Verlangsamung der CO2-Anreicherung in der Luft – durch COVID oder durch die Natur?

Bild: Public Dom ain / Wikimedia Common

Joe Bastardi
Die Ozeane haben sich ein ganzes Stück abgekühlt seit dem vorigen Jahr um diese Zeit. Der CO2-ANSTIEG hat sich dabei um etwa 7% verlangsamt.

Hier möchte ich jetzt meine Hypothese überprüfen hinsichtlich des Löwenanteils der Ursachen für die CO2-Zunahme, selbst wenn ich sicher bin, dass dieses nur eine geringe Rolle bzgl. des Erdklimas spielt (wenn überhaupt eine).

Hier zunächst ein paar einfache Fakten:

1.Ozeane sind die größte CO2-Senke

2.Je wärmer die Ozeane, umso mehr CO2 wird freigesetzt

3.Die Ozeane sind wärmer geworden.

Beispiel: Man betrachte die Wassertemperatur heute (rechts) mit der vor 35 Jahren:

Meine Hypothese ist, dass sich durch die natürliche zyklische Erwärmung der Ozeane eine kumulative Ansammlung von CO2 entwickelt hat. Dies setzt sich so lange fort, bis ein Gleichgewicht erreicht ist. Der Planet versucht, dem mit immer mehr Laub entgegenzuwirken, was eines der Standbeine meiner „keine Schuld“-Lösung für die auf CO2 basierende und auf Indoktrination fußende AGW-Angst. Pflanzen Sie also genug Bäume, bauen Sie genug Kernkraftwerke und machen Sie Kohlenstoffabscheidung, und wenn Sie CO2 für die Erwärmung verantwortlich machen (was ich im Großen und Ganzen nicht tue), ist das Problem gelöst, egal was Sie glauben. Ich skizziere es in meinem neuen Buch, The Weaponization of Weather in the Phony Climate War. Das ist ein Novum: jemand, der tatsächlich eine fehlerfreie Lösung für ein Problem vorschlägt, das höchstwahrscheinlich gar nicht existiert und das unsere Lebensweise nicht zerstören wird.

Die andere „Lösung“ ist der „Green New Deal“, der als Nebenprodukt wahrscheinlich die wirtschaftliche Lebensader der US-Wirtschaft stören, wenn nicht gar zerstören wird und genau ins Herz des Systems geht, um das uns die Welt beneidet.

Tatsache ist jedoch, dass die Verlangsamung auf Covid zurückgeführt wird, da Covid im Frühjahr eine weltweite Abschaltung der Industrie für mehrere Wochen verursachte. Zu dieser Zeit sah die CO2-Kurve sehr ähnlich aus wie in den Vorjahren zu dieser Zeit. Wir konnten also nichts erkennen. Aber jetzt, später im Jahr, wird die Behauptung hinaus posaunt, dass es die Covid-Abschaltungen waren, die sie gesenkt haben, ohne überhaupt die andere Seite der Debatte zu betrachten. Die Ozeane kühlen sich ab und die Anstiegsrate sollte sich nach meiner Vorstellung etwas verlangsamen.

Um das „Problem“ der Schuldzuweisung weiter zu vergrößern, kann meine Seite der Debatte (diejenigen von uns, die an eine aufgeschlossene Debatte glauben) nicht vor der Tatsache davonlaufen, dass CO2 und Temperatur in den letzten 35 Jahren gestiegen sind. Was bedeutet, dass die andere Seite einen Grund hat, ihren Standpunkt zu vertreten. Das Problem ist, dass sie nicht denken, jemand könne deren Narrativ in Frager stellen. Also, was ist es? Wie in vielen Beiträgen zuvor, ziehe ich SUPER NINOS in Betracht, um die entsprechenden höheren Temperatur-Plateaus zu erklären – es ist weitgehend mehr Wasserdampf, nicht CO2.

