Corona und der gesunde Menschen­verstand

Bild: Christian Daum / pixelio.de

Von Günther Leudinger
Die „Corona-Welle“ ist (erwartungsgemäß) zurück und führt europaweit zu Panikreaktionen der Politik. Auch in Deutschland wurde erneut ein Teil-Lockdown beschlossen, der Millionen Existenzen gefährdet. Mit dem erneuten Anschwellen der Infektionszahlen nach dem relativ ruhigen Sommer zeigt sich, dass die brutalen Auswirkungen und die geradezu ungeheuerlichen Kosten der bisher ergriffenen Maßnahmen nichts gebracht haben. Dennoch hält die Politik stur an ihrem Kurs fest und beschließt ungeachtet der Unwirksamkeit ein Mehr vom Gleichen. Gleichzeitig wird noch mehr Geld in alle Richtungen verstreut in der Hoffnung, sich bis zu den Wahlen im Herbst 2021 durchmogeln zu können.

Die Viruserkrankung Covid-19 befällt hauptsächlich die Atemwege und kann bei schweren Verläufen zum Tod führen – meist durch Lungenentzündung. Krankheitssymptome zeigen sich vor allem bei Erwachsenen, wobei die schweren Verläufe und die Todesfälle vor allem ältere Menschen jenseits der 70 betreffen. Dabei sterben insbesondere solche Patienten, die bereits eine oder mehrere ernsthafte Vorerkrankungen haben. Oft ist die Zuordnung der exakten Todesursache schwer oder gar nicht möglich. Covid-19 ist jedoch nur eine von etlichen Erkrankungen, die bei Menschen mit stark beeinträchtigter Gesundheit einen tödlichen Verlauf nehmen können. Wenn Diabetes, Bluthochdruck oder Arterienverkalkung weit genug fortgeschritten sind, kann schon ein simpler grippaler Infekt das Ende herbeiführen.

Der Tod gehört zum Leben

Natürlich ist jedes Leben wichtig und jeder vorzeitige Tod sollte nach Möglichkeit vermieden werden. Andererseits muss jeder Mensch einmal sterben. In Deutschland verstarben 2018 fast 955000 Menschen, davon 345300 (36 %) an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, 230000 (24 %) an Krebs und 71700 (7,5 %) an Erkrankungen des Atmungssystems. Die rund 10.000 Menschen, die 2020 bis Anfang November nicht unbedingt an, jedoch im Zusammenhang mit Covid 19 starben, sind im Vergleich damit lediglich eine Randnotiz in der Größenordnung von 1 %.

Bild 1. Todesursachen in Deutschland im Jahre 2018 (Quelle: Statistisches Bundesamt)

Zudem werden zahlreiche dieser Todesfälle von den Betroffenen selbst vorzeitig verursacht, durch Rauchen, Alkohol, Fettsucht, Bewegungsmangel usw. Die Zahl der Menschen, die solchen „Selbstmorden mit Glimmstengel, Schnapsglas oder Messer und Gabel“ vorzeitig zum Opfer fallen, übersteigt die Auswirkungen von Covid-19 turmhoch. Hier könnten durch entsprechende Hilfestellungen z.B. in Form von Beratung sowie Suchtprogrammen mit vergleichsweise geringem Aufwand viele Leben oft um Jahre verlängert werden.

