Die bevorstehenden Energie-Schrecken unter einer Biden-Regierung in den USA

Dunkle Wolken über der Welt-Energieversorgung durch eine Biden-Regierung in den USA? Foto: Chris Frey

Tilak Doshi
Vorbemerkung des Übersetzers: Auch in diesem Beitrag geht es um innere Vorgänge der USA. Da sich aber die von Biden kolportierte Energiepolitik nicht von der bei uns unterscheidet und auch Auswirkungen auf unser Land haben dürfte, wird dieser Beitrag hier übersetzt. – Ende Vorbemerkung

Zwar deutet sich an, dass Joe Biden (höchstwahrscheinlich) die US-Präsidentschaftswahlen gewonnen hat, ein gewisses Maß an Pragmatismus vorherrschen wird, da die exzessiven Wahlkampfversprechen der Demokraten dem kalten Licht der Welt entgegentreten und die tatsächlichen Kosten politischer Entscheidungen offensichtlich werden. Darüber hinaus müsste man feststellen, dass es Grenzen dafür gibt, was selbst eine US-Präsidentschaft – das mächtigste Exekutivamt der Welt – innerhalb der verfassungsmäßigen Grenzen tun kann. Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass der US-Senat republikanisch bleibt und somit die extremeren Zusagen bremsen wird, die im Namen von „Netto-Null“-Emissionen im Energiesektor bis 2035 und in der gesamten Wirtschaft bis 2050 gemacht wurden. Möglicherweise unterscheidet sich das Energie-Programm von Biden gar nicht so sehr von demjenigen von Trump.

Energiepolitische Diskontinuitäten

Aber man lasse sich nicht von beruhigenden Gedanken an politische Kontinuität unter einer Biden-Harris-Regierung einlullen. Der Kontrast in den republikanischen und demokratischen Weltanschauungen über fossile Brennstoffe und globale Energie-Geopolitik könnte nicht stärker sein. Und nirgendwo sind die Kosten so extravagant wie in den Versprechungen, die in Bezug auf den Grünen New Deal gemacht wurden. Die negativen Auswirkungen auf die inneren Angelegenheiten der USA werden so tiefgreifend sein wie auf der globalen Bühne. Die politische Diskontinuität, die im Öl- und Gassektor unter einer Biden-Administration erwartet wird, ist etwa so radikal, wie man sich das in den USA und auf der Weltbühne vorstellen kann.

Der Biden-Plan für eine „100% saubere Energiewirtschaft, die bis spätestens 2050 Netto-Null-Emissionen erreicht“ wird von seiner Regierung verlangen, „eine Reihe neuer Exekutivverordnungen mit beispielloser Reichweite zu unterzeichnen, die weit über die Plattform der Obama-Biden-Regierung hinausgehen und uns auf den richtigen Weg bringen“. Der auf vier Jahre angelegte, 1,7 Billionen Dollar schwere Biden-Plan – der einen noch aggressiveren Aktionsplan der Demokraten des Repräsentantenhauses zur „Klimakrise“ widerspiegelt – beinhaltet das Verbot des Fracking in Bundesländern und -gewässern, die Verweigerung von Bundesgenehmigungen für neue Infrastrukturprojekte bzgl. fossiler Brennstoffe und die Gewährleistung von 100% sauberer erneuerbarer Energien bis 2035 bei der Stromerzeugung, in Gebäuden und im Verkehrswesen.

Joe Biden eierte während des Wahlkampfprozesses über sein vorgeschlagenes Fracking-Verbot herum, je nachdem, ob sich sein Publikum in einem Öl und Gas produzierenden Staat wie Pennsylvania oder im umweltbesessenen Kalifornien befand. Aber als Präsident, „wo die Verantwortung aufhört“, wird Biden beispielsweise mit der Situation in New Mexico umgehen müssen, wo die demokratische Abgeordnete Xochitl Torres Small wiederholt versucht hat, den Wählern ihre Unterstützung für die Öl- und Gasindustrie als wichtigste Stütze des Bundesstaates zu versichern.

