RKI zu PCR-Tests: Corona-Inzidenz unter 100 nicht erreichbar

ABAKUS; Bild Claudia Hautumm / pixelio.de

Von Tim Sumpf
Methodische Ungenauigkeiten der PCR-Tests führen – auch in nachweislich gesunder, vollständig durchgetesteter Bevölkerung – zu 100 falsch-positiven Ergebnissen pro 100.000 Tests. Dabei gilt laut RKI: Je kleiner die Zahl der tatsächlich Infizierten, desto unzuverlässiger die Testergebnisse.

Am 5. Januar haben die Ministerpräsidenten über eine Verlängerung und Verschärfung der Ausgangsbeschränkungen beraten. Als Grenzwert soll künftig eine Inzidenz von 100 Coronafällen pro 100.000 Einwohnern dienen.

Nicht nur betreffen derartige Einschränkungen damit „faktisch fast ganz Deutschland„, wie es aus den Ländern heißt. Die Maßnahmen könnten noch dazu nie wieder aufgehoben werden. Denn dieser Wert könne selbst von einer nachweislich gesunden, vollständig durchgetesteten Bevölkerung nicht unterschritten werden.

So schreibt das RKI: „Ein negatives PCR-Ergebnis schließt die Möglichkeit einer Infektion mit SARS-CoV-2 nicht aus“ und spricht von einer Spezifität von „nahezu 100 Prozent“. Beides lässt vermuten, dass PCR-Tests nicht fehlerfrei sind. An anderer Stelle schreibt das RKI:

Wie bei allen Testverfahren mit einer Spezifität < 100 % ist – insbesondere bei einer geringen [Verbreitung] in der Bevölkerung – ein gewisser Anteil falsch positiver Testergebnisse unvermeidbar.“

Letzteres lässt darauf schließen, dass insbesondere bei einer kleinen Anzahl tatsächlich Erkrankter die Aussagekraft der Tests nachlässt. Das bedeutet im Umkehrschluss: Je mehr Menschen tatsächlich infiziert sind, desto zuverlässiger sind die Ergebnisse.

Bereits eine Fehlerquote von 0,1 Prozent – bei einer angenommen Test-Genauigkeit von 99,9 Prozent – führt jedoch dazu, dass unter 100.000 nachweislich gesunden Menschen 100 falsch-positive Testergebnisse zu erwarten sind. Eine Lockerung der beschlossenen Maßnahmen wie Ausgangssperren, Beschränkung des Mobilitätsradius und der Zeit im Freien, wäre daher unmöglich.

Auch der kleinste Fehler ist ein Fehler

Entscheidend für die (statistische) Qualität eines Tests sind zwei Größen: Die Sensitivität und die Spezifität. Sucht man mit einem Test in einer Bevölkerung nach einer Erkrankung oder einem Erreger, gibt es zwei Ziele:

    • Der Test sollte zuverlässig alle finden, die wirklich krank sind, also niemanden übersehen – daraus ergibt sich die Sensitivität.
    • Der Test sollte zuverlässig nur die finden, die wirklich krank sind, also bei niemandem positiv ausfallen, der nicht krank/infiziert ist – das ergibt die Spezifität.

Die Sensitivität gibt an, bei wie viel Prozent der Tests das untersuchte Merkmal (COVID-19) korrekt erkannt wird, also ein „richtig-positives“ Testresultat auftritt. Die Spezifität hingegen gibt die Wahrscheinlichkeit an, mit der tatsächlich Gesunde richtigerweise als gesund beziehungsweise „richtig-negativ“ erkannt werden. Je größer diese Werte liegen, desto besser ist der Test. Dennoch übersieht jeder Test mit einer noch so kleinen Fehlerrate einen Teil der tatsächlich Kranken oder Infizierten.

Das heißt, der Test zeigt negative Testergebnisse bei Menschen, die eigentlich hätten positiv ausfallen müssen, sogenannte „falsch-negative Ergebnisse“. Außerdem kann der Test positive Testergebnisse bei Menschen anzeigen, die eigentlich hätten negativ ausfallen müssen, weil diese Menschen nicht krank/infiziert sind, sogenannte „falsch-positive Ergebnisse“.

Antigen- und PCR-Tests: Fehlerquote 0,1 bis 30 Prozent

Das Robert Koch-Institut (RKI) gibt für PCR-Tests weder für Spezifität noch Sensitivität exakte Werte an. In den Antworten auf Häufig gestellte Fragen hießt es:

Aufgrund des Funktionsprinzips von PCR-Tests und hohen Qualitätsanforderungen liegt die analytische Spezifität bei korrekter Durchführung und Bewertung bei nahezu 100 %.“

Nahezu 100 Prozent kann 99,9 Prozent oder 95 Prozent bedeuten – beides ergibt mathematisch korrekt gerundet 100 Prozent. Eine im April 2020 erfolgte Qualitätskontrolle unter der Leitung von Prof. Zeichhardt vom Institut für Qualitätssicherung in der Virusdiagnostik gab die durchschnittliche Spezifität der PCR-Tests (Untersuchung des Rachenabstrichs auf Coronaviren) mit 99,3 Prozent an. Unabhängig davon bezifferte eine Studie der Johns Hopkins School of Medicine die Sensitivität dieses Testverfahrens unter realen Bedingungen und den Testkriterien in Deutschland auf etwa 70 Prozent.

Für Antigen- oder Schnelltests nennt das RKI in einem Eckdaten-Papier des lokalen Corona-Monitorings für Straubing exakte Zahlen. Hierbei liegt die Sensitivität bei 88,3 Prozent. Die Spezifität gibt das RKI mit 99,4 Prozent an.

Sowohl für PCR- als auch Schnelltests gilt jedoch, dass die unsachgemäße Anwendung zu Fehlern führen kann. Das hat auch die WHO erkannt und warnt ausdrücklich: PCR-Anwender „sollten [die] Gebrauchsanweisungen sorgfältig lesen“. Je nach Hersteller steht dort, dass der Test für Patienten bestimmt ist, „die Symptome der COVID-­19 aufweisen“. Im Umkehrschluss bedeutet das, PCR-Tests sind nicht für die Untersuchung asymptomatischer Personen vorgesehen. Die angegebenen Fehlerquoten können daher nur für symptomatische Patienten gelten.

Sofern nicht anders angegeben, werden für die nachfolgende Betrachtung sowohl Spezifität als auch Sensitivität für PCR-Tests von 99,9 Prozent angenommen.

19 von 20 „positiv Getesteten“ sind gesund

Aus Sensitivität und Spezifität ergeben sich zwei weitere statistische Größen, die die Genauigkeit der Testergebnisse veranschaulichen. Der positive Vorhersagewert (positive predictive value, PPV) gibt die Wahrscheinlichkeit an, mit der ein positiv erhobenes Testergebnis tatsächlich auf eine COVID-19-Erkrankung hinweist. Der negative Vorhersagewert (NPV) gibt analog die Wahrscheinlichkeit an, mit der ein negatives Testergebnis richtig ist.

Die mathematischer Herleitung erfolgt anhand einer Vierfeldertafel mit den Merkmalen „infiziert/nicht infiziert“ und „positiv/negativ getestet“. Darüber hinaus bietet das Internet Werkzeuge zur Ermittlung der beiden statistischen Kenngrößen. [Hinweis der Redaktion zur richtigen Rechenweise: Beim Online-Tool besteht die virtuelle Testgruppe aus zehntausend statt einhunderttausend Personen, sodass die täglich veröffentlichten Inzidenz-Werte durch zehn geteilt werden müssen, um ein realistisches Bild zu erhalten.]

Für die angenommenen Werte für Sensitivität und Spezifität von je 99,9 Prozent sowie der aktuellen (9. Januar 2021) bundesweiten Corona-Inzidenz von 154 Fällen pro 100.000 Einwohnern – vorausgesetzt alle gemeldeten Fälle (0,15 Prozent der Bevölkerung) sind tatsächlich infiziert – ergibt sich ein PPV von 60,98 Prozent. Das heißt, 60 Prozent der positiven Tests liegt tatsächlich eine Corona-Infektion zugrunde. Gleichzeitig bedeutet dieser Wert jedoch auch, dass 40 Prozent oder etwa jedes zweite positive Testergebnis falsch ist.

Mit den Werten von Prof. Zeichhardt und der Johns Hopkins School of Medicine sinkt der PPV für PCR-Tests auf 13,7 Prozent oder „nur jeder Achte Positive ist infiziert“. Ein Antigen-(Schnell-)Test zeigt unter Annahme praxisnaher Werte von 80 Prozent Sensitivität und 98 Prozent Spezifität nur in 5,7 Prozent der Fälle ein richtig-positives Ergebnis an. Das heißt, 19 von 20 positiv Getesteten sind gesund.

Corona-Inzidenz unter 100 mit PCR-Tests nicht erreichbar

Für den niedersächsischen Landkreis Friesland registrierte das RKI am 10. Januar 42 Corona-Positive pro 100.000 Einwohner (7-Tage-Inzidenz). Wiederum unter der Voraussetzung, dass alle Positiven tatsächlich infiziert sind, ergibt sich dort ein PPV (für 99,9 Prozent genaue PCR-Tests) von 29,0 Prozent. Das heißt: Nur einer von vier positiv Getesteten ist tatsächlich infiziert. Der Schnelltest-PPV liegt bei etwa 1,5 Prozent.

Im sächsischen Landkreis Bautzen betrug die 7-Tage-Inzidenz 545,4 (RKI-Dashboard, 10.1., 12:50 Uhr). Der dazugehörige PPV liegt bei 85,1 Prozent: Fünf von sechs PCR-Positiven sind tatsächlich infiziert. Der PPV für Schnelltests liegt unter diesen Umständen bei 18,2 Prozent.

