`Fridays for future` will kleinere Wohnungen, um Klimaneutralität in Deutschland zu erreichen

Das Dürer-Haus, Sitz des Wuppertal-Institutes.

von AR Göhring

Deutschland soll, ganz alleine, bis 2035 „klimaneutral“ werden. Aktivisten von FFF und das Wuppertaler Klima-Institut machen Vorschläge, wie das geschehen soll.

Wie Clemens Traub in Cicero kritisierte, wird die Fridays for future-Bewegung hauptsächlich von studierenden Bürgerkindern repräsentiert, die ihr Engagement als Ausgangspunkt für eine Karriere nutzen. Physikalischer Sachverstand und Wissen um Zusammenhänge sind daher bei den Demonstrationen, auf denen „gegen Kohle“ gehüpft wird, naturgemäß kaum vorhanden.

Um diesem Mangel Abhilfe zu schaffen, hat die Führung (FFF ist längst eine NGO und keine Bewegung mehr) das Wuppertaler Klima-Institut WIK beauftragt, konkrete Vorschläge für eine große Transformation von Wirtschaft und Zusammenleben in Deutschland zu erarbeiten. Das Institut in NRW ist eine Art Kopie des Potsdam-Instituts für Klimaforschungsfolgen PIK von Schellnhuber.

Im WIK war man besonders ehrgeizig, da das Ziel der Bundesregierung, bis 2050 „klimaneutral“ zu werden, um 15 Jahre unterboten werden soll, um das 1,5°C-Ziel einzuhalten, was nur mit Deutschland gar nicht geht, aber egal.

Eine Bank hat die Studie des WIK finanziert und umfaßt zentrale Bereiche des Landes: Verkehr, Gebäude, Energie und Industrie. Die Forderungen sind so heftig wie unrealistisch: Die Zahl der Personenkraftwagen soll um 50% fallen; der ÖPNV verdoppelt werden. Wärmekraftmaschinen unter der Haube sollen weitgehend der Vergangenheit angehören. Dafür soll den Bürgern das eigene Auto so mies wie möglich gemacht werden: Teurere Parkplätze, extreme Geschwindigkeitsbeschränkungen in Städten (Tempo 30).

Die aktuelle Wohnfläche von durchschnittlich 47 qm pro Person, die beheizt werden muß, soll gesenkt werden; außerdem neben den Öl- auch die Gasheizungen verboten werden. Um durch was ersetzt zu werden? E-Heizungen?

Ein pikanter Gedanke am Rande: Die Regierung und die Mehrheitspresse sind ja der Meinung, es grassiere eine tödliche Virusseuche in Deutschland, und wird dies auch sicherlich die nächsten Monate (und Jahre?) propagieren. Sind kleinere Wohnungen mit höherer Bewohnerdichte nicht gefährlicher wegen hoher Infektionsgefahr? Wie kann das WIK dann so etwas fordern?

Fazit: Die FFF-WIKler wollen uns in frühere Jahrzehnte zurückschießen, als West- und Ostdeutsche in kleineren Wohnungen und häufig ohne eigenes Auto lebten. Man darf davon ausgehen, daß das nur für den Steuerzahler-Hamster in seinem Rad gilt; Luisa Neubauer und Carla Reemtsma etc. werden selbstverständlich weiterhin in ihren Elbvorstadt-Villen oder großzügigen Berliner Altbauten logieren und einen großzügigen Tesla fahren. Und fernfliegen, wenn keiner guckt.

Da die herablassende Unsozialität der WIK-Studie viel zu offensichtlich ist und bei allgemeinem Bekanntwerden heftigen Widerspruch der Hamster erzeugen würde, winkt der neue Chef vom PIK, Ottmar Edenhofer, sofort ab und verweist auf Transformationsmethoden, die abstrakter und daher für den Steuerzahler nicht so leicht zu durchschauen sind. Konkret geht es dem Spezialisten für CO2-Bepreisung darum, die Konsumkosten für den Bürger immer teurer zu machen, und den Ertrag letztlich in die Taschen von klimarettenden NGOs und „klimarettenden“ Firmen umzuleiten (das PIK selber ist ein Millionen-.e.V., also eine steuerfinanzierte NGO):

„Die Einführung solcher Instrumente ist wichtiger als der Streit, ob Deutschland im Alleingang bis 2035 treibhausgasneutral werden kann.“

