Versuchter Totschlag im Dannenröder Forst: „Aktivist“ gegen Polizisten und Bauarbeiter

(ARG)

Die Polizei bittet um Mithilfe.

Die Gewalt von angeblichen Umweltschützern und Klimarettern im Dannenröder Forst zwischen Kassel und Gießen eskaliert: Ein Demonstrations-Tourist, wahrscheinlich aus Osteuropa, löste am Montag ein Halteseil von Baumstämmen, die gegen die Kabine eines Baggers knallten. Der Fahrer im Innern hätte dabei getötet oder schwer verletzt werden können. Die Polizei Mittelhessen fahndet nun nach dem mutmaßlichen Täter.

Die Staatsanwaltschaft Gießen und die Polizei bitten darum, sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt bzw. zur tatverdächtigen Person an den Führungs- und Lagedienst des PP Mittelhessen, Tel.: 0641/7006-3310 oder jede andere Polizeidienststelle zu übermitteln.

image_pdfimage_print

7 Kommentare

  1. Der Täter war kein Borat aus Osteuropa. Das Ziel ist, daß keiner die Waldarbeiter mehr versichert, weil das Risiko zu hoch ist. Oder die Versicherungsgesellschaft erhöht drastisch die Prämien und das Unternehmen schluckt das zähneknirschend. Haben Aktivisten des Greenpeace-Schiffs „Shepherd Moon“ auch so gemacht, nämlich norwegische Walfang-Boote gerammt, auf daß deren Versicherer unruhig werden.

    • Sehr geehrter Herr Schneider,
      die Waldarbeiter sind über die Berufsgenossenschaft pflichtversichert. Und das zählt während der Arbeit, einschließlich An- und Abfahrt  von/bis der eigenen Haustür.
      Was Sie meinen ist, daß irgendwann Niemand mehr die Bagger versichert.
      Man sollte vielleicht doch mehr auf die GRÜNEN hören. Diese hatten ja jüngst Wasserwerfer gefordert – zwar nicht dort, aber dem sollte man nachkommen. Viel kaltes Wasser auf dehydrierte Köpfe…aber da stehen dann jene politischen Kräfte im Wege, denen Terroristenschutz ein wichtiges Anliegen ist.
      „Die wollen nur spielen…“
      Viele Grüße
      S. Eulitz

Schreibe einen Kommentar zu Michael Krüger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.