Steigt die Prävalenz – die Zahl der tatsächlich Infizierten –, steigt auch die Genauigkeit der Tests. Andererseits zeigt auch ein zu 99,9 Prozent zuverlässiger Test 0,1 Prozent Fehler an. In einer vollständig Corona-verseuchten Bevölkerungsgruppe von 100.000 Personen sind daher immer noch 100 falsch-negative Testergebnisse zu erwarten – und in einer nachweislich gesunden Bevölkerung 100 falsch-positive Ergebnisse und damit eine Corona-Inzidenz von 100.

Mit den von Prof. Zeichhardt und der Johns Hopkins School of Medicine ermittelten Werten, könnte die Inzidenz – in einer vollständig durchgetesteten, gesunden Bevölkerungsgruppe – nicht unter 700 sinken.

Die aktuellen Werte zwischen 42 und 545 ergeben sich, wenn beispielsweise nur ein Teil der Bevölkerung getestet wird und aus dieser Stichprobe auf die Gesamtheit geschlossen wird. So registrierte das RKI binnen der letzten sieben Tage in Bautzen 1.635 Corona-Positive (RKI-Dashboard, 10.1., 12:50 Uhr) – von denen rechnerisch jeder sechste falsch positiv ist. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung des Landkreises von etwa 300.000 Einwohnern, errechnet sich die aktuelle Inzidenz von 545,4 pro 100.000.

Update 11. Januar

Eine frühere Version dieses Artikels verwies auf eine ungeprüfte Quelle, die Aussage des Artikels war davon nicht betroffen. Seit Veröffentlichung des Artikels wurden die eingangs erwähnten Maßnahmen beschlossen, außerdem erfolgte eine Aktualisierung der Zahlen anhand des COVID-19-Dashboards (zuletzt aufgerufen 10.1., 12:50 Uhr) des RKIs.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.
image_pdfimage_print

90 Kommentare

  1. Interessiert es hier eigentlich irgendjemanden, dass der Link in dem Satz „So gibt das RKI zu, auch der beste Corona-Test ist nicht fehlerfrei und liefert falsche Ergebnisse.“ gar nicht auf eine echte RKI-Seite führt, sondern auf einen schlecht gemachten ShinyApps-Nachbau? Stört das überhaupt niemanden? Ebenso ist die Behauptung, das RKI würde hier irgendetwas zugeben, eine aalglatte Lüge – da wären sie ja schön gef***t. Aber mal ehrlich, auf diese Weise schießt man sich ja selbst ein Loch ins Knie… 

  2. Verzeihung, daß ich noch einmal schreibe…In meinem langen Kommentar sind durch die fehlerhafte Formulierung fast alle Links zerstört worden, dadurch daß das erste Wort des neuen Satzes mit in den Link gezogen wurde ( und, Stellungnahme, Nach, Die, Die, Da, Köhnlein, Das) Dadurch ist der Kommentar nur noch minderwertig. Was machen wir da?

  3. ??? „UN-STERILE WATTE-Stäbchen ???  – gab es ja schon mal vor Jahrenden – da hatte die Polizei über Jahre hinweg eine „weibliche Mörderin“ (DNA-Vergleich) quer durch die BRD „verfolgt“ !!! – am Ende saß „Die Gesuchte“ am „EinPackTisch“ der Hersteller-Firma 😉 

  4. Mehrere Morde durch Impfung und das ist erst der Anfang. Die Langzeitschäden sind auch noch nicht abzuschätzen. Laßt euch ruhig impfen wie dieser überzeugte Geburtshelfer.„Gregory Michael (56) war Geburtshelfer in einem Krankenhaus in Miami Beach, Florida (USA). Als überzeugter Verfechter der Corona-Impfung ließ er sich am 18. Dezember das Präparat von Pfizer verabreichen. Doch aus der erhofften Immunität wurde nichts. Drei Wochen später ist Michael tot, verstorben an einer heftigen Reaktion auf den Impfstoff.“Kein EinzelfallLeider ist Gregory Michaels Geschichte kein Einzelfall. Seit Einsetzen der Impfungen häufen sich die Todesfälle, die in Zusammenhang mit der Impfung stehen sollen. Erst kürzlich verstarb eine 41-jährige Pflegerin in Portugal in Folge einer Corona-Impfung und auch aus dem impfbegeisterten Israel mehren sich die Todesmeldungen, die in Zusammenhang mit dem verabreichten Serum von Pfizer und BioNtech stehen.https://www.wochenblick.at/mann-56-starb-an-corona-impfung-jetzt-will-seine-witwe-wachruetteln/

    • @ G. Salk :

      Sehr geehrter Herr G. Salk, wenn im Aminosäurestoffwechsel sich das Stoffwechselzwischenprodukt Homocystein anhäuft (Abbauprodukt von Cystein, welches normalerweise weiter zu Methionin umgesetzt wird), kommt es zu massiven Schädigungen der Blutgefäße und die Arme des Verstorbenen in dem von Ihnen beigefügten Link sehen so aus, als wenn Homocystein bei ihm nicht weiter abgebaut wird. Natürlich können auch andere Ursachen vorliegen. Als Arzt wissen Sie das besser als ich als Chemiker. Häufigste Ursache für zu hohen Homocysteinspiegel im Blut ist Mangel an den Vitaminen Folsäure, B 6 und B 12. Neben Vitaminmangel kann auch eine Enzyminaktivierung oder Enzymmangel eine Ursache sein. Ich kann mir das bei mRNA-Wirkstoffen kaum vorstellen aber nichts ist unmöglich. In jedem Fall hätte man eine Bestimmung des Homocysteinspiegels vornehmen müssen, um diese Ursache entweder auszuschließen oder zu bestätigen.

  5. Gibt es eigentlich Daten zur Morbidität der Corona? Und warm wird die Inzidenzdefinition auf einen Test und nicht auf die Erkrankung angewandt?

  6. Mein Kommentar bezieht sich auf keinen der hier schreibenden Kommentatoren, sondern stellt auf die für unsere Zukunft entscheidenden Hauptthemen Pandemie und Klimawandel und deren Missbrauch zu Angst und Panikerzeugung ab. Da dieses Virus ideale Testvoraussetzungen für die Beeinflussbarkeit und Folgsamkeit der Masse Volk liefert, sollten nicht nur Pandemie-Themen, sondern ganz besonders auch den sogenannten Klimawandel betreffende, bei EIKE und anderen kritischen Portalen von möglichst vielen Bürgern abonniert und weiter kommuniziert werden. Es ist kostenfrei, es sei denn, man möchte freiwillig deren wertvolle Arbeit unterstützen. Wer sich nicht informiert und auch nicht Stellung bezieht, bekommt am Ende über den Kopf gestülpt, wie sich die Herrschenden ihre ganz persönliche Zukunft vorstellen. Wenn das auch die Vorstellung des ganzen Volkes ist, hat es nichts anderes verdient. In neun Monaten kann jeder mitentscheiden, ob ein gesundes kräftiges Kind geboren wird, oder eine Schimäre. Nur noch ebenso lang hat jeder Bürger Zeit seinem zuständigen Volksvertreter, so er ihn kennt oder besser noch ihn gleich kontaktiert, klar zu machen, was für unser aller Zukunft alleine wichtig ist. Ihm konsequenterweise dann auch die Stimme zu versagen, wenn er nicht kooperiert.

  7. Wieso formatiert die Veröffentlichung nun anders als beim Schreiben im Kasten? Falls der Kontrolllesende dies noch liest, bitte machen Sie doch paar Absätze rein- oder soll ich neu schreiben?

