Auf Corona-Krise folgt Klima-Krise: Lauterbachs Plan

Karl Lauterbach (Politiker, 1963), MdL SPD-Bundestagsfraktion, Deutscher Bundestag, Berlin, Februar 2020

(ARG)
Die Negativ-Auslese des politischen und medialen Personals zeitigt Mächtige, die plan- und strategielos herumstolpern und daher dankbar für jede von Lobbygruppen erdachte Krise sind, die ihre Unfähigkeit, echte Probleme zu lösen, überdeckt. Insofern tut es nicht Wunder, daß nicht nur Karl Lauterbach für die Zeit nach Corona vorsorgt und sich nun an die Karawane der Klima-Alarmisten hängt.
Eine exzellente Analyse von Dirk Maxeiner.

Karl Lauterbach macht sich bereits über seine Anschlussverwendung Gedanken, irgendwann wird das Corona-Thema politisch ein lahmer Gaul sein und nicht mehr für große Sprünge taugen. Laut Wikipedia war das Markenzeichen Lauterbachs  lange Zeit die Fliege, die er des Öfteren anstelle einer Krawatte trug. Und insofern ist es nachvollziehbar, dass er ein weiteres mal die Fliege machen möchte.

Und da kommt ihm selbstverständlich das Nächstliegende in den Sinn: Die „Klimakrise“, was auch immer man im Näheren darunter zu verstehen hat. Hauptsache Krise. Wobei die Corona-Krise einen kleinen Nachteil hat: Wenn die Endabrechung kommt, weilen die Verantwortlichen höchstwahrscheinlich noch unter den Lebenden, womöglich sogar in Ihren Ämtern, deshalb sind sie ja so nervös. Sie müssen damit rechnen, mit dem Erfolg oder Misserfolg, Risiken und Nebenwirkungen ihrer Massnahmen konfrontiert und je nach Ausgang sogar zur Verantwortung gezogen zu werden.

Das verhält sich beim Klima praktischerweise anders: Es handelt sich ja bislang um eine hypothetische Katastrophe, die unser Menschengeschlecht irgendwann in ferner Zukunft  heimsuchen soll. Die Erfolgs- respektive Misserfolgskontrolle erfolgt also erst, wenn die Protagonisten betriebssicher tot sind. Politisch ist die Klimakrise somit ein Perpetuum mobile.

Greta & Friends sind auch schon darauf gekommen, da muss Karl der Alarmierte auf den Zug aufspringen, bevor die erste Klasse besetzt ist. Im Interview mit „Die Welt“ vom 27. Dezember  lässt er schon mal wissen:

 „[…] Somit benötigen wir Maßnahmen zur Bewältigung des Klimawandels, die analog zu den Einschränkungen der persönlichen Freiheit in der Pandemie-Bekämpfung sind.“

In der Pandemie-Bekämpfung gibt es ja noch viel zu viele Freiräume, deren Beseitigung man virologisch eher schlecht begründen kann. Nehmen wir nur das Autofahren, das eine deutlich gesündere Art der Fortbewegung verspricht als Busse und Bahnen. In der Klimakrise wird deshalb die zweite Stufe des Ausgehverbotes verhängt, das Ausfahrverbot.

Ich könnte mir das als zentralen Punkt eines „Lauterbach-Planes“ vorstellen, genannt nach dem Mann aus der Corona-Hall of Fame und wie geschaffen für den ewigen Lockdown. Alles  unter 1.000 Jahren wäre eine Enttäuschung. Die Vorarbeiten sind ja längst  gemacht, die Ideen für einen Aktionsplan, der diesem großen Namen gerecht wird, muss man nur von der Staude pflücken wie eine reife Banane. Ich meine jetzt nicht den Morgenthau-Plan, der wies zwar in die richtige Richtung, verstand es aber irgendwie nicht, die Menschen „mitzunehmen“. Laut Wikipedia zeichnet Karl Lauterbach für 294 Publikationen und zehn Bücher verantwortlich, er ist somit prädestiniert seinem Schaffen einen weiteren Höhepunkt hinzuzufügen.

Als Erfolgsformel empfehle ich daher eine Wortschöpfung, die ja bereits Karriere gemacht hat: der ökologische Fußabdruck. Der ist umso größer, je mehr Ressourcen ein Land pro Kopf seiner Bewohner verbraucht. Wenn man beispielsweise den Energiekonsum betrachtet, haben die Amerikaner die größten Füße, Europäer und Japaner liegen im Mittelfeld. Die kleinsten Füße haben die Bewohner der Entwicklungsländer.