Wird ein von den Demokraten regiertes New Mexico – das in hohem Maße von der Öl- und Gasförderung auf bundeseigenem Land abhängig ist – irgendwie von dem Fracking-Verbot einer Biden-Regierung „ausgenommen“ sein? Oder werden die Öl- und Gasarbeiter in diesem Bundesstaat zu Opferlämmern für die Sache des globalen Klimas? Eine Analyse der oil and gas association des Bundesstaates geht davon aus, dass New Mexico zu den Staaten gehören wird, die von einer Biden-Präsidentschaft potenziell am härtesten getroffen werden, da es bis 2022 über 62.000 Arbeitsplätze verlieren wird.

In Anlehnung an das vorangegangene Buch von Obama-Biden würde eine politisierte Umweltschutzbehörde unter Biden Öl- und Gaspipelines und andere fossile Brennstoff-Infrastrukturen blockieren, indem sie Aktivisten in die Lage versetzt, endlose Gerichtsverfahren wie im Fall der Dakota Access Pipeline einzuleiten. Eine Biden-Administration würde wahrscheinlich auch die „sue and settle“-Praktiken der Obama-Umweltschutzvereinbarung wieder aufleben lassen – Vereinbarungen, durch die radikale Umweltgruppen Klagen gegen Bundesbehörden einreichen, so dass gerichtlich angeordnete „Zustimmungsverfügungen“ auf der Grundlage einer im Voraus vereinbarten Vergleichsvereinbarung erlassen werden, die von gleichgesinnten Klimaanwälten gemeinsam im Voraus hinter verschlossenen Türen ausgearbeitet wurde.

Wiedereintritt in das Paris-Abkommen

Auf internationaler Ebene hat sich Biden verpflichtet, dem Pariser Abkommen sofort wieder beizutreten, falls er zum Präsidenten gewählt wird. Mit einem Schlag wird eine Biden-Harris-Regierung wichtige globale Energieakteure begünstigen, die durch Präsident Trumps „Energiedominanz“ und „America First“-Agenda auf eine harte Probe gestellt wurden. Eine Biden-Präsidentschaft, die die Rolle der USA als weltweit führender Öl- und Gasproduzent aufgeben würde, würde zweifellos von Russland und den Öl- und Gasexporteuren der OPEC begrüßt werden, haben diese doch mit niedrigen Energiepreisen zu kämpfen. Für Öl- und Gasunternehmen wie die russische Gazprom und Rosneft oder die saudi-arabische Aramco wäre die Aussicht auf eine von der US-Regierung herbeigeführte Degradierung der produktiven Öl- und Gasförderung aus Schiefergestein im eigenen Land im Rahmen einer Klimaschutzverpflichtung wie Musik in den Ohren.

Eine Biden-Harris-Regierung, welche die US-amerikanischen Öl- und Gasförderung einschränkt und auf die Prioritäten erneuerbare Energien und Klimawandel setzt, würde mit einem Schlag dafür sorgen, dass Russland, Saudi-Arabien und andere OPEC-Öl- und Gasproduzenten die lang gesuchten und gemeinsamen Ziele erreichen. Sie würde Ergebnisse erzielen, an denen die saudische Politik seit 2014 konsequent gescheitert ist, indem sie sich auf einen umfassenden Preiskampf gegen einen widerstandsfähigen und wiederauflebenden Öl- und Gassektor der USA eingelassen hat.

Der Nahe Osten: Vorsicht vor einer Biden-Präsidentschaft

Aber Biden ist kein ungetrübter Segen für den Nahen Osten. Während sie Russland, Saudi-Arabien und den Rest der OPEC+-Gruppe unterstützt, indem sie die Öl- und Gasförderung der USA behindert, wird eine Biden-Administration auch eine Lockerung der „Maximaldruck“-Sanktionen von Präsident Trump gegen den Iran in Erwägung ziehen. Bidens Loyalität gegenüber Präsident Obamas Vermächtnisprojekt zur Rehabilitierung des Iran ist allgemein bekannt, und er hat erklärt, dass er zum Nuklearabkommen von 2015 zurückkehren werde, wenn Teheran „die Einhaltung der Vorschriften wiederherstellt“. Eine mögliche Wiederaufnahme der iranischen Exporte von mehr als 2,5 Millionen Barrel pro Tag (dem Höchststand der Exporte im Jahr 2018 vor der Verhängung der Ölsanktionen von Präsident Trump) würde es der OPEC+-Gruppe unmöglich machen, Angebot und Nachfrage auszugleichen. Die Kürzungsvereinbarung der OPEC+ von 9,7 Millionen b/d droht in diesem Falle zusammen mit den Ölpreisen von ihrem bereits niedrigen Niveau unter 40 $/Barrel zusammenzubrechen.