Die spezielle, politisch motivierte Covid-Panik

Ungeachtet dieser Zahlen haben Politik und Medien seit dem Auftauchen der Corona-Erkrankungen in einen regelrechten Panik-Modus geschaltet. Den Anfang machte Merkels enger Freund Macron, als er mit viel Pathos den „Krieg gegen das Virus“ verkündete. Auch in den deutschen Fernsehnachrichten werden täglich die aktuellen Zahlen breit vorgestellt, und monatelang wurden sämtliche Programme zur besten Sendezeit um Sondersendungen ergänzt. Reisen wurden verboten, Schulen und Kindergärten geschlossen und die gesamte Volkswirtschaft massiv beeinträchtigt. Arztpraxen und Krankenhäuser wurden in den Notfallmodus versetzt und Behandlungen u.a. von Krebspatienten verschoben. Bis heute sind keine belastbaren Zahlen darüber verfügbar, wieviele Nicht-Coronakranke dies das Leben gekostet haben könnte. Dabei erwies sich Covid-19 im Vergleich z.B. mit der Grippe als weniger tödlich. Man vergleiche die bis Anfang November 10000 „an und mit“ Covid-19 Verstorbenen mit der Grippesaison 2017/2018, in der mit 25000 Opfern mehr als doppelt so viele Menschen starben. Wobei zu beachten ist, dass die Grippe eine etablierte Seuche ist, zu der es daher in der Bevölkerung eine entsprechend große Zahl an Resistenzen gibt. Obwohl zudem Jahr für Jahr Millionen Grippeimpfungen vorgenommen werden, sterben je nach Saison in Deutschland bis zu 25000 Menschen an dieser Krankheit, ohne dass deswegen großes Aufhebens gemacht würde. Covid-19 ist dagegen eine neuartige Krankheit, gegen die in der Bevölkerung noch keine Immunität aufgebaut werden konnte. Dennoch laufen Politik, Medien und Presse seit Monaten fast schon Amok. Und jeder, der sich dieser Panikmache nicht anschließt, wird verunglimpft, von renommierten Fachleuten wie Prof. Streek oder dem Kassenärztepräsidenten Gassen bis zu den „Querdenkern“, die als „Covidioten“ beschimpft, lächerlich gemacht oder und in die rechte Ecke gedrängt werden.

Einige Zahlen zum Nachdenken

Das Fatale an der Covid-Panik ist, dass unsere sowieso schon durch den „Klimarettungs“-Kreuzzug gebeutelte Volkswirtschaft zusätzlich durch Stilllegungen und Kaufzurückhaltung massivst beeinträchtigt wird. Bereits im Oktober wurde der Schaden regierungsamtlich mit fast 1,5 Billionen € beziffert. Das ist eine ungeheure Zahl mit 13 Stellen vor dem Komma. Besser fasslich wird sie im Vergleich mit den jährlichen Gesundheitskosten in Deutschland, die bei jährlich rund 400 Milliarden € liegen. Das ist lediglich ein Viertel dessen, was in nur sieben Monaten für Corona aufgewendet wurde. Anders ausgedrückt hat man für nur eine Krankheit das gesamte deutsche Gesundheitsbudget von fast vier Jahren ausgegeben. Dabei werden mit dem regulären Budget ja unzählige andere Erkrankungen von der Schwangerendiagnostik bis zur medizinischen Betreuung Sterbender in Palliativstationen bezahlt. Am klarsten wird es, wenn man sich auf den einzelnen deutschen Werktätigen bezieht: Jedem von ihnen wurde zur Bekämpfung dieser einen Krankheit mal so eben eine Schuldenlast von rund 33500,- € aufgebürdet, die er über Jahrzehnte mit Zinsen und Zinseszinsen via Steuern und Abgaben wird zurückzahlen müssen.

Ebenfalls interessant ist in diesem Zusammenhang der Vergleich mit dem Lebenseinkommen. Dieses liegt im Durchschnitt aktuell bei ziemlich genau 2 Mio. €. Beim aktuellen Preisetikett von 1,5 Bio. € hat die deutsche Politik demnach die gesamte Lebensleistung von rund 750000 Werktätigen nur für Covid-19 verplempert.

Ist Leben nicht mehr wert als Geld?

