Windenergie-Skandal in UK

Die Subventionen, die immer fließen – egal wie das Wetter ist. Cartoon: Josh

Einführung von Chris Frey: Im Folgenden werden in drei Beiträgen unglaubliche Vorgänge bzgl. Windenergie beschrieben. Dieser Skandal dürfte in ähnlicher Form u. A. auch bei uns in D der Fall sein. Ein weiterer Aspekt: In den britischen Medien wird ganz offen darüber berichtet. Davon könnten sich die deutschen Medien wirklich mal eine dicke Scheibe abschneiden! – Ende Einführung

Großbritannien von einem Windpark-Skandal erschüttert, der die Verbraucher mit 1,4 Milliarden Pfund zu stehen kommen wird

Sam Greenhill

Eine Windparkfarce, die 1,4 Milliarden Pfund IHRES Geldes vernichtete! Während Boris Johnson seine Vision propagiert, jedes Haus mit Turbinen zu versorgen, enthüllen wir den verpfuschten Plan, der die Rechnungen für 20 JAHRE aufblähen wird.

Boris Johnson hat erklärt, dass die Windkraft die Zukunft der britischen Energie ist

Aber eine Untersuchung hat ergeben, dass die Turbinenbesitzer über die Maßen bezahlt werden

Beamte setzen Subventionssatz so hoch an, dass er als „Lizenz zum Gelddrucken“ gebrandmarkt wurde

Ein verpfuschtes grünes Programm zahlt den Besitzern von Windturbinen das Siebenfache des Wertes des von ihnen erzeugten Stroms – und es wird die britischen Verbraucher schätzungsweise 1,4 Milliarden Pfund kosten.

Ein Subventionssatz für Windturbinenbesitzer könnte dazu führen, dass sie bis zu sieben Mal mehr als die von ihnen produzierte Strommenge einstecken, was als „Lizenz zum Gelddrucken“ bezeichnet wird.

Die Daily Mail kann das Augenfälligkeitsfiasko der Woche enthüllen. Boris Johnson erklärte, dass die Windkraft die Zukunft für die Energieerzeugung der Nation sei. Das Programm wurde ins Leben gerufen, um Hausbesitzer zu ermutigen, eine kleine Windmühle zu installieren, um ihren Bedarf zu decken und in das Stromnetz einzuspeisen.

Den Eigentümern wird für 20 Jahre eine Goldgrube an Bargeld garantiert, und das System ist so lukrativ, dass es einen Goldrausch unter den Investoren, darunter führende Pensionsfonds, ausgelöst hat.

Die Farce dieser grünen Initiative wurde in Nordirland ins Leben gerufen, aber die atemberaubenden Kosten werden dank höherer „grüner Abgaben“ auf die Rechnungen von privaten und geschäftlichen Versorgungsunternehmen in jeder Ecke des Vereinigten Königreichs zu spüren sein. Sie stellt die 500 Millionen Pfund in den Schatten, die durch einen früheren verpfuschten Skandal um grüne Energie in der Provinz verschwendet wurden, der als „Cash for Ash“ [etwa: Geld für Asche] bezeichnet wird und vor drei Jahren zum Sturz der Regierung Stormont führte.

Eine Untersuchung der Mail hat ergeben:

* Eine Turbine erntet etwa 375.000 Pfund pro Jahr, produziert jedoch Strom im Wert von nur 51.000 Pfund; 

* Die Subvention ist nur in Ulster verfügbar, erhöht aber die Energierechnungen in ganz Großbritannien um 71 Millionen Pfund pro Jahr;

* Da die Subvention für 20 Jahre garantiert ist, werden sich die Gesamtkosten für die britischen Verbraucher auf schätzungsweise 1,4 Milliarden Pfund belaufen;

* Unfähige Beamte versuchten, das Programm 2016 zu schließen – aber Schlupflöcher ließen es bis März 2019 laufen;

* In einem Ansturm auf die Errichtung von Turbinen vor der Frist wurden Hunderte errichtet, viele davon im Besitz von Risikokapitalgebern und sogar des Pensionsfonds der Royal Bank of Scotland.

