Schock-Therapie durch Elektro-Fahrzeuge

Ob diese Horror-Szenerie wirklich kommt? Bild: Georg Sander / pixelio.de

Duggan Flanakin
Joe Biden, seine Mitdemokraten und anscheinend auch die großen US-Automobilhersteller haben sich der Eile angeschlossen, Amerikas Transportwesen auf 100 Prozent Elektrofahrzeuge (EV) , ob „We the People“ das nun wollen oder nicht. Während einer Rede im Oktober behauptete Biden, dass sein Plan „Milliarden von Gallonen Öl“ einsparen und helfen würde, eine Million Arbeitsplätze in der Autoindustrie zu schaffen, zum Teil durch das Verbot des Verkaufs oder der Herstellung neuer Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren bis 2030. Wie dies in der realen Welt geschehen soll, hat er nicht gesagt.

Bidens von Kalifornien inspirierte Vision schließt Hybridfahrzeuge aus, beinhaltet die Installation von 500.000 EV-Ladestationen und bietet Rabatte im Stil der „Abwrackprämie“ für neue EV-Käufer. Im Jahr 2018 entfiel jedoch fast die Hälfte der EV-Registrierungen (256.800 von 543.600) auf Kalifornien, mit Hawaii, Washington und Oregon nicht weit dahinter. Dennoch machten E-Fahrzeuge 2018 weniger als 2 % der insgesamt 15 Millionen kalifornischen Fahrzeuge aus – und das trotz enormer Steuervergünstigungen, kostenloser Ladestationen, freiem Zugang zu HOV-Spuren* nebst anderer Subventionen und Anreize.

[*HOV-Spuren = reservierte und meist freie Spuren auf Autobahnen, die nur von Fahrzeugen mit zwei oder mehr Insassen benutzt werden dürfen. Die Polizei kontrolliert das sehr intensiv, und bei Missbrauch werden drastische Strafzahlungen fällig. Anm. d. Übers.]

Im Jahr 2019 wurden in den USA nur 727.000 Elektrofahrzeuge verkauft, fast die Hälfte davon waren Plug-in-Hybride. Die Hybrid-Verkäufe erreichten 2013 ihren Höhepunkt, aber bis 2019 waren sie auf 2,3 % (ca. 400.000 Fahrzeuge) aller Verkäufe von Light-Duty-Fahrzeugen gesunken, was größtenteils auf die Abneigung der EV-Puristen zurückzuführen ist. Man vergleiche diese Zahlen mit den 6,3 Millionen verkauften Fahrzeugen im Jahr 2016 oder mit den 273.600.000 Pkw, Motorrädern, Lkw, Bussen und anderen Fahrzeugen auf den Straßen der USA im Jahr 2018.

Dem Beispiel Chinas folgend, sind auch die US-Automobilhersteller – nicht nur Tesla – bei dieser großen Umstellung mit an Bord. Mit dem Austausch von Verbrennungsmotoren und der Umwandlung von Tankstellen in EV-Ladestationen wird der Druck steigen, die verbleibenden Verbrennungsmotoren loszuwerden und mehr EVs zu kaufen. Das China-freundliche Unternehmen General Motors plant, bis 2025 $20 Milliarden in die Technologie von E-Fahrzeugen und selbstfahrenden Fahrzeugen zu investieren, einschließlich 23 verschiedener E-Fahrzeuge bis 2023. Die Ford Motor Company hat zugesagt, bis 2022 11 Milliarden Dollar in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen zu investieren.

Biden tritt damit in die Fußstapfen des britischen Premierministers Boris Johnson, dessen neuer Klimaplan ein Verkaufsverbot für benzinbetriebene Fahrzeuge bis 2030 und für Hybride bis 2035 vorsieht. Aber, wie der Ökonom und Direktor der Denkfabrik Global Britain Ewen Stewart argumentiert, ist dies „offen gesagt eine der illiberalsten und wirtschaftlich zerstörerischsten Politik, die je aus Whitehall kam. Sie riskiert Hunderttausende Existenzen und dringend benötigte Exporte ohne den geringsten Nutzen.

„Die Auswirkungen dieses Verbots (in einem Land mit nur 1 Prozent E-Autos) sind immens hinsichtlich Herstellung, Lieferketten, Investitionen, versenktem Kapital, Beschäftigung, Infrastruktur, Wahlmöglichkeiten der Verbraucher, Wert des bestehenden Bestands und so vieles mehr“, erklärte Stewart. „Noch nie hat es eine Regierung gewagt, eine ganze und kritische Industrie fast über Nacht per Diktat zu schließen. Es ist ein Irrglaube, dass die Zerstörung einer erfolgreichen britischen Industrie durch ein Verbot von Verbrennungsmotoren – anstatt die Wahl der Verbraucher den Markt bestimmen zu lassen – gut für die Wirtschaft sei. Der britische Automobilsektor macht heute ein Fünftel der Produktionsbasis des Landes aus, wobei über 80 Prozent der 1,3 Millionen produzierten Autos exportiert werden. Das sind 13 Prozent des gesamten britischen Exportmarktes.

Die britische Automobilindustrie beschäftigt über 180.000 Briten direkt und viele hunderttausend weitere indirekt. Aber das Vereinigte Königreich kann nicht mit China um den globalen EV-Markt konkurrieren, weil die Arbeitskosten in Großbritannien viel höher sind und die Energie zunehmend viel teurer und unzuverlässiger ist.

Schlimmer noch, so Stewart, dieses „virtue signaling“ wird bestenfalls einen winzigen Nutzen für die britische und globale Umwelt haben, aber verheerend für die Autobesitzer sein. Die britische Regierung hat bereits den Wert der 12 Millionen Dieselfahrzeuge des Landes mit Zuschlägen stark vermindert, die Besitzer von Dieselfahrzeugen vor 2015 bis zu 67 Dollar pro Woche kosten, nur um in „ultra-niedrigen Emissionszonen“ fahren zu dürfen. Weitere Kosten waren die Verdoppelung der Parkgebühren und höhere Steuern für Dieselfahrzeuge.

Die neuen Initiativen werden das Gleiche mit benzinbetriebenen Fahrzeugen machen. Sie werden die Benzinpumpen auslaufen lassen, den Wiederverkaufswert sinken lassen und den Exportmarkt des Landes ruinieren.

Andrew Montford, stellvertretender Direktor des Global Warming Policy Forum, sagt, dass der fehlgeleitete britische Plan die Autofahrer 700 Milliarden Pfund (938 Milliarden US-Dollar) kosten könnte. Mehrere Aspekte von Elektroautos, so Montford, machen diese teurer als Benzinautos: der Austausch der teuren Batterien, die Installation von Ladestationen zu Hause (die oft eine Aufrüstung der Hausverkabelung erfordern), Zeit und Unannehmlichkeiten beim Aufladen der Batterien und mehr.