  8. Bei EIKE hat man früher ja immer mal wieder gefragt, ob es außerhalb der Computersimulationen wissenschaftliche Beweise für die Aussage, daß CO2 zu Temperaturanstieg führe, gibt.Welche Beweise gibt es denn für die Existenz von Viren? Kritikoffene Zeitgenossen können sich da mal mit dem Virologen Dr. Stefan Lanka auseinandersetzen, der in seiner Abhandlung „Fehldeutung Virus“ (Teil 2 kostenlos zugängig https://wissenschafftplus.de/uploads/article/wissenschafftplus-fehldeutung-virus-teil-2.pdf ; Teile 1 https://wplus-verlag.de/shop/p/de/fehldeutung-virus-i-in-pdf-datei-versandkostenfreiund 3 https://wplus-verlag.de/shop/p/de/wissenschafftplus-ausgabe-3-2020-druckversion )Ich gehe hier nicht auf die fehlenden Kontrollexperimente ein (bei Lanka nachzulesen…), die notwendigerweise hätten gemacht werden müssen, um die Interpretation, krankes Gewebe gesundem zugesetzt infiziert dieses – ergo gibt es einen Erreger, zu validieren. Ist niemals geschehen. Damit sind andere Interpretationsmöglichkeiten nicht vom Tisch…Deswegen hat Lanka auch den Masernvirenprozeß gewonnen; seine ausgelobten 100000€ für denjenigen, der ihm die Studie bringt, die das Masernvirus wissenschaftlich beweist, sind also noch zu haben. Sollte doch ein leichtes sein angesichts der Zwangsimpfung bei Kindern!https://wissenschafftplus.de/uploads/article/wissenschafftplus_interview_dr_lanka_masern_virus_prozess.pdfStellungnahme durch einen klinischen Psychologen , Wissenschaftstheoretiker und -historiker, Harald Walach:https://harald-walach.de/methodenlehre-fuer-anfaenger/17-was-ist-eine-wissenschaftliche-tatsache-ein-kleines-fallbeispiel-der-masernprozess/Nach Lanka ist bis heute kein einziges Virus isoliert und in seiner Gänze analysiert worden. D.h. die Koch’schen bzw. River’schen Postulate sind NIE eingehalten worden. https://www.youtube.com/watch?v=gfXnjmfUh5M&t=155sDie Existenz eines krankmachenden Erregers wurde schon bei AIDS behauptet. Die Perth Group (https://www.ralf-kollinger.de/wp/wp-content/uploads/2014/01/AIDS-Ist-HIV-die-Ursache-von-AIDS-Exlusiv-Interview-mit-Eleni-Papadopulos-Eleopulos.pdf ) und auch schon Lanka und andere wie die Leiterin der damals größten AIDS-Praxis Deutschlands, Juliane Sacher (https://www.youtube.com/watch?v=nRpCn6f3ZBo&t=25s) haben auf die fehlenden Beweise für die Existenz von HIV hingewiesen.Auch hier wurde die PCR schon als Werkzeug mißbraucht. Ihr dafür mit dem Nobelpreis ausgezeichneter Erfinder Kary Mullis hat sich gegen diese mißbräuchliche Verwendung schärfstens verwehrt.Die PCR sucht nicht nach einem vollständigen Genomsatz eines vermeintlichen Virus. Der Drosten-Test z.B. nur nach einer Sequenz von 213 Nukleotiden (von über 30000). Ob diese gefundene Sequenz nun einem Virus oder körpereigenen Mikrovesikeln gehört kann die PCR NICHT entscheiden. (Und ist bislang auch nicht anderweitig nachgewiesen worden…) Deshalb kann sie auch KEINE Infektion feststellen!!! https://www.youtube.com/watch?v=CeQZDMuZIS8&t=14sDie positiv Getesteten sind also NOCH NICHT als infiziert, geschweige als infektiös nachgewiesen! Ohne Infektionsnachweis aber hat das Infektionsschutzgesetz als „Ermächtigungsgesetz“ KEINE rechtliche Grundlage! Darauf zielen nun die Heerscharen von Klagen ab…Ein „Rating“ über die Betrachter verschiedener Parameter führt dazu, ein vermeintliches SARS-CoV-2 deutlich mehr als Exosom (körpereigenes Partikel) zu sehen als als Virus https://www.youtube.com/watch?v=WbghGuqvzIQ&t=184s Da es 2020 wenig aufgeführte Grippe-Tote gab ist anzunehmen, daß wie bei AIDS altbekannte Krankheiten in Anwesenheit eines positiven PCR-Tests einfach umbenannt wurden und entsprechend eine andere (toxischere) Medikamentierung erhielten als – bei gleicher Symptomatik – mit negativem Testergebnis. Klinisch ist eine Grippe auch gar nicht von der angeblich neuen Covid-19 NICHT zu unterscheiden!Bei AIDS sind – wie Heinrich Kremer aufführt – durch Falschmedikamentierung sehr viele Patienten an den Präparaten gestorben. https://www.ralf-kollinger.de/wp/wp-content/uploads/2014/01/AIDS-Dr.-med.-Heinrich-Kremer-Die-Perversionen-der-AIDS-Medizin.pdfKöhnlein schildert unprofessionelle und überzogene Medikamentierungen bei Covid-19-Patienten mindestens in Italien und Deutschland. https://www.youtube.com/watch?v=ey0jv9OqPU4&t=277sDas zwischenzeitliche Wundermittel Hydroxychloroquin ist jedoch tödlich bei Fauvismus (G6PD-Enzymmangel). Deshalb in bestimmten Ländern viele Tote (Brasilien…, auch New York).Die einzige Pandemie, die wir haben ist eine der Tests und der Panik! 

    • @ Michael Haarig :

      Herr Haarig, Sie schrieben : „Welche Beweise gibt es denn für die Existenz von Viren?“

      Wir leben im Jahr 2021 und nicht im Jahr 1921 ! Allein durch Elektronenmikroskope konnten Viren nachgewiesen werden.  Beschäftigen Sie sich bitte erst einmal mit dem Thema (geht nicht in 5 Minuten) bevor Sie hier so einen Unsinn von sich geben.  Stefan Lanka (Molekularbiologe) hat übrigens nur die Existenz eines Masernvirus bestritten und nicht die Existenz von Viren generell.

      • Nein, Herr Denzer!Haben Sie sich denn mit Lanka beschäftigt? Das geht nicht in 5 Minuten! Warum kommen Sie so abfällig?Mit Viren implizieren wir ja Erreger. Eben diese Virus-Erreger-Theorie stellt Lanka insgesamt in Frage. Und damit reduziert sich das Verständnis von Viren wieder auf,  ja auf was? Körpereigene Exosome? Mikrovesikel? Zellschrott? Bruchstücke sterbenden Gewebes? (Nichts anderes haben Gallo und Konsorten ja auf der Suche nach dem vermeintlichen HIV gefunden. Dies und auch SARS-CoV-2 sind z.B. NIE fotografiert worden (dazu hätten Sie erst einmal isoliert und in ihrer Gänze chemisch analysiert werden müssen…)In den von mir zitierten Ausgaben von Lanka zeigt er die  Unwissenschaftlichkeit der Virustheorie. Eben fehlende Kontrollexperimente (beispielhaft im gewonnenen Masernvirenprozeß bloßgestellt), die die Virus-Erreger-Theorie erst erhärten könnten. Er bezieht sich dabei auf die Idee der Gen-Viren, die seit 1953 aufkam. Bis 1952 gab es die Viren in der Vorstellung von Toxinen, was man 1952 aufgab. Ich führe das hier nicht weiter aus, bitte lesen Sie direkt bei Lanka nach…Ich versuche, der „Sabotage“ durch die Formatierungswirren beim Shift des Textes aus dem Schreibfeld in die Kommentarspalte, die in meiner ersten Email die Links schadhaft gemacht haben, zu entgehen: https://wplus-verlag.de/shop/p/de/wissenschafftplus-ausgabe-1-2020-druckversion ,https://wplus-verlag.de/shop/p/de/fehldeutung-virus-i-in-pdf-datei-versandkostenfrei, https://wissenschafftplus.de/uploads/article/wissenschafftplus-fehldeutung-virus-teil-2.pdf ,https://wplus-verlag.de/shop/p/de/wissenschafftplus-ausgabe-3-2020-druckversion

        • … Natürlich gibt es Viren: Computerviren! Und dagegen sollte Gates mal Impfungen erfinden. Hier wütend anscheinend ein solcher. Der von mir während des Schreibens entstehende Text erscheint in der Kommentarspalte völlig unstrukturiert. Und wieder sind die Links ohne Fummelei nicht funktionierend! Die ersten beiden und den vierten kann man noch rauskopieren, wobei man beim Kopieren des vierten Links rückwärts vorgehen muß. Den dritten kann man nur händisch Letter für Letter eingeben.

          • Herr Haarig, man darf alles glauben und für die irrsinnugsten Behauptungen Bestätigung im Internet finden. Man darf aber nicht erwarten, dass gebildete Menschen mit gesunden Menschenverstand jedem Unfug folgen, auch wen  Sie Ihre Beiträge mit Links zupflastern.

            Auf der Site ist kein Virus, sondern ein Bug. Wenn man direkt auf den Artikel antwortet, wird eine fehlerhafte Prozedur gestartet, die den Zeilenvorschub löscht. Sie können zuerst mit einem Satz antworten, wenn er erschienen ist, Ihren Beitrag als Antwort auf diesen Satz platzieren . Dann geht die Formatierung nicht verloren.

            Über Viren befragen Sie den Hausarzt Ihres Vertrauens.

        • @ Michael Haarig :

          Herr Haarig, Sie versteifen sich auf Herrn Lanka, dem Sie gläubig folgen so wie unsere Politiker(innen) in der Coronakrise und in der Energiepolitik gläubig auch nur den von Ihnen ausgewählten Personen folgen oder Sektenmitglieder ihrem Guru folgen. Die Existenz von Viren ist nicht nur elektronenmikroskopisch sondern auch chemisch und durch Erbgutanalyse (RNA oder DNA) eindeutig nachgewiesen. Nur der Ursprung der Viren ist noch nicht vollständig geklärt. Es gibt natürlich auch noch andere Krankheitserreger, die nicht zu den Lebewesen zählen wie Prionen, was aber kein Argument gegen Viren ist. Aber folgen Sie nur weiter Ihrem Guru, Herr Haarig. Mir ist dies egal.

          • @ Admin: Es ginge vielleicht kürzer… ;-)In der Klimaforschung wird ja auch immer wieder der kolportierte Konsens unter 90 und mehr % der Wissenschaftler als Beweis für AGW vorgeführt. So argumentieren Sie, Herr Denzer, auch hier.  Warum holen Sie sich nicht die 100000€ vom Lanka ab? Sie scheinen ja von der Existenz des Masernvirus überzeugt zu sein, oder doch nicht?Kary Mullis, Entdecker der PCR und dafür Nobelpreisträger, hat seinen Leben lang KEIN Foto des HIV, geschweige chemische Beschreibung finden können. Ebenso die Perth Group um Papadopulos-Eleanopulos und Turner. Es gibt also zu bestimmten Viren einige mehr Kenner, die die Existenz als unbewiesen vorführen. Wenn es also diese Viren-Superstars nicht gibt, an die die gesamte Welt glaubt sät dies gewaltige Zweifel. Und da folge ich Lanka noch diesen Schritt weiter. – Und SIE kommen vielmehr daher und folgen einem rethink-möglichen und anscheinend -nötigen Virusnarrativ wie die von Ihnen zitierten Politiker. Und haben Lanka immer noch nicht gelesen.Genauso wie es im Klimagespenst eine Fokussierung auf ein winziges Molekül gibt, das in Computersimulationen zum Temperaturanstieg führt, gibt es in Medizin ein finanzielles Interesse, auf einen Erreger zu fokussieren der erst und nur am Computer vollständig zusammengesetzt wird, und die Ganzheitlichkeit des Menschen auszublenden. Pasteurs „der Erreger ist nichts, das Milieu alles!“ wäre in Wuhan z.B. mal zu schauen, was denn extreme Luftverschmutzung und starke 5G Belastung mit der Lunge macht! Da muß ich nicht nach einem neuen Erreger suchen! Gewisse Kreise haben da aber ein Interesse…Bei AIDS hatten sich seriöse Ärzte den Drogenkonsum, Medikamentenmißbrauch, Schlafmangel, Fastfood der so was von Hauptrisikogruppe der HardcoreHomosexuellen, bei denen noch die Toxizität von Fremdeiweiß (Sperma) im Enddarm hinzukommt, angeschaut und eine Normalisierung des Lifestyles empfohlen (z.B. die zitierte Juliane Sacher). Diese Therapien waren dann auch von Anfang an deutlich erfolgreicher als die toxischen mit AZT – die ja erst die Totenzahl bei AIDS brachte! (Köhnlein, Perth Group…)…Tellerrand, Herr Denzer!Aus CO2 wurde CoV2, V für den nächsten Verdummungsschritt!   

