbäume hat. Für wie bescheuert halten die uns eigentlich?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.