Doch das soll sich schon lange ändern: Künftig, so wird von Ökos aller Länder und Generationen gefordert, sollen alle Menschen auf der Welt gleich große Füße haben. Das nennt sich „Klimagerechtigkeit“, und schließt sich nahtlos an den 20. Parteitage der KPDSU  aus dem Jahre 1956 unter Nikita Chruschtschow an  („Wiederherstellung der Gerechtigkeit“).

Da der Energieverbrauch eng mit dem Ausstoß von Kohlendioxid zusammenhängt, verlangte beispielsweise Lutz Wicke, der ehemalige Präsident des Umweltbundesamtes: „Das demokratische ‚One man/one vote“-Prinzip wird auf den Klimaschutz übertragen. Das bedeutet zunächst fünf Tonnen Kohlendioxid pro Kopf der Weltbevölkerung. Mit diesem Verteilungsschlüssel erhalten die bevölkerungsreichen Entwicklungsländer Überschuss-Zertifikate, die sie verkaufen können“.

Armut verbessert die Kohlenstoffbilanz!

Das klingt bestechend einfach und äußerst gerecht. Doch drängen sich rasch Fragen auf: Menschen in kalten Ländern müssen heizen und haben deshalb einen viel höheren Energieverbrauch als die Bewohner warmer Regionen. Darf man Sibirien und die Südsee einfach gleichsetzen? Außerdem: Haben die Menschen in einem armen Land demokratischen Zugang zu Wohlstand und Ressourcen oder profitiert nur eine kleine Oberschicht? Denn jeder hinzukommende Mensch am Existenz-Minimum verbessert rein rechnerisch die Kohlenstoff-Bilanz eines Landes. Ist das tatsächlich im Sinne der Erfinder?  In jedem Falle schlägt die Stunde der Bürokraten. Wie man schon an den Absurditäten des Corona-Regimes erkennen kann, werden denen die absurden Einfälle nicht ausgehen.

Die Waren- und Energieströme einer globalisierten Welt entziehen sich ja zunächst mal einfachen Aufrechnungen. Die Ressourcen, die da in den reichen Nationen verbraucht und verfeuert werden, sind ja oft Rohstoffe, auf deren Export die Entwicklungsländer dringend angewiesen sind. Selbst Bananen, werden nicht zu uns gezaubert, sondern kommen mit Schiff und LKW. Verzichten die Europäer zugunsten des Apfels, bleiben die Produzenten in Südamerika oder Afrika auf ihren Bananen sitzen. Umgekehrt mag ein europäischer Pharmaforscher mit seiner Arbeit einen großen ökologischen Fußabdruck hinterlassen, das Ergebnis – etwa ein neues Medikament (oder ein Impfstoff ) – kommt aber Menschen in aller Welt zugute. Was nun?

Auch das Ende des Ferntourismus wäre für viele arme Länder eine Katastrophe, wie wir gerade beobachten können. Die afrikanischen Nationalparks beispielsweise verdanken ihre Existenz dem Ferntourismus. Fallen diese Einnahmen daraus weg, werden Wilderei und landwirtschaftliche Nutzung in diesen Gebieten sofort wieder zunehmen. Genau wie die vagabundierenden Kapitalströme gibt es auch immer mehr vagabundierende Energie, die sich nicht so ohne Weiteres einem Land zuordnen lässt. Das beste Beispiel ist der Flugverkehr. Nach dem Konzept des ökologischen Fußabdruckes schädigt ein indischer Geschäftsmann, der nach Deutschland fliegt, die Umwelt erheblich weniger als ein Deutscher Geschäftsmann, der nach Indien fliegt.

Wie immer alle gleich und ein paar noch gleicher

So wird der Kohlendioxidausstoß zur absoluten moralischen Leitgröße gemacht, der sich alle anderen gesellschaftlichen Ziele unterzuordnen haben. Es wird vielerorts ernsthaft in Erwägung gezogen, auch Privatpersonen ihr persönliches Kohlendioxid-Kontingent zuzuteilen – Lebensmittelmarken vergleichbar. Die Apologeten der Idee haben bereits Entwürfe für persönliche „Carbon-Cards“ in der Schublade, die jeder Bürger wie eine Geld- oder Kreditkarte etwa beim Tanken oder beim Buchen eines Fluges vorzeigen muss.