 

 

 

 

 

 

 

 

image_pdfimage_print

20 Kommentare

  1. Ich möchte gerne – aufgrund meiner Gegenbewegung zu FFF und persönlichen Empfehlung – „Fi*** für´s Faterland“ einen kleinen Film von Robert Franz weitergeben (ich konnte den Inhalt nicht anhören, ich hatte einen lang andauernden Lachanfall):

    Robert Franz:Zinktropfen für Penisfische (Candiru)

     

  2. Wen interessiert schon, was die vollverblödeten, vollverdummten FFF-Kids wollen?

    Richtig: wirklich absolut niemanden.

    Ich bin für FFF: Fi** für´s Faterland :-)))))

    (Sorry, nur mit einem sehr schwarzen Humor kann man den im Ländle herrschenden Vollwahnsinn aushalten…)

  3. Ach was, alles ist möglich. Wir können inerhalb eines Tages die Co2 Emmission auf Null fahren und in die Steinzeit jetten. Wir brauchen dafür lediglich einen Atomkrieg.

    • Atomkrieg geht gar nicht! 1. Ist Kernkraft böse, und 2. würde durch den nuklearen Winter das Klima menschgemacht gewandelt.

      • @ Herr Dr. Göhring: das Wort „Atombombe“ sollte nicht erwähnt werden, sonst kommen die bösartig und genozidal gewordenen Herrscher glatt auf die Idee, eine Hygiene-Atombombe gegen Corona einzusetzen… 🙂

  4. Die Fans von Fridays For Future dürfen getrost mit gutem Beispiel voran gehen. Diese dürfen mit deren Eltern sofort jeweils i  eine Einraumwohnung ziehen. Am Besten gleich in ein kombiniertes Wohnschlafkochklo. In einem solchen, welches idealerweise maximal 20qm groß ist, lässt sich eine mehrwöchige Corona-Quarantäne ohne Weiteres ideal überstehen. Am besten sogar mit abgeschalteter Stromversorgung. Dann schonen die Bewohner am effektivsten die Umwelt. Wäschewaschen mit der Hand und Rubbelwaschbrett, nix Internet-surfen, nix Fernsehen, nix Netflixkino, nix Ceranfeldkochen mit ausnahmslos viel Bio-Salat zum Essen.

      • Loriot & Evelyn Hamann – das waren Zeiten. 😁

        Btw – ich dachte schon, ich kenne alle Sketche von den beiden, aber diesen hier kannte ich noch nicht.

    • @Herr Weber: da kann ich Ihnen nur beipflichten:

      Jeder, der einem Anderen in persönlichen Dingen (wie z. B. freie Wahl der Größe des Hauses oder der Wohnung, freie Wahl des Fahrzeuges oder auch Flugzeuges oder Schiffes, freie Wahl der Währung oder Art der Bezahlung – bar oder unbar -, freie Wahl der Impfentscheidung, freie Wahl des Haustieres, freie Wahl der Art der Beheizung des eigenen Hauses, freie Wahl der Baumaterialien des Hauses, freie Wahl der Führung seines Untenehmens (Iso-Zertifizierung, Zertifizierung von Krankenhäusern, uvam), freie Wahl der Religionsausübung (jedoch ausdrücklich, ohne Andere mit Lautsprecherausrufen  zu belästigen oder gar aufzuwecken), Unverletzlichkeit der Wohnung, Unverletzlichkeit des Rechtes auf körperliche, geistige und seelische Unversehrtheit, freie Wahl der Behandlung im Fall einer Erkrankung – Arzt oder Heilpraktiker oder beides, freie Wahl des Handels – ohne Einschränkung über Nahrungsergänzungsmittel – s. Codex Alimentarius – und andere, hilfreiche und gesundheitsfördernde Anwendungen) reinredet über Verbote (wenn man das Wort „Verbot“ durch „Entzug“ ersetzt, liegt man immer richtig), ist für mich persönlich ein Feind  der Menschen und der freiheitlichen Ordnung. Ganz einfach.

      Jeder, der Anderen blöd reinquatscht – ohne zu fragen „Was möchtest Du denn gerne?“ hat ein großes Problem mit der eigenen Persönlichkeit und sollte aus jedem öffentlichen Amt entfernt und geächtet werden und für durch seine Missetaten entstandene Schäden vollumfänglich haften. Die Gesetze sind alle vorhanden, sie müssten nur mal angewandt werden.