Montford schätzt, dass ein durchschnittlicher Haushalt bis 2050 rund 19.000 Pfund (25.460 US-Dollar) mehr ausgeben könnte – sofern er sich überhaupt noch ein Fahrzeug leisten kann. Darüber hinaus könnten sich die Kosten für das Autofahren verdoppeln, da andere staatliche Auflagen die Stromkosten in die Höhe treiben und die arbeitende Bevölkerung komplett von der Straße verdrängen.

Die Absurdität dieses britischen Angriffs auf die eigene, bestehende Autoindustrie wird noch lächerlicher durch die Tatsache, dass eine weitreichende Elektrifizierung die aktuellen Mobilitätsmuster nicht verändert – und es nur schafft, die Treibhausgasemissionen des Verkehrs bis 2050 um 15 Prozent zu reduzieren, erklärte die spanische Systemtechnik-Expertin Margarita Mediaville. EVs als „grün“ oder „nachhaltig“ zu bezeichnen, ist schlichtweg absurd.

Margarita Mediavilles Firma hat außerdem herausgefunden, dass die Herstellung all dieser neuen EV-Batterien die nachgewiesenen globalen Reserven an Kupfer, Lithium, Nickel und Mangan aufbrauchen würde, es sei denn, die Abbau- und/oder Recyclingraten steigen bis 2050 enorm an. Aber die Eröffnung neuer Minen, meist in anderen Ländern, wie es die Europäische Union vorschlägt, hätte „verheerende Auswirkungen auf das Wasser, die Artenvielfalt und die Menschenrechte der lokalen Gemeinden.“

Der Abbau und die Verarbeitung von Erzen sowie die Herstellung von Batterien würden ebenfalls enorme Mengen an fossilen Brennstoffen verbrauchen, Hunderte oder Tausende von Tonnen Erz und Abraum für jede Tonne fertiger Metalle erfordern und zu gewaltigen Emissionen von Schadstoffen und Kohlendioxid führen. In der Tat kommt ein neuer Bericht des Analysten Ben Lieberman vom Competitive Enterprise Institute zu dem Schluss, dass der Ersatz von Benzin durch Strom als Energiequelle für Fahrzeuge diese Emissionen nicht beseitigt, sondern nur den Ort ändert, an dem sie emittiert werden.

Ein weiterer Nachteil des enormen Anstiegs der Anzahl von E-Fahrzeugen ist, dass die Metalle und Mineralien zunehmend aus Ländern wie China, Chile und dem Kongo kommen – wo faire Löhne, Kinderarbeit, Sicherheit am Arbeitsplatz und Umweltstandards weit unter allem liegen, was die USA oder die EU tolerieren würden. EV-Batterien benötigen außerdem mehr Energie in der Herstellung als Batterien und Motoren für Verbrennungsfahrzeuge. Ihr Recycling ist ebenfalls kompliziert, teuer und mit Risiken für die Umwelt und die öffentliche Gesundheit verbunden.

Das Finanzunternehmen UBS fand heraus, dass der Ersatz der weltweiten Verkäufe konventioneller Verbrennungsfahrzeuge durch elektrische Versionen eine 2.898-prozentige Steigerung der Lithiumproduktion, eine 1.928-prozentige Steigerung von Kobalt, eine 524-prozentige Steigerung von Graphit, eine 105-prozentige Steigerung von Nickel, eine 655-prozentige Steigerung von Seltenerdmineralien und mindestens eine Verdreifachung der Kupferproduktion erfordern würde. Die Verbrennung von Kohle, Diesel und Benzin würde ebenfalls in die Höhe schnellen.

Ein separater Bericht von Securing America’s Future Energy zeigt, dass China fast 70 Prozent der Fertigungskapazitäten für Elektrofahrzeugbatterien kontrolliert, verglichen mit nur 10 Prozent in den USA. Der Bericht geht davon aus, dass 107 der 142 Projekte zur Herstellung von Elektrofahrzeugbatterien, die bis 2021 geplant sind, in China angesiedelt sein werden, und nur neun in den USA.

Bevor Schritte zur Umstellung Amerikas auf E-Fahrzeuge und nicht-fossile Stromerzeugung unternommen werden, müssen die politischen Entscheidungsträger in den USA sorgfältig die Kosten für Mensch und Umwelt untersuchen – in genauen Zahlen, einschließlich steigender Lungenerkrankungen, Krebs, Verletzungen und Todesfälle in ausländischen Minen, Verarbeitungsanlagen und Fabriken.

Sie müssen auch die Auswirkungen der Auslagerung der Batterieproduktion an chinesische Firmen auf amerikanische Arbeiter und Gemeinden berücksichtigen. Die Chinesen werden mit der Unterstützung eines Präsidenten Biden die meisten dieser Produktionsjobs gerne zurück ins Reich der Mitte holen, während sie amerikanische Familien mit steigenden Kosten für unzuverlässige Elektrizität, Kurzstreckenfahrten und zusammenbrechende Industrien belasten. Unglaublicherweise wird unsere Abhängigkeit von China bei Mineralien und Bauteilen für High-Tech-Militärtechnik ebenfalls steigen!

All diese Themen verlangen die Aufmerksamkeit unserer Gesetzgeber und Regulierungsbehörden, Umweltschützer und Journalisten. Es sei denn, sie betreiben nur billige Tugendhaftigkeit und scheren sich einen Dreck um amerikanische Arbeiter und Energieverbraucher, um die Umwelt in den USA und weltweit oder um die erwachsenen und minderjährigen Arbeiter weltweit, die ihre Gesundheit und ihr Leben bei der Bereitstellung von EV- und anderen Technologien aufs Spiel setzen werden.

This article was originally published on Townhall.com.

Link: https://cornwallalliance.org/2020/12/electric-vehicle-shock-treatment/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

 

image_pdfimage_print

49 Kommentare

  1. @ Marius Klein und Ute Fröhlich :Sie begreifen die Problematik mit dem E-Auto nicht ! Ganz kurz zum wiederholtem Male : E-Autos sind zur Zeit nur mit Lithium-Ionen Akkus möglich. Andere Akkus sind noch sehr ungewisse Zukunftsmusik ! Und Selbst das Kompetenznetzwerk  Lithiumionen Batterien (KliB), welches für den Ausbau der E-Mobilität gegründet wurde hat mehrere Male und das letzte Mal im Oktober 2020 darauf hingewiesen, dass es gewaltige Rohstoffprobleme für eine globale E-Mobilität gibt ! Ist dies wirklich so schwer für Sie zu begreifen ??

    • Dr. Horst Denzer
      E-Autos sind zur Zeit nur mit Lithium-Ionen Akkus möglich.

      Und wie entwickeln sich die Preis bei den Lithium-Ionen Akkus ?