Bei der Verwendung solcher Zahlen im Zusammenhang mit Krankheiten gerät man schnell in die Kritik, wird von Menschen, die sich auf ethische Prinzipien berufen, als herzlos und kalt bezeichnet. Menschenleben seien nicht mit Geld aufzuwiegen, lautet dann die Parole. Die Wahrheit ist jedoch, dass beide Aspekte nicht voneinander zu trennen sind und die Beschränkung auf Emotionen nicht weiterbringt. In Wirklichkeit muss jeder Mediziner ständig damit zurechtkommen, dass ihm für die Flut menschlicher Leiden, mit der er Tag für Tag zu tun hat, nur ein begrenztes Budget zur Verfügung steht. Gibt er einem mehr, um sein Leben (oder sein Leiden?) vielleicht um zwei oder drei Monate zu verlängern, so muss er zwangsläufig andere benachteiligen. Diese „kalte“ und unangenehme Aufgabe ist für jeden im Gesundheitswesen unumgänglich. Das gilt nicht nur für Ärzte und Kliniken, sondern auch für alle Verwaltungen im Gesundheitswesen und in den Krankenkassen bis hin zu den politischen Gremien. Auch ein vorgeblich von Ethik durchdrungener Mensch wie Prof. Lauterbach muss ständig Entscheidungen verantworten, die sich letztlich darauf auswirken, wem man welche Behandlung genehmigt oder auch ablehnt.

Ein Beispiel: In der Schweiz, einem der reichsten Staaten Europas mit einem anerkannt guten Gesundheitssystem, wurde noch vor wenigen Jahren Patienten, die an akuter Hepatitis C (einer tödlichen Virusinfektion der Leber) litten, die erforderliche (und sehr teure) Behandlung erst dann genehmigt, wenn der Leberschaden nachweislich bereits groß genug war, um lebensbedrohlich zu sein. Die Folge waren monatelange Verzögerungen der Behandlung. In dieser Zeit konnte die irreversible Zerstörung der Leber ungehindert voranschreiten. Die Frage, wie viele Jahre früher der Betroffene wegen seiner kaputten Leber sterben würde, spielte offenkundig keine Rolle.

Gesundheit muss man sich leisten können

Ein weiterer Punkt, der von „ethisch“ argumentierenden Zeitgenossen gerne außer Acht gelassen wird, ist die Finanzierbarkeit des Gesundheitswesens. Eine Krankenversorgung, wie wir sie heute genießen, hat es früher nie gegeben. Ohne unsere moderne und leistungsfähige Volkswirtschaft wären weder die finanziellen noch die technischen Möglichkeiten vorhanden, die uns heute eine Lebenserwartung von im Durchschnitt mehr als 80 Jahren ermöglichen. Noch im Mittelalter lag sie bei weniger als 40 Jahren, und für das einfache Volk galt schlicht der Spruch: „Was die Sonne nicht heilt, deckt bald die Erde zu“. Und da liegt der zweite große Fehler der Politik sowie ihrer Gesundheitsberater von den hochgeehrten Medienstars Lauterbach und Drosten bis zum Robert-Koch-Institut: Um eine vergleichsweise weniger aggressive Krankheit zu bekämpfen, werden gigantische Schäden an der Volkswirtschaft billigend in Kauf genommen. Wenn dann noch die Belastungen durch die „Klimarettungs“-Politik obendrauf gesattelt werden, wird unsere Industrie künftig nicht mehr imstande sein, uns den bisher gewohnten Standard der Gesundheitsvorsorge und damit der Lebenserwartung zu erwirtschaften. Wie viele Menschenleben das wohl kosten wird?

