Die „tickende Klimabombe“ der Arktis: Steht eine kleine Eiszeit bevor?

National Snow and Ice Data CenterClimate change or variability: What rules Arctic sea ice?

Das mit der kommenden Eiszeit haben aufmerksame (und reifere) Leser sicherlich schon erlebt:
Einmal in den 70er Jahren, als alle „Experten“ wussten, dass die Menschen in den entwickelten Ländern daran schuld sind. Und nun, wenn der Golfstrom versiegt oder auch nur seine Richtung ändert, könnte uns wieder eine Eiszeit drohen. Nach der Periode der Erwärmung, wäre das eigentlich keine Überraschung. – Einleitung durch den Übersetzer.

Cap Allon

Das rekordverdächtige Wachstum des arktischen Meereises in dieser Saison mag zwar eine gute Nachricht sein, aber nicht aus den gleichen Gründen, wie die Horden stupider Klimaalarmisten glauben. Stellen Sie alles in Frage, was diese Warmisten jemals sagten –es wird nun angenommen, dass der Verlust von Eis an den Polen, der Auslöser für die globale Abkühlung und Eiszeiten war.

Seit zwei Jahrzehnten sagt uns die NASA , dass sich die Pole in den Perioden einer ansonsten „globalen“ Abkühlung tatsächlich erwärmen – dies ist wahrscheinlich auf einen GSM-induzierten meridionalen (welligen) Jetstream zurückzuführen, der die tropische Wärme anomal weit nach Norden umleitet, und / oder ein Abbau der Ozonschicht hoch über den Polen, der zusätzliche solare / kosmische Strahlung – einschließlich ultravioletter Strahlung – zulässt. Unabhängig vom genauen Mechanismus – ein noch wenig verstandenes Forschungsgebiet – ist das arktische Meereis in den letzten Jahrzehnten auf natürliche Weise zurückgegangen. Dieses Ereignis droht nun, eine echte und unvermeidliche Katastrophe in Gang zu setzen: eine Bedrohung, die häufig als „tickende Klimabombe“ bezeichnet wird.

Der Beaufort Gyre ist eine massive windgetriebene Strömung im Arktischen Ozean. Die Region reguliert seit Jahrtausenden das Klima und die Meereisbildung an der Weltspitze. In letzter Zeit ist jedoch etwas schiefgegangen.

Der Beaufort Gyre ist ein windgetriebenes Zirkulationssystem, das Süßwasser und Eis auffängt und um den Arktischen Ozean schiebt. Quelle: National Snow and Ice Data Center NSIDC / AMAP

Arctic-Currents-Map-WHOI

Der Gyre beeinflusst das Klima. Bildnachweis: Eric S. Taylor (Woods Hole Oceanographic Institution)

[Gyre – Wirbel, hier genutzt für Meereswirbel … ~strömung; Gyroskop – Kreisel]

Während der zweiten Hälfte des 20. ten Jahrhunderts behielt der Gyre seinen Zyklus, in dem er alle fünf bis sieben Jahre und vorübergehend seine Drehrichtung (Spin) gegen den Uhrzeigersinn verschob, was Eis und Süßwasser in den östlichen Teil des Arktischen Ozean und den Nordatlantik trieb. Aber seit mehr als 17 Jahren dreht sich dieses Karussell aus Eis und Süßwasser schneller im Uhrzeigersinn und sammelt immer mehr Süßwasser aus drei Quellen: schmelzendes Meereis, Abfluss in den Arktischen Ozean aus Russland und Nordamerikanischer Flüsse und das relativ frische Wasser, das aus dem Beringmeer (ein-)fließt.

e360.yale.edu berichtet : Heute enthält der Beaufort Gyre so viel Süßwasser wie alle Großen Seen zusammen, und sein anhaltender Wirbel im Uhrzeigersinn verhindert, dass dieses enorme Volumen an Eis und kaltem Süßwasser in den Nordatlantik fließt. Wissenschaftler sagen, dass der Gyre sich unvermeidlich abschwächen und die Richtung umkehren wird, und wenn dies der Fall ist , könnte er eine große Menge eisigen Süßwassers in den Nordatlantik ausstoßen .