Einem Newswire-Bericht zufolge sind wichtige Mitglieder der OPEC „skeptisch, dass Spannungen in der OPEC+-Allianz mit Joe Biden als US-Präsident wieder auftauchen könnten“ und „würden Präsident Donald Trump vermissen, der von der Kritik an der Gruppe zu einer rekordverdächtigen Kürzung der Ölfördermenge beigetragen hat“. Während Präsident Trump ein Abkommen zwischen Russland und Saudi-Arabien vermittelte, das zu einer Rekord-Kürzung der Ölförderung durch die OPEC+-Gruppe führte, würde ein zukünftiger Präsident Biden wahrscheinlich die Beziehungen der USA zu Saudi-Arabien (von Biden als „Paria“-Staat bezeichnet) und Russland (das er als die ernsthafteste Sicherheitsbedrohung für die US-Interessen betrachtet) neu bewerten.

Der Anstieg der amerikanischen Öl- und Gasexporte, der sich im letzten Jahrzehnt beschleunigte, ermöglichte es Präsident Trump, eine Agenda der „Energiedominanz“ zu verfolgen, die die USA weniger anfällig für politische und soziale Umwälzungen im Nahen Osten machte. Er vergrößerte seinen außenpolitischen Einfluss bei der Erreichung strategischer Ziele und gab seiner Regierung größeren Spielraum, um Verbündete zu unterstützen und Rivalen zu sanktionieren. Sie erleichterte es Präsident Trump, Exportsanktionen gegen Öl produzierende Gegner wie Venezuela und den Iran zu verhängen, ohne einen daraus resultierenden Anstieg der weltweiten Ölpreise befürchten zu müssen.

Eine Biden-Präsidentschaft, die sich der radikalen Dekarbonisierungsagenda verpflichtet fühlt, würde diese Errungenschaften untergraben und die USA und den Rest der Welt damit weitaus anfälliger für die Wechselfälle volatiler Energiemärkte und politischer Instabilität im Nahen Osten machen. Unabhängig davon, ob der Energieschock von der Dämmerung der USA als weltweit führender Öl- und Gasproduzent ausgeht (was zu hohen Öl- und Gaspreisen führt) oder vom Zusammenbruch des OPEC+-Produktionskürzungs-Abkommens, das durch das Wiederaufleben uneingeschränkter iranischer Exporte ausgelöst wurde (was zu sehr niedrigen Öl- und Gaspreisen führt) – eine Biden-Präsidentschaft birgt einige gefährliche Szenarien in globalen Energiefragen.

Link: https://wattsupwiththat.com/2020/11/12/the-coming-energy-shocks-under-a-biden-administration/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

21 Kommentare

  1. Ein schöner Artikel. Das einzige Problem: Biden wird nicht Präsident werden.

    Der Umfang des Wahlbetrugs wird immer größer und immer besser sichtbar.