Das Virus wird bleiben

Während die Politik samt ihrer auserwählten Virologen anfänglich den Eindruck vermitteln wollte, als könne man die Seuche durch Lockdowns abwehren, stellt sich immer mehr heraus, wie illusorisch dies war. Die Durchseuchung der Bevölkerung ist offenkundig viel weiter fortgeschritten als zugegeben wurde. Offenkundig wird dies erst jetzt im saisonalen Höhepunkt (Herbst bis Frühjahr). Die rasant steigenden Zahlen beweisen, dass wir erst am Anfang der Erkrankungswelle stehen. Darauf deutet auch die inzwischen auf mehr als 5 % der getesteten Personen hochgeschnellte Prozentzahl der positiven Befunde hin. Das Virus hat sich inzwischen weit in der Bevölkerung verteilt, und es gibt keine eindeutigen Schwerpunkte mehr. Aktuell wird behauptet, die Ansteckungen fänden innerhalb der Familien statt. Verschwiegen wird dabei, wo die zuerst erkrankten Familienmitglieder sich den Erreger denn einfangen. Nicht alles kommt vom Balkan, aus Anatolien oder mit Sea Watch. Eine wesentliche Quelle darf man in den chronisch überfüllten Bussen und Bahnen des öffentlichen Verkehrs vermuten. Dort müssen die Passagiere dicht an dicht wie die Heringe in schlechter Luft stehen. Es ist zweifelhaft, dass einfache Masken hier wirklichen Schutz bieten. Während man die privaten Gaststätten, Kinos, Sportvereine, Querdenker-Demonstranten und Messeveranstalter mit Masken- und Distancing-Vorschriften drangsaliert, hat noch kein Politiker auf diese offenkundigen „Superspreader“-Verteiler hingewiesen.

Eine flächendeckende Impfung wird voraussichtlich frühestens ab Mitte 2021 verfügbar sein, und danach könnte es wie bei der Grippe durchaus sein, dass das Virus sich mit den Virologen auf Jahre hinaus eine Hase-und-Igel rennen liefert – und dabei immer eine Nasenlänge Vorsprung hat.

Das Volk wird rebellieren

Seuchen führten schon immer zu gesellschaftlichen Verwerfungen, die den Mächtigen Probleme bereiteten und ihnen daher ein Dorn im Auge waren. Der Mensch ist ein soziales Wesen mit starken Bedürfnissen, die sich nur mit Zwang und auch dann nicht langfristig eindämmen lassen. Schon aus dem Mittelalter gibt es Überlieferungen über einfaches Volk, das in Seuchenzeiten ungeachtet des allgegenwärtigen Todes auf den Straßen feierte und Unzucht trieb. Die aktuellen (Zwangs)-Maßnahmen wurden augenscheinlich von Medizinern entworfen, die zu glauben scheinen, sie könnten die Regeln einer Intensivstation der allgemeinen Bevölkerung überstülpen. Dies dürfte bei unserer offenen Gesellschaft so nicht gehen. Eigentlich wäre bei der letztlichen Entscheidungsfindung neben der Expertenmeinung auch eine gehörige Portion gesunder Menschenverstand gefragt. Den zuständigen Politikern muss man vorwerfen, dass sie zwar vorgeben, auf „die Wissenschaft“ zu hören, sich dabei jedoch nur diejenigen herauspicken, die ihren Vorstellungen entsprechen. Das zeigt sich beispielsweise am Bundesverdienstkreuz für Prof. Drosten, dessen Aussagen zur monatelangen Schließung von Schulen und Kindergärten beitrugen, was heute als Fehler gewertet wird. Auch die gleichzeitige Verleihung der Auszeichnung an die Journalistin Mai Thi Nguyen-Kim, die an vorderster Front im Corona-Panikorchester des Fernsehens den Takt vorgibt, spricht Bände. Die Politik hat auf den Einsatz des gesunden Menschenverstandes als Korrektiv zu den weltfremden Ansichten ihrer Berater verzichtet. Als Folge könnten die bereits jetzt in Europa aufbrechenden Rebellionen sich mit Corona-Geschwindigkeit ausbreiten. Die Bevölkerung fühlt sich mehr und mehr verschaukelt: Erst sollte man auf den R-Wert starren, dann auf die Infiziertenzahlen, und jetzt wird mantraartig davon geredet, man müsse „die Welle“ brechen und „Weihnachten retten“. Was ist, wenn es Ende November nicht zu Ende ist und der Lockdown bis Januar verlängert wird? Gesundheitsminister Spahn sprach schon am ersten Lockdown-Tag im Fernsehen davon, dass es „Monate“ statt der in Aussicht gestellten vier Wochen dauern könnte. Vermutlich auch deshalb versucht die Politik fast schon verzweifelt, mit noch mehr Geld um sich zu werfen, um ihre ursprüngliche Fehleinschätzung nicht zugeben zu müssen. Wie lange wird man das wohl durchhalten können? Schon allein der November wird vielen bereits stark geschwächten Unternehmen den Todesstoß versetzen. Schweden wurde dagegen für lange Zeit verlacht. Mal sehen, wer zuletzt lacht.

image_pdfimage_print

11 Kommentare

  1. Am Ende des Tages wird allein die Zahl der Selbstmörder infolge totalen wirtschaftlichen Ruins durch die „Schutzmaßnahmen“ die der „Corona-Toten“ um ein Vielfaches übertreffen.

    Was aber insbesondere die Toten „in Verbindung mit“ Covid-19 anbelangt, erinnert mich dieses merkwürdige Virus mehr und mehr an das EINE der dreißig Bierchen vom Vorabend, das wohl schlecht gewesen und die Kopf- und Magenprobleme des schwer Verkaterten verursacht haben muß.  Hier offenbart sich übrigens die gleiche monokausale Pseudologik wie bei der  alarmistischen Propaganda um den „Klimakiller“ Kohlendioxid in der nicht minder hysterischen Klimadebatte!

    Und: Natürlich gehört der Tod zum Leben! Das Universum ist nun einmal eine Scheißgegend, und die Erde wurde nicht für uns gemacht. Dagegen helfen letztendlich alle kostspieligen „Schutz“- und „Rettungsprogramme“ nichts.

     

     

     

     

  2. Dem Fachbeitrag kann man nur zustimmen.

    Zu „Covid-19 ist dagegen eine neuartige Krankheit, gegen die in der Bevölkerung noch keine Immunität aufgebaut werden konnte.“: Das sehe ich ganz anders.
    Meiner Meinung war das, was der PCR-Test mit „positiv“ kennzeichnet und den Namen „SARS-Cov-2“ trägt, schon 2019 flächendeckend in Deutschland verbreitet und verlief bezüglich Infektionsgeschehen zeitgleich zur Influenza. Es bekam nur niemand etwas davon mit, weil es diesen „SARS-Cov-2“ PCR-Test damals noch nicht gab.

    Der Höhepunkt war vermutlich in der der KW-5, danach Abfall gemäß dem SIR-Modell. Im Sommer-2020 kam das Infektionsgeschehen bekannterweise zum Erliegen. (Positive-Quote unterhalb der Fehler-Quote von 0,7%). Ab dem 20.September 2020 startete der nächste, alljährliche Zyklus, auch hier wieder zeitgleich zur üblichen Grippesaison.

    Vollkommen neuartig dagegen ist die Messeinrichtung dazu:
    Am 28.März 2020 wurde der Höchstwert von 12,19% (Positiv-Quote) gemessen. Es sollte beachtet werden, dass die Messeinrichtungen (weltweite PCR-Tests und die Visualisierung durch einschlägige Websites) erst kurz zuvor installiert/aktiviert wurden! Genau wie bei einem alten analogen Messinstrument (z.B Voltmeter) wurde dieser Messwert nicht sofort angezeigt, sondern je nach Dämpfung erst nach einer gewissen Zeit erreicht. Beispiel: Spannungsmessung eines 12 Volt Akkus mit einem alten analogen Voltmeter. Die Spannung von z.B. 12,2 Volt wird nicht sofort angezeigt, sondern der Zeiger braucht vielleicht eine halbe Sekunde bis er auf 12,2 Volt steht. Ähnliches ist wohl mit der Messeinrichtung (PCR-Test, Labore)  in Deutschland passiert: Nach einem wilden „Gezappel“ von 1,48% (11.März) bis 5,73% (15.März) und zurück auf 2,09% (18.März) erfolgte eine steiler, linearer Anstieg auf den Höchstwert von 12,19% (Positiv-Quote am 28.März). Danach ging es langsam aber stetig nach unten Richtung NULL, zeitgleich zum Influenza-Infektionsgeschehen.

    Im Sommer-2020 befand sich diese Messgröße im Rauschen des Messfehlers (0,7%). Trotzdem wurden über ptv (Panik/Propaganda-TV) ständig, angeblich gefährliche Höchststände verbreitet.

    Ab dem 20.September 2020 überschritt die Messgröße dauerhaft den Messwert 1,0% (Positiv-Quote). Es folgte Lehrbuch-mäßig entsprechend dem SIR-Modell ein exponentieller Anstieg, der natürlich nur am Anfang gültig ist. Siehe dazu auch „Ausbreitung von Epidemien, Beschreibung von SIR-, SIRS-und SIR-Modell mit vitaler Dynamik und deren Vergleich mit reellen Daten, Maturitätsarbeit von Cyrill GrafKantonsschule Büelrain, Winterthur“:

    https://www.ngw.ch/wp-content/uploads/2018/07/Maturarbeit_Cyrill_Graf.pdf
    Mathematik pur, herrlich!

    Der aktuelle Messwert liegt bei 8,2% (Positiv-Quote Deutschland, geglättet). Seit 3 Tagen „schwächelt“ der Anstieg der Positiv-Quote. Es sieht so aus, als ob bereits das Maximum erreicht ist. Das kann aber auch mit den Problemen in der Messeinrichtung (Labore überlastet) zusammenhängen. Zu erwarten sind eigentlich maximale Werte für die Positiv-Quote von 12% bis 20%, entsprechend 40.000 Neuinfektionen/Tag nach der Zählweise im ptv (Panik-TV).

    Auf diese Idee brachte mich übrigens ein Kommentar von Carsten Thumulla am 24. Oktober 2020 um 2:33 „… Der anfängliche starke Anstieg war ein Meßeffekt, darauf beruhend, daß der Erreger, oder das Ziel der Tests bereits in der Bevölkerung war! ..“

    Fazit:
    Weite Teile der Bevölkerung haben bereits eine Grundimmunität aufgebaut gegen das, was der PCR-Test mit „positiv“ kennzeichnet und den Namen „SARS-Cov-2“ trägt. Inzwischen gibt es hunderte Mutationen des SARS-Cov-2 Virus. Darauf erfolgen meist harmlose Immunreaktionen des Infizierten, die in der Regel unbemerkt bleiben. Es sei denn, man kommt in eine Covid-19 Kontrolle. Dann wird man vom PCR-Test umgehend verpetzt.

    Meiner Meinung nach wird diese Grippesaison ähnlich verlaufen wie die letzte. Ich vertraue jedenfalls nicht den Altparteien/Altmedien und deren Panikmache, sondern voll dem Prof. John P. A. Ioannidis („womit die realistische globale Corona-IFR im Mittel bei maximal 0,07 Prozent liegt, also im Bereich einer milden saisonalen Grippe.“) und den vielen Virologen, die in den neuen/alternativen Medien zu Wort kommen.

    Also kein Grund zur Panik bzgl. des Infektionsgeschehen! Das ist nicht das Problem!

    Ganz anders sieht es mit den politischen/wirtschaftlichen Auswirkungen dieser weltweiten Panikmache aus! Das wird noch böse enden, wenn nicht massiv gegengesteuert wird. Jeder sollte sich bewußt sein, dass von dieser Regierung und den Altparteien/medien keinerlei Hilfe zu erwarten ist, da selbst Teil des Problems!

    • Warum ist dieser Satz, im Artikel als Überschrift eines Absatzes gewählt, dämlich? Man findet ihn in vielen ernsten Zusammenhängen, über die es nachzudenken lohnt.

      • Hallo Lilith Diess,

        ist schon klar. Man muß immer damit damit rechnen, daß einem ein Meteorit auf den Kopf fällt. Ein bischen mehr Optimismus bitte.

        Gruß D. Sauerwald

         

        • Sehr geehrter Herr Sauerland,
          Sie wollen ein bisschen mehr Optimusmus…wie wärs mit: „Man stirbt nur einmal.“
          https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/
          Also im Ernst: Jeder einzelne Tote ist, für die Angehörigen meist ein großer Verlust.
          Hinsichtlich dieser Statistik wird es aber auch in Zukunft keine große Überraschung mehr geben. Es sterben sehr alte und sehr kranke Menschen. Und ja, es soll auch trotz Corona immer noch Behandlungsfehler geben, Krankenhauskeime,  unerkannte Vor- und Nebenerkrankungen, Krankheitsüberschneidungen.
          Man muß ganz sicher nicht bei jedem „covid-19-Toten“ eine Obduktion vornehmen.
          Bei den Ü50 besteht meist ein gut dokumentierter Vorerkrankungsbestand.
          In den jüngeren Jahrgängen muß man auch ganz sicher an Niemandem herumschnippeln, wo eine umfangreiche Krankenakte darlegt, daß gemäß Goethe Gesundheit nicht den Zustand darstellt, in dem man frei von Leiden sei, sondern die Phase, in der man die Kraft hat mit ihnen zu leben.
          Wir haben es zudem schon lange nicht mehr mit covid-19 zu tun, sondern mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit seit längerem mit covid-19b, covid19c usw.
          Die Variation des Corona-Virus ist demzufolge inzwischen mehrfach mutiert.
          Aber solche Detailverliebtheit ist irrelevant. Das kann man weiter verallgemeinern. Wir erleben derzeit die bestdokumentierte Phase der „Erkältungskrankheiten“ aller Zeiten. Und genau die liefert auch noch einen positiven Aspekt:
          Es wird in dieser „Grippesaison“ keinen einzigen Grippetoten geben – man stirbt ausschließlich an „Corona“.
          Na, wenn das kein Grund zum Feiern ist…
          Viele Grüße
          S. Eulitz

        • Der Optimismus, Jesus Christus schenkt durch seine Kirche allen, die ihn annehmen und ihre Sünden bereuen das ewige Leben. Wie gesagt, schenkt, kostenlos, es geht mit ihm weiter, ewige Freude und Frieden, da sind Corona oder die irrsinnigen Maßnahmen unrelevant. Die Wahrscheinlichkeit an Corona zu sterben ist verschwindend gering, doch das alle sterben müssen ist Fakt, unumgänglich, deshalb, Jesus Christus, mit seiner Mutter Maria.

  3. Interessant ist ja wieder einmal, daß für einen ordinären „Ausnahmezustand“ – so der eindeutige deutsche Begriff für das, was wir erleben – wieder einmal verschleierndes englisches Vokabular („Lockdown“) für den Pöbel , d.h. für „die Menschen da draußen“ oder das „Pack“, zelebriert wird. Victor Klemperers „LTI“ (Lingua Tertii Imperii: Sprache des Dritten Reiches) wird immer aktueller beim Vergleich der Medien- und Regierungskommunikation des damaligen und gegenwärtigen medialen Umgangs mit dem Volk. Ich lebe jetzt in der dritten … – ja was eigentlich? Das Deutsche Reich war offiziell eine Führerdiktatur. Die Deutsche Demokratische Republik war eine Diktatur des Proletariats (wer auch immer das Proletariat war). Beide Regime haben sich ehrlich als Diktatur benannt. Aber die „Merkeldemokratie“ (!!!) – Demokratie! – Es ist zum Totlachen oder besser noch, zum Verzweifeln. Sie, die Frau Bundeskanzlerin, herrscht wie Katharina die Große – oder zumindest so ähnlich.
    Verzeihung, Polemik.

Schreibe einen Kommentar zu Dieter Sauerwald Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.