      Die sinken jedes Jahr um -10% und das die Folge einer Mangelware?

      https://docplayer.org/docs-images/109/187124834/images/26-0.jpg

      Der Preis für Lithium-Akkus fällt und offensichtlich ist das Ende der Entwicklung noch nicht erreicht, für 2020 werden -10% bis -13% erwartet.

       

      Wenn ich 2020 ein neues E-Auto mit einer 39kWh Lithium-Akku für am Ende 9565€ an Kapitaleinsatz kaufe, wo soll da der Mangel an Material für Akkus sein ?

       

  2.  Mein neues E-Auto hat mich nur 9565€ in der Anschaffung gekostet.1. 10 Jahre von den KFZ-Steuer befreit, ca. -120€ im Jahr.2. Versicherung nur 333€ vom E-Auto, der VW Golf4 kostet 720€ im Jahr, -387€ im Jahr.3. Aufladen an den Kostenlosen Ladestationen, Benzin für den Golf4 muss ich immer kaufen.4. Kein Problem mit NOx, Feinstaub, Fahrverbote u.s.w.5. Kostenlose Parkplätze bei uns in der Stadt für E-Autos.6. 175€ jährlich Gutschrift auf die Stromrechnung wenn ich die Werbung vom Energieversorger auf dem E-Auto habe und das jedes Jahr.120€ + 387€ + 175€ = 682€ Kostenminderung beim E-Auto und dafür kann man sich Strom für ca. 15.000km kaufen.Um mit dem Golf4 die 15.000km zu fahren fallen ca. 1200€ an Kraftstoffkosten an.Das sind in 10 Jahren ca. +13.000€ bis +14.000€ Mehrkosten beim VW-Golf4 als beim E-Auto für 15.000 gefahrene km im Jahr.Das E-Auto hat mich aber nur 9565€ in der Anschaffung gekostet.Und nicht zu vergessen die CO2 Abgabe wird sich bereits in einigen Jahren verdoppelt haben (2025).

    • Wenn Sie ein x-beliebiges teueres Auto als Dienstwagen bekommen hätten, wäre es noch billiger gewesen. Der entscheidende Punkt ist, sie freuen sich darüber dass ein anderer Ihr Auto bezahlt. Unabhängig davon, ob der was will oder nicht.

      • @Admin
        Wenn Sie ein x-beliebiges teueres Auto als Dienstwagen bekommen hätten, wäre es noch billiger gewesen.

         

        Wer bekommt einen Dienstwagen?

        jeder hundertste

        oder

        jeder fünfzigste?

        „Stromautos“ kann sich so gut wie jeder jetzt leisten.

        • Es ging zwar ums Prinzip, nämlich dass man einen anderen bezahlen lässt, was man selber verbraucht. Beim Dienstwagen ist es wenigstens freiwillig, beim E-Auto werden die Steuerzahler zwangsgemolken.
          Solange man den Nachbarn ausbeuten, und der sich nicht wehren kann ist für Sie alles gut,

          Normalerweise gibt man Riesennachlässe für Waren, die sich schlecht verkaufen lassen, um sie auf diese Weise vom Hof zu bekommen. Das ist nun bei den E-Autos der Fall. Gibt Ihnen das nicht zu denken?

    • „Kein Problem mit NOx, Feinstaub, Fahrverbote“

      Und wer garantiert ihnen, dass es für E-Mobile nicht auch irgendwann Fahrverbote gibt, weil unsere fabelhafte Bürokraten plötzlich feststellen, dass E-Mobile mehr CO2 als Verbrenner prozuzieren, die Batterien von der Entsorgungsmafia ins Meer gekippt werden?

      Es ist erst ca. 10 Jahre her, als dem Verbraucher dringend zum Kauf eines umweltfreundlichen Diesel geraten wurde, nur ca. 5 Jahre später wurde er mittels eines grünen NOx Märchens verteufelt.

      Und was passiert eigentlich, wenn der an die Herz-Lungen-Maschine angeschlossene Euro zusammenbricht, wie es alle unabhängige Finanzexperten prognostizieren?

      Für volksschädliche Subventionen sind dann jedenfalls keine Mittel mehr vorhanden.

       

      •  

        heinz notter
        Es ist erst ca. 10 Jahre her, als dem Verbraucher dringend zum Kauf eines umweltfreundlichen Diesel geraten wurde

        Ich kann mich nicht daran erinnern das die Bundesdelegierte für Diesel PKW den Verbraucher irgend welche Finanzkelle Unterstützung zugesichert hat bei der Neuanschaffung.
        Es gab die „Abwrackprämie“ aber die haben alle bekommen.
        Ich denke Sie leiden etwas unter Realitätsverlust im Bezug auf den Diesel.
         

        heinz notter

        Und wer garantiert ihnen, dass es für E-Mobile nicht auch irgendwann Fahrverbote gibt,

        Was die Zukunft so in 10 … 20 Jahren bring kann keiner sagen.
        Sicher ist nur das bereits einige Länder den Verbrennungsmotor den Kampf an gesagt haben und Sie mit dem Benziner oder Diesel bereits seit Jahren nicht mehr überall fahren dürfen wo ich mit dem E-Auto immer noch flott und kostenneutral fahre und parke.

        heinz notter
        Sie können doch auch weiterhin ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor fahren nur haben Sie bei 15.000 gefahrenen km bereits 1200€ bis 1500€ mehr an Ausgaben als ich mit dem E-Auto.
        Gut,
        Sie können 800km am Stück fahren, nur bin ich 2020 kein einziges mal über 200km am Stück gefahren, brauche ich da die 800km?

        • Folgen sie mal ihrer Logik und sie enden damit, das derjenige der kein Auto hat, keine km fährt, immer noch am besten bei wegkommt und unmengen Geld spart.

          Diese Logik ist so zwingend, das man fast sehen kann worauf es am Ende hinausläuft.

          Bleiben sie doch einfach zu hause! Da kann dann das E-Auto vollständig zur Unterstützung des Stromnetzes dienen.

          Feinstaubabrieb von den Reifen ihres E-Autos ist dann auch kein Problem mehr!

          Frohes Neues Jahr!

           

          • Werner Schulz

            Folgen sie mal ihrer Logik und sie enden damit, das derjenige der kein Auto hat, keine km fährt, immer noch am besten bei wegkommt und unmengen Geld spart.

             

            Folgen Sie mal ihrer Logik und Sie enden damit, das derjenige der kein Auto hat, keine km fährt und die 200km als Fußgänger zurücklegt ca. 2 bis 3 Tage unterwegs ist und über 100€ ausgegeben hat.

            Da ist das E-Auto immer noch am besten bei wegkommt und hat Unmengen an Geld und Zeit gespart.

          • Franki, hier unterhalten sich erwachsene Männer, die auch mal der Frau ein tolles Auto schenken ohne über Steuern nachzudenken.

