AGW-Skeptiker Marc Morano erhält Todesdrohung vom E-Mail-Konto eines Professors der Universität Sorbonne

Sorbonne-Universite.fr public media 2020-01 Innenhof

Von P Gosselin am 1. January 2021
„Selbst in den USA haben wir Freunde, die darauf warten, Sie zu massakrieren“ … „Ein Mörder wird dir immer sehr nahe sein“
Vor zwei Tagen, dem 30. Dezember, erhielt der Wissenschaftsskeptiker der anthropogenen globalen Erwärmung (AGW), Marc Morano, eine weitere E-Mail-Bedrohung über das Kontaktformular auf seiner Climate Depot- Website.
[Bei Eike haben wir überlegt, ob wir Ihnen das tatsächlich übersetzen und posten. Denn es ist u.e. zu viel Ehre für einen Gestörten, noch weitere Veröffentlichung zu finden. Auf der anderen Seite, wie können Sie sonst davon Kenntnis bekommen? Also, entscheiden Sie bitte selbst, ob Sie weiterlesen – der Übersetzer]

Email Konto “geklaut”? –  von einem Professor an der Sorbonne Universität

Die Morddrohung kam von einem E – Mail – Konto von Prof. Jean-Luc Mělice , ein angesehener Forscher für Klimamodellierung  und Direktor am Pierre-Simon Laplace – Institut,  Universität Sorbonne in Paris, Frankreich an Climate Depot.com.

Diese Drohung ist die Neueste aus einer Reihe, die sich gegen Marc Morano von Climate Depot richten. Sehen Sie dazu den Beitrag vom 26.12.2020 .

Was folgt, ist der Inhalt der neuesten E-Mail-Bedrohung, übersetzt ins Englische [Deutsche] (Warnung: anstößige Sprache):

Von: Anonymous
Email:
jlmelice@hotmail.fr
Message: Also, du kleiner Scheißer von Morano dem Idioten, dem Neger aus Afrika, du musst anfangen, in deine Hose zu scheißen. Mit deinem dreckigen Affenmund. Sobald Sie Europa betreten, werden wir mit einem Baseballschläger zertrümmern. Selbst in den USA warten Freunde darauf, Sie zu massakrieren. Sie finden keinen Platz mehr, um sich zu verstecken. Wir haben Ihre Adresse und folgen Ihnen Schritt für Schritt. Sie werden sich nie ausruhen können …  ein Mörder wird immer sehr nahe sein …

Natürlich, Arschloch, hast du nicht die intellektuelle Ebene und das Gehirn, um Französisch zu verstehen, was wiederum die Sprache eines jeden gebildeten Menschen ist…

Die Botschaft enthält nicht nur bildhafte Todesdrohungen, sondern auch Rassenhass.

Laut seinem LinkedIn-Account ist Prof. Jean-Luc Mélice Fakultätsmitglied der Universität Sorbonne.


Mail an  Prof. Mélice

Um die Angelegenheit zu klären, schickte No Tricks Zone, Pierre Gosselin eine E-Mail an Prof. Mélice, um zu fragen, ob ihm bekannt sei, dass sein E-Mail-Konto illegal missbraucht wurde:

Sehr geehrter Herr Prof. Mélice,

Bitte überprüfen Sie Ihr E-Mail-Konto, da es zum Versenden unzulässiger E-Mails und Nachrichten verwendet wird, insbesondere an Personen, die sich kritisch mit Klimawissenschaften befassen. Möglicherweise hat ein Hacker Ihr Konto gehackt  und verwendet es illegal.

Ich hoffe, dass Ihnen das hilft und dass es Ihnen gut geht.

Beste Wünsche für 2021,

Dipl.-Ing. Pierre Gosselin
https://notrickszone.com


Bisher ist keine Antwort eingegangen. In der Zwischenzeit sagte Marc Morano, er werde die Drohungen ernst nehmen und sich an die Behörden wenden.

[da obiger Vorfall sich während der Weihnachtsfeiertage abspielte und viele Leute – vor allem auch an einer Uni, Urlaub haben, nehme ich an, dass Herr Prof. dann erst nach den Feiertagen im neuen Jahr seine Mails liest. – Der Übersetzer]


No Tricks Zone erhielt dann ebenfalls einen unfreundlichen Kommentar

Am selben Tag, dem 30. Dezember, kam auf NoTricksZone.com dann auch  ein unfreundlicher Kommentar [in französich] von jemandem, der mit Jean-Luc Mélice abzeichnete:

In Deutsch: [mit Hilfe von Web- translate]

Also Pierre Gosselin,

Versuchen Sie auf klug zu spielen?

Ich denke, die einzige Lösung für Sie ist, schnell zum Altenheim zurückzukehren …

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir Ihren Lebenslauf schicken, der mies sein muss… sowie Ihre wissenschaftlichen Veröffentlichungen.

Mit freundlichen Grüßen,

Jean-Luc Melice


 Cyber-crime

Natürlich ist nicht vorstellbar, dass die groben Bedrohungen für Marc Morano wirklich von Prof. Mélice stammen könnten. Eher von einem Hacker. Sicherlich hat Prof. Mélice die Mindestverpflichtung sicherzustellen, dass sein Konto nicht zur Begehung von Straftaten verwendet wird und er wird hoffentlich die Behörden benachrichtigen, um diese Situation unter Kontrolle zu bringen.

Und hoffentlich werden die Behörden handeln und Gerechtigkeit üben.

Schande

Insgesamt gesehen sind solche Bedrohungen, die vom E-Mail-Konto eines Professors ausgehen, eine Schande für die akademische Gemeinschaft und die in Paris ansässige Sorbonne-Universität.