Sollen Reisen, Einkaufen und Wohnen demnächst nur noch unter Klimavorbehalt stehen? Der britische Supermarkt-Gigant Tesco hat in vorauseilendem Gehorsam angekündigt, keine Lebensmittel mehr aus weit entfernten Ländern zu importieren, was für Farmer in Kenia oder Bauern in Peru den Ruin bedeuten kann.

Auch in Deutschland werden von Medien schon mal „Klimakommissare“ und dergleichen Polizeikräfte losgeschickt, auf dass sie nach „Klimasünden“ fahnden, seit etlichen Jahren ein wiederkehrender Gag ökologisch bewegter Fernsehredakteure. Ich erinnere mich an eine Szene in einem Supermarkt in Sachsen.

Eine Familie erwirbt dort preiswerte Lebensmittel für vierzig Euro. Doch sie freuen sich zu früh über den günstigen Einkauf. Denn da kommt die Klimakommissarin und kontrolliert ihren Wagen. Spargel, Rindfleisch und Milch gefährden das Weltklima, belehrt sie die verdatterte Familie. „Was gleich ins Auge sticht ist der Spargel,“ erläutert ein Gutachter, „der ist aus Peru, der ist mit dem Flugzeug gekommen.“ Das fahrlässige Einkaufsverhalten entspricht einer CO2-Emission von 37 Kilo, was die Klimakommissarin mit einem Stapel aus 37 Tüten Mehl deutlich macht. Dennoch kommen die Missetäter noch mal ungeschoren davon, denn es sind ja keine echten Polizisten, die den Einkaufswagen kontrollieren, sondern nur Mitarbeiter der Sendung „exakt“ des Mitteldeutschen Rundfunks. Das war vor 15 Jahren, bald sind wir einen Schritt weiter.

Dann hätte der Staat die totale Kontrolle über das Leben des einzelnen Bürgers. Dabei würden – wie immer – alle gleich und ein paar noch gleicher sein. Bekommt ein Kind genauso viel Emissionsrechte wie ein Erwachsener? Ist ein Flug privat oder im Dienste der Allgemeinheit? Darf ein Landarzt mehr Auto fahren als ein Handelsvertreter? Sicher dürfte nur eins sein: Politiker und Bürokraten haben freie Fahrt, sie sind systemrelevant.

Welche Auswüchse die Sache treibt, mag ein Aufsatz verdeutlichen, den die Wissenschaftszeitschrift „Climatic Change“ schon vor 15 Jahren veröffentlichte. Darin ging es um die „externen Treibhaus-Kosten“ eines Neugeborenen. Jedes Baby, so die Forscher, werde Treibhausgase produzieren und damit zum Klimawandel und in der Folge zur Schädigung der Gesellschaft beitragen. Für Industrieländer taxieren sie den Schaden (!) eines neuen Erdenbürgers auf 28.200 Dollar, in einem Entwicklungsland auf 4.400 Dollar. Merke: Klimagerecht sollten also nur noch Kinder unterhalb der Armutsgrenze geboren werden.

Die Einkind-Familie haben wir ja schon. Andererseits hat sich inzwischen eine Bewegung etabliert, die aus Klimagründen ganz auf Kinder verzichten möchte. So berichtet die NZZ:

„Weil sie um die Zukunft des Planeten fürchten, entscheiden sich immer mehr Frauen, auf eigene Kinder zu verzichten. Zwei von ihnen erzählen, warum sie es für verantwortungslos halten, weitere Kinder in die Welt zu setzen“.

In der Tat wäre ein Kinderverbot eine sehr zuverlässige Art und Weise den Kohlendioxid-Ausstoß Deutschlands auf Null zu senken. Und übrigens auch, um das Virus zu besiegen. Egal welches.

Zuerst erschienen bei der Achse des Guten.