          • Ich möchte noch etwas schreiben, Herr Denzer. Beispiel Masern: Da fordert der Masernvirusprozeß also die Community, den Konsens, das Narrativ heraus. Da das Geld noch ausgelobt ist gibt es also den geforderten wissenschaftlichen Beweis für das Virus NICHT! Dennoch werden Kinder zwangsgeimpft. TROTZ der Kenntnisse, die man über frühere Masernmassenimpfungen haben kann (Köhnleins/Engelbrechts „Viruswahn“…). Ereignisse passen also unübersehbar nicht ins Narrativ! („)Visionäre(„) wie Kopernikus, Galilei, Newton, Semmelweis, Einstein, Heisenberg bieten ein „Anders-Schauen“ an, um mit neuen Konzepten die jeweiligen Widersprüchlichkeiten zu integrieren. Reaktionäre versuchen mit aberwitzigen Konstrukten Gewohntes zu konservieren (Epizykeltheorie im geozentrischen Weltbild, die noch zu suchenden und findenden Versteinerungen der Zwischenstadien zwischen Flosse und Hand… in der Evolutionstheorie oder – bei HIV – ein Virüschen kapselt sich bis zu 30 Jahren ein und schlägt dann aus heiterem Himmel zu, bei Corona ist SARS-CoV-2 so intelligent, hinter der belgischen Grenze viel mehr Fälle und Tote zu erzeugen als dieseits. Und schlägt nach Michael Krüger in Brandenburg und Sachsen (lustvoll, willkürlich und unberechenbar stärker zu als in den benachbarten Gebieten…)

            Nun visioniert Lanka ja nicht nur aus der hohlen Hand oder gar Kopf heraus eine alternative Sichtweise. Nein, er fragt ja erst einmal nach der Solidität des bisherigen „Glaubens“ als Eingeweihtem in diesem Fachgebiet. Und da sehe ich nicht, daß er Antworten erhält. Er hat Drosten eigens entwickelte Kontrollexperimente unter beteiligter Aufsicht vorgeschlagen. Das moderne, geliebte Verständnis von Wissenschaft ist anscheinend, sich solchen Irritationen zu verweigern wie es Drosten gemacht hat (wie ja die CRU und Michael Mann sich der Herausgabe ihrer Daten schon verweigert hatten)… Wissenschaftliches Interesse?

          • Weil es mir gerade aufällt: Sie schrieben in Ihrer ersten Antwort auf meinen Kommentar:

             

            „Allein durch Elektronenmikroskope konnten Viren nachgewiesen werden“

             

            Das ist ja so etwas von falsch! Wie erkennen Sie denn in dem Eintopf, den sie dort im „Okular“ vorfinden, was ein Virus ist und nicht Zelltrümmer…? Nein, dazu muß vorher gereinigt und isoliert werden! Ultrazentrifuge und Dichtegradienten sind hier noch Schlüsselworte und eben nicht ALLEIN durch das EM…

             

            Meinetwegen haben wir nun ein Partikel, das ein Virus sein könnte. DANN muß auch immer noch die Toxizität bewiesen werden, also ob es sich in anderen reinen Kulturen vermehrt.Ansonsten ist es KEIN Virus!

             

            (Man braucht schon mehr als 5min, um so etwas zu verstehen…)

             

            Das ist die einzige wissenschaftliche Methode, die es gibt: Man kultiviert Zellen, findet einige Partikel, isoliert
            diese Partikel, fotografiert sie, zerlegt sie in ihre Teile, definiert ihre Bestandteile, und weist dann nach, daß
            diese Partikel fähig sind, mehr von der gleichen Art mit den gleichen Komponenten zu erzeugen, wenn man sie einer Kultur nicht infizierter Zellen zusetzt.

             

            Das ist ja anscheinend bei Masern nicht geschehen (ich bin mir aber nicht ganz sicher, worauf die „fehlenden Kontrollexperimente“ dort abzielen), bei HIV definitiv nicht! Man hat in vivo selbst im finalen Stadium eines Patienten kaum ein vermeintliches Virus finden können (kommen Sie mir jetzt nicht mit den verschwundenen T4-Helferzellen…). Selbst in vitro nur durch extreme toxische Stimulation einer Kultur.

            Nein, diese noch 1973 von weltweit führenden Virologen bei einer Zusammenkunft am Pasteur-Institut bekräftigte Forderung einer unbedingten Reinigung/Isolation UND Fotographie eines Virus zu dessen SICHEREN Bestimmung wurde schon 10 Jahre später durch Gallo gekippt. Zur „Bestimmung“ seines neuen HIV (die Proben hatte er ja von Montagnier zugeschickt bekommen, deshalb hatten sich beide dann vor Gericht gefetzt) ist er auf indirekte Verfahren umgestiegen, HIV-Antikörpertests und die Anwesenheit des Enzyms Reverse Transkiptase als vermeintlich kennzeichnend für Retroviren.

             

            Reverse Transkiptase stellte sich als unabhängig von einem Retrovirus auch in anderen Zusammenhängen vorkommend heraus.

             

            Die Spezifität eines HIV-Antikörpers kann ich aber NUR in Bezug auf ein isoliertes HI-Virus definieren. Und weil dies NIE geschehen ist, können Sie Gallos HIV-Antikörpertests in die Tonne klopfen!

             

            Das gleiche mit Drostens und anderen PCR-Tests auf Corona!

             

            Gallo behauptete ja schon Mitte der 70er Jahre im Zuge der „War against Cancer“-Kampagne, das erste menschliche Retrovirus in Leukämie-Patienten entdeckt zu haben und nannte es HL23V. Auch hier mittels Antikörper-Reaktionen. Es war ein kompletter Reinfall!

             

            Der Horizont ist gerade, die Erde kann eine Scheibe sein!…

            Man konstruiert KEINE wissenschaftliche Theorie von etwas, das im Ganzen möglich sein “kann“!

             

             

             

             

             

  9. Wieso soll es in Deutschland nicht möglich sein durch einen PCR-Test eine Inzidenz von unter 100 pro 100’000 Einwohnern in 7 Tagen zu erreichen, wenn das in Australien problemlos klappt..Es geht nicht um 100 positiven Tests pro 100’000 getesteten Personen, sondern pro Einwohnern. Wir (wie auch Australien) testen gerade etwa 1’000..2’000 Personen pro 100’000 Einwohnern in in 7 Tagen. Australien kommt auf 0,1% positive pro 100’000 getesteten Personen, also auf eine Inzidenz von 1..2 pro 100’000 Einwohnern in 7 Tagen. Noch spaßiger wird es, wenn man Neuseeland oder verschiedene Distrikte ansieht: Neuseeland testete letzte Woche etwa 400 pro 100’000 Einwohnern. Es gibt dort aktuell 62 bestätigte Fälle auf etwa 5 Mio Einwohnern und diese sind alle eingeschleppt, d.h. bei Eintritt über die Grenze positiv getestet worden. Und das ganze mit der „Drosten“-PCR..

    • Ja ja,… Bei den 0,1 Prozent positiv getesteten ist das „pro 100’000“ überflüssig, ändert aber nichts am Ergebnis..

    • @ Jörg Deutering :

      Australien und Neuseeland sind sehr dünn besiedelte Länder so wie die skandinavischen Länder in Europa oder Kanada in Nordamerika oder Sibirien in Russland . Ihr Argument, was Australien geschafft hat, ist also nur stichhsltig, wenn Sie dieses Ergebnis für die Regionen Sydney oder Melbourne vorweisen können aber dann müssen Sie dies auch erwähnen.

      • Nebelkerzen Argument?

        Es ging doch in dem Artikel darum, dass mit dem PCR Tests eine „Corona-Inzidenz unter 100 nicht erreichbar“ ist. Was hat die Besiedelung dichte mit der Aussagekraft des Tests zu tun? Für mein Argument ist das gänzlich irrelevant. 

        Die Zahlen von Sydney lassen sich im Übrigen ziemlich detailliert finden:

        https://www.nsw.gov.au/covid-19/find-facts-about-covid-19

        Man kann es auch über die Zahlen des County New South Wales – in dem Sydney liegt – überschlagen: wenn alle aktuell 197 Infektionsfälle (nach australischer Rechnung sind das alle positiven Tests der letzten 4 Wochen) nur in Sydney vorgefallen wären, so läge die Inzidenz bei 4 pro 100’000 Einwohnern in 28 Tagen…

        Das der Wert niedriger für Sydney ist, zeigt ein „bestimmt rein auf den Problemen des PCR Tests basierenden“ Cluster im Vorort Avalon Beach. Dort sind von den 197 Fällen in New South Wales bereits 54 zu finden – auf weniger als 15’000 Einwohner..

        • @ Jörg Deutering :

          Sie Tatsachenverdreher, ich habe mich nicht zur Aussagekraft des Tests kritisch geäußert sondern zu Ihrer Behauptung, dass Sie eine Inzidenz von unter 100 in Deutschland für möglich halten, weil Australien dies kann. Und dies hat natürlich etwas mit der Bevölkerungsdichte zu tun !

          • Soviel zu Tatsachenverdrehen: ich bin im ersten Posting auf den Titel und Inhalt des Artikels eingegangen, dass eine Inzidenz von 100 prinzipiell mit PCR nicht möglich sei. Das ist schon möglich. Der Inhalt des Artikels bezieht sich nicht auf rein Deutschland-spezifische Probleme und sondern auf den PCR Test und seine scheinbar „schlechte Aussagekraft“.