Super-Nino’s setzen immense Mengen an Wasserdampf frei, welche die Temperatur beeinflussen, vor allem in den Polarregionen, wo sie niedrigere Temperaturen und Taupunkte viel mehr beeinflussen als dort, wo es warm und feucht ist. Wir haben keine Temperatur/CO2-Korrelationen. Wir haben Korrelationen zwischen Wasserdampf und Temperatur. Ich frage mich, warum? Empfohlene Lektüre in meinem Buch:

Kapitel 6: Die globale Temperatur als Waffe

Hier noch einmal die relevante Keeling-Graphik der letzten zwei Jahre (Quelle):

Hier möchte ich auf zweierlei hinweisen: 1) Es gibt eine Abflachung der Kurve von Januar bis März, die wahrscheinlich auf die maximale Ausdehnung des globalen Meereises zu dieser Zeit zurückzuführen ist, da dies die Ausgasung von CO2 aus dem Ozean verhindert, was wiederum die Bedeutung der Ozeane und des CO2 und nicht die des Menschen zeigt. Wären die Ozeane komplett vereist, dann gäbe es keine CO2-Ausgasung. Es gäbe wahrscheinlich auch keine Menschheit, ein kleiner Punkt. Immerhin hat Prinz Phillip gesagt, dass er als Virus, der die Menschen ausrottet, wieder ins Leben zurückkehren will.

„Wenn ich wiedergeboren werden würde, würde ich mir wünschen, als Killervirus auf die Erde zurückzukehren, um die menschliche Population zu senken.“

2) Seit dem Tiefpunkt in diesem Jahr bei 411,2 ppm am 1. Januar sind wir bei ca. 414,2 ppm, ein Anstieg um 3 ppm seit dem Tiefpunkt (Pflanzen werfen Laub ab, und die Erwärmung nimmt zu, daher der CO2 -Anstieg in der kalten Jahreszeit)

Im letzten Jahr hatten wir einen Tiefpunkt von ca. 408 und einen Anstieg auf 413 am 1. Januar. Grob gesagt, ist das ein Defizit von 2 ppm vom letzten Jahr bis zu diesem Jahr im Anstieg. Die Industrie hat wieder aufgeschlossen. Ich glaube nicht, dass es an Covid liegt, aber ich vermute, dass die Abkühlung des Ozeans etwas damit zu tun hat.

Aber man wird sehen, dass die Covid-Klima-Koalition davon ausgeht, dass die indoktrinierte Öffentlichkeit ihre Prämisse, dass nämlich CO2 ursächlich für die Verlangsamung ist, akzeptieren wird ohne auch nur ansatzweise auf die andere Seite des Problems hinzuweisen. Gewöhnen Sie sich daran: Sie sehen hier eine Generalprobe dessen, wofür hier das Klima instrumentalisiert wird.

Nun die ultimative Ironie: Ich beobachte, wie meine Gegner in dieser Sache meine Vorhersage verifizieren. Das ist irgendwie interessant, oder? Vielleicht sollte ich mich bei ihnen bedanken.

Autor: Joe Bastardi is a pioneer in extreme weather and long-range forecasting. He is the author of “The Climate Chronicles: Inconvenient Revelations You Won’t Hear From Al Gore — and Others” which you can purchase at the CFACT bookstore. His new book The Weaponization of Weather in the Phony Climate war can be found here. phonyclimatewar.com

Link: https://www.cfact.org/2021/01/03/is-covid-or-nature-slowing-the-increase-in-co2/

————————————

Zu diesem Thema hat sich auch Willis Eschenbach Gedanken gemacht. Einen davon beschreibt er so [Anm. d. Übers.]:

Eine CO2-Besonderheit

Willis Eschenbach

Jüngst kam mir der oben stehende Beitrag vor Augen. Die im Titel gestellte Frage wollte ich mir auch einmal vornehmen. Hier zeigen sich die Mauna Loa-Daten. Oben: Die CO2-Zunahme, unten: die mittlere Änderung des CO2-Gehaltes von Monat zu Monat:

Eines geht daraus ganz klar hervor.

Die Rate der CO2-Zunahme hat sich kein bisschen geändert. Ich biete dafür keine Erklärung an … aber das ist kein gutes Zeichen für all jene, die da behaupten, dass es Lockdowns á la Covid bedarf, um das CO2-Niveau zu senken.