 

image_pdfimage_print

34 Kommentare

  1. Absolut unvorstellbar, dass SPD-Exponenten nicht bei jeder Dummheit ganz vorne mit dabei sind, so natürlich auch bei der Klima-Weltrettung. Komischerweise, bei der SPD honorieren die Wähler deren „Leistung“ richtig, warum nicht endlich auch bei den Grünen? Geradezu heimtückisch ist dabei, dass für die Finanzierung von Klima-Weltrettung und Dekarbonisierung die Daumenschrauben zwar beharrlich angezogen werden, für die meisten anscheinend noch nicht richtig spürbar. Und auf das alltägliche Klima-Geschwätz von Politik und Medien hören nur wenige – was wiederum tröstlich ist…

  2. Nur mal ein Tipp (der ist nicht von mir): Man gebe in die Computer-Suchmaschine einmal die Wortkombination „Lauterbach warnt“ ein. Da kommen mehr Treffer, als wenn man eine Bowlingkugel in einen Ameisenhaufen wirft (364.000!!) !Karl Lauterbach ist wie eine Feuersirene, die 24 Stunden ununterbrochen Lärm macht. Irgendwann „warnt“ die nicht mehr, sie nervt nur noch!

    • Durchsetzen? Ein weitverbreitetes Mißverständnis: Es gibt keine mächtige Verschwörung, sondern ein sich selbst organisierendes System (Limburg). Da macht einer ein Puzzleteilchen, die Medien noch ein paar, und die Gottkanzlerin räumt dann ab.

      • Merkel ist in 10 Monaten weg. Und schon lange unter ärztlicher Aufsicht und wird mit Beruhigungsmitteln vollgepumpt. Wegen der Zitteranfälle, etc.. Therapeuten hat die auch. Die freut sich, wenn Corona im Sommer runter geht und die schadlos abdanken kann.

        • Merkel wird demnächst von sich geben, dass Sie natürlich nur den Wunsch hat, sich zurückzuziehen, da aber ihre Umgebung sie drängt, die Coronakrise im Herbst zu meistern, opfert sie sich für das Volk und macht noch 4 Jahre. Ohne  die Macht und die Möglichkeit, den dummen Michel ständig zurechtzuweisen, hat sie kein Lebensinhalt.

          So etwa wie ein pensionierter Physiker aus Bremen, der den Tod der Langeweile sterben würde, wenn er mangels Corona nicht ständig die Eike Gemeinde belehren könnte und seine Nachbarn verletzen könnte…

          Dann bliebe ja nur noch die Angeberei über ein Grundstücksgeschäft übrig, wie langweilig….

          Ich fürchte, von der Kaiserin erlöst uns nur die Biologie, wie bei Gottkaiser nun mal üblich.

           

          • Es sollte verpetzen und nicht verletzen heißen, das Handy kennt manche gute Aussrücke nicht….

          • Sie haben eine rege Fantasie.

            Wie gesagt, ich habe meine Quellen und auch die gehackten Mails/ Nachrichten von Habeck, etc. über Merkel und Co. gelesen.

            Herr Kachelmann hat sich auch mit „Die Welle der Bescheuerung ist nicht mehr aufzuhalten“ bei Twitter verabschiedet.

            Für mich ist das eher Hobby und Zeitvertreib. Habe ja jetzt viel Freizeit, da alle Elektromärkte, Baumärkte, etc. geschlossen sind.

            Wer mag daran wohl die Schuld tragen?

             

  3. Gleichmacherei ist ja schon immer die große Masche der Sozialisten. Sozialismus/Kommunismus bedeutet die Konzentration der Unfähigen als Macher. Siehe Kuba, Venezuela, Nordkorea, den früheren Ostblock. Ähnlich gelagert Simbabwe und zunehmend auch Südafrika. Heraus fällt China. Wer dort war, konnte die Blüte des Kleinkapitalismus sehen. Ein reinstes Feuerwerk der Erzeugung eines breiten, wenn auch bescheidenen Wohlstandes, kleinere Schäden wohl in Kauf genommen.  Und dazu braucht es Energie, viel Energie. Zum Verinnerlichen: Kapitalismus macht aus Luxusgütern Alltagsgüter – Sozialismus macht aus Alltagsgütern Luxusgüter. Mangelwirtschaft eben, nur das am Ende einige gleicher sind wie z.B. die Erfinderin des Metalls Kobold oder des Stromnetzes als Speicher. Welche wirklichen nützlichen Fähigkeiten hat eigentlich der Herr Lauterbach? Er möchte sich halt einen Platz unter den Gleicheren sichern. Ein Leben außerhalb der Blase ist anstrengend. Bei uns wird der Mangel mit dem entsprechenden Personal herbeiorganisiert mit Klimanotstand, mit Pandemie, Biolandwirtschaft… Der Rückgang der Erträge wird dem Klimawandel geschuldet und nicht der Verarmung der Böden.  In den gemäßigten Zonen sollen die Frauen keine Kinder gebären. Dafür werden Massen aus den warmen Regionen mit ungebremster Fertilität zu uns geholt, wenn es sein muss mit durch NGO´s geförderten kriminellen Handlungen. In welchen offiziellen Lebensbereichen hier gibt es eigentlich keine Lüge?