  2.  
    Ich habe das tatsächlich geträumt, heute Nacht auf den 20.11.2020.
    Die aus Afghanistan abgezogenen Truppen unter Führung ihres Generals haben die Chefs von YT TW und FB in Handschellen in ein Militärgefängnis abtransportiert und die genannten Dienste im Internet komplett totgelegt. Dann haben sie die Wahlbüros in Philadelphia besetzt und unter Aufsicht begonnen, die Stimmen neu zu zählen.
    Allen Personen von YT TW und FB wurde eine Woche Frist gesetzt, sich bei Straffreiheit als Kronzeugen zu outen.
    Nach dem Aufwachen aus diesem Träumchen von einem Traum begann ich im Halbschlaf, Soros, Gates, die Clintons und Joe ebenfalls in Handschellen ins Gefängnis einzuliefern.
    Dann wälzte ich mich von einer Bettseite zur anderen und begann das Wahlsystem zu reformieren: Veröffentlichung des Ur-Quellcodes der Dominion-Maschinen, so dass jeder der Programmsprache mächtige das analysieren und begutachten konnte. Nach Zertifizierung dann Laden der Programme in die überall gleichen Scanner und Versiegeln derselben.
    An jeden Scanner 3 Beobachter, ein Dem, ein Rep, ein Unabhängiger.
    Übertragung und Auswertung der Stimmen dann auf einem IBM-Rechner mit geschlossenem Betriebssystem, wo Hacker nie eine Chance haben.
    Diese ebenso mit veröffentlichter und zertifizierter Software.
    Man darf ja wohl noch träumen, Herr Biden und Frau Merkel!

  3. Vor allen ist Photovoltaik weltweit auf der Überholspur.
    In vielen Regionen ist die Photovoltaik (PV) bereits heute die günstigste Form für die Erzeugung von Strom bei neuen Kraftwerken, auch in den USA.
    Einige Zahlen:
    2019 wurden weltweit Solarstromanlagen mit ca. 120 Gigawatt (GW) installiert.
    2018 waren es ca. 109 GW.
    2020 werden ca. 140 GW dazukommen.

     

    • Juhu, dann wird bei uns, wie schon bisher, der Strom dank PV immer billiger! Und insbesondere nachts, ich wette, kann es gar nicht der Sonnenstrom sein, für den der Verbraucher löhnt, das ist bewiesen – also bitte! Irgendwie muss ich mich bei meiner Stromrechnung verlesen haben. 

      Oder ist es so, wie Annalena sagt, dass es die dreckige Kohle ist, die manchem die Leitung verstopft? Und zur Kernenergie wusste schon unser legendärer ZDF-Allround-Erklärer Lesch, also dieser esoterische Astrophysiker und dunkelgrüne TV-Autorität in einer Person: Eine so kostbare und einmalige Energie wie die Atomenergie sollte man lieber im Universum belassen – viel zu kostbar, um sie in schnöde Wärme zu verwandeln. Ob er heimlich für Atomwaffen schwärmt?

      Ich bin beruhigt, denn mir zeigen manche Kommentare hier, unsere Energie- und Klimapolitik ist von weisen Experten gelenkt, die, das ist ganz sicher, (nicht) wissen, was sie tun… 

      • Dr. Roland Ullrich
        Juhu, dann wird bei uns, wie schon bisher, der Strom dank PV immer billiger!

        Genau richtig erkannt Herr Dr. Roland Ullrich am Tag kostet eigener PV-Strom -2 bis 7 Cent das kWh und in die Nach 8 bis 17 Cent.
        Der Strom vom „Versorger“ da sind wir mittlerweile bei ca. 31 Cent.

        Ich bin beruhigt, denn mir zeigen manche Kommentare hier, unsere Energie- und Klimapolitik ist von weisen Experten gelenkt, die, das ist ganz sicher, (nicht) wissen, was sie tun… so z.B. Herr Dr. Roland Ullrich am bei EIKE.

        8. März 2020 um 19:06
        In Indien scheint die Mittagssonne so hell, man könnte das Licht in speziell in D gefertigten Säcken einfangen und für die Nacht aufbewahren… Ich schlage mich hiermit in aller Bescheidenheit für den Klima-Nobelpreis vor. Irgendwelche Zweifel?

         

        • Ach ja, eigener PV Strom ist so billig?

          Sie werden lachen, Salat und Tomaten aus meinem Garten sind auch viel billiger als bei Aldi! Probleme gibt es nur im Winter, ähnlich wie bei PV. Da fällt die Ernte sogar jede Nacht aus.