            Wenn Sie stattdessen eine Nebelkerze werfen wollen, gerne. Ich bin ihrem Wunsch nach stichhaltigen Argumenten zu Ihrem Nebenthema nachgekommen. Also zeigt doch auch eine dichtere Besiedelung keine Schwierigkeiten für eine Inzidenz merklich unter 100, oder? 

  10. Dr. Horst Denzer, @ Peter Puschner, Prof. Dr.-Ing.Werte Herren, so wie ich die Testmethode PCR verstanden habe, dann müsste die Wahrscheinlichkeit für ein falsch-negativ Ergebnis sehr viel geringer sein als für ein falsch-positives. Sehe ich das richtig? Besten Dank.

  11. @ Tim Sumpf :Sehr geehrter Herr Tim Sumpf, haben Sie herzlichen Dank für diesen Artikel. Die Festlegung der 7-Tage Inzidenzwerte von < 100 Infizierten pro 100000 Personen ist übrigens auch sehr willkürlich und warum 50, 35 oder gar 25 die benötigte Grenze ist, wird nicht eindeutig erklärt. Teilweise hat man Inzidenzwerte von anderen früheren Epidemien einfach übernommen obwohl Übertragungswege, Latenzzeit, Ansteckungsfähigkeit usw. bei anderen Infektionen natürlich anders sind als bei Coronavirus SARS-CoV-2.  Eine ausgezeichnete Erklärung bezüglich Nachweis von Virus-Erbmaterial durch den PCR-Test und tatsächlicher Ansteckungsgefahr gibt übrigens das RKI in seiner Website im Abschnitt „Dauer der Ansteckungsgefahr (Kontagiosität)“ Dort steht u.a. geschrieben :“Im Gegensatz zu replikationsfähigem Virus ist die RNA von SARS-CoV-2 bei vielen Patienten noch Wochen nach Symptombeginn mittels PCR-Untersuchung nachweisbar (150). Diese positiven PCR- Ergebnisse sind jedoch nicht mit Ansteckungsfähigkeit gleichzusetzen (138, 139, 145, 146, 151).“Die höchste Ansteckungsgefahr besteht übrigens nach Auftreten der ersten Symptome. Für die meisten Politiker und Politikerinnen im Bundestag und in den Landtagen ist dies jedoch viel zu kompliziert. Diese sind lediglich auf einen von einigen Virologen  vorgeschlagenen Inzidenzwert oder eine vorgeschlagene Reproduktionszahl R fixiert ohne das Zustandekommen dieser Werte auch nur im geringsten zu verstehen. Ich bezweifele sogar, dass selbst unser Bundesgesundheitsminister die Beschreibungen des RKI über Coronavirus SARS-CoV-2 und Covid-19 auf deren Website studiert hat – von den anderen Politikern und Politikerinnen ganz zu schweigen.

    • Dass eine Physikerin die Widersprüche nicht versteht, kann ich nicht nachvollziehen. Ich gehe davon aus , es ist gewollt. Merkel ist, Dank Corona, auf dem Zenit ihrer Machtentfaltung. Wieler, Drosten und Co übrigens auch.

      • @ Gaetano Gross :

        Herr Gross, Sie schrieben : „Dass eine Physikerin die Widersprüche nicht versteht, kann ich nicht nachvollziehen.“ Sie vergessen dabei, dass der Job der Bundeskanzlerin so anstrengend ist, dass sie die Physik inzwischen schon ganz vergessen hat (-) !

    • @Dr. Denzer, Ihre Vermutungen sind absurd, das Zustandekommen des Inzidenzwertes und der Reproduktionszahl ist den verantwortlichen Politikern wohl bekannt. Im Gegensatz dazu hat der Autor dieses Artikels diese offensichtlich nicht verstanden, sonst waere er nicht zu seiner Aussage gekommen, ein Inzidenzwert unter 100 sei nicht erreichbar. Sie haben Recht, dass alle Grenzwerte keine apriori festzulegenden Werte sind, sondern von der Erfahrung diktiert werden. Dagegen sind ihnen wohl die Gesetze des exponentiellen Wachstums im Gegensatz zu allen Fachleuten unbekannt. Diese sind allerdings unerbittlich.

      • @ Erich Müller :

        Sie schrieben : „Dagegen sind ihnen wohl die Gesetze des exponentiellen Wachstums im Gegensatz zu allen Fachleuten unbekannt“ Wie kommen Sie auf so eine unsinnige Unterstellung. ich habe mich nicht dazu geäußert !

  12. Immer wieder diese olle Kamelle! Schon bei AIDS hinlänglich diskutier! Ein Test mit einer Fehlerrate von 0,1% ist phantastisch gut. Die Vermeidung der Folgen des Fehlers ist denkbar einfach. Da es sich hier um simple Zufälle handelt heißt das, dass ein zweiter Test ebenfalls falsch positiv anzeigt hat die Wahrscheinlichkeit von 0,1*0,1= 0,0001% also ein falsches Doppelergebnis auf 1 Mio Doppeluntersuchungen. Diese zweiten Tests sind werden bei Leuten in Quarantäne sicher auch durchgeführt.Besuchen Sie die Krematorien und Intensivstationen, um sich davon zu überzeugen, dass Corona real ist!

    • Herr Kuckuck, Sie sollten zuerst verstehen, worum es geht, bevor Sie schreiben.

      Nach einer AIDS-Virenübertragung könnte:

      1. Das Virus gar nicht im Körper Fuß fassen, vermehrt sich nicht sondern stirbt, man hat Glück gehabt und der Test ist negativ. Man ist gesund.

      2. Das Virus wird aktiv, es bilden sich Antikörper, die im Test mit einer Rate von fast 100% Treffsicherheit richtig erkannt. Man ist infiziert. Dass der Ausbruch erst nach 10 Jahren kommt, liegt an der Besonderheit von AIDS. Aber innerhalb dieser 10 Jahre überträgt man mit hoher Sicherheit das Virus an andere.

      Nach einer Sars Virenübertragung könnte:

      1. Das Virus gar nicht im Körper Fuß fassen, vermehrt sich nicht sondern stirbt, man hat Glück gehabt und ist gesund. Man testet aber nicht nach Antikörper (gibt es nicht, da das Virus gar nicht angegriffen hat, auch bei Aids muss man 14 Tage warten, ob sich Antikörper bilden oder nicht). Man such nach Schnipsel von SARS RNA (so ähnlich wie DNA,  man kann es als Teile des Erbmaterial des Virus bezeichnen). findet man keine Schnipsel, ist der Test negativ. Findet man welche, können es welche sein, die morgen tot sind und dem Menschen nichts tun und entsprechend nicht weiter übertragen, oder auch Schnipsel von anderen Viren der großen Sars-Familie. Test ist positiv, obwohl man gesund ist. Man kann auch würfeln.

      2. Das Virus wird aktiv, man bekommt innerhalb von 14. Tagen mehr oder weniger spürbare Symptome, es bilden sich Antikörper. Man ist krank und kann andere anstecken. Der RNA Test, sowie der Antikörpertest sind positiv, letzterer natürlich mit hoher Beweiskraft. Bei manchen sind wohl die Beschwerden gering, so dass sie nicht einmal zum Arzt gehen, und dann sind sie wirklich eine Virenschleuder.

      Man kann beides nicht vergleichen. Jemand mit positiven AIDS Test ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ansteckend. Ein symptomfreier mit positiven RNA SARS Test kann:

      1. gesund sein.

      2. angesteckt und wird 14 Tagen nach Ansteckung krank, Ansteckungsgefahr kaum einzuschätzen.

      3. krank mit wenig Symptomen, ansteckend.

      Zwischen 1 und 3 kann man würfeln.

    • Zum Kuckuck

      „Besuchen Sie die Krematorien und Intensivstationen, um sich davon zu überzeugen, dass Corona real ist!“

       

      Besuchen Sie die Statistiken der vergangenen Jahre um zu sehen daß Corona eine gewöhnliche Grippe ist

      • Ja machen Sie das mal Herr Keks. Ich wusste noch gar nicht das Corona-Viren zu der Gruppe der Influenza-Viren gehören?

    • @ Werner Kuckuck :

      Herr Kuckuck, volle Zustimmung zu Ihrer Aussage „Ein Test mit einer Fehlerrate von 0,1% ist phantastisch gut.“ Aber das ist nicht das Problem. Lesen Sie dazu meinen heutigen (7. Januar 2021) Kommentar von 13:18 Uhr.

    • Besuchen Sie die Krematorien und Intensivstationen, um sich davon zu überzeugen, dass Corona real ist!

      Werden die Querdenker nicht machen. Und wenn, dann liegen und sterben die Leute da, weil die aus Kummer wegen der Corona-Auflagen erkrankt und gestorben sind, oder weil die schon längst überfällig waren, etc..

      Sowas muss ich mir seit einigen Wochen anhören. Oder aber es werden zusätzliche Totenscheine ausgestellt und gefälscht und die Lügenpresse verbreitet das noch.

      Dahinter soll ja die KP in China stecken. Die haben dort übrigens gerade auch einen neuen Ausbruch.

      • Greta würde sagen: Besuchen Sie die Arktis und sehen Sie wie die Gletscher schmelzen. Der Klimawandel ist real.

        Naja beides könnte ich wahrscheinlich sehen. Vielleicht auch nicht, wenn die Exkursion im Eis stecken bleibt. Ich würde bestimmt auch nicht sehen können, das nach der kurzfristigen Übersterblichkeit die Krematorien leerer sind als üblich. Ob man an beiden Orten dort dann wirklich die Wahrheit sieht?