    • Reinhard Weber: „Rückgang der Erträge“ Die Ernteerträge bei z. B. Weizen sind in den letzten 100 Jahren in Deutschland von 1,5 t/ha auf 7,5 t/ha im Landesdurchschnitt gestiegen.   „Ausgelaugte Böden“ ist nicht. In den ach so“katastrophalen“ Dürrejahren  2018-20 lagen die Ernteerträge zwar unter dem langjährigen Durchschnitt, aber es waren keinesfalls Mißernten.
      Weltweit gesehen stiegen die Ernteerträge ebenfalls dramatisch: Wäre das nicht der Fall gewesen, lebten nicht derzeit 7,5 Mrd. Menschen auf der Erde.

      • Ja, da ist wohl jemand den stündlichen Katastrophenmeldungen des Mainstreams aufgesessen. Und Bauern, die nicht jammern sind wohl krank. Schlußendlich waren die Ernten immer besser als die Katastrophenvorhersagen, nie weit vom langjährigen Mittel entfernt. Es mag zwar regionale Streuungen geben, aber wenn man dann mal genauer hinschaut, gibt es oft auch noch viele andere Umstände und Ursachen außer dem Wetter.

  4. Es gibt nur ein Ziel –> Enteignung nach sozialistischem Vorbild. Keiner darf reich bleiben bis auf einige Insider/Eliten.Kapitalflucht wegen der Hyperinflation in Gold und Immobilie werden auch nicht helfen.Jeder Goldkauf über 2000 EU muss dem Staat gemeldet werden. Aber warum?- Keine Einkommensteuererklärung- Keine Zinsen- Keine KEP (Kapitalertragssteuer)Es gibt nur eine Erklärung. Damit der Staat weiß, wo man es in Notfall wieder abholen kann. Jeder Immobilie werden Zwangshypotheken eingetragen z.B. 50 % des Wertes. Wurde schon 1923 – 1948 getan. Im Jahre 1923 kam es in Deutschland zu einer Hyperinflation, deren Ursache in den Reparationszahlungen für den Ersten Weltkrieg lag. Im November 1923 beendete die Währungsreform mit der Einführung der Rentenmark diese Inflation. Für die Deckung des Kapitalbedarfs der neu zu gründenden zweiten Zentralbank („Deutsche Rentenbank“) belastete die Regierung den Grundbesitz in Landwirtschaft, Industrie und Gewerbe durch Zwangshypotheken in Höhe von 3,2 Milliarden Rentenmark. Je mehr Immobilien man hat umso mehr Schulden wird man generieren und wenn man dann dermaßen überschuldet ist, weil man nix mehr zurückzahlen kann, kommt der Staat und bietet großzügig Schuldenerlass an, im Gegenzug muss man auf jeglichen Besitz Zeit seines Lebens verzichten! (Rockefeller Plan)Wie sagte K. Schwab? „In zehn Jahren werdet ihr nichts mehr besitzen und ihr werdet glücklich sein“https://youtu.be/lWrHKkv_x0c

    • Au Backe. Ich hatte in Immobilien gemacht und die vor 3 Jahren zu Höchstpreisen verkauft. Eigenheim. Und Gold habe ich auch gekauft und an einen sicheren Ort eingelagert. Ohne Probleme.  Und der Aktienmarkt floriert auch noch. Nur Klopapier habe ich nicht gebunkert.

      • Herr Krüger,

        Die Null-Zins Politik ist schon eine Enteignung selber. Wir sind dabei auf Negativ-Zins Politik umzuschalten mit Bargeldverbot. Es geht aber weiter. Mit Lockdown vermutet IWF die größte Finanzkrise aller Zeiten. Zuerst eine Rezession dann kommt eine Hyperinflation und das ist jetzt schon unvermeidlich aber auch gewollt. Der DAX wird selbstverständlich einstürzen und es kommt zu Kapitalflucht. Zumindest denkt man, man könnte flüchten. Damit werden die Menschen komplett enteignet. Für Immobilien gibt es Zwangshypotheken (wie oben beschrieben) und die Regierung weiß ganz genau, wo das Gold gelagert wird. Ansonsten kommt man mit 50 kg Gold im Rucksack nicht im Flughafen am Schalter vorbei. Wenn der Staat wegen der „Pandemie“ pleite geht, dann werden sie sich leider bedienen müssen und man holt nur dort wo es etwas zu holen gibt.
        Aber keine Angst. Wie Herr Schwab schon sagte: Ihr werdet glücklicher sein, wenn ihr nichts mehr besitzt.