    • Frage, Herr Frank,

      Wieso haben die im Sonnenland Abu Dhabi gerade ein Kohlekraftwerk mit 2,4 GW in Betrieb genommen, dem ein weiteres folgen soll? Und wieso wurde in den benachbarten Emiraten gerade ein Kernkraftwerk ans Netz gebracht?

      Fragen über Fragen…

    • Sie können installieren, wie Sie wollen, eines wird sich nicht ändern: nachts ist es finster. und auch sonst schwankt Solar stark: eine etwas größere Anlage bei mir um die Ecke lieferte bei Sonnenschein mittags Ende Juni mehr als 120kW. Heute mittag lieferte sie gerade 13kW.

      Das kann also nix werden, im Großmaßstab.

  4. Na, da hammers doch!

    Artikel im Spiegel „Strahlendes Comeback“. Biden setzt auf Kernkraft. Das wird unseren Grünen aller Couleur aber gar nicht gefallen, auf wen sie da gesetzt haben. Jetzt müssen sie sich gerade mit der Gentechnik befreunden, dann wird auch noch die Kernkraft folgen.

  5. Weder mit Windmühlen noch mit Solarzellen wird das US-Land versorgt werden können. Und da es ja auch praktisch keine Eisenbahnstrecken mehr hat, wird der Transport von Menschen und Waren per Oberleitung wie in D nicht möglich sein. Wobei in D ja auch viele Strecken stillgelegt wurden. Und rentabel sind die Strecken in den Städten wie HH auch nicht. Mit dem eigenen Auto fahren ist zudem trotzdem noch billiger.

    Die Menschen sind halt so ungebildet, daß die an Windmühlen und Sonnenzellen glauben, aber deren Energieformeln nicht kennen.

    • Möglich ist alles wenn Elektronik statt dem Wahlzettel benutzt wird. Unsereiner würde eine Wahl in D ohne die Zettel niemals anerkennen. Deren Existenz und Nutzung kann jeder Bürger im Wahllokal prüfen. Und da die Dinger auch Fingerabdrücke haben, kann die niemand in Massen manipulieren.

      Aber die Amis waren schon immer nicht nachvollziehbar. Den US-Führerschein machte unsereiner durch Ausfüllen eines Fragebogens und der Blockumfahrt mit der „Prüferin“.

      Wie man mit Computern Wahlstimmen sicher vor Manipulationen festhalten kann ist mir nicht klar.

      • Wer RT glaubt, weiß dass Elvis lebt und mit Hitler Hallelujah singt.

        Genau, Herr Burger.

        Wer ARD und ZDF glaubt, weiß, dass demnächst Deutschland alleine von Wind und Sonne mit kostenloser Energie (schließlich schickt ja die Sonne keine Rechnung!) versorgt wird. Und um eine Politikerin zu zitieren: Deutschland wird sich veändern und ich freue mich darauf.

         

    • Na dann mal sehen welche Beweise diese Anwältin virbringt.

      Das angeblich betrügerische Dominion-System kam auch in Georgia zum Einsatz. Die Handauszählung hat die Maschinen-Auszählung bestätigt. War wohl nix mit dem Dominion-Betrug.  Zum Glückffür die USA liegt die Aufsicht über die Wahlen in den Händen der Bundesstaaten. In Trumpistan wäre die Wahl eher nach dem Muster Belar-US ausgegangen. Versucht hat er es ja. 

    • Die Kernenergie nebst den Bomben ist Teil aller US-Politbonzen. Und was den neuen zukünftigen Präsidenten betrifft, so wird der gegen die Polit-Ökonomen eh nix machen können. Und im Senat haben die Republikaner die Mehrheit, im Abgeordnetenhaus die sog. „Demokraten“.

      Allerdings hat hinsichtlich der Denkfähigkeit dieses Mannes unsereiner Bedenken. Wer seine Verwandtschaft neben einem nicht korrekt zuordnen kann, ist denkgestört, und das bei dem Mann ist altersbedingt.

    • Herr Doshi ist nun mal Lobbyist der Öl- und Gasindustrie. Die Demokraten in den USA haben ein Grundsatz- und Bidens Team ein Wahlprogramm.  Kann man also nachlesen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.