Der polare Ozeanograph Andrey Proshutinsky von der Woods Hole Oceanographic Institution hat diesen erwarteten Wasserschwall als „ tickende Klimabombe“ bezeichnet und festgestellt, dass selbst ein teilweiser Abfluss dieses wachsenden Reservoirs – etwa nur 5 Prozent – das Klima Islands und Nordeuropas vorübergehend abkühlen könnte. Bei einem größeren Abfluss könnte es tatsächlich drohen, das der Golfstrom „abgeschaltet“ wird, ein Ereignis, bei dem die Eiszeiten fast über Nacht über Nord- und Westeuropa hinweg fegen würden.

gulf-stream

Grafik vom Autor übernommen (Originale Herkunft dieser sehr oft verwendeten Grafik habe ich leider nicht feststellen können – Google-Suchfunktion; der Übersetzer)

Der Golfstrom ist der Schlüssel zu einem milden, bewohnbaren Klima in Europa.

Wir wissen, dass dies geschieht, und haben detaillierte Aufzeichnungen über ein relativ neues Ereignis: In den 1960er und 1970er Jahren wurde ein Schwall frisches arktisches Wasser freigesetzt, der die obere halbe Meile von Teilen des Nordatlantiks abkühlte. Der britische Ozeanograph Robert R. Dickson, bekannt als Great Salinity Anomaly , sagte, das Ereignis sei eine der hartnäckigsten und extremsten Variationen des globalen Ozeanklimas, die im letzten Jahrhundert beobachtet wurden. Der Anstieg von Eis und Süßwasser kühlte Nordeuropa dramatisch ab und störte die Nahrungskette im Nordatlantik. Zwischen 1951 und 2010 ereigneten sich viele der außergewöhnlich kalten Winter in Europa während der Zeit der Anomalie des großen Salzgehalts.

Der diskutierte Mechanismus wird von vielen als Auslöser der Eiszeit angesehen, und eine neu veröffentlichte wissenschaftliche Studie stützt dieses. Die neue Studie trägt den Titel „“Evidence for extreme export of Arctic sea ice leading the abrupt onset of the Little Ice Age“, „Hinweise auf einen extremen Export von arktischem Meereis, der zum plötzlichen Einsetzen der Kleinen Eiszeit führt “ Die Studie kombiniert marine Sedimentkerne, die vom Arktischen Ozean bis zum Nordatlantik gebohrt wurden. Diese Aufzeichnungen zeigen, dass ein plötzlicher Anstieg des arktischen Meereises und des exportierten kalten Süßwassers bis zum Nordatlantik zu verzeichnen ist. Beginn um 1300, erreichte Mitte des Jahrhunderts seinen Höhepunkt und endete zum Schluss  des 13. Jahrhunderts abrupt. Entscheidend ist, dass die Studie zu dem Schluss kommt, dass ein externer Antrieb durch Vulkane oder eine andere Ursache möglicherweise nicht erforderlich ist, damit große Klimaschwankungen auftreten – [im Gegensatz zu] eine[r] bisher weit verbreitete[n] Annahme: „Diese Ergebnisse deuten stark darauf hin, dass diese Dinge aufgrund interner Variabilität aus heiterem Himmel im Klimasystem auftreten können“, sagte Dr. Martin Miles, Forscher am Institut für Arktis- und Alpenforschung der University of Colorado.

Das Klimapuzzle wird, wenn auch langsam, weiter zusammengesetzt.

Die nächste starke Abkühlung ist fällig – das Klima ist zyklisch, niemals linear – und die Freisetzung des Beaufort Gyre in Übereinstimmung mit einer schnell abnehmenden Magnetosphäre und einem sich verschärfenden Grand Solar Minimum enthält alle notwendigen Punkte.

Die kalten Zeiten kehren zurück, die mittleren Breiten gefrieren.

