Klimaretten: 10 Tipps für den Kampf gegen das CO2 (Teil 2)

https://www.youtube.com/watch?v=uUGY2pLP-Jc

von Sebastian Lüning

Du willst das Klima retten und hast fürchterliche Angst vor der Klimakatastrophe? Hier bekommst Du zehn Tipps für den Kampf gegen das CO2.

In Teil 2 geht es um:

4. Dämme Deine Fleischeslust ein

5. Pullover und Winterjacke statt Heizung

6. Schluss mit dem Sauberkeitswahn

7. Klickscham: Klimakiller Internet

Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=uUGY2…

Teil 3 folgt in Kürze

LINK: Die Universität von East Anglia forderte 2014 ihre Studierenden auf, möglichst beim Duschen zu urinieren, um Wasser zu sparen: https://www.bbc.com/news/uk-england-n…

image_pdfimage_print

13 Kommentare

  1. Ich kann den Link für Teil 2 leider nicht finden. Ich halte diese Serie sowieso für kontraproduktiv. Die Menschen werden täglich auf „Klima retten“ gedrillt. Das sieht man am eindrucksvollsten an der gestrigen Wettervorhersage bei ARD Wetter vor Acht von Karsten Schwanke (oder Sven Plöger)

    https://www.ardmediathek.de/daserste/video/wetter-vor-acht/wetter-vor-acht/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2RhcyB3ZXR0ZXIgaW0gZXJzdGVuL2JkOTA2YzcyLTI4Y2EtNGRmYS04M2Y3LWJhOWU0Y2Y2YjU5ZQ/

    Die Wettervorhersage der Tages-Höchst-Temperaturen für den Raum München betrug bis 12°C. Bei Wetter-Online ist die Wettervorhersage für heute München 4°C, Weilheim 7 °C, Hohen-Peißenberg 8°C. Fazit: Wetter vor Acht ist als Planungsgrundlage für den nächsten Tag völlig nutzlos. Wetter Online oder Kachelmann Wetter machen das besser. Das einzige was beim Publikum hängen bleibt ist die Klimavorhersage über Temperatur und Trockenheit in 2100. Wenn die Wettervorhersage für den nächsten Tag so unpräzise ist was soll man von der Klimavorhersage erwarten? Sie erzeugt einzig nur Klimaangst.

  2. Herr Göhring, ich habe mal schnell gespeicherte alten Links durchsucht. Leider gibt es nicht mehr alle Seiten von vielen Zeitschriften. Ich habe aber eine Stelle aus dem Jahr 2011 gefunden:

    https://www.faz.net/sonntagszeitung/wissenschaft/vegetarismus-alles-auf-tofu-1576345-p3.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    Dort steht:

    „Rohe Sojabohnen allerdings sind nicht gerade für den menschlichen Verzehr geeignet. Um sie in ein Produkt wie Tofu zu verwandeln, müssen sie erst einmal eingeweicht, püriert, gekocht und ausgepresst werden. Der wässrige Überstand wird als Sojamilch bezeichnet. Deren feste Anteile werden abermals aufgekocht, mit Hilfe von Gips oder Magnesiumchlorid ausgeflockt, abgeseiht, erneut gepresst, geschnitten, verpackt und nach Möglichkeit pasteurisiert. So gesehen, bringt ein Kilo Tofu dann schon zwei bis drei Kilo Treibhausgas in den Umlauf, ungefähr so viel wie ein Kilo Hähnchenfleisch aus der Massentierhaltung.“

  3. Bitte, nur weiter so! Bei den CO2-Einsparungen aber bitte nicht den Gang in die Natur vergessen. Dort vom Menschen weitgehend unbeeinflußte Beeren, Früchte und Pilze sammeln. Da soll es insbesondere in der zuletzt aufgeführten Kategorie wahre CO2- Vernichtungsmonster geben. Und jeder, wirklich jeder durch Pilzgenuss Verstorbene entlastet unsere gemeinsame CO2-Schadensbilanz!
    Wie hat das doch so treffend eine US-Grünaktivistein bei einer Veranstaltung von AOC gefordert: Tötet Babies, das sind in ihrer gesamten Lebensstrecke die größten CO2-Ausscheider unserer ach so guten Öko-Welt.