      • Oh jeh, Frau Interthal, Zitat: „Jeder, der Anderen blöd reinquatscht – ohne zu fragen „Was möchtest Du denn gerne?“ hat ein großes Problem mit der eigenen Persönlichkeit und sollte aus jedem öffentlichen Amt entfernt und geächtet werden….“

        Darin sehe ich eine riesige, ja einmalige Chance, die Mitgliederzahl in der Würstchenbude (hier Zitat von Herrn Max Erdinger betr. Reichstag) wirklich entscheidend zu verringern. Warum kam denn da im Bundestag wohl noch niemand auf diese glorreiche Idee?

  5. Also, wozu die ganze Aufregung? Im Mittelalter wurde auch kaum geheizt, und da wollen die Grünen schließlich hin. Sogar auf den Burgen haben sich die Privilegierten – im Gegensatz zu Luisa und dem Reemtsma-Klan – den Axxxx abgefroren. Man saß, wenn überhaupt, um das Küchenfeuer und beim Holzhacken wurde einem schon wieder warm. Und bibbern dann der Klimaerwärmung entgegen, die aber leider nicht kommen will.

    Windmühlen brauchen wir dann auch keine mehr, die sind bis dahin alle Schrott. Außerdem 8 Mrd. Menschen ernähren und das ohne Öl, das geht gleich gar nicht mehr! Erfrieren ist schließlich ein schöner Tod! Und die Klimaflüchtlinge flüchten zurück ins warme Afrika. Lassen aber niemanden rein, aus Erfahrung wird man klug!

    Dann haben die Reemtsmas und Windsors endlich Platz auf dieser Erde – Bill Gates und Al Gore genießen ihre Villen am Ozeanstrand. Meeresspiegelanstieg? Nie gehört…

    Und nur noch ÖPNV, das macht schon Sinn – keiner soll sich vor Corona samt Nachfolger-Viren mehr in Sicherheit bringen können! Auch das spart Wohnraum ein! Und falls sich jemand Sorgen um den Jet-Set macht, die düsen mit ihren Privatjets ab an die Riviera. Schließlich kann ihnen niemand zumuten, das Elend des Mittelalters ständig mit anzusehen…

    Und solche überflüssigen Sesselpfuxxer bezahlt der Steuerzahler! Das PIK möchte es auf kaltem Wege durch CO2-Bepreisung erreichen. Schlau sind sie schon, schließlich haben sie langjährige Expertise, wie man Öffentlichkeit und Politik erfolgreich rund um die Uhr manipuliert.  Und die Rechnung geht auf: Niemand soll merken, wie ihm das Fell über die Ohren gezogen wird! Mit Dumm-Michel klappt das allemal! Wie war das nochmal mit den dümmsten Kälbern?

    • @Dr.Roland Ullrich ,was erzählen Sie hier für einen Quark! Die Blauäugigen Grüngimpelkleinhirne wollen unter umgehen des Höhlenzeitalters direkt zurück auf die Schlafbäume. Oder sie sind von einer Todessehnsucht umgriffen , die dem schlimmsten HJvolksverdummung entspricht.

  6. Gesamte Studie:

    Klicke, um auf 7606_CO2-neutral_2035.pdf zuzugreifen

    Das ist also „die Wissenschaft“, auf die man gem. FfF hören sollte!?
    Man kann nur hoffen, daß möglichst viele Leute von diesem Schwachsinn erfahren, um sich ein besseres Bild von den „hüpfenden FfF-Aktivisten“ zu machen. Irgendwann muß doch die Erkenntnis sickern, daß diese Ahnungslosen nur riesige Teile des teuer erarbeiteten und voll funktionsfähigen Infrastrukturbestand ersatzlos vernichten wollen, wie kann man nur solchen Leuten zujubeln?

    Es ist offenbar durch nichts aufzuhalten, daß die Welt immer postfaktischer wird …

        • @ Ulrich Tengler! Das wollte vermutlich schon Mose auf dem Berg Sinai ! Was bekam er ? Die Zehn Gebote. Aber das elfte Gebot……………überlaß ich meinen Mitforisten.

          Seine Mutter stammt aus Nürnberg , geboren wurde er in Königsberg.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.