        • 1 kg Gold ist derzeit um 50.000 € wert. Wo liegt das Problem? Und Edelsteine gibt es auch noch, etc.

          Habe ich natürlich nicht auf der Bank liegen.

          Und ins Flugzeug würde ich damit nicht steigen.

          Helmut Schmidt sagte schon, wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.

          PS Bei meiner Immobilie, die ich vor 20 Jahren gekauft habe, hatte ich fast 100% Gewinn gemacht. Aus DM also € gemacht.

          Wer legt sein Geld heute noch auf Sparkonten an?

          • Herr Krüger,

            Das allerwichtigste Kapital haben Sie anscheinend nicht. Gute Freunde, gute Beziehung zu den Nachbarn (die Sie wegen allem bei der Polizei anschwärzen laut eigener Aussage) und eine Familie die zusammen hält. Gerade weil Sie es nötig haben hier so zu protzen und viele Menschen hassen  müssen, da diese angeblich grundlos schreien, obwohl diese nur berechtige eigene Interessen vertreten, zeigt  wie arm Sie in Wirklichkeit sind.

            Mit Ihrem Auftreten wird es  schwer von irgendwem eine Rolle Klopapier zu bekommen. Nicht mal für den dicksten Klumpen Gold. Kommt es so schlimm wie auch andere Foristen befürchten, (Hyperinflation etc.) fehlt Ihnen das soziale Sicherheitsnetz, welches nicht aus den Pflichtsozialleistungen des Staates besteht, sondern aus Solidarität im Wortsinn, Symphatie. Das grösste Kapital sind Menschen denen man wichtig ist. Das man jemanden kennt, der jemanden kennt, der jemanden kennt.  Es zahlt sich dann die wichtigste Investion aus: Freundlichkeit und Verständnis für andere Menschen. Dies erhält man dann auch mit 1000% Verzinsung zurück.

            Armut braucht Vergnügen mein Kind, sagte die Greisin lachend, singen und trinken, sonst macht es dich kaputt. Zitat Nikos Kazanzakis aus Freiheit oder Tod

            Ich glaube nicht, das Sie viel Vergnügen haben werden, auch wenn sie nicht Geld technisch arm sein sollten in der Zukunft, so werden Sie ernten was Sie jetzt gesät haben.

  5. In einem Lucky Luke Comic habe ich einmal gesehen wie man solche Deppen ehren kann. Nach dem Verpassen eines neuen Federkleides hat man sie auf einer Stange sitzend durchs Dorf getragen. Da es heute Kaltbitumenanstriche gibt ist das Anlegen des Federkleides nicht mehr so gesundheitsschädlich. Ich habe aber die Befürchtung, dass uns bei der Anzahl der Deppen sehr schnell die Federn ausgehen.

  6. Das Kasperletheater geht weiter.“Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat nun auch in Hinblick auf die neue Virusvariante einen “konsequenten” und zeitlich nicht befristeten Lockdown gefordert.“Unbefristet bedeutet unendlich?https://www.rnd.de/politik/unbefristeter-lockdown-wegen-corona-mutation-lauterbach-spricht-sich-fur-zeitlich-nicht-befristeten-und-konsequenten-lockdown-aus-XHAQTUQGYID2U3FZQPELSARBUQ.htmlRamelow fordert Reiseverbot. Bewegungsradius auf max. 15 km einzuschränken.“Er habe dem Kabinett vorgeschlagen, nach dem Beispiel von Sachsen den Bewegungsradius der Menschen im Freistaat auf 15 Kilometer im Umkreis ihres Wohnortes zu beschränken, sagte Ramelow am Sonntag in Erfurt. „In Australien sind es 5 km. Anscheinend haben die Coronaviren in Thüringen mehr Ausdauer und können länger fliegen als die in Australien. Vermutlich wegen der Mutation. Falls sie noch nicht mutiert sind, dann kommt das noch.https://www.rnd.de/politik/ramelow-will-bewegungsradius-der-thuringer-einschranken-KVAF7PT3Y3Y3IXV4DMGXRTXS2E.htmlIch habe keine Worte mehr für diesen Schwachsinn.