        Letztendlich hofft man mit beiden Katastrophenbildern zu erreichen, das dem kompletten Umbau unserer Gesellschaft und jedem Grundrechtseingriff zugestimmt wird. Mit Corona gelingt dies nur wesentlich leichter. Beides Klima und Corona haben gemeinsam das man die Welt retten möchte, ohne sich zu fragen ob dies überhaupt im Bereich unserer Möglichkeiten liegt. Totaler Größenwahn. Bei beiden Bewegungen wird unsere Welt wie wir sie kennen am Ende zerstört.  Der böse gute Wille.

  13. Nur mal zur Info, in Brandenburg und Sachsen sind nicht nur die Krematorien überfordert, fast 40% der Intensivbetten sind mit Covid-Patienten belegt. Und die Übersterblichkeit ist dort besonders hoch. 

    • In Sachsen sind die Krematorien „überfordert“, weil der Kremierungstourismus z.Z. nicht geht, die Tschechen lassen keinen mehr rein. In Brandenburg könnte das ähnlich sein.

      Also, Krüger, bevor Sie hier solche Parolen heraushauen, erst einmal tiefgründiger informieren. Aber da liegt Ihr persönliches Problem: Die Akzeptanz von Ursachen, die nicht in Ihre Krawallideologie passen.

      Auf die Intensivbetten trifft das in ähnlicher Weise zu. Der Staat hat ein „Anreizsystem“ geschaffen für die heutigen Zustände in den KH. Außerdem sollten Sie mal mit den Vorjahren vergleichen, da hat sich die ganzen Jahre keine Sau drum geschoren, wenn die Intensivstationen mit Grippe voll waren.

    • Mann, Krüger, lesen Sie doch bitte z.B. die Zuschriften bei EIKE, wenigstens das. In der Lückenpresse kam darüber natürlich nichts. Panik. Booh, die Leichenberge da in Sachsen. Warum? Weil die Leichen nicht mehr zum Verbrennen nach Polen und nach Tschechien verbracht werden konnten – Grenzen dicht! – und die Krematorien auf diese plötzlich zunehmende Menge hin nicht ausgelegt waren. Nee, aber Panik schieben! Klasse.  Der Drosten hat den Inzidenzbegriff eingeführt – als das mit den Kriterien: Anzahl der Intensivbetten, dann R-Wert, dann Infektionszahlen nicht mehr so überzeugend wirkte. Ist doch gut, wenn man im Spiel die Regeln selbst zu eigenen Gunsten ändern kann – der Verlierer steht dann sofort fest. Am 06.01.2021 in der BILD: https://www.bild.de/video/clip/news/kritik-am-inzidenzwert-diese-zahlen-sind-gewuerfelt-74748168-74753546.bild.html: „Diese Zahlen sind gewürfelt!“ Hygiene-Professor Zastrow kritisert bei BILD-LIVE die Corona-Inzidenzzahlen als Grundlage für Regierungsentscheidungen. Herr Krüger, was brauchen Sie denn noch!  Und nein, der PCR-Test vom Drosten ist auf Coronaviren-genmaterial ausgelegt – hat er doch ganz stolz berichtet, daß er sich mit den Chinesen darüber verständigt habe! Urplötzlich waren die RKI-Sentinel-Daten nicht mehr „robust“, aussagekräftig – all die Jahre wurden sie als verläßliche Richtschnur bewertet! Aber weil ab April 2020 nix mehr war mit SARS in den Proben und vorher nur so ca. 10% (der Rest: Influenza, H1N1, Rhinoviren, Adenoviren – derzeit alle weg, nichts mehr da, ausgestorben oder??),  da war dieses Sentinel, das sogar Drosten lobte (vorher!), nichts mehr wert. Wieso hat man dieses Verfahren nicht ausgedehnt? Die Anzahl der beteiligten Ärzte signifikant erhöht, um es „robust“ zu machen? Was wäre dann rausgekommen? Nee, es war doch viel besser, ab April ohne evidenzbasierte Zahlen nur noch „Krieg“ gegen Coronaviren „bis zum Endsieg“ zu führen!!

      Der Mensch führt im Schnitt ca. 3 KILO an Viren-, Bakterien- und Pilzmaterial mit sich! Was will man denn da wohl endbesiegen!

        • Bei „Quelle“ steht „eigene Berechnungen“. WER hat da „selbst“ gerechnet? SIE etwa? Dass Sterberaten Schwankungsbreiten haben ist doch nix Neues. Vor 2 Jahren hat es 25 000 „hingerafft“, dass hat aber keinen Krüger interessiert!!! Von den damaligen Raten sind wir sehr weit entfernt und die werden durch Corona nie erreicht werden, was also soll der Krone-Zirkus???

           

          PS: Mit kommt bei Ihren „Ergüssen“ hier immer die Frage, wer Sie bezahlt …..

          • 37.607 Corona-Todesfälle gemäß RKI bisher in der BRD. Und die Daten zur Übersterblichkeit in Sachsen stammen vom Statistischen Bundesamt.

        • Herr Krüger, Sie glauben alles was Sie in den Medien sehen?  Auch die armen Eisbären und die schmelzenden Gletscher? Bei den Särgen in Sachsen kommt Ihnen nicht in den Sinn die Bilder zu hinterfragen? In meiner Gegend ist Einäscherung auch überhaupt nicht üblich sondern Bestattung im Sarg. Bei Corona muss aber verbrannt werden. Das war auch in Bergamo das Problem. Auch ein Grund für knappe Kapazität. Für einen Physiker geht Ihre Suche nach Ursachen aber ziemlich flach.

          Sie fallen ja auf die selben Überschriften herein die bei jeder Klimadrama Reportage benutzt wird. Z.B  So viel  hatten wir noch nie und das auch immer wieder. Klick bait ein noch nie gehörter Begriff für Sie?

          Kopfschüttel.

          Artikel von 2018 Sachsen. Merken Sie was?

          https://www.google.com/amp/s/amp.welt.de/vermischtes/article174076595/Grippewelle-in-Deutschland-So-viel-hatten-wir-noch-nie.html

          Schon mal was von Harvesting Effekt gehört?  Sie haben recht die Zahlen in Sachsen gehen hoch. Aber eher nicht auf Dauer. Harvesting bedeutet Ernte. Klingt fies,  ich weiss. Sagt aber aus das viele schwache Menschen sterben die nun mal sowieso Tage vorm Sterben sind. Altersschwäche/schwere Krankheit.  Es gibt nicht unendlich viele Menschen die kurz vorm sterben sind. Darauf folgt eine Untersterblichkeit was beweisst das desto nur sehr kurze Zeit früher eingetreten ist. Kummuliert  aufs Jahr finden Sie dann keine Übersterblichkeit mehr.

          Siehe hierzu folgendes Paper

          https://www.thelancet.com/article/S0140-6736(20)31865-1/fulltext

          Ich denke, das Sie so verbohrt auf die Katastrophe bestehen und nicht auf Argumente eingehen, ist nicht die Sorge um alte Menschen/Verwandte/ Freunde oder ihre eigene Gesundheit, sondern der Hass gegen bestimmte Gruppen Menschen (Künstler/Ausländer/ alle die sie nicht leiden können)

          Sie ziehen auf der einen Seite gegen die Klimaalarmisten in den Krieg,  wobei ich Ihnen aber auch da nicht glaube das es Ihnen um die Sache (sprich Konsequenzen für die Zukunft unserer Kinder, Familien, Gesellschaft) geht, sondern den Feind Rahmstorf,  verblendete Jugendliche und auch wieder Künstler geht. Der ware Soldat zieht in den Krieg für das was hinter ihm ist,  nicht wegen dem  was vor ihm ist. 

          Ich bin kein Wissenschaftler und mir ist im allgemeinen egal was die so tun. Die können sich gerne um die Loop oder String Theorie Streiten (da geht Streit tatsächlich ziemlich offen) dies hat keine negative Konsequenzen für mich und meine Lieben. Beim Thema Klimaalarm oder Coronaalarm ist dies anders, da durch falsche Schlussfolgerungen und viel Nichtwissen, falsche Berichterstattung, viel Schaden entsteht.

          Im Gegensatz zu Ihnen kämpfe ich für die Menschen die mir wichtig sind, um die Sache und nicht gegen einen persönlichen Feind, oder weil ich eine Antipathie gegen bestimmte Menschen oder Gruppen habe.

           

          • Sehr guter Beitrag! Leider wird unser „Problem-Krüger“ wegen seiner Paranoia  dafür nicht empfänglich sein.

          • Ich berufe mich ausschließlich auf die Sterbezahlen/ Übersterblichkeit in Sachsen. Die schon über der der Grippe 2017/18 liegt. Wer soll da was manipulieren?

        • Herr Krüger, doch ich sehe die zeitliche Übersterblichkeit. Schade das die einzelnen Jahre nicht zu zuordnen sind. Ich gehe davon aus das der starke Ausschlag im März das Jahr  2018 ist. Welche Konsequenzen wurden politisch denn daraus gezogen? Etwa garnichts?

          Man hat verpasst aus der Erfahrung der Jahre 2017/2018 das Gesundheitssystem auf Krisen im Winter vorzubereiten.  Stattdessen Krankenhäuser geschlossen und Betten abgebaut.  Es ist ungefähr so überraschend das im Winter häufiger Atemwegsinfektionen auftreten,  wie das Solaranlagen nicht liefern wie im Sommer.  Man hat es ignoriert. Wie man versäumt hat Pflegeheime zu schützen.

          Das Sachsen hart getroffen wird ist aufgrund des Altersdurchschnitt kein Wunder.

          Siehe Karte:

          https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/12/PD20_N082_122.html;jsessionid=A0E2BDA802F59BF560ACEF92B5555F0F.internet8711

          Beurteilen lässt sich diese Sterblichkeit aber erst in ein paar Monaten. Interessant wäre eine Übersicht der Sterblichkeit nach Altersgruppen,  ob es wieder vorwiegend die älteren schwerkranken Menschen trifft?  Wenn es in ein paar Wochen dann zu einer Untersterblichkeit kommt,  war es das was man Harvesting Effekt nennt. Genauso unverständlich ist mir warum die Sterbezahlen eines Jahres mit der Durchschnittswert mehrerer Jahre verglichen wird.

