Klimastreik: Angst erzeugen und ein wissenschaftliches Vakuum schaffen

Photo: Katie Rodriguez on Unsplash

Vijay Jayaraj
Menschen auf der ganzen Welt nahmen am 25. September an einem Klimastreik teil und traten der „Schulstreik-Bewegung“ der Fridays for Future-Kampagne der Klima-„Aktivistin“ Greta Thunberg bei.

Die Demonstranten in Toronto blockierten eine Kreuzung, während die Demonstranten in Moskau in ihren maßgefertigten grünen Hemden tanzten. In Indien protestierten Kinder vor dem Umweltministerium und hielten Plakate mit zweifelhaften Behauptungen in der Hand.

Selbst in Beirut, wo die vermeintliche Klimagefahr weitaus geringer ist als andere lebensbedrohliche Faktoren, kam es zu Streiks.

Begeistert über den Erfolg des organisierten Streiks twitterte die Aktivistin Thunberg: „Was für ein riesiger Erfolg! Maskiert und sozial distanziert kehrten Hunderttausende in über 3200 Orten auf allen Kontinenten, einschließlich der Antarktis, auf die Straße zurück und forderten Klimaaktionen! Der Kampf für eine Zukunft endet hier nicht. Dies ist erst der Anfang“.

Bravo! Es ist in der Tat ein großer Erfolg für diejenigen, die eine globale Massenveranstaltung organisiert haben. Der Streik war jedoch ein kolossaler Misserfolg, wenn das angestrebte Ziel darin bestand, ein Bewusstsein für den Klimawandel zu schaffen.

Der Grund dafür ist einfach: Die Schulstreikbewegung und ihre Milliarden Klimastreiks sprechen kaum über Klimawissenschaft. Stattdessen posaunen die Demonstranten lediglich ihre Überzeugung hinaus, dass die Klimakatastrophe unmittelbar bevorsteht. Ihre Aufmerksamkeit richtet sich auf die Angstmacherei und Verunglimpfung konventioneller fossiler Brennstoffressourcen.

Offensichtlich ist die Bewegung nicht wissenschaftlich. Oft stehen die Behauptungen der Demonstranten nicht im Einklang mit den harten Wahrheiten über das Klima und seine Veränderungen. Tatsächlich stehen die Behauptungen der Demonstranten oft in krassem Gegensatz zum tatsächlichen Klima.

Fake-Behauptungen und knallige Schlagzeilen



Klima-Alarmisten sind bekannt für ihre alarmierenden Phrasen, die mit der Realität äußerst unvereinbar sind. Thunberg sagt zum Beispiel: „Ich möchte, dass Sie so tun, als würde unser Haus brennen. Denn es brennt.“ Die Wahrheit ist, dass unser Haus, d.h. die Erde, nicht brennt.

Die globale Durchschnittstemperatur – eine grobe Schätzung dessen, was Wissenschaftler als Indikator für das Gesamtklima auf unserem Planeten ansehen – hat in den letzten zwei Jahrzehnten keinerlei Anzeichen für einen gefährlichen Anstieg gezeigt.

Im Jahr 2014 räumten Wissenschaftler des IPCC ein, dass ihre Prognosen bzgl. dieser globalen Durchschnittstemperatur falsch waren und dass es zwischen 2000 und 2014 zu einer unerwarteten Verlangsamung der Erwärmungsrate gekommen war.

Das hält diese Klima-Alarmisten und Demonstranten jedoch nicht davon ab, ihre Angstkampagne fortzusetzen. Klimaprotestierer konzentrieren sich auf Klimaprophezeiungen, nicht auf die harten Beobachtungsdaten der Vergangenheit.

Berühmtheiten wie Harrison Ford und Politiker wie Al Gore behaupten, dass „die Zeit für den Klimawandel knapp wird“. Nun, vielleicht ist es so – aber nicht in dem Sinne, den sie sich vorstellen. Die Zeit läuft den katastrophalen Behauptungen wirklich davon, da die globale Durchschnittstemperatur sich weiterhin beharrlich weigert, den Prophezeiungen der Panikmacher zu entsprechen.

