Medienversagen in Corona-Zeiten – keine/kaum Berichterstattung über mächtige Proteste im Ausland

von AR Göhring

Am Sonnabend, den 17. Oktober gab es eine große Demonstration in London gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung. Wußten Sie das? Wenn nicht, schauen Sie etwa Tagesschau oder lesen Sie die deutschen Qualitätszeitungen?
In Frankreich veröffentlichen 250 Intellektuelle einen Brief GEGEN die Regierungsmaßnahmen. Wußten Sie das? Wenn nicht, …Sie wissen schon.

Großdemonstration in London? Wird berichtet, wenn es gegen Johnson/Brexit und Rassismus geht. Will man etwas über die Massenproteste gegen die Coronamaßnahmen in der britischen Hauptstadt erfahren, die am 17. Oktober stattfanden, muß man das russische Staatsfernsehen konsultieren.

Vom Aufruf von 250 Intellektuellen in der französischen Zeitschrift Marianne berichtet der „alternative“ Philosoph Gunnar Kaiser:

Die zweite Welle ist nicht viral, sondern wirtschaftlich und sozial: der Ruf von 250 Intellektuellen

Was wollen die 250 Warner:

In diesem Forum warnen 250 Uni-Akademiker, Wissenschaftler, Angehörige der Gesundheitsberufe und Anwälte vor den wirtschaftlichen und psychosozialen Folgen des politischen und gesundheitlichen Managements der Covid-Krise. Sie glauben, daß die nächste Katastrophe nicht viral, sondern wirtschaftlich und sozial sein wird und daß sie nicht die privilegierten Eliten, sondern andere viel verletzlichere soziale Gruppen betreffen wird.

Der Brief im Wortlaut (übersetzt):

<<In seiner Stellungnahme vom 22. September 2020 zur „verstärkten Bekämpfung der Epidemie“ stellte der Wissenschaftliche Rat von Covid-19 die zu treffenden politischen Maßnahmen in Frage. Er gab an, dass er „diese Fragen unter Berücksichtigung eines gesundheitlichen Gesichtspunkts angeht“, erkannte an, dass „allgemeinere wirtschaftliche Aspekte aufgrund ihrer Bedeutung angezeigt sind“, war jedoch der Ansicht, dass dies „nicht in seine Zuständigkeit fällt“ (Seite 26) -27).

Wir fragen uns dann, welchen Nutzen der Anthropologe und der Soziologe haben, die zu seinen Mitgliedern gehören. Vier Tage später forderten die beiden Nobelpreisträger von 2019, Abhijit Banerjee und Esther Duflo, in der Zeitung Le Monde eine allgemeine Eindämmung der Bevölkerung, um „Weihnachten zu retten“. Am nächsten Tag (27. September) erklärte der Minister für Solidarität und Gesundheit, Olivier Véran, in den Medien, dass „man keine Angst vor Heimarbeit haben sollte“.

Schließlich haben einige Journalisten (hier Liberation, dort L’Express) in den letzten Tagen ein neues Etikett für die Schublade erfunden, in der sie diejenigen einsperren möchten, die die von ihnen verteidigte Meinung nicht mit der Regierung teilen: die „Beruhigungsleute“.

Beispielloser Rückgang seit dem Zweiten Weltkrieg

Alle diese Worte zeugen von der Vision der Welt der französischen Eliten, zumindest derer, die die öffentliche Rede kontrollieren. Leider sind während dieser Zeit andere Realitäten für sie unsichtbar. Auf die Gefahr hin, nicht „beruhigend“ zu sein, müssen wir in der Tat warnen, dass die nächste Katastrophe nicht viral, sondern wirtschaftlich und sozial sein wird und dass sie nicht diese privilegierten Eliten, sondern andere viel verletzlichere soziale Kategorien betrifft.

Nach Berechnungen von INSEE hat das Management der Pandemie dazu geführt, dass Frankreich rund zehn Punkte des Bruttoinlandsprodukts (BIP) verloren hat, ein seit dem Zweiten Weltkrieg beispielloser Rückgang. Zum Vergleich: Die Krise von 2008 führte im folgenden Jahr zu einem Rückgang des BIP um weniger als 3%. Die Arbeitslosenquote sollte zum Jahresende ebenfalls 10% überschreiten, wenn nach Angaben des Direktors des französischen Observatoriums für wirtschaftliche Zusammenhänge (OFCE) mehr als eine Million Arbeitslose erwartet werden. Dies impliziert eine allgemeine Zunahme von Ungleichheiten und Armut, warnt der Direktor des Observatoriums vor Ungleichheiten, der auch feststellt, dass „eine große Anzahl von Abteilungen Ende August einen Anstieg von rund 10% der RSA-Begünstigten im Vergleich zu beobachtet hat zu Beginn des Jahres 2020 „. Es ist kein Zufall, dass die Secours-Gesellschaft am 30. September vor dem starken Anstieg der Anfragen nach Nahrungsmittelhilfe warnte.

Dieser historische Niedergang betrifft nicht alle Berufe; während einige nicht gespürt haben, dass die Krise vorüber ist, trifft sie im Gegenteil die Sektoren Handel und Handwerk, Dienstleistungen für Unternehmen und Haushalte sowie Künstler. Privilegierte Ziele der restriktiven Maßnahmen der Regierung, der Veranstaltungssektor, Hotels und Restaurants zahlen einen hohen Preis, insbesondere die prekärsten Randbereiche ihrer Mitarbeiter: Zeitarbeitskräfte und Saisonarbeiter.
Am Ende sind die am stärksten gefährdeten Unternehmen und Mitarbeiter am stärksten von der Bewältigung der Krise betroffen. Es ist kein Zufall, dass der INSEE bei Ausländern und Einwanderern deutlich mehr Todesfälle durch Covid zählt, und stellt fest, dass die Abteilung mit dem höchsten Anstieg der Sterblichkeit im März-April 2020 Seine-Saint-Denis ist. ärmste Abteilung auf dem französischen Festland. Wie die DREES in ihrem Juli-Bericht schrieb, „machen die kumulierten Ungleichheiten angesichts der Epidemie und angesichts der Eingrenzung die aktuelle Gesundheitskrise zu einem starken Indikator für soziale Ungleichheiten“.