    • Diese „Politiker“ gehören alle in Zwangsjacken, damit sie nicht mehr so sinnlos um sich schlagen können, …. und dann vor Gericht!

      Wie der Wodarg schon vor fast einem Jahr sagte: Es ist ein „Testseuche“. Man wird mit dieser Taktik nicht von den „Infektionszahlen“ herunterkommen, sogar nicht, wenn man alle einzeln einsperrt und isoliert.

      Den wirklichen Fachleuten ist das bekannt und auch Merkel und Konsorten.

  7. In dieser Corona-Krise hat sich etwas deutlich gemacht.Nicht der Virus ist gefährlich sondern die Regierenden, die ohne Bedenken die Grundrechte abschaffen und über China-Modelle nachdenken. Wir haben es hier mit Geisteskranken zu tun und solche Menschen sind wirklich gefährlich. Gefährlicher als alle Pandemien und Klimaveränderungen. 

      • Ich lebe in Westaustralien und das ist wirklich ein Erfolgsmodell.  Andere Industrienationen haben 400 bis 1200 Tote per Mio Einwohner, WA hat nur 7! Kein Lockdown, keine Masken, Restaurants sind offen, auch Schulen  und Universitäten.

        Wie machen die das? Ganz einfach: Alle Grenzen sind radikal geschlossen. Wer einreisen will muß für 14 Tage in von der Polizei streng überwachte Hotelquarantäne und muß dafür noch 2000 $  für die Unterkunft bezahlen. Hat mit der Insellage des Kontinents nichts zu tun, denn  WA hat  neben 5000 km Küste auch noch 4500 km
        Landesgrenze zu den Nachbarstaaten zu sichern. Man muß es nur wollen, anders als die Kanzlerin  die behauptet das gehe nicht.

        • Sehe ich auch so. Aber da spielen die deutschen Spaßbürger nicht mit. Merkel richtet sind ja immer nach der Stimmung im Volke als bekennende Opportunistin. War bei den AKWs nach Fukushima und Flüchtlingen ja schon so. Deshalb haben wir jetzt den Salat in Deutschland. Die Ministerpräsidenten machen ja auch was sie wollen und twittern fleißig aus den Besprechungen. Und deshalb wird der Lockdown hier noch wohl bis Mai dauern. Die Schreihälse (Künstler, Gastronomen, etc.) im Lande bescheren sich damit die eigene Pleite und das ist auch gut so.

        • Nachtrag zu Australien.
          Da es z.Z in ganz Australien nur 17  Covid19 Fälle gibt wird  auch noch nicht geimpft,  die Regierung will einige Monate das internationale Impfgeschehen beobachten und dann über Impfmaterial und Impfzeitpunkt entscheiden. Auch wird man ggf. vor Impfbeginn alle Impfdosen verfügbar habe damit zügig alle durchgeimpft werden können und kein „Impfneid“  aufkommt.

  8. Heute soll wieder „Hart aber Fair“ laufen. Der erste Polit-Talk des neuen Jahres. Unter den eingeladenen Gästen ist auch – Überraschung !!! – Karl Lauterbach.

  9.  „Insofern tut es nicht Wunder, daß nicht nur Karl Lauterbach für die Zeit nach Corona vorsorgt und sich nun an die Karawane der Klima-Alarmisten hängt.“Viele deutsche Politikerinnen und Politiker stellen die deutsche Klima- und Gesundheitspolitik als alternativlos hin. Der deutsche Michel fügt sich dem Lock-Down, zahlt brav 100 € und mehr im Monat für CO2-Steuer und Krankenversicherung, vergnügt sich mit Covid19-Test-Orgien und wird nun am Impf-Wettbewerb teilnehmen um das beste Impf-Präparat zu finden. Doch es gibt Alternativen. Viele asiatische Länder haben es gezeigt und Schweden wird es zeigen.

  10. Die Nullkindpolitik befürworte und unterstütze ich vollumfänglich, solange sie von allen linksgrünen Sozialisten und Globalisten sowie allen anderen ähnlich gearteten Idioten praktiziert wird. (eigenen Hof kehren) Dann würde die Welt innerhalb 2 Generationen alle Probleme gelöst haben. Mit Sicherheit.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.