Die „tickende Klimabombe“ geht los.

https://electroverse.net/the-arctics-ticking-climate-bomb-little-ice-age-imminent/ 

Übersetzt durch Andreas Demmig

***

Der Betreiber dieses Blogs ergänzt seinen Beitrag:

Social-Media-Kanäle schränken die Reichweite von Electroverse aus unerklärlichen Gründen ein: Twitter eliminiert Followers, während Facebook Posts als „falsch“ kennzeichnet während Facebook Beiträge als „falsch“ kennzeichnet und mir verkrüppelte „Seitenbeschränkungen“ auferlegt hat:

[Über die Links im Original kommen Sie auf Twitter [nicht Facebook] und vorstehenden Bildausschnitt, mit weiterer Beschränkung wegen der NOAA Seite: PREDICTED SUNSPOT NUMBER AND RADIO FLUX]

Abonnieren Sie unbedingt, um neue Post-Benachrichtigungen per E-Mail zu erhalten (das Feld befindet sich in der Seitenleiste >>> oder scrollen Sie auf Mobilgeräten nach unten) .
Und / oder werden Sie Patron, indem Sie hier klicken: patreon.com/join/electroverse , und / oder erwägen Sie, Anzeigen für www.electroverse.net zuzulassen, wenn Sie einen Blocker verwenden.
Die Seite erhält keine Finanzierung und hat dies nie getan. Helfen Sie uns also, die Botschaft zu verbreiten, damit andere in den kommenden Zeiten überleben und gedeihen können .


Fundstücke:

Prof. Scafetti, Vortrag in München:

Zuverlässigkeit von Klima-Modellierungen und Zyklen der Einflussgrößen auf das Klima

Siehe: Natürliche Klimazyklen (gegen Mitte des Beitrags)

 

https://www.mainpost.de/ueberregional/wissenschaft/Klimawandel-Warum-die-naechste-Eiszeit-sicher-kommt-und-wann;art105,10343383

Klimawandel: Warum die nächste Eiszeit sicher kommt – und wann

Jetzt von Eiszeit reden? Gerade die globale Erwärmung kann die „Warmwasserheizung Europas“, den Nordatlantikstrom, empfindlich treffen. Auswirkungen sind schon erkennbar. …

https://www.futurezone.de/science/article227655239/Das-Ende-der-Menschheit-Das-droht-uns-mit-der-naechsten-Eiszeit-auf-der-Erde.html

Ende der Zivilisation: Das erwartet uns bei der nächsten Eiszeit

… Unser Planet hat in den letzten 2,6 Millionen Jahren ganze 50 Eiszeiten durchlebt, diese wurden immer wieder von wärmeren Perioden unterbrochen. Könnte in naher Zukunft eine nächste Eiszeit anstehen?

https://www.focus.de/wissen/klima/klimaerwaermung/neue-eiszeit-neue-eiszeit_id_8487796.html

Trotz Klima-Erwärmung: Forscher sagen Mini-Eiszeit wie im Mittelalter voraus
… Es gibt Parallelen zur Kleinen Eiszeit vom 15. bis 19. Jahrhundert

http://eiszeit2030.de/

Das Klimageschehen auf der Erde wird maßgeblich von der Aktivität der Sonne beeinflusst
Alle 206 Jahre kommt es zu einem großen solaren Minimum (Grand Solar Minimum).

image_pdfimage_print

11 Kommentare

  1. Besten Dank für den interessanten Artikel. Er hat mich erschrocken. Meine Frage: Wie kann es sein, dass es keine Prognosen gibt, wann der Wirbel zur Normalität zurückkehrt und wie mit kälteren Wetter zu rechnen haben.

    Besten Dank für eine Antwort.

  2. Insgesamt halte ich das mit der „neuen Eiszeit“ doch für etwas übertrieben – auch wenn die Fakten dieses Beitrages zumindest im Ansatz durchaus zutreffend sind. Mich wundert, dass nicht ein Sterbenswörtchen über die AMO verloren wird.  Könnte es sein, dass deren Rhythmik mit durch den „Beaufort Gyre“ bestimmt wird? Das würde die AMO-Kaltphase der 1960er bis 1980er Jahre mit erklären. Im Übrigen darf die Klimawirkung des Golfstroms nicht überschätzt werden. Sie betrifft nämlich vor allem die Gebiete nördlich des 55. Breitengrades und nimmt nach Südosten schnell ab; und nur bei West- und Nordwestlagen macht sie sich temperaturmäßig in Mitteleuropa bemerkbar. So aberwitzig es klingt – bei mehr Eis und Kälte in der Arktis könnten die Winter bei uns gar milder werden, weil es durch den dann höheren Temperaturgegensatz zu den Tropen mehr Westlagen gäbe. Mehr Kälte wäre vor allem im Frühling möglich – so, wie wir das ansatzweise ja 2020 erlebt haben. Ist aber alles mit großer Vorsicht zu genießen… .

