Kernkraft liefert saubere Energie, die auch grundlastfähig ist

Kernkraftwerk Brokdorf: könnte sichere, grundlastfähige Energie liefern – wenn man das wollen würde. Bild: BettinaF / pixelio.de

Dr. Jay Lehr
Die Wahrheit über die Kernenergie ist, dass sie ein praktikables und sicheres Mittel zur Befriedigung des wachsenden Elektrizitätsbedarfs der Welt darstellt. Während die USA wirklich von Öl und Gas und auch von Kohle überflutet sind, hat der Rest der Welt nicht so viel Glück. Glücklicherweise gibt es außerhalb der USA ein erneutes Interesse am Bau von Kernkraftwerken.

Falsch verstandene Sicherheitsbedenken beginnen aus der Erinnerung zu verblassen. Das einst wohlbekannte Ereignis auf Three Mile Island in Pennsylvania war auf fehlerhafte Instrumente zurückzuführen, die falsche Messwerte für die Umgebung des Reaktorbehälters lieferten. Nach einer Reihe von Gerätefehlern und menschlichem Versagen wurde der Reaktorkern beschädigt, und es kam zu einer teilweisen Kernschmelze.

Dennoch war das aus dem Reaktorkern freigesetzte radioaktive Wasser sicher in der Struktur des Reaktorsicherheitsbehälters eingeschlossen, und es wurde nur sehr wenig Strahlung an die Umgebung abgegeben.

Der Vorfall von Three Mile Island unterstreicht in der Tat die relative Sicherheit von Kernkraftwerken: Die Sicherheitsvorrichtungen funktionierten wie vorgesehen und verhinderten Verletzungen von Menschen, Tieren oder eine Schädigung der Umwelt in der Nähe ihres Standortes.

Darüber hinaus führte der Unfall unmittelbar zu weiteren Verbesserungen der Verfahren, der Instrumentierung und der Sicherheitssysteme. US-Kernreaktoren sind dadurch wesentlich sicherer geworden. Block Eins von Three Mile Island arbeitet immer noch mit einer tadellosen Bilanz.

Tschernobyl war eine Anomalie

Die schlimmste Kernkraftwerkskatastrophe der Geschichte ereignete sich, als es im Tschernobyl-Reaktor in der Ukraine zu einer (nicht nuklearen) Hitzeexplosion kam. Hätte sich eine solche Explosion in einem westlichen Kernkraftwerk ereignet, wäre sie eingedämmt worden, denn alle westlichen Anlagen müssen über einen Sicherheitsbehälter verfügen – eine solide Struktur aus stahlbewehrtem Beton, die den Kernreaktorbehälter vollständig umschließt.

Das Kernkraftwerk von Tschernobyl verfügte nicht über diese grundlegende Sicherheitsstruktur, und die Explosion sprengte die Spitze des Reaktorgebäudes und schleuderte Strahlung und Reaktorkernstücke in die Luft.

Es war jedoch nicht die Explosion, sondern das anschließende Feuer, das Radioisotope in der Gegend verbreitete. Der Graphitreaktor brannte heftig – was nicht hätte geschehen können, wenn die Anlage von einem Sicherheitsbehälter umschlossen gewesen wäre, aus dem Sauerstoff ausgeschlossen werden konnte.

Das Design des Tschernobyl-Werks war auch in anderer Hinsicht minderwertig. Die Kernreaktoren westlicher Kraftwerke sind so ausgelegt, dass sie unter Betriebsbedingungen negative Leistungskoeffizienten der Reaktivität aufweisen. Das bedeutet, wenn die Kontrolle über die Reaktion verloren geht, verlangsamt sich die Reaktion, anstatt sich zu beschleunigen, was einen solchen unkontrollierten Unfall unmöglich macht.

Das fehlerhafte Kernkraftwerk Tschernobyl wäre in den Vereinigten Staaten oder in einem anderen westlichen Land nie für den Betrieb zugelassen worden, und der Unfall, der sich dort ereignete, konnte sich einfach nicht anderswo ereignen.