            Die Zeiten, als man sich über ein neues, preiswertes Elektroauto mit auswechselbaren Batterien und Fernbedienung gefreut hat und den Drang hatte, im Freundeskreis damit anzugeben, sind schon eine Weile her.

          • Gibt es schon Wegezoll?

            Wo gebe ich 100 Euronen fürs Laufen aus?

            Sie sind vielleicht ein Spassvogel!

            Und warum geht zum Beispiel ein E-Rad nicht? Viel billiger, weniger Stromverbrauch, und sie haben eine theoretisch unbegrenzte Reichweite!

            Sie machen aber auch alles falsch!

        • Frank, wenn Sie nie über 200 km Fahren, dann brauchen sie gar kein Auto, dass schafft man auch locker mit den öffentlichen.

          Das, was Sie schreiben ist pure Angeberei, sonst nichts, so wie ihre Fahrten, damit alle das E im Nummernschild erkennen. Sie können mir nicht weiß machen, dass Sie ihren Hintern nicht weiter als 200 km bewegen. Wenn Sie zu Ihren Reisen eine fünfköpfige Familie mitnehmen müssten, dann wären Sie schnall auf 20.000 Euronen jährlich mehr und würden sofort ihr Angeberauto gegen ein Verbrenner tauschen.

          Dass Ihr Auto nur rund 9000 Euro kostet ist auch totaler Blödsinn. Es ist nur so, dass der Rest andere bezahlen u.a. ich ganz persönlich. Da ist das ein ganz schlechter Stil, hier anzugeben, dass wir Ihr Auto mitbezahlen. Das wissen wir selbst. Ihre Logik kann aber nicht das Offensichtliche raffen, dass das System nicht massentauglich ist. Sofern wirklich mehr diese Vorteile nutzen wollen, sind Zuzahlung und Parkplätze weg.

          Sie können nur den Vorteil nutzen, dass Sie nicht schlecht verdienen, in oder um einem Ballungszentrum wohnen, nicht viel mehr als ihren eigenen Hintern bewegen müssen und die Regierung des Rest abzockt um die E-Auto Statistik aufzubessern. Das ist kein Grund besonders stolz zu sein und den Rest mit Überheblichkeit zu begegnen.

          • Peter Georgiev

            Frank, wenn Sie nie über 200 km Fahren,

            Und was habe ich geschrieben?

            nur bin ich 2020 kein einziges mal über 200km am Stück gefahren,

            Steht da was von „nie über 200 km Fahren“ ?

            Gab es Jahre vor 2020 Jahre und gibt es nach 2020 Jahre?

            Und „200km am Stück gefahren“ bedeutet das das ich mit dem Auto nie über 200 km am Tag zurück gelegt habe in 2020 ?

            Peter Georgiev

            Dass Ihr Auto nur rund 9000 Euro kostet ist auch totaler Blödsinn. Es ist nur so, dass der Rest andere bezahlen u.a. ich ganz persönlich.

            Für die Anschaffung vom E-Auto habe ich 9.565€ ausgegeben.

            Das ist doch schlau wenn andere teilweise die eigenen Ausgaben bezahlen.

            Wenn Sie andere Meinung sind dann bitte weiterhin ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor fahren und auch die CO2 Abgaben „abgeben“ und bis 2025 wird sich die CO2 Abgabe noch verdoppel auf Benzin und Diesel.

            Peter Georgiev

            Sie können nur den Vorteil nutzen, dass Sie nicht schlecht verdienen, in oder um einem Ballungszentrum wohnen,

            Die schlauen verdienen eben richtig Geld.

            Die nicht über das System nachdenken bekommen etwas anderes.

            Und um die 10.000€ für ein neues E-Auto kann sich so gut wie jeder leisten auch diejenigen die der Meinung sind es ist besser einen Monat auf Arbeit zu gehen als einige Stunden über sein Vermögen nach zu denken.

          • Sie sind nicht schlau Frank, sondern ein entsetzlich überheblicher Schmarotzer.

            Wenn jemand im wahrsten Sinne des Wortes ein Vermögen verdient hat, dann spricht er nicht darüber. Vor allem zeigen sie Respekt gegenüber andere, die mit ehrlicher Arbeit ihr bescheidenes Dasein im Griff haben

            Dass, was Sie wirklich verdienen ist, einmal unter meiner Aufsicht ein Brot zu backen: beginnend damit, der nackten Erde genügend Korn zu entreißen, von Hand zu ernten, mit Hand zu Mehl zu mahlen und mit einem Feuer daraus Brot zu machen. Dann merken Sie endlich, dass Sie ohne tausende arbeitende Hände mit ihren erzockten „Vermögen“ nur ein armes hilfloses Würstchen sind, dass dem Hungertod geweiht ist.

            Den Rest verstehen Sie sowieso nicht, es übersteigt deutlich ihren geistigen Horizont.

            Sie kommen schneller auf den Boden der Tatsachen zurück als Sie denken.

          • Peter Georgiev

            Dass, was Sie wirklich verdienen ist, einmal unter meiner Aufsicht ein Brot zu backen: beginnend damit, der nackten Erde genügend Korn zu entreißen, von Hand zu ernten, mit Hand zu Mehl zu mahlen und mit einem Feuer daraus Brot zu machen

            Herr Peter Georgiev,

            wenn Sie denken das man durch Ackerbau oder wenn man sein eigenes Brot backt was an seiner finanziellen Situation ändern kann so sind Sie auch der Meinung das das deutsche Tankstellennetz eine Ladeleistung von rund 216  Kernkraftwerken hat.

            Peter Georgiev

            Wenn jemand im wahrsten Sinne des Wortes ein Vermögen verdient hat, dann spricht er nicht darüber.

            Für mich stellt sich erst mal die Frage wenn sich einer ein neues E-Auto für unter 10.000€ kauft spricht er über sein „Vermögen“?

            Vor allem zeigen die vermögenden Respekt gegenüber andere, die mit ehrlicher Arbeit ihr bescheidenes Dasein bestreiten mit dem kauf eines billig E-Autos nicht was er wirklich verdienen besser gesagt bekommen.

            Herr Peter Georgiev,

            Reich wird man nicht durch das, was man verdient oder bekommt, sondern durch das, was man nicht ausgibt und weshalb habe ich ein neues E-Auto für nur 9565€ gekauft?

            Imme kräftig die CO2-Steuer die KFZ-Steuer die Mineralölsteuer usw bezahlen dann ist man schnell wieder bei denjenigen die mit ehrlicher Arbeit ihr bescheidenes Dasein im Griff haben.

            Das ich es nicht vergesse Herr  Peter Georgiev,
            das E-Auto für die „Frau“ läuft über die Firma, nur 0,25% Eigenverbrauch muss man im Monat versteuern und das noch von einem sehr geringen Listenpreis.
            So ein E-Auto ist ein gutes Steuervermeidungsmodell.