  3. Der Autor hätte schreiben müssen, dass er der erste ist, der die bislang singuläre Meinung von Rahmstorf teilt, der Golfstrom würde kippen. Die armseligen Zensur-Wichtel würden Windmühle spielen. Idioten, die hinten und vorne nicht durchblicken, dürfen entscheiden, was richtig und falsch ist. Zensur-Maßstab ist unsere verkommene Klima-Alarmforschung. Ein uralter Traum der SPD ist in Erfüllung gegangen…

    • Sehr geehrter Herr Dr. Ullrich,

      in unserer persönlicher Meinung über Prof. Rahmstorf und der „Klima-Alarmforschung“ sind wir uns sehr einig (unterstelle ich mal). Ob der Golfstrom tatsächlich wie oben beschrieben „versiegt“ oder seine Richtung wechselt,  das kann ich nicht beurteilen.

      Aber wir lassen auch gerne abweichende Meinungen zu Wort kommen, wenn sie denn begründet werden.

      Insofern bin ich sicher, unserer Leserkreis wird die richtigen Antworten darauf haben.

      • Stimme Ihnen  da inhaltlich voll zu. Außerdem hatte ich das „Kleine“ bei Eiszeit  überlesen. Auch bleibt beim zweiten Überfliegen unklar, weswegen Electroverse drangsaliert wird – mglw. gar nicht wegen dieses Beitrags.

        Den fachlichen Gehalt hat inzwischen Herr Kämpfe gewürdigt, der sich mit dieser Thematik bestens auskennt! Auch dafür danke – wieder etwas dazu gelernt!

         

  4. Ich möchte zu etwas Vorsicht raten bei dem Begriff „Eiszeit“. Diese dauern meist Jahrtausende. Was wir derzeit erleben, sind Klima-„Fluktuationen“ oder „Variationen“. Sie treten in viel kürzerem Zeitscale auf als Eiszeiten.

    Machen wir uns also auf eine Kaltphase gefasst (hoffentlich!!), aber dies eine Eiszeit zu nennen könnte übertrieben sein.

    Christian Freuer

  5.  
    50 Eiszeiten in 2,6 Jahren ?
    Die Geologen, welche den  Gorlebener Salzstock für ungeeignet halten, um darin hochradioaktive Stoffe für 1,0 Millionen Jahre sicher  einzulagern, bergründen dies damit, dass die  dort über dem Salz liegenden Deckschichten den Gletschern von 20 Eiszeiten
    (alle 10 000 Jahre eine neue Eiszeit ! ) nicht wiederstehen können .

  6. Da bekommen die Eisbären ein Problem. Vor kurzem habe ich irgendwo gelesen, dass die Eisbären wegen der Eisschmelze viel mehr Futter hatten. Deshalb sind sie in den vergangenen 20 Jahren gesünder und sogar übergewichtig geworden. Wenn jetzt das Eis wieder zunimmt, gibt es weniger Futter. Was macht denn Greenpeace dann mit der Werbung? Die hatten ja immer wieder behauptet, dass die Eisbären wegen der Eisschmelze aussterben würden. Die wollten jedoch nur Geld.

     

     

    • Die fahren dann werbewirksam die armen Eisbären füttern! Sie organisieren Safaris zu den Eisbären, installieren für die Gaffer Buden mit Pommes, Cola und Chips und kuschelige  Eisbär Andenken. So wird ein neuer Markt enstehen und alle sind happy 😉

Schreibe einen Kommentar zu Günter Fuchs Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.