Am Dienstag gab der Premierminister das dramatische Versprechen ab, bis 2030 jedes Haus mit Windstrom zu versorgen. Mr. Johnson sagte der Konferenz der Konservativen, er werde mit „Sturmangriffsgeschwindigkeit“ arbeiten, um seine „grüne industrielle Revolution“ einzuleiten.

Aber die Untersuchung der Mail deckt auf, wie ein bestehendes Windprogramm den Verbrauchern enorme Kosten aufbürdet. Es sollte Landbesitzern Anreize für die Errichtung kleiner Windturbinen bieten. Sie würden Gebühren für „sauberen“ Strom erhalten, der in das Stromnetz eingespeist würde. Sogar David Cameron errichtete eine in seinem Garten.

Die Minister nannten es eine „Belohnung für saubere Energie“. Um sie zu finanzieren, führten sie eine „grüne Abgabe“ ein. Diese so genannte „Erneuerbare-Energien-Pflichtabgabe“ erhöht die Stromrechnung eines typischen Haushalts um etwa 73 Pfund pro Jahr. Nach 2009 wurden diese Anreize als zu großzügig eingestuft und in England, Wales und Schottland drastisch gekürzt.

Doch nordirische Beamte hielten den Zinssatz unerklärlicherweise in dieser Höhe stabil – was bei wohlhabenden Investoren einen Ansturm auf die Installation klappriger Turbinen auslöste und ihnen praktisch risikofreie Einkommen bescherte. Gestern Abend sagte der Ökoenergie-Experte Dr. John Constable: „Jemand hat einen Fehler gemacht: so einfach ist das. Kluge Geschäftsleute sehen diese Fehler. Es gab einen totalen Ansturm. Einige Leute müssen sagenhaft reich geworden sein. Ich sah mir die Rede des Premierministers an und dachte: Geht das schon wieder los“.

Die Daten, auf denen die Berechnungen basieren, sind auf der Website der Energiebehörde Ofcom verfügbar. Auf einer trostlosen Bergkuppe südlich von Londonderry fand unsere Zeitung, dass die Windkraftanlage wahrscheinlich die größte ihrer Art in Großbritannien ist. Unter dem Namen „SP2045“ drehten sich ihre Flügel in der lebhaften Brise von Ulster im vergangenen Jahr genug, um Strom für etwa 51.000 Pfund zu erzeugen.

Aber diese spezielle Maschine ist weitere 324.000 Pfund mehr an grünen Subventionen wert. Insgesamt brachte SP2045 im Jahr 2019 £375.000 ein – mehr als das Siebenfache des Marktwertes des tatsächlich erzeugten Stroms.

Öffentliche Unterlagen zeigen, dass SP2045 einer Firma namens Simple Power No1 Ltd. gehört. Anhand von Akten des Unternehmens konnten wir es bis zum Pensionsfonds der Royal Bank of Scotland zurückverfolgen. Tatsächlich gibt es in den sanften Hügeln Nordirlands Hunderte von gebrauchten Turbinen, die sich im Besitz von Blue-Chip-Firmen befinden.

Die städtischen Finanzies, so scheint es, haben das Potenzial für üppige Renditen erkannt – und das vor allem, nachdem die Beamten den Subventionssatz für kleine Windparks auf einen verblüffend großzügigen Satz festgelegt hatten. Aus fadenscheinigen Gründen haben die Besitzer kleiner Windturbinen – definiert als solche mit einer Spitzenleistung von 250 Kilowatt – in Nordirland Anspruch auf eine Zahlung im Wert von etwa 220 Pfund für jedes Megawatt Strom, das sie pro Stunde erzeugen.

In anderen Teilen Großbritanniens ändert sich die Zahl jedes Jahr, im letzten Jahr betrug sie jedoch 16 Pfund. Und das zusätzlich zum Verkauf des tatsächlichen Stroms zum Marktpreis. Der Großhandelspreis für Strom schwankt, lag aber im vergangenen Jahr im Durchschnitt bei etwa 35 Pfund pro Megawattstunde. Der Eigentümer erhält also £35 für den Strom plus £220 an Subventionen, insgesamt £255 – mehr als das Siebenfache des Marktwertes des Stroms selbst.