            Beim Fahrzeug mit Verbrennungsmotor sind das 1% im Monat, dass 4-fache an Steuerlast und der Listenpreis ist auch höher in der gleichen Fahrzeug-Größenklasse.

        • Werter MariusPunktFrank,

          Sie selbst leiden unter Realitätsverlust bzgl. Diesel. Vor ca. 10 Jahren hat die Politik den Diesel politisch unterstützt (weniger CO2). Für Vielfahrer wird der Diesel seit Jahrzehnten auch finanziell über die geringere Spritsteuer (Energiesteuer) unterstützt; dafür ist der Diesel-PKW höher besteuert als der Benziner. Je nach Modell liegt der Break-Even bei ca. 20Tkm.

        • „Sie können 800km am Stück fahren, nur bin ich 2020 kein einziges mal über 200km am Stück gefahren, brauche ich da die 800km?“

          Klar, weil Ihre Hutschachtel kaum 200 km weit kommt, brauchen Sie nicht mehr Reichweite. Man redet sichs halt schön.

          Hätten Sie die 9,5T€ für nen Dacia ausgegeben, hätten Sie jetzt wenigstens ein Auto.Und etwas für die Entwicklung Osteuropas getan.

          Das ein Diesel auf Grund der effektiveren Kraftstoffverwertung ca. 10% weniger Co2 emittiert als ein Benziner und deshalb der Dieselantrieb forciert wurde, haben Sie vergessen?

        • Werter Herr Frank,

          Schauen sie sich die Geldmengenentwicklung und die irrationale Überbewertungen am Wertpapierhandel an und geniesen sie die noch verbleibende Zeit mit ihrem E-Mobil, die genau wie der wirtschaftliche Amoklauf in Kürze enden wird, unser Finanzsystem ist die Titanic, die Börse ist die Kapelle, nach dem Zusammenbruch werden selbstmörderische Subventionen für lebensunfähige Produkte der Vergangenheit angehören.

          https://www.mmnews.de/wirtschaft/157512-prognose-2021-dax-gold-euro-bitcoin

          Auswüchse der irrationalen Übertreibung, ist die Bewertung von Tesla.

          Die Marktkapitalisierung des Elektroautobauers ist bei fast 700 Milliarden Dollar und damit höher als alle Autobauer der Welt zusammen. Tesla macht einen Umsatz von 28 Milliarden Dollar, die anderen 1,3 Billionen Dollar. Zudem verkauft Tesla nur einsechsundvierzigstel vom dem was die Mitbewerber an Autos absetzen. Phantasie hin oder her. Aber das schreit nach einer Korrektur.

    • @ Frank……………..

      meines erachtens machen sie vor allem einen risengrossen Denkfehler.

      Ich spreche von der Salamitaktik der Sozis.

      Sehen sie, als in der Schweiz die Waffenverbotsinitiative der Linken im Gange war, habe ich bei denen Hunderte 4-farben „Anti-Waffen“ Plakate  von ca. 60 x 100 cm grösse bestellt und sie dann im Altpapier entsorgt….(((-:

      Die Linken waern von meinem Arbeits-Eifer für ihre Initiative derart begeistert, das sie mich sogar telefonisch kontaktierten und mich in ihren Mail-Verteiler aufnahmen.

      Seitdem erhalte ich regelmässig Interna über deren politische Diskussionen, seit 9 Jahren.

      Darum nun zu ihrem Denkfehler.

      Also, für Linke sind E-Mobile nicht die Zukunft, sondern nur der Zug auf den sie aufspringen bis sie am Ziel sind. ( in Anlehnung an Erdowahn den schwuligen )

      Das Ziel ist die Abschaffung der privaten Individualverkehrs.

      Erst sollen die Leute E-Mobile kaufen, damit die verhassten Motoren wegkommen, ist das Etappenziel geschafft, wird es Kontingente, Verbote und allerhand andere Massnahmen geben um die jetzt noch vorhandenen privaten Autos zu beseitigen.

      Zudem, viele Linke würden abspringen bei einem schnellen und offensichtlichen totalen Autoverbot, also muss man um die eigene Klientel bei der Stange zu halten, schön langsam und …. peu à peu vorgehen.

      Die Linken werden zu dem Zeitpunkt  auch „ganz plötzlich“ dahin erleuchtet werden, das E-Mobile die Umwelt mindestens so belasten wie Dieselautos und Benziner.

      Kurzum, sie werden ihre Maske fallen lassen.

      Wenn Sie nun glauben, dass sie sich mit einem E-Mobil gemütlich aus der Affäre ziehen können, bitte……. es ist seit Urzeiten noch jeden Morgen ein Naivling aus dem Bett gestiegen.

      Links denkt nicht daran mit dem E-Mobil aufzuhören, nein ……..dann sind sie erst recht motiviert. Und mit dem Auto ist es dann keineswegs getan. Die werden keine Ruhe geben bis die Bevölkerungen so durchmischt sind, dass eine gemeinsame Indentität die sie zu Abwehrreaktionen veranlassen könnte, nicht mehr vorhanden ist.

      Multikulti soll dazu führen das die autochthone Bevölkerung nicht mehr an einem Strang ziehen kann.

      Flugkontingente werden erst die Vielflieger treffen, dann die Unrlauber die nur alle paar Jahre fliegen usw.

      Wähnrenmd die Linken sich darüber freuen das die Aikaufsflieger nun abgeblockt wurden, planen deren Ideologen schon die nächste Verbotswelle.

      Nach dem erfolgreichen abschaffen des Autos kommen die Häuschen im Grünnen drann, denn die dürfen dann für eine Familie von 4 Personen noch 80 quadratmeter  Wohnfläche haben. Pools werden verboten, Feuerschalen ebenso…. usf.

      Danach kommen dann die …. naja lassen wir das, sonst fallen mit noch 100 Dinge ein die  uns das rote Pack verbieten will.

      A-Propops fliegen……… am Ende fliegen nur noch die Politiker…… (((-:

      Kennen wir noch aus Sowjetzeiten, als nur die Parteikader Privilegien genossen.

       

       

    • NOCH zahlen wir alle für die wenigen E-Autos die Steuern und den Strom! NOCH ! Aber nicht mehr lange! Es geht nicht um die Umwelt! Der Liter Benzin hat einen Energiegehalt von 9,3 kWh!

      Dafür würden Sie lt. E-Preisen von 0,30 Euro/kWh 2,79 Euro zahlen! An der Tankstelle kostet er ca. die Hälfte! Damit der Bürger richtig ausgenommen werden kann, muß der E-Preis auch für die Autos kommen!   Dann k ann Frau Merkel auch mehr Euros in alle WElt verschenken!  Und dann wären noch die Wahnsinnskosten für die komplette Neuverkabelung der BRD mit erheblich dickeren Kabeln zur Installation der Ladestationen! Dort wird das Laden /kWh ca. 1 Euro kosten! Für Sie natürlich dann auch umsonst!

