Die Wissenschaft steht bereit, uns zu retten – vielleicht

Sind wir noch zu retten? Bild: Rosel Eckstein / pixelio.de

Ivor Williams
Viele Wissenschaftler auf der ganzen Welt haben erkannt, dass die größten Emittenten von Treibhausgasen ihre Ökonomien in absehbarer Zeit nicht einschränken und lahmlegen werden. Sogar China hat zugegeben, dass sein Emissionsmaximum nicht vor 2030 erreicht wird, und hat nur „Kohlenstoff-Nneutralität“ bis 2060 versprochen. Diese beiden sehr sorgfältig gewählten Worte wurden von den Medien als „kohlenstofffrei“ interpretiert, aber niemand scheint bemerkt zu haben, dass sich der Gesamt-CO2-Gehalt der Atmosphäre nicht ändert, wenn ein Land 20 Gigatonnen CO2 ausstößt und gleichzeitig 20 Gt abbaut – und damit Klimaneutralität erreicht. Glücklicherweise (oder vielleicht auch nicht, siehe später) hat die Wissenschaft einen Plan B: Sie wird das Wetter kontrollieren.

Dergleichen Versuche gab es schon öfter. Mitte der 1800er Jahre wurden in Teilen der USA riesige Freudenfeuer entzündet, um den Regen zu erschweren. Ein Jahrhundert später wurden aus dem gleichen Grund Trockeneis-Pellets aus Flugzeugen in die Wolken geworfen. Die neuesten Theorien – diesmal zur Veränderung des Klimas – werden Geo-Engineering genannt, sind ernsthafter, umfassender und weitaus beunruhigender. Andere Bezeichnungen (die möglicherweise als weniger beängstigend angesehen werden) sind „Klima-Intervention“ oder „Klima-Reparatur“.

Es gibt zahlreiche Projekte, um die Sonneneinstrahlung zu steuern, indem ein Teil des Sonnenlichts mittels die Erde umkreisenden Spiegeln abgelenkt wird oder indem Aerosole in die hohe Atmosphäre injiziert werden oder indem Wolken versprüht werden, um sie heller und reflektierender zu machen. Alternative Theorien: Vermeidung von Emissionen durch Einfangen des Kohlenstoffs in rauchigen Schornsteinen, Komprimierung des Kohlenstoffs und anschließende Aufbewahrung an einem sicheren Ort für ein oder zwei Jahrhunderte. Oder man entferne das Kohlendioxid mittels der Pflanzung einer Billion Bäume. Diese Methoden könnten sowohl billiger als auch sicherer sein als in der Atmosphäre herumzuspielen, würden aber sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

Das Management der Sonneneinstrahlung ist derzeit einer der einzigen Wege, um Prinz Charles‘ Forderung nach „schnellem und sofortigem Handeln“ zu erfüllen. Experimente mit umkreisenden Spiegeln oder Chemikalien, die über die hohe Atmosphäre gestreut werden, sind jedoch möglicherweise nicht ganz so einfach zu kontrollieren wie die Erwärmung eines Reagenzglases im Labor. Das Tüfteln an den empfindlichen Wettersystemen der Erde in so großem Maßstab könnte entweder die Wunderlösung für unser Klimaproblem sein oder eine Katastrophe auslösen, wie sie diese arme alte Welt nicht mehr erlebt hat, seit die Dinosaurier von einem Kometeneinschlag ausgelöscht worden waren.

David Shukman, der Wissenschaftsredakteur der BBC, ist sich dessen wohl bewusst: „Programme zur Bekämpfung des Klimawandels könnten sich für Milliarden von Menschen als katastrophal erweisen“, kommentierte er, „aber sie könnten zum Wohle des Planeten erforderlich sein, sagen die Wissenschaftler“. Im November 2017 erschien auf der Website der Zeitschrift Nature ein Feature mit der Überschrift: „Wir können und müssen das Klima-Ingenieurwesen steuern“. Ihr Verfasser, Stephen Anderson, warnte, dass „die Wissenschaftler noch nicht wissen, was die negativen Folgen der Klimaveränderung sein könnten“. Neuere Kommentare eines Harvard-Wissenschaftlers: „Solares Geo-Engineering (ist) eine schreckliche Maßnahme, die dennoch notwendig sein könnte“.

Niemand schien sich 1958 allzu viele Sorgen über die Folgen zu machen. Der damalige Direktor des US-Wetterdienstes schrieb über den Abwurf von 10 „sauberen“ Megatonnenbomben über der Arktis oder zog zumindest in Erwägung, die Eiskappe zu schwärzen, um ihre Albedo zu verringern. Es hat andere Versuche gegeben, das Klima zu beeinflussen. 1982 wurde den Vereinten Nationen ein ähnlicher Rat gegeben: Wüsten und Schneefelder schwarz zu färben, diesmal, um die ihrer Meinung nach bevorstehende Eiszeit abzuwenden. Oder der „Erfinder“ (so nannten ihn die Zeitungen), der sich 2010 mit vier Arbeitern aufmachte, die Gipfel der Anden weiß zu streichen, um die globale Erwärmung zu bekämpfen. Dies war ein ernsthaftes Projekt, das von der Weltbank finanziert wurde. Sind sie eigentlich immer noch dabei? Das würde ich gerne wissen.

Doch auf dieser Konferenz der Vereinten Nationen 1982 riet der Experte nicht nur dazu, Ruß auf die Eiskappen fallen zu lassen, sondern auch dazu, mit H-Bomben riesige Mengen Wasserdampf aus den Ozeanen aufsteigen zu lassen. (Was hat es mit Meteorologie und Urknall auf sich?) Dies war eine weitere beiläufig erwähnte, aber potenziell katastrophale Lösung für die angebliche Bedrohung durch die Eiszeit.

Die Welt dreht sich also, und wir werden heute von Untergangs-Prophezeiungen aller Art über das Ende der Zivilisation gepackt, es sei denn, wir können vermeiden, mildern oder irgendwie verhindern, dass sich unsere kostbare Erde erhitzt, während wir Würmer nichts tun. Das Ziel Großbritanniens, bis 2050 kohlenstofffrei zu werden, ist übrigens nutzlos; unseren Beitrag von einem Prozent der Gesamtemissionen – und sei es auch nur um den vollen Betrag – zu reduzieren, hätte nur geringe oder gar keine Auswirkungen, da er durch den Anstieg an anderer Stelle bei weitem aufgewogen würde. Die „Nichtstun“-Phase kann noch einige Zeit andauern, was die teuren, gefährlichen, aber verlockend schnell wirkenden Sonneneinstrahlungsprojekte begünstigt.

In dem Maße, in dem die Klima-Agitation immer stärker zunimmt, wird der Staatschef eines Landes, der sich vor nachlassender Unterstützung fürchtet (wie sie es schließlich alle sind), zu seinen Wissenschaftlern sagen: Nur zu, rettet die Welt. Wenn dies geschieht, denke man daran, dass „es sich zwar für Milliarden von Menschen als katastrophal erweisen … aber für das Wohl des Planeten erforderlich sein könnte“. Das ist also in Ordnung. Die Wissenschaft kommt uns zu Hilfe. Prinz Charles könnte bekommen, was er sich gewünscht hat.

Empfehlungsschreiben: 7 Jahre im Met Office, Fellow der R Met Soc seit 1983, langjähriger freier Mitarbeiter im Bereich Meteorologie und Klimawandel, sorgfältige Recherche für obigen Artikel. Eingescannte Kopien könnten als Nachweis für alle genannten Punkte geschickt werden.

Link: https://wattsupwiththat.com/2020/10/19/science-is-ready-to-save-us-maybe/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

7 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Schmid,

    da haben Sie die blödsinnige und menschenverachtende Ideologie der Grünen Gutmenschen sehr schön zusammengefasst!

    MfG

  2. Ich frage mich immer wieder, wer von den regierenden Vollhonks und ihrer bildungsfernen „Berater“ sich derartige unsinnigen Begriffe wie „kohlenstoffneutral“ oder gar „Dekarbonisierung“ aus-„denkt“?

    Ist diesem bildungsfernen Prekariat bekannt, daß alles Leben auf diesem Planeten auf Kohlenstoffbasis beruht, wissen diese geistig-unter- der-Grasnabe-Fliegenden, das die organische Chemie und die Biochemie nichts weiter ist als die Chemie des Kohlenstoffs?

    CO2 ist ein inertes und ungiftiges Gas. Es ist für die Flora lebensnotwendig und damit auch für die Fauna! Wer den CO2-Anteil (derzeitiger Anteil 0,04 %; selbst ein Vielfaches dieses Anteils wäre weder der Temperatur noch sonst einem Aspekt unserer Umwelt abträglich, im Gegenteil!) in der Atmosphäre reduzieren oder gar entfernen will, handelt wider das Leben selbst und müßte zunächst auf seinen Geisteszustand untersucht werden und anschließend in ein Gefängnis oder eine Nerven-Heilanstalt verbracht werden.

    Eine monokausale Erklärung des „Klimas“ anhand eines einzigen Parameters (CO2-Anteil der Luft) ist derartig schwachsinnig, das mir die Worte fehlen, diesen unwissenschaftlichen Blödfug (Blödsinn+Unfug) auch nur in Erwägung zu ziehen.

     

    • Glauben Sie, der Begriff „kohlenstoffneutral“ sei tatsächlich so gemeint, wie Sie ihn benutzen? Googlen Sie erstmal, was darunter tatsächlich verstanden wird bevor Sie sich mit absurden Argumenten auffahren und Wissenschaftler als bildungsfernes Prekariat bezeichnen.

    • Bravo!

      Mit Wissenschaft hat das natürlich nichts zu tun.

      Das sind bestens bezahlte Panik-Macher.

      Das ist das selbe Spiel, das z.Zt. bei C gespielt wird.

    • Herr Hyer, Recht haben Sie. All‘ diese ‚Unterbelichteten‘ wissen natürlich nicht, das sie selbst Teil des großen Kohlenstoff-Kreislaufes‘ sind. Diejenigen, die z.B. das CO2 durch Carbon Capture der Atmosphäre entziehen wollen, „trachten nach meinem Leben“.

      Obwohl das technisch nicht möglich sein wird, da sich zwischen „Tiefsee-CO2“ und dem Atmosphären CO2 je nach Temperatur immer ein ‚Gleichgewicht‘ einstellen wird. Damit wären wir dann wieder beim „Turmbau zu Babel“.

  3. Nicht alles muss schlecht sein: Das Ausbringen von Aerosolen machen die Vulkane regelmäßig, allerdings in der denkbar schlechtesten und unkontrolliertesten Form, auch was die Zusammensetzung der Aerosole anbelangt. Trotzdem werden die Temperaturen abgesenkt und nach kurzer Zeit ist der Spuk wieder vorüber, es sei, es wird nachgelegt…

    Gesetzt den sehr unwahrscheinlichen Fall, die Welt würde tatsächlich beim Dekarbonisieren an einem Strick ziehen, dann dauert der Vorgang trotzdem sehr lange, auch sind die Folgen ungewiss: Was machen die Temperaturen tatsächlich? Und, falls man sich eines Besseren besinnt, das Rückgängigmachen dauert auch wieder sehr lange. Auch der IPCC weiß nicht, wie das CO2 tatsächlich auf die Temperaturen wirkt – siehe unbekannte Klimasensitivität!

    Also, erstmal sachte beobachten und auf vertrauenswürdige Satellitenmessungen schauen!

  4. Dabei ist es doch so einfach und geradezu preiswert dazu, den Planeten zu retten. Man entwickle ein nur auf den menschlichen Organismus einwirkendes Virus, das in kürzester Zeit die gesamte Menschheit dahinrafft, und schon wäre es geschafft.

    Zumindest hätte die Erde und ihre Tierwelt dann so lange eine friedliche Zeit, bis möglicherweise die Affen verstandesmäßig so weit degeneriert sind, wie es die Menschen bis heute offensichtlich geschafft haben.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.