Gleiches gilt nicht für Windmühlenbesitzer an anderen Orten im Vereinigten Königreich. Es gilt auch nicht für größere Turbinen.

Da die Subvention für 20 Jahre garantiert ist, werden sich die Gesamtkosten für die britischen Verbraucher auf schätzungsweise 1,4 Milliarden Pfund belaufen.

Dr. Constable, Direktor der Stiftung für Erneuerbare Energien dazu:

Der Fehler im öffentlichen Dienst führte zu einer Lizenz zum Gelddrucken. Diese kleinen 250kW-Turbinen sind seit Jahren veraltet, und niemand hätte sie damals gebaut, es sei denn als loophole Cash Cow [?] Sie rufe schrecklich hohe Subventionen ab, sind aber eine absolute Goldgrube für Investoren.

Der ganze Beitrag steht hier.
——————————

Neuer Windpark-Skandal dreimal schlimmer als „ Cash for Ash

Daily Mail
Die Enthüllungen der Mail werfen beunruhigende Fragen für Premierministerin Arlene Foster auf, die zu der Zeit, als 2009 der Goldgruben-Subventionssatz festgelegt wurde, Energieministerin der nordirischen Regierung war.

Mrs. Foster hatte auch den Vorsitz im ähnlichen „Cash for Ash“-Skandal, der ihre Regierung 2017 zu Fall brachte.

2017: Ein Grüne-Energie-Skandal bringt die Regierung von Nordirland zu Fall (hier)

Dieses fehlerhafte grüne System, bezeichnet als Renewable Heat Incentive [etwa: Erneuerbare-Wärme-Anreiz], zahlte den Kunden mehr für die Nutzung erneuerbarer Energie als die tatsächlichen Kosten des Brennstoffs. Einige Familien ließen ihre Heizkessel rund um die Uhr laufen, und unverantwortliche Bauern heizten leere Scheunen. Für jedes Pfund, den sie für die Heizung ausgaben, erhielten sie 1,60 Pfund an Subventionen zurück.

Eine vernichtende öffentliche Untersuchung kam Anfang des Jahres zu dem Ergebnis, dass das Schema niemals hätte angenommen werden dürfen. Der Vorsitzende Sir Patrick Coghlin äußerte sich kritisch über die Erste Ministerin, führte aber zu ihrer Entlastung an, dass sie von ihren Beamten falsche Informationen erhalten habe. Er warnte auch davor, dass sich eine solch katastrophale Situation wiederholen könnte, indem er sagte: „Es gibt keine Garantie dafür, dass die bei der Untersuchung aufgedeckten Schwächen in der Regierungsführung, der Personalausstattung und der Führung nicht noch einmal miteinander kombiniert werden können“. Die Kosten von „Cash for Ash“ für die Steuerzahler belaufen sich auf bis zu 500 Millionen Pfund.

Das neue Fiasko – das durchaus als „Son of Cash for Ash bezeichnet werden kann – ist möglicherweise dreimal so teuer.

Der ganze Beitrag steht hier.

——————————

Boris Johnson kündigt einen Anstieg der Strompreise um 200% an

GWPF
Der Premierminister ignoriert klare Beweise dafür, dass die den erneuerbaren Energien zugrunde liegende Wirtschaftlichkeit katastrophal ist, und hat Großbritannien heute zu einem weiteren Ausbau der Offshore-Windenergie bis 2030 verpflichtet, mit beängstigenden Auswirkungen auf die Strompreise, die sich verdreifachen müssten, um die tatsächlichen Kosten zu decken.

Dies ist nicht nur ökonomisch töricht, sondern auch inkohärente Klimapolitik, da die heutige Entscheidung dafür sorgen wird, dass andere Ziele für niedrige Emissionen, wie die Elektrifizierung von Fahrzeugen und die Heizung von Haushalten, für die meisten Briten unerschwinglich werden.