      •  

        Wolfgang Brocke
         
        Der Liter Benzin hat einen Energiegehalt von 9,3 kWh!
         
        Dafür würden Sie lt. E-Preisen von 0,30 Euro/kWh 2,79 Euro zahlen!

         

        Herr Wolfgang Brocke,
         
        beim deutschlandweiten Durchschnittsverbrauch der Benziner von ca. 7,5 l/100km kosten Sie 100km ca. 13€ für Kraftstoff.
         

        Beim E-Auto zieht man ca. 20kWh Strom über den Stromzähler für die 100km macht ca. 4,4€ für Ladestrom zuhause.
         

        Die Kraftstoffkosten sind beim Benziner ca. um das 3-fache höher je gefahrenen km.
         

        • Wenn sie aber wirklich nachdenken wurden, kämen sie drauf, das ungefaehr die gleiche Menge Energie zum Bewegen der gleichen Masse bei gleicher Beschleunigung und Geschwindigkeit benötigt wird.

          Daher gibt es im Moment nur einen Unterschied in den Kosten.

          Der Großteil dessen wird von Steuern ausgemacht. Wie lange denken sie, wird das so bleiben?

           

           

        • Herr Marius Frank, wenn 7,5 ltr. Benzin für 100 km ausreichen, und man rechnet mit 10 kwh/Ltr, brauche ich 75 kwh für 100 km. mit einem Preis von 1,35 E/Ltr. kostet mich das 10,125 Euro. Wenn ich 75 kwh mit dem Benziner verbrate, ist das auch für das E-Auto anzusetzen. Was für ein E-Auto fahren Sie, daß für die gleiche Strecke nur 20 kWh braucht ? Oder istdas ein E-Fahrrad ? und was für einen Stromversorger haben Sie, der Ihnen die kwh für BRUTTO 0,22 Euro verkauft ? Und noch etwas, das Gewicht von 7,5 Ltr. Benzin muß ich nach 100 km nicht mehr transportieren, die 6.000 kg Batterie aber muß auch leer transportiert werden.

           

  3. Die große Idee ist ja, daß die Elektromobilität der Puffer, der Speicher für den Überschuss aus Wind und Solar sei – zusammen mit „intelligenten“ Elektogeräten (Kühlschränke, Kühltruhen…). Das ist natürlich Unfug.Mobilität kann man nicht als Variable in den Raum stellen, weil all die Arbeit, die wirklich wichtig ist, eben nicht im Homeoffice erledigt werden kann.Es wurde auch schon oft genug ausgebreitet, welcher Energiebedarf nötig sei (ich habe das auch schon mal vorgerechnet), um die Mobilität auf Elektro umzustellen. Das kann sich Jeder ausrechnen, weil der entsprechende Mineralölverbrauch klar dokumetiert ist. Es ist mit den derzeitigen elektrischen Umwandlungsleistungen schon nicht möglich.Und da wir Kraftwerkskapazitäten, in Größemordnungen, abschalten ist es illusorischer Wahnsinn. Und für alle die meinen, daß sich der Irrsinn ja nur auf die seit vielen Jahrzehnten üblich tumbe BRD beschränkt…leider nein. Der Wahnsinn wurde mit dem Verbrennungsmotorverbot ab 2030 nicht nur auf der Nebelinsel, sondern auch in Japan beschlossen. Da werden noch viele folgen, bis man sieht, daß der Frontalkurs auf den Eisberg, ohne Rettungsboote keine gute Idee ist.

  4. Wie gesagt, mein Patenkind ist nun ca. 28 und macht noch den Master in Berlin.-Nicht an einer guten Schweizer UNI, nein im Shithole Berlin, wo es keine Uni mehr gibt die in irgend einem Ranking einen Platz hält.-Und Papa der beruflich sehr erfolgreich ist, ja der füllt die Visakarte jeden Monat schön auf.  Als Sohn eine sehr schlöne Sache, aber leider führt sie nicht zur Bodenständigkeit.Solche jungen Leute wollen mir dann erklären das Querdenker Nazis sind, das man nun nicht so etepetete tun soll wegen der Corona-Massnahmen, das sie sich ein Leben in Berlin gut ohne Auto vorstellen können.Und der Gipfel an Blödheit….. nun wpürden eben mal die kleinen Leute gerettet, nicht nur die Reichen. das möchte ich mal erleben das dieser Corona Unsinn die kleinen rettet.Ich denke das alles macht die Ultras reicher, die kleinen Ärmer.  Das diese Corona Milliarden vor allem in der Finanzindustrie landen und von den Ultrareichen abgeschöpft werden, der Handwerker jedoch nahezu leer ausgeht, das sehen diese jungen Leute nicht.-Regieungsamtlich verblödet…….-Meine erste Frage war dann …….wie sie es mit 80-ig halten werden….. ob dann die Pflegekraft mit dem Scooter anrollt…. und das Essen zu Fuss gebracht wird.Und woher und wie dann die Billigware aus China nach Europa kommt….. oder ob sie einfach Bioware vom glücklichen Bauern vor Berlin kaufen und wir China verhungern lassen?Nun ja, der bringts dann mit Pferden vorbei, wie romantisch, ausser für den Bauern, denn dem seine 5 Kinder müssen dann Arbeiten wenn Vater für eine Lieferung nen Tag benötigt.Ah ja, E-Lastwagen……… mit 3 Tonnen Batterien…. Gäll.-Ich hab denen erklärt das diese Landwirtschaft, also Bio, durchschnittlich 50% mehr Fläche benötigt für 100% Ertrag,Beim Weinbauern sind es sogar 100% mehr Fläche für Biowein.  Aber woher die Flächen nehmen und sie sich nicht einfach erträumen….?Tja, und woher die Bauern nehmen die noch schwere Arbeit machen wollen…..?Ach ja die Bauern, die wollen sowas machen….. wenn alle anderen nur noch im Büro hocken.    Im deutschen Fernsehen haben wir ja miterleben dürfen was passiert wenn Enthusiasten Biobauer werden….. keiner kann die wirklich brauchen, die produzieren viel zu wenig.Basteleien am laufenden Band, mehr ist da nicht.