Gesundheit ist nicht nur die Abwesenheit von Krankheiten

Darüber hinaus hat und wird die Kombination aus objektiver wirtschaftlicher und sozialer Belastung und der Angst, die die am stärksten gefährdeten Menschen infolge besonders ängstlicher politischer und medialer Kommunikation empfinden, auf lange Sicht Konsequenzen für die körperliche und geistige Gesundheit haben: zunehmen Konsum von Tabak, Alkohol und möglicherweise anderen Drogen und Psychopharmaka, Angstzuständen, Schlaflosigkeit und anderen Schlafstörungen, Depressionen, Selbstmord, Slip-Syndrom für ältere Menschen usw.

Ganz zu schweigen von den Auswirkungen von Todesangst, Schuldgefühlen und möglichen posttraumatischen Syndromen und Zwangssymptomen bei infizierten Personen und anderen „positiven“ Fällen. Was Kinder und Jugendliche betrifft, wissen wir immer noch nicht, wie sie all dies erleben und welche Spuren es auf ihnen hinterlassen wird. Auch die Auswirkungen der Schulschließungen im vergangenen Frühjahr auf Schulabbrecher und Schulversagen wurden nicht genau gemessen. Wer versteht nicht, dass all dies jedoch äußerst wichtig ist?
Wir fordern, dass wir den Entscheidungen, die im Selbst getroffen werden, ein Ende setzen.
Alle sind sich einig, dass die erste Pflicht der Regierung und jedes Bürgers darin besteht, die „gefährdeten“ Personen zu schützen, aber es ist an der Zeit zu berücksichtigen, dass die Verwundbarkeit sowohl psychosozial als auch physiologisch ist. Es ist an der Zeit, daran zu erinnern, dass die WHO selbst in der Präambel ihrer Verfassung Gesundheit als „einen Zustand vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens [definiert], der nicht nur in Abwesenheit von Krankheit oder Krankheit besteht Gebrechen „. Wenn andere gebrechliche Menschen wie ältere Menschen vernachlässigt werden, besteht die Gefahr, dass andere Krankheiten verursacht werden, deren Auswirkungen über viele Jahre hinweg spürbar sind.Schließlich ist es wieder die Verfassung der WHO, die erklärt, dass „eine informierte öffentliche Meinung und eine aktive Zusammenarbeit der Öffentlichkeit für die Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung von größter Bedeutung sind“. Deshalb fordern wir, dass wir den Entscheidungen, die mitten in einem „Wissenschaftlichen Rat“ oder einem Ministerkabinett getroffen werden, ein Ende setzen, um im Gegenzug eine echte demokratische Debatte über die Gesundheitspolitik zu eröffnen.>>
Die 250 Erstunterzeichner:
Laurent Mucchielli, Soziologe, Forschungsdirektor am CNRS
Xavier Timbeau, Ökonom, Direktor des französischen Observatoriums für wirtschaftliche Konjunkturen (OFCE)
Arnaud Plagnol, Psychiater, Professor für Psychologie an der Universität von Paris 8
Nicolas Sembel, Professor für Soziologie an der Universität von Aix-Marseille
Marnix Dressen-Vagne, Professor für Soziologie an der Universität Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines
Thierry Oblet, Dozent für Soziologie an der Universität von Bordeaux
Pascal Roman, Professor für klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychoanalyse an der Universität Lausanne
Jean-François Toussaint, Professor für Physiologie an der Universität von Paris, ehemaliger Präsident der Generalstände für Prävention
Laurent Toubiana, Epidemiologe bei INSERM, Direktor von IRSAN
Jean Roudier, Professor für Medizin, Rheumatologe, Direktor der INSERM UMRs 1097
Paul Touboul, emeritierter Professor für Medizin an der Universität von Lyon 1 und ehemaliger Abteilungsleiter am Kardiologischen Krankenhaus von Lyon
Catherine Gire, Kinderärztin, Leiterin der Intensivstation, Intensivstation und Neonatologie am Nordkrankenhaus von Marseille
Marc Rozenblat, Arzt, Präsident des Nationalen Syndikats der Sport-Gesundheits-Ärzte
Gérard Maudrux, Kardiologe, Ehrenvorsitzender der Caisse de Retraite des Médecins de France und der Caisse d’Assurance Maladie des Professions de Province
André Comte-Sponville, Philosoph
Anne Atlan, Forschungsdirektorin bei CNRS, Populationsgenetikerin und Soziologin
Elise Carpentier, Professorin für öffentliches Recht an der Universität von Aix-Marseille
Didier Blanc, Professor für öffentliches Recht an der Universität von Toulouse
Bernard Swynghedauw, Biologe, emeritierter Forschungsdirektor bei INSERM
Mylène Weill, Biologin, Forschungsdirektorin am CNRS
Isabella Annesi-Maesano, Epidemiologin für allergische Erkrankungen und Atemwegserkrankungen, Forschungsdirektorin bei INSERM
Yannick Gottwalles, Kardiologe, Leiter der Notaufnahme des Pasteur-Krankenhauses (Colmar)
Éric Desmons, Professor für öffentliches Recht an der Sorbonne Universität Paris Nord
Laurent Sedel, Arzt, ehemaliger Leiter der Abteilung für Orthopädie im Krankenhaus Lariboisière
Pascal Lardellier, Professor an der Universität von Burgund
Jean Louis Rouvillain, Professor an der Universität der Antillen
David Lepoutre, Professor für Soziologie an der Universität von Paris-Nanterre
Lucie Jouvet Legrand, Sozioanthropologin, Dozentin an der Universität Franche-Comté
Benoit Marpeau, Dozent für Geschichte an der Universität von Caen-Normandie
Marc Richevaux, Magistrat, Dozent an der Université du Littoral Côte d’Opale
Cécile Bourdais, Dozentin für Psychologie an der Universität von Paris 8
Arnaud Rey, Forscher in Psychologie am CNRS
Mathias Delori, Politikwissenschaftler, CNRS-Forscher
Michel Deshaies, Professor für Geographie an der Universität Lothringen
Bénédicte Helfer, Ärztin, große Gesundheitsrisiken und Krisenmanagement
Sylvie Laval, Psychiaterin
Charles Menard, Psychiater
Thierry Gourvénec, Kinderpsychiater
Frédéric Badel, Psychiater
David Esfandi, Psychiater (Bordeaux)
Martine Wonner, Psychiaterin, Abgeordnete von Bas Rhin
Jérôme Coutelan, Psychotherapeut (Bouches-du-Rhône)
Tamara Baron, Psychologin
Murielle Dellemotte, Arbeitsärztin
Louis Fouché, Arzt, Anästhesist in Marseille
Olivier de Soyres, Anästhesist und Beatmungsbeutel
Bernard Marsigny, Anästhesist und Beatmungsbeutel
Olivier Lhoest, Anästhesist und Beatmungsbeutel
Patrick Carlioz, Kinderchirurg, Mitglied der National Academy of Surgery
Daniel Chollet, Lungenarzt (Aubagne)