Link: https://wattsupwiththat.com/2021/01/05/a-co2-oddity/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

 

image_pdfimage_print

24 Kommentare

  1. Eines geht daraus ganz klar hervor … aber das ist kein gutes Zeichen für all jene, die da behaupten … das sehen die Aktivisten der Fools for Future (FfF) aber anders, sie haben für den 19.März zum 7. globalen Klimastreik aufgerufen. Es habe Abstimmungen in mehr als 100 Ländern gegeben; darunter in Deutschland – the germans are best for doomsday theories; Kanada, Frankreich Australien, Schweden, Finnland oder den USA. Mit dieser Initiative fordern die Bildungsresistenten einen stärkeren Klimaschutz und die Einhaltung des 1,5° Zieles. Da sich auch während der Corona-Pandemie die globale „Klimalage“ verschärfe, habe man sich trotz der aktuellen Einschränkungen zu diesem Schritt entschieden … Sancta Simplicitas

  2. Hallo Admin, vor 2 Tagen habe ich hier etwas geposted, und es wurde nicht veröffentlicht, warum? Es war eigentlich eine Frage: Wie entstanden die vergangenen Warmzeiten, die z.T. wärmer als heute waren, bei konstantem CO2 Anteil 250 bis 280 ppm? Nach dem Ende der kleinen Eiszeit begann auch die Industrialisierung und CO2 und Temperaturanstieg korrelierten. Das kann doch kein Beweis für die Wirksamkeit des CO2 sein.

  3. Demnächst ist mehr CO2 dafür aber weniger O2 in Deutschland zu erwarten, weil die Wälder langsam verschwinden werden.Chinesen kaufen nämlich in Deutschland ganze Wälder!!Weil das Reich der Mitte quasi leergerodet ist, deckt China seinen Holzbedarf mehr und mehr im Ausland. Dabei geht es nicht zimperlich vor. Ganze Wälder wechseln zu Spitzenpreisen den Besitzer. Nicht nur die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald ist entsetzt.Sie kaufen Forstflächen „bundesweit zu Spitzenpreisen, äußerst diskret, über deutsche Tochter-AG“, heißt es in der Anzeige. Die Chinesen kauften „auf Teufel komm raus“. Gerade habe er 500 Hektar im Raum Celle an sie vermittelt. Hintergrund: Nachdem die Chinesen ihren Bestand zum größten Teil abgeholzt und es versäumt hatten, neue Wälder heranzuziehen, kaufen sie seit Längerem Holz in großem Stil ein. Jetzt erwerben sie gleich ganze Wälder, was sich bei einem Marktpreis von 40 Euro für den ungeschlagenen Festmeter wohl lohnt. Jan Muterndorf, Sprecher der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) in Hamburg sagte Welt Online: „Ich bin entsetzt. Aber wenn ein privater Waldbesitzer verkauft, kann man rechtlich nichts dagegen tun. „Aber es seien mit Sicherheit einige negative Auswirkungen zu erwarten. So bestehe auf den öffentlichen Wegen eine sogenannte Verkehrssicherungspflicht. Das heißt, die Wege müssten in Ordnung gehalten werden – was er von den Chinesen nicht erwarte. Sein Kollege von der SDW sieht es ebenso: „Es ist zu befürchten, dass die Wanderwege dann nicht erhalten werden.“https://zuspiel.info/2020/12/22/chinesen-kaufen-in-deutschland-ganze-walder/

    • Hätte ich obigen Kommentar geschrieben, wären mir 4 Nachweise gelungen:

      1) Ich habe keine Ahnung von Land- und Forstwirtschaft, weder von der Chinas noch von D, CH oder A, vermutlich auch von anderen Ländern.

      2) Ich habe keine Ahnung von konfuzianisch geprägter Kultur, welche Nachhaltigkeit (Harmonie mit dem Weltganzen) respektiert.

      3) Ich habe keine Ahnung davon, daß nicht Chinesen, sondern vorwiegend „eingewanderte“ Menschen aus nordafrikanischen und arabischen Räumen Vorschriften und Gesetze in D und A, bei CH bin ich mir nicht sicher, gerne mißachten.