  5. Wir haben eben nur noch Dummköpfe in den Regierungen und das Volk ist unter aller Sau…… nicht viel besser wie die Regierung, verbequemt bis in die Zehenspitzen.In der Autoindustrie denkt man nur noch bis in 5-10 Jahren, Hauptsache es geht noch etwas weiter, man kuschelt mit den Sozis…..Vor 2-3 Jahren hat man ja mal ausgerechnet, ( wer weiss ich leider nicht mehr ) das die Rohstofflagerstätten für seltene Erden, die wir bis heute kennen, den bau von ca. 1,8 Milliarden Autobatterien erlauben. Sagen wir von Renault ZOE bis Teslagrösse. Neue Technologien nicht mit eingerechnet, aber seit 140 Jahren hat sich am Prinzip Batterie nichts wesentlichen geändert….. das sollte man nicht vergessen.Da wir auch sehr viele Baumaschinen, Händys, Uhren usw. mit Akkus betreiben, benötigen diese ca. die Hälfte aller bislang bekannten Rohstofflager.Bleiben also um die 900 Millionen Elektrofahrzeuge die wir bauen können.Davon aber wollen die Chinesen in den nächsten 30-40 jahren selber schon sicher 500 Millionen herstellen. Indien ist gerade auch am aufholen und wohl schon das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Wenn nicht, dauerts höchstens noch wenige Jahre bis die über 1.4 Milliarden haben.   1945 warens noch um die 250 Millionen.Auch dort werden wegen der Umwelt viele Batterien benötigt.Also man überschlage mal, wie viele Akkus bleiben für die Europäer und die Amis…… vielleicht 200 Millionen…. ist das realistisch…?Die Rohstoffexploration ist heute viel weiter fortgeschritten wie damals als der Club of Rome sein Buch…..“Global 2000″ vorstellte, dessen Prognosen erweisen sich nahezu alle als falsch. Heute aber wird das kaum noch so sein, denn viel zu entdecken wirds nicht mehr geben.Was glaubt ein seniler Schwachkopf wie Biden, wie das bitteschön gehen soll, alles zusammenschiessen so das nur noch die USA Batterien bauen können…?Ich habs den Leuten oft zu erklären versucht, aber selbst Lehrer in meinem Kollegenkreis glauben das es in 10 Jahren nur noch E-Mobile geben wird.Und meine Patenkinder, die naiven Geister, die leben in Berlin, meinen aber ebenfalls es könnte sogar eine Stadt wie Berlin ohne privaten Auto-Verkehr geben.Nur noch Lastwagen, Elektrobusse, Züge würden fahren und die Menschen versorgen.Wie kann man blos derart Dumm sein, obwohl man doch so gute Schulen besuchen und Studieren durfte wie es unsere Kinder können. Ich fass es nicht.Nein, die können sich nicht vorstellen was die vielen privaten „Ameisen“ jeden Tag an Gütermengen bewegen…… Fällt das weg, bräuchte man wohl 5 mal so viele Busse, 3 mal so viele Lastwagen und 4mal so viel Schieneneverkehr. Ein Häuschen im Grünen ist dann nicht mehr, zu weit vom Arbeitsplatz.Stellen sie diese Jungen Ideologieverdummten mal auf einen Acker und lassen die den umgraben….. so ganz ohne Motoren.Selbst mit Pferden halten die keinen Tag durch, dann sind sie zu Tode erschöpft.Ich hatte in meinem Beruf auch viel schwere Arbeiten, aber diese  jungen können nicht recht verstehen warum ich nie Mädchen ausbilden wollte.Mein Vater hatte noch keinen 100ooo Franken Traktor, sondern einen 24 Ps Trecker von 1.2 Tonnen Gewicht, einen der nur gerade 30% so schwer war wie heutigen und noch nicht mal Allradantrieb hatte.     1.2 Tonnen sind ca. 600 kg weniger wie mein VW-Tiguan wiegt.Es war eine kleine örtliche Marke, „Alpina Ökonom“ hies die. Diese Trecker wurden von einer Firma Höeger Metzgereimaschinen in Gossau, nähe St. Gallen, gebaut.Tja, alle die solche Dinge träumen werden einst eine serh sehr schwere Wiedergeburt erleben.     

    • In der Lithium Ionen Zelle gibt’s keine Seltenerdmetalle… Von daher ist das wohl eher nicht das Nadelöhr bei den Elektroauto-Batterien.

      • Deutering….

        Nein, falsch.

        lesen sie was in Autobatterien verbraucht wird…… ich sehe keine die ohne seltene Erden auskommt.

        Bei der Berechnung damals wurden übrigens auch Rohstoffe wie Lithium mit dazugerechnet, obwohl das eigentlich keine „seltene Erde“ ist.

        Trotzdem, das waren Wissenschaftler, keine Schüler.

        Egal welcher Rohstoff, sie sind nicht in genügender Menge vorhanden, das ist der Schluss den man sich merken sollte.

        • Äh.. Bei den Akkus wird eher wenig „verbraucht“… Es lässt sich ja herrlich über Recycling (ebenso wie beim Öl /CO2) streiten, aber die Materialien sind danach immernoch da.

          Dann schreiben Sie mal welche Seltenerdmetalle in Lithium-Ionen Batterien genutzt werden. Neodym? Lanthan? Yttrium?Was sagen da die nicht-Schüler genau dazu? 

          In den Zellen wird weniger Seltenerdmetalle zu finden sein, als im Stahl-/Aluminiumgehäuse. Der Verbrenner-Antriebstrang eines Golfs wird mehr Seltenerdmetalle in Zündkerzen und Kat verbrauchen, als in einer 100kWh Batterie notwendig wäre.. Beim Katalysator ist sogar davon auszugehen, dass es anteilig danach oxidiert auf der Straße landet. 

          Wie geschrieben: die Seltenerdmetalle in der Zelle sind definitiv nicht das Nadelöhr. Kobold-Kobalt ist kein Seltenerdmetall..

          Im Tesla Akku werden für 100kWh etwa das Gewicht eines Kasten Mineralwassers an Lithium benötigt.

          Es wird auch hier wie beim Erdöl wirtschaftlich getriebene Produktentwicklungen geben. Ebensowenig, wie die Steinzeit aus Mangel an Steinen oder die Ölzeit aus Mangel an Öl zur Ende geht, wird die Elektrifizierungszeit aus Mangel an Lithium zu Ende gehen.. 

          • Deutering……..

            Noch was zum Thema Lithium.

            Was in der Studie damals auch zu lesen war, das nämlich Lithium fast kaum recycelt werden kann.

            Und beim Aufarbeiten somit Lithium als extrem giftiger Abfall entsorgt werden muss.

            Litium ist dabei derart giftig, giftiger wie Dioxin, das es eigentlich ins Atom-Endlager müsste.

            Und wie gesagt, das waren Fachleute die mit dem Thema zu tun haben, leider habe ich den Link nicht gespeichert.

            Denn  mit denen müssten sie Diskutieren…… ich bin nur Handwerker.

            Trotzdem halte ich an meinen Aussagen fest.

          • Also ich weiß von Fachleuten, dass die Erde ein Quader ist – leider habe ich aber keinen Link dazu…

            Wie geschrieben, für die Aussage, dass es in der Lithium-Ionen Zelle Seltenerdmetalle gäbe, werden sie wenig „Experten“ und „Links“ finden.

