Klimaforscher fliegen häufiger*

Bildquellenangabe: https://www.pixelio.de/ ; Raphael Reischuk / 1--546171-Gate C15-pixelio.jpg ; download 01.12.2020

Wolfgang Kaufmann (Red.Paz)*
Klimaforscher fliegen signifikant häufiger als die Vertreter aller übrigen Wissenschaftsdisziplinen !

London –

Klimaforscher fliegen signifikant häufiger als die Vertreter aller übrigen Wissenschaftsdisziplinen, obwohl sie in ihrer Mehrzahl permanent die Schädlichkeit dieser Fortbewegungsart kritisieren.

Das ergab eine von der Umweltpsychologin Lorraine Whitmarsh von der staatlichen britischen University of Bath geleitete Untersuchung, deren Ergebnisse jetzt in der Fachzeitschrift „Global Environmental Change“ veröffentlicht wurden.

Während andere Forscher vor Inkrafttreten der globalen Reisebeschränkungen infolge der Corona-Pandemie im Durchschnitt viermal pro Jahr das Flugzeug nahmen, nutzten die Klimaexperten das verpönte Verkehrsmittel im selben Zeitraum fünf Mal, die Professoren unter ihnen gar neunmal.

Zu ihrer Entschuldigung gaben die ertappten Vielflieger an, dass Klimaforschung häufig an entlegenen Plätzen der Welt stattfinde und sie zudem auch oft an internationalen Kongressen teilnehmen müssten.

=================================================================

)*  Anmerkung der EIKE-Redaktion :

Dieser Aufsatz ist zuerst erschienen in der Preußischen Allgemeinen Zeitung;  20. November 2020, S.6; EIKE dankt der PAZ-Redaktion sowie dem Autor Wolfgang Kaufmann für die Gestattung der ungekürzten Übernahme, wie schon bei früheren Artikeln :   https://www.preussische-allgemeine.de/

=================================================================

image_pdfimage_print

6 Kommentare

  1. Die Forderungen der Klimaretter:“Wir müssen…“richten sich doch nicht an die Bessermenschen. Die sind zu bedeutend. Erfüllen sollen die Forderungen das „Pack“.

  2. „Umweltpsychologin“? Ist die Umwelt depressiv?  Vielleicht sogar einsam?

    Herr Rahmstorff studierte bekanntlich in Neuseeland und Frau Rackete verbrachte letztes Weihnachten in Patagonien.

     

    • Frau Rackete hat auch keine Wohnung. Da geht es von Paris, nach London, nach Berlin, Skandinavien, Patagonien, Italien und dann in den Danni mit Pinguinkostüm zur Weltenrettung. Die Frau kommt viel rum. In Mission zur Rettung des Weltklimas und von Klimaflüchtlingen.

  3. Als Klima-Alarmforscher ist man nun mal unendlich wichtig, bekommt höchste politische und mediale Aufmerksamkeit und ist permanent in Sachen „Klima-Weltrettung“ unterwegs. Dafür fliegen skeptischen Klimaforscher weniger, denen hat man vorsichtshalber die Mittel gestrichen – das beruhigt das Klima- und Ökogewissen ungemein! Außerdem, Langstrecken-Luisa ist auch ständig unterwegs. Auch wissen die Angehörigen des einzig richtigen Klimaglaubens schon lange nicht mehr wohin mit den Moneten – versteht denn das keiner? Klima-Notstand, noch nie gehört? Auch hat es sich schon immer gelohnt, bei der einzig wahren Staatsreligion zu partizipieren.

    Trotzdem, wer streicht endlich den Potsdämlichen die Mittel? Das Klima wäre nachhaltig gerettet, es gäbe auch keinen Klima-Notstand mehr…

  4. PS

    Und der ganze Klimaschutzanhang muss natürlich auch durch die Weltgeschichte fliegen, um sich vom Klimawandel persönlich zu überzeugen.

    Genannt sein grüne Spitzenpolitiker und Langstrechen-Luisa und Filmemacher. Zuletzt Alexander Gerst in der Antarktis.

  5. Wen wundert das? Schellnhuber fliegt über 100mal im Jahr, wie er schon vor Jahren im Interview erzählte. Vor 1-2 Jahren beschwerte er sich, dass das Fliegen für Normalos noch viel zu billig sei und teuer werden müsste, (damit er nicht mehr in der Schlange stehen muss).

    Rahmtorf fliegt immer wieder nach Australien. Als Gastprofessor, oder zu Tagungen. Zahlt dafür aber CO2-Ausgleich. Aber nicht in der vom UBA geforderten Höhe.

    Im Frühjahr wird zu EGU geflogen zu Weihnachten zur AGU, etc.. War auch schon bei uns so im Fachbereich vor 20 Jahren.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.