Die Umstände des Unfalls waren in vielerlei Hinsicht die schlimmstmöglichen, mit einem exponierten Reaktorkern, einem offenen Gebäude und schlecht ausgebildeten Bedienern. 49 Werksarbeiter und Feuerwehrleute starben direkt an der Strahlenbelastung in Tschernobyl.

Auswirkungen auf die Öffentlichkeit waren gering

Im September 2000 veröffentlichte der Scientific Committee on the Effects of Atomic Radiation der Vereinten Nationen (UNSCEAR) seinen Bericht an die Generalversammlung , ein rund 1.220 Seiten umfassendes Dokument, das sich mit den Expositionen und Auswirkungen des Unfalls von Tschernobyl befasst.

Abgesehen von etwa 1.800 Schilddrüsenkrebsfällen, die bei Kindern und einigen Erwachsenen registriert wurden und von denen mehr als 99 Prozent geheilt wurden, kam der UN-Bericht zu dem Schluss, dass es keine Hinweise auf größere Auswirkungen der Strahlenbelastung nach dem Unfall auf die öffentliche Gesundheit gibt. Das gleiche Ergebnis wurde nach der Tragödie von Fukushima im Jahr 2011 erzielt, wo bis zu 20.000 Menschen an den Folgen der Überschwemmungen und der Umweltverschmutzung durch den Tsunami starben, aber kein einziger durch Strahlung.

In Fukushima gab es keinen Anstieg der allgemeinen Krebsinzidenz oder -mortalität oder der nicht-malignen Erkrankungen, die mit der Strahlenbelastung in Zusammenhang stehen könnten. Die Inzidenz von Leukämie ist aufgrund ihrer kurzen Inkubationszeit ein guter Indikator für Strahlenschäden. Sie ist weder bei den etwa fünf Millionen Einwohnern der kontaminierten Regionen noch bei den evakuierten Personen oder den Mitarbeitern von Bergungsoperationen erhöht.

In der Bevölkerung der kontaminierten Regionen wurden keine direkt auf die Exposition durch die Tschernobyl-Strahlung zurückzuführenden Todesfälle festgestellt.

Tatsächlich waren die Krebsinzidenzraten in den am stärksten kontaminierten Regionen der Ukraine in der Nähe von Tschernobyl durchweg niedriger als die Raten im ganzen Land. Auch die Inzidenz von soliden Krebsarten unter den russischen Mitarbeitern der Reparatur-Mannschaft war niedriger als in der Allgemeinbevölkerung. Aus diesem Grund gibt es in der Medizin die Strahlentherapie. Während vieles sehr schlecht ist, kann ein wenig sehr gut sein.

Dies steht im Einklang mit Studien aus den Atombombenexplosionen des Zweiten Weltkriegs, bei denen geringe Strahlendosen, die weit vom Bodennullpunkt entfernt empfangen wurden, zu niedrigeren Krebsraten führten als in der Allgemeinbevölkerung. Es stimmt auch mit der medizinischen Forschung überein, die darauf hinweist, dass niedrig dosierte Strahlung tatsächlich dazu dient, gefährdete Personen vor der Entwicklung von Krebs zu schützen.

Die Ganzkörper-Strahlendosis aufgrund des radioaktiven Niederschlags von Tschernobyl, der Einzelpersonen in den am stärksten kontaminierten Teilen der ehemaligen Sowjetunion ausgesetzt waren (etwa 1 mSv pro Jahr), ist 10 bis 100 Mal niedriger als die Dosis ionisierender Strahlung aus natürlichen Quellen, die Einzelpersonen in vielen andere Regionen der Welt erhalten haben. Weder strahleninduzierte Krankheiten noch genetische Störungen wurden in diesen Regionen jemals festgestellt.

Zwar gab es eindeutig Todesfälle im Zusammenhang mit dem Abbau von Kohle, dem Bohren nach Öl und der Verbrennung von Erdgas, aber es stellt sich heraus, dass die Kernkraft überraschenderweise die sicherste Art der Stromerzeugung ist. In den USA kann sie jedoch aufgrund unnötig überflüssiger Sicherheitsanforderungen wirtschaftlich nicht mehr mit fossilen Brennstoffen konkurrieren. Glücklicherweise erzeugen andere Länder wie Frankreich, Korea und China Kernkraft sicher und zu viel niedrigeren Kosten.