      4) Ich habe keine Ahnung davon, daß ein riesiges, durch 5.000 Jahre Kultur geprägtes Land, sich von ca. 100 Jahren Kommunismus (dessen Ende mittlerweile auch schon lange her ist) nicht beeinflussen läßt.

      Gut, daß ich obigen Kommentar nicht schrieb. Mit der abschließenden Bemerkung, daß die zukünftigen Waldeigentümer mit Sicherheit ihre Feld-, Forst- und Wanderwege entsprechend den Vorschriften hegen und pflegen werden. Wahrscheinlich werden sie sich auch Gedanken darüber machen, den seit Jahrzehnten beobachtbaren Wahnsinn, nämlich Niederschläge mittels vieler und breiter Forstwege möglichst schnell (ins Tal) abzuleiten, mit konfuzianischen Ideen zu verhindern! In diesem Sinne bin ich ganz bei Herrn Kowatsch (bezüglich der Verhinderung der maximalisierten Niederschlagsableitungen). Und der Fichte im Wald ist es sowieso egal, wem sie gehört!

       

      • „Eine Katastrophe, die groß genug war, sogar das rote Riesenreich das Fürchten zu lehren. 1998 hatte der Chang Jiang, des Landes längster Fluss und wichtigste Lebensader, seine Dämme gesprengt – mit einer Jahrhundertflut, die mehr als 3000 Menschen das Leben kostete und den Staat viele Milliarden Yuan durch die angerichteten Landschäden.
        Mit der Nachhilfe von Umweltschutzexperten lernte die Regierung: Das langjährige Abholzen besonders der Wälder im Norden Sichuans, aus dem viele Wasserläufe dem Langen Fluss zuströmen, hatte die Flutkatastrophe erheblich begünstigt. Beijing reagierte, ausnahmsweise unbürokratisch schnell, mit einem strikten Abholzverbot in Chinas Naturwäldern.“
        https://www.geo.de/natur/10816-rtkl-china-befoerdert-den-globalen-kahlschlag

        Nach dieser Katastrophe haben sie gemerkt, dass das Abholzen Kollateralschäden mit sich bringt. Statt es sein zu lassen, holzen sie nun nicht mehr im Inland sondern im Ausland ab oder importieren immer mehr Holz aus dem Ausland.

        „Legaler Einschlag, spottbillig erschlichene Konzessionen und schlichter Holzklau verschwimmen dabei. Forscher beobachten den Kahlschlag hilflos aus dem All – und Umweltschützer prangern China an. „

        „Doch mit ihrer erstarkenden Wirtschaftskraft treten die Chinesen etwa in Brasilien nicht nur als Holzkäufer, sondern auch als Nachfrager für Eisenerz, Bauxit und besonders Soja auf – alles Faktoren, die zum Verlust von tropischem Regenwald führen. Rund ein Fünftel des Amazonasregenwaldes wurde bereits zerstört.“

        Ganz unten.

        „China sei in diesem Netzwerk ein Riesenproblem, weil es illegales Holz aus der ganze Welt aufkaufe, verarbeite und wieder exportiere – eine Art globale Holzwäsche.“

        https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/weltweite-abholzung-waldraub-stillt-chinas-holzgier-a-487910.html

         

         

         

        • Macht es dann nicht Sinn fuer die Chinesen, den deutschen Wald abzuholzen?

          Dann kommt es bei jedem Starkregen zu Ueberflutungen, die entstehenden wuesten Flaechen trocknen schneller aus, er wird waermer und Deutschland kriegt seinen lang angekuendigten Klimawandel schneller hin.

          Damit haben kriegen die Klimaterroristen mehr Zulauf und das Ende kommt schnell und scheinbar unerwartet.

          Win Win fuer China!

      • Passend zu der Energiewende. Die eigene Industrie wird aufgestockt (mehr Kohlenkraftwerke) und die ausländische Industrie wird zerstört mit der Lüge des menschengemachten Klimawandels (Kohlenausstieg in Deutschland). Während die Chinesen alle Industrieländer abhängen, läuft der Michel mit einem Taschenrechner rum und zählt die CO2 Moleküle in der Luft.