            Die deutsche Rohstoffagentur hat in der „Rohstoffrisikobewertung Lithium“ keine Panik geschürt, dass es keine Recyclingmöglichkeiten gäbe, oder alle dabei sterben würden. Es ist aktuell noch keine Nachfrage/gesetzlicher Zwang dafür da. Ansonsten ließe sich ein Großteil durch Hydrometallurgie bereits jetzt schon zurück gewinnen.

  6. Einen Vorteil haben diese selbstfahrenden Fahrzeuge wahrscheinlich schon, sie wissen immer automatisch, wo die nächste Ladestation ist und steuern sie zeitgerecht an. Der Fahrer kann es sich derweil mit der Beifahrerin im Fond gemütlich machen und fernsehen oder Zeitung lesen im Internet oder gar ein wenig Liebe machen …     Herrliche Zeiten kommen auf uns zu!

    • Tja Strasser……

      Wie lange werden die Batterien halten wenn sie über Jahre nur noch via Schnellladung aufgetankt  werden.

      Zwar wissen die meisten das Ladeströme von 40 …..70…… ja sogar 140 Kilowatt nicht gut sind, aber alle suchen nur noch diese Ladestationen auf.

      Nur, sobald viele E-Mobile da sind wird sogar das nicht mehr funktionieren, denn 10 mal 140 in einer Gasse…….. nirgends in der Schweiz ist das Netz für sowas ausgelegt.

       

  7. Mein reibt sich die Augen und überall läuft das gleiche Programm im Klima-Zirkus. Boris Johnson noch schlimmer als unsere Klima-Weltretter – sind es bei ihm die Corona-Spätfolgen? Doch Biden holt schon auf  – ein Kamekaze-Wettrennen der Klimairren? Die Wähler scheinen es mehrheitlich zu wollen. Da kommen wir alten weißen Männer nicht mehr mit…

    • Die alten weißen Männer durchschauen und überführen jeden. Daher haben die kriminellen marxistischen Esel ja eine Jagd auf diese eröffnet. Die Wähler. Was für Wähler? Die Wahlen sind in allen westlichen Ländern manipuliert. Es ist Krieg und die Hauptwaffe ist die Lüge. Warum heißt es wohl: Du sollst nicht lügen?

      Der Wähler wird betrogen, systematisch. Auf ihn die Schuld zu schieben, ist nicht gescheit. Auch gibt es keine 4. Macht mehr. Die gegnerischen Parteien verstehen sich nicht mehr. Die korrigierende Kommunikation ist tot.

      Oder wann landen Biden und seine kriminellen Komplizen im Knast?

      Haben Sie das mit dem Supreme Court in den USA nicht mitbekommen? Die undemokratischen Dreckslinken respektierten noch nie die Gesetze. Jetzt wo es im Supreme Court ungünstig für diese kriminelle Bande steht, wollen diese gleichen Kriminellen die Sitze im Supreme Court verfassungswidrig erweitern und die zusätzlichen illegalen Sitze mit deren korrupten Freunden besetzen. Klar?

      Mit Dummheit hat das auch absolut nichts zu tun. Aber sehr viel mit durchtriebener Bosheit. Hier wollen sehr viele auch nicht dazulernen.

      Warum versucht das linke Fernsehen wohl seit vielen Jahren Sympathien für  Verbrecher zu erzeugen, auf Seiten der Zuschauer? Das hat mit Zufall absolut nichts zu tun. Es gibt keinen Zufall.

      •  

        @ Kegelmann…..

        Bravo, genu so ist es.

        Der Soziaslismus ist die Ideologie welche keinerlei Gesetze, Normen, Gepflogenheiten, Gesellschaften und schon gar nicht die Demokratie respektiert.

        Das ist seit 1917 so.

        Der Wahlbetrug in den USA ist die einzig logisch mögliche Folge des Sozislismus

        der sogenannten Demokraten dort.

      • „…wollen diese gleichen Kriminellen die Sitze im Supreme Court verfassungswidrig erweitern…“

        Verfassungswidrig wäre das allerdings nicht. Denn die Zahl kann letztlich vom Kongress festgelegt werden. In einem Justizgesetz von 17xx wurden 6 empfohlen (Vorsitzender und 5 Beisitzer), meistens sollen es 9 gewesen sein (wie jetzt). In der Verfassung steht keine Zahl.

        Interessant ist übrigens, dass früher ein neuer Richter am SC mit Zwei- Drittel- Mehrheit bestätigt werden musste. Die Dems haben das in einem günstigen Moment auf einfache Mehrheit reduziert, um damals ihren Kanditaten durchzubringen. Letztlich hat das zuletzt aber Trump geholfen, um die Amy Barret zu berufen… Deshalb sind die Dems jetzt so auf Brass…

  8. Das Motto der Regierungen der Welt scheint es zu sein, Änderungen um jeden Preis und ohne Frage nach Nutzen durchzuziehen. Der Planungshorizont der Regierungen scheint nicht weiter zu gehen als bis zur nächsten Wahl. Das scheint im Widerspruch zu den genannten Jahreszahlen zu stehen- tut es aber nicht, weil die „Erfolge“ der Änderungen weder in dieser, noch in der nächsten Wahlperiode benannt (beziffert) werden können. Wer die daraus resultierenden Arbeitslosen füttern soll, weiss kein Mensch. Aber auch das liegt jenseits des Planungshorizontes der derzeitigen Akteure. Die Verantwortungslosigkeit der Herrschenden hat Dimensionen erreicht, jenseits unseres bisherigen Vorstellungsvermögens reichen. Wer sich als Maximum des Schreckens den letzten Weltkrieg vorstellt, kommt der Zukunft nur begrenzt nahe: Es weden nicht mehr Heere gebildet, um einen Krieg gegen andere Völker zu führen, sondern der Krieg der Zukunft wird ein Krieg der einzelnen Nachbarn gegeneinander auf der Futtersuche sein.Die heute Mächtigen, die sich auf der sicheren Seite wähnen, werden erstaunt sein: Sie müssen sich auf die Verteidigungsbereitschaft ihrer Angestellten verlassen- und werden sich irren.

  9. Die Dummheit der Menschen ist halt grenzenlos. Womit die Amis den Strom herstellen wollen, ist ja nicht klar. Bereits jetzt sind die Flüsse durch die Stromherstellung überwärmt. Und wer mal in den USA war, der weiß auch, daß da die Windgeschwindigkeiten niedrig sind.Insofern gilt nicht nur in D angesichts der Typen, die Merkel & Grün-Co folgen: Die Dummheit der Menschen und nicht nur der Deutschen ist meist grenzenlos.

    • Einstein wars doch der sagte…..

      2 Dinge sind Grenzenlos, die Dummheit der Menschen und das Universum, bei letzterem bin ich mir aber nicht ganz sicher.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.