          Ich gebe zu, die einzigen Statistiken mit denen ich mich im Alltag  befasse sind Verkaufsstatistiken. Da ziehe ich aber keinen Vergleich mit Durchschnittswerten der vergangenen Jahre. Der bringt mir nichts. Tatsächlich brauche ich zur Interpretation noch andere Informationen als nur nackte Zahlen. Beim Verkauf von Wassermelonen z.B. wie das Wetter war.  Heiss und sonnig oder nass und kalt. War der Mitbewerber eventuell geschlossen wegen Umbau, wie war die Qualität der Ware etc. Tatsächlich hängt bei mir von der richtigen Deutung der Daten das wirtschaftliche Ergebnis ab.

          Auch Sterblichkeitsstatistiken sind nicht einfacher zu interpretieren.  Unzählige Faktoren können eine Rolle spielen. Unter anderem auch das Wetter. Einsparungen im Gesundheitswesen, Hausarzt und Facharztversorgung, Hygiene Standards in Pflegeheimen.

          Nochmal, d.h.  nicht das ich diese älteren Toten einfach hinnehme. Ganz im Gegenteil hätten sie durch vernünftiges risk assessment vermindert werden können.  Ich nehme aber auch nicht hin das eine ganze Bevölkerung zu leiden hat, weil die Politik es versäumt ihren Job richtig zu machen.

           

          • Vollle Zustimmung, aber die Krügers dieser Welt wollen solche Worte nicht hören oder lesen, die wollen nur PANIK verbreiten.

        • Nein weil auch in Tschechien und Polen wie auch in Italien Erdbestattung üblich ist.  Die meist gewählte Form der Beisetzung. Hat vielleicht kulturell etwas damit zu tun das die Italiener und Polen mehrheitlich katholisch sind.  Wie schon mal erwähnt muss bei positiven Corona Test verbrannt werden was der Verstorbene sonst wohl sseher nicht gewünscht hätte.

          • Na, wenn die Erdbeststattung so üblich in Tschechien ist, dann frage ich mich warum 2018 von ca. 113’000 Verstorbenen über 92’000 eingeäschert wurden..

            https://www.cremation.org.uk/International-cremation-statistics-2018

            Und wie häufig bei Argumenten stellt sich die Frage, ob die Google Suche so schwer ist..

            Im Übrigen lässt sich auch schnell herausfinden, dass Tschechien Überkapazitäten von 20..30% hat, um die deutschen Billigheimer zu bedienen. Theoretisch sollte da also noch Luft sein..

          • Herr Deutering ich entschuldige mich ich hab wirklich nicht gegoogelt.

            Und Sie haben recht es muss noch viel Luft sein. In ihrem ersten link steht Zitat:

            The pandemic is affecting the Ostrava crematorium in such a way that they are unable to cremate all of the dead there,” regional governor Ivo Vondrak said, adding that he will ask the government for “coordination and redistribution [of the bodies] in the area.”

            Er kümmert sich um die Umverteilung da 2 Krematorien betroffen sind. Im Bericht geht es explizit um 1 Krematorium in Tschechien  und eins im benachbarten Slovakien. Gebe ihnen Recht ein Problem in der Region aber nicht im ganzen Land.

    • PS

      In Sachsen sich schon im November, anstatt von 1.100 Leuten pro KW rund 1,500 Leute pro KW gestorben. Das ist eine Übersterblichkeit über 35%.

      Und erzählen Sie jetzt bitte nicht, die Leute wären gar nicht gestorben und wenn dann an Kummer wegen der Corona-Auflagen. Höre ich in letzter Zeit immer wieder.

      Und da Übersterblichkeit mit der Zunahme der positiven PCR-Tests gut korreliert, werden die Tests wohl aussagekräftig genug sein.

    • 35% Pro  Kw?  Würden Sie Temperatur Unterschiede auch wochenweise miteinander vergleichen? Wenn es jetzt in einer Woche 10 Grad wärmer war als  in derelben Kw  im Vorjahr würden sie dies als Beweis des Klimawandels gelten lassen?

      Sollte Übersterblichkeit nicht auf Jahr kummuliert verglichen werden, da die Saison der Atemwegserkrankungen und Hitzeperioden zeitlich variabel mal früher oder später stattfinden kann?

      In der von Ihnen benutzen Grafik bezieht sich die 35% auf eine einzelne Woche.  In der roten Linie für 2020 vermisse ich den Ausschlag nach oben im Frühjahr wie in den anderen Jahren. Wie schließen Sie aus das nun nur die Untersterblichkeit aus dem Frühjahr ausgeglichen wurde.  Um wie viel % ist kummliert zu den einzelnen Vorjahren die Mortalität gestiegen?   In wie weit beziehen mit ein das die Zahl der über 80 Jährigen von 2015 bis jetzt sich von 4.5 auf 5.5 Millionrn erhöht hat?

  14. Frage: Kann der PCR-Test Corona-Vieren die schon immer mit einer Influenza einhergehen unterscheiden zu dem mutierten Sars 2 Virus?Wenn das nicht der Fall ist was sagt dann der PCR-Test eigentlich aus? 

    • @ Ingo Dresp :

      Herr Dresp, Ihre Frage war : „Kann der PCR-Test Corona-Vieren die schon immer mit einer Influenza einhergehen unterscheiden zu dem mutierten Sars 2 Virus?“ Die Antwort lautet : Ja, wenn die richtigen und genügend Primer ausgesucht werden, kann der PCR-Test dies. Coronavirus SARS CoV-2 ist nur eine Art von vielen Coronaviren (genauso wie es viele Arten von Dackeln unter den Hunden gibt). Zusätzlich sollte man auch Veränderungen der Eiweißsubstanzen des Virus, z.B. des Spike-Proteins analysieren. Die richtige Auswahl der Primer ist sehr wichtig und diese müssen so ausgewählt werden, dass sie eindeutig z.B. das Coronavirus SARS-CoV-2 oder eindeutig dessen Mutationen charakterisieren und nicht andere Coronaviren und außerdem müssen alle Primer in einem sehr engen Temperaturbereich andocken. Daher braucht man genügend gut geschultes Personal, um den Test korrekt ausführen zu können.  Eike hatte dazu in einem Artikel ein sehr gutes Video vor einiger Zeit in einem Artikel eingefügt :



       

  15. Was ist denn „tatsächlich infiziert“? Solange wild durch die Gegend gestestet wird und jeder, ein schwer Kranker, Bettlägeriger, ein Kranker mit milden Sysmptone, ein Gesunder (asmyptomatisch Infizierter) alle als Virenschleudern betrachtet werden, wird der ganze Wahnsinn nie aufhören. Es ist inzwischen nachgewiesen, dass die sog. Asymptomatisch „Kranken“ eben weder Infizierte noch Kranke sind, sondern Kerngesunde und es diese eigentlich gar nicht gibt, und aufgrund der geringen Virenlast im Körper nicht in der Lage sind jemanden mit COVID-19 zu infizieren.Das hat zum Besipiel die Regionalregierung in Madrid erkannt und den PCR-Test ausgesetzt. Man testete nur noch mit dem Antikörpertest gezielt symptomatisch Erkrankte und die sog. Inzidenzen gingen natürlich nach unten. Das „Wunder  von Madrid“, das natürlich kein Wunder war und mit der Testerei zusammenhing, was von der Mainstreampresse stante pede verrissen und angezweifelt wurde. (stern.de)

  16. Ich fürchte da hat sich das RKI nicht besonders gut ausgedrückt. Das Tool berechnet den PPV Wert über eine Testgruppe. Also Wenn ich 10 von 10.000 Menschen Infiziert habe und alle 10.000 Teste habe ich tatsächlich extrem viele Falsch positivie Ergebnisse. Im Moment Testen wir aber nicht 80 Mio sondern deutlich weniger. Wir haben eine Positivenrate von ca.12 %. in den Testergebnissen. Das ist nicht mit dem PPV Wert erklärbar.

  17. Zum PCR-Test habe ich eine Frage, die mir vielleicht jemand hier beantworten kann:Der Test ist ja sowohl qualitativ wie auch quantitativ, da zur Entscheidung positiv/negativ das in der (mittels Wattestäbchen gewonnenen) Probe vorhandene Virenmaterial erst vervielfacht werden muss (bei Ct 30 z.B. ca. eine Milliarde(!) mal). Nun ist die Menge des Virenmaterials in der Ausgangsprobe aber alles andere als standardisiert sondern dürfte heftig schwanken, und zwar völlig unabhängig von der Konzentration an Virenmaterial im Speichel, alleine durch die Art der Probenahme, z.B. durch die Menge an aufgenommenem Speichel. Bei zwei hintereinander (z.B. durch verschiedene Personen) genommenen Proben kann die Quantität an Ausgangsmaterial also derart unterschiedlich sein, dass einmal nach z.B. 30-facher Verdoppelung genügend Virenmaterial vorhanden ist, um auf „positiv“ zu entscheiden, ein anderes Mal jedoch nicht.Unterliege ich da einem Denkfehler, wird die Ausgangsprobe irgendwie quantitativ erfasst?

  18. PSHeute wurden von den Gesundheitsämtern, die jetzt wieder arbeiten 21.237 Corona-Neuinfektionen gemeldet und 1.019 neue Todesfälle. Der 7tages-Mittel-Wert der  neuen Todesfälle mit Corona liegt bei fast 700 pro Tag.Normalerweise sterben zu dieser Jahreszeit um 2.600 Leute pro Tag, derzeit sind es um/ über 3.000. Fast jeder 3te stirbt also mit Corona.