Die Offshore-Windenergie bleibt trotz Schall und Rauch der Windindustrie eine extrem teure Art der Stromerzeugung. Sollte der Premierminister sein Ziel erreichen, werden die laufenden Kosten sogar noch weiter steigen, da die Turbinen in tieferem Wasser gebaut werden müssen und die Betriebskosten viel höher sind.

Darüber hinaus erhöhen die versteckten Kosten für die Integration eines hohen Maßes an intermittierender Windenergieerzeugung in das Elektrizitätssystem die direkten Kosten der Windflotte um mindestens 50%.

Dieses übereilte und falsch konzipierte Versprechen gefährdet jede Aussicht auf eine Erholung nach Covid und nach Brexit in höchstem Maße. Angesichts der Gefahr wesentlich höherer Strompreise wird kein vernünftiger Investor Geld in britische Fertigungsbetriebe oder damit verbundene Unternehmen mit überdurchschnittlichem Stromverbrauch investieren.

Die Auswirkungen auf die Nettobeschäftigung sind ebenfalls verheerend. Subventionen können einige wacklige britische Arbeitsplätze in der Windindustrie und viele weitere in China und im Nahen Osten schaffen, wo Windturbinen hergestellt werden, aber sie werden den Verlust realer britischer Arbeitsplätze in anderen Unternehmen, die wegen hoher Energiekosten nicht mehr lebensfähig sind, nicht ausgleichen. Der Nettoeffekt für das Vereinigte Königreich wird stark negativ sein.

Dr. Benny Peiser, der Direktor der GWPF, sagte:

Die Zusage des Premierministers ist ein Geschenk an die grüne Lobby und ein Schlag ins Gesicht für gewöhnliche Familien und Unternehmen, die einen hohen Preis zu zahlen haben werden“.

Link: https://www.thegwpf.com/boris-johnson-announces-200-rise-in-electricity-prices/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

19 Kommentare

  1. Der Strom aus Windenergie ist in Großbritannien ein Schnäpschen

    im Vergleich zum MWh Preis was Strom beim neuen Kehrkraftwerk kostet.

     

  2. Windenergie-Skandal in UK

    Ja das die MWh aus den Windkraftanlagen nur ca. die hälfet kostet als die MWh aus dem neuen AKW das in UK errichtet wird.
    Skandal in UK die Windenergie liefert bereits MWh die AKW erst in über 10 Jahren.

  3. Die verschiedenen nationalen Energiewenden scheinen heute ähnlich zu funktionieren wie die Versuche der Allchemisten im ausgehenden Mittelalter ihrem Souverän die Methode zugänglich zu machen, um aus Dreck Gold herzustellen. Auch die Persönlichkeiten der Allchemisten decken sich mit Figuren wie Schellnhuber, Rahmstorf, oder Hanson. Obwohl Letzterer nach seinem Ausscheiden aus dem Staatsdienst schnell Kreide gefressen hat und einen Aufsatz vom Stapel ließ, der seine vorherigen, jahrelang unters Volk gebrachten Thesen, komplett konterkarierte.

    Am meisten wundert mich, daß dieser Wettbewerb des Irrsinns einfach weitergeht. Der gute Boris ist doch weit davon entfernt wirklich dumm zu sein und hat in Angela doch das Beispiel vor Augen, wohin diese Klima Allchemie zwangsläufig führt. Und doch will er ohne Not jedem Anwesen ein Windrad aufs Dach setzen und überschüssigen Strom ins Netz einspeisen lassen. Es wäre doch so einfach – wie beim Brexit – eigene, nämlich andere Wege zu gehen als die europäische Öko-Schafherde.

  4. Libanon überstellt offenbar Verdächtigen in Windpark-Millionenbetrugsfall (Größenordnung von rund einer halbe Milliarde Euro) an Deutschland.

    Im Fall eines mutmaßlichen Millionenbetrugs bei Windparkprojekten hat der Libanon laut einem Bericht einen flüchtigen Verdächtigen an Deutschland ausgeliefert. Der 64-jährige Deutsche sei am Samstag per Linienflug nach Frankfurt am Main gebracht und dort festgenommen worden, berichtete der „Spiegel“ am Sonntag. Gegen den früheren Finanzchef der betrügerischen Firma lagen demnach zwei Haftbefehle wegen gewerbs- und bandenmäßigem Betrugs vor.

