Die Gegner sind langsam lauter zu hören, als Windkraftanlagen

Bild: STT; Lärm der Windkraftanlagen erzeugt Schlaflosigkeit

Ronald Stein, Gastautor Cfact
Es wird uns ständig erzählt, dass die Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen zum Klimawandel und zur Luftverschmutzung beiträgt. Als Reaktion auf diese Bedenken ermutigen Regierungen auf der ganzen Welt die Installation von Projekten zur intermittierenden Stromerzeugung, einschließlich industrieller Windkraftanlagen (IWT).

Aber Hallo! Gruppen von Windkraft-Gegnern – NIMBYs (Not-In-My-Backyard) rund um den Globus, angefangen in Deutschland bis Australien, Kalifornien, New York und Massachusetts sind nicht mehr zu überhören und handeln, um die Invasion von lauten Windparks in ihrer Umgebung zu stoppen. Nach zahlreichen Berichten von Maryland über Kanada und Frankreich über Lärm durch Windräder, werden die NIMBYs mit Wut aufgeladen (kein Wortspiel beabsichtigt).

  • Das Nationale Zentrum für Biotechnologie-Informationen in Bethesda, Maryland (NCBI), berichtete, dass die Amplitudenmodulation von industriellen Windkraftanlagen, hörbares Niederfrequenzrauschen, Tonrauschen, Infraschall und mangelnde nächtliche Minderung als plausible Geräuschmerkmale identifiziert wurden, die störend wirken können und weitere gesundheitliche Auswirkungen haben. Zu den dokumentierten Symptomen, die von Personen gemeldet werden, die Windkraftanlagen ausgesetzt sind, gehören: Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Ohrendruck, Schwindel, Schwindel, Übelkeit, Sehstörungen, Reizbarkeit, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme sowie Panikattacken im Zusammenhang mit Empfindungen von innerem Pulsieren oder Zittern im Wachzustand oder schlafend.
  • Die französische Akademie der Medizin erklärt Windturbinen als gesundheitsschädlich. Der geplante Ausbau des terrestrischen Windenergiesektors führt zu einer zunehmenden Anzahl von Beschwerden von Initiativen von Anwohnern, die über Funktionsstörungen berichten, die das sogenannte „Windturbinensyndrom“ erleiden. Der Bericht stellt fest, dass Lärm die häufigste Beschwerde ist. Das Geräusch wird als durchdringend, dominierend und nicht überhörbar beschrieben, da es eine unregelmäßige Intensität aufweist. Das Geräusch wird als rauschend und schabend an- und abschwellend beschrieben, was die Aufmerksamkeit ablenkt und die Ruhe stört.  Die ständige Wiederholung dieser Geräusche stört den Schlaf, weckt plötzlich auf, wenn der Wind zunimmt und verhindert, dass der Mensch wieder einschlafen kann.

Trotz der politischen Besessenheit für intermittierenden Strom aus Windmühlen sind die Gegen-Initiativen lebendig und gesund! Hier ist eine Auswahl von Aktiven auf der ganzen Welt von Deutschland bis Australien, Kalifornien, New York und Massachusetts, die verstärkt die Installation dieser Monstrosität in ihrem Umfeld stoppen wollen:

  • In Deutschland werden Tausende durch Windmühlen, die praktisch unaufhörliche niederfrequente Geräusche und Infraschall erzeugen, verrückt gemacht. Die Bürger wehren sich mit Wut und Energie, die die Windindustrie erschüttert haben. Mittlerweile gibt es in ganz Deutschland Hunderte von Anti-Windkraft Gegner. Viele dieser Gruppen und Einzelpersonen haben Rechtsstreitigkeiten gegen Investoren und gegen Regierungen eingeleitet, um entweder den Bau von Windparks zu verhindern oder um eine erhebliche finanzielle Entschädigung für den Verlust der Nutzung und des Genusses ihrer Häuser zu erhalten. In Deutschland äußerten die Einheimischen ihre Opposition ohne Zweifel – sie stimmten mit 25 zu 1 gegen ein riesiges Windprojekt, das für ihr Paradies vorgeschlagen wurde Großenmeer, Niedersachsen
  • In Australien und Neuseeland werden Berichte über gesundheitsschädliche Auswirkungen und verminderte Lebensqualität auch bei Projekten für industrielle Windkraftanlagen (IWTs) in ihren Ländern dokumentiert.
  • In Kalifornien ist San Bernardino  die größte Grafschaft des Bundesstaates und hat „den Bau großer Solar- und Windparks mit mehr als 1 Million Morgen Privatland verboten“. Die Bewohner wollen nicht, dass ihre ländliche Wüstengemeinde mit erneuerbaren Energien übersät ist.
  • In Massachusetts hatte die Stadt Falmouth vor der Installation ihrer Windkraftanlagen dokumentiert, dass die Megawatt-Windkraftanlagen für Wohngebiete zu laut waren. Die Dokumentation enthält E-Mails, Karten, eine schriftliche Warnung und das Eingeständnis des Massachusetts Clean Energy Center im Jahr 2013, dass bei den ursprünglichen Vorhersagen für akustisches Rauschen „Fehler“ gemacht wurden. Die erste Windkraftanlage in Falmouth wurde 2010 in Betrieb genommen. Letztendlich sind die Windkraftanlagen in Falmouth weitaus schlechter als jedes Experiment, das jemals in den USA durchgeführt wurde, da staatliche und lokale Beamte immer aus erster Hand über die Gesundheitsschäden den Wertverlust von Immobilien ohne Entschädigung. Staatliche und lokale Beamte verfolgten eine Agenda, um bis zum Jahr 2020 eine kommerzielle Windkraftleistung von 2000 Megawatt zu erreichen.

Die Liste des Windanlagen–Widerstands geht mit Orten wie New York , Wisconsin und Schottland usw. weiter und weiter.

Bevor die Politiker die Genehmigungen für diese Windkraftanlagen zu schnell erteilen, sollten sie die zahlreichen veröffentlichten Berichte von Maryland über Kanada bis Frankreich über die Auswirkungen von Windkraftanlagenlärm lesen und ihren Bürgern zuhören, die diese Monstrositäten in ihrer Nähe ablehnen.

Author

Ronald Stein

Ron Stein ist ein Ingenieur, der auf der Grundlage von 25 Jahren Erfahrung im Projektmanagement und in der Geschäftsentwicklung 1995 PTS Advance ins Leben gerufen hat. Er ist Autor, Ingenieur und Energieexperte und schreibt häufig zu Fragen der Energie und Wirtschaft.

https://www.cfact.org/2020/12/14/nimbys-are-making-more-noise-than-wind-turbines/

Übersetzt durch Andreas Demmig

***

Fundstück

Auch wenn ich selbst hoffe, dass der Spuk mit diesen schädlichen Windmühlen mal aufhört, die Befürworter und Profiteure hoffen genau auf das Gegenteil: Weiteres Wachstum ihrer Branche

EWE und Enercon: Wind-Joint-Venture nimmt Form an

 Von Dr. Stefan Preiß -23. Dezember 2020128

… zum Ausbau der Windenergie an Land einen wichtigen Schritt näher gekommen.

.. Vorgesehen sind Investitionen mit einem Gesamtvolumen von rund vier Mrd. € bis zum Jahr 2030….

https://www.euwid-energie.de/ewe-und-enercon-wind-joint-venture-nimmt-form-an/

image_pdfimage_print

9 Kommentare

  1. Freut mich, dass es immer mehr Opposition gegen diese Art von ‚erneuerbare‘ Energie gibt (wer in Physik in der Schule aufgepasst hat, weiß, dass man Energie zwar umwandeln, aber nicht erneuern kann).Übrigens: Wusste gar nicht, dass es in den USA Grafschaften gibt. Gemeint ist wohl so was wie Landkreise (=counties).

  2. Einen gravierenden Fehler hat der Artikel leider:  NIMBYs (Not-In-My-Backyard) nennt man diejenigen Windkraftgegner, die zwar prinzipiell für „Erneuerbare“ – auch Wind – sind, die Türme nur nicht vor der eigenen Haustür haben wollen, eben „not in my backyard“. Natürlich geht es meistens mit persönlicher Betroffenheit los, aber kommen nicht entscheidende Argumente gegen die menschenverachtenden, naturzerstörenden Industrieanlagen hinzu, liefert man der Windlobby und ihren Befürwortern das nicht von der Hand zu weisende Argument, WKAs aus rein egoistischen Gründen abzulehnen. Also bitte künftig unterscheiden!