        „China ist in den letzen 10 Jahren zum weltgrößten Händler von illegal geschlagenem Holz aufgestiegen. Die britische Umweltorganisation EIA (Environmental Investigation Agency) hat den Holzeinschlag chinesischer Firmen in den tropischen Regenwaldgebieten der Erde untersucht. Um den immensen Bedarf der Industrie zu decken, holzen chinesische Firmen systematisch die Regenwaldgebiete der Erde ab – oft unter Missachtung der dortigen Gesetze. Mindestens 18,5 Millionen Tonnen Hölzer hat China 2011 aus illegalem Einschlag importiert – während es mittlerweile seine eigenen Wälder schützt und großangelegte Aufforstungsprogramme betreibt.“

        https://www.regenwald.org/news/4827/neue-studie-der-eia-zu-chinas-handel-mit-illegalem-holz

        • Ihre Quellenangaben (einschließlich Spiegel; Gott lasse den alten Augstein in Frieden ruhen und nicht im Grabe rotieren) reißen mich vor lauter Seriosität geradezu vom Hocker. Ich bin fassungslos vor Freude, und werde demnächst bei FfF mithüpfen. Ihr Thema war aber der Kahlschlag der deutschen Wälder samt der Vernachlässigung der Forst- und Wanderwege durch neue chinesische Eigentümer! Also lenken Sie nicht laufend ab, sondern warten in Ruhe ab. Ihr Bart wird aber so lange gar nicht werden können, bis Sie sich endlich über die bösen Chinesen aufregen werden können!
          Es gäbe wahrlich genug Gründe, auf diverse, in deutschen und österreichischen Parlamenten und Landtagen vorhandene, kaum jemals arbeitende, versteckte Kommunisten einzudreschen. Ihre Kommentare würde ich genießen!
          Aber Ihre Kommentare gegenüber einer gewaltigen, bildungs-, technik- und wissenshungrigen Nation werden schön langsam langweilig.
          Diesen Kommentar schreibe ich ausschließlich aus folgendem Grund: Wer schweigt, stimmt zu!

          PS: Und ja, ich geb’s zu: Ich habe mehr Angst vor deutschen und österreichischen Kommunisten, als vor weltweiten chinesischen Waldrodungen!

          • Herr Suntinger,

            Die Großmächte oder globale Mächte (China) kontrollieren unsere Politiker, die Internetriesen (dadurch auch Medien) und die Großindustrie in Deutschland und nicht das deutsche Volk. Deutschland ist der Exportmeister und ist dadurch auf den großen Markt in China angewiesen. Wenn Deutschland nur wenig exportieren und dafür einen starken Binnenmarkt hätte, dann würde ich Ihnen Recht geben. Es gäbe dann auch keine Exportüberschüsse, anderen EU Staaten würde die Wirtschaft nicht kaputt gemacht werden und solche Länder wie Italien oder Griechenland wären noch wettbewerbsfähig. Wir hätten jetzt auch kein Lockdown, keine EU und keine Massenmigration.

            Aber weil die Großindustrie sich mit einem kleinen Markt nicht zufrieden geben wollte (nicht genug Profit), haben sie sich globalisiert und sind von China komplett abhängig geworden mit den entsprechenden Kollateralschäden. China nutzt das nun vollständig aus und möchte die globale Weltmacht werden. Das ist kein Hasskommentar oder Rassismus sondern die Schieflage der Politik, die ich darstellen möchte, weil China eine Gefahr für die Welt ist.

            China hat sein Volk nur mit Verboten, Zwang, Zensur und Pflichten sowie Sozialkredit-System unter Kontrolle. Sie kennen nur diese Methode. Überbevölkerung kontrollierbar mit Verbot (Ein-Kind-Politik), Abholzen – Verbot, unerwünschte Meinungen werden zensiert/Zensur sowieso pur, totale Überwachung mit Millionen Kameras usw. Das kommt nun rüber zu uns mit Verboten, Pflichten, Zensur und der totalen Überwachung.