CNN erklärte, dass die andauernde Pandemie die letzte Chance für uns ist, den Planeten vor dem Klimauntergang zu retten.

Sich am Klimastreik beteiligende Kinder sagen, die Zukunft gehöre ihnen, und die Erwachsenen von heute zerstören sie, indem sie gegenüber dem Klimawandel unsensibel sind. Sie sagen, eine Katastrophe sei sicher, weil „die Wissenschaftler“ dies sagen. Und wie genau sind die Prophezeiungen „der Wissenschaftler“, dass die Klimakatastrophe kommen wird? Indem sie Computerklimamodelle verwenden, von denen sie behaupten, sie seien vertrauenswürdig.

Allerdings deuten die Temperaturmessungen von Satelliten darauf hin, dass ein Großteil der aktuellen Rhetorik über eine beispiellose Erwärmung übertrieben ist, um ein falsches Gefühl von Alarmismus zu vermitteln.

Eine umfassende Analyse von Computer-Klimamodellen ergab, dass deren Vorhersagen die Veränderungen der realen Temperaturen nicht widerspiegelten und eine übertriebene Erwärmung zeigten. Diese Tatsache wurde im Jahre 2017 vor dem Ausschuss für Wissenschaft, Raumfahrt und Technologie des US-Hauses bezeugt.

Die Modelle haben sich seitdem nicht verbessert. Während die vorherige Generation von Modellen die Erwärmung stark übertrieben hat, schneidet die neue Generation, die sie ersetzt, noch schlechter ab und erzeugt 50 % mehr Oberflächenerwärmung als seit 1979 beobachtet. Sie sind in der Tat unzuverlässig und zeigen im Vergleich zu den tatsächlichen Beobachtungen ungewöhnlich hohe Temperaturniveaus.

Diese Modelle konnten nicht einmal die Veränderungen zwischen 2000 und 2019 erfassen. Es ist extrem fahrlässig, dass sich die gesamte alarmierende Bewegung auf fehlerhafte Modelle und deren ungenaue Vorhersagen stützt.

Wir leben in einer Welt mit einem hervorragenden Klima für die menschliche Zivilisation. Aber unsere politische und kulturelle Bühne ist von alarmierenden, sich auf fehlerhafte Computermodelle stützenden Theorien gekapert worden.

Die Alarmisten-Theorie wurde von den Mainstream-Medien der Bevölkerung so erfolgreich eingehämmert, dass ein großer Teil der breiten Öffentlichkeit getäuscht wurde, so dass die Behauptung der Medien als selbstverständlich hingenommen wurde.

Das letzte Tüpfelchen auf dem i ist die Indoktrination von Kindern im Schulalter, die glauben, dass sie aufgrund einer nirgendwo zu sehenden Klimakatastrophe keine Zukunft haben.

Je mehr man sich die Klima-Streik-Bewegung ansieht, desto mehr wird einem die wissenschaftliche Leere in ihr bewusst. Es ist eine kulturelle Bewegung mit starken finanziellen und politischen Elementen. Je früher sie endet, desto besser für die Millionen von Kindern, die dieser Lüge zum Opfer gefallen sind.

[Hervorhebungen vom Übersetzer]

This article was originally published on The Patriot Post.

Link: https://cornwallalliance.org/2020/10/climate-strike-instilling-fear-and-creating-a-scientific-void/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

5 Kommentare

  1. Alles richtig, stimme dem Artikel zu. Habe aber gerade Nachrichten geschaut und da sieht die Welt schon wieder anders aus:

    Im Börsenkurzbericht: Der Welthunger nähme wegen des Klimawandels zu und wegen Corona jetzt natürlich verstärkt. Kein Mensch hat sich offenbar die Mühe gemacht, die Entwicklung der Zahlen über die letzten Jahrzehnte anzuschauen. Gut, die Börsentante, sonst nicht unrecht, hat offenbar nur nachgeplärrt, was ihre rotgrünen ARD-Aktivistenkollegen in die Welt setzen. Trotzdem, was soll der Blödsinn? Gibt es einen realen Hintergrund?