Autor: CFACT Senior Science Analyst Dr. Jay Lehr has authored more than 1,000 magazine and journal articles and 36 books. Jay’s new book A Hitchhikers Journey Through Climate Change written with Teri Ciccone is now available on Kindle and Amazon.

Link: https://www.cfact.org/2020/11/19/nuclear-power-provides-clean-energy-that-works/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

15 Kommentare

  1. Akkus in Elektroautos „explodieren gelegentlich und verseuchen die umgebende Landschaft auf unbestimmte Zeit“ da E-Autos nicht gelöscht werden können. 

  2. Es ist müßig, sich immer wieder erneut Gedanken über den technischen Standard und das zugrunde liegende Prinzip des Tschernobyl-Nuklear-Kraftwerks zu machen. Das Disaster hatte nichts mit der technischen Ausführung des dortigen Reaktors zu tun, sondern war einzig ein un-verantwortliches Experiment mit dem vorherigen Abschalten aller relevanten Sicherheitsvorkeh-rungen.

    WIKIPEDIA gibt hierzu eine falsche Auskunft: „Bei einer unter der Leitung von Anatoli Stepa-nowitsch Djatlow durchgeführten, am 25. April 1986 begonnenen Simulation eines vollständigen Stromausfalls….“

    Es wurde kein vollständiger Stromausfall simuliert, sondern der Großverbraucher KIEW wurde vom Netz genommen. Zuvor wurden alle Sicherheitssysteme außer Betrieb gesetzt und der Reaktor manuell gesteuert. Ziel war es, herauszufinden, ob die kinetische Energie des Turbinen-Generatorsystems ausreichen würde, um mit der darüber bereit gestellten elektrischen Energie den Kühlkreislauf des Reaktors für eine halbe Stunde aufrecht zu erhalten. Man wollte erforderliche in der westlichen Welt vorgeschriebene redundante Diesel-Notstrom-Aggregate einsparen.

    (Bei einem Besuch des Unterzeichners mit einer deutschen Delegation im Jahre 1996 im Kraftwerk Tschernobyl, 10 Jahre nach dem Unfall, wurde dies von den dortigen verantwortlichen Ingenieuren ausführlich berichtet.)

    Bei einem derartigen Experiment mit Deaktivieren aller Sicherheitsvorkehrungen spielt der jeweilige Reaktortyp eine untergeordnete Rolle.

  3. Wenn es gelänge, die Kernenergie als saubere und sichere Energiequelle in der Bevölkerung zu etablieren, würden die Leute sofort bewaffnet mit Spitzhacke und schwerem  Abreißgerät gegen die Windmühlen zu Felde ziehen.  Der Widerstand der Pächter wäre schnell gebrochen. Alle wären sie dann schon immer gegen den Wind Unsinn gewesen. Leider ist aber dieser Zug zumindest innerhalb dieser Generation in Deutschland abgefahren, hier haben vor allem die Grünen ganze Arbeit geleistet. Ich habe noch das schrille Geschrei einer Claudia Roth über die „Atomkatastrophe von Fukushima mit über 20.000 Toten“ von 2011 in den Ohren. Einfache Zusammenhänge, für jeden damals leicht begreifbar und bis heute noch tief im Bewusstsein. Auch die schlüssigste Argumentation wird von der Masse des Volkes nicht angenommen und verpufft.

    Kernkraftwerke sind gefährlich, können jederzeit explodieren und ganze Landstriche dauerhaft verwüsten, hört man selbst von angeblich gebildeten Leuten. Dann lieber Windkraft, so des Volkes Meinung (und auch die Überzeugung der meisten Politiker).

    Dagegen ist derzeit kein Kraut gewachsen. Erst wenn durch die „Erneuerbaren“ einige Super-Gaus (Blackout) hier im Lande passieren, (was in Australien passiert interessiert doch hier keinen), ist man vielleicht zu einer ergebnisoffenen Diskussion bereit.