    In dem Fall hatte die Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Osnabrück im April vier Verdächtige aus einer Unternehmerfamilie im Emsland und deren Umfeld festnehmen lassen. Sie sollen geplant haben, große institutionelle Anleger wie Versicherungen durch den Weiterverkauf fingierter Windprojekte zu schädigen. Der „Spiegel“ nannte nun die Größenordnung von rund einer halbe Milliarde Euro.

    Laut Staatsanwaltschaft nutzten die Beschuldigten im Alter zwischen damals 23 und 65 Jahren massenhaft gefälschte Urkunden, um Käufer über die Realisierungschancen von ihnen entwickelter Windparkprojekte zu täuschen. Opfer suchten sie demnach europaweit. Der Hauptverdächtige wurde in einer Suite eines Berliner Nobelhotels gefasst.

    Die Ermittlungen der Abteilung für organisierte Kriminalität bei der Staatsanwaltschaft in Osnabrück richten sich nach früheren Angaben gegen insgesamt sieben Beschuldigte. Zwei Verdächtigen wurde auch Bestechung vorgeworfen. Sie sollen versucht haben, auf diesem Weg in den Besitz ausländischer Diplomatenpässe zu kommen, um Immunität vor strafrechtlicher Verfolgung zu erlangen.

    Quelle: epochtimes.de (Meldung vom 13. September 2020)

  5. Irgendwie ist Boris Johnson infantil geblieben – so ähnlich wie unsere Grünen. Da hätte es keinen Brexit gebraucht. Oder will der Egoist seine gigantischen Windreichtümer nicht mit uns teilen? Nur jeder Brite wird jetzt reich durch britischen Wind? Hat Boris wahrscheinlich von unseren Grünen abgeschaut: Reichtum für jedermann durch Solarstrom, Windräder und gigantische Subventionen! So gewinnt man treue Wähler! Einfach genial der Boris…

  6. Jaja der Herr Johnson ist eine schwere Enttäuschung für die Briten…

    vom Hoffnungsträger zum Hauptproblem in unter einem Jahr zu werden, ist aber sicherlich ein Rekord, oder?^^

     

     

     

  7. Zitat: „Die Besitzer kleiner Windturbinen … mit einer Spitzenleistung von 250 Kilowatt ( erhalten) … 220 Pfund für jedes Megawatt Strom, das sie pro Stunde erzeugen. “ Das ist nicht der einzige Satz in diesem Beitrag, der mich intellektuell überfordert  …

    • Eine Megawatt sind 1.000.000 Watt

      Ein Kilowatt sind 1.000 Watt.

      1.000.000 Watt / 1.000  Watt  ergeben 1000 Kilowatt.

      220Engl Pfund / 1000 Kilowatt ergeben   0,22 Engl. Pund.

      Sie bokommen z.Z für 1 Euro ca 0,91 Engl Pfund

      Somit 0,22 Enlg Pfund je Killowatt geteilt durch 0,91 Pfund ergeben somit ca 0,24 Cent je Wilowattstunde Strom.

      In den letzten Jahren hatte der Strom an der EEX einen Wert von ca 0,03 bis 0,06 € je KWh.

      Eine mit 250 KW Spitzenlast ist eine Technick vor ca 25 Jahren, Heute werden Anlagen mit der 10 bis 15 fachen Spitzenleistung gebaut.

      Oder anders ausgedrückt: 250 KW Spitzenlast sind grob 338 PS bei einem Auto.

      250 Kw * 24 Stunden* 365 Tage * 20 % Durchschnitzleistung sind grob 438000 KWh.

      Der gesamte Energiebedarf ( nicht nur Elektrisch) beträgt in Deutschland 30.500 KWh/Kopf im Jahr , somit reicht der Energieertrag einer 250 KW WEA für ca 14 Bundesbürger.

      Fragen Sie doch Luisa , Grata oder den Cobolden  nach diesen Rechenweg.