Und es wäre eine noch größere Schande, wenn die Behörden nicht handeln würden.

 

Der Beitrag wurde übernommen von: https://notrickszone.com/2021/01/01/agw-skeptic-marc-morano-receives-death-threat-from-sorbonne-university-professors-email-account/

https://wattsupwiththat.com/2021/01/01/agw-skeptic-marc-morano-receives-death-threat-from-sorbonne-university-professors-email-account/

Übersetzt und zusammengestellt von Andreas Demmig

 

image_pdfimage_print

7 Kommentare

  1. Bitten den hier veröffentlichen…… das wäre der halbwegs korrigierte…((((-: Nun ja, ich lese Politisches seit ich 12 war, das ist lange her. Und ich habe in den Jahrzehnten oft erlebt, das gerade „Gebildete“ derart primitives tun.  Ja gerade bei denen wurde ich oft überrascht wie viel Primitivität die in ihren Hasstiraden zeigten.  Ich habe in meinem Geschäftsleben mehrfach Geld per Gericht einfordern müssen und dabei erlebt wie Menschen wirklich sind, wenn sie ihren Charakter offenlegen.  Man muss immer erst mit jemandem streiten, bevor man ihn wirklich kennt.  „Gebildet“ heisst ja nicht, das man auch menschlich gebildet ist, sondern nur das die irgendeinen Schulstoff erfolgreich ins Gehirn gepackt haben, deren Talent beim verarbeiten von „Trockenfutter“ liegt.  Alles andere ist bei denen nicht besser wie bei jedem Menschen.  Gerade ….“menschliche Bildung“, wie ich das gerne nenne, die ist bei denen eher weniger zu finden wie bei den „einfachen“ Menschen.  Was besagte einst eine Studie dazu, was die CEOs von grösseren Firmen in ihrer Arbeitszeit tun…..?  Ja die Studie kam zum Resultat, das sie um die 70% ihrer Arbeitszeit dazu verwenden, ihren Status zu erhalten, jegliche Ambitionen die Untergebene haben, einzuhegen bevor diese Erfolge vorweisen könnten.  Zu Deutsch, sie benutzen den lieben langen Tag ihren Ellbogen.  Politik funktioniert nach dem selben Schema.  Also, warum nehmen sie an das so einer wie Melice gerade das nicht tun würde………?  Falsch gedacht……. aber natürlich ist der klug genug sich einen Ausweg offen zu halten

  2. Da hilft nur tiefer denken.Die Drohungen stammen nicht vom Professor, außer er wäre verrückt.Ich habe gerade bei Cicero einen Text von Clemens Traub gelesen, der das Milieu von FFF darstellt. Vertrottelte, verwahrloste „Elite“. 

  3. Klimaterrorismus war zu erwarten ,weil eben Klimamodelle auf Jahrzehnte hinaus den Theoriezweifler zu immer mehr sachlichen Fragen animieren. Und da die Theoriewissenschaft keine Fakten außer dejustierte oder gefälschte Statistiken liefert, wollen Klimaterroristen das lästige Fakten fehl Problem, wie die Mafia lösen.

  4. Also mit mir hätten die keinen Spaß. Ich würde die mir direkt vorknöpfen. Erst deren persönliches Umfeld auskundschaften und dann Gegenmaßnahmen ergreifen. Das können die dann gar nicht ab. 

  5. Ich denke, bevor es hier zu einem Shitstorm kommt, sollte man hier einiges klarstellen, die Mail wurde ja wie im Artikel genannt über ein Kontaktformular geschickt, sprich auf der Homepage gibt man Mailadresse und Nachricht im Browser ein, welche dann vom eigenen Webserver (dem von Climate Depot) in Mailform an eine festgelegte Adresse weitergeleitet wird.Ob hierbei nun eine richtige Absendermailadresse verwendet wird oder aber eine Phantasiemailadresse welche nicht existiert wird von dem Webserver in der Regel nicht geprüft.Das ist zwar die einfachste Form, um Kommunikation zu ermöglichen aber eben auch eine, welche gegenüber Missbrauch am anfälligsten ist. Denn jeder Besucher der Webseite kann hier irgendetwas eingeben und dann den Absenden Knopf drücken.Sicher zeichnet der Webserver auf, von welcher IP Adresse die Eingabe gekommen ist, wer sich aber ein wenig auskennt im Web der weiß, wie er hier seine Spuren verwischen kann.Ebenso  handelt es sich bei Hotmail Mailadressen lediglich um einen älteren Alias von Microsofts Outlook Freemail-Systems, sprich die Mailadresse gibt keinerlei Nachweis darüber, dass es sich wirklich um Prof. Jean-Luc Mélice handelt. Würde die Mailadresse auf (at.)paris-sorbonne.fr oder @sorbonne-universite.fr enden, wären es zumindest Maildomänen der Fakultät gewesen.Immerhin hat Herr Gosselin eine Antwort auf seine Mail an die Hotmailadresse erhalten. Somit hat er alles, was er benötigt um aktiv vorgehen zu können. Denn anhand der Antwortmail scheint klar zu sein, dass derjenige welcher die Mail auf der Homepage abgesetzt hat, auch den Hotmail Account nutzt. Da es für Freemailer auch Regeln gibt, kann Herr Gosselin nun den rechtlichen Weg beschreiten und hoffen, dass der Nutzer genügend Fehler gemacht hat, dass man ihn zurück verfolgen und seiner habhaft werden kann. Die ganze Sache zeigt leider nur allzu deutlich auf, dass für manche Mitmenschen eine sachliche Diskussion das letzte Mittel der Wahl ist.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.