    • Sehr geehrter Herr Pauli,

      mit dem Ausruck für NIMBY haben Sie recht, auch mit „…aber kommen nicht entscheidende Argumente gegen …“ .- Die Profiteure interessiert das sowieso nicht. 

      Ich habe absichtlich diese Unterscheidung nicht so streng getrennt, da es m.e. für Deutschland so besser passt. Vielen Bürgerinitiativen wollen nicht gleich bei den Befürwortern und unwissenden, verängstigten Mitbürgern  „in die Schublade: …Verschwörungs…; Klimaleugner…“ und was es noch so gibt, gesteckt werden. Denn mit diesen Todschlag-Argumenten bekommen sie keine Zuhörer mehr.

      MfG

      • Solange es „Wissenschaftler“ gibt, die gezielt die Unwahrheit verbreiten, weil sie auf verschiedenste Art und Weise finanziert werden, wird sich nix änern.

        Was erwarten Sie von einem Professor aus dem Meteorologiebereich der Uni-HH, dem links vom Hindenburgdamm der Bau von Windmühlen genehmigt wurde? Doch nicht etwa, daß Windmühlen extrem schädlich sind, oder etwa doch?

        Und wer das letzte Sylvester erlebt hat, der weiß jetzt daß der Raketen- und Böllernutzen kompletter Unfug ist. So schön war in meinem Leben noch  nie ne Sylvesternacht, außer daß unsereiner die Raketen und Böller selbst hat basteln können.

  3. Die Dummheit der Menschen ist nunmal grenzenlos. Die glauben halt die unsinnige Behauptung, daß ein Anstieg des CO2 in der Atmosphäre schädlich sei, was ja angesichts der Tatsache, daß die Tier- und Pflanzenwelt in der Vergangenheit bei extrem höherem CO2-Gehalt viel intensiver war als jetzt. Es gab die riesigen Dinosaurier und die gigantischen Wälder, die uns die Kohlevorräte hergestellt haben.Aber da die meisten Menschen ja dumm sind können die Polittypen denen alles an Lügen präsentieren, die denen die Macht sichern.Und die Leute laufen auch noch hinter einer genetisch geschädigten 16-Jährigen aus Schweden hinterher. Dümmer gehts nimmer.

    • Bravo, besser kann man es nicht sagen!

      Deutschland und die Kuhschweizer es sind deren 70% totale Dummköpfe die werden von den Medien heran gezüchtet, die meisten sind zu faul oder zu dumm sich zu informieren.

      Das ganze fängt in der Schule an wo 99,99 % der Lehrer linke Kommunisten am Werk sind.

      • An Walter Nef. Grundsätzlich stimme ich Ihrem Kommentar zu, aber Beleidigungen  „Kuhschweizer“ können sie schon weglassen . Solche Kommentare gehören gelöscht.

  4. Mit den Windrädern ist es wie mit der Schließung des Flughafens Tegel in Berlin.Die Bevölkerung ist mehrheitlich dagegen, aber die Sozialisten machen es trotzdem, als  hätten wir eine Diktatur.

    • Hamburg sollte ja auch draußen nen Flughafen bekommen. Allerdings haben die es dann gelassen und sogar den Flughafen Fuhlsbüttel mit der S-Bahn verbunden. Allerdings waren die Hamburger so blöd und haben vorher die Straßenbahn abgeschafft.

      Wie war das noch bei meinem ersten Rückflug 1967 aus den USA zwischen London und Hamburg? Zwischenlandung in Bremen. Auf dem Hinflug gab es das aber nicht. Und später? Hamburg war immer fernab von den USA. Und zur Hauptstadt Washington kam man von Deutschland zu meiner Zeit nie direkt.

      Am schönsten war es mal über Luxemburg und Island in die USA zu fliegen.

      Allerdings war der Flug nach Dakar auch nicht ohne. Die LH mußte auf Gran Canaria landen weil Casablanca Nebel hatte. Und die Insel wurde im Abstieg aus 10km Höhe dreimal umrundet. Und das bei Nacht war schlichtweg herrlich.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.