      • @ Heimo Suntinger :

        Herr Suntinger, mit Ihrem Kommentar haben  auch Sie bewiesen, dass Sie keine Ahnung von China haben. Wäre Chiang Kai-Shek und nicht Mao Zedong 1949 aus dem Chinesischen Bürgerkrieg hervorgegangen (dies haben übrigens die US-Amerikaner 1945 vermasselt, da gebe ich Ihnen Recht), würde ich Ihren Ausführungen zustimmen aber Sie verkennen als romantisch verklärter Mensch die fatalen Auswirkungen der von Mao Zedong durchgeführten Projekte. die nur durch einen fähigen Politiker wie Deng Xiaoping nicht in einer totalen Katastrophe für China endeten. Trotzdem wirkt die durch Mao verursachte politische, ökologische und soziale Katastrophe auch heute noch nach. Natürlich hat China jetzt große Aufforstungsprogramme aber genauso wie in Brasilien oder im Kongo sind Vernichtungen von Naturwäldern durch Aufforstungen nur sehr schwer oder gar nicht möglich. Im Übrigen scheinen Sie vergessen zu haben, dass z.B. in vielen europäischen Ländern fast keine  Naturwälder mehr existieren sondern nur noch Baumplantagen – auch das Ergebnis rücksichtslosen Rodens von Wäldern in der Vergangenheit. Romantisch verklärte Menschen wie Sie lassen sich leider leicht für die Ziele von anderen benutzen und machen sich somit lächerlich, wenn sie über andere Menschen herziehen, die China nur aus sorgfältiger Internetrecherche kennen.  Herr Salk hat kein China Bashing betrieben sondern nur fatale politische Fehler benannt ! Und jetzt bitte nicht gleich wieder beleidigt sein !

    • Herr Salk,

      ich fürchte, Sie sind da einer Fehlinformation aufgesessen. Es gibt dazu ganz andere Informationen unter anderem auch aus amtlichen deutschen Quellen wie dieser:
      Aufforstungen in China
      Die Rodung von Wäldern führt häufig zu katastrophalen Schäden – so auch in China. Dort läuft das größte Aufforstungsprogramm weltweit zur Wiederherstellung von Waldökosystemen. Unterstützt werden sie vom Lehrstuhl für Waldbau der TU München.
      https://www.waldwissen.net/de/lernen-und-vermitteln/weltforstwirtschaft/aufforstungen-in-china

      Ich weiß wirklich nicht, warum Sie bei jeder Gelegenheit in interessante Diskussionen wie diese über CO2-Kreisläufe immer wieder mit unfundierten Hassbotschaften gegen China hereinplatzen. Wenn irgendwo ganze Wälder sinnlos geschlagen werden, dann ist es beispielsweise beim Verfeuern riesiger kanadischer und amerikanischer Wälder im britischen Kraftwerk Drax, das man extra von Kohle auf Holz umgerüstet hat. Diesen Unsinn verkauft man jetzt ungeniert als Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen. Das Holz wird aus Nordamerika (und dort aus dem Westen zunächst über den ganzen Ozean und dann über den Atlantik)  über viele Tausende Kilometer bis nach England verschifft, um dort verbrannt zu werden.Dazu ein Bericht:

      UK Power Station Pillages North Carolina Forests
      Stuart Spray
      1 October 2020

      UK Power Station Pillages North Carolina Forests

       

       

      • Herr Kleen,

        Ich schreibe keine Hasskommentare sondern stelle Fakten und Studien vor. Sie haben mit oder ohne Absicht vergessen zu erwähnen, dass dieses Aufforstungsprogramm in China erst neu entstanden ist. Der Artikel ist von 2011.

        Ich habe ja oben erklärt wie es dazu kam nach einer Katastrophe 1998. Die Folgen der Abholzung hat China 1998 erkannt und das Abholzen verboten. Statt Holzkonsum zu reduzieren, wenden sie sich aber nach Ausland und importieren das Holz mit dem Motto wir schaden unser Land nicht aber dafür holen wir es aus dem Ausland. Das zeigt auch die Verachtung anderer Länder. Im Inland ist das Abholzen verboten ! aber jetzt kommts – im Ausland nicht. Wird denn im Ausland dadurch kein Schaden angerichtet??? Das ist den Chinesen anscheinend aber egal, wenn das im Ausland passiert.