    • „Normalerweise sterben zu dieser Jahreszeit um 2.600 Leute pro Tag, derzeit sind es um/ über 3.000. Fast jeder 3te stirbt also mit Corona.“
      Die aktuellsten Daten der Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes sind vom 24.11.-30.11.2020.
      2020: Sterbefälle pro Tag (7-Tage-Mittel) 2950,
      Mittel 2016-2019 Sterbefälle pro Tag 2567,
      Übersterblichkeit 383.
      Im März 2018 betrug die Übersterblichkeit im Mittel 707.

    • @ Michael Krüger und andere :

      Herr Krüger, neben der 7-Tage Inzidenz wurde von politischer Seite auch die Reproduktionszahl R (wieviel weitere Personen steckt ein Infizierter an) für die Festlegung von Lockdowns etc. benutzt. Was ein  R-Wert ist, begreift die Politik aber wie man einen R-Wert abschätzt, ist den wenigsten Politikern und Politikerinnen bekannt. Folgender Artikel unter Verwendung des SIS-Modells (einfachstes Modell zur Abschätzung der Entwicklung einer Epidemie oder Pandemie) erläutert die Problematik und zeigt auf den Seiten 209 und 210 (für diejenigen, die wenig Zeit haben), wie mit Hilfe der Infektiösen Periode und der Verdopplungszeit ohne Kenntnisse der stattgefundenen Kontakte die Reproduktionszahl bestimmt wird. Der Artikel beschreibt auch die Einflüsse einer Schutzimpfung auf die Reproduktionszahl :

      Klicke, um auf Hasibeder1996b.pdf zuzugreifen

      Dieser Artikel wurde vor vielen Jahren geschrieben, zeigt aber sehr deutlich, dass mit Abschätzungen gearbeitet wurde und auch noch wird.

      • „Was ein  R-Wert ist, begreift die Politik aber wie man einen R-Wert abschätzt, ist den wenigsten Politikern und Politikerinnen bekannt“

        Ich fürchte, dass unseren Politikern dies bekannt ist.

        Wir sollen mit CORONA abgelenkt werden.

        Ein Zurück auf Normal soll es nicht mehr geben.(Merkel)

        Was auch immer dies zu bedeuten hat.

  19. Nur mal zur Info, in Sachsen/ Leipzig sind die Leichenhäuser voll und die Toten müssen zur Verbrennung in Krematorien ins Umland gekarrt werden.In ganz Sachsen melden die Krematorien eine Überlastung.Weil in der Coronapandemie zu viele Menschen täglich sterben, kommt das Krematorium Tolkewitz nicht mehr mit Einäscherungen hinterher. Deshalb werden Tote jetzt schon auf anderen Friedhöfen in Dresden zwischengelagert – und bundesweit zu Feuerhallen mit noch freien Kapazitäten transportiert.Auch in Meißen ist die Lage angespannt. Die Sarge stapeln sich mannshoch… 

    • Nur mal zur Info, Herr Krüger

      Nach Informationen von Bewohnern aus den betroffenen Gebieten in Süd-Ost-Sachsen wurden seit vielen Jahren Einäscherungen in Polen und der Tschechei vorgenommen. Die entsprecuenden Grenzen sind nun aber geschlossen. Einäscherungen finden deshalb ausschließlich in deutschen Krematorien statt. Dort sind die Krematorienkapazitäten abgebaut worden.

      Diese Medienenten über die Überlastung sind pure Propaganda.

      Es ist somit keine prekäre Corona-Sterblichkeit sondern die Unmöglichkeit, Einäscherungen ins Ausland zu verlagern.

      • „By the way: Sind die Schweden inzwischen ausgestorben? Man hört gar nichts mehr.“

         

        Sind alle tot.

        Der letzte Schwede fiel bei seiner Flucht vor Corona nach Blödland Krüger in die Hände.

        Krüger weiß natürlich mehr dazu…

  20. Ich sehe bei der Inzidenz eine klare Parallele zur NO2 Dsskussion in den Endneunzigern, wobei diese allerdings europäisch geführt wurde. Für beide Bereiche gilt aber, daß sie mit maximaler Inkompetenz geführt wurden, weil weder die realen Prozesse noch die Meßverfahren valide beschrieben waren. Im Straßenverkehr wollte man den Diesel als den Protagonisten deutschen Individualverkehrs beschädigen, was ja auch – DU sei Dank – trefflich gelungen ist. Zwanzig Mikrogramm sind durchaus natürlich, weitere 20 können durch ein Gewitter beigetragen werden, und schon sind die 40 Mikrogramm erreicht und die Sperre wird von noch inkompetenteren Richtern verfügt.Über die hohe Falschpositivrate vom PCR wurde schon so viel geschrieben, daß man damit Folianten füllen könnte. Was den PCR angeht erscheint eine Sache doch recht merkwürdig und nicht zufällig zu sein:Normal ist offenbar der Einsatz von drei Zielvektoren. Beim vorliegenden PCR wurde aber gerade der weggelassen, der exklusiv das Virus detektieren kann. Dafür erkennt einer der beiden Eingesetzten neben COVID19 noch 64 andere Viren, kann aber nicht unterscheiden.Das heißt nichts Anderes, als daß neben der hohen Falschpositivrate noch unbekannt viele positive Testergebnisse falsch sein müssen, weil irgendein Virus, aber nicht COVID19 zum Positivtest geführt hat. Erzähl mir einer das sei nicht intendiert!Vielleicht hätten wir das heutige Geschehen schon 2009 bei der Schweinegrippe erleben können, wenn nicht die medial katastrophalen Fälle der aufgetretenen Narkolepsiefälle die ganze Aktion gestoppt hätte. Unser Corona-Hobbit jedenfalls gibt an, er suche bereits nach neuen interessanten Viren.

    • Stimmt mit den PCR Tests gibt es mehr Probleme als nur die veröffentliche Fehlerquote.

      Hier mal ein Blick in unser Nachbarland.  Sollte auch ohne niederländisch Kenntisse etwas zu verstehen sein.

      Und hier:Wybren van Haga fragt hier genau das was Sie auch wissen wollen. Warum die Tests verändert worden sind,  was die Anzahl der Ziel Targets und der CT Werte verändert wurden vom RIVM (entspricht dem RKI),  ohne eine vernünftige Antwort zu erhalten. Die Regierung weicht aus.

      https://youtu.be/cRZ6hpUkIXw

       

  21. Ja, das ist noch einen Artikel wert. Bestimmt 90% der Bevölkerung hat das immer noch nicht durchschaut. Im Frühjahr war noch der R-Wert das Maß der Dinge. Erst wenn der unter 1 liegt, sollte im Frühjahr der Lockdown beendet werden.  Der R-Wert liegt seit einiger Zeit jetzt aber unter 1, und der Lockdown wurde verlängert und verschärft.  In einem  12-Monats-Virenkalender kann jeder sehen, dass die Coronaviren bis April Saison haben.  Wer es noch nicht kennt: Bei  http://www.cidm.online  gibt es gute Schaubilder zur Krankenhausbelegung, Testung usw.. Inzwischen platzt immer mehr Menschen der Kragen. In Holland wollen angeblich Kneipen und Restaurants am 17.01.21 trotz Verbot öffnen.  Auf der Webseite  http://www.coronapedia.de  finden sich immer mehr Einzelhändler und andere Selbständige, die trotz Verbot öffnen wollen. Verständlich, wenn man mit dem Rücken zur Wand steht. Die Deutschen werden nicht vom Virus bedroht, sondern von dieser Regierung. 

  22. Für unsere Politiker, bei denen bei der Solarstromerzeugung die Sonne auch in der Nacht scheint, sind Fehlerabschätzung und Ergebnisrauschen Fremdwörter. Sie halten sich lieber an einem Berater Drosten fest, der offensichtlich das PCR-Verfahren von Kary Mullis nicht verstanden hat oder es vorsätzlich fehl deutet.******Wer mit ausgesprochen wenig Verstand an die Sache geht, dem muss doch klar sein, dass die Polymerase-Kettenreaktion mit jedem Zyklus in 2-er Potenz das Ergebnis vervielfacht. Bei 30 Zyklen, die derzeit angewendet werden, ergibt dies aus einem einzigen Virenbruchstück 2^30 oder über 1 Mrd. vervielfältigte Virenbruchstücke, nur damit man das ursprünglich einzige Virenbruchstück überhaupt sensorisch erfassen kann.*****Dass solch ein Ergebnis unsere Politiker und Medien in „Neuinfektionen“ umtaufen, ist eindeutig eine Irrtumserregung mit Vorteilsnahme oder Nachteilen, je nach betroffener Gruppe. Das Strafgesetzbuch führt diese Verkettung unter Einlassungs-Betrug auf. Natürlich hat der PCR-Test auch seinen Wert. Bei unklaren Erkrankungserscheinungen kann er bei Corona-Verdacht Klarheit schaffen. Nicht mit 30 Zyklen, sondern deutlich weniger, da dann mehr als nur ein einziges Virenbruchstück vorhanden sein muss. Die wirkliche Erkrankung geht ja mit der eigenen Virenvermehrung einher. Ein Diagnoseverfahren wird es trotzdem nicht. Hat schon Herr Mullis davor gewarnt. Der war offensichtlich noch Wissenschaftler.

  23. Bei niedrigen Fallzahlen steigen die Fehler, soweit klar. Neue Tests wird es so schnell nicht geben – bleiben als die derzeit verlässlichsten Indikatoren die Zahl der Corona-Patienten in den Intensivstationen und der an „mit und ohne Corona“ Verstorbenen. Ob die nochmalige Lockdown-Hysterie, bei vermutlich bereits fallenden Inzidenzen, von dem Impfstoff-Beschaffungs-Dilemma ablenken soll? Wo die nationalen Interessen eines Herrn Makron wieder einmal durchgesetzt wurden und offenbar Frau Merkel hier die Verantwortung trägt? Klar, Frau Merkel macht vor allem Politik für die, die noch nicht „länger hier leben“. Als Meisterin des Machterhalts setzt sie sich aber flux an die Spitze der Impfstoff-Kommission… 

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.