    Dann in den Nachrichten: Die UN hätten einen neuen Bericht über Unwetterkatastrophen herausgebracht, und die hätten sich wegen des Klimawandels in den letzten 20 Jahren verdoppelt im Vergleich zu dem Zeitraum davor. Wer spinnt jetzt? Wir samt aller bisherigen IPCC-Sonderberichte? Oder die ARD-Nachrichtenredaktion und die UN? Weiß jemand mehr?

    • Es werden Rekordernten über Rekordernten eingefahren.

      Nahrungsmangel gibt es also nicht.

      Wenn es irgendwo Nahrungsmangel gibt, dann hat der andere Ursachen, als den Klimawandel. Denn Warmzeiten sind immer ein Segen und keine Katastrophen.

  2. Welche „Wissenschaftler“ überleben?  Na klar, wie in allen totalitären Systemen: die Angepassten. Da war ein „deutsches Forschungsschiff“ in der Arktis. Und was ist die Quintessenz: „Wir sahen das Eis sterben!“ Wie blöd ist das denn. Eis „stirbt“. Für diese potzdämliche Metapher müsste dieser Typ den Job quittieren – der wurde nicht als Lyriker eingestellt.

  3. Dazu passend:

    In der WELT finden finden wir heute drei Artikel, die zu dem von Frau Merkel verkündeten Ökostrom-Vorrecht Stellung nehmen. „Lizenz zum Töten“, „No Go“ – Ökostrom-Vorrecht sorgt für heftige Kritik. Autoren Daniel Wetzel und Axel Bojanowski. Der Gipfel ist die Aussage, dieses Privileg ist notwendig für die „nationale Sicherheit“

    Gefolgt sind diese drei Artikel von hunderten Kommentaren, die durchweg entsetzt sind über dieses Vorgehen:  „…Notstandsgesetzgebung durch die Hintertür“

    Interessanter Weise liest man beim SPIEGEL bis jetzt noch nichts darüber. Es soll anscheinend der Shitstorm bei den Kommentaren vermieden werden.

  4. Fakt ist, dass die Politik es in den höchsten Tönen lobt, dass FFF die Kinder auf die Strasse bringt und selbst Vorstandsvorsitzende wie Joe Kaeser von Siemens einer Strassenhüpferin wie Luisa Neubauer das Amt des Aufsichtsratsvorsitzes anbieten. Wie erbärmlich ist das denn ? Ist denn unsere Grossindustrie ausser an staatlichen Subventionen noch in irgend einer Weise an einem funktionierenden freiheitlichen liberalen Staatssystem interessiert ? Oder gibt es bereits ein Übereinkommen, dass wir in ein planwirtschaftliches System steuern, ähnlich dem Chinas ? Der ganze politisch motivierte Corona Zirkus und der Klimaalarmismus scheinen das noch zu beflügeln. Die Angst, die geschürt wird, die dazu führt, dass viele Menschen den Bedingungen, die Merkel und Drosten und das IPCC und das PIK vorgeben, streng befolgt werden. Keiner traut sich mehr, die Wahrheit zu Corona und Klimawandel zu hinterfragen, weil Repressalien befürchtet werden. Viele Virologen und Klimaforscher haben ihre Jobs verloren, weil Sie kritische Fragen nach Wahrheit gestellt haben. Das geht zu weit, wir müssen auf die Strasse gehen und müssen für unsere Freiheit einstehen. Wir müssen für die Erhaltung der besten Demokratie der Welt protestieren.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.