    • “ Beeren, Früchte und Pilze“ – Bandwürmer vom Fuchs und Trichinen. Das wird lustig. Kann man nur durch Erhitzen verhindern. Dafür muß man aber wieder CO2 freisetzen….Mist!

  4. 1:00 In dieserr Ökobilanz fehlt natürlich, wieviel CO_2 und CH_4 der/die/das durchschnittliche Veganer*In oder Vegetarier*In in Form von „Rülpsen und Blähungen“ aus?

    Wie erkennt man/frau/div, daß jemand Veganer*In ist?

    Er/sei/es wird es einem sagen ohne daß man/frau/div fragt…

  5. Prima, hoffentlich kommt es auch bei den Klima-Dauerverblödeten an!

    Klasse fand ich auch den Weg des CO2, das vom Gras aufgenommen wird und  dann vom Rindvieh gefressen wird. Wird zwar vom Rindviech auch ausgeatmet, aber auch in den Knochen eingelagert. Wahrscheinlich ein Nullsummenspiel im Vergleich zum Pflanzendirektverzehr durch den Menschen. Bei ihm dauert es auch zu lange, bis die Knochen unter dem Rasen landen oder, weniger Klima-freundlich, via Krematorium wieder in die Atmosphäre zurück gepustet werden. Aber Grüne arbeiten bereits emsig daran, den Menschen abzuschaffen, die Ursache allen grünen Übels.

    Jedenfalls sollten uns die grünen Ernährungs-Apostel, insbesondere der Potsdämliche Rockström, samt „Klima-freundlicher“ Ernährungserziehung für Vollidioten, wie Grüne eben, endlich verschonen! Das Methan mit seiner kurzen Halbwertszeit spielt sowieso keine Rolle. Es kommt über Reisanbau- und Sumpfgebieten weitaus häufiger vor als über Viehzuchtgebieten! Also, liebe Chinesen, mehr Fleisch essen als Reis, was ihr eh schon macht als gute Kunden unserer Fleischindustrie – weiter so! Wie kommt das Fleisch von uns dorthin? Genauso wie die Lebend-Kadaver der grünen Vielflieger.

    Dabei ist noch nicht mal vom Klimairrsinn die Rede…

  6. Wenn es bei der derzeitigen Wettervorhersage bleibt, stehen uns ab Freitag sechs Tage Dunkelflaute bevor. Das heißt, sechs Tage fast deutschlandweit nur dunkle Wolken, keine Sonne und kaum bis kein Wind. Und soweit ich das sehen kann, dürfte das auch große Teile unserer Nachbarländer betreffen, die dann wahrscheinlich mit ihren Stromexporten nach Deutschland etwas knausern werden. Ich bin ja gespannt, inwieweit unser Stromnetz noch in der Lage ist, eine landesweite stabile Versorgung zu gewährleisten.

  7. Das mit dem Fleisch stimmt nicht. Wegen der Fleischsteuer habe ich das vergangenes Jahr mal getestet.Erst frisst die Kuh die Pflanzen und stößt Methan und CO2 aus. Dann isst der Mensch das Fleisch und es gibt keine Abgase. Was passiert, wenn der Mensch sich genauso vegan wie die Kuh ernährt? Das habe ich mal gemessen.

    Ich habe ein exaktes CO2-Messgerät. An einem Tag habe ich mich mal ganz vegan ernährt. Ich habe Rosenkohl, Erbsen, Bohnen, Paprika, Zwiebeln usw. gegessen  und das Messgerät danach neben mir auf den Tisch aufgestellt. Der CO2-Anteil ist in der Luft innerhalb weniger Stunden auf einen Durchschnittswerts von über 1000 ppm angestiegen. Manchmal lag der Messwert sogar bei 1800 ppm. Oh, ich war einen CO2-Abgasdreckschleuder würden die Grünen sagen. Also führt mal eine höhere CO2-Steuer auf vegane Ernährung ein.

    Soja ist z.B. auch für Menschen ungesund. Deshalb ist daraus hergestelltes Tofu  für Kleinkinder verboten. Kühe und Schweine können das problemlos essen. Damit der Mensch Tofu essen kann, muss das Soja vorher mehrmals stark gekocht werden. Das verbraucht damit genausoviel Energie wie Fleisch. Das konnten wir vor etwa 8 Jahren in mehreren Zeitungen auch im Internet lesen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.