        Selbstverständlich wird überall abgeholzt, aber marktwirtschaftlich und nicht politisch wie in China (Nation schützen, Westen/Ausland schaden) und man kann das medial unterschiedlich darstellen aber die beste Aussage ist wohl der prozentuale Anteil der Wälder in einem Land und hier liegt China mit 22,35 % Stand 2019 ziemlich weit hinten, obwohl China keine Wüste ist.

        Verglichen mit:
        Frankreich 31,23%
        Deutschland 32,7 %
        USA 33,93 %
        Kanada 38,16% (Die beiden Länder, die sie erwähnt haben)

         

  4. Herr Michael Krüger,gerade habe ich auf einer anderen Seite gesehen, daß die NOAA Daten fälscht, um bestimmte Ergebnisse zu erreichen.Gibt es einen vernünftigen Grund, sich vor einer Erwärmung zu fürchten. Warmzeiten sind gute Zeiten. Und das Bißchen CO2 in der Luft kann keine Gefahr sein.Schellnhuber und Rahmstorf haben 2006 dafür den Beweis geliefert: „Das Klima unseres Heimatplaneten hat immer wieder spektakuläre Wandlungen durchgemacht. In der Kreidezeit (vor 140 bis 65 Millionen Jahren) stapften selbst in arktischen Breiten riesige Saurier durch subtropische Vegetation, und der CO2-Gehalt der Luft war ein vielfaches höher als heute.Dann kühlte sich die Erde langsam ab und pendelt nun seit zwei bis drei Millionen Jahren regelmäßig zwischen Eiszeiten und Warmzeiten hin und her.“ 

  5. Wichtig und richtig, diese Ergänzung von Willis Eschenbach. Gibt tatsächlich eine Ahnung, was die Welt leisten müsste (und nur einige Verrückte tun es), um das CO2 abzusenken. Und sollte das Harakiri-Unternehmen gelingen, dann ist es selbst nach den IPCC-Klimamodellen mehr als fraglich, was das Ganze für die Temperaturen überhaupt bringt. Nur Naive glauben, dass die Temperaturkurve dann exakt den Rückwärtsgang einlegt. Außerdem weiß kein Mensch, wo die Idealtemperaturen überhaupt liegen. Als einziges besteht Gewissheit darüber, dass das vermehrte CO2 ein hervorragender Pflanzendünger ist. Und: Wird bei +2 Grad die Sahara wieder grün, wie es während der langen Warmperiode nach Beginn des derzeitigen Interglazials der Fall war? Wissen es die Alarm-Fuzzies? Ich weiß, die Potsdämlichen wollen uns vor der Selbstverbrennung schützen. In einer Doku sah ich, dass es in einer Ortschaft in Süditalien längere Zeit das Phänomen der Selbstanzündung gegeben hat, das nie aufgeklärt wurde. Bis es plötzlich verschwand. Man hätte sich Schellnhuber als Experten holen sollen. Vielleicht, als er zur Klima-Beratung Seiner Heiligkeit dort zugange war.

  6.  Klimaaktivisten beweisen, wir haben eine natürliche Klimaveränderung. Je mehr es CO2 auf der Erde hat, desto kälter wird es. Die Behauptung der Klima-Alarmisten, dass CO2 die Wärmestrahlen  (Infrarotstrahlen) auf die Erde zurück-werfen, der einzige Beweis  für menschengemachte Klimaerwärmung, hat aber 2 Seiten. Die von der Sonne gesandten Infrarotstrahlen werden vom CO2  statt auf die Erde ins Weltall abgelenkt. Und weil nur die Infrarotstrahlern die Erde wärmen, wird es also kälter auf unserer Erde. Seit 100 Jahren  ist es  0,80 wärmer geworden, weil die Sonne aktiver war. Langsam geht die Aktivität der Sonne zurück und es könnte eine kleine Eiszeit  eintreten, meinen Klima Wissenschaftler.  IPCC ist nur gegründet worden, um zu beweisen, dass der Mensch an der Erwärmung schuld ist und dafür bezahlen muss. Weil es keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, schrecken sie vor Fälschungen und Lügen nicht zurück. Trotzdem glauben Medien, Politiker und Journalisten  blindlings  der IPCC alles. Die Medien schüren die Angst und Panik mit einzelnen Wetterkapriolen, die mit dem Klima gar nichts zu tun haben, Das hat es immer schon gegeben. Schluss mit der Panik-  und Angstmacherei vor  einem kommenden Weltuntergang. CO2 ist ein sehr notwendiges Spurengas, das uns die Natur zu 97 % liefert.  Der Mensch produziert nur etwa 3 % davon. Jetzt braucht es Zivilcourage und Mut, den riesigen und folgenschweren Fehler einzugestehen. Wir hatten schon immer eine natürlichen Klimaveränderung. Daran ändern  können wir  Menschen nichts.