       

       

       

       

       

      • China hat mit Mao´s großem Sprung, u.a. mit der Errichtung steinzeitlicher Hochöfen die mit einer solchen Technik verbundene katastrophalen Zustände aufgezeigt. Der  ganze Klimaaktivismus ist ein Bestreben nach zurück zur Armut, wohl auch der Sinn der „Großen Transformation“

      •  

         
        „anderer Texteditor´´
        https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Texteditoren

        Bitte um weitere Erläuterung / Erklärung
        Wie oder was hätten Sie`s denn gern ?

        Normal
        0

        21

        false
        false
        false

        DE
        X-NONE
        X-NONE

        /* Style Definitions */
        table.MsoNormalTable
        {mso-style-name:“Normale Tabelle“;
        mso-tstyle-rowband-size:0;
        mso-tstyle-colband-size:0;
        mso-style-noshow:yes;
        mso-style-priority:99;
        mso-style-parent:““;
        mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
        mso-para-margin-top:0cm;
        mso-para-margin-right:0cm;
        mso-para-margin-bottom:10.0pt;
        mso-para-margin-left:0cm;
        line-height:115%;
        mso-pagination:widow-orphan;
        font-size:11.0pt;
        font-family:“Calibri“,“sans-serif“;
        mso-ascii-font-family:Calibri;
        mso-ascii-theme-font:minor-latin;
        mso-hansi-font-family:Calibri;
        mso-hansi-theme-font:minor-latin;
        mso-fareast-language:EN-US;}

    • Schöner Schmarrn! Energiegrenze ist nun mal, was der Stengel dem Wind an Energie entzieht und da geht die Querschnittsfläche ein und die ist nicht üppig!

      • Auch  die Fläche  der meistens nur 3 im Windstrom  drehenden Flügel  ist nicht „üppig´´

        (Ihre Begündung erscheint mir  ohne weitere Erklärungen aus aerodynamischer Sicht  nicht nachvollziebar)

        • @Hartmut R. Vogt, CGTN Europe ist ein rotchinesischer Verdummungssender, der Europa halt dumm halten soll. Das sind die gestörten Typen, die jeden kommunistischen Müll hinterher hecheln, die Umwelt nicht verstehen, die Natur zerstören lassen, alles unnötig verteuern.

          Anstatt Ingenieurwissenschaften hätten die zuerst ein Grundstudium besuchen sollen, wo man lernt, wie man sicher und langfristig Wohlstand schaffen kann, durch kluge Entscheidungen, kluges Management, etwas wovon diese grünen Blender nichts verstehen.

          Die abhängige, launische Variable ist weiter der Wind, wie der verehrte @Dr. Roland Ullrich andeutet. Da kann man nix machen. Dieser Nachteil ist immer ein K.O.-Kriterium ohne langfristigen Speicher.

          Das mag ja für Nischen geeignet sein. Mehr ist es nicht.

          Aber den Dreckssender CGTN freiwillig zu schauen, bedeutet kein Gehirn zu haben. Denn, hinter diesem Sender stecken genau die Leute, die unsere Wirtschaft, unseren Wohlstand zerstören wollen, indem sie verbreiten, ich und andere würden das Klima der Erde beeinflußen können, durch mein angeblich schädliches Verhalten.

          Noch einmal für die Naiven. Rotchina verbietet alle NGOs in Rotchina. Die dürfen dort nicht tätig sein. Aber die Führung in Rotchina finanziert die NGOs um deren schädliche Wirkung auf andere Länder für deren Ziele auszunutzen. Selbst ein Esel versteht die heimtückische Gefahr.

          Rotchina und der Kommunismus sind die wahre Gefahr. Wer wäre damals auf die Idee gekommen, die Lügengeschichten der Sowjets ernst zu nehmen? Eben. Aber auf Rotchina, die auf dem gleichen Niveau arbeiten, hereinfallen.

      • Ich meine, eine Ähnlichkeit zur V2 -*Wunderwaffe*- nicht nur im Äusseren zu erkennen … 😉

        Die Verzweifelung scheint ziemlich groß zu sein.

         

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.