Öko-Aktivismus oder Öko-Terrorismus? Unfälle und Pinguinkostüme im Dannenröder Forst

Von Leonhard Lenz - Eigenes Werk, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=93602217

von AR Göhring

Die Proteste gegen den Ausbau der A49 im Bereich des Dannenröder Forstes nehmen immer riskantere und gewalttätigere Züge an. Im Oktober ereignete sich sogar ein schwerer Unfall durch eine Blockadeaktion auf der Autobahn. Vor kurzem wurden die Baumhäuser der Waldbesetzer geräumt – mit Carola Rackete im Pinguinkostüm.

Wir berichteten bereits über Brandanschlagsdrohungen von Klimaschützern gegen Autofahrer in Gießen. In den vergangenen Wochen hat die Szene im Dannenröder Forst zwischen Kassel und Gießen Baumhäuser gebaut, um nach dem Muster des „Protestes“ im Hambacher Forst die Abholzung der Bäume zu verhindern.

Wobei es „gute“ und „schlechte“ Bäume gibt – „schlechte“ Bäume können dem Tesla-Werk bei Berlin oder Windkraftanlagen in Hessen (Märchenwald) ruhig weichen – kein Protest. „Gute“ Bäume hingegen stehen da, wo RWE oder der Staat Kohle fördern oder Autobahnen ausbauen will – die müssen unbedingt gerettet werden.

Mitte Oktober seilten sich akademische Aktivisten von einer A3-Autobahnbrücke ab und verursachten so einen Stau, an dessen Ende ein Mann mit seinem Auto in einen Laster krachte. Daran sind natürlich nicht die Weltretter schuld – eine Sprecherin

wehre sich allerdings gegen den Versuch, diesen tragischen Vorfall zu instrumentalisieren und damit den Protest gegen den Weiterbau der A49 durch den Dannenröder Forst zu diskreditieren. (FAZ)

Wie trotzige Kinder, die an nichts schuld sein können – das sind immer die anderen. Als kürzlich eine Aktivistin mehrere Meter tief von einem Baum stürzte, war natürlich die Polizei verantwortlich. Infantilität zeigte auch die Extinction-Rebellion-Aktivistin und Schiffsschlepperin Carola Rackete, die in einem Pinguinkostüm (!) auf einem Baum saß und von der Polizei vorsichtig mit einer Hebebühne heruntergeholt wurde. Eigentlich „sterben“ ja sonst die Eisbären am Nordpol und nicht die Pinguine am gegenüberliegenden Weltende, oder baut Rackete ein neues Tierschutz-Narrativ auf? Immerhin war sie friedlich – männliche Kollegen beschossen die Beamten mit Pyrotechnik und bewarfen sie mit Rauchbomben.

Nebenbei: Der Ausbau der A49 war mit den Stimmen der Grünen in der Landesregierung mitbeschlossen worden. Die Grüne Partei ist nur im Bundestag moralistisch und weltfremd – in den Ländern oder auf lokaler Ebene sieht es ganz anders aus. Ob es auch daran liegt, daß die grünen Großkopferten in Berlin ganz andere Persönlichkeiten sind als die Kollegen in den Ländern? Boris Palmer wäre ein gutes Beispiel dafür.

image_pdfimage_print

4 Kommentare

  1. Wahrscheinlich hätte man den „Intelligenzbestien“ im Dannenröder Forst sagen müssen, dass dies eine Autobahn speziell für E-Autos ist und E-Bikes seien auch zugelassen. Sie würden sonst die E-Mobilität behindern…

    Es soll ja Länder geben, in denen der Nachwuchs für etwas Vernünftiges demonstriert. Bei uns ist das Gegenteil zuverlässig garantiert. Aber sehr wahrscheinlich ist es ritualisierte Randale: Treffvereinbarung im Internet zur Waldrettung inclusive riesen Event samt  Polizei-Aufmischen.

    Je umsichtiger der Staat sich zeigt, desto mehr wird er von solchen Chaoten vorgeführt. Wie damals die Grünen, die sich an die Schienen gekettet haben und heute die Baumbesetzter: Man erpresst den fürsorglichen Staat damit, dass er die Castortransporte rechtzeitig anhält und die Bäume nicht einfach fällt samt dem ganzen Unrat darauf.

    Immer wieder dasselbe: Staat, ich baue auf deine fürsorgliche Korrektheit und erpresse dich damit. Wie dumme, pubertierende Kinder. Und wehe, es verliert ein Polizist die Geduld, dann fällt die ganz Pressemeute über ihn her. Man nennt sowas Nachtwächterstaat.

    Genauso die Klima-Reserve-Heilige Luisa, die bei uns gegen die Klimapolitik demonstriert und vor das Verfassungsgericht zieht – und nicht etwa in China! Warum? Weil wir noch depperter als Luisa sind. Außerdem, wo sonst noch knickt die Politik so zuverlässig ein? Das macht Schule – wir schaffen das! Und das dies endlos so weitergeht, das garantiert die Mutter aller Depperten, die Grünen. Ihrerseits verbieten wollen die Grünen das Abfallen von der reinen grünen Klima-Leere…

  2. Ich schreibe denen immer auf Twitter,

    hört auf die Wissenschaft #zuhausebleiben ist angesagt,

    da wo ihr unnötig den Wald stört begeben sich die Tiere in Winterruhe und flüchten bis 3km Umkreis,

    wer von euch demonstriert eigentlich gegen Waldschlag durch Windkraft und Energieholz, richtig keiner,

    bei Ökos kommt Holz sonst in den Ofen/ Feinstaub,

    da wo Waldschützer/ Klimaschützer wüten bleibt Dreck und Müll zurück, den andere aufräumen dürfen, siehe Hambi,

    etc.

    Da sind die idR gar nicht erfreut und antworten idR auch nicht.

  3. So lange Aktivisten wie FfF und Extinction Rebellion von weiten Bevölkerungskreisen als Vordenker bejubelt werden, wird man zusehen müssen, wie Aberglaube die Welt regiert und verändert.

    Ich habe davor begründete Angst …

    • Ja,  Herr Strasser und ich habe nicht vor einem Klimawandel, sondern vor Ideologen wie Extinction Rebellion Angst. Warum ist diese Organisation nicht längst als terroristisch eingestuft worden? Na gut, die Antwort ist klar.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.