  7. Kann man auch hier selbst sehen, dass der Anstieg im CO2 unvermindert weiter geht.https://woodfortrees.org/plot/esrl-co2/derivative/from:2010/to:2021/plot/esrl-co2/derivative/mean:12/from:2010/to:2021Die Steigerungsraten liegen nach wie vor über 0,2 ppm CO2 pro Monat. Stickoxide und Feinstaub haben in deutschen Städten auch nicht abgenommen, durch die Lockdowns. Die Fridays wollen davon aber nichts wissen, die DUH und Grünen auch nicht. Zu einträglich das Geschäft mit dem Klimaschutz.

  8. Der hessische Wetterfrosch, Dieter Voss, hat in seinem Wettervergleich Spanien ( Madrid – 14° ) und  Griechenland ( Athen +31° ) im ARD Wetter, 13.00 – seine Klimaplattitüde eingestreut; es soll niemand glauben, dass das nichts mit dem Klimawandel zu tun hätte. Glauben heißt aber nichts Wissen … Na denn … Weitermachen! Deutschland modelliert sich seinen Planeten. 

  9. Diese Geschichte mit CO2 und menschengemachten Klimawandel dient auch dazu die deutsche Autoindustrie zu zerstören. Zuerst wird der Fortschritt der Verbrennungsmotoren in Deutschland gestoppt und planwirtschaftlich werden die Hersteller gezwungen E-Autos zu produzieren, die marktwirtschaftlich völlig unrentabel sind. Danach steigt China (der größte Markt für Automobilindustrie) von E-Mobilität aus, dass China diese Industrie komplett platt machen kann. Da bleibt nichts mehr übrig und China wird in Zukunft konkurrenzlos über den Markt herrschen. Die Ökonomen sagen bereits, dass die Automobilindustrie nicht mehr Motor der deutschen Wirtschaft ist. Die Corona-Pandemie habe die Branche hart getroffen. Sie sehen dadurch auf Konsequenzen für Deutschland als Wirtschaftsstandort. https://www.nw.de/nachrichten/wirtschaft/22856903_Automobilindustrie-ist-nicht-mehr-Motor-der-deutschen-Wirtschaft.htmlHier erklärt Herr Dr. Spaniel, dass China Wasserstoff und E-Fuels gar nicht besteuert bzw. unterstützt während wir versuchen aus dem Verbrennungsmotor auszusteigen. China hat die westliche Welt über den Tisch gezogen.https://youtu.be/IPhXUtp7vtg

    • Das bedeutet China‘ s EU und ihre Vertretungspartei CDU/CSU mit Söder, Merkel, Ursula von der Leyen schaffen mit ihrem Abgasnorm Euro 7 die Verbrennungsmotoren in Deutschland komplett ab. Keine Produktion, keine Forschung und keine Investition mehr für die Verbrennungsmotoren sondern nur noch Elektroautos, die marktwirtschaftlich nicht mithalten können, denen China später auch den Markt komplett entziehen wird. Was bleibt den Deutschen übrig?
      Nichts. Die ganze Technologie wurde mit Know-how-Transfer gestohlen und danach platt gemacht. Das sind die Methoden der KPC.

  10. Der Anstieg von CO2 in der Luft hat sich nicht vermindert. Der läuft mit Covid-19 unvermindert weiter, wenn man sich die NOAA-Daten anschaut.Zudem landen rund 50% in den Ozeanen und 50% in der Luft. 

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.