     

  4. Interessanter, gut verständlicher Übersichtsartikel! Absenkung des Krebsrisikos durch Strahlungsexposition ist interessant, aber durchaus plausibel! Hat wohl mit Aktivierungsvorgängen im Zellbereich zu tun – siehe auch Strahlungstherapie in Bergwerksstollen!

    Grüne drehen durch, wenn sie sowas lesen! Grüner Glaube ist immer richtig, da spielen Tatsachen absolut keine Rolle!

  5. Kernkraftwerke explodieren gelegentlich und verseuchen die umgebende Landschaft auf unbestimmte Zeit. Siehe Harrisburg, Tchernobyl, Sellafield, Fucoshima etc. Der Sarkophag in Tchernobyl wurde von der EU mitfinanziert weil die Ukraine das alleine nicht stemmt. Nachdem ein Kernkraftwerk seine Lafzeit überschritten hat muss es aufwwendig abgebaut und die Reste auf ewige Zeiten gelagert werden. Wo bitte ist diese Technologie sauber?

    • Die Technologie ist sauber, wie du ja gerade selbst beschrieben hast. Sie verseucht nicht flächendeckend die Natur wie hunderttausende Windräder und pustet auch keinen Dreck in die Luft, sondern konzentriert ihre Beeinträchtigungen und Hinterlassenschaften weltweit auf wenige Quadratkilometer, wie es keine andere Technologie auch nur annähernd schafft. Im Grunde ein Gottesgeschenk.

  6. Auch der Unfall von Fukushima war auf sträflich leichtsinnigen Sicherheitsverzicht zurückzuführen. Ich kann mich an ein Buch erinnern das ich als 12 Jähriger gelesen habe, (1958) da war von Tsunamis mit 100 Fuß (33m) die Rede die so im Mittel alle paar hundert Jahre auftreten. Ich hatte meinen Opa gefragt wie hoch das etwa wäre , Antwort das doppelte wie unser 4 stöckiges Wohnhaus. Das prägt sich ein.  Die Schutzmauern in Fukushima waren wohl nur um 10m hoch und oben offen.  Man hatte wohl nicht gerechnet das so ein Ereignis in der Betriebszeit der AKWs  auftritt.

  7. Ja, leichte Radioaktivität scheint der Gesundheit förderlich zu sein!

    Deshalb wurden früher Kranke in radioaktiven Bergwerken therapiert, deshalb förderte radioaktiver Rasendünger den Graswuchs.

    Ich vermute, es hat mit der Herabsetzung der Aktivierungsenergie bei chemischen Prozessen zu tun, in den Mitochondrien vielleicht?

    • „Ich vermute, es hat mit der Herabsetzung der Aktivierungsenergie bei chemischen Prozessen zu tun, in den Mitochondrien vielleicht?“

       

      Ob das die Zielgruppe versteht???

      😉

    • Hallo Herr Norbert Gdeni,

      nich nur früher, auch heute wird Radioaktivität geringer Dosis noch in speziellen Heilbädern angewandt. Eine ganz kurze Google-Suche ergab auf Anhieb sechs derartige Heilbäder. Stichwort: Radon-Bad.

  8. Der Mensch ist die größte Gefahr für diesen Planeten.

    Laut den Wissenschaftlern wären diese Druckwasserreaktoren nicht zum Einsatz gekommen wenn das Militär nicht darauf bestanden hätte. Der einzige Grund diese Kraftwerke zu bauen war das daraus entstandene waffenfähiges Plutonium was das Militär für den Bau der Atombombe benötigte.  Die Wissenschaftler sahen in dem Thoriumreaktor Salz / Blei,  den für die friedliche Nutzung der Kernenergie, als den sichersten Reaktor-Typ an.

    Leider habe ich den Link nicht mehr zu den Video auf YouTube was die Anfänge der Kernenergie in den USA aufzeigt, es war eine Arte Doku.

Schreibe einen Kommentar zu Stefan Steger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.