Sophie Colas, Ärztin, Koordinatorin der Referenzzentren für seltene Krankheiten in Marseille
Alain Wurtz, emeritierter Professor für Thoraxchirurgie an der Universität von Lille
Michelle Zancarini-Fournel, Historikerin, emeritierte Professorin an der Universität von Lyon
Pierre Couturier, Dozent für Soziologie an der Clermont-Auvergne University
Nicolas Leblond, Dozent für Privatrecht an der Polytechnischen Universität Hauts-de-France
Etienne Douat, Dozentin für Soziologie an der Universität Poitiers
Alain Deville, Physiker, emeritierter Professor an der Universität Aix-Marseille
Guy Chapouillié, emeritierter Professor an der ENSAV Jean-Jaurès Universität
Chantal Brichet Nivoit, Ärztin, AIEMPP-Korrespondentin an der Universität Paris-Descartes
Claude Gautier, Professor für Philosophie an der Ecole Normale Supérieure (Lyon)
Frédéric Barbe, Dozent an der Nantes School of Architecture
Colette Anné, Mathematikerin am CNRS (Nantes)
Bernard Giral, Allgemeinarzt und CPTS-Präsident des Landes Arles
Françoise Giorgetti-D’Esclercs, HNO-Ärztin (CHU La Timone)
Daniel Scimeca, liberaler Allgemeinarzt, Regionale Union der Gesundheitsberufe von Ile-de-France
Alain Le Hyaric, Spezialist für öffentliche Gesundheit (Paris)
Jean-Pierre Letourneur, Arzt, Hepatogastroenterologe (Saint-Malo)
Cécile Fortanier, Doktor der Gesundheitsökonomie, Krankenhausmanager
Jérôme Reynier, Doktor der Sozialpsychologie, Lehrer in BTS Health
Stéphane Tessier, Arzt für öffentliche Gesundheit, Doktor der Erziehungswissenschaften
Philippe Laurent, Allgemeinarzt
Véronique Ahari, Ernährungsberaterin (Poitiers)
Jean-Luc Stanek, Arzt, Marinegesundheit und Zahnarzt
Helene Chollet Allgemeinmedizinerin (Marseille)
Gérard Ostermann, Internist
Jean Emsallem, medizinischer Angiologe, verantwortlich für Vorlesungen an den medizinischen Fakultäten der Sorbonne University und der Aix-Marseille University
Isabelle Aubert, HDR-Dozentin an der Universität Bordeaux
Evelyne Fargin, Professorin für Chemie an der Universität von Bordeaux
Patrick Frayssinet, Biologe, Forschungsdirektor Urodelia, Toulouse
Eugenia Lamas, Forscherin für Ethik der biomedizinischen Forschung am INSERM
Romain Descendre, Professor an der ENS de Lyon, UMR 5206 Triangle
Maryse Esterle, Soziologin, Honorardozentin und Forscherin an der Universität Artois
Camille Allaria, PhD in Soziologie, Associate Researcher im Labor für öffentliche Gesundheit der Universität Aix-Marseille
Marie Estripeaut-Bourjac, HDR-Dozentin an der Universität von Bordeaux
Jean-François Pascal, Geriater, Leiter des SSR-Dienstes
Sybille Burtin-Philibert, auf öffentliche Gesundheit spezialisierte Ärztin
Frédéric Schnee, koordinierender Geriater in EHPAD
Natacha Galet, klinische Psychologin in CMPP und Psychoanalytikerin
Gérard Delépine, Onkologe Statistiker
Nicole Delépine, Onkologin Kinderarzt
Nathalie George, Arbeitsärztin
Didier Giraud, Arzt (Paris)
Romain Torrents, Arzt, Krankenhauspraktiker im Zentrum für Giftkontrolle und Toxikovigilanz (AP-HM)
Pierre Guerre Berthelot, Krankenhausarzt, Anästhesist
Emmanuelle Lemonnier, Allgemeinarzt
Claude Murtaza, Allgemeinarzt
Delphine Rive, Allgemeinmedizinerin in Rezé
Isabelle DONOT, Allgemeinmedizinerin, Haute Savoie
Jean-Luc Boesch, Allgemeinarzt (Saint-Jean-de-Vedas)
Jean Louis Thillier, Arzt, Immunopathologe
Laurent Durinck, Anästhesist
André Burnol, Ingenieur ENSTA Paris, Doktor der Hydrogeochemie
Pierre Concialdi, Forscher in den Sozialwissenschaften
Marie-Laure Cadart, Ärztin und Anthropologin
Claire Delval, Allgemeinmedizinerin (77)
Paul-André Bellot, Zahnarzt
Frédéric Préaux, Arzt, Radiologe
Didier Delaitre, medizinischer Prüfer (Le Bourget)
Éric Ménat, Allgemeinarzt (31)
Thierry Medynski, Allgemeinarzt
Claire Lenclud, Allgemeinmedizinerin
Tanguy Martinelli, Allgemeinarzt in der Dordogne
Eric Reboli, Notarzt (Paris)
Olivier Soulier, Arzt, Homöopath (Marcq en Baroeul)
Florence Jacquelin, Ärztin für Palliativmedizin
Isabelle Erhardt, Allgemeinmedizinerin, Aufsichtsbehörde an der SAMU de Lille
Philippe Bos, pensionierter Anästhesist (46)
Joëlle Jansé, Geburtshelferin und Gynäkologin
Patrick Bellier, Arzt, Lungenarzt und Allergologe (Sainte-Foy-les-Lyon)
Stéphanie Boulet, Allgemeinmedizinerin (Isère)
Béatrice Segurens, Forscherin für Genetik und Metagenomik an der CEA
Shanti Rouvier, Ärztin für klinische Psychologie und Psychopathologie
Bernard Dugué, Doktor der Pharmakologie, Doktor der Philosophie
Didier Montet, Doktor in Lebensmittelwissenschaft und -technologie, HDR in Biochemie
Violaine Guérin, Ärztin, Endokrinologin und Gynäkologin
Jean-Baptiste Mouzet, Krankenhausarzt, Geriater, Nachsorge
Vincent Reliquet, Arzt, AIMSIB Medical Committee (Tourcoing)
Michel Brack, ehemaliger Arzt von INSERM im Krankenhaus Pitié Salpetrière
Alexandra Henrion-Caude, Forscherin, ehemalige INSERM-Forschungsdirektorin
Catherine Delmas, Dermatologin (Toulouse)
Christophe Petiau, Arzt, Neurologe (Straßburg)
Christophe Pinet, Arzt, Geburtshelfer-Gynäkologe
Michel Angles, Allgemeinarzt
Hubert Sroussi, Allgemeinarzt
Patrick Sautereau, Allgemeinarzt (Caen)
Fouad Daoud, Allgemeinarzt (Lyon)
Ingrid Novaro-Mas, Allgemeinmedizinerin (Marseille)
Jean-Pierre Eudier, Zahnarzt
Jean-Jacques Coulon, Allgemeinarzt (Bourges)
Bénédicte Dassonville, Allgemeinmedizinerin, Psychotherapeutin
François de Chabalier, Psychiater, Epidemiologe
Thierry Loloum, Arzt, Psychiater (16)
Béatrice Segurens, Forscherin für Molekularbiologie und Genetik, CEA
Aurélia Vessière, Virologin, Forscherin für Infektionskrankheiten an der Universität von Bordeaux
Christophe Leroy, Biologe, Arzt für Molekular- und Zellbiologie
Hélène Banoun, Apothekerbiologin, Ärztin für Molekulare Pharmakologie, ehemalige AP-HP-Praktikantin
Vincent Pavan, Dozent für Mathematik an der Universität von Aix-Marseille
Thierry Orsière, HDR-Forschungsingenieur für Gentoxikologie an der Universität Aix Marseille
Marie Laurendeau-Petit, Gynäkologin
Florence Lair, Radiologe
Jean-Loup Mouysset, Arzt, Onkologe
Caroline Mouzet-Heaulmé, Allgemeinmedizinerin
Dominique Crozat, Professor für Geographie an der Paul Valéry University Montpellier 3
Jacques-Guy Petit, emeritierter Professor für Geschichte an der Universität von Angers
Bruno Péquignot, emeritierter Professor für Soziologie an der Sorbonne Nouvelle Universität in Paris
James Masy, Dozent für Erziehungswissenschaften an der Rennes 2 University
Michèle Leclerc-Olive, emeritierte Forscherin am CNRS (ARTeSS-IRIS-EHESS)
Marie-José Minassian, Professorin für Philosophie an der Universität Paris 8
Dominique Andolfatto, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Bourgogne Franche-Comté
Dominique Labbé, Politikwissenschaftler, emeritierter Professor an der Universität Grenoble-Alpes
Marianne Bordenave-Jacquemin, Dozentin für Pflanzenphysiologie, Sorbonne-Universität (Paris)
Jacques Bichot, Honorarprofessor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Lyon 3, Ehrenmitglied des Wirtschafts- und Sozialrates
Arlette Bourcier-Mucchielli, Psychologin, Honorarprofessorin an der Universität von Nizza
Pascale Gillot, Dozentin für Philosophie an der University of Tours
Heike Freire, Philosophin und Psychologin an der Universität von Valencia
Jean-François Lesgards, Biochemiker, Forscher am CNRS
Alexandra Menant, Doktor der Biologie, Forscherin am CNRS
Rosa Gutierrez Silva-Lenud, Krankenschwester, Absolventin der öffentlichen Gesundheit
Denis Agret, Notarzt für öffentliche Gesundheit
Jacques Rionda, Anästhesist-Beatmungsbeutel
Gilles Perrin, Anästhesist am Hôpital de la Conception (Marseille)
Koryna Socha, Pathologin
Idriss Abiola, Krankenschwester Anästhesist (Paris)
Yves-Marie Mattheyses, Krankenschwester Anästhesist
Soizic Noël-Bourgois, staatlich geprüfte Krankenschwester, Arzt für Ethnoanthropologie
Suzanne Robert-Ouvray, Ärztin für klinische Psychologie, Psychotherapeutin
Sandrine Dekens, klinische Psychologin
Elodie Guennec, Ärztin und Psychotherapeutin
Anne-Gabrielle Mottier, Logopädin
Nathalie Demonté Dubruque, Allgemeinmedizinerin (34)
Béatrice Petit, Allgemeinmedizinerin (Marseille)
Dominique Leiber, Allgemeinarzt
Jeanine Jemet, Allgemeinmedizinerin
Tanguy Martinelli, Allgemeinarzt in der Dordogne
Vincent Manns Allgemeinarzt
Elisabeth Pouffier, Allgemeinmedizinerin
Nathalie Caradot, Allgemeinmedizinerin (Sainte-Foy-Les-Lyon)
Martine Mérour, pensionierte Lungenärztin
Gérard Le Roux, pensionierter Allgemeinarzt
Dominique Géraud-Coulon, Rehabilitationsarzt (05)
Marie Christine Rea, Krankenschwester
Serge Rader, Apotheker (Paris)
Nicole Chaudiere, Apothekerin
Marie-Claire Cabelguenne, Apothekerin, MSP-Koordinatorin von Lectourois (Gers)
Justine Schaal, Krankenschwester
Jacques Bouaud, Forscher in medizinischer Informatik, LIMICS
Nadia Lamm, Professorin für Philosophie im Ruhestand an der Universität von Rouen
Christophe Lemardelé, Doktor der Religionsgeschichte, Associate Researcher am CNRS
Aurélien Dyjak, Doktor der Soziologie, Trainer
Laurence Maury, Psychologin (Sozial- und Kognitionspsychologie)
Luc Petitnicolas, F & E-Manager, Dozent am Image Foundry Campus (CNA-CEFAG)
Marc Roux, Honorarprofessor für Zootechnik bei AgroSup in Dijon
Bernard Cornut, Polytechniker, Bauingenieur, Geopolitik und Geschichte
Anne-Marie Begue-Simon, pensionierte Dozentin für Anthropologie, ehrenamtliche Expertin in der Nähe der Gerichte
Fausto Lanzeroti, Masseur-Physiotherapeut, Osteopath
Thomas Meunier, Forscher an der Woods Hole Oceanographic Institution (MA, USA)
Éric Bouvier, Doktor der Pharmazie, Geschäftsführer
Valérie Giraud, Ärztin, klinische Sexologin
Martine Idée, liberale Neurologin (Montpellier)
Joseph Anconina, Kardiologe
Eve Villemur, homöopathische Ärztin, Ernährungsberaterin und Psychotherapeutin
Alexandra Nicolay, Richterin, Vizepräsidentin beim Berufungsgericht von Limoges
Sonia Lumbroso, Richterin, Mitglied der Gewerkschaft der Magistrate
Clément Schouler, Magistrat, Mitglied des Syndicat de la Magistrature
Bernard Palanque, pensionierter Richter, Mitglied des Syndicat de la Magistrature
Gilles Gutierrez, Richter am Berufungsgericht Douai
Daniel Rodriguez, Richter
Astrid Lahl, Richterin, Sozialpolkoordinatorin und Rennes Judicial Court
Myriam Kerneis, Rechtsanwältin am Berufungsgericht von Pau und Gerichtsmediatorin
Christophe Lèguevaques, Rechtsanwalt an der Pariser Anwaltskammer
Stephan de Lamer Denoyes, Rechtsanwalt in den Bars von Paris und Bordeaux
Eveline Jaumary-Lapeyre, Rechtsanwältin, Doktorin der Politikwissenschaft
Christine Claude-Maysonnad, Rechtsanwältin (Tarbes)
Arnaud Durand, Rechtsanwalt an der Pariser Anwaltskammer
Édith Delbreil, Rechtsanwältin in Avignon
Carole Rostagni, Anwältin in  Avignon
Brice Grazzini, Rechtsanwältin in Marseille
Nicolas Fady, Rechtsanwalt in  Straßburg
Anne Victoria Fargepallet, Rechtsanwältin in Paris
Jean-Jacques Gandini, Ehrenanwalt in Montpellier
Catherine Berthol, Notarin in Straßburg
Alexandra Carrasco, Übersetzerin, Autorin (Essonne)
Sophie Tasker, Übersetzerin, Rechtsexpertin am Berufungsgericht von Agen
Gilles Mottet, Lehrer, Künstler, Komponist
Frédéric Hasselmann, Künstler
Jean-Philippe Acensi, Gründer der Agentur für Bildung durch Sport
Jean-Jacques Robin, beratender Anwalt, ehemaliger Direktor eines medizinisch-sozialen Establishments
Sophie Lambert-Wiber, HDR-Dozentin für Privatrecht an der Universität Angers
Blanche Magarinos-Rey, Rechtsanwältin an der Pariser Anwaltskammer
Malika Balduyck, Lehrerin, Forscherin und Krankenhauspraktikerin an der Universität von Lille
Hervé Joly, Historiker, Forscher am CNRS (Lyon)
Leila Gofti-Laroche, Apothekerin und Epidemiologin, Krankenhauspraktikerin an der CHU Grenoble Alpes
Pierre-Yves Collombat, Mitarbeiter der Philosophie, ehemaliger Senator von Var, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender der Rechtskommission
Arnauld Cabelguenne, Apotheker, Doktor der Toxikologie und Krebswissenschaften (Gers)
Agnès Florin, emeritierter Professor für Kinderpsychologie an der Universität von Nantes
Richard Ollier, Zahnarzt
Pascale Brun, Allgemeinarzt, Akupunkteur (11)
Dominique Eraud, Akupunkteur, Phytotherapeut, Ernährungsberater
Maryse Pechevis, Rechtsanwältin in der Montpellier Bar
Alain Cras, Allgemeinarzt (63)
Roland Pfefferkorn, emeritierter Professor für Soziologie an der Universität Straßburg

 

 

image_pdfimage_print

45 Kommentare

  1. Es findet auch keine Berichterstattung über den Corona-Ausschuss statt. Einfach nicht existent für  unsere Qualitätsmedien. Aber das wird sich wahrscheinlich ändern.

    Jetzt ist es aber so – das Ausschuss tagte ja nicht zwecks der Unterhaltung halber – das Dr. Rainer Füllmich wegen zweifelafter PCR Tests, auf denen die ganzen Maßnahmen beruhen eine Massenklage gegen Drosten, RKI und WHO anstrebt . Es geht um tausend Milliarden. Er will, weil auch Anwalt in Kalifornien, das ganze vor US Gerichte bringen. Er ist auch dort tätig gegen betrügende Konzerne wie Deutsche Bank, VW, etc. Unterstützung hat er schon von dutzenden Anwälten weltweit. Denn auch in anderen Ländern regt sich Widerstand. Auch in Kanada wird dort bereits eine Klage von Rechtsanwälten vorbereitet, unabhängig von Dr. Füllmich.

    näheres bei :

    Michael Mross unterhielt sich mit Dr. Füllmich . (16 min)

    https://www.mmnews.de/wirtschaft/153103-pcr-tests-massenklage-gegen-drosten-who

    (auch auf youtube) bei der Berliner Demo

     

    viel Erfolg Herr Dr. Füllmich.

     

     

  2. „Ja, es ist wirklich eine schlimme Seuche.Man kann kaum noch durch die Straßen gehen, es ist viel zu gefährlich.Überall muss man über Leichenberge klettern und der Verwesungsgeruch geht einem nicht aus der Nase.Auf den Friedhöfen stapeln sich die Leichen und man kann sie nicht so schnell beerdigen, wie sie angeliefert werden.“

     

    Ja!

    Ist also bei Ihnen auch so schlimm!

    Die Leute sterben wie die Fliegen, ich schätze ich habe das ganze Alpenvorland bald für mich alleine.

    Gehe auch nicht mehr aus dem Haus – der Verwesungsgeruch…

    • Lieber Hubert, wir schätzen Ihre Beiträge sehr. Aber Künstlernamen wie Besso Keks wollen wir nicht, siehe Forumsregeln

  3. Habe selber bei der Johns-Hopkins-University nachgeschaut: Die ganze Welt ist „verseucht“ mit dem Virus, nur China ist frei davon. Das Virus ist ein sozialistisches Virus, es bekämpft erfolgreich die Kapitalisten – aber die Kapitalisten haben den Angriff noch gar nicht als einen solchen bemerkt. Sieg der Sozialisten ohne Kanonen, nur mit List.

    Es ist dasselbe Rezept, daß schon bei anderem Thema zum „Erfolg“ geführt hat : Deutschland will keinen Strom mehr haben, schafft sich selber ab.

  4. Zählt unter Medienversagen auch die Entsorgung des heute erschienenen Eintrages „Der CO2-Klima-Schwindel: Fakten statt Manipu­lation“ von dieser edlen Plattform? Oder spielt mir nur mein Betriebssystem zensurverdächtige Streiche? Weshalb mein Betriebssystem die laufenden geistigen Ergüsse eines Mike Krüger – ebenfalls bekannt als nicht ganz so gute Kopie eines  Bremer Stadtmusikanten und/oder als Orakel von Delphi – allerdings nicht zensuriert, schätze ich sehr. Ich mag Meinungsfreiheit!

     

     

    • Ich konnte zu diesem Artikel „der CO2 Klimaschwindel“ heute Morgen noch einen Kommentar absetzen: „Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.“ Aus den Regeln, die hier gelten. 

      EIKE sollte bei der Auswahl seiner Artikel sorgfältiger vorgehen.

       

       

  5. @Robert Hary –> Ein von „Menschen gemachte(s) Virus“, das nicht gefährlicher als Influenza (oder ältere Corona-Viren [?]) ist, macht für mich keinen Sinn. Warum sollte man das machen? Sinn würde die Theorie (z. B. als eine Art „Biowaffe“) hingegen machen, wenn das Virus tatsächlich gefährlich wäre. Das ist es ja nicht, wie wir inzwischen recht sicher wissen (z. b. aus Studien wie Heinsberg oder Ioannidis).

    Dass das Thema die Menschen spaltet ist unabhängig davon mMn. aber richtig; insbesondere, da viele öffentliche Medien Fehlinformationen verbreiten und man fast nur mit eigener Recherche auf wahrheitsnahe Fakten kommt (Fehlinformationen z. B. durch Verbreitung von Ängsten mit Veröffentlichung alleine von Fallzahlen ohne jedweden Bezug [z. B. Testzahl etc.]; bzw. keine Veröffentlichungen von Gegenmeinung etc. pp.).

    Das Thema der einseitigen Berichterstattung wurde in diesem Artikel gut dargelegt.

    • Es gibt wenig Neues unter der Sonne. Könnte unsere Zukunft vielleicht so wie früher aussehen?:

      Als Montréal am 28. September 1885 den Impfzwang gegen Pocken verordnete, brachen Unruhen in der kanadischen Stadt aus. Abertausende gingen auf die Straßen, warfen die Fenster der Behörden und von Privathäusern der Regierenden ein und lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei. Letztendlich musste das Militär anrücken, um den Aufstand zu beenden. Ließ man seine Kinder nicht impfen, wurden Bußgelder fällig. Bezahlte man diese nicht, wurde man ins Gefängnis geworfen. Tausende Menschen gingen auf die Straßen von Montréal, griffen den Hauptsitz der städtischen Gesundheitsbehörde an und warfen Steine durch die Fenster. Die Proteste wuchsen zu einem Aufstand heran, es folgten Straßenschlachten zwischen der Polizei und Abertausenden Demonstranten. Der Aufstand konnte letztendlich nur durch das Heranrücken des Militärs niedergeschlagen werden.
      Der Anführer der Bewegung, Louis Riel, war zum Tode verurteilt worden, was die Gemüter in der zweigeteilten städtischen Gesellschaft bereits vor Einführung des Impfzwangs erhitzt hatte. Viele Mediziner zweifeln an der von durch die WHO propagierten positiven Wirkung der Impfung und führen die Ausrottung der Krankheit lediglich auf eine Verbesserung der Hygiene zurück.
      https://www.gegenfrage.com/impfzwang-unruhen-montreal/

      • @ T. Rasmussen

        Das macht ja nicht gerade Hoffnung.

         

        Ich bin zwar nicht grundsätzlich Impfgegner, bin allerdings ein Gegner von Zwängen. Zumal diese Impfung anscheinend keine Impfung im „normalen“ Sinn sein wird, sondern gezielt eine Manipulation der natürlichen Genetik.

         

        Weshalb kein Zwang?: Wenn sich jemand gegen eine Impfung ausspricht gefährdet er lediglich sich selbst oder auch nur denjenigen Personenkreis, welcher sich ebenfalls lieber dem Risiko einer Nichtimpfung anstatt dem Risiko eines Impfstoffes aussetzt. All diejenige die eine Impfung für gut halten und sich impfen lassen, sollten durch eine Impfung ja geschützt sein – und somit nicht in Gefahr. Ansonsten können auch diese sich eine Impfung sparen.

      • @ Tommy Rasmussen

        1. Gab es die WHO Ende des 19 Jahrhunderst bereits? Die Zeiten ändern sich, was damals geschah, auf heute nicht so ohne weiteres übertragbar.
        2. Eine ehrliche und faire Auseinandersetzung würde heute bereits genügen. Versuchen Sie mal sich bei der Leitung von Twitter zu beschweren und diesen feigen, falsch spielenden, mit dem Faschismus eindeutig sympathisierenden Lümmeln Ihre Meinung so richtig zu geigen. a) Es wird Ihnen nicht gelingen. b) Wenn, bekommen Sie nur über Umwege eine lächerliche Möglichkeit, von der sie nicht wissen, wo sie landet und wer sie lesen wird. Typisch Blender und stümperhafte, verlogene Marxisten. Anderer manipulieren wollen, aber keine Kritik anderer erlauben, den Kontakt zu den Opfern verhindern.

        Taiwan, Schweden überführen die Marxisten des Betrugs, ohne jeden Zweifel.

        • Erst recht das sonst nicht als Vorbild taugende Weißrussland.

          Aber auch hier muss man nur vom Umkehrschluss zehren. Hätte dieses Land – ohne die geringsten Einschränkungen – auch nur nennenswerte „Opferzahlen“ die man dem Supervirus zuordnen könnte, wir bekämen sie täglich noch vor den hiesigen „aufs Butterbrot“.

  6. An den Admin:

    Noch immer, auf iPadOS in FireFox Chrome und Safari werden die YouToube Einbindungen nicht angezeigt. Jedoch die im Kommentarbereich.

  7. Ich glaube, das in nächster Zeit ein Virus nach dem anderen die Welt befallen wird. Weil das „Spiel“ so schön funktioniert, wird es nun immer so weitergehen. Die Gesellschaften sind irgendwann kaputt. Europa, USA, China, Russland und all die anderen Macher der Welt sind irgendwann genauso arm wie die Entwicklungsländer. Ja, dann haben wir es geschafft! den Kommunismus, alle sind gleich (arm), und dann sehe ich nur noch plündernde Banden, Landesgrenzen sind sinnlos, da alles im Chaos versinkt.

    • „ein Virus nach dem anderen“-Oder Rinderwahn, erinnern Sie sich? Vor 20 Jahren ein Riesenthema, heute seltsamerweise verschwunden.

  8. Das ist kein Versagen mehr, das ist aktive Repression. Unterdrückung der Wahrheit, Verfolgung von Kritikern.

    Habe gerade den Test gemacht und mit Duckduckgo (immerhin weniger zensiert als Google) mit verschiedensten Suchwörtern nach sowohl der Demonstration in London, als auch dem Aufruf in Frankreich gesucht: nichts, nada, nil, niente.

    D.h., auch die Suchmaschinen sind zensiert, die Medien so oder so. Wo ist noch der Unterschied zu einer totalitären Diktatur?

    Ich sehe immer weniger Unterschiede. Das Einzige, was noch fehlt, ist dass Kritiker plötzlich verschwinden, oder dass die Armee auf Demonstranten schießt. Aber der Tag ist wohl auch nicht mehr weit ….

    Vielen Dank, dass Sie darüber berichten !

    Annalena

     

     

  9. „In diesem Forum warnen 250 Uni-Akademiker, Wissenschaftler, Angehörige der Gesundheitsberufe und Anwälte vor den wirtschaftlichen und psychosozialen Folgen des politischen und gesundheitlichen Managements der Covid-Krise.“

    Psychosozial. Vermute ich auch. Die Leute drehen wegen der Auflagen durch. Eine Gesellschaft, die bei geringsten Restriktionen schon nicht überlebensfähig ist. Traurig, dass das hier bei Eike noch positiv propagiert wird.

    Man stelle sich vor der Notstand durch Krieg, etc. würde in Deutschland ausbrechen. Was wäre dann wohl erst? Leute die völlig unkontrolliert plündernt durch die Straßen ziehen? Vor allem junge Migranten mit der Antifa? Was machen dann die alten Männer? Die schlagen natürlich zurück?

    Traurig, was hier abläuft.

    • „geringste Restriktionen“ ?!?

      monatelanges Berufsverbot für Gastwirte, Kinobetreiber, Hotelbetreiber, Büchereien, Tierparks, Schausteller, Theaterschauspieler …. das viele in den wirtschaftlichen Ruin getrieben hat.

      Und was meinen Sie mit „durchdrehen“ ? Dass Menschen gegen diesen Humbug protestieren? Das sind die, die noch einen gesunden Menschenverstand haben.

      Wer hingegen durchdreht und sich in ein logikbefreites Paralleluniversum begeben hat, sind Politiker, Journalisten und die Mitarbeiter des Robert-Koch-Instituts.

      Annalena

       

        • Hallo, Captain, my Captain, ist ja o.k., aber nützt es uns, wenn die Annalena ihren nächsten Post als Annalena Mustermann verkündet?

      • @Annalena

        Ja, wer ausflippt, wenn er seinen gewohnten Job nicht mehr ausüben kann und Maske tragen muss und Abstand wahren muss und nicht mehr Party machen kann, dann nenne ich das Ausflippen wegen geringer Einschränkungen.

        Rentner und Hartz4-Empfänger, die Flaschen sammeln müssen und regelmäßig nicht die Grundsicherung zum Monatsanfang ausgezahlt bekommen drehen da nicht durch. Schon merkwürdig. Es sind nur und immer Leute, die über die Verhältnisse leben, oder Leute mit Migrationshintergrund, die kleinste Einschränkungen nicht hinnehmen können. Die schreien dann am lautesten.

        Heulbojentum und Weicheiertum nenne ich sowas.

        Und kann mich deshalb auch mit den meisten Leuten hier nicht solidarisieren.

        Die Corona-Auflagen-Gegner heulen hier genauso auf, wie Klimaschützer und Co. Man sollte nicht jeden Blödsinn nachmachen.

        Ist aber nur meine Meinung.

        Zumal die Heulbojen Polizei und Justiz überfordern und schwächen.

        Also kühlen Kopf bewahren, einen neuen Job zeitweise suchen, z.B. an der Kasse, auf dem Feld, in der Pflege, als Paketzusteller, etc. und in 1-2 Jahren kann es dann weiter gehen.

        Ich sehe so für die Deutschen eh keine Zukunft mehr. China macht es vor, wie es geht.

        • Na, das ist ja goldig. Aus der kleinen Brille ohne Weitzoomradar die Heulbojen und Weicheier festmachen.
          Es gibt nun einmal eine Menge Leute, die durch die Staatsmaßnahmen sehr heftig bis existenz- und sogar lebensgefährdend betroffen sind. Und die aus diesem ihren Schicksal nicht mal so eben in einen besseren Status wechseln können.
          Dann gibt es die Leute, die das ganze Theater durchschauen und darunter Feiglinge ohne jeglichen Widerstand und dann halt auch Querdenker, die den Protest tragen und verbreiten.
          Dann gibt es Leute wie mich, die das Konzept der Maskierung ebenfalls erkennen, aber aus diversen Gründen nicht persönlich präsent sein können, das Geschehen aber angespannt verfolgen und den Aufbruch finanziell fördern.
          Den Rest der deutschen Michel dürfen wir nicht vergessen, aufwecken, falls irgendwo doch möglich. Allerdings habe ich da in meinem persönlichen Umkreis schlechte Erfahrungen.

      • @Keks

        Ich vermute mal in der Öffentlichkeit tragen Sie dem Gehorsam folgend schön Maske und halten Abstand? Reden hier aber von Revolution gegen Merkel.

        Gewöhnen Sie sich schon mal daran, dass es Leute wie Sie in er Seniorenresidenz später sehr schwer haben werden. Gepflegt werden Sie dann von syrischen Fachkräften, wenn Sie es bis dahin schaffen sollten?

        • @Michael Krüger

          Sie werden unfair intim und albern. Es gibt noch andere, überlegene, zeitlose, elegante Alternativen. Im Gegensatz zu Ihnen, weiß der verehrte @besso keks, was er tut, er ist nämlich klug. Sein Privatleben geht niemanden etwas an.

          Wahrscheinlich reden Sie nur über Ihre eigene Zukunft und projizieren diese auf Unschuldige.

          Eine Sache ist es die Regeln einzuhalten, eine andere damit einverstanden zu sein.

          Außerdem sollten Sie die zukünftigen Verhältnisse in Bremen mit denen in Bayern nicht verwechseln. Söder stirbt irgendwann als Politiker, Bayern bleibt. Dort lernt man aus Fehlern, in Bremen nicht.

          Ich habe eine Zeit lang anstatt einer Maske nur einen Schal getragen. Niemand wagte es gegen mich eine Revolution auszurufen. Der Mensch durchschaut diesen Betrug durchaus. Aber wer will schon gern 500 EUR Strafe zahlen, nur weil Schäuble seine Tage hat? Dann lieber karitativ spenden, für die Nation oder so.

          Außerdem weiß hier jeder, Sie haben keine Ahnung wo Taiwan liegt, noch Schweden. Ihr Mangel an Bildung ist unterdurchschnittlich, das Niveau auch. Daran scheitern Sie.

          Sie wissen ja, in einer Schulklasse gibt immer der Lehrer den Ton und die Richtung an, niemals der Schüler aus Bremen.

        • „Ich vermute mal in der Öffentlichkeit tragen Sie dem Gehorsam folgend schön Maske und halten Abstand?“

           

          Sie vermuten, wie fast immer, falsch!

           

          „Gepflegt werden Sie dann von syrischen Fachkräften, wenn Sie es bis dahin schaffen sollten?“

           

          Es bleiben doch nur Syrer übrig wenn alle anderen von Corona dahingerafft wurden…

    • Traurig ist, wenn Menschen nicht zwischen erforderlichen und willkürlichen Restriktionen unterscheiden können. Seit März läuft in diesem Lande ein riesiger Feldversuch der Coronamaßnahmen. Nun steigen die „Infektionszahlen“. Somit ist erwiesen, dass sämtliche bisher ergriffenen Maßnahmen einschließlich der „heiligen Maskenpflicht“ wirkungslos sind. Oder gab es im Sommer keine Feiern, Demonstrationen, etc.? Warum sind die Zahlen da nicht angestiegen?

  10. Dieses von Menschen gemachte Virus ist vorhanden. Das schlimmste sind Gruppierungen von großen Hochzeitsgesellschaften, private Feiern, Clubs und viele privaten Dine , die nur durch viel Polizei und Bundeswehr kontrolliert werden können.

    Die Frage ist wie lange brauchen die Menschen um eine dauerhafte Imunität entwickeln zu können. Die  Gefahr besteht das es immer  bestehen bleibt und immer wieder in Abwandlungen auftritt.

    Es wird die Menschen spalten bis hin zu Unruhe und schlimmeres und es kann keiner verhindern. Vielleicht haben ja die Chinesen die Antwort bereits in der Schublade .

    Die Regierungen sollten die Menschen auf eine lange Wirtschaftskrise  vorbereiten . Insbesondere selber kochen, einen Garten betreiben und sparsam mit Strom und Wasser umgehen. Schützt unsere Grenzen und seid wachsam.

     

     

     

     

    • Keine Angst haben. Misstrauisch sollte man bezüglich jeglicher Form von Angstmachern sein. Sie verfolgen immer andere Ziele. Immer. Corona ist einer von viele Grippeviren und somit Grippe. Wir haben vorher mit Grippe gelebt und können das auch weitehin tun.

    • Daß es sich bei diesen großen Hochzeitsgesellschaften um überwiegend muslimische handelt, habe ich gewagt, beim Stammtisch vorige Woche anzusprechen. Wie ein pawlowscher Reflex kam sofort die Antwort, daß auch Deutsche oft Hochzeiten mit mehreren hundert Personen feiern würden (auch mit Viren-Verbreitung?). Bezeichnenderweise von den Leuten, die die Tür vom Lokal öffnen, die Maske aufsetzen, zwei Meter bis zum Tisch gehen, sich setzen und die Maske wieder abnehmen. Weil es halt „so angeordnet ist“.

    • Ja, es ist wirklich eine schlimme Seuche.
      Man kann kaum noch durch die Straßen gehen, es ist viel zu gefährlich.
      Überall muss man über Leichenberge klettern und der Verwesungsgeruch geht einem nicht aus der Nase.
      Auf den Friedhöfen stapeln sich die Leichen und man kann sie nicht so schnell beerdigen, wie sie angeliefert werden.
      Schrecklich, hoffentlich gibt es bald eine Lösung!
      Vielleicht wäre es für uns gesünder, wenn einfach kerngesunde Menschen getötet werden, um so die Gefahr durch soziale Nähe zu minimieren.

      • Nö, erstma die Alten killern, wo das Haltbarkeitsdatum überschritten ist, muss als Erstes wech! Dann wird es wenicher und alle stehen einem nich mehr so dicht auffe Pelle. Und bei de Chineser anfangen, da jibbet vill zu ville. Dann die schwatten Mädels richtig impfen, wie es der Billiboy in Kenia schon probiert hat mit den passenden Ajunktiven, datt die nix mehr nachkriechen.
        Erst dann die schööönen jungen Kernigen. Aber die müssen auch noch dran! Irgendwann, wie wir allesamt